Path:
Volume

Full text: Epi-Info (Rights reserved) Ausgabe 2023,10 (Rights reserved)

Epi-Info Wo c h e n ü b e r s i c h t - Me l d e w o c h e 1 0 / 2 0 2 3 über die im Land Berlin gemäß IfSG erfassten Infektionskrankheiten herausgegeben am 16.03.2023 (Datenstand: 15.03.2023, 9:00 Uhr) Inhalt 1. Allgemeine Lage 2. Meldepflichtige Infektionskrankheiten Meldezahlen im Berichtszeitraum, nach Bezirken 3. Krankheitsausbrüche 3.1. Ausbrüche durch meldepflichtige Erreger/Krankheiten 3.2. Nosokomiale Ausbrüche 4. Influenza-Saison 2022/2023 Zur aktuellen Situation im Land Berlin 5. Abbildungen ausgewählter Infektionskrankheiten Giardiasis Norovirus-Gastroenteritis 6. Nur einen Stich weit weg von Virusinfektionen West-Nil-Virus als neue Public Health-Aufgabe in Berlin Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 1. Allgemeine Lage Die Zahl der übermittelten Influenza-Erkrankungen in der 10. Meldewoche (MW) liegt auf ähnlichem Niveau wie in der Vorwoche. Nach Angaben des RKI sind die Kriterien für eine zweite Grippewelle, ausgelöst durch Influenza-B-Viren, seit der 9. KW erfüllt. Detaillierte Informationen zu Influenza sind unter Abschnitt 4 zu finden. In der aktuellen Berichtswoche wurden dem LAGeSo insgesamt 13 der Referenzdefinition entsprechende Fälle von Giardiasis übermittelt. Die kumulative Fallzahl für das Jahr 2023 (n=60) liegt bereits deutlich über dem Median der fünf Vorjahre für diesen Zeitraum (n=43, siehe Abb. 5.1). Es handelt sich um Personen im Alter zwischen 5 und 90 Jahren (Median 30 Jahre, Interquartilsspanne 18-39). Für zwei der Fälle ist ein Aufenthalt in Indien im wahrscheinlichen Infektionszeitraum angegeben. Darminfektionen mit diesem einzelligen Parasiten (parasitische Protozoen) sind weltweit verbreitet. Die Übertragung erfolgt durch Aufnahme von infektiösem Dauerstadien (Zysten) via Fäkalspuren, entweder durch direkten Kontakt oder durch verunreinigte Lebensmittel bzw. kontaminiertes Trinkwasser. Für die Infektion reicht bereits die Aufnahme von 10 bis 25 Zysten aus. Abhängig vom Immunstatus der betroffenen Personen kann die Infektion mild und selbstlimitierend verlaufen, aber auch zu einem ausgeprägten Malabsorptionssyndrom und schweren bzw. chronischen Krankheitsverläufen führen. Von den 60 in 2023 in Berlin gemeldeten Giardiasis -Fällen ist bislang für zwei junge Erwachsene eine stationäre Behandlung im Krankenhaus aufgrund der Infektion angegeben worden. Insgesamt ist für 17 der diesjährigen Fälle im Infektionszeitraum eine Exposition im Ausland übermittelt worden. GeSo übermittelt (siehe Abb. 5.2). Es sind etwas mehr Frauen betroffen (59%) und die Altersverteilung legt nahe, dass zu einem großen Anteil ältere, pflegebedürftige Menschen von den NorovirusInfektionen betroffen sind (Median 78 Jahre, Interquartilsspanne 65 – 86 Jahre). Für sieben Fälle wurde in den Meldedaten angegeben, dass die Norovirus-Infektion eine stationäre Behandlung im Krankenhaus erforderte. Detaillierte Informationen zu SARS-CoV-2 Infektionen finden Sie über folgenden Link: www.berlin.de/lageso/gesundheit/infektionskrankheiten/corona Für die 10. MW wurden 16 Ausbrüche mit insgesamt 109 Erkrankten übermittelt, darunter neun noskomiale Ausbrüche mit 83 Erkrankten (siehe unter 3.). Auch gastrointestinale Infektionen durch Noroviren liegen in Berlin derzeit deutlich über dem Niveau der fünf Vorjahre. Die kumulative Gesamtfallzahl der Fälle, die die Referenzdefinition erfüllen, liegt in 2023 mit 962 Fällen über dem Median der fünf Vorjahre (n=770). In der Berichtswoche wurden insgesamt 94 der Referenzdefinition entsprechende Norovirus-Infektionen und weitere 187 klinischepidemiologische Fälle, die zwar einen epidemiologischen Bezug zu einem bestätigten Fall haben, aber aufgrund des fehlenden Erregernachweises nicht in die amtliche Statistik eingehen, an das LA2 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 2. Meldepflichtige Infektionskrankheiten Tab. 2.1: Meldezahlen im Berichtszeitraum, nach Bezirken Fallzahl kum. Median 2018-2022 Charlottenburg-Wilmersdorf Friedrichshain-Kreuzberg Lichtenberg Marzahn-Hellersdorf Mitte Neukölln Pankow Reinickendorf Spandau Steglitz-Zehlendorf Tempelhof-Schöneberg Treptow-Köpenick Acinetobacter spp . 1 18 13 0 0 0 1 2 1 1 4 4 4 0 1 Arbovirus-Erkrankung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Borreliose 1 73 40 4 4 3 21 4 5 14 1 4 5 5 3 Botulismus 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 Fallzahl kumulativ 2023 Fallzahl je Bezirk, kummulativ (1.-aktuelle Berichtswoche 2023) Fallzahl aktuelle Berichtswoche Krankheit bzw. Infektionserreger Land Berlin Brucellose 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Campylobacter-Enteritis 11 228 357 13 19 9 9 16 27 27 22 17 22 35 12 Chikungunya-Fieber 0 0 2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Cholera 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 CJK (Creutzfeldt-Jakob-Krankheit) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 11 Clostridioides diff., schw. Verl. 1 0 0 4 1 0 2 2 0 0 0 1 1.889 1.966 2.034 2.016 3.440 2.093 3.132 1.803 1.906 2.346 2.630 2.013 6 2 1 0 0 3 0 1 0 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 11 1.594 27.268 Denguefieber 0 8 Diphtherie 0 Ebolafieber 0 COVID-19 EHEC-Erkrankung 1 18 14 2 1 2 0 1 2 2 0 1 2 3 2 Enterobacterales 13 92 67 9 6 2 4 19 6 12 6 8 7 7 6 Fleckfieber 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 FSME (Frühsommer-Men.enzeph.) 