Path:
Volume H. 2

Full text: Städtebau (Public Domain) Issue 3.1906 (Public Domain)

3. Jahrgang 
1906 
3. Heft 
29 
STÄDTEBAU. 
MamT^5C11RIFT> 
FÜR. DiE- KÜNSTLERISCHE AUyQESTAü 
TUNQ • DER -STÄDTE • NACH ■ iHREN-WlKP 
501AFTÜCHEN- GESUNDHEITLICHEN- UND 
S°Z.iALENQRUNDSATZENi GEQRÜNDETA/ON 
.THEOPORfinFrKF'OqMlLLQ^nPF 
1 VERLAG'' 0 " ERN^T WA\MUTri,BERÜNS 
INHALTSVERZEICHNIS: Der Kaiser Franz Josef-Kai in Graz. Von Max Stary und W. v. Semetkowski, Graz, — Allgemeine Grundsätze für 
die Aufstellung städtischer Bebauungspläne. Von Theodor Goecke, Berlin. (Schluß). — Stiftung für Internationalismus. Von K. P. C. de Bazsl, Bussum 
(Holland). — Vülenkolonie Buchschlag. Von F. Putzer, Darmstadt. — Chronik. — Bücher und Zeitschriften. — Berichtigung. 
Nachdruck der Aufsätze ohne ausdrückliche Zustimmung der Schriftleitung verboten. 
DER KAISER FRANZ JOSEF-KAI IN GRAZ. 
Von MAX STARY und W. v. SEMETKOWSKI, Graz. Hierzu Doppeltafel 17—18. 
Graz, die Hauptstadt der österreichischen Alpenländer, 
stellt durch seine weithin bekannte landschaftliche Lage 
an den modernen Städtearchitekten die dankbarsten Auf 
gaben. Einer solchen sind die nachfolgenden Zeilen ge 
widmet, die einer Notwendigkeit ihren Ursprung verdanken. 
Gilt es hier doch, einer Verunstaltung des Stadtbildes ent 
gegenzuarbeiten, die in letzter Zeit mangels entsprechender 
Vorkehrungen weit um sich zu greifen scheint. 
Für die Anlage der Abhandlung war der Gedanke 
maßgebend, daß eine künstlerisch befriedigende Lösung 
der Aufgabe nur auf einem Wege erzielt werden konnte, 
der von früheren Beständen ausgehend, den örtlichen Be 
dingungen vollständig Rechnung trägt. Es zerfällt daher 
die Arbeit von vornherein in zwei Teile, deren erster 
alles das erzählt, was seit dem Auftauchen des Kaientwurfes 
(1856) bis zum heutigen Tage geschehen ist, deren zweiter 
aber bringt, was geschehen oder unterbleiben sollte. Um 
die örtlichen Vorbedingungen genau vorführen zu können, 
wurde dem ersten Teile ein weiter Raum gelassen unter 
Hinzufügung vieler Bilder zur Erläuterung. Teilweise An 
ordnungen in dem Verbauungsentwurfe ergaben sich aus 
dem Zusammenhänge mit dem Gedanken an eine größere 
Platzanlage, worüber wir gesondertBericht erstatten werden. 
I. Die Baugeschichte. 
Eine Ansicht unserer Stadt, am Ende des 17. Jahrhunderts 
durch den heimischen Stecher Andreas Trost ‘) hergestellt, 
*) Jos. v. Zahn in der „Styria illuatra“ (Katalog der Ortsbilder-Samm- 
lung des Archives.) 
zeigt uns genau, wie der enge Raum zwischen der steil 
abfallenden Westseite des Schloßberges und dem Murflusse 
(Abb. No. 1) ausgenützt war. Vom Hauptplatze aus 
führte, der Berglehne folgend, eine schmale doppelseitige 
Straße bis zum Einflüsse des oberen Mühlkanales, die den 
Namen „Sackstraße“ trug. Man unterschied dreiAbteilungen 
dieses Straßenzuges, die durch eingeschobene Torbauten 
hergestellt waren, den ersten, zweiten und dritten „Sack“. 
Das dritte Sacktor, das nördlichste, bedeutete das Ende 
der Stadt und der Befestigungswerke, die dort mit denen 
des Schloßberges Zusammenhang hatten. Eine Radierung 
aus dem Jahre 1818 im Besitze des steierm. Landesarchives, 
gibt uns eine deutliche Vorstellung vom Auf baue des 1626
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.