Publication:
2018
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-13984740
Path:
Geschäftsbericht

2017

ben
e
L
Kleingärtner – Mitten im

Impressum
Redaktion:

Günter Landgraf

Textbeiträge:

Kornelia Bleschke
Margherita Feil
Oliver Gellert
Rechtsanwalt und Notar Klaus Kuhnigk
Viola Kleinau
Günter Landgraf
Caroline Langner
Prof. Dr. Alfred Loesdau
Michael Matthei
Gert Schoppa
Joachim-Hans Ueberlein
Jana Vallejo-Manzano
Christine Voss
Sven Wachtmann
Anke Ziemer

Gestaltung:

Vija Kasparson

Ordentlicher Landesverbandstag 2018
Termin:

Samstag, 16. Juni 2018

Beginn:

10.00 Uhr

Tagungsort:

Bezirksverband Charlottenburg der Kleingärtner e.V.

			

Ruhwaldweg 1

			

14050 Berlin

Tagesordnung:
1.

Begrüßung

2.

Totenehrung

3.

Wahl des Versammlungsleiters

4.

Beschluss der Tagesordnung

5.

Wahl der Mandatsprüfungskommission

6.

Beschluss der Geschäfts- und der Wahlordnung

7.

Bericht der Geschäftsführung

8.

Aussprache zum Geschäftsbericht

9.

Bericht zur Kassenführung

10.

Aussprache zum Kassenbericht

11.

Bericht des Rechnungsprüfungsausschusses

12.

Bericht der Mandatsprüfungskommission

13.

Beschluss zum Jahresbericht 2017 und Kassenbericht 2017

14.

Entlastung des Vorstandes

15.

Wahl der Wahlkommission

16.

Bericht und Aussprache zur Teilnahme an der IGW 2019, Beschlussfassung

17.

Bericht und Aussprache zum Haushaltsplanentwurf 2019

18.

Beschluss des Haushaltsplans 2019

19.

Anträge an den Landesverbandstag

20.	Wahlen gemäß Satzung § 12 (Nachwahl Vizepräsident und Nachwahlen
weiterer Vorstandsmitglieder nach § 11 Ziffer 1 f der Satzung)
21.

Verschiedenes/Sonstiges

22.

Schlusswort des Präsidenten

Inhaltsverzeichnis
06

Mitglieder des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e. V.

07

Zusammenstellung der Mitglieder- und Delegiertenzahlen zum 30.11.2017

08

Totenehrung 2017

10

Vorwort – Resümee
Das ist passiert – ein kleiner Querschnitt 2017

11

Wir mischen uns ein – ausgewählte Teilnahmen und Beteiligungen
–
–
–
–
–

13

International Urban Farming Conference 2017
Kooperationspartner Berliner Arbeitsgemeinschaft Naturschutz – BLN
Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin
Stiftung Naturschutz Berlin
Veranstaltungen

Jahresbericht der Gartenfachberatung
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–

Fachartikel
Internet
Information für die Fachberatung
Beantwortung von Fachfragen
Fachberaterausbildung
Bundesverband
Regelmäßige Sitzungen aller Bezirks­gartenfachberater und deren Stellvertretern
Schwerpunkthema: „Klimagärten“
Aktion „Natur im Garten“
Messen/Ausstellungen/Beratung und Schulungen
Gartenordnung
Bildungsreihe „Stadtgärten im Klimawandel“
Grüne Liga
Aktualisierung der Themenliste
Gartenseminare
Fachseminare des Landesverbandes und des Pflanzenschutzamtes
Landeswettbewerb
Symposium GreenEd (green education)
Hohenschönhausener Gartenlauf

17

Internationale Grüne Woche

19

Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 (IGA)

21

Tag des Gartens

22

Jahresbericht Aus- und Weiterbildung
Geförderte Projekte

24

Jahresbericht Soziales / Landesfrauengruppe
Jahresbericht der Siedler und Eigenheimbesitzer

25

Jahresbericht der Kommission Chronisten und Verbandsgeschichte
Jahresbericht der Rechtsabteilung
– Sicherung von Kleingartenflächen
– Grundsteuer
– Wertermittlungsrichtlinien

26

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

27

Stärkere Sichtbarkeit und Vernetzung durch das Kleingarten-Netzwerk

28

Laubenpieper-Tour 2017

29

Jahresbericht der Schreberjugend Berlin

31

Jahresbericht der Wilhelm-Naulin-Stiftung

32

Wirtschaftsdaten
– Bilanz zum 31. Dezember 2017
– Gewinn- und Verlustrechnung
– Bericht des Rechnungsprüfungsausschusses

35

Satzung des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e. V.

39

Geschäfts- und Wahlordnung für den Landesverbandstag

6

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

Mitglieder des Landesverbandes Berlin
der Gartenfreunde e. V.
Bezirksverbände der Kleingärtner

Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstandes

Bezirksverband Charlottenburg der Kleingärtner e. V.
Ruhwaldweg 1, 14050 Berlin, Telefon: 3 02 71 64, Fax: 3 02 73 90

Präsident:

Günter Landgraf

Vizepräsident:

Karl-Franz Bothe †

Vizepräsidentin:

Viola Kleinau

Schatzmeister:

Gert Schoppa

Schriftführerin:

Dr. Gabriele Gutzmann (bis 14.04.2017)

Schriftführer:

Michael Matthei (ab 18.06.2017)

Bezirksverband der Gartenfreunde Berlin-Hellersdorf e. V.
Am Wiesenhang 6, 12621 Berlin, Telefon: 5 63 43 45, Fax: 56 30 11 94
Bezirksverband der Kleingärtner Berlin-Hohenschönhausen e. V.
Gehrenseestr. 19, 13053 Berlin,
Telefon: 96 20 60 19, 9 28 91 69, Fax: 96 20 60 18
Bezirksverband der Gartenfreunde Köpenick e. V.
Dahmestr. 25, 12527 Berlin, Telefon: 6 74 45 21, Fax: 67 48 91 04
Bezirksverband Berlin-Lichtenberg der Gartenfreunde e. V.
Köpenicker Allee 9, 10318 Berlin,
Telefon: 5 09 95 89, Fax: 50 37 90 30
Bezirksverband Berlin-Marzahn der Gartenfreunde e. V.
Boizenburger Str. 52–54, 12619 Berlin,
Telefon: 5 45 31 63, Fax: 54 39 88 65
Bezirksverband der Gartenfreunde Pankow e. V.
Quickborner Str. 12, 13158 Berlin,
Telefon: 91 20 09 20/21, Fax: 91 20 09 22
Bezirksverband der Kleingärtner Reinickendorf e. V.
Roedernallee 35–37, 13407 Berlin,
Telefon: 41 40 12-0; Fax: 41 40 12 79
Bezirksverband der Kleingärtner Schöneberg-Friedenau e. V.
Vorarlberger Damm 36, 12157 Berlin,
Telefon: 78 09 76 90, Fax: 78 09 76 99
Bezirksverband Spandau der Kleingärtner e. V.
Egelpfuhlstr. 35, 13581 Berlin, Telefon: 3 32 40 00, Fax: 35 10 26 96
Bezirksverband der Kleingärtner Steglitz e. V.
Goerzallee 106 j, 12207 Berlin, Telefon: 8 33 19 02, Fax: 8 33 57 30
Bezirksverband Berlin-Süden der Kleingärtner e. V.
Buckower Damm 82, 12349 Berlin, Telefon: 6 04 10 40; Fax: 6 05 79 71
Bezirksverband der Kleingärtner Tempelhof e. V.
Tempelhofer Damm 125, 12099 Berlin,
Telefon: 7 51 89 40, Fax: 53 01 77 89

Vorstandsmitglied für Wertermittlung:
		
Manfred Hopp
Vorstandsmitglied für Fachberatung:
		
Sven Wachtmann

Mitglieder des Erweiterten Vorstandes
Vorsitzende der Bezirksverbände der Kleingärtner
Charlottenburg:

Edgar Thomas

Hellersdorf:

Dr. Norbert Franke

Hohenschönhausen:

Wolfgang Dittmann

Köpenick:

Hans-Dieter Meier

Lichtenberg:

Erich Looff

Marzahn:
		

Gert Schoppa (bis 25.11.2017)
Jörg Gollnow-Jauernick (ab 25.11.2017)

Pankow:

Viola Kleinau

Reinickendorf:

Roswitha Hanse

Schöneberg-Friedenau:

Reiner Brockschmidt

Spandau:

Helmut van Heese

Steglitz:

Ralf-Jürgen Krüger

Süden:

Udo Scharfenberg

Tempelhof:

Reinhard Schramm

Treptow:

Günter Landgraf

Wedding:

Klaus Schrage

Weißensee:

Holger Thymian

Wilmersdorf:

Peter Biastock †

Zehlendorf:
		

Hans-Jürgen Christof (bis 24.03.2017)
Hans-Dieter Schmidt (ab 24.03.2017)

Vorsitzende der Bezirksgruppen der Siedler und Eigenheimbesitzer
Reinickendorf:

Joachim-Hans Ueberlein

Tempelhof:

Wolfgang Neubacher

Bezirksverband der Gartenfreunde Treptow e. V.
Friedrich-List-Str. 2 B, 12487 Berlin,
Telefon: 53 01 49 41, Fax: 46 77 62 88

Ehrenpräsident:

Jürgen Hurt †

Bezirksverband Wedding der Kleingärtner e. V. im Bezirk Mitte
Petersallee 34, 13351 Berlin, Telefon: 46 77 62 60, Fax: 46 77 62 88

Landesjugendleiter:

Bezirksverband der Kleingärtner Berlin-Weißensee e. V.
Langhansstr. 97, 13086 Berlin,
Telefon: 96 20 36 29, 9 25 11 90, Fax: 86 42 10 07
Bezirksverband der Kleingärtner Berlin-Wilmersdorf e. V.
Rheingaustr. 15, 12161 Berlin,
Telefon: 8 73 62 60, 86 42 10 06, Fax: 86 42 10 07
Bezirksverband Zehlendorf der Kleingärtner e. V.
Postfach 37 01 48, Telefon: 8 15 73 13, Fax: 84 59 24 81

(Deutsche Schreberjugend Landesverband Berlin)
Oliver Gellert

Neben den ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern wird die Arbeit
durch die festangestellten Mitarbeiter unterstützt. Für deren Einsatz
im Jahr 2017 bedanken wir uns an dieser Stelle.
Folgende Mitarbeiterinnen sind für die Kleingartenorganisation tätig:
Kornelia Bleschke, Kerstin Hardt, Caroline Langner, Jana Vallejo Manzano, Christine Voss, Anke Ziemer.
In der Rechtsabteilung vertreten uns die Rechtsanwälte
Klaus Kuhnigk (Notar) und Sascha Rinker.

7

Geschäftsbericht 2017

Zusammenstellung der Mitglieder- und
Delegiertenzahlen zum 30.11.2017
Geschäftsführender Vorstand

Erweiterter Vorstand

7

LV GV
BV-Vorsitzende EV
BG-Vorsitzende
DSJ (ohne Stimmrecht)

Kleingärtner
1

Mitte
III

3

Mitgliederzahlen
nach Bezirken

Pankow

VII

Charlottenburg

IX

Wilmersdorf

5 Spandau

XII

Steglitz

X

Zehlendorf

Tempelhof-Schöneberg
XI

Schöneberg-Friedenau

XIII

Tempelhof

8 Neukölln
XIV
XV

Treptow

XVI

Köpenick

10 Marzahn-Hellersdorf

Lichtenberg

XXI

Hohenschönhausen

12 Reinickendorf

1

3

4478
5426

3
4

1
1

1

4
5

5660

4

2

1

6

1104

1

1

2

3624

3

1

4

3250

3

1

4

1190

1

1

2

2697
3630

2

1

3

2
1

9209

7

2

1

9

5639
3050

4

1
1

1

5

1542
2142

2

3
1

2

2943
3014

2

4
4

9209
8689
3

4

3684
2

5
3

5957
3

1
1

3
4

6055

Reinickendorf

zusammen

2

6327

XXIII Hellersdorf
XVII

1950

4440

Marzahn

11 Lichtenberg-Hohenschönhausen

XX

gesamt

3624

Berlin-Süden

9 Treptow-Köpenick

XXII

erw. Vorstand

6764

Spandau

6 Steglitz-Zehlendorf

7

Mitglieder

Geschäftsführender
Vorstand

9.904

Pankow

4 Charlottenburg-Wilmersdorf

VIII

Delegiertenzahl

1950
Wedding

XVIII Weißensee
XIX

Mitgliederzahl

7
18
1
1

66.603

6055

5

1

66.603

54

23

37
73
45

1

1

6
7

77

Siedler
XIII
XX
		

Tempelhof
Reinickendorf
Einzelmitglieder

zusammen
Kleingärtner u. Siedler gesamt

155

155
66.758

2
2
79

Delegierte ohne Stimmrecht
Deutsche Schreberjugend

1

1

1

8  Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

Totenehrung 2017
Wir gedenken unserer verstorbenen Gartenfreunde und Funktionäre.
Stellvertretend für alle seien hier genannt:

Bernhard Otto

Karl-Heinz Reimann

war langjähriges Vorstandsmitglied der Kleingartenkolonie
Rosstrappe e. V. Gartenfreund Otto verstarb am 26.01.2017
im Alter von 83 Jahren.

war viele Jahre im Vorstand des Kleingartenvereines Lindenhain. Gartenfreund Reimann verstarb Anfang März im Alter
von 80 Jahren.

Ruth Derling

Wolfgang Grübnau

war lange Jahre als Kassiererin in der Kolonie Am Heckerdamm. Gartenfreundin Derling verstarb am 27.01.2017 im Alter
von 63 Jahren.

War langjähriges Vereinsmitglied des Kleingartenvereines
Aprikosensteig e. V. Gartenfreund Grübnau verstarb unerwartet
am 02.03.2017.

Harry Kühn

Gudrun Wisniewski

war ehemaliger Vorstandsvorsitzender und Ehrenmitglied des
Kolonievereines Waldfrieden e. V. Gartenfreund Kühn verstarb
am 03.02.2017 plötzlich und unerwartet.

war lange Jahre Schriftführerin in der Kolonie Am Heckerdamm und Mitglied in der Landesfrauengruppe des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e. V. Gartenfreundin
Wisniewski verstarb am 26.03.2017 im Alter von 75 Jahren.

Klaus Bleschke

Dieter Fischer

war ehemaliger Vorsitzender der Kleingartenanlage
Platanenblick e. V. und langjähriges Mitglied der Kommission
Chronisten und Verbandsgeschichte im Landesverband Berlin
der Gartenfreunde e. V. Gartenfreund Bleschke verstarb
am 16.02.2017 im Alter von 80 Jahren.

war über viele Jahrzehnte Vorsitzender der Kolonie
Waldschule e. V. und im erweiterten Vorstand des Bezirks­
verbandes Charlottenburg der Kleingärtner e. V. tätig. Gartenfreund Fischer verstarb am 28.03.2017 im Alter von 81 Jahren.

Klaus Gresser

Martina Wetzel

war jahrzehntelang Vorsitzender der Kleingartenanlage zur
Rose e. V. Gartenfreund Klaus Gresser verstarb am 22.02.2017
im Alter von 78 Jahren.

war langjährige Vereinsvorsitzende der Kleingartenanlage
Stallwiese. Gartenfreundin Wetzel verstarb am 09.04.2017
im Alter von 58 Jahren.

Harald Wendt

Wolfgang Heide

war langjähriges Mitglied, Kassierer, 2. Vorsitzender, Wasserwart und Leiter des Arbeitsdienstes im Gartenbauverein
Staaken 1922. Gartenfreund Wendt verstarb am 23.02.2017
nach schwerer Krankheit.

war ehemaliger Vorsitzender der Kolonie Alpental. Gartenfreund Heide verstarb am 13.05.2017 im Alter von 83 Jahren.

Geschäftsbericht
Geschäftsbericht
2017
2017  

9

Charlotte Warnstädt

Helmut Hillreiner

war Mitglied der ersten Stunde im der Kleingartenanlage
Naturfreunde Köpenick e. V. Gartenfreundin Warnstädt verstarb
am 10.05.2017 im Alter von 94 Jahren.

war Schriftführer in der Dauerkleingartenanlage Teltow­blick e. V. Gartenfreund Hillreiner verstarb am 27.09.2017
im Alter von 67 Jahren.

Rainer Trawnik

Konrad Hopfe

war langjähriger 1. Schriftführer der Kleingartenanlage
Helmutstal. Gartenfreund Trawnik verstarb am 20.06.2017
im Alter von 75 Jahren.

war langjähriger 2. Vorsitzender der Kolonie vor den Toren II.
Gartenfreund Hopfe verstarb am 05.10.2017 im Alter
von 72 Jahren.

Bodo Kermes

Jens Schmidt

War ehemaliger 2. Vorsitzender der Kolonie Schweizerland e. V.
Gartenfreund Kermes verstarb am 24.06.2017 im Alter
von 86 Jahren.

war Abteilungsleiter im Kleingartenverein Rosenthal Süd.
Gartenfreund Schmidt verstarb am 14.10.20174 im Alter
von 51 Jahren.

Wolfgang Gaumert
war langjähriger 1. Kassierer, 1. Vorsitzender und Ehrenvor­
sitzender des Kleingartenvereines Kirchengelände Am Titusweg e. V. Gartenfreund Gaumert verstarb am 07.08.2017 nach
langer schwerer Krankheit.

Martin Platz
war 2. Vorsitzender der Kolonie Ideal. Gartenfreund Platz
verstarb am 23.08.2017 im Alter von 76 Jahren.

Reinhard Mildner
war Ehrenvorsitzender der Kolonie Alpental. Gartenfreund
Mildner verstarb am 16.09.2017 im Alter von 65 Jahren.

10

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

Vorwort – Resümee
Sehr geehrte Delegierte und Gäste,
liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde,
der Rückblick auf das Gartenjahr 2017 belegt, dass der Landesverband Berliner der Garten­
freunde e. V. an Bedeutung zugelegt hat. Er steht mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit.
Maßgebend dafür ist, dass wir uns geöffnet haben und uns den Herausforderungen stellen. Es
geht um Vernetzung, um wertschätzende Kommunikation, um Konfliktfähigkeit, es geht um
Loyalität und die Bereitschaft zur Weiterbildung.
Klimawandel und die Folgen sind ein globales Problem, betreffen aber jeden einzelnen Bürger und
werden in Berlin schon in den kommenden Jahren spürbare negative Auswirkungen haben. Deshalb
ist für unseren Verband dieses Thema von hoher Relevanz, da unsere Kleingärten unter bestimmten
Voraussetzungen wichtige Bausteine in der Anpassungsstrategie der Stadt sein können. In diesem
Kontext wollen wir in den nächsten Jahren das Thema Klimawandel und seine Folgen für Berlin als
Schutzwall auch für den Erhalt unserer Gartenflächen noch bewusster gestalten.
Liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde, es muss unser gemeinsames Anliegen sein, dass Berlin als grüne Stadt zukunftsfähig
bleibt, dass auch unsere Kinder und Kindeskinder glücklich in dieser Stadt leben können. Der Erhalt unserer Kleingärten ist dafür
eine wichtige Voraussetzung und unser Engagement für das Klima kein Egoismus, sondern soziale Verantwortung.
Ich wünsche ihnen eine schöne Sommerzeit.