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Gelbfieber 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 11 0 2 10 12 5 2 0 4 8 1 Giardiasis 5 60 43 5 Haemophilus infl., invasive Erkr. 0 13 13 1 0 2 1 0 2 2 1 1 0 2 1 Hantavirus-Erkrankung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Hepatitis A 0 11 10 3 0 0 1 0 2 1 1 0 0 3 0 Hepatitis B 21 261 87 26 21 9 19 34 30 28 19 25 12 25 13 Hepatitis C 18 114 57 13 12 4 10 20 3 17 11 7 8 4 5 Hepatitis D 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Hepatitis E 1 26 31 0 1 2 4 2 1 2 4 3 3 4 0 HUS, enteropathisch 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Influenza, saisonal 130 1.782 4.415 151 112 101 85 294 138 280 175 90 119 139 98 Influenza, zoonotisch 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Keratokunjunktivitis 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Keuchhusten 1 23 61 2 1 0 3 1 2 7 2 1 2 1 1 Kryptosporidiose 1 23 11 3 0 0 2 4 2 4 1 2 3 2 0 Lassafieber 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Läuserückfallfieber 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 3 Legionellose 1 23 20 3 0 0 2 4 2 4 1 2 3 2 0 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Lepra 0 Fallzahl je Bezirk, kummulativ (1.-aktuelle Berichtswoche 2023) Fallzahl kumulativ 2023 Fallzahl kum. Median 2018-2022 Charlottenburg-Wilmersdorf Friedrichshain-Kreuzberg Lichtenberg Marzahn-Hellersdorf Mitte Neukölln Pankow Reinickendorf Spandau Steglitz-Zehlendorf Tempelhof-Schöneberg Treptow-Köpenick 1 Fallzahl aktuelle Berichtswoche Krankheit bzw. Infektionserreger Land Berlin Berlin, Nr. 10/2023 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Leptospirose 0 0 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Listeriose 0 1 3 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 0 Marburgfieber 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Masern 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Meningokokken, invasive Erkr. 0 3 3 0 0 0 1 0 0 0 0 0 1 1 0 Milzbrand 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Mpox 0 10 0 0 0 0 2 0 5 1 0 1 1 0 MRSA, invasive Infektion 0 13 3 0 0 2 3 0 0 0 1 1 3 0 9 Mumps 0 2 2 0 0 0 0 0 0 1 0 0 0 1 0 Norovirus-Gastroenteritis 94 962 770 56 38 97 45 63 74 67 80 155 106 76 105 Ornithose 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 11 0 2 10 12 5 2 0 4 8 1 Parainfluenza 0 0 0 0 Paratyphus 0 0 0 5 0 0 0 2 73 Pocken 0 0 Poliomyelitis 0 0 Q-Fieber 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Rotavirus-Gastroenteritis 6 137 189 9 10 8 2 46 8 5 10 12 8 13 6 Röteln, konnatal 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Röteln, postnatal 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Pest Pneumokokken, invasive Erkr. 2 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 5 11 0 2 10 12 5 2 0 4 8 1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Salmonellose 2 31 52 6 4 3 1 2 1 2 0 2 2 4 4 SARS 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Shigellose 2 23 15 3 4 1 1 5 1 3 1 1 0 3 0 Tetanus 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Tollwut 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Trichinellose 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 3 2 47 3 2 12 8 2 4 4 0 3 3 3 3 Tularämie 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Typhus abdominalis 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 vCJK 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Tuberkulose Virale hämorrhagische Fieber 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Windpocken 13 136 223 7 14 4 0 11 9 18 12 12 15 28 6 Yersiniose 1 16 14 1 0 1 2 1 2 3 2 2 1 1 0 Zikavirus-Erkrankung 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Gesamtergebnis (o. COVID-19) 328 4.238 6.540 336 283 260 234 570 358 527 362 353 341 391 270 Gesamtergebnis (m. COVID-19) 1.922 31.506 6.540 2.225 2.249 2.294 2.250 4.010 2.451 3.659 2.165 2.259 2.687 3.021 2.283 1 Veröffentlichung der Fälle entsprechend aktueller Referenzdefinition des RKI. 2 Keine Angabe zum Median möglich, da die Meldepflicht 2020 eingeführt wurde. 3 Keine Angabe zum Median möglich, da das Zentrum für tuberkulosekranke und -gefährdete Menschen erst seit 2023 wieder nach dem aktuellen, vom RKI vorgegebenen Falldefinitionsschema an das LAGeSo übermittelt. 4 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 3. Krankheitsausbrüche 3.1. Ausbrüche durch meldepflichtige Erreger / Krankheiten Tab. 3.1: Anzahl der Häufungen und Gesamtfallzahl nach Erreger/Krankheit für die Berichtswoche1 sowie kumulative Übersicht für das Jahr 2023 Erreger / Krankheit Berichtswoche Zahl der Ausbrüche Gesamtfallzahl kumulativ 2023 Zahl der Ausbrüche Gesamtfallzahl Amoebiasis 1 3 Campylobacter 1 2 305 726 EHEC 1 2 Giardiasis 1 2 Influenza 11 28 Keuchhusten 1 2 COVID-19 4 11 Mpox Norovirus-Gastroenteritis 3 15 Rotavirus-Gastroenteritis Windpocken Summe 7 26 1 3 30 117 1 42 12 33 365 960 3.2 Nosokomiale Ausbrüche Tab. 3.2: Anzahl der Häufungen und Gesamtfallzahl nach Erreger/Krankheit für die Berichtswoche1 sowie kumulative Übersicht für das Jahr 2023 Erreger / Krankheit COVID-19 Berichtswoche Zahl der Ausbrüche Gesamtfallzahl Zahl der Ausbrüche Gesamtfallzahl 2 18 50 321 1 7 52 687 1 7 Influenza Norovirus-Gastroenteritis 6 61 Rotavirus-Gastroenteritis 1 kumulativ 2023 Gastrointestinale Ausbrüche ohne Erregernachweis 1 4 1 4 Summe 9 83 105 1026 Ausschlaggebend für die Berichterstattung von Ausbrüchen ist die Meldewoche des ersterkrankten Falles im Ausbruch. 