Path:
Volume H. 7

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 4.1907 (Public Domain)

DER STÄDTEBAU 
96 
KLEINE MITTEILUNGEN. 
M. i : io ooo. 
Beuenenit Stressetiäphnlinien 
Projektierte 
Achsen d Querprofile 
Achsen d Wdsserspiegelhöhen n d geriet (ntw Projekt. 
P rogramm zum Wettbewerbe um einen 
BEBAUUNGSPLAN FÜR 
DIE FORTFÜHRUNG DER 
Ö STLICHEN STÄDTER WEI 
TERUNG VON MANNHEIM. 
i. Das Gebiet, über das sich die 
Planbearbeitung erstrecken soll, wird be 
grenzt von der Pfalzgrafenstraße, Augusta- 
Anlage, Mühldorfer Straße, Seckenheimer 
Straße, dem Bahndamme der Preußisch- 
Hessischen Staatsbahn und dem Neckar 
damme. 
2. Das gesamte Gebiet ist Eigentum 
der Stadtgemeinde Mannheim, mit Aus 
nahme der an die Seckenheimer Straße 
stoßenden kleinen Grundstücke Nr. 5319 
und Nr. 5320 sowie der einspringenden 
Ecke der Gemarkung Feudenheim am 
Eisenbahndamme. 
3. Der Plan muß es ermöglichen, 
das südlich des Luisenparkes liegende 
Gebiet für sich allein auszubauen und 
den Rennplatz als solchen noch längere 
Zeit zu erhalten. 
4. Die Höhenlage des Geländes und 
der vorhandenen Straßen ist aus den an 
geschlossenen Querschnitten sowie den 
im Lageplan 1 ; 5000 eingeschriebenen 
Zahlen zu entnehmen. 
5. Es ist nicht notwendig, die Straßen 
in gleicher Weise wie bisher bis auf 
Hochwasserhöhe aufzuschütten, doch soll 
mit Rücksicht auf eine geordnete Ent 
wässerung die Straßenhöhe mindestens 
3,50 m über dem Kanalwasserspiegel bei 
Regen liegen. In den Querschnitten 
sind an einigen Punkten die voraussicht 
lich höchsten Wasserspiegelhöhen einge 
tragen. 
6. Das Gelände zwischen der verlän 
gerten Augusta-Anlage und dem Neckar 
damm ist für landhausartige Bebauung 
in Aussicht genommen. Sowohl für 
Herrschaftshäuser als für bürgerliche 
Einzelhäuser sollen geeignete Plätze an 
gegeben werden. Für die östliche Seite 
der Pfalzgrafenstraße soll die Möglichkeit 
bestehen, große herrschaftliche Villen in 
parkartigen Gärten anlegen zu können. 
7. Das Gebiet zwischen der verlän 
gerten Augusta-Anlage und der Secken 
heimer Straße ist für Geschäftshäuser, 
kleine Gewerbebetriebe, Kaufläden usw. 
bestimmt. Es kann sowohl geschlossene 
als offene Bauweise vorgesehen werden. 
8, Die Größe der Baublöcke ist so 
zu wählen, daß eine gute Einteilung in Bauplätze unter Beachtung der 
im Anhänge abgedruckten Bestimmungen der Bauordnung möglich ist. 
9. Höfe und Gärten können bis 2,50 unter Straßenhöhe angenommen 
werden. 
10. Im Straßenplan ist, auf eine gute Aufschließung des Geländes 
durch Straßenbahnlinien Rücksicht zu nehmen. Die vorhandenen oder 
geplanten Linien sind im Lageplan angegeben. 
11, Es ist in Aussicht zu nehmen, daß anstelle des Bahnüberganges 
der Seckenheimer Straße eine Unter- oder Überführung über die Preußisch- 
Hessische Staatsbahn angelegt wird in Richtung der Sehne des von der 
Straße beschriebenen Bogens. In der Verlängerung der Pfalzgrafenstraße 
soll später eine Brücke über den Neckar führen. 
12. An öffentlichen Gebäuden können in Aussicht genommen werden: 
2 Kirchen, 2 Volksschulen und 1 Mittelschule, 1 Ausstellungshalle in 
Verbindung mit dem Luisenparke, so daß dieser unter Umständen mit in 
das Ausstellungsgelände einbezogen werden kann; 1 öffentlicher Spielplatz, 
1 Gebäude zur Unterbringung einer Polizeiwache, Bedürfnisanstalt, Brause 
bad und der gleichen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.