			

Günter Landgraf, Präsident

Das ist passiert – ein kleiner Querschnitt 2017
19.01. –
29.01.2017

Internationale Grüne Woche 2017

01.02.2017

Gespräch zur Kleingartensicherheit mit Klaus Mintrup, MdB, SPD

03.02.2017

20-jähriges Jubiläum des Fördervereins der August-Heyn-Gartenarbeitsschule Neukölln

17.–19.02.2017

Gartenfachberater vertreten den Landesverband auf der Messe Gartenträume

21.02.2017

Redaktionsbesichtigung bei der Berliner Morgenpost

23.02.2017

Gespräch Raed Saleh, MdA, Fraktionsvorsitzender der SPD

08.03.2017

Gespräch mit Stefan Tidow, Staatssekretär für Umwelt und Klima

11.03.2017	Verleihung der Lenné-Medaille 2017 an den Gartenkünstler, Bildhauer und Maler Hanspeter Bethke und
an den Pfarrer Karl-Heinrich Zahn

14.03.2017

Gespräch mit Margit Gottstein, Staatssekretärin für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung

15.03.2017

Gespräch mit Radio B2: Vorbereitung der Laubenpieper-Tour 2017

16.03.2017	Diskussionsveranstaltung der SPD: „Sicher sein – sich sicher fühlen“ mit Fritz Felgentreu,
MdB aus Neukölln, Eva Högl, MdB, Jens Splettstöhser, Polizei Berlin

16.03.2017

Frühjahrsempfang der CDU

11

Geschäftsbericht 2017

Wir mischen uns ein –
ausgewählte Teilnahmen und Beteiligungen
International Urban Farming Conference 2017
Der Landesverband Berlin der Gartenfreunde beteiligte sich im
September an der International Urban Farming Conference 2017.
Als besonders bereichernd haben die Kleingärtner die neuen
nationalen und internationalen Kontakte wahrgenommen, mit
denen sie künftig ihr Engagement im Sinne des Stadtgrüns verstärken wollen.
Die Grüne Liga Berlin veranstaltete am 11. und 12.09.2017 in
Berlin die International Urban Farming Conference mit dem erklärten Ziel, Bedeutung und Vielfalt der urbanen Landwirtschaft
abzubilden, internationale Projekte, Organisationen und Kommunen miteinander zu vernetzen und politische Rahmenbedingungen zu diskutieren. So sollen eine bessere Vernetzung und
neue Städtepartnerschaften für urbane Agrikultur angestoßen
werden, die im Subsistenz- wie im Erwerbsbereich zusammenarbeiten.
Im Workshop 4 (Stadtplanung) lud Michael Matthei, Mitglied des
Vorstandes des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e. V.
unter dem Titel „Naturerhalt in Form von Kleingärten im Spannungsfeld von Stadtplanung und Bio-Umwelt – lebendige grüne
Stadt vs. Moloch“ daher zur Reflexion der Aufgaben und Ziele
der Berliner Kleingärtner ein. Den insgesamt vier Programmbeiträgen des Workshops, darunter auch zur Berliner Urban-Gardening-Szene, folgte eine breite und differenziert geführte Diskus-

sion. Auf Mattheis Verweis, dass besonders in großen Städten
nicht nur ausreichend Raum, sondern auch die Notwendigkeit
von verschiedenen Gruppierungen der grünen und ökologischen
Bewegungen gefordert ist und hier auch ein Schulterschluss
für die gemeinsamen Ziele erfolgen muss, reagierten einige
Teilnehmer, etwa aus dem Bereich der Senatsförderung, sehr
zurückhaltend. „Trotz einiger Meinungsverschiedenheiten wurden alle besprochenen Themen dennoch als Möglichkeiten des
Voneinander-Lernens positiv aufgenommen“, resümierte Michael Matthei nach zwei intensiven Veranstaltungstagen. „Besonders interessierte das Bundeskleingartengesetz und sorgte für
verschiedene Diskussionsansätze. Bei einigen ausländischen
Teilnehmern sogar auch für die Idee, dass ähnliche Regelungen
in ihren Heimatländern hilfreich sein könnten.“
Auf einer Exkursion in die Kleingartenanlage Rehberge konnten
die Teilnehmer das Kleingärtnern live kennenlernen, während
die Berliner Gartenfreunde die Praxis an konkreten Beispielen
erläuterten.

Kooperationspartner
Berliner Arbeitsgemeinschaft Naturschutz – BLN
Michael Matthei nahm an den monatlichen Sitzungen der Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz als kooptiertes
Mitglied im Vorstand teil.

17.03.2017	Besprechung mit den Landesverbänden in Vorbereitung der IGA Berlin 2017 mit anschließender
Ortsbesichtigung

17.03.2017	8. naturpolitisches Frühstück im Abgeordnetenhaus auf Einladung von Turgut Altug
(Bündnis 90/Die Grünen)

21.03.2017	Verleihung des Berliner Freiwilligenpasses an Kleingärtner der Bezirksverbände Charlottenburg,
Reinickendorf und Hellersdorf

22.03.2017	Parlamentarisches Frühstück des Eigenheimerverbandes
Deutschland mit anschließender Mitgliederversammlung

24.03.2017	Abschlussforum des HUB-Projektes „Urbane Klima-Gärten: eine Bildungsinitiative in der Modellregion
Berlin“

31.03.2017

Gespräch mit Sebastian Czaja, MdA, Fraktionsvorsitzender der FDP

07.–08.04.2017

Gesamtvorstandssitzung des BDG in Leipzig

10.04.2017

Gespräch mit Katrin Lompscher, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen

11.04.2017

Gespräch mit Matthias Kollatz-Ahnen, Finanzsenator

12.04.2017

Sitzung der Steuerungsgruppe zum Kleingartenentwicklungsplan (KEP)

13.04.2017

Eröffnungsveranstaltung der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017 (IGA)



12

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

Es fand unter anderem eine Sondersitzung mit den politischen
Sprechern der Fraktionen des Berliner AGH statt, bezüglich der
Arbeit der BLN Mitglieder zum Schutz des Berliner Stadtgrün
und der damit verbundenen Notwendigkeit zur Sicherung der
vielgestaltigen Formen der Berliner Grünflächen, gemäß des
gemeinsamen Aufrufs für die Kampagne IMMER.GRÜN.
In einer weiteren Sondersitzung des BLN mit Staatssekretär
Herrn Tidow, in Begleitung der Mitarbeiter Senatsverwaltung
UVK wurde über den aktuellen Stand der „Grünen Maßnahmen“
berichtet.

Stiftung Naturschutz Berlin

Es gab eine deutliche Aussage zu der Situation der Berliner
Kleingärtner: Der KEP wird nur in Synchronisation mit den StEPs
Wohnen, Infrastruktur, Wirtschaft erfolgen.

Stadtforum Berlin, der Senatsverwaltung Stadt­
entwicklung und Wohnen

Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin
Im Juli 2017 ist der Landesverband Berlin mit dem Bündnis für
ein weltoffenes und tolerantes Berlin in Kooperation getreten.
Das Bündnis hat die Ziele:
yy öffentlich für ein weltoffenes und tolerantes Berlin einstehen
yy die Zivilgesellschaft motivieren, sich aktiv für ein weltoffenes
und tolerantes Miteinander zu engagieren
yy in der pluralen Berliner Gesellschaft fremdenfeindlichen, rassistischen, und totalitären Ideologien entgegenzutreten
Michael Matthei nahm als Mitglied der Vollversammlung an
den Sitzungen teil.

Im Jahr 2017 wurden die Rahmenbedingungen und Inhalte der
Kooperationsvereinbarung ausgearbeitet.
Michael Matthei und Sven Wachtmann nahmen am ersten Basisgespräch zur Planung der Umsetzung der Vereinbarung teil.

Veranstaltungen:
Diverse Teilnahmen an weiteren Ausschusssitzungen im AGH
yy Ausschuss für Umwelt, Verkehr, Klimaschutz
yy Ausschuss für Stadtentwicklung und Wohnen

yy Wohnen! Das brauchen wir: 194.000 Wohnungen bis 2030
yy Gemeinsam Stadt machen! Werkstatt zum Leitlinienprozess
yy Wirtschaft! Wie bleibt Berlin „the place to be?“

Teilnahme an Veranstaltungen
yy der Grünen-Fraktion Berlin, Themen: Umwelt und Grün­flächen
yy der Linken-Fraktion

Teilnahme an diversen Veranstaltungen
yy Veranstaltung: StadtWertSchätzen IV: Wer baut die Wohnungen? Wer hat die Grundstücke?
yy Veranstaltung der Berliner Wirtschaftsgespräche e.V., mit Dr.
Matthias Kollatz-Ahnen, Senator für Finanzen in Berlin
yy Basistreffen: STADTENTWICKLUNG in der CITY WEST,
yy Fachtagung - Grün im Kopf
yy Konferenz Urbaner Klimaschutz

15.04.–15.10.2017	Gartenfachberater aus zahlreichen Bundesländern und allen Berliner Bezirksverbänden
sind auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017 vertreten

23.04.2017	Übergabe der Lutherrose, Ausstellungselement der Grünen Woche 2017, an den Bürgerverein
„Dorf Rosenthal e.V.“

24.04.2017

Umweltministerin Barbara Hendricks besucht den Startergarten in der KGA Am Kienberg

28.04.2017

Mantelkonferenz der Verbandszeitschrift Der Gartenfreund in Peine

13.05.2017

Auftakt der 4. Laubenpieper-Tour in der Kleingartenanlage Wacholderheide

18.–19.05.2017

4. Bundeskongress der Kleingärtner in Berlin mit Besuch des IGA-Geländes und Schifffahrt über die Spree

20.05.2017	Tag des Gartens unter dem Motto „Kleingärten: lebendiges Grün für wachsende Städte“ auf dem IGAGelände und in der KGA Am Kienberg

24.05.2017

Sitzung der Steuerungsgruppe zum KEP

23.05.2017

5. Berliner Schulgartentag ist zu Gast in der KGA Am Kienberg

31.05.2017

Kongress „Garten und Medizin“: Referat von Günter Landgraf zum Thema „Kleingärtnern und Depression“

11.06.2017

Gartenfachberater vertreten den Landesverband auf dem 22. Umweltfestival am Brandenburger Tor

15.06.2017

Gespräch mit Sebastian Scheel, Staatssekretär für Wohnen

17.06.2017	Landesverbandstag: Die Delegierten verständigen sich darauf, dass die Berliner Kleingärtner stärker als
Dienstleister der Stadtgesellschaft aktiv werden müssen, um dadurch die Voraussetzung für die Sicherung
der Kleingartenflächen zu schaffen

13

Geschäftsbericht 2017

Jahresbericht der Gartenfachberatung
Fachartikel
Die Fachartikel in der Rubrik „Grün Kompakt“ wurden vor der
Veröffentlichung im Berliner Gartenfreund in den monatlichen
Redaktionssitzungen geprüft. Desweiteren nahm Sven Wachtmann als Vorstandsmitglied für Fachberatung an den zwei Mantelkonferenzen für den Gartenfreund teil.
Leserfragen im Gartenfreund wurden beantwortet und monatlich ein Fachartikel von der Landesgartenfachberatung zur Veröffentlichung bereit gestellt.
Folgende Themen im Regionalteil Berlin wurden behandelt:
01/2017
„Bunte Vielfalt im Gemüsegarten“
03/2017
„Das Kleingewächshaus“
04/2017
„Wertvolles Gut aus dem eigenen Garten“
05/2017
„Die Weiße Fliege“
06/2017
„Naturnaher Garten“
07/2017
„Nützlinge für Garten und Wohnung“
08/2017
„Der perfekte Rasen“
09/2017
„Das Insektenhotel“
10/2017
„Hecken im Kleingarten“
11/2017
„Wühlmäuse im Garten““

Da sich die Notwendigkeit ergab wurden zwei neue Rubriken
im Berliner Gartenfreund geschaffen: „Gartenfragen von Gartenfreunden“ und „Gartenfachberatung aktuell“

Internet
Die Gartenfachberatung wurde als ein Punkt auf der Startseite
eingegliedert.
Fachliches gibt es unter der Rubrik „Tipps für den Garten“. Werden alle Artikel der Landesgartenfachberatung hinterlegt und
auch im Gartenfreund veröffentlicht.

Information für die Fachberatung
Erstellung der monatlichen Infoblätter, die Tipps und Tricks für
den Garten und alle Termine der Gartenseminare und pflanzenschutzlichen Gartenbegehungen enthalten.

Beantwortung von Fachfragen
Hilfestellungen und Information zu Fachfragen für unsere Mitglieder über Telefon und E-Mail.

Folgende Themen im Mantelteil wurden behandelt:
06/2017
„Was hat mein Apfelbaum?“

20.06.2017

Jahresempfang der CDU

21.06.2017

Sitzung der Steuerungsgruppe KEP

27.06.2017

Sommerfest von Bündnis 90/Die Grünen

04.07.2017	Sommerfest der Bezirksgartenfachberater mit Übergabe der Urkunden an die neu ausgebildeten
Gartenfachberater

14.07.2017

Sommerempfang der SPD

15.07.2017	Gartenfachberater vertreten den Landesverband auf der Veranstaltung Schlagerhammer von Radio B2
in Hoppegarten

26.07.2017	Vorbereitungsgespräch mit Reinhard Schubert, stellv. Vorstandsvorsitzender der Stiftung Naturschutz
Berlin: Kooperation zwischen dem Landesverband und der Stiftung Naturschutz Berlin

25.08.2017	Datscha-Radio: Live-Sendung und Interview mit Günter Landgraf zum Thema „Urbane Gartenpolitik und
die Zukunft des Schreberns“

29.08.2017

Kleingartenkonferenz der CDU – Sachstand des KEP und Sicherung von Kleingartenflächen

01.–05.9.2017

Die Kellerrunde reist zum Erfahrungsaustausch nach Mehring an der Mosel

02.–03.09.2017

Gartenfachberater vertreten den Landesverband auf der Messe Staudenmarkt

08.09.2017

Forum Stadtgärtnern unter dem Motto „Essbare Stadt“: Wortbeitrag von Sven Wachtmann

11.–12.09.2017

Urban Farming Conference: Wortbeitrag von Matthias Matthei



14

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

Fachberaterausbildung
Planung und Durchführung der Fachberaterausbildung mit drei
Lehrgängen im Jahr.
Termine:
1. Lehrgang-Nr. 17.101
10.03. – 12.03.2017,
Prüfung:20.03.2017
2. Lehrgang-Nr. 17.102 10.11. – 12.11.2017,
Prüfung: 18.11.2017
3. Lehrgang-Nr. 17.103 17.11. – 19.11.2017,
Prüfung: 25.11.2017
80 Teilnehmer (72 Gartenfreunde aus 15 Bezirksverbänden und
8 Gäste) haben erfolgreich an den drei Tagen an der Ausbildung
teilgenommen und die Prüfung bestanden. Wichtiger Baustein
bei dieser Ausbildung sind verlässliche Partner, wie das Pflanzenschutzamt Berlin und verschiedene Referenten. Die Übergabe der
Urkunden und Ausweise erfolgte im Rahmen eines Sommerfestes der Fachberatung und auf der Grünen Woche 2018.

Bundesverband
Teilnahme von Fachberatern an den diversen Lehrgängen des
Bundesverbandes (Fachberatung I+II und Umwelt)
Themen waren:
Fachberatung I 2017: Nachhaltig gärtnern – ökologischer Obstbau im Kleingarten
Fachberatung II 2017: Nachhaltig gärtnern – Schritt für Schritt
zum eigenen Kräutergarten
Umwelt 2017: Ökosysteme – die Wechselwirkung zwischen
Kleingartenanlage und Umland
Das Vorstandsmitglied für Fachberatung nahm an den zwei Sitzungen des Bundesverbandes der Kommission Fachberatung teil.

13.09.2017

Regelmäßige Sitzungen aller Bezirks­gartenfachberater
und deren Stellvertretern
Alle zwei Monate fand eine Zusammenkunft aller BV-Fachberater und deren Stellvertreter im Landesverbandshaus statt.
Termine und Schwerpunkte:
03.01.2017
Neujahrsempfang
07.03.2017
1.Sitzung
– Vorstellung einer neuen Referentin (Dr. Eva Leifheit)
zum Thema: „Boden“
– Stand und Auswertung der Themenliste und Referenten
– Auswertung der Grünen Woche, Forum, Gartenträume
– Auslobung des 4. Landeswettbewerbes
– Publikationen für die Gartenfachberatung
– Beteiligung am 5. Schulgartentag
– Veranstaltungen in Müncheberg
02.05.2017
2.Sitzung
– Vorstellung einer neuen Referentin (Dr. Svenja Busse)
zum Thema: „Nutzpflanzen und Ihr Verwandtschaftsgrad“
– Vorstellung des Wettbewerbes der Deutschen Umwelthilfe
– Anstehende Veranstaltungen
(5. Schulgartentag, Tag des Gartens, ...)
– Stand der Teilnehmer zum 4. Landeswettbewerbes,
Einberufung der Jury
– Vorstellung des Programmes „Zukunft Stadtgrün“
– Themen und Inhalte für Publikationen der Gartenfach­
beratung

Konstituierende Sitzung des Kleingartenbeirates mit der Wahl von Günter Landgraf zum Vorsitzenden

16.09.2017	21. Hohenschönhausener Gartenlauf in der KGA Falkenhöhe-Nord: Sven Wachtmann nimmt als Vertreter
des Landesverbandes daran teil und läuft im Mittelfeld durchs Ziel

29.09.2017

Parlamentarisches Frühstück beim BUND

20.10.2017	Mantelkonferenz der Verbandszeitschrift Der Gartenfreunde in Bremen: Termine und Themengestaltung
für 2018

24.10.2017

Verleihung des Berliner Freiwilligenpasses an Kleingärtner aus Treptow, Spandau und Reinickendorf

30.09.2017

Ende der 4. Laubenpieper-Tour mit Radio B2 in der KGA Waldland 1917

08.10.2017

Gartenfachberater vertreten den Landesverband auf dem IGA-Herbstfest

19.10.2017

Vorstandssitzung der Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz (BLN)

24.11.2017

Vollversammlung des Bündnisses für ein weltoffenes und tolerantes Berlin

15.12.2017

Hintergrundgespräch mit Turgut Altug zum Thema Pestizidfreie Stadt – was ist möglich?