5 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 4. Influenza-Saison 2022/2023 Zur aktuellen Situation im Land Berlin In der 10. Meldewoche (MW) wurden dem LAGeSo 130 der Referenzdefinition entsprechenden Fälle saisonaler Influenza übermittelt (siehe unter 2.). Die Fallzahl entspricht dem Niveau der Vorwoche (n = 129 Fälle). Der Anteil der Influenza an allen übermittelten Fällen (ohne COVID-19) liegt bei 40%. tem Niveau ein Hinweis darauf sein, dass die Grippewelle in eine zweite Phase übergeht. Durch die steigende Influenza-Positivenrate deutschlandweit sind die Kriterien des RKI für eine Grippewelle, ausgelöst durch die Zirkulation von Influenza-B-Viren, seit der 9. KW erfüllt. Das mediane Alter der übermittelten Influenza-Fälle in der Berichtswoche liegt bei 29 Jahren (Altersspanne 0 – 93 Jahre; Interquartilsspanne 10 – 40 Jahre). Das Geschlechterverhältnis ist ausgeglichen. Die höchste kumulative Inzidenz (Fälle pro 100.000) ist weiterhin bei den jüngeren Altersgruppen (0-19Jahre) zu beobachten. In allen Altersgruppen hat sich die Inzidenz (Fälle pro 100.000) seit Beginn des Jahres kaum verändert (siehe Abbildung 4.3.). Seit mehreren Wochen nimmt der Anteil der Influenza-B-Nachweise zu und liegt in der Berichtswoche bei 79%. Nachdem sich die außergewöhnlich starke und hauptsächlich durch InfluenzaA-bedingte Grippewelle in dieser Saison durch einen besonders frühen Beginn ausgezeichnet hat, könnte der momentan zu beobachtende steigende Anteil der Influenza-B-Infektionen und die seit der 7.MW zu beobachtende Stagnation der wöchentlich übermittelten Fallzahlen in Berlin auf leicht erhöh- Nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) ist die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) seit der 4. KW stabil auf hohem Niveau geblieben und liegt im oberen Wertbereich der vorpandemischen Jahre. Die Zahl der Arztbesuche wegen ARE ist im Vergleich zur Vorwoche gesunken. Die ARE-Aktivität in der Berichtswoche ist auf die Zirkulation unterschiedlicher Atemwegserreger zurückzuführen, insbesondere Influenzaviren, humane Metapneumoviren und humane Coronaviren (hCoV). Bei den Influenzaviren handelt es sich hauptsächlich um Influenza-B-Viren. Die Altersgruppe der Schulkinder sind hauptsächlich betroffen. Abb. 4.1: An das LAGeSo übermittelte Influenza-Erkrankungen der Berliner Bezirke nach Meldewoche in der aktuellen Influenzasaison. 6 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 Abb. 4.2: Influenzaerkrankung nach Meldewochen für die Saison 2022/2023 (seit der 40. MW, 2022, rot) im Vergleich mit dem Median der vergangenen fünf Jahre (schwarz) mit Minimum und Maximum (grau). Abb. 4.3.: Inzidenz (Fälle pro 100.000 EW) der Influenzaerkrankungen nach Altersgruppe für die Saison 2022/2023 (seit der 40. MW, 2022). 7 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 Tab. 4.1: An das LAGeSo übermittelte Influenzaerkrankungen nach Meldebezirk für die Berichtswoche und für die Saison 2022/2023 (seit der 40. MW, 2022). Bezirke Fallzahl Inzidenz* Berichtswoche Berichtswoche Gesamtfallzahl in der Saison 2022/23 Inzidenz* in der Saison 2022/23 Charlottenburg-Wilmersdorf 10 3,2 966 304,5 Friedrichshain-Kreuzberg 7 2,5 642 228,7 Lichtenberg 6 2,0 551 188,0 Marzahn-Hellersdorf 4 1,5 651 236,9 Mitte 39 10,3 1.257 332,8 Neukölln 10 3,1 687 214,6 Pankow 14 3,5 1.735 428,6 Reinickendorf 17 6,5 766 294,0 Spandau 7 2,9 580 241,1 Steglitz-Zehlendorf 4 1,4 880 301,1 Tempelhof-Schöneberg 8 2,3 905 264,4 Treptow-Köpenick 4 1,5 594 217,4 130 3,5 10.214 277,7 Summe Tab. 4.2: An das LAGeSo übermittelte Influenzaerkrankungen nach Altersgruppe für die Berichtswoche und für die Saison 2022/2023 (seit der 40. MW, 2022). Altersgruppe Fallzahl Inzidenz* Berichtswoche Berichtswoche Gesamtfallzahl in der Saison 2022/23 Inzidenz* in der Saison 2022/23 0-4 11 5,8 1.011 534,3 5-9 20 11,2 907 509,8 10-14 6 3,7 613 380,4 15-19 8 5,3 650 433,5 20-24 6 3,0 600 302,0 25-29 15 5,6 763 283,9 30-39 31 4,9 1.770 279,8 40-49 13 2,8 1.060 227,3 50-59 10 2,0 905 177,5 60-69 4 1,0 651 164,8 70-79 1 0,3 589 199,1 80+ 5 2,2 695 299,3 130 3,5 10.214 277,7 Summe *Fallzahl pro 100.000 Einwohner; Datenquelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Bevölkerungsfortschreibung, Stichtag 31.12.2021 8 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 5. Abbildungen ausgewählter Infektionskrankheiten Giardiasis 30 Minimum - Maximum der Saisons 2017/2018 - 2021/2022 25 Median 2017/18 - 2021/22 Fallzahl 20 aktuell (ab 27. MW 2022) 15 10 5 0 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 2022 2023 Meldewoche-/jahr Abb. 5.1: Giardiasis nach Meldewochen im Zeitraum von der 27. MW 2022 bis zur Berichtswoche