Path:
Volume H. 4

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 5.1908 (Public Domain)

5. Jahrgang 
1908 
4. Heft 
43 
k 'j f •• . ■ 
[• 
i®?!S 
DER STÄDTEBAU 
raMariAT^5CMRIFT' 
FÜR- DIE- KÜNSTLER.!$CJ1E• AUJQESTAb 
TUNQ DER STÄDTE • NAÜ1 iMREfS WIRT 
501AFTÜCJ1EN- GESUNDHEITLICHEN ■ UNO 
5 0 ZlALEN- GRUNDSÄTZEN : . QEQRÜNDET-VON 
THEODQRrinrrKP-CAMiLLQ^iT! 
E^verlaq von ern\t WA\MUTHBERÜNM 
INHALTSVERZEICHNIS: Bebauungsplan für die Umgebung des Schlosses]? Malmöhus. Von' Major"*A.'Nilsson, r Malmö. — Die geschichtliche 
Entwicklung des Stadtplanes. Von Dr. Ing. Mackowsky, Regierungsbaumeister in Dresden. (Fortsetzung). -— Der achte internationale Wohnungskongreß 
in London vom 3. —10. August. Von Professor Dr. C. I. Fuchs, Freiburg i. B. — Bebauungsplan für die Wohnungsgenossenschaft ,,Neuschottland“ zu 
Danzig. Von Professor Ewald Genzmer, Danzig. — Die Gartenstadtbewegung in Theorie und Praxis, Von T, Wehl, Berlin. — Städtebilder aus Kempten 
im Algäu. Von Architekt H. Thurn, Kempten. — Urteil des Preisgerichts über die Entwürfe für die Ausgestaltung des Münsterplatzsg in Ulm, (Schluß). 
Kleine Mitteilungen. — Chronik. 
Nachdruck der Aufsätze ohne ausdrückliche Zustimmung der Schriftleitung verboten. 
BEBAUUNGSPLAN FÜR DIE UMGEBUNG DES 
SCHLOSSES MALMÖHUS. 
Von Major A. NILSSON, Malmö. 
Nachdem durch Verhandlungen der Stadt Malmö mit 
der Königl. Verwaltung des Gefängniswesens vereinbart 
worden ist, daß die Stadt Malmö zu einem Preise von 
600000 Kronen die Gefängnisse und das dazu gehörige 
Gelände (das Schloßgebäude Malmöhus mit Türmen, Ge 
wehrgalerie und die Fläche des Hofraums ausgenommen) 
erwerben solle, unter der Bedingung, daß die Stadt Malmö 
einen anderen angemessenen Platz für neue Gefängnisse 
zur Verfügung stelle, daß Gräben und Wälle beibehalten 
und von der Stadt unterhalten werden, daß das Gelände 
in Gemäßheit des von der Staatsregierung festgestellten 
Planes bebaut werde usw., ist der auf den Tafeln 25 und 26 
dargestellte Plan von den zuständigen Behörden von Mal 
mö und der Königl. Verwaltung des Gefängniswesens an 
genommen worden, kann aber erst dann, wenn der Reichs 
tag den Kaufvertrag genehmigt hat, von der Staatsregierung 
festgestellt werden. Dem Entwürfe ist das folgende, von 
mir abgegebene Gutachten beigefügt worden: 
„Wenn man den Stadtplan studiert und den fraglichen 
Platz besucht, so findet man bald, daß das Schloß Malmö 
hus diese Gegend der Stadt beherrscht und ihr das Gepräge 
gibt, daß aber der Platz, solange er noch zu einem großen 
Teile von Gefängnissen besetzt und die Stadt nicht Be 
sitzerin des Grund und Bodens ist, diese in ihrer freien 
Entwicklung nach dieser Richtung hin dadurch gehemmt 
wird, daß die Verbindung mit der Stadt gen Westen in 
hohem Grade erschwert wird und das Schloß mit Zubehör 
nicht freigelegt werden und zu seinem Rechte kommen 
kann. Durch Erwerb des Gefängnisgebietes bietet sich der 
Stadt die Gelegenheit dar, einen bedeutungsvollen Schritt 
zu ihrer Entwicklung und Verschönerung zu tun. 
Bei der Ausarbeitung des Planes, der ebenso sehr eine 
ästhetische als eine praktische Lösung erheischt, hat man 
sorgfältig zu prüfen, wie das altertümliche, an Erinnerungen 
reiche Malmöhus mit Festungstürmen, Wällen und Gräben 
für die Dauer erhalten werde und seine beherrschende 
Wirkung nicht nur auf den Platz selbst, sondern weit um 
her ohne störenden Einfluß durch seine Umgebung behalte 
und daß der Plan mit dem bestmöglichen wirtschaftlichen 
Erfolge durchgeführt und die Hauptverbindung mit der 
Stadt und ihren westlichen Teilen in Zukunft gut und 
zweckmäßig werde. 
Die sogenannte Schloßinsel (Slottsholmen) oder das Ge 
biet innerhalb des Wallgrabens (in älterer Zeit wurde der 
Wallgraben unmittelbar an den Wällen der innere Wallgra 
ben, und die nächste Strecke des jetzigen Parkkanals der 
äußere Wallgraben genannt) wird im Norden unmittelbar am 
Graben von einem schmalen, dem Staate gehörigen Erd 
streifen mit der Limhamner Landstraße, vor dieser von 
dem Schloßhafen, Lagerplätzen und Fabrikbauplätzen und 
in den übrigen Richtungen von einer schmalen, dem Staate 
gehörigen Landstrecke, unmittelbar daran von den Stadt 
gründen mit der Schloßmühle und weiter von dem Park- 
kanale, dem Schloß- und Königsparke umgeben. 
Die nördliche Nachbarschaft ist also derart, daß sie 
am besten durch eine geschlossene Bauweise vom Schlosse
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.