Geschäftsbericht 2017

06.09.2017
Sommerfest (1. Sommerfest der Fachberatung)
10.10.2017
4. Sitzung
– Stand des 4. Landeswettbewerbes
– Anstehende Veranstaltungen
(BDG, Grüne Woche, Forum,...)
– Erfahrungsaustausch zu den besuchten Veranstaltungen
vom BDG,...
– Besprechung und Fertigstellung der Muster-Gartenordnung
– Vorstellung des Programmes „Klimagärten“
– Beginn der Ausarbeitung für Publikationen der Gartenfachberatung
– Bildung einer Arbeitsgruppe „Publikationen“
– Stand der Fachberatung in den Bezirken

Schwerpunkthema: „Klimagärten“
Vorstellung der Kampagne „Klimagärten“; Auszug aus den Fakten 03/2017; landesverbandsseitig werden in einer Artikelserie
im „Gartenfreund“ in Zusammenarbeit mit dem Potsdam Institut für Klimafolgenforschung die Serie „Klimagärten“ für die
Gartenfreunde geschaffen.
Neues Themenspektrum „Natur- und Klimafreundliches Gärtnern“ für unsere Gartenfreunde.
Mustergärten für den Bereich Klimagärten gibt es in folgenden
Bezirksverbänden und Anlagen:
BV-Treptow:
KGA „Treptow‘s Ruh“ und Verbandsgarten
BV-Hellersdorf: KGA „Wickenweg“, KGA „Elsenstr.“,
		
KGA „Dahlwitzer Str.“ und
		
KGA „Kaulsdorfer Busch“
BV-Lichtenberg: KGA „Am E-Werk“,
		
KGA „Florafreunde“ und KGA „Trainierbahn“
BV-Süden:
KGA „Freiheit“
BV-Friedenau/Schöneberg:
		
KGA „Alt-Schöneberg“ Südgelände
		
(Fachberatergarten)
BV-Tempelhof: KGA „Feldblume“

Aktion „Natur im Garten“
Vorstellung der Aktion „Natur im Garten” (Newsletter 29. Anfang Juli 2017). Hier hatte Dr. Achim Friedrich alle aufgerufen,
sich an der Aktion „Natur im Garten“ zu beteiligen.
Der Landesverband unterstützt die Aktion!

Messen / Ausstellungen/ Beratung und Schulungen
Messe Berlin
Vom 20. – 29. Januar 2017 fand die Internationale Grüne Woche
statt. Vorbereitende Maßnahmen von Pflanzgestaltung, über
Standaufbau und Pflanzenvorzucht wurden von der Fachberatung abgedeckt. Die Fachberatung war aktiv bei der Standbetreuung und den zahlreichen Podiumsdiskussionen auf der
rbb-Bühne vertreten und konnte so interessierten Gästen der
Ausstellung wertvolle Informationen, Tipps und Tricks rund um
den Garten geben.
Das 14. wissenschaftliche Forum der Gartenfachberatung im
City Cube stand unter dem Motto: Stadtentwicklung, Kleingärten, Klimawandel ... was steht an?

15

Die Impulsreferate wurden von Dr. Fritz Reusswig (PotsdamInstitut für Klimafolgenforschung), Manfred Schubert (Berliner
Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz) und Eva Foos (Humboldt-Universität zu Berlin) gehalten. Anschließend fand ein
Podiumsgespräch mit Diskussion statt.
Umweltpreis Berlin-Mitte
Am 28.06.2017 fand im Schul-Umwelt-Zentrum Mitte die Preisverleihung des Umweltpreises statt. Der Landesverband Berlin
der Gartenfreunde e. V. und der Verlag W. Wächter unterstützten auch in diesem Jahr wieder KITAs und Schulen bei der Gestaltung von „Gärten für die Kleinen der Stadt“. Den ersten Platz
belegte die Schule am Schillerpark mit ihrem „Konzept eines
wöchentlichen Schulgartentages“. Platz zwei ging an die AlbertGutzmann-Schule für das Projekt „Gutzis Klimaoase“. Das Kinderzentrum Ottokar schaffte es mit dem Ottokar-Garten auf
Platz drei.
Gartenträume
Vom 17.02. – 19.02.2017 fand in der Station-Berlin die Gartenmesse Gartenträume statt. Der Landesverband beteiligte sich
zum vierten Mal. Die Fachberatung gestaltete einen ansprechenden Stand und informierte die Besucher zu Verbands- und
gärtnerischen Fragen.
5. Berliner Schulgartentag
Der 5. Berliner Schulgartentag fand am 23.05.2017 in der KGA
„Am Kienberg“ statt. Auf dem Wilhelm-Naulin-Platz wurden
Marktstände und ein Festzelt aufgebaut. Auf dem Marktplatz
informierten neben dem Landesverband, den Bezirksverbänden
Marzahn, Hellersdorf, Lichtenberg und Treptow insgesamt 16
grüne Verbände, Initiativen und Organisationen rund ums Gärtnern und gesunde Ernährung. Des Weiteren wurden auch von
den Gartenfreunden praktische Workshops für die Lehrer und Erzieher angeboten. Die Veranstaltung kam gut an und konnte unsere Vernetzung mit anderen Verbänden stärken und ausbauen.
Staudenmarkt Botanischer Garten
Welche Gartenarbeiten stehen an? Wie können Hobbygärtner
ohne Gift ihre Pflanzen schützen? Wo bekomme ich in Berlin
am schnellsten einen Kleingarten? - Mit all diesen Fragen waren
die Gäste des Staudenmarktes bei den Fachberatern der Berliner Gartenfreunde genau richtig. Die Gartenexperten waren auf
dem Staudenmarkt am 2. und 3. September im Botanischen
Garten und konnten rund um den Garten beraten.
Umweltfest am Brandenburger Tor
Auch in diesem Jahr war der Landesverband am 11.06.2017 auf
dem Umweltfestival bereits zum vierten Mal vertreten. Die
Fachberatung unterstützte die Aktion tatkräftig und beantwortete alle Fragen zu Pflanzen- und Bodenschutz, zu giftfreiem
und bienenfreundlichem Gärtnern und zu allen Verbandsangelegenheiten.

16

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

Gartenordnung
Die Fachberater beschäftigten sich mit der Erstellung und Überarbeitung einer neuen Mustergartenordnung. Diese soll eine
Empfehlung des Landesverbandes für die Bezirke sein.

Bildungsreihe „Stadtgärten im Klimawandel“
Das Projekt „Urbane Klima-Gärten: eine Bildungsinitiative in der
Modellregion Berlin“ geht nach zweijähriger Arbeit zu Ende. Alle
Kooperationspartner, darunter auch die Berliner Kleingärtner,
waren zur Abschlussveranstaltung eingeladen. Gemeinsam mit
allen Partnern und Hobbygärtnern wurden die Erfolge und Herausforderungen des Projektes diskutiert und aus den gesammelten Erfahrungen Lehren für künftige Aktivitäten im Sinne
einer grünen sozialen Stadt gezogen.
Durch die Humboldt-Universität zu Berlin, dem Landesverband
und mehreren Bezirksverbänden wurden diverse Themen zum
Klimawandel im Garten wie z. B. Boden und Wasser in einem
Praxisworkshop behandelt.

Grüne Liga
Besuch und Wissensaustausch bei der Grünen Liga zur Gartenbox „Gewusst wie“. Dies ist ein mobiles Karteikastensystem mit
Tipps und Tricks zum giftfreien Gärtnern. Der Landesverband
übernahm einen Platz in der Jury des Wettbewerbes „Giftfreies
Gärtnern“. Der erste Platz in der Kategorie Nutzgarten ging an
eine Kleingärtnerin aus der Kleingartenanlage Südgelände.
Unter dem Motto „Musik und Garten-Talk mit der Grünen Liga“
auf der IGA Berlin beteiligte sich auch die Landesgartenfachberatung, um über das Thema giftfreies Gärtnern zu informieren
und aufzuklären.

Fachseminare des Landesverbandes und des Pflanzenschutzamtes
Durch den Landesverband Berlin wurden wieder diverse Seminare im Bereich „Grün“ angeboten.
Folgende Seminare fanden statt:
– Auffrischungsveranstaltung der Gartenfachberatung
– Aufgaben und Inhalte der Gartenfachberatung
– Auffrischungsveranstaltung des Pflanzenschutzamtes
– Obstbaumschnitt in Theorie und Praxis
– Bienenfreundlich Gärtnern
Diese Veranstaltungen wurden sehr gut von den Gartenfreunden angenommen.

Landeswettbewerb
Im Jahr 2017 startete der neue Wettbewerb unter allen Kleingartenanlagen in Berlin, die dem Landesverband angeschlossen sind. Der Landeswettbewerb stellte den Startschuss für
den Bundeswettbewerb „Garten im Städtebau“ mit dem Motto
„Kleine Gärten – bunte Vielfalt“ 2018 dar.
Die Jury besichtigte und bewertete fünf Kleingartenanlagen und
zwei Einzelgärten an einem Wochenende. Die Gewinner wurden
im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 2018 prämiert.
Ergebnisse des Wettbewerbes:
1. Platz:
KGV Am Kienberg e.V.
2. Platz:
Kolonie National Registrierkassen NCR e. V.
3. Platz:
KGA Vogelsang II e.V.
sowie zwei Sonderpreise für Einzelgärten in dem KGV Am
Kienberg e. V. und der KGA Wuhleblick e. V.
Der Gewinner des Landeswettbewerbes nimmt am Bundeswettbewerb 2018 teil.

Aktualisierung der Themenliste
Um allen Bezirken eine gute Auswahl an Themen und Referenten zu geben, wurde die Themenliste regelmäßig erweitert und
aktualisiert.

Gartenseminare
Alle Bezirksverbände beteiligten sich wieder aktiv mit maximal
sechs Veranstaltungen und einer pflanzenschutzlichen Gartenbegehung in ihren Anlagen. Es wurden insgesamt 112 Gartenseminare angeboten, die von fast 2.000 interessierten Gartenfreunden besucht wurden.

Symposium GreenEd (green education)
Im Haus der Landwirtschaft fand im Frühjahr ein Treffen von
Ausbildern im Bereich „Grün“ statt. Sven Wachtmann informierte über die Art und Weise der Ausbildung und Weiterbildung von
Fachberatern im Landesverband Berlin der Gartenfreunde e. V.

Hohenschönhausener Gartenlauf
Am 16.09.2017 fand der Hohenschönhausener Gartenlauf eine
Veranstaltung des Bezirksverbandes der Kleingärtner BerlinHohenschönhausen e. V. in Kooperation mit dem Kleingartenverein Falkenhöhe-Nord und dem Laufclub Ron Hill zum 21. Mal
statt.
Der Landesverband Berlin der Gartenfreunde e. V. unterstützt
den Hohenschönhausener Gartenlauf seit vielen Jahren. Auch in
dieser Saison ging Landesgartenfachberater Sven Wachtmann
mit an den Start und überreichte später den glücklichen Gewinnern die Preise.

Geschäftsbericht 2017

17

Gartenfachberater vor Blumenwand auf der IGW. Foto: Christian Lück

Internationale Grüne Woche
500 Jahre Reformation – Das Kleingartenparadies
erfreute sich großer Beliebtheit
Die Internationale Grüne Woche 2017 war für die Berliner Kleingärtnerinnen und Kleingärtner einmal mehr ein besonderer Ort
der Leistungsschau sowie des Gedankenaustausches und der
Begegnung. Vom 20. bis 29. Januar präsentierten sie sich zusammen mit den Landesverbänden Brandenburg und Nieder­sachsen
der Gartenfreunde unter dem Motto „Das Paradies ist überall“
im Zentrum der Blumenhalle (Halle 2.2). Bei der Gestaltung
ihres 240 Quadratmeter großen Kleingartenparadieses ließen
sich die Berliner Gartenfreunde durch das fünfhundertjährige Reformationsjubiläum 2017
und dem Martin Luther zugeschriebenen Satz: „… Wenn ich am Leben
bleibe, will ich ein Gärtner werden.“ inspirieren. Mit Unterstützung der evangelischen
Kirche im Münsterland war
es gelungen, Luther auch
gleichsam als Person in
Form einer 2,50 m hohen
Statue in die Blumenhalle
zu bringen. Das Kleingartenparadies zierte ferner
eine stilisierte Luther­
rose
aus 30.000 Bohnen, Erb­
sen
und Linsen, die mit Gehölzern,
Kräutern,
Beerensträuchern,
Blumen und Gemüse reichlich umpflanzt war.

Kleingärtner aus allen Bezirken stellten sich vor
Rund einhundert Gartenfreunde aus allen achtzehn Berliner Bezirksverbänden der Kleingärtner waren ehrenamtlich als Standbetreuer im Einsatz und nutzten die Chance, bei den Besuchern
um Unterstützung für den Erhalt ihrer Anlagen zu werben. Sie
boten einen umfassenden Überblick über das Kleingartenwesen
und dessen Beitrag zu einer grünen sozialen Stadt – mit viel
Information, Spiel und Spaß für die ganze Familie trugen sie

Luther – Das Paradies ist überall.
Lutherrose. Foto: Jana Vallejo-Manzano

18

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

zum beliebten Unterhaltungsangebot der Blumenhalle bei. So
hielten die Marzahner Kleingärtner 95 Gartentipps bereit und
demonstrierten, wie man Wurzelgemüse anbaut und vermehrt.
Die Hellersdorfer boten Pfirsich- und Erdbeerbowle sowie frisch
gepressten Apfelsaft aus Früchten des eigenen Kleingartens an,
und die Pankower Gartenfreunde luden zu einer Plauderstunde
über das Gärtnern im Klimawandel ein. Die Neuköllner zeigten
anhand konkreter Beispiele auf, wie man Gartenparzellen so
gestalten kann, dass sie offen und einladend wirken und die
Begegnung mit den benachbarten Kiezbewohnern befördern.
Zudem konnten die Besucher Blumentöpfe für Frühblüher und
Insektenhotels zum Mitnehmen basteln.
Stark nachgefragt war wie in jedem Jahr die Gartenfachberatung, insbesondere zu den Themen Schädlinge und Nützlinge,
Baumschnitt und Pflanzenschutz. Unter fachmännischer Anleitung konnten sich die Messebesucher in der Bestimmung alter
Apfelsorten schulen. Die Landesfrauengruppe bot selbstgestrickte Schals und Mützen sowie Marmeladen und Honig an
samt Anleitungen zum Nachmachen. Dauerbrenner am Stand
der Berliner Kleingärtner war die Frage nach freien Parzellen,
denn immer mehr Junge und Alte suchen die aktive Erholung in
der eigenen Naturoase.

Treffen mit Vertretern aus Politik und Verwaltung
Mehrere Politiker besuchten den Paradiesgarten in der Blumenhalle bzw. nahmen am Rahmenprogramm der Gartenfreunde
teil. Günter Landgraf, Präsident des Landesverbandes Berlin
der Gartenfreunde e. V., begrüßte aus dem Bundeskabinett
Christian Schmidt, Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, sowie Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt,

Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, ferner den österreichischen Innenminister Wolfgang Sobotka und den Regierenden
Bürgermeister von Berlin, Michael Müller. Margit Gottstein,
Staatssekretärin für Verbraucherschutz und Antidiskriminierung
in der Berliner Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz
und Antidiskriminierung, informierte sich über die Integrationsleistungen der Berliner Kleingartenvereine. Anton Hofreiter,
MdB, Vorsitzender der Bundestagsfraktion von Bündnis 90 / Die
Grünen, traf sich in der Blumenhalle mit der Verbandsspitze zu
einem ersten Kennenlernen. Katarina Barley, MdB, Generalsekretärin der SPD (heute: Bundesjustizministerin), richtete auf
der Eröffnungsveranstaltung am 19. Januar ein Grußwort an die
Berliner Gartenfreunde.
Zudem besuchten mehrere Bezirksbürgermeister die Kleingärtner ihrer Bezirksverbände zum Gedankenaustausch, so etwa
Oliver Igel (Treptow-Köpenick), Helmut Kleebank (Spandau),
Franziska Giffey (Neukölln) – [heute Bundessozialministerin]
und Dagmar Pohle (Marzahn-Hellersdorf), begleitet vom Bezirkskleingartenbeirat.
Erstmalig waren die Berliner Gartenfreunde auch außerhalb der
Blumenhalle präsent. Auf der Bühne des Bundesministeriums
für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (Halle 5.2)
berichteten sie an Beispielen, wie ökologische Vielfalt, gesundheitsbewusste Ernährung und sozialer Zusammenhalt in Berli­
ner Kleingartenvereinen konkret gelebt werden. Der Hellers­
dorfer Kleingartenverein Wickenweg hatte 2014 im Rahmen des
23. Bundeswettbewerbs „Gärten im Städtebau“ für sein Engagement die Silbermedaille gewonnen. Die Kleingartenanlagen in
Schöneberg sind aufgrund ihrer ökologisch engagierten Pächter
bei Kleingarteninteressenten besonders beliebt und der Bezirks-

Stand Landesverband Westfalen und Lippe auf der IGA 2017. Foto: Jana Vallejo-Manzano

Geschäftsbericht 2017

verband Steglitz kooperiert mit der Wadzeck-Stiftung, damit
Kinder durch Aktivitäten und Erlebnisse in der Natur in ihrer psychosozialen Entwicklung unterstützt werden.

19

wak mit Band und die DJane Theresa-Marie Wenzel sorgten mit
einem bunten Mix aus internationaler Tanz- und Unterhaltungsmusik sowie mit mehreren Show-Einlagen in edlem Ambiente
für eine heitere Stimmung und die stets gut gefüllte Tanzfläche.

Neujahrsempfang der Berliner Gartenfreunde
Der Neujahrsempfang 2017 der Berliner Gartenfreunde ist für
Hobbygärtner ein beliebtes Forum des Erfahrungsaustausches,
Ideen-Sammelns und Pläne-Schmiedens. Rund eintausend Gäste waren geladen, darunter der Stadtälteste Gerhard Naulin,
die Vorsitzenden der mehr als siebenhundert angeschlossenen
Kleingartenvereine, Vertreter aller 18 Berliner Bezirksverbände
und der Siedler sowie Freunde, Kooperationspartner und Mitaussteller. Auf der Bühne sammelten sich zunächst die rund siebzig
Männer und Frauen, die im Jahre 2016 die Weiterbildung zum
Gartenfachberater erfolgreich absolviert hatten. Sven Wachtmann, Landesgartenfachberater, überreichte ihnen die Zertifikate. Die Kleingartenvereine haben mit den neuen Gartenfachberatern den nötigen Nachwuchs, um die vielen Aufgaben der
Naturpflege anzugehen. Anschließend begeisterte die Band
Petticoat das Publikum mit international bekannten Hits.