Norovirus-Gastroenteritis 450 400 aktuell (ab 27. MW 2022)-zusätzlich klinisch-epidemiologische Fälle 350 aktuell (ab 27. MW 2022) 300 Fallzahl Minimum - Maximum der Saisons 2017/2018 - 2021/2022 Median 2017/18 - 2021/22 250 200 150 100 50 0 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 1 2 3 2022 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 2023 Meldewoche-/jahr Abb. 5.2: Norovirus-Gastroenteritis nach Meldewochen im Zeitraum von der 27. MW 2022 bis zur Berichtswoche 9 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 6. Nur einen Stich weit weg von Virusinfektionen West-Nil-Virus als neue Public HealthAufgabe in Berlin Durch Mücken übertragene Infektionskrankheiten werden häufig noch immer primär mit tropischen Reisezielen und Erkrankungen wie der Malaria, Dengue oder auch Gelbfieber assoziiert. Aber auch in Europa gibt es im Verlauf der letzten Dekade vielerorts lokale, durch Mücken übertragene Ausbrüche viraler Infektionen. Viren, die durch Arthropoden (Gliederfüßer) wie Moskitos übertragen werden, fasst man unter dem Begriff Arboviren (Akronym für „arthropode-borne viruses“) zusammen. Die infektionsepidemiologischen Probleme der Arbovirus-Infektionen in Deutschland und Europa sind weitreichender und aktueller als mancherorts vermutet. Neben der Ausbreitung invasiver Stechmücken wie der Asiatischen Tigermücke, spielen in Berlin bereits jetzt heimische Stechmücken (z.B. Culex pipiens) eine entscheidende Rolle bei der Übertragung einer hierzulande neu aufgetretenen Virusinfektion, für die sich Berlin, trotz derzeit noch geringer Zahlen, bereits jetzt als Hotspot abzeichnet: West-Nil-Fieber. Das West-Nil-Virus (WNV), benannt nach der Region in Uganda, in der es 1937 entdeckt wurde, gehört zum Antigen-Komplex des JapanischenEnzephalitis-Virus und wurde in Europa erstmals in den 1950er Jahren nachgewiesen. Das Virus zirkuliert in der Natur zwischen Stechmücken und Vögeln und wurde durch Zugvögel in den vergangenen Jahren in lokale Vogelpopulationen eingetragen. Wenn Mücken das Virus bei einer Blutmahlzeit an virämischen Vögeln aufnehmen, können sie es bei nachfolgenden Blutmahlzeiten auf andere Wirbeltierwirte übertragen. Menschen sind, ähnlich wie Pferde, Fehlwirte dieses Zyklus, die zwar klinisch teils schwer erkranken, jedoch nicht in ausreichendem Maße virämisch werden, um Übertragungen auf weitere Mücken zu ermöglichen1. Heimische Stechmücken, die zum Spezieskomplex Culex pipiens gehören, sind die wichtigsten WNV-Vektoren. Die Überwinterung von WNV in heimischen Stechmückenweibchen wurde in Deutschland bereits ge- zeigt, so dass der Amplifikationszyklus sich ohne kontinuierlichen Eintrag über Zugvögel bereits aufrecht erhält2. Übertragungen geschehen, wenn Mücken aktiv sind (zwischen Frühling und Herbst) und die meisten Infektionen bei Menschen und Pferden werden in den Sommermonaten zwischen Juli und September beobachtet. Klinisch zeigen sich nach ca. 2–14 tägiger Inkubationszeit bei ca. 20% der Infizierten abrupt einsetzende Symptome des West-Nil-Fiebers (WNF) wie Fieber, Schüttelfrost, Kopf- und Rückenschmerzen, Exantheme, Abgeschlagenheit und Lymphknotenschwellungen. Die Krankheitsschwere reicht dabei von milden selbst-limitierenden Verläufen, bis hin zu langwierigen stark beeinträchtigenden Erkrankungen, die über Monate andauern können. In sehr seltenen Fällen kann eine WNV-Infektion auch Neuropathien wie das Guillain–Barré Syndrom hervorrufen3. Daneben tritt bei etwa einem Prozent der Infizierten eine neuroinvasive Form der Erkrankung (West Nile Virus Neuroinvasive Disease, WNND) auf, die mit Meningitiden, Enzephalitiden, Muskelschwäche, schlaffen Lähmungen, und Ataxien einhergehen kann4,5. Bei etwa der Hälfte der Betroffenen dieser Verlaufsform können Spätfolgen in Form von dauerhafter Schwäche, Abgeschlagenheit, Depression, Gedächtnisverlust oder Verwirrtheit auftreten6. Bei der WNND wird eine Fallsterblichkeit von bis zu 17% beobachtet, von der vor allem ältere Menschen und solche mit Vorerkrankungen betroffen sind 7,8. West-Nil-Virus in Europa, Deutschland und Berlin Das Ausbreitungspotential von WNV wird bei einem Blick auf die epidemiologische Situation in den USA besonders deutlich. Hier ist das Virus erstmalig 1999 aufgetreten und traf auf eine Wildvogelpopulation, die diesem neuen Erreger gegenüber vollkommen naiv war9. Es hat sich dort binnen 4 Jahren zu einem großen Public-Health-Problem und zur wichtigsten Mücken-übertragenen Infektionskrankheit entwickelt. Insgesamt wurden in den USA bis zum Jahr 2021 über 55.000 humane Fälle mit mehr als 2.600 Todesfällen registriert10. 10 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 In Europa, wo das Virus bereits gegen Ende der 1950er Jahre in Wildvögeln nachgewiesen wurde, ist die Situation aufgrund verschiedener Faktoren (u.a. die Diversität der empfänglichen Vogelfauna und Vektorenspezies) nicht uneingeschränkt mit den USA vergleichbar. Die längere Expositionszeit der Wildvogelpopulationen gegenüber WNV hat hier vermutlich zu einem vergleichsweise niedrigeren Transmissionslevel beigetragen11. Dennoch ereignete sich im Jahr 1996 der erste europaweite Ausbruch, in dem allein in Rumänien fast 400 Fälle identifiziert wurden1. Seitdem ist in Europa ein kontinuierlicher Anstieg der WNV-Fallzahlen bei Menschen und Pferden zu verzeichnen. In 2018 kam es europaweit allerdings zu einem besonders starken Anstieg humaner WNV-Infektionen, bei dem mit über 2000 Fällen insgesamt mehr Fälle verzeichnet wurden als in den sieben Vorjahren zusammen12. Für die WNV-Transmissionssaison 2022 wurden mit letztem Datenstand in Europa insgesamt 851 humane WNV-Fälle und 53 Todesfälle durch das ECDC berichtet. Ein Großteil dieser Fälle wird aus Italien (n=536) und Griechenland (n=231) gemeldet13. WNV in Deutschland Auch in Deutschland wurde WNV erstmalig im Jahr 2018 im Zuge des vermutlich wetterbedingt besonders starken Ausbruchs in Europa bei Vögeln und Pferden nachgewiesen. Erste autochthone, also lokal erworbene, humane WNV-Infektionen sind in Deutschland seit 2019 bekannt, wobei es sich bei allen 31 zwischen 2019 und 2021 in Deutschland nach IfSG gemeldeten Fällen um autochthon erworbene Infektionen handelt. Etwa ein Drittel dieser bekannten Fälle (n=10) entwickelte die neuroinvasive Verlaufsform WNND und ein älterer Patient verstarb im Jahr 2020. Alle Fälle traten in Landkreisen mit zuvor dokumentierten WNV-Infektionen bei Vögeln und Pferden auf, die sich vor allem in Berlin sowie im mittleren Ostdeutschland konzentrieren14 (siehe Abb. 6.1.). Aufgrund der häufig milden oder auch völlig asymptomatischen Verlaufsformen muss jedoch von einer deutlichen Untererfassung ausgegangen werden. WNV in Berlin Die ersten WNV-Nachweise erfolgten in Berlin im Jahr 2018 bei zwei Vögeln. Zwischen 2019 und 2022 sind bei insgesamt 95 wilden und in Gehegen Abb. 6.1: WNV-Nachweise bei Vögeln und Pferden von 20182021; Quelle: Friedrich-Löffler-Institut gehaltenen Vögeln in Berlin WNV-Nachweise erfolgt, darunter sind neben verschiedenen Greifvögeln, Raben und Eulen auch Meisen und Spatzen. Bei Pferden oder Ponys wurden im selben Zeitraum 3 Nachweise registriert15 (siehe Abb. 6.2). Der erste humane WNV-Fall, der seine Erkrankung nicht im Zusammenhang mit einer Reise erworben hatte, wurde in Berlin im Jahr 2019 gemeldet. Die Infektion wurde jedoch vermutlich nicht über Stechmücken übertragen, sondern über den direkten Kontakt mit einem an WNV-erkrankten Vogel. In den Jahren 2020-2022 wurden dem LAGeSo insgesamt 12 autochthone WNV-Fälle bei Menschen in Berlin übermittelt, ein Drittel davon mit Symptomen einer WNND, die eine stationäre Behandlung im Krankenhaus erforderte. Neben Berlin sind insbesondere Sachsen und Sachsen-Anhalt besonders betroffen. Berlin ist nicht nur der in Deutschland bislang nördlichste Punkt von humanen West-Nil-Fieber-Fällen, die deutsche Hauptstadt ist sowohl im Hinblick auf die Nachweise bei Vögeln und Pferden, als auch auf das Vorkommen humaner Fälle ein Hot-Spot in Deutschland. Schon daraus ergibt sich eine besondere Rolle und Verantwortung Berlins bei der Erarbeitung von Surveillance- und Bekämpfungsstrategien. 11 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 Abb. 6.2: WNV-Nachweise bei Vögeln und Pferden in Berlin zwischen 2018 und 2022 (Abbildung aus dem TierseuchenInformations-System des Friedrich-Löffler-Instituts, Abfrage vom 15.03.2023). Grüne Punkte sind aufgehobene Infektionen (angeordnete Schutzmaßregeln wurden aufgehoben), der rote Punkt stellt eine aktive Infektion dar. Quelle: Friedrich-LöfflerInstitut Intensivierung der WNV-Surveillance in Berlin Beim Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) laufen die nach IfSG an die Berliner Gesundheitsämter gemeldeten Infektionskrankheiten, also auch gemeldete WNV-Fälle bei Menschen, zusammen. Auf die Verbreitung von WNV in Deutschland und das Auftreten erster autochthoner Fälle bei Menschen hat die Fachgruppe für Surveillance und Epidemiologie von Infektionskrankheiten am LAGeSo bereits 2020 mit einer intensivierten WNV-Surveillance reagiert. Hierfür kooperiert es mit dem Institut für Virologie der Charité. Dazu gehört, dass das LAGeSo anstrebt, jede Person mit einer WNV-Infektion, die von den Berliner Gesundheitsämtern an das LAGeSo übermittelt wird, mithilfe eines dafür entwickelten Fragebogens zu relevanten Expositionen im potentiellen Infektionszeitraum, aber auch zu klinischen Symptomen und zum Vorliegen von Risikofaktoren für eine WNND zu befragen. Sollte sich die Infektion als autochthon herausstellen (also keine Reiseanamnese im Expositionszeitraum), werden systematisch alle im ange- nommenen Infektionszeitraum relevanten Expositionen der Personen ermittelt (z.B. häufig genutzte private Gärten oder Kleingartenanlagen). Dort werden durch das LAGeSo mehrere spezielle Lebendfallen für Mücken unter Nutzung von CO2 als Lockstoff für einige Tage und Nächte positioniert und die so gefangenen Mücken morphologisch nach Geschlecht und Spezies typisiert und per realtime PCR auf WNV untersucht. Die phänotypische Bestimmung und virologische Untersuchung der gefangenen Mücken geschieht am Institut für Virologie der Charité Berlin. Beim Nachweis von WNV erfolgt dort zudem eine sequenzbasierte phylogenetische Analyse der isolierten Viren, um Erkenntnisse zur genetischen Verwandtschaft der Isolate untereinander, sowie zu humanen Virusstämmen und denen anderer deutscher Regionen zu gewinnen. Die intensivierte WNV-Surveillance des LAGeSo beinhaltet zudem die serologische Untersuchung von Personen, die der ermittelten Exposition gemeldeter WNV -Fälle ebenfalls für einen relevanten Zeitraum ausgesetzt waren (z.B. Haushaltskontakte, Gartennachbarn etc.). 