60. Ball der Gartenfreunde
Bereits am ersten Ausstellungswochenende bewiesen die Kleingärtner auf dem 60. Ball der Gartenfreunde – veranstaltet von
dem Berliner Entertainer Markus Nowak-, dass sich nicht nur
in Gummistiefeln auf feuchtem Grund, sondern auch in Abendgarderobe auf glattem Parkett souverän bewegen können. Im
Kreise der Ehrengäste fühlten sich die rund achthundert Gäste
in ihrem Element und nutzten den Ball der Gartenfreunde für
einen regen Erfahrungsaustausch. Der Entertainer Markus No-

14. wissenschaftliches Forum
Im Rahmen der Internationalen Grünen Woche 2017 veranstaltete der Landesverband Berlin der Gartenfreunde am 22. Januar
im City-Cube sein 14. wissenschaftliches Forum der Gartenfachberatung. Fritz Reusswig (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, PIK), Manfred Schubert (Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz) und Eva Foos (Humboldt-Universität
zu Berlin) beleuchteten in ihren Impulsreferaten die Zusammenhänge zwischen Klimawandel, Stadtentwicklung und Kleingärten. Vor rund dreihundert Gartenfachberatern, Hobbygärtnern
und Mitarbeitern aus Umweltinstitutionen und Naturschutzverbänden gaben sie einen Überblick über die Herausforderungen,
die der Klimawandel für Berlin und das Stadtgrün bedeuten, und
welche Rolle die Kleingärten zukünftig bei dessen Bewältigung
spielen werden. In der anschließenden Diskussion, moderiert
von der Gartenbauingenieurin und Journalistin Heike Boomgaarden, führten die Referenten und Veranstaltungsteilnehmer
die konkreten Möglichkeiten weiter aus, mit denen sich Stadtentwicklung und Kleingartenwesen an die klimatischen Veränderungen anpassen können.
Das Engagement der Berliner Kleingärtner für die Grüne Woche entspringt einer mehr als 90-jährigen Beteiligungstradition
und im Bewusstsein der Wiederbelebung der weltweit größten
Schau der Landwirtschaft, Ernährung und des Gartenbaus durch
den Verband im Jahr 1947.

Die Internationale Gartenausstellung
Berlin 2017 (IGA)
Ein MEHR aus Farben

STARTERGARTEN – Kleingarten neu denken

Seit November 2009 hat sich unsere Organisation auf die Ausrichtung der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017 vorbereitet, nach der Bundesgartenschau 1985 im Britzer Garten
die größte Leistungsschau des Gartenbaus in unserer Stadt.
Als im Herbst des Jahres 2012 nach den beginnenden Bürgerprotesten gegen die Bebauung des Tempelhofer Feldes auf
Vorschlag der IGA Berlin 2017 GmbH das neue Veranstaltungsgelände in den Marzahner „Gärten der Welt“ durch den Berliner
Senat bestätigt wurde waren es die Berliner Kleingärtnerinnen
und Kleingärtner, die sich als Gesprächspartner der ersten Stunde aktiv in das Konzept der Ausstellung eingebracht haben.
Anfangs skeptisch als tradierte und nostalgische Organisation
betrachtet wurde der Landesverband Berlin der Gartenfreunde e.V. zu einem der Top-Kooperationspartner der IGA. Sehr
schnell merkten die Organisatoren der IGA, dass die Berliner
Kleingärtnerorganisation moderne Vorstellungen für ihr Engagement mitbrachte.

Mit dem Startergarten in der Kleingartenanlage „Am Kienberg“
stellte der Landesverband ein Konzept für die Zukunft vor: Einen Gemeinschaftsgarten für „Gartenneulinge“ innerhalb einer
Kleingartenanlage nach Bundeskleingartengesetz. Aus mehreren Bundesländern besuchten Planerinnen und Planer zielgerichtet dieses Modellprojekt.
An der Ideensammlung, Planung, Umsetzung und Präsentation
beteiligten sich die IGA Berlin 2017 GmbH, die Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur e.V. (DGGL),
der Landesverband Berlin der Gartenfreunde e.V, der Bezirksverband Berlin-Marzahn der Gartenfreunde e.V., zwei Landschaftsarchitekten und der Kleingartenverein „Am Kienberg“ e.V.
Die Zusammenarbeit begann im September 2014. Zu den ersten Schritten gehörten Auswahl und Beräumung einer Kleingartenparzelle sowie Eruierung eines Gestaltungskonzeptes
mittels Ausschreibung des 21. Ulrich-Wolf-Förderwettbewerbs
2016/2017 der DGGL. 22 junge Landschaftsarchitekten hatten

20

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

ihre Arbeiten eingereicht, im April 2016 ermittelte die Jury das
Berliner Team Eva Lange und Alexander Roscher als Wettbewerbssieger. Im November 2016 starteten sie auf der Parzelle
2001 mit der Umsetzung ihres Konzeptes „Kultur lebt Natur“.
Für die Materialien wurden Sponsoren gewonnen und die meisten unterstützenden Tätigkeiten von Parzellanten ehrenamtlich
geleistet. Somit stand das Budget vor allem für die Erdarbeiten
und die Einfriedung zur Verfügung.
Die Fertigstellung verzögerte sich unerwartet, so dass die Parzelle mit Beginn der IGA zwar eröffnet wurde, jedoch letzte
Arbeiten noch während des laufenden Betriebs abgeschlossen
werden mussten. Dies betraf zum Beispiel die Bepflanzung der
Hochbeete, die Beschilderung der Pflanzen sowie die Verfügbarkeit des Informationsmaterials zur Parzelle.
Von April bis Oktober 2017 konnten die IGA-Besucher den Startergarten eigenständig erkunden. Hinweisschilder lenkten sie
vom IGA-Areal in die Kleingartenanlage. Zugang und Pflege der
Parzelle wurden von Pächtern ehrenamtlich abgesichert. Die
Kooperationspartner führten mehrere Veranstaltungen durch,
so dass zusätzlich zu den regulären IGA-Gästen weitere Besucher den Startergarten kennenlernten.
Das Projekt verlief für die Berliner Gartenfreunde in der Gesamtschau erfolgreich. Sie setzten ihre Idee von „Kleingarten
neu denken“ in Form einer Musterparzelle um, stellten sie der
Öffentlichkeit vor und prüften sie auf „Funktionstüchtigkeit“.
Die Kleingartenanlage Am Kienberg gewann als Teil des IGAAusstellungsareals weit über Marzahn-Hellersdorf hinaus Aufmerksamkeit; die Pächter hatten nach anfänglichen Bedenken
den Startergarten mit Begeisterung unterstützt und stolz präsentiert. Sie wurden schließlich als Botschafter des Berliner
Kleingartenwesens positiv wahrgenommen. Aus Sicht der Gartenfreunde war besonders innovativ, dass der Startergarten über
einen Wettbewerb von Landschaftsarchitekten gestaltet wurde.
Der Startergarten wurde Anfang 2018 durch den Bezirksverband
Berlin Marzahn der Gartenfreunde e. V. an eine junge Nutzergruppe verpachtet.
Anlässlich der IGA 2017 besuchte die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit, Dr. Barbara Hendricks, das Ausstellungsprojekt der Gartenfreunde, besichtigte

Besichtigung der IGA-Parzelle (Startergarten). Foto: Andreas Rinner

den Startergarten und pflanzte auf dem Wilhelm-Naulin-Platz
in der Kleingartenanlage „Am Kienberg“ einen Wildobstbaum.

Öffnung von Kleingartenanlagen für die Bevölkerung
Auch im Hinblick auf die weitere Öffnung von Kleingartenanlagen für die Bevölkerung wurden neue Erfahrungen gesammelt.
Von rund 250 Pächtern in der Kleingartenanlage „Am Kienberg“
öffneten 70 Pächterinnen und Pächter während der IGA 2017 ihre
Pforten für Besucherinnen und Besucher und es wurde vom Verein ein beschilderter Rundweg mit Verweilplätzen eingerichtet.
Der schon vorhandene öffentliche Kinderspielplatz wurde mit
Unterstützung des Bezirksamtes Marzahn-Hellersdorf erneuert
und verschönert und die Eingangspforte der Kleingartenanlage
am Wuhlewanderweg einladend gestaltet. Das alles sind Maßnahmen, die weit über die IGA – Zeit hinauswirken werden.
Mehrere Kleingärtner der Kleingartenanlage empfingen Schulklassen und KITA-Gruppen in ihrer Parzelle.
Während der IGA 2017 fand der Berliner Schulgartentag und die
jährliche Weiterbildung der Schulgartenlehrerinnen und -lehrer
der Hauptstadt statt. Weit über 100 Lehrerinnen und Lehrer verbrachten auf Initiative von „Grün macht Schule“ einen Tag in der
Kleingartenanlage „Am Kienberg“. Das hohe fachliche Potential
der Kleingärtner und die Gastfreundschaft des Verbandes erhielten höchste Anerkennung.

IGA war ein Herzensanliegen des Gesamtverbandes
Das IGA – Projekt wurde durch viele Berliner Bezirksverbände
und fast alle Landesverbände der Republik durch zum Teil mehrtägige Präsentationen unterstützt. Der Präsentationsstandort
wechselte allerdings mehrmals nach Analyse der Besucherströme auf dem IGA – Gelände.
Der Landesverband Berlin der Gartenfreunde e.V. hat im Zusammenwirken mit dem BDG und allen Berliner Bezirksverbänden nach Einschätzung der IGA Berlin 2017 GmbH neue
Maßstäbe für das Zusammenwirken von Bundesgartenschaugesellschaft mbH und Kleingartenorganisationen gesetzt. Die
IGA Berlin 2017 GmbH sprach aufgrund der gesammelten Erfahrungen für zukünftige Bundesgartenschauen Empfehlungen
für die Zusammenarbeit mit den Kleingartenorganisationen aus.
Kleingärtner sparten rund 150.000 €

Bepflanzter Geigenkasten auf IGA. Foto: Jana Vallejo-Manzano

Geschäftsbericht 2017

Der Landesverband Berlin der Gartenfreunde e.V. war ehrenamtlicher und kommerziell nicht begünstigter Vertriebspartner
der IGA Berlin 2017 GmbH. Durch ihn wurden mehr als 30.000
Tickets, vor allem an Berliner Kleingärtnerinnen und Kleingärt-

21

ner, verkauft. Durch den ausgehandelten Preisnachlass ist es so
gelungen, den Mitgliedern des Verbandes einen Geldvorteil von
rund 150.000 € Eintrittsgeld zu ermöglichen.

Tag des Gartens
Nach 2012 war der Landesverband Berlin wieder einmal Ausrichter der Auftaktveranstaltung zum bundesweiten „Tag des
Gartens“. Anlässlich des 4 Bundeskleingartenkongresses, der
vom 18.05. bis 19.05.2019 im Hotel Park Inn stattfand, wurde der
Traditionstag am 20. Mai 2017 auf dem Ausstellungsgelände
der IGA durchgeführt. Gäste aus allen Bundesländern konnten
sich an den Ständen der Berliner Bezirksverbände von deren
Leistungsfähigkeit und vielfältigen Ausrichtung überzeugen.
Nach einer am Abend des 19.05.2017 auf der Spree durchgeführten und vom Landesverband organisierten launigen Schifffahrt
erlebten die Gäste eine von RBB-Moderator Ingo Hoppe präsentierte Festveranstaltung, auf der neben den Repräsentanten
der zentralen Kleingartenorganisationen die Berliner Umweltund Verkehrssenatorin Regine Günther sowie die Generalsekretärin des Office International du Coin de Terre et des Jardins

Familiaux, Malou Weirich, das Wort ergriffen. Umrahmt wurde
die Veranstaltung durch die a´ Capella Band „Soundappeal“. Im
Anschluss begeisterten „Get Stoned feat. Sticky Tones“ das Publikum der Internationalen Gartenschau.
Die anwesenden Landesverbände pflanzten an diesem Tag
auf dem Wilhelm-Naulin-Festplatz der Kleingartenanlage „Am
Kienberg“ jeweils einen Baum. Staatssekretär Stefan Tidow
war unser Gast und er besuchte auch die „Gärten für die Zukunft“ im Bezirksverband Hellersdorf. Den Tag des Gartens
nutzte unser Kooperationspartner Radio B2 als Auftakt für die
„Laubenpiepertour 2017“.
Den Abschluss des Tages gestaltete Frank Zander mit Band auf
der neuen Freilichtbühne in den „Gärten der Welt“. Für seine
Anmoderation legte er Wert auf die Erwähnung, dass er selbst
einmal Kleingärtner in Neukölln war.

Foto: Kornelia Bleschke

22

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

Jahresbericht Aus- und Weiterbildung
Eine strategische Weiterbildung ist heute auch im Kleingartenwesen unverzichtbar. Dabei identifiziert der Landesverband
Berlin der Gartenfreunde e. V. Qualifikationen und Kompetenzen, die er aktuell und in Zukunft benötigt. Durch Weiterbildung,
Qualifizierung und Entwicklung der Kleingärtner stellten wir
auch im Jahr 2017 sicher, dass insbesondere zukünftige Anforderungen vorrangig im Bereich Umwelt und Natur erfüllt werden.
Qualifizierte Referenten haben dazu beigetragen, Wissen zu
vermitteln und Kleingärtner zu qualifizieren, weiterzubilden und
die Schulungen zu entwickeln. Durch den neuen Internetauftritt,
der einfachen Handhabung der Webseite sowie der Verbindung
mit dem Aus- und Weiterbildungsangebot des Landesverbandes nahm der Anteil der Online-Anmeldungen erheblich zu.
Die neue Web-Präsenz eröffnet zudem mehr Möglichkeiten
der digitalen Vernetzung zwischen dem Bezirksverband, den
Mitgliedsvereinen und dem Landesverband. So können Informationen schnell und kostengünstig auf allen Verbands- und
Vereinswebseiten gleichzeitig verfügbar gemacht werden.
Die wichtigsten Ergebnisse:
yy Insgesamt zeigt sich ein leichter Trend gegenüber dem Vorjahr, vermehrt an Schulungen teilzunehmen.
yy Steigerung der Werte und der Zufriedenheit des ehrenamt­
lichen Engagements.

yy Kleingärtner, die mehr Tage an Weiterbildung erhalten haben,
zeigen im Mittel eine höhere Bindung zu ihrem Verein und
empfinden häufiger ein spürbares Interesse des Kleingartenvereins an ihrer Weiterentwicklung.
yy Auch ein individuelles Leistungsfeedback sowie Zielvorgaben
stehen in einem positiven Zusammenhang mit verschiedenen
Aspekten der Arbeitsqualität.
Die in den Kleingartenanlagen sowie Bezirksverbänden durchgeführten Gartenseminare erfreuten sich im Jahr 2017 großer
Beliebtheit. So nahmen an den Seminare 1.971 Teilnehmer teil.
Demnach ist ein Anstieg von ca. 21 % zu verzeichnen.
Das Seminarangebot des Landesverbandes hat eine Auslastungsquote von 67,45 % erreicht. Für die kommenden Jahre ist
daher das Schulungskonzept zu überarbeiten. Das ist Schwerpunkt der Kommission Aus- und Weiterbildung für die kommenden Jahre.
Auslastung

236

Seminare

489
0

200

Freie Plätze  

400

600

Teilnehmer

Geförderte Projekte
Der Landesverband Berlin der Gartenfreunde e. V. hat auch im Jahr 2017 mit Unterstützung des Landes Berlin – geregelt durch den
„Vertrag über den Ersatz von Ausgaben für die Gartenfachberatung und die Durchführung von Umweltprojekten“ mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung vom 30.06.2016 folgende Projekte unterstützt.
An erster Stelle ist die Ausbildung von Gartenfachberaterinnen
und Gartenfachberatern zu nennen. Der Landesverband Berlin der Gartenfreunde e. V. bildet in drei Wochenendseminaren,
beginnend am 10.03.2017, am 10.11.2017 und am 17.11.2017 insgesamt 82 Gartenfachberaterinnen und Gartenfachberater aus.
Die Abschlussprüfungen finden am 10.03.2017, am 10.11.2017 und
am 17.11.2017 statt. Die Gesamtkosten für diese Ausbildung wurden vom Senat durch Mittel aus dem Landeshaushalt 2016 übernommen. Allen Teilnehmern wurden nach bestandener Prüfung
die Urkunden im Rahmen der Internationalen Grünen Woche
2017 öffentlichkeitswirksam des Landesverbandes Berlin der
Gartenfreunde e. V. am 20.01.2018 überreicht.

Weiterführung des Lehrgartens mit Lehrpfadgestaltung in der KGA Feldblume 1915 Bezirksverband der
Kleingärtner e. V. Tempelhof
Am 29.04.2017 wird der Lehrgarten für Kinder eröffnet. Kindergarten-Gruppen aus dem Umfeld haben hier ihre eigenen Beete. Jeden ersten Samstag im Monat ist der Lehrgarten für alle
Interessierten geöffnet. An verschiedenen Stationen lassen sich
Naturphänomene beobachten z. B. Jahresringe im Baumholz,
Regenwürmer im „Regenwurm-Bergwerk und vieles mehr.

Projekt „Kohlenstoffkreislauf/Totholzhecke in der
Dauerkleingartenanlage Wildkraut e. V.
Bezirksverband der Kleingärtner Steglitz e. V.
Es werden Holzpflöcke so aufgestellt, dass Totholzmieten der
Größe 2x1 Meter entstehen. Die einzelnen Mieten stehen schräg
zum Wegrand, so dass optisch eine Hecke entsteht. Ziel ist, das
Totholzmaterial von der Kompostparzelle unterzubringen. Das
Material steht bereit, der Aufbau ist für den Gemeinschaftsarbeitstermin im November vorgesehen. Zusätzlich zur Totholzecke sind Insektennisthäuser gekauft worden. Diese werden
im Frühjahr 2018 zum Start der Insektennistzeit angebracht.
Außerdem wird die Obstbaumallee mit Schieferschildern für
die Öffentlichkeit versehen. Das Projekt wird in 4 Schaukästen
visualisiert.

Weiterführung des Projektes Naturerlebnis Feuchtbiotop in der KGA Naturfreunde Köpenick, Bezirksverband der Gartenfreunde Köpenick e. V.
2017 wurden zwei „Tage der offenen Tür“ mit dem Schwerpunkt
Feuchtbiotop durchgeführt. Entlang des Lehrpfades werden regelmäßig Führungen angeboten, die von anliegenden Kindertagesstätten und einer Grundschule genutzt werden. Zudem

Geschäftsbericht 2017

23

wurde ein Schaukasten aufgebaut, der über die Wintermonate
als weiterer Informations- und Schulungsstandort dienen soll.

Schau- und Lehrgarten in der KGA Ostelbien II
Bezirksverband Berlin-Süden der Kleingärtner e. V.

Klimaschaugarten mit Wetterstation online für das
Berliner Gartenwetter in der KGA Treptows Ruh,
Bezirksverband der Gartenfreunde Berlin-Treptow e. V.

Um auch den Kindern den sparsamen Umgang mit Wasser zu
lehren, wurden Wassertonnen aufgestellt. Es wurden zudem
bienen- und insektenfreundliche Pflanzen gesetzt. Für den
Lebensraum der Vogelarten wurden Nistkästen im Lehrgärten
montiert, die das Brutverhalten unterstützen

Mit diesem Projekt sensibilisiert die Kleingartenanlage die Besucher für den Klimawandel. Durch das Anlegen von Hochbeeten, die mit verschiedenen Gemüsesorten bepflanzt wurden,
wird der Klimawandel dargestellt. Es werden die alten Sorten
aus Omas Zeiten den neuen Sorten gegenübergestellt. Zusätzlich wurden diverse Obstbäume und Beerenobst gepflanzt, um
hier vor allem Kindern die Möglichkeit zu geben, verschiedenste
Obstsorten kennenzulernen.
Die Wetterdaten können auf der Webseite „Berliner Gartenwetter.de“ unter der KGA Treptows Ruh abgerufen werden. Zudem
wird bedrohten Tierarten wie z. B. die Zauneidechse ein neuer
Lebensraum zur Verfügung gestellt, indem eine Trockensteinmauer errichtet wurde.
Alle Maßnahmen werden durch klare Beschilderungen für die
Anwohner und Besucher visualisiert. Es ist ein Anstieg der Besucher zu verzeichnen, die interessiert im Klima-Schaugarten
Informationen einholen.