12 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Neben diesem anlassbezogenen Monitoring im Umfeld gemeldeter WNV-Fälle in Berlin ist auch ein Nachverfolgen bereits bekannter Fundorte bzw. potentieller Hotspots vorgesehen. Ziel der intensivierten WNV-Surveillance in Berlin ist es, das Risiko weiterer Mücken-übertragener WNV-Infektionen abschätzen zu können, ggf. Trends abzuleiten und gezielte Präventionsmaßnahmen empfehlen zu können. Vorgehen bei WNV-Nachweisen in Mücken im Umfeld von humanen WNV-Fällen in Berlin Auch wenn Culex pipiens mitunter in kleineren bis mittelgroßen natürlichen Gewässern zu finden sind, brütet die heimische Stechmücke vorwiegend in künstlichen Wasseransammlungen im Siedlungsbereich des Menschen. Neben Regentonnen zählen hierzu auch Zisternen, Gullys, Eimer, Gießkannen, ungenutzte Vasen, Vogel- oder Igeltränken, verstopfte Regenrinnen und Abflüsse sowie kleine Gefäße oder unbenutzte Pools, in denen über mindestens acht bis zehn Tage Wasser steht16. Während es zur Bekämpfung invasiver Stechmücken wie der Asiatischen Tigermücke in vielen Regionen Deutschlands bereits bewährte Strategien gibt, mithilfe eines umfassenden Monitorings Bekämpfungsgebiete und Pufferzonen abzugrenzen und dort konsequent die Larven der Tigermücke durch Brutgewässerbeseitigung und den Einsatz biologischer Larvizide zu bekämpfen, ist dies bei der Bekämpfung von WNV in heimischen Stechmücken in Deutschland noch nicht der Fall. Erfahrungen und Fallstudien zum Umgang und zur Bekämpfung von WNV gibt es jedoch in anderen europäischen Ländern und den USA. In Ländern Europas bzw. dem europäischen Wirtschaftsraum ist der Einsatz von biologischen Larviziden die am meiste eingesetzte Maßnahme zur Vektorkontrolle in Bezug auf WNV17. Zur Reduzierung der Mückendichte kommt zur Bekämpfung der Larven in der Regel ein biologischer Wirkstoff zum Einsatz, der aus einem Eiweißkristall eines Bakteriums, Bacillus thuringiensis israelensis (kurz: B.t.i.), hergestellt wird und den Vorteil einer sehr spezifischen Wirksamkeit gegenüber Mückenlarven hat. Aufgrund dieser selektiven Wirksamkeit ist der Einsatz dieses Produkts häufig sogar in Naturschutzgebieten erlaubt. Der Einsatz von B.t.i. hat sich als Bestandteil des integrierten Vektormanagements und zur Prävention der WNV-Transmission als nützlich erwiesen und Berlin, Nr. 10/2023 wird in diesem Kontext empfohlen11. Ein weiterer Vorteil dieses biologischen Wirkstoffs ist, dass Resistenzentwicklungen gegenüber B.t.i. in den Zielorgansimen bislang nicht beobachtet wurden11. Von WNV betroffene Regionen und Länder in Europa setzen Larvizide wie B.t.i. daher häufig bereits als Reaktion auf vermehrtes Vorkommen von Vektoren bzw. Larven ein, während der Einsatz (chemischer) Adultizide, die aus der Luft ausgebracht werden und die erwachsenen Mücken töten, in den Ländern, in denen diese zum Einsatz kommen meist durch den Nachweis autochthoner WNV-Fälle beim Menschen ausgelöst ist. Chemische Adultizide, die in den USA weit verbreitet zur Bekämpfung von WNV eingesetzt werden, wirken allerdings nicht selektiv und ihre Anwendung hat daher schädliche Auswirkungen auf die Biodiversität. Darüber hinaus kommt es in den Zielorganismen innerhalb weniger Generationen Resistenzen gegen die Wirkstoffe. Ihr Einsatz ist in Deutschland daher nicht empfohlen bzw. zugelassen. Die Nationale Expertenkommission für Stechmücken hat in 2022 eine Handlungsempfehlung zum integrierten Management von vektorkompetenten Stechmücken in Deutschland erarbeitet, die sich auch zum Umgang mit WNV in heimischen Stechmücken äußert. In dieser Handlungsempfehlung wird schon bei einzelnen WNV-Nachweisen in Stechmücken oder einzelnen autochthonen Infektionen bei Vögeln, Pferden oder Menschen neben Öffentlichkeitsarbeit zu persönlichem Mückenschutz und zu Brutstättenbeseitigung auch der Einsatz von Larviziden wie B.t.i. empfohlen16 . Ziel von Maßnahmen zur WNV-Bekämpfung in Berlin sollte es sein, unter Nutzung der vorhandenen Möglichkeiten, die Verbreitung der Vektoren (Culex pipiens) möglichst weit zu reduzieren, um das Risiko von WNV-Transmissionen auf den Menschen zu senken. Anders als bei der Bekämpfung der Asiatischen Tigermücke geht es nicht um die möglichst vollständige Bekämpfung und Zurückdrängung etablierter Mückenpopulationen, sondern um die Reduktion der Abundanz, um eine mittelfristige Weiterverbreitung von WNV in Berlin möglichst lange hinauszuzögern und das Risiko eines größeren Ausbruchs zu minimieren. Unter der Berücksichtigung veröffentlichter Strategien anderer europäischer Länder, der kürzlich veröffentlichten Handlungsempfehlung der nationalen Expertenkommission für Stechmücken in Deutschland und der Konsultation von Arbovirus13 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Expert*innen mit Schwerpunkt WNV des BernhardNocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM) rät das LAGeSo bei Nachweisen von WNV in Stechmücken im Umfeld humaner WNV-Fälle in Berlin zu folgendem Vorgehen:  Festlegen des betroffenen Gebietes bzw. des Umfeldes anhand der lokalen Gegebenheiten (z.B. Kleingartenanlagen, private Grundstücke in der Umgebung geeigneter Grünflächen mit geeigneten Brutgewässern).  