Mehrgenerationengarten für Anwohner
in der Kolonie NCR
Bezirksverband Berlin-Süden der Kleingärtner e. V.
Für die Kiezbewohner in der Umgebung der Sonnenallee wurde das Projekt „Naturgemäßes, generationsübergreifendes
Gärtnern, ein Stück Natur mitten in Neukölln“ initiiert. 2017
beginnt mit dem Projektteil: Leben der Tiere im Garten für das
Verständnis zwischen Mensch und Tier. Dazu werden Fledermauskästen an Laubbäumen angebracht. Außerdem wird mit
Hilfe eines Bienenschaukastens die Arbeit der Bienen und die
Herstellung des Honigs den Besuchern nähergebracht. Außer
den Vereinsmitgliedern wird der Garten von Kitakindern und von
Menschen im betreuten Wohnen des Unionhilfswerks besucht
und genutzt.

Feldblume 2015. Foto: Kornelia Bleschke

Bienen- und Insektenweide in der KGA Sonnenschein
Bezirksverband der Kleingärtner Berlin-Weißensee e. V.
Die Pflanzenarten, die speziell für die Bienen- und Insektenweide der KGA Sonnenschein zusammengestellt wurden, sind in
Mischpflanzungen erprobt und werden vom Arbeitskreis
Staudenverwendung empfohlen.
Es wurden große Teile des Rasens im Rahmen eines Arbeits­
einsatzes durch Freiwillige des Vereins abgeschält. Alle Wur­
zel­masse wurde entfernt, um der künftigen Pflanzung konkurrenzfreie Startbedingungen zu ermöglichen. Die alten
Rasenkantensteine wurden entfernt. Es werden etwa 1.000
Pflanzen wurden in den Boden gebracht.Die Pflanztöpfe werden zuerst alle auf der Fläche verteilt (ausgestellt), beginnend
mit den Gerüstbildnern. Danach wurden sie nur zu Zweidritteln eingepflanzt, damit später die Mulchschicht zwischen den
Pflanzen aufgetragen werden kann.
Knapp 5.000 Blumenzwiebeln werden in die Lücken verteilt.

Schaffung einer Lehr-Sammlung alter einheimischer Obstgehölze durch informative Beschilderung
von ca. 300 Obstgehölzen in der KGA Am Kienberg
Bezirksverband Berlin-Marzahn der Gartenfreunde e. V.
Die Kleingartenanlage „Am Kienberg“ war ein außen gelegener
Standort der Internationalen Gartenausstellung 2017 in Berlin.
Von 2013 bis 2017 hat sich diese Kleingartenanlage mit drei großen Projekten auf den Besuch der Gäste der IGA 2017 vorbereitet:
yy Anlage eines Obst- und Wildobstlehrpfades auf den
Gemeinschaftsflächen der KGA
yy Anlage und Betrieb eines Gemeinschaftsgartens unter
dem Titel „Startergarten“
yy Öffnung von 70 Kleingartenparzellen für die Besucher
der Internationalen Gartenausstellung
Nachdem in den Jahren 2014 bis 2016 insgesamt 220 neue Obstund Wildobstgehölze mit Unterstützung privater Sponsoren
neu gepflanzt wurden, bestand im Jahr 2016/2017 die Herausforderung, diese neu gepflanzten Gehölze sowie die Altbestände
zu beschriften und für einen Lehrpfad herzurichten. Mit den
finanziellen Mitteln aus dem Landeshaushalt konnten sowohl
360 Einschlaghülsen gesetzt, gestrichen und montiert werden.
Darüber hinaus wurden 360 Kunststoffschilder mit einer 10-jährigen Garantie und Antigrafitti-Beschichtung hergestellt und
befestigt.
Im Herbst 2016 und im Frühjahr 2017 wurde an den Bäumen ein
Pflanzschnitt und an den Altbeständen ein Erziehungsschnitt
durchgeführt. Beide Veranstaltungen wurden genutzt, um mit
der örtlichen Volkshochschule Klein- und Hausgärtner im Obstbaumschnitt zu unterweisen.

24

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

Jahresbericht Soziales / Landesfrauengruppe
Die Landesfrauengruppe trifft sich an jedem 1. Dienstag des
Monats, immer in einem anderen Bezirk. Das erste Treffen im
Jahr fand im Haus des Landesverbandes statt. Hier wurden die
Termine für das Jahr und der aktuelle Stand der Vorbereitungen
für die Internationale Grüne Woche 2017 besprochen.
Die Mitglieder der Landesfrauengruppe beteiligten sich an der
Ausstellung des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e. V.
auf der Internationalen Grünen Woche aktiv. Sie zeigten unter
anderem die Verwendung der Produkte aus dem Kleingarten mit
der Möglichkeit zur Verkostung und Rezepten zum Mitnehmen
sowie das Upcycling (Wiederverwertung von Abfallprodukten
zu Gestaltung von Neuem). Auch am Forum im CityCube am
22. Januar zum Thema: „Stadtentwicklung-Kleingärten-Klimawandel, was steht an?“ haben Vertreterinnen der Frauengruppe
teilgenommen.
Im März verstarb die langjährige stellvertretende Bezirksfrau
aus Charlottenburg Gudrun Wisniewski. Die Nachfolgerin ist
Monika Rauhut.
Am 20. Mai 2017, am Tag des Gartens auf der IGA Berlin war
die Frauengruppe mit einem Stand vertreten und präsentierte
sich mit Selbstgemachtem aus dem Kleingarten zur Verkostung und zum Mitnehmen samt Rezepten. Dieses kam bei den
Besuchern sehr gut an. Des Weiteren wurden Spenden für die
Mukoviszidose-Stiftung gesammelt. Während der gesamten
IGA Berlin wirkte die Landesfrauengruppe an der Ausstellung
der Gartenfreunde am Stand mit.
Am 20. Juni wurde bei einem Ausflug nach Potsdam unter
kleingärtnerischen Aspekten die Altstadt bis hin zum Wasser
besichtigt.

Im Bezirk Treptow gab es einen Wechsel Gudrun Steuk ist die
neue Leiterin der Bezirksfrauengruppe und Ursel Spintig ihre
Stellvertreterin.
Im November fand das jährliche Seminar der Landesfrauengruppe im Haus des Bezirksverbandes Spandau statt. Es war ausgefüllt mit Berichten aus den Bezirken, Diskussionen über die strategische Ausrichtung der Frauengruppen und der Vorbereitung
der Beteiligung der Landesfrauengruppe auf der Internationalen
Grünen Woche 2018. Fazit: Die strategische Ausrichtung in den
Bezirks- und Landesfrauengruppen, nämlich langjährige Erfahrungen im kleingärtnerischen Bereich weiterzugeben, Ideen zur
Gestaltung von Veranstaltungen auf Bezirks- und Landesebene einzubringen sowie das Upcycling als nachhaltiges Konzept
mehr bekannt zu machen, sind voran zu bringen und weiter auszubauen. Dieses bringt Vorteile für alle Seiten.
Ende November waren einige Frauen, auf Einladung von Carla Krüger, zum Weihnachtsbasteln in der Gartenarbeitsschule
Hakenfelde und konnten die Kontakte zu den Berliner Gartenarbeitsschulen vertiefen.
Das letzte Treffen in diesem Jahr fand im Rahmen einer Weihnachtsfeier statt.
An den Veranstaltungen der Friedrich-Ebert-Stiftung, z. B. Aufstehen für Frauenrechte, 100 Jahre Frauenwahlrecht, oder was
ist Links? Impulse für ein besseres Morgen nahmen Vertreterinnen der Landesfrauengruppe teil.
Der Versand der Protokolle der Landesfrauengruppe wurde digitalisiert, was sich aber an einigen Stellen noch bewähren muss.

Jahresbericht der Siedler und Eigenheimbesitzer
Höhepunkt der Aktivitäten 2017 im Fachbereich Siedler und Eigenheimbesitzer war das „Parlamentarische Frühstück“ bei der
Frühjahrstagung des Eigenheimerverbandes Deutschland e. V.
Es wurde deutlich, dass die Kommunikation zwischen Bundestagsabgeordneten und Verband notwendig und erfrischend ist.
An der Herbsttagung des Eigenheimerverbandes Deutschland
e. V. konnte leider kein Vertreter des Landesverbandes Berlin
der Gartenfreunde e. V. teilnehmen.
Die Mitgliederzahlen der Siedler im Landesverband Berlin der
Gartenfreunde e. V. stagnieren.

Nach dem Tod von Eberhard Mittag wird die Bezirksgruppe
Tempelhof durch Wolfgang Neubacher verwaltet.
Die Gartenfachberatungsseminare wurden erfolgreich und mit
reger Beteiligung der interessierten Kleingärtner durchgeführt.
Ebenso gab es interne Vereinsaktivitäten der Bezirksgruppe
Reinickendorf, organisiert von der Vorsitzenden Renate Salomon des Vereines der Eigenheimbesitzer Hermsdorf, die rege
wahrgenommen wurden.

25

Geschäftsbericht 2017

Jahresbericht der Kommission Chronisten
und Verbandsgeschichte
Land

Das jubiläumsträchtige Jahr 2017 war auch für das Berliner Kleingartenwesen höchst traditionsreich. Im Band 3 des Jahrbuches
„Der Berliner Kleingärtner“ ist dies dokumentiert worden. Es
wurden vor allem wichtige internationale Bezüge der Berliner
Kleingartenbewegung dargestellt.
Der Präsident des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde
e. V., Günter Landgraf, hat vermerkt: „Mit dem vorliegenden
Band belegt der Landesverband Berlin der Gartenfreunde e. V.
für den historisch bedeutsamen Zeitraum 2016/2017 den Nachweis für die bis heute unverändert starke Lebenskraft des Berliner
Kleingartenwesens. Kleingärten leisten in der Bundeshauptstadt
einen wichtigen Beitrag zur Freiraumgestaltung und Wohnumfeldverbesserung.“
Im Band 3 des Jahrbuchs sind kompetente Vertreter des Ringens um ein dauerhaftes Stadtgrün zu Wort gekommen, so
Dr. Volker Hassemer, Senator a. D. für Stadtentwicklung und
Umweltschutz sowie Vorstandsvorsitzender der Stiftung Zukunft Berlin, Dr. Elisabeth Meyer-Renschhausen, freischaffende Publizistin an der Freien Universität Berlin und Mitbegründerin der „Arbeitsgruppe Kleinstlandwirtschaft und Gärten in Stadt
und Land“ sowie mehrerer Gemeinschaftsgärten, ferner Katharina Lohmann, Geschäftsführerin der IGA Berlin 2017 GmbH,
und Caterina Hildebrand [jetzt Paetzelt], Diplom-Museologin,
Leiterin des Deutschen Kleingärtnermuseums in Leipzig.
Die Weiterarbeit an der Chronik der Berliner Kleingartenbewegung ist durch den Ehrenpräsidenten des Landesverbandes,
Jürgen Hurt, wiederum erfolgreich erfolgt. Die Kooperation mit
den Bezirksverbänden ist fortgesetzt worden. Schwerpunkt in
diesem Jahr war die stärkere Einbindung der Bezirksverbände
in die Herausgabe des Jahrbuchs „Der Berliner Kleingärtner“.
Vereinbarungen hinsichtlich des Bandes 4-5/2018-2019 des
Jahrbuchs gab es mit den Vertretern der Bezirksverbände Schöneberg-Friedenau, Wedding, Treptow, Weißensee, Hellersdorf

		

esverb

and B
erlin

Organis
ation
der Kle
ingärtne
r,

Siedler

Der B
erlin

/9%HUOLQ

GHU*DUW

HQIUHXQGH

H9ā6S

DQGDXHU'

zur Ge
schi

chte

der G
arte

und Eig
enh

eimbes

itzer

nfreun

er Kle
ingärt
Jahrbu

DPP

de e.
V.

ā

%HUOLQ

ch
des Kl
eingar
tenw

esens

ner

in Be
rlin

Band
3
2017

Spanda

uer Dam
m 274
· 1405
2 Ber
lin

· Tele
fon 0
30 /

Kl e
30 09

ingä
rtner
– Mitten
im Leben

32-0 ·
Telefax
0 30 /

30 09

32-69

0

und Lichtenberg. Ein inhaltliches Thema der Kooperation war
der Wert der Befragung von Zeitzeugen in der kleingärtnerischen Geschichtsarbeit unter besonderer Berücksichtigung der
Erarbeitung von Chroniken und Festschriften.
Die Kommission hat sich stärker auf die Unterstützung von Vereinen konzentriert, die vor hundert Jahren gegründet wurden
und deren Chroniken und Festschriften ein wertvolles Arsenal
an historischen Erfahrungen enthalten, die vor allem für die gegenwärtige Auseinandersetzung mit Angriffen auf das Berliner
Kleingartenwesen wichtig sind. Das betrifft Vereine wie „Zur
Linde“ [130 Jahre], „Neuseeland“ [120 Jahre], „Waldland“ [100 Jahre] – alle Treptow, „Am Rollberg“ [100 Jahre], Pankow, „Feldtmannsburg“ [100 Jahre], Hohenschönhausen, und „Eschenallee“
[100 Jahre], Tempelhof.

Jahresbericht der Rechtsabteilung

Sicherung von Kleingartenflächen

Grundsteuer

Die Verhandlungen über einen neuen Kleingartenentwicklungsplan kamen auch im Kalenderjahr 2017 nur langsam voran. Die
im Kleingartenbeirat geführten Gespräche sind nach wie vor
ernüchternd, wenn es um den Erhalt bestehender Kleingartenflächen geht. Dies gilt erst recht, wenn das Ziel verfolgt wird,
zusätzliche Kleingartenflächen zur Verfügung zu stellen, um
dem bestehenden Bedarf Rechnung zu tragen. Dabei werden
die Verhandlungen sehr stark von der Wohnungsbaupolitik des
Berliner Senats beeinflusst, da die Senatsverwaltung in Einzelfällen bereits dazu übergegangen ist, den Bezirken anzudrohen,
die Planungshoheit an sich zu ziehen, um beabsichtigte Wohnbauprojekte auch gegen den Widerstand der Bezirksämter und
der betroffenen Bürger durchzusetzen.

Im Rahmen einer rechtlichen Auseinandersetzung vor dem FG
Berlin-Brandenburg, die das Land Berlin einerseits als Grundstückseigentümer und andererseits als Steuerbehörde mit sich
selbst führte, wurde im Urteil vom 10.05.2017 – 3 K3246/13 –
entschieden, dass die Grundsteuer für Kleingartenflächen in
Berlin nicht mehr nach der günstigen Grundsteuer A (Land- und
Forstwirtschaftsflächen) sondern nach der Grundsteuer B (Bebauungsflächen) festzusetzen sei. Das Finanzgericht ist dabei
ausdrücklich von der ständigen Rechtsprechung des BFH abgewichen und hat die Auffassung vertreten, dass im Land Berlin
keine kleingärtnerische Bewirtschaftung von Kleingartenflächen
im nennenswerten Umfang erfolgen und die Erholungsnutzung
im Vordergrund stehen würde. Das Finanzgericht hat dies mit

26

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

„Erfahrungen einzelner Senatsmitglieder des Finanzgerichtes
mit ihrem jeweiligen Bekanntenkreis“ und mit Definitionen bei
Wikipedia begründet. Ferner hat das Finanzgericht Aussagen
des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e.V. auf seiner
Webseite zugrunde gelegt, um zu belegen, dass eine kleingärtnerische Nutzung auf Kleingartenflächen im Land Berlin nicht
mehr stattfinden würde. Darüber hinaus hat es eine Kalkulation
über die erwirtschafteten Erträge aus einer kleingärtnerischen
Nutzung verworfen, ohne jedoch durch ein Sachverständigengutachten errechnen zu lassen, in welchem Umfang eine kleingärtnerische Nutzung zu Erträgen führt, die gegebenenfalls
über den entstehenden Kosten liegen. Außerdem hatte eine
konkrete Untersuchung der tatsächlichen kleingärtnerischen
Nutzung auf den betroffenen Kleingartenflächen durch das Finanzgericht nicht stattgefunden.
Da das Finanzgericht Berlin-Brandenburg die Revision zum BFH
zugelassen hatte, weil es von der ständigen Rechtsprechung
des BFH abwich, war zunächst vom Land Berlin Revision eingelegt worden. Überraschenderweise ist dann diese Revision

kurze Zeit später, ohne nähere Begründung zurückgenommen
worden, obwohl die Begründung des Finanzgerichts BerlinBrandenburg nicht tragfähig ist. Die Auswirkungen dieser Entscheidung können derzeit noch nicht abschließend beurteilt
werden. Es ist jedoch zu erwarten, dass das Land Berlin höhere Grundsteuern von denjenigen Bezirksverbänden verlangen
wird, bei denen bisher noch die Grundsteuer A zu Grunde gelegt
wurde.

Wertermittlungsrichtlinien
Im Kalenderjahr 2017 konnten die neuen Wertermittlungsrichtlinien für Baulichkeiten und Anpflanzungen beschlossen werden. Diese sind nunmehr Grundlage für die Ermittlung der angemessenen Entschädigung im Falle eines Pächterwechsels.
Sie dienen zugleich als Orientierungshilfe für eine sogenannte
Räumungsentschädigung, wenn der Grundstückseigentümer
Kleingartenflächen kündigt und die Kleingärtner für den Verlust
ihrer Kleingartenflächen entschädigt werden.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Der LV Berlin der Gartenfreunde hat im Jahre 2017 sein Ziel weiterverfolgt, trotz steigender Flächenkonkurrenz die dauerhafte
Erhaltung der Kleingärten als überaus wichtige Aufgabe bei Politik, Partnerverbänden und Bevölkerung zu verankern.

IGA
Die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017 und insbesondere der Startergarten in der Marzahner Kleingartenanlage Am
Kienberg als ein Bestandteil der Gartenausstellung bot viele
Gelegenheiten für öffentliche Aufmerksamkeit. So besuchten
mehrere Politiker, z. B. Barbara Hendricks und Stefan Tidow,
den Startergarten. Darüber hinaus fanden dort mehrere Autorenlesungen statt und die ZIBB-Redaktion des RBB sowie der
Schlagersender Radio B2 sendeten live aus dem Startergarten.
Die während der Vorbereitung und Durchführung gesammelten Erfahrungen sind in zwei Publikationen der IGA Berlin 2017
GmbH eingeflossen. Nach dem Ende der IGA Berlin 2017 waren
die Berliner Gartenfreunde und die Kleingartenanlage Am Kienberg weit über Berlin hinaus bekannt.
Zudem erhöhten die Berliner Gartenfreunde ihre Sichtbarkeit
nach innen und außen durch die Stärkung der Corporate Identity.
So werden auf Werbemitteln, Lehrmaterialien usw. nur noch die
landesverbandseigenen Farben und Logos verwendet, z. B. auf
den neu gedruckten Pressemappen und Rednerkarten, den neu
eingekauften Westen und Schlüsselbändern für Standbetreuer,
auf dem neu erworbenen Zelt für Veranstaltungen im Freien,
auf der neu angeschafften Fotowand und dem neuen Banner
„Für ein grünes soziales Berlin!“, das seit Anfang 2017 am Balkon
des Verbandshauses hängt.

Medienbeobachtung
Die Vorstandsmitglieder beobachten anlassbezogen die Medien
eigenständig. Zudem findet in der Geschäftsstelle eine routine-

mäßige digitale Medienbeobachtung der Tagespresse sowie der
Kleinen Anfragen an das Abgeordnetenhaus statt.

Pressemitteilungen
Der Vorstand hat im Jahre 2017 insgesamt drei Pressemitteilungen veröffentlicht, darunter eine Stellungnahme zum Umgang
mit Glyphosat im Kleingarten. Alle Pressemitteilungen sind auf
der verbandseigenen Internetseite abrufbar. Darüber hinaus
wurden sie über Mail-Verteiler gezielt verbreitet sowie über die
Internetplattform OpenPR.de zugänglich gemacht.

Presse-/Interviewanfragen
Im Zusammenhang mit der IGA Berlin 2017 sind auch die allgemeinen Presseanfragen gestiegen, sie bezogen sich vor allem
auf die Themen Zunehmender Flächendruck und Gartenfachberatung. Die Vorstandsmitglieder haben Presseanfragen zu
folgenden Themen beantwortet:
yy Kleingärtner auf der Internationalen Grünen Woche 2017,
speziell Startergarten (ZDF-Morgenmagazin; ZIBB-Redak­
tion; Gert Schoppa)
yy Kleingärtner auf der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017 (RBB Kulturradio; Morgenpost, Gert Schoppa; ZIBB,
Gert Schoppa)
yy Kleingärten sind gefährdet, werden wieder interessant
(z. B. NZZ; Günter Landgraf)
yy Flächendruck in Berlin (Tagesspiegel; Berliner Zeitung,
Karl-Franz Bothe)

Geschäftsbericht 2017

yy Thema Integrationsleistungen der Kleingartenvereine
(z. B. Radio 88,8, Berliner Abendschau, Tagesspiegel, Morgenpost, Berliner Kurier; Karl-Franz Bothe)
yy Hintergrundrecherche zur Gruppe der Kleingärtner in Vorbereitung auf die Bundestagswahl (Filmproduktion; Vermittlung an einzelne KG-Vereine)
yy Thema „Interessante Berufsfelder“ (Forum, das Wochenmagazin, Ausgabe 51, 15.12.2017; Sven Wachtmann)
yy Kooperation mit der Morgenpost: Gartenfachberatung mit
Ellen Müller (Mitglied der Kommission Gartenfachberatung)
yy Spaziergänge durch Berliner Kleingartenanlagen (Zitty
August, 17/2017)

Teilnahme an
Messen / Wettbewerben/Veranstaltungen
Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes haben auf
zahlreichen Veranstaltungen den LV Berlin als Redner/Diskussionsteilnehmer/Repräsentant vertreten. Stellvertretend seien
genannt:
yy Internationale Grüne Woche
(20.–29.01.2017, gesamter Vorstand)
yy Gartenträume (17.02.2017, Günter Landgraf)
yy Giftfreies Gärtnern, Garten-Talk der Grünen Liga
(09.05.2017, Sven Wachtmann)
yy Kongress „Garten und Medizin“
(31.05.–01.06.207, Günter Landgraf)
yy Forum Stadtgärtnern: Essbare Stadt
(08.09.2017, Sven Wachtmann)
yy International Urban Farming Conference
(11.09.2017, Michael Matthei)

27

Mitveranstalter /Kooperationspartner
von Veranstaltungen etc.:
Der LV Berlin der Gartenfreunde setzt bei seiner Öffentlichkeitsarbeit ebenso auf Kooperationen, um sich innerhalb der
Grün-Verbände weiter zu vernetzen sowie bisher nicht erreichte
Bevölkerungsgruppen für die Anliegen der Kleingärtner zu sensibilisieren. Dazu gehören u.a.:
yy Internationale Gartenausstellung IGA
(14.4.–15.9.2017, Kooperationspartner)
yy 4. Laubenpieper-Tour (13.05.–30.09.2017, Kooperationspartner)
yy 5. Schulgartentag (23.05.2017, Kooperationspartner)
yy 22. Umweltfestival (11.06.207, Förderer)
yy 17. Umweltpreis Berlin-Mitte 2017 (Preisauslobung)
yy 21. Hohenschönhausener Gartenlauf
(16.09.2017, Preisauslobung)

Mitgliederzeitschrift
Der LV Berlin gibt die Mitgliederzeitschrift „Berliner Gartenfreund“ heraus. Sie erscheint monatlich, wird redaktionell vom
Verlag W. Wächter betreut und an alle rund 67.000 Parzellenpächter verteilt. Ein besonders wichtiges Thema war im Jahre 2017 die strikte Einhaltung des Bundeskleingartengesetzes
durch die Unterpächter, um eine Voraussetzung für die Erhaltung der Kleingartenflächen zu schaffen.

Jahrbuch zur Geschichte des Kleingartenwesens
in Berlin „Der Berliner Kleingärtner“
Der Landesverband Berlin der Gartenfreunde hat im Mai 2017
den 76 Seiten umfassenden dritten Band herausgegeben.

Stärkere Sichtbarkeit und Vernetzung
durch das Kleingarten-Netzwerk
Seit dem 1. Oktober 2016 präsentiert sich der Landesverband
Berlin der Gartenfreunde e. V. mit seiner neuen Internetseite
www.gartenfreunde-berlin.de. Das Jahr 2017 haben wir genutzt,
um die anfänglichen technischen Schwierigkeiten, die üblicherweise mit der Erneuerung einer Webseite einhergehen, zu beheben. Ferner haben wir die verfügbaren Inhalte in den Rubriken News, Veranstaltungen, Gartenfachberatung und Service
erweitert. Somit ist die Internetpräsentation zu einer tragenden
Säule der internen und externen Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbandes geworden. Vor allem die Rubrik Veranstaltungen
mit der Option Online-Anmeldung wird inzwischen von den
meisten Interessenten und auch Bezirksverbänden genutzt.
Dadurch konnte der Landesverband die Kosten und den Zeitaufwand für die Verwaltung der Weiterbildungsveranstaltungen
enorm reduzieren.

Die Auswertung der Zugriffszahlen ergibt, dass sich die Webseitenbesuche im Verlaufe des Jahres erhöht haben. Die Anzahl
der Webseitenbesucher pro Tag ist von rund 1.500 zu Beginn
des Jahres 2017 auf rund 3.500 zum Ende des Jahres gestiegen.
Im Jahre 2017 sind weitere sieben Berliner Bezirksverbände und
zahlreiche Kleingartenvereine dem Online-Netzwerk www.gartenbund.de beigetreten. Neben ihren eigenen Verbandsinhalten
im Corporate Design können sie nun auch Informationen und
Veranstaltungshinweise des Landesverbandes über ihre Seite
publik machen. Auf diese Weise vervielfältigen sich die Sichtbarkeit und Wirkung aller teilnehmenden Bezirksverbände bzw.
Vereine, ohne dass sie zusätzliche Arbeit aufwenden müssen.

28

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

Laubenpieper-Tour 2017
Die Laubenpieper-Tour ist eine Kooperationsveranstaltung zwischen dem Landesverband Berlin der Gartenfreunde e. V. und
dem Berliner Radiosender B2. Der Landesverband eröffnet seit
2014 auf diese Weise den Bezirksverbänden und Kleingarten­
vereinen die Möglichkeit, über einen geselligen Anlass den Kontakt zur Wohnbevölkerung in ihrem Umfeld zu intensivieren und
somit die Akzeptanz für Kleingartenanlagen und die Sensibilität
für deren Aufgaben und Ziele zu erhöhen.
Die Zusammenarbeit mit dem privaten Radiosender B2 konnte
im Jahre 2017 in diesem Sinne erfolgreich fortgesetzt werden.
Sie fand zum vierten Mal, diesmal zwischen dem 13. Mai und
dem 30. September, statt. Immer samstags von 14 bis 18 Uhr
meldeten sich die Moderatoren stündlich live aus den insgesamt
19 beteiligten Berliner Kleingartenanlagen. Die Gartenfreunde
konnten über ihre ehrenamtlichen Aktivitäten berichten, Gartentipps geben und ihre Freunde grüßen. Darüber hinaus lud
der Sender die Kleingärtner, Schlagerfans und Kiezbewohner zu
Tanz, Bier und Würstchen ein.
Um den Landesverband Berlin der Gartenfreunde e. V. gegenüber den gastgebenden Kleingartenvereinen als Kooperationspartner stärker sichtbar werden zu lassen, hat auch im Jahre 2017
der Präsident Günter Landgraf an der Eröffnungs- und an der

Abschlussveranstaltung teilgenommen und Statements gehalten. Zudem wurde ein Banner eingesetzt, auf dem die Berliner
Gartenfreunde und Radio B2 als Kooperationspartner sichtbar
wurden.
Zur Verbesserung der Vorbereitungen hat der LV Berlin eine
Online-Arbeitsgruppe eingerichtet, in der erfahrene und erstmals teilnehmende Kleingartenanlagen Fragen und Erfahrungen austauschen konnten. Fazit: Die vierte Laubenpieper-Tour
wurde von allen Beteiligten als die bisher beste bewertet. Der
Landesverband Berlin der Gartenfreunde hat sich daher für die
Fortsetzung der Kooperation mit dem Radiosender B2 ausgesprochen.
Im Jahre 2017 wurde die Laubenpieper-Tour auf der Internetseite
des Landesverbandes öffentlichkeitswirksam begleitet. In der
Rubrik „Veranstaltungen“ waren alle Termine sichtbar, in der Rubrik „News“ gab es eine Vorankündigung sowie Berichte zum
Start und zum Abschluss der Tour. Zudem wurde in der Ausgabe
April 2017 des Verbandsmagazins „Berliner Gartenfreund“ die
Laubenpieper-Tour mit einem redaktionellen Beitrag angekündigt.
Auch im Jahre 2017 bewarben sich viele Kleingartenanlagen, so
dass nicht alle bedient werden konnten.

Abschlussveranstaltung am 30. September 2017:
Moderatorin Guiliana Koch interviewt Günter Landgraf

Abschlussveranstaltung am 30. September 2017:
Gute Laune am Grill und an den Tischen.
Fotos: LV Berlin der Gartenfreunde

Geschäftsbericht 2017

29

Jahresbericht der Schreberjugend Berlin
Schreberjugend Berlin – Natur erleben – lernen –
Welt verändern
Leitgedanke unserer Kinder- und Jugendarbeit ist die Unterstützung, Förderung und Initiierung selbstbestimmter und selbstorganisierter Prozesse sowie kontinuierlichen ehrenamtlichen
Engagements. Zu unseren Zielen gehört es deshalb, Kindern
und Jugendlichen Freiräume zur Verfügung zu stellen, in denen
sie eigene Interessen entwickeln und umsetzen, und dabei kritisches, verantwortungsvolles und soziales Denken und Handeln
zu fördern.
Unsere ehrenamtliche Kinder- und Jugendarbeit ist regional in Bezirksgruppen organisiert, die für sich eigenständig sind. In diesem
Bereich reicht unser Angebotsspektrum von Kinder- und Jugendgruppenarbeit in Kleingartenanlagen über Mutter-Kind-Turngruppen, Geocaching, Judogruppen und einer Jugendangelgruppe.

Mitbestimmung
Innerhalb der regelmäßig tagenden, offenen Gruppen haben
Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, direkt Einfluss auf die
Angebote und die Weiterentwicklung der Angebote zu nehmen
und selbst zu entscheiden, was die Schreberjugend in Zukunft
zu bieten hat: z. B. in den Bereichen Jugendarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Internationales oder Veranstaltungen.

Aktivitäten
Im Jahr 2017 präsentierte sich die Schreberjugend Berlin im Januar mit einem Stand auf der Internationalen Grünen Woche. So
hatten Kinder, Jugendliche und interessierte Gartenfreund*innen
die Möglichkeit zu basteln und Informationen über die Schreberjugend mitzunehmen. Außerdem nahm sie an der Reisebörse
des Bezirksamtes Steglitz-Zehlendorf teil. Die Bezirksgruppen
und Einrichtungen führten diverse Aktivitäten durch. Wir waren
in diesem Jahr mit unseren Geräten und Freiwilligen bei verschiedensten Festivitäten in verschiedenen Bezirksverbänden,
Kleingärtnervereinen und auf der IGA im Einsatz. Ohne die hilfreiche Unterstützung so vieler engagierter und ehrenamtlicher
Kräfte wären diese Aktivitäten sicher nicht so erfolgreich durchzuführen gewesen.

In Pankow, in der Kleingartenanlage „Bornholm II“ ist unser
neuer Kids-Kiez-Garten gestartet. Hier gibt es Kooperationen
mit Kitas aus dem näheren Umfeld, die den Garten und einzelne Beete für ihre Arbeit nutzen und die Schreberjugend ist am
Wochenende aktiv.
Die Schreberjugend Berlin, vertreten durch die Bezirksgruppe
SüdOst war in diesem Jahr wieder mit einem Stand auf dem
Adventsmarkt der Schnippelgirls in der Waldgaststätte Hanff’s
Ruh in Berlin-Grünau vertreten. Der Adventsmarkt war am 1.
Adventswochenende geöffnet, d. h. am 2. und 3. Dezember
und hat uns wieder außerordentlich gut gefallen, so dass wir im
kommenden Jahr wieder präsent sein werden.

Reisen
Auch bei unseren Reisen war wieder für Jede*n etwas dabei.
In den Osterferien stand wieder unsere traditionelle Fahrt nach
Kronach im Frankenwald an, wo die Kinder und Jugendlichen in
einer alten Burg untergebracht waren. Vor Ort bot unser erfahrenes Betreuer*innenteam ein abwechslungsreiches und interessantes Programm für alle Teilnehmer*innen an.
Im Sommer konnten wieder viele Berliner Kinder und Jugendliche einen Teil ihrer Ferien in einem unserer Sommercamps
im Süden Deutschlands verbringen. Dieses Angebot wurde von
zahlreichen Mädchen und Jungen genutzt. Sie genossen es, sich
in der freien Natur bei einem abwechslungsreichen Programm
zu erholen und auszutoben. Von Lagerfeuer über Kreativangebote bis hin zum Nachtspiel war für jeden etwas dabei. Auch
unser Ostseesommer in Glücksburg bot den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen wieder erholsame und spannende Ferien
am Meer.

Internationale Jugendarbeit
Ein weiterer wichtiger Bereich unserer Bildungsarbeit sind seit
vielen Jahren Internationale Begegnungen im In- und Ausland.
Im Jahr 2017 war eine Vielzahl von Jugendlichen um die Ausgestaltung des Bereichs Internationales bemüht. Berliner Gruppen
besuchten Jugendliche unserer griechischen Partnerorganisa­
tion. Zusätzlich erlebten Gruppen unserer griechischen und

30

Landesverband Berlin Der Gartenfreunde e. V.

finnischen Partner interessante und erlebnisreiche Programme,
bei dem interkultureller Austausch zwischen den Jugendlichen
im Vordergrund standen, aber auch Kultur, Stadterkundung und
die Geschichte der Stadt nicht zu kurz kamen. Darüberhinaus
wurde im Rahmen der IGA eine multinationale Jugendbegegnung durchgeführt.

Fortbildungsangebote
Im Bereich der außerschulischen Bildung sind wieder eine Vielzahl von Seminaren durchgeführt worden. Mit über zweihundert
Teilnehmer*innen und kompetenten Referent*innen konnten
so wieder vielfältige Fortbildungsangebote realisiert werden.
Die Inhalte gingen dabei von der JuleiCa-Ausbildung, über Fortbildungen in den Bereichen Naturpädagogik, Waldpädagogik,
Recht, Ehrenamtsförderung, Projektmanagement, Rechtsextremismus bis hin zu kreativen Seminaren.

Arbeitsgruppen
Weiterhin trafen sich Arbeitsgruppen zu den Themen Öffentlichkeitsarbeit, Internationale Grüne Woche, Ehrenamtsförderung,
Internationale Jugendarbeit, Gedenkstättenpädagogik und AG
Sat-zung. Die Arbeitsgruppen haben eine zentrale Bedeutung
für die Jugendarbeit des Verbandes, da eine Vielzahl von Aktivitäten in diesen Arbeitszusammenhängen entwickelt, vorbereitet und gesteuert werden. Somit wirken sie als „Think Tanks“
für den Verband. Darüberhinaus wurde das niedrigschwellige
Angebot des Schreberstammtisches entwickelt und eingeführt.

Einrichtungen/Kooperationen
Seit vielen Jahren ist die Deutsche Schreberjugend Landesverband Berlin e. V. Träger von Einrichtungen der offenen Jugend­
arbeit und Jugendsozialarbeit und von Schulkooperationen:
yy Sonnenhaus – Steglitz-Zehlendorf
Schwerpunkt: Naturpädagogische Kinder- und Jugendarbeit
yy Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung „InSideOut“ im
Quartier Mosse mit Abenteuerspielplatz – CharlottenburgWilmersdorf
Schwerpunkt: offene Kinder- und Jugendarbeit
yy Familiencafé „Emilie und Rudolf“ – Charlottenburg-Wilmersdorf
Schwerpunkt: Familien-, Eltern- und Mütterarbeit
yy Gustav-Meyer-Förderschule – Friedrichshain-Kreuzberg
Schwerpunkt: Schulgartenarbeit und naturpädagogische
Arbeit
yy „Schule im Wald“ – Kooperationsprojekt mit Grundschulen
und Kitas aus Neukölln, Mitte, Reinickendorf und Pankow.
Schwerpunkt: Natur- und Waldpädagogische Arbeit mit
Kindern im Berliner Forst
yy Berufsfachschule Pankow – Fachbereich Sozialassistenz
Schwerpunkt: Projektunterricht
yy lokale Projekte in Charlottenburg-Wilmersdorf – Umsetzung
von verschiedenen Projekten

Alle Fotos: Schreberjugend

Geschäftsbericht 2017

31

Jahresbericht der Wilhelm-Naulin-Stiftung
Im Jahr 2017 fanden zwei Sitzungen des Kuratoriums der Wilhelm-Naulin-Stiftung statt. Beraten wurden unter anderem der
Jahresbericht 2016 sowie die Ausgaben- und Einnahmeübersichten, die das Kuratorium in vorgelegter Form genehmigte.
Weiterhin wurden die Jahresplanung 2017, weitere Aktivitäten,
Vorschläge für den Preisträger für die Plakettenvergabe im Jahr
2018 diskutiert, sowie das Vorschlagsrecht für das Jahr 2018 und
2019 besprochen und beschlossen.
Die Wilhelm-Naulin-Plakette wurde in diesem Jahr aufgrund
anderer Aktivitäten der beiden Landesverbände nicht vergeben.

Die Wilhelm-Naulin-Stiftung präsentierte sich erfolgreich im
Rahmen der Ausstellung der Kleingärtnerorganisationen während der Internationalen Grünen Woche 2017 vom 20. – 29. Januar
2017 und während der IGA Berlin 2017 vom 13. April bis 15. Oktober 2017. Dort informierten sie über die Stiftungsziele und die
Stiftungsarbeit.
Des Weiteren nahmen im Geschäftsjahr 2017 Vertreter der Wilhelm-Naulin-Stiftung verschiedene Veranstaltungen wie z. B.
die Mitgliederversammlungen der Lenné-Akademie für Gartenbau und Gartenkultur e. V. wahr.

32

WIRTSCHAFTSDATEN

Bilanz zum 31. Dezember 2017
AKTIVA
EUR

Geschäftsjahr
2017
EUR

Vorjahr
2016
EUR

A. Anlagevermögen

PASSIVA
EUR

Geschäftsjahr
2017
EUR

Vorjahr
2015
EUR

A. Vereinsvermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

I. Gewinnrücklagen

1. Entgeltlich erworbene Konzes­
sionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte
und Werte sowie Lizenzen an
solchen Rechten und Werten

4889,92

2.817,92

1. Gebundene Gewinnrücklagen		
52.000,00
			

74.871,50

2. Freie Gewinnrücklagen		
14.400,00
66.400,00
			

11.000,00

II. Ergebnisvorträge

II. Sachanlagen
1. Grundstücke, grundstücksgleiche
Rechte und Bauten einschließlich der Bauten auf fremden
Grundstücken, Gebäude		
788.766,00
		

1. Ergebnisvorträge allgemein
III. Ergebnisvortrag

1.129.122,33

5.083,73

941,61

815.097,00

B. Rückstellungen

2. Andere Anlagen, Betriebsund Geschäfts­ausstattung
Vereinsausstattung		
7.055,00
		
 onstige Anlagen und
S
9.108,00
Ausstattungen

1.130.063,94

–
804.929,00

14.989,00

B. Umlaufvermögen

1. Steuerrückstellungen

						

1.312,22

2. Sonstige Rückstellungen

						

4.000,00

–
5.312,22

9.500,00

C. Verbindlichkeiten

I. Forderungen und sonstige
Vermögensgegenstände

1. Verbindlichkeiten gegenüber
2.180,28
Kreditinstituten

1. Forderungen aus Lieferungen
12.101,55
und Leistungen

1.560.738,32

2. Sonstige Vermögens­
1.757,00
gegenstände

13.858,55

4.533,91

450.603,39

427.904,13

–

2. Verbindlichkeiten aus
Lieferungen und Leistungen

						

76.684,55

85.392,16

3. Sonstige Verbindlichkeiten		
II. Kasse, Bank

						

51.278,65

130.143,48

45.577,52

D. Passive Rechnungsabgrenzung

C. Aktive Rechnungsabgrenzung
81.305,12

10.678,00 1.550.980,28

1.347.681,37 2.907.385,40

1.347,681,37 2 .907.385,40

73.400,51

Berlin, den 1. April 2018

Günter Landgraf
Präsident

Gert Schoppa
Schatzmeister

Geschäftsbericht 2017

33

Gewinn- und Verlustrechnung
vom 01.01.2017 bis 31.12.2017

A. Ideeller Bereich

EUR

Geschäftsjahr 2017

Vorjahr 2016

EUR

EUR

I. Nicht steuerbare Einnahmen
1. Mitgliedsbeiträge
2. Zuschüsse
3. Sonstige nicht steuerbare Einnahmen

1.528.990,88

1.532.734,06

40.000,00

40.000,00

32.941,62

1.601.932,50

24.297,26

II. Nicht anzusetzende Ausgaben
1. Abschreibungen

34.585,85

34.013,92

2. Personalkosten

328.109,33

295.433,33

3. Reisekosten

19.920,56

38.294,31

4. Raumkosten

39.237,12

43.851,50

5. Übrige Ausgaben

1.248.446,40

Gewinn/Verlust ideeller Bereich

1.670.299,26

1.215.903,33

68.366,76

-30.465,07

B. Ertragsteuerneutrale Posten
I. Ideeller Bereich (ertragsteuerneutral)
1.	Steuerneutrale Einnahmen
Spenden

7.394,75

2.	Nicht abziehbare Ausgaben
Gezahlte/Hingegebene Spenden

1.400,00

222,31
5.994,75

500,00

1.312,22

–

4.682,53

-277,69

0,04

–

1.246,79

811,02

1.246,55

-810,98

37.250,97

38.705,91

37.250,97

38.980,03

1. Umsatzerlöse

31.213,69

7.736,62

2. Sonstige betriebliche Aufwendungen

17.921,65

29.349,80

13.292,04

-21.613,18

II. Sonstige wirtschaftliche Geschäftsbetriebe
		(ertragsteuerneutral)
1.		 Nicht abziehbare Ausgaben
Gewinn/Verlust ertragsteuerneutrale Posten

C. Vermögensverwaltung
I. Einnahmen
1.	Ertragssteuerfreie Einnahmen
Zins- und Kurserträge

0,24

II. Ausgaben
2. Ausgaben / Werbungskosten
Sonstige Ausgaben
Gewinn / Verlust Vermögensverwaltung

D. Sonstige Zweckbetriebe (Umsatzsteuerfrei)
1. Umsatzerlöse
2. Sonstige betriebliche Erträge
Gewinn/Verlust Zweckbetriebe

196,63
37.054,34

274,12

E. Sonstige Geschäftsbetriebe

Gewinn / Verlust sonstige Geschäftsbetriebe

34

WIRTSCHAFTSDATEN

EUR

F. Jahresergebnis
1. Entnahmen aus gebundenen Ergebnisrücklagen

Geschäftsjahr 2017

Vorjahr 2016

EUR

EUR

-14.387,77

-14.186,89

49.000,00

15.128,50

2. Einstellungen in die gebundenen Ergebnisrücklagen

26.128,50

–

3. Einstellungen in die freien Ergebnisrücklagen (§ 62 Abs. 1 Nr. 3 AO)

3.400,00

–

5.083,73

941,61

G. Ergebnisvortrag

Berlin, den 1. April 2018

Günter Landgraf
Präsident

Gert Schoppa
Schatzmeister

Ich habe auftragsgemäß den nachstehenden Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung – für den Landesverband Berlin der Gartenfreunde e. V. Verein für das Geschäftsjahr vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 unter Beachtung der deutschen
handelsrechtlichen Vorschriften und der ergänzenden Bestimmungen der Satzung erstellt. Grundlage für die Erstellung waren
die mir vorgelegten Belege, Bücher und Bestandsnachweise, die ich auftragsgemäß nicht geprüft habe, sowie die mir erteilten
Auskünfte. Die Buchführung sowie die Aufstellung des Inventars und des Jahresabschlusses nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen der Satzung liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter des
Auftraggebers.
Ich habe meinen Auftrag unter Beachtung der Verlautbarung der Bundessteuerberaterkammer zu den Grundsätzen für die Erstellung
von Jahresabschlüssen durchgeführt. Dieser umfasst die Entwicklung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung auf Grundlage der Buchführung und des Inventars sowie der Vorgaben zu den anzuwendenden Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden.

Berlin, den 22. März 2018

Andrea Sonnenburg, Steuerberaterin

Bericht des Rechnungsprüfungsausschusses für das Geschäftsjahr 2017
Der Rechnungsprüfungsausschuss hat gem. § 16 der Satzung
des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e. V. die Kassenprüfung für den Zeitraum vom 01.01. 2017 – 31.12.2017 durchgeführt.
Der Rechnungsprüfungsausschuss hat dabei die Kassen- und
Buchführung des Landesverbandes geprüft.
Die drei Prüfungen wurden in den Räumen des Landesverbandes vorgenommen.
Die notwendigen Erklärungen und Auskünfte wurden von der
Buchhaltung und dem Schatzmeister Herrn Gert Schoppa abgegeben bzw. erteilt.
Die Geldbestände (Kasse, Bankkonto, Flexgeldkonto) am Anfang des Jahres stimmten mit dem Eintrag im Kassenbuch und
mit den Salden der vorgelegten Kontoauszüge überein.
Die Belege waren in der zeitlichen Reihenfolge zutreffend und
übersichtlich geordnet aufbewahrt. Die hierzu festgestellten Einzelbelege wurden wertmäßig vollständig gebucht. Die Buchun-

gen stimmten mit den Saldenlisten der EDV-Buchung überein,
sie erfolgten sach- und termingerecht.
Die Buchführung ermöglichte auch jederzeit Auskunft über die
Zuordnung der einzelnen Einnahmen und Ausgaben.
Hinweise zur Buchführung wurden umgehend umgesetzt. Es
ergaben sich somit keine Beanstandungen. Eine ordnungsgemäße Buchführung kann insofern bescheinigt werden.
Der Jahresabschluss durch die beauftragte Steuerkanzlei erfolgte sach- und zeitgerecht per 31.12.2017 und wurde vom Prüfungsausschuss geprüft und bestätigt.
Die Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses schlagen
gem. § 16 Nr. 4 der Satzung des Landesverbandes Berlin der
Gartenfreunde e. V. den Delegierten des Landesverbandes Berlin der Gartenfreunde e. V. vor, dem Schatzmeister Gerd Schoppa sowie dem Vorstand auf Antrag Gesamtentlastung für das
Geschäftsjahr 2017 zu erteilen.
Wolfgang Gesper, Wolfgang Hauser, Friedhelm Schipper
Rechnungsprüfungsausschuss

Geschäftsbericht 2017

35

Satzung des Landesverbandes Berlin
der Gartenfreunde e. V.
Fassung vom 16. März 2016

§ 1 Name und Sitz

§ 4 Mitgliedschaft

1.	Der Verein führt den Namen „Landesverband Berlin der Gartenfreunde e.V.“. Im Folgenden wird er kurz Landesverband genannt.
2.	Der Landesverband ist als kleingärtnerisch gemeinnützige Organisation anerkannt.
3.	Er hat seinen Sitz in Berlin und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Berlin-Charlottenburg unter der Nummer 95 VR 16 eingetragen.
4.	Der Landesverband ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V.

1.	Mitglieder können Bezirksverbände der Kleingärtner und Bezirksgruppen sowie Einzelvereine von Siedlern und Eigenheimbesitzern
werden, die die Satzung des Landesverbandes anerkennen und deren Satzungen den Zwecken und Zielen des Landesverbandes nicht
entgegenstehen. Einzelvereine der Siedler und Eigenheimbesitzer
haben kein Stimmrecht.
2.	Die Aufnahme ist unter Vorlage der Satzung und eines Verzeichnisses der angeschlossenen Gliederungen sowie unter Angabe der
Mitgliederzahlen schriftlich beim Landesverband zu beantragen.
3.	Über die Aufnahme beschließt der Erweiterte Vorstand. Bei Ablehnung steht dem Antragsteller der Einspruch an den Landesverbandstag zu, der über den Einspruch endgültig entscheidet.

§ 2 Zwecke, Ziele und Aufgaben
1.	Der Landesverband ist die Dachorganisation für die im Land Berlin
a.	
zu Bezirksverbänden zusammengeschlossenen Kleingärtner
und Kleingärtnervereine,
b.	
zu Bezirksgruppen und Vereinen zusammengeschlossenen
Siedler und Eigenheimbesitzer.
2.	Er dient ausschließlich und unmittelbar kleingärtnerisch gemeinnützigen Zwecken und ist parteipolitisch und konfessionell ungebunden. Er ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
3.	Der Landesverband verfolgt durch sein eigenes, selbstloses Vereinshandeln die Förderung der Allgemeinheit. Das vereinseigene
Handeln setzt dieses Satzungsziel durch die unmittelbare Förderung des Naturschutzes und der Kleingärtnerei um, dazu zählen
u. a. folgende Aktivitäten:
– Erhaltung der bestehenden und Schaffung neuer Kleingartenanlagen als Bestandteil der sozialen und ökologischen Stadtentwicklung durch aktive Beteiligung in Gremien auf Landesebene
– Förderung des bürgerschaftlichen Engagements durch Qualifizierung von ehrenamtlich Tätigen in der Kleingärtnerei
– Förderung der Erziehung im Bereich des Naturschutzes und der
Landschaftspflege durch das Betreiben von Musterkleingärten
und durch Weiterbildungsangebote für alle Bevölkerungsgruppen
– Förderung des Umweltschutzes durch eigene Projekte
4.	Der Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:
– die Einwirkung auf die Politik und Verwaltung
– die Einflussnahme auf die Flächennutzungs- und Bauplanung der
Länder Berlin und Brandenburg
– die Einflussnahme auf die dauerhafte Sicherung der bestehenden
und die Neuanlage von Kleingartenflächen für Berliner Bürger
– die fachliche und rechtliche Schulung seiner Mitglieder
– die Ausbildung und Schulung von Fachberatern, Abschätzern sowie anderen Fachkräften für die Mitglieder
– die Organisation einer wirksamen Informations- und Öffentlichkeitsarbeit im Interesse seiner Mitglieder
– die Herausgabe einer regelmäßigen Publikation
– die Unterstützung der Deutschen Schreberjugend Landesverband
Berlin e.V.
– die Ehrung und Auszeichnung verdienstvoller Mitglieder und Personen gemäß einer Auszeichnungsordnung
– die Pflege der Tradition des Kleingartenwesens sowie die Erforschung der Geschichte der Berliner Kleingartenbewegung
– die Entwicklung und Durchführung eigener Projekte

§ 3 Rechtsauskunft
Der Landesverband gewährt seinen Mitgliedern
1.	kostenlose Auskunft in Rechtsfragen der Kleingärtner, Siedler und
Eigenheimbesitzer sowie ihrer Organisationen;
2.	Beratung zur Abwendung von Rechtsverfolgung, die sich aus satzungsgerechtem Verhalten oder satzungsgemäßer Tätigkeit ergeben sollte;
3.	juristische Unterstützung bei rechtlichen Auseinandersetzungen zu
Grundsatzfragen.

§ 5 Ehrenmitgliedschaft
1.	Personen, die sich um das Berliner Kleingartenwesen besonders
verdient gemacht haben, können zum Ehrenpräsidenten oder zum
Ehrenmitglied durch den Landesverbandstag ernannt werden.
2.	Der Erweiterte und der Geschäftsführende Vorstand können über
weitere Ehrungen entscheiden.
3. Näheres regelt eine Ordnung.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft
1.

Die Mitgliedschaft erlischt durch
– Auflösung oder Austritt. Der Austritt ist in schriftlicher Form mit
der Frist von neun Monaten zum Jahresende zu erklären. Der
Eingang der Austrittserklärung ist durch den Landesverband unverzüglich schriftlich zu bestätigen. Die Beiträge sowie andere
Zahlungsverpflichtungen sind noch für das laufende Geschäftsjahr zu entrichten; Erstattungen werden nicht vorgenommen.
– Ausschluss aus dem Landesverband. Der Ausschluss kann nur
auf Antrag des Geschäftsführenden Vorstandes erfolgen, wenn
ein Mitglied gegen die Satzung bzw. die Interessen des Landesverbandes erheblich verstößt oder wenn es seine finanziellen
Verpflichtungen dem Landesverband gegenüber trotz Mahnung
nicht erfüllt.
2.	Über den Ausschlussantrag entscheidet der Erweiterte Vorstand
nach Anhörung des betroffenen Mitglieds mit Dreiviertelmehrheit
der anwesenden Stimmberechtigten. Der Beschluss muss in nachweisfähiger schriftlicher Form unter Angabe der Gründe mitgeteilt
werden.
3.	Gegen den Ausschluss kann innerhalb eines Monats nach Zugang
Einspruch beim Landesverband erhoben werden. Über den Einspruch entscheidet der nächste Landesverbandstag mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Delegierten.
4.	Mit seinem Ausscheiden verliert das bisherige Mitglied alle Rechte
und Ansprüche an den Landesverband.

§ 7 Rechte und Pflichten
1.	Alle Mitglieder haben das Recht, sich zu allen Fragen und Angelegenheiten, die Ziele und Aufgaben des Landesverbandes berühren,
zu äußern, Anträge zu stellen und Vorschläge zu unterbreiten. Sie
haben das Recht, alle Einrichtungen des Landesverbandes und die
für die Mitglieder geschaffenen Versicherungsmöglichkeiten zu
nutzen sowie die Schulungs-, Weiterbildungs- und Ausbildungsmaßnahmen wahrzunehmen.
2.	Der Landesverband erhebt von seinen Mitgliedern einen Mitgliedsbeitrag. Die Höhe und die Berechnungsgrundlage werden vom Landesverbandstag beschlossen.
3.	Ist ein Mitglied mit fälligen Beiträgen ganz oder teilweise länger
als drei Monate in Verzug, ohne eine schriftliche Stundung durch
den Geschäftsführenden Vorstand erhalten zu haben, ruhen seine
Rechte.

36

Satzung

4.	Änderungen der Satzung und der Vorstandszusammensetzung von
Mitgliedern sind, ggf. nach der Bestätigung durch das zuständige
Gericht, unverzüglich mitzuteilen.
5.	Jedes Mitglied ist berechtigt, mindestens einen Delegierten zum
Landesverbandstag zu entsenden.
6.	Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder können am Landesverbands­
tag teilnehmen. Sie haben jedoch kein Stimmrecht, sofern sie nicht
zugleich auch Delegierte im Sinne des § 9 Abs. 1 sind.

§ 8 Organe des Landesverbandes
1.

Organe des Landesverbandes sind:
a. der Landesverbandstag;
b. der Erweiterte Vorstand;
c. der Geschäftsführende Vorstand.
2.	Vor Beschlussfassung ist die Beschlussfähigkeit festzustellen. Beschlüsse in den Organen werden mit einfacher Mehrheit gefasst,
soweit nichts anderes bestimmt ist. Hierbei kommt es auf die abgegebenen Stimmen an. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen
werden nicht angerechnet, Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.
3.	Der Landesverbandstag gibt sich eine Wahlordnung.
4.	Jedes Organ gibt sich innerhalb von drei Monaten nach der Wahl
bzw. Konstituierung eine Geschäftsordnung.
5.	Über Sitzungen der Organe werden Protokolle gefertigt, die vom
jeweiligen Leiter und vom jeweiligen Schriftführer zu unterzeichnen
sind. Die Protokolle müssen 30 Jahre aufbewahrt werden (näheres
regelt die Geschäftsordnung).
6.	Beschlüsse der Organe des Landesverbandes können innerhalb von
vier Wochen beim Geschäftsführenden Vorstand angefochten werden.