Bereitstellung umfangreicher Informationen und Aufklärung betroffener Bürger*innen im Umfeld der Nachweise. Die Information sollte sowohl Hinweise zum persönlichen Mückenschutz als auch zur Beseitigung von Brutgewässern umfassen.   Einsatz von B.t.i. in allen künstlichen Gewässeransammlungen, die nicht beseitigt oder mückendicht abgedeckt werden können. B.t.i. kann dafür in Tablettenform in den betroffenen Wasseransammlungen von den Bürger*innen selbst genutzt werden. Aufgrund der nur kurz andauernden Wirkung des Larvizids ist ein konsequenter Einsatz des Wirkstoffs über die gesamte Mückensaison (von Juni bis September) im Abstand von jeweils 10 Tagen notwendig. Um diesen konsequenten und breitflächigen Einsatz zu unterstützen, können entsprechende Präparate den betroffenen Personen möglichst unkompliziert und kostenfrei von den zuständigen Behörden zur Verfügung gestellt werden. In der Handlungsempfehlung der Expertenkommission für Stechmücken wird darauf hingewiesen, dass Larvizide in Form leicht anwendbarer Sprudeltabletten an Haushalte verteilt oder an öffentlichen Stellen (z. B. Rathäusern) zur Verfügung gestellt werden können16. Begleitendes Monitoring im Hinblick auf die Verbreitung der Vektoren (Abundanz von Culex pipiens Larven und adulten Mücken) sowie die Prävalenz von WNV in Vektoren. Dieses begleitende Monitoring kann durch das LAGeSo in Kooperation mit geeigneten Partnern geleistet werden. Berlin, Nr. 10/2023 Fazit Im Hinblick auf die weite Verbreitung von WNV in Vögeln in Berlin und angrenzenden Regionen wird deutlich, dass die hier beschriebene Surveillance und vorgeschlagene Bekämpfung bei Nachweis lokaler Transmissionen zwischen Mücken und Menschen nur ein Zurückdrängen und Hinauszögern der weiteren WNV-Verbreitung in Berlin zum Ziel haben kann. Ein vollständiges Unterbrechen des Amplifikationszyklus kann damit, zumindest bei Verzicht auf den Einsatz von Adultiziden, nicht erreicht werden. Dennoch zeigt die Erfahrung anderer, bereits stärker betroffener Länder, dass ein frühzeitig etabliertes integriertes Vektormanagement zur Prävention und zur Kontrolle von Ausbrüchen unverzichtbar ist. Nicht zuletzt da alle hier aufgeführten Maßnahmen auch die Verbreitung der in Berlin bereits nachgewiesenen Asiatischen Tigermücke verhindern können, ist die Etablierung eines integrierten Vektormanagements, das neben der Information und Sensibilisierung der Öffentlichkeit zur Beseitigung von Brutgewässern auch den Einsatz biologischer Larvizide umfasst in Berlin essentiell. Die Verbreitung von WNV in Deutschland und Berlin bietet gerade aufgrund der Tatsache, dass es aktuell noch keinen schwerwiegenden größeren Ausbruch humaner Fälle wie in anderen betroffenen Ländern Europas gibt, die Gelegenheit, diesem Erreger strategisch und gezielt gegenüber zu treten. Die aktuell noch niedrigen gemeldeten humanen Fallzahlen in Berlin sind daher nicht Ausdruck eines vernachlässigbaren Problems, sondern ein Hinweis auf ein sich mutmaßlich anbahnendes größeres Public Health Problem. Aus der Sicht des LAGeSo sollte das Zeitfenster zur „epidemic prepardedness“ eines neu auftretenden Erregers vom öffentlichen Gesundheitsdienst bestmöglich genutzt werden, um dieser neuen Herausforderung konzertiert und klug zu begegnen. 14 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 Arbovirus-Infektionen durch invasive Stechmücken wie Aedes albopictus Das Problem der Arbovirus-Infektionen ist in Europa nicht auf WNV beschränkt, sondern betrifft eine ganze Reihe anderer, schwerwiegender Infektionskrankheiten mit denen man sich zukünftig auch hierzulande auseinandersetzen muss. Nachdem es in 2007 einen ersten lokal übertragenen Ausbruch von Chikungunya in Italien, mit mehr als 200 betroffenen Fällen gab, wurde deutlich, dass auch Europa von der Ausbreitung bis dahin tropischer Arbovirus-Infektionen betroffen sein kann und sich Public Health Expert*innen auch in Europa mit Präventionsstrategien in diesem Feld auseinandersetzen müssen. Auch lokal übertragene Ausbrüche von Dengue-Fieber treten seit 2010 in Frankreich, Kroatien und Italien auf18. Überträger dieser lokal erworbenen Infektionen ist die sich invasiv ausbreitende Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus), die inzwischen auch in bislang noch kleinen, lokalen Populationen in Berlin überwintert19. Dengue- und Chikungunya-Ausbrüche in Frankreich und Italien sind dabei teils auch ausgehend von einzelnen, virämischen Reiserückkehrern entstanden und konnten eindeutig auf Übertragungen durch lokal etablierte Populationen der Asiatischen Tigermücke zurückgeführt werden20,21. Während in anderen Teilen der Welt die Gelbfieber-Mücke Aedes aegypti die wichtigste Überträgerin dieser Viren ist, ist es auf dem europäischen Festland die Asiatische Tigermücke18. Expert*innen für Arbovirusinfektionen, Infektionsepidemiologie und Entomologie sind sich daher einig darüber, dass die weitere Ausbreitung der Asiatischen Tigermücke dringend bekämpft und diese invasive Art so weit und so lange wie möglich zurückgedrängt werden sollte. Da die Asiatische Tigermücke als Kulturfolger extrem gut an den Menschen angepasst ist, brütet auch sie, ähnlich wie Culex pipiens, hauptsächlich in künstlichen Wasseransammlungen in Siedlungsbereichen des Menschen, was man sich bei der Bekämpfung beider Arten gut zu Nutze machen kann16. 15 Infektionsepidemiologische Wochenübersicht Berlin, Nr. 10/2023 15 Quellen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Zeller HG, Schuffenecker I. West Nile virus. An overview of its spread in Europe and the Mediterranean basin in contrast to its spread in the Americas. Eur J Clin Microbiol Infect Dis 2004; 23: 147–56. https://doi.org/10.1007/ s10096-003-1085-1. Kampen H, Tews BA, Werner D. First Evidence of West Nile Virus Overwintering in Mosquitoes in Germany. Viruses 2021; 13. https://doi.org/10.1093/jme/tjz070. Petersen LR, Brault AC, Nasci RS. West Nile virus. Review of the literature. JAMA 2013; 310: 308–15. https:// doi.org/10.1001/jama.2013.8042. Sambri V, Capobianchi M, Charrel R, et al. West Nile virus in Europe. Emergence, epidemiology, diagnosis, treatment, and prevention. Clin Microbiol Infect 2013; 19: 699–704. https://doi.org/10.1111/1469-0691.12211. Sejvar JJ, Haddad MB, Tierney BC, et al. Neurologic manifestations and outcome of West Nile virus infection. JAMA 2003; 290: 511–15. https://doi.org/10.1001/jama.290.4.511. Sejvar JJ, Curns AT, Welburg L, et al. Neurocognitive and functional outcomes in persons recovering from West Nile virus illness. J Neuropsychol 2008; 2: 477–99. https:// doi.org/10.1348/174866407x218312. Pervanidou D, Detsis M, Danis K, et al. West Nile virus outbreak in humans, Greece, 2012. Third consecutive year of local transmission. Euro Surveill 2014; 19. https:// doi.org/10.2807/1560-7917.es2014.19.13.20758. Danis K, Papa A, Theocharopoulos G, et al. Outbreak of West Nile virus infection in Greece, 2010. Emerg Infect Dis 2011; 17: 1868–72. https://doi.org/10.1086/518281. Reisen W, Brault AC. West Nile virus in North America. Perspectives on epidemiology and intervention. Pest Manag Sci 2007; 63: 641–46. https://doi.org/10.1002/ps.1325. US Centers for Disease Control and Prevention. Final Cumulative Maps & Data for 1999–2021. https:// www.cdc.gov/westnile/statsmaps/cumMapsData.html (accessed Mar 15, 2023). Bellini R, Zeller H, van Bortel W. A review of the vector management methods to prevent and control outbreaks of West Nile virus infection and the challenge for Europe. Parasit Vectors 2014; 7: 323. https://doi.org/10.1186/1756-3305-7323. European Centre for Disease Prevention and Control. Epidemiological update: West Nile virus transmission season in Europe, 2018. Stockholm, 2019. European Centre for Disease Prevention and Control. West Nile virus in Europe in 2022 - infections among humans and outbreaks among equids and/or birds, updated 28 September 2022. https://www.ecdc.europa.eu/en/publications -data/west-nile-virus-europe-2022-infections-amonghumans-and-outbreaks-among-equids-12 (accessed Mar 15, 2023). Nationale Expertenkommission für Stechmücken am FLI. Das West Nil-Virus in Deutschland. Greifswald – Insel Riems, 2022. TierSeuchenInformationsSystem-TSIS. Infektion mit dem West-Nil-Virus bei einem Vogel oder Pferd [WNV]. https:// tsis.fli.de/Reports/Info_SO.aspx?ts=416&guid=a5faf26d2d7d-4101-a223-d3d815570729 (accessed Mar 15, 2023). 16 Nationale Expertenkommission für Stechmücken. Handlungsempfehlungen für die Bekämpfung von Stechmücken zur Verhinderung der Ausbreitung von stechmückenassoziierten Infektionskrankheiten. 17 European Centre for Disease Prevention and Control. European Centre for Disease Prevention and Control Vector control practices and strategies against West Nile virus. Technical report. Stockholm, 2020. 18 European Centre for Disease Prevention and Control. Aedes albopictus - Factsheet for experts, 2016. 19 Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin. Asiatische Tigermücke erneut in Berlin nachgewiesen. Pressemitteilung vom 21.07.2022. 21.07.2022, 2022. 20 Bonilauri P, Bellini R, Calzolari M, et al. Chikungunya virus in Aedes albopictus, Italy. Emerg Infect Dis 2008; 14: 852– 54. https://doi.org/10.1016/j.jviromet.2004.11.002. 21 Succo T, Leparc-Goffart I, Ferré J-B, et al. Autochthonous dengue outbreak in Nîmes, South of France, July to Sep tember 2015. Euro Surveill 2016; 21. https:// doi.org/10.2807/1560-7917.ES.2016.21.21.30240. 16 Impressum Herausgeber Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSo) Fachgruppe Surveillance und Epidemiologie von Infektionskrankheiten (I C 1) Turmstraße 21, Haus A 10559 Berlin E-Mail: infektionsschutz@lageso.berlin.de Internet: https://www.berlin.de/lageso/gesundheit/infektionskrankheiten Redaktion PD Dr. Dirk Werber Sylvia Wendt Lina Schienemeyer Dr. Claudia Ruscher Francisco Rios Dr. Sarah McFarland Anke Lontzek Bezugsquelle Der Wochenbericht ist online abrufbar unter: https://www.berlin.de/lageso/gesundheit/infektionskrankheiten/berichte-veroeffentlichungen © 2023
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.