§ 9 Landesverbandstag
1.	Der Landesverbandstag ist das oberste Organ des Landesverbandes. Er findet mindestens einmal im Kalenderjahr statt. Ihm gehören an:
a.	die Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstands
b.	die Mitglieder des Erweiterten Vorstandes; soweit diese nicht
bereits nach § 9 Ziffer 1a Delegierte sind
c. die Delegierten der Mitglieder
2.	Gäste können auf Vorschlag des Geschäftsführenden Vorstandes
durch den Erweiterten Vorstand eingeladen werden.
3.	Die Berechnung der Anzahl der Delegierten der Bezirksverbände
richtet sich nach der Anzahl der Parzellen, die Anzahl der Delegierten der Bezirksgruppen richtet sich nach der Anzahl der Grundstücke, jeweils bezogen auf den 30. November des Vorjahres.
Nicht beachtet bei der Feststellung der Anzahl der Parzellen bzw.
Grundstücke werden diejenigen, für die der Bezirksverband bzw.
die Bezirksgruppe selbst keinen Beitragsanspruch haben. Die angeschlossenen Bezirksverbände der Kleingärtner entsenden je angefangene 1.500 Parzellen einen Delegierten, die Bezirksgruppen
je angefangene 750 Grundstücke einen Delegierten. Auf die Anzahl
der Delegierten sind die unter § 9 Ziffer 1a genannten Delegierten
anzurechnen. Jeder angeschlossene Einzelverein der Siedler und
Eigenheimbesitzer entsendet einen Gastdelegierten (ohne Stimmrecht).
4.	Der Landesverbandstag wird auf Vorschlag des Geschäftsführenden Vorstandes durch den Erweiterten Vorstand einberufen sowie
von einem durch die Delegierten des Landesverbandstages gewählten Versammlungsleiter geleitet.
5.	Die Einladung zum Landesverbandstag ist unter Angabe der Tagesordnung acht Wochen vorher schriftlich den Delegierten zu übermitteln.

6.	Anträge an den Landesverbandstag müssen mindestens drei Wochen, Anträge zur Satzungsänderung mindestens sechs Wochen
vor dem Landesverbandstag der Geschäftsstelle des Landesverbandes schriftlich vorliegen. Sie sind unverzüglich den Delegierten
zu übermitteln.
7.	Der Landesverbandstag ist beschlussfä­hig, wenn mindestens die
Hälfte der De­
le­
gierten anwesend ist. Die Beschluss­
fähigkeit ist
durch eine gewählte Man­dats­prüfungskommission festzustellen.
Die Beschlussfähigkeit ist vor jeder Beschlussfassung festzustellen. Beschlüsse des Verbandstages werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Satzungsänderungen bedürfen der Zustimmung einer
Dreiviertelmehrheit der anwesenden Delegierten.
8.	Aufgaben des Landesverbandstages sind insbesondere:
a.	Aussprache zu den Geschäftsberichten
b. Aussprache zu den Kassenberichten
c.	
Entgegennahme der Berichte des Rechnungsprüfungsausschusses und Entlastung des Vorstandes
d.	Festsetzung des Verbandsbeitrages sowie von Umlagen
e.	Bestätigung oder Abänderung der vorgelegten Haushalte
f.	Behandlung von Einsprüchen gegen einen Ausschluss
g. Beschlüsse zu Satzungsänderungen
h. Ernennung von Ehrenmitgliedern
i. Durchführung von Wahlen
j. Beschlüsse zu Anträgen
k.	Wahl der Delegierten und anzahlgleicher Ersatzdelegierten in
Rangfolge zum Bundesverbandstag
9.	Erscheinen zum Landesverbandstag weniger als die Hälfte der Delegierten, so ist innerhalb von sechs Wochen der Termin zur Durchführung eines neuen Verbandstages mit gleicher Tagesordnung
bekannt zu geben und danach der Landesverbandstag zu schließen. Zum neu einzuberufenden Landesverbandstag ist den Delegierten wiederum eine schriftliche Einladung mit dem Grund der
Neueinladung vier Wochen vor dem Termin zu übermitteln. Dieser
Landesverbandstag ist unabhängig von der Zahl der erschienenen
Mitglieder beschlussfähig.
10.	Ein Landesverbandstag ist innerhalb von drei Monaten mit einer
Einladungsfrist von vier Wochen einzuberufen, wenn ein Viertel der
Mitglieder oder die einfache Mehrheit des Erweiterten Vorstandes
unter Angabe des Grundes dies verlangen.
11.	Das Protokoll des Landesverbandstages ist den Delegierten durch
sechswöchige Auslegung in der Geschäftsstelle des Landesverbandes zur Kenntnis zu geben. Den Mitgliedern wird es innerhalb von
sechs Wochen per E-Mail zur Verfügung gestellt.

§ 10 Erweiterter Vorstand
Dem Erweiterten Vorstand gehören an:
1. Als Mitglieder mit Stimmrecht
a.	
je ein Vertreter jedes Bezirksverbands (Vorsitzender des Bezirksverbands oder ein anderes Mitglied des Bezirksverbands
nach § 26 BGB)
b.	eine Person als Vertreter aller Bezirksgruppen und Einzelvereine
von Siedlern und Eigenheimbesitzern
c.	die Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstandes
2.	Mitglied des Erweiterten Vorstandes ohne Stimmrecht ist der Vorsitzende der Deutschen Schreberjugend Landesverband Berlin e. V.
oder sein Stellvertreter.
3.	Zu einzelnen Tagesordnungspunkten können Vertreter des jeweiligen Bereiches oder weitere Gäste ohne Stimmrecht eingeladen
werden.
4.	
Der Erweiterte Vorstand ist im Geschäftsjahr mindestens dreimal durch den Präsidenten und im Verhinderungsfall durch einen
Vizepräsidenten einzuberufen und wird durch einen gewählten
Versammlungsleiter geleitet. Die Einladung ist unter Angabe der
Tagesordnung zwei Wochen vor der Beratung den Mitgliedern zu

Geschäftsbericht 2017

	übermitteln. Der Erweiterte Vorstand ist mit einer Frist von zwei
	Wochen einzuberufen, wenn ein Viertel der Mitglieder mit Begründung es verlangen.
5.	Der Erweiterte Vorstand ist beschlussfähig, wenn die Hälfte seiner
Mitglieder – darunter mindestens der Präsident oder ein Vizepräsident – anwesend sind.
6.	Der Erweiterte Vorstand behandelt Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung. So z. B.
a.	die Erarbeitung strategischer Ziele und ihre Umsetzung;
b.	die Erarbeitung von Standpunkten zu Gesetzen, Verordnungen
und Vorschriften,
c. Kontrolle der Geschäftsführung.
7.	Der Erweiterte Vorstand berät auf der Grundlage einer Tagesordnung des Geschäftsführenden Vorstandes über
a.	die Mitgliedschaft und Mitarbeit des Verbandes in nationalen
und internationalen Gremien;
b.	die Bestätigung der Vorschläge des Landesverbandes für die
Mitglieder im Landeskleingartenbeirat, in der Wilhelm-NaulinStiftung und die Mitglieder des Redaktionskollegiums;
c.	die Aufnahme und Einsprüche zur Aufnahme von Mitgliedern;
d. den Ausschluss von Mitgliedern;
e. die Berufung von Kommissionen;
f.	die Kooptierung von Vorstandsmitgliedern bis zur Wahl auf dem
nächsten Landesverbandstag;
g.	die jährlichen Geschäfts- und Kassenberichte;
h. die Haushaltspläne;
i.	das Schulungsprogramm des Landesverbandes.
8.	Der Erweiterte Vorstand beschließt die Ordnungen und Richtlinien
des Landesverbandes soweit die Beschlusskompetenz nicht anderen Organen übertragen wurde.

37

§ 12 Wahlen und Amtsdauer
1.	
Wahlen werden auf der Grundlage einer Wahlordnung, die der
Satzung und den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen muss,
durchgeführt, die durch den Landesverbandstag zu beschließen ist.
Die Bestätigung der Wahlordnung erfolgt durch einfache Mehrheit;
Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Ungültige Stimmen und
Stimmenthaltungen werden nicht gezählt.
2.	Die Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstandes und des Rechnungsprüfungsausschusses werden auf die Dauer von vier Jahren
(Legislaturperiode) gewählt. Wiederwahl ist möglich.
3.	Gewählt werden kann jeder Delegierte zum Landesverbandstag.
4.	Ein Ehrenpräsident oder ein Ehrenmitglied ist nicht wählbar, auch
wenn dieser Delegierter im Sinne des § 9 Abs. 1 ist. Die Nichtwählbarkeit eines Ehrenpräsidenten oder eines Ehrenmitglieds bezieht
sich nicht auf die zum Zeitpunkt der Satzungsänderung (16.03.2016)
bereits ernannten Ehrenpräsidenten und Ehrenmitglieder.
5.	
Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstandes können auf Beschluss eines Landesverbandstages mit mindestens Dreiviertelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Delegierten abberufen werden. Grundsätzlich ist auf demselben Landesverbandstag
die Nachwahl für den Rest der Legislaturperiode vorzunehmen.
6.	Nach Ablauf der Legislaturperiode bleibt der Geschäftsführende
Vorstand bis zur Wahl eines neuen Geschäftsführenden Vorstandes
im Amt.
7.	
Zur Durchführung von Wahlen hat der Landesverbandstag eine
Wahlkommission zu wählen. Die Wahlkommission besteht aus einem Wahlleiter und mindestens drei weiteren Delegierten, die auch
als Mandatsprüfungskommission eingesetzt werden können.
8.	Das Wahlprotokoll wird vom Schriftführer angefertigt und von ihm
sowie vom Wahlleiter unterzeichnet.

§ 11 Geschäftsführender Vorstand
1.	Dem Geschäftsführenden Vorstand gehören an:
a. der Präsident (1. Vorsitzender),
b. zwei Vizepräsidenten,
c. der Schatzmeister,
d.	das Vorstandsmitglied Fachberatung,
e. der Schriftführer,
f.	bei Bedarf bis zu drei Vorstandsmitglieder, deren Ressorts und
Aufgaben jeweils vor der Wahl durch den Erweiterten Vorstand
bestimmt werden.
2.	Die Mitglieder des Geschäftsführenden Vor­stands sind Vorstand im
Sinne des § 26 BGB.
3.	Der Landesverband wird durch den Präsidenten allein oder durch
zwei Mitglieder des Vorstandes, davon ein Vizepräsident, vertreten.
4.	Der Präsident, im Verhinderungsfall einer der Vizepräsidenten, beruft die Sitzungen des Vorstandes ein und leitet sie.
5.	Der Geschäftsführende Vorstand soll monatlich oder auf Antrag
von mindestens zwei seiner Mitglieder zusammentreten. Er ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner Mitglieder, darunter
der Präsident oder zwei Vizepräsidenten, anwesend sind. Er ist
auch beschlussfähig, wenn nicht alle Vorstandsämter besetzt sind.
6.	Zu den Aufgaben des Geschäftsführenden Vorstandes gehören insbesondere:
a.	die Führung der laufenden Geschäfte;
b.	die Durchführung der Beschlüsse der Organe;
c.	die Erstellung der Jahres- und Kassenberichte;
d.	die Aufstellung und Abrechnung des Haushaltsplanes;
e.	der Vorschlag zur Bildung, Zusammensetzung und Beauftragung von Kommissionen zur Bestätigung durch den Erweiterten
Vorstand;
f.	die kommissarische Bestellung von Funktionsträgern nach dem
Ausscheiden von Mitgliedern des Geschäftsführenden Vorstandes.

§ 13 Aufwandsentschädigung/
Auslagenersatz
Die Mitglieder der gewählten und berufenen Organe des Verbandes
sind ehrenamtlich tätig. Sie können angemessene Entschädigungen erhalten. Die steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen
sind einzuhalten. Näheres regelt eine Ordnung über Aufwandsentschädigungen und Reisekostenersatz.

§ 14 Geschäftsstelle des Verbandes
Der Landesverband unterhält eine Geschäftsstelle. Sie ist dem Geschäftsführenden Vorstand unterstellt.

§ 15 Finanzielle Mittel
1.	Der Verband finanziert seine Tätigkeit aus
a. Beiträgen der Mitglieder,
b. Umlagen,
c.	Zuwendungen, Spenden und Sammlungen,
d. Fördermitteln,
e. sonstigen Einnahmen.
2.	
Jedes Mitglied (außer Ehrenmitglieder) ist verpflichtet, die Mitgliedsbeiträge und Umlagen in der vom Verbandstag beschlossenen Höhe pünktlich zu entrichten.
3.	Die Mittel des Landesverbandes dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder können Zuwendungen aus den Mitteln des Landesverbandes nur erhalten, wenn sie
steuerlich gemeinnützig sind. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
4.	Die Mitglieder haben bei ihrem Ausscheiden keinen Anspruch auf
das Verbandsvermögen.

38

Satzung

5.	Zur Deckung außergewöhnlichen Finanzbedarfs außerhalb der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit kann der Landesverbandstag mit
einer Dreiviertel-Mehrheit die Erhebung von Umlagen beschließen.
Umlagen können jährlich bis zu einer Höhe von 10 % des Jahresmitgliedsbeitrages zweckgebunden festgelegt werden.
6.	Den Umgang mit den finanziellen Mitteln regelt eine Finanz- und
Kassenordnung.
7.	Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist vom Geschäftsführenden Vorstand ein Steuerberater zu beauftragen.
8.	Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 16 Rechnungsprüfungs­ausschuss
Die Prüfung des gesamten Finanzgeschehens sowie die Kassenrevision
erfolgen durch den Rechnungsprüfungsausschuss.
1.	Dem Ausschuss gehören drei gewählte Personen an. Es sind zwei
Ersatzmitglieder zu wählen. Sie bestimmen aus ihrer Mitte einen
Vorsitzenden.
2.	Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses dürfen nicht Mitglieder des Erweiterten Vorstandes sein. Der Ausschuss ist ausschließlich dem Landesverbandstag gegenüber verantwortlich.
3.	Der Rechnungsprüfungsausschuss überwacht die Kassenführung.
Hierzu prüft er die Kasse, die Belege und die Buchhaltung vierteljährlich; davon mindestens einmal im Jahr ohne Voranmeldung.
4.	Der Rechnungsprüfungsausschuss hat auf jedem Landesverbandstag über die Prüfungen Bericht zu erstatten und einen Vorschlag zur
Entlastung des Vorstandes zu unterbreiten.

§ 17 Auflösung des Landes­verbandes / Liquidation
1.	Der Landesverband kann nur durch Beschluss eines ausschließlich
zum Zweck seiner Auflösung einberufenen Landesverbandstages
aufgelöst werden. Dieser Landesverbandstag ist nur beschlussfähig, wenn mindestens dreiviertel der stimmberechtigten Delegierten anwesend sind. Dem Beschluss zur Auflösung müssen dreiviertel der anwesenden Delegierten zustimmen. Erscheinen zu diesem

Landesverbandstag weniger als dreiviertel der Stimmberechtigten,
so ist der Termin zur Durchführung eines neuen Landesverbandstages mit der gleichen Tagesordnung für einen Zeitpunkt innerhalb
sechs Wochen bekanntzugeben und danach dieser Landesverbandstag zu schließen. Zum erneut einberufenen Landesverbandstag ist den Delegierten wiederum eine schriftliche Einladung mit
einer Einladungsfrist von vier Wochen zu übermitteln. Hierbei ist
auf den Grund der erneuten Einladung besonders hinzuweisen.
2.	Für den Fall der Auflösung werden drei Liquidatoren bestimmt.
3.	
Bei Auflösung oder Aufhebung des Verbandes oder bei Wegfall
steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Verbandes an
eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder an eine andere
steuerbegünstigte Körperschaft zwecks Verwendung für die Förderung der Kleingärtnerei.

§ 18 Satzungsänderungen durch den Geschäfts­
führenden Vorstand
1.	Der Geschäftsführende Vorstand ist ermächtigt, redaktionelle Satzungsänderungen, die vom Finanzamt oder vom Amtsgericht für die
Eintragung des Vereins verlangt werden, selbst zu beschließen und
vorzunehmen.
2.	Die Delegierten sind unverzüglich über diese Änderungen schriftlich
zu informieren.

§ 19 Sprachliche Gleichstellung
Die verwendeten Personen- und Funktionsbezeichnungen gelten sowohl in männlicher als auch in weiblicher Form.

§ 20 In-Kraft-Setzung
1.	Die Satzung tritt mit Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.
2. Die Satzung vom 24. Mai 2003 tritt gleichzeitig außer Kraft.

Geschäftsbericht 2017

39

Geschäftsordnung für den Landesverbandstag
1.	Der Landesverbandstag wird auf der Grundlage des § 9 Abs. 4 der
Satzung von einem durch die Delegierten gewählten Versammlungs­
leiter geleitet.
2.	Zu Beginn des Landesverbandstages ist durch den Versammlungsleiter die Ordnungsmäßigkeit der Einberufung des Landesverbandstages festzustellen. Danach sind fristgerecht eingereichte Änderungsanträge zur übersandten Tagesordnung zu behandeln und zu
beschließen.
3.	Der Landesverbandstag gibt sich einen Zeitplan. Dazu wird zu den
einzelnen Tagesordnungspunkten vom Versammlungsleiter jeweils
eine maximale Gesamtredezeit empfohlen. Über diesen Vorschlag
ist abzustimmen.
4.	An der Aussprache können sich alle Delegierten beteiligen. Das
Wort wird in der Reihenfolge der Wortmeldungen erteilt. Dazu soll
der Versammlungsleiter eine Liste führen. Die Redezeit eines Delegierten in der Aussprache soll fünf Minuten nicht überschreiten.
Es wird erwartet, dass sich jeder Redner kurz fasst und sich nicht
wiederholt. Wird nicht zur Sache gesprochen, kann der Versammlungsleiter das Wort entziehen.

5.	Der Versammlungsleiter soll einem Delegierten zu einer Sache nur
einmal das Wort erteilen. Die Referenten und die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes haben die Möglichkeit, sich zu einem
Sachverhalt mehrfach zu äußern, wenn dies für die Willensbildung
der Delegierten und für die Herstellung sachlicher Klarheit erforderlich ist.
6.	Der Versammlungsleiter hat vor jeder Abstimmung die Beschlussfähigkeit des Landesverbandstages feststellen zu lassen. Zu diesem Zweck führt die Mandatsprüfungskommission während der
gesamten Zeit des Landesverbandstages eine Kontrolle über die
Anwesenheit der Delegierten im Tagungsraum durch.
7.	Zur Geschäftsordnung ist das Wort außer der Reihe zu erteilen,
nicht jedoch während einer Rede oder während einer laufenden
Abstimmung.
8.	Gästen kann das Wort in der Aussprache erteilt werden, wenn die
Mehrheit der Delegierten dem zustimmt.
9.	Das Fotografieren im Tagungsraum ist nur den akkreditierten Journalisten gestattet.
10.	Die Versammlungsleitung wird bevollmächtigt, einen akustischen
Mitschnitt des Landesver-bandstages zum Zweck der Erstellung
des Protokolls vorzunehmen.

Wahlordnung für den Landesverbandstag
1.	Wählbar ist jeder Delegierte, der am Landesverbandstag persönlich anwesend ist oder seine schriftliche Bewerbung um ein Amt
verbunden mit einer Erklärung zur Annahme der Wahl für den Fall
abgegeben hat, dass er eine Mehrheit der Stimmen auf sich vereint.
2.	Die Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes werden ein­zeln
und in schriftlicher Abstimmung gewählt. Gewählt ist, wer in einer
Abstimmung mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhält. Gewählt wird so lange, bis ein Kandidat die erforderliche Mehrheit erreicht hat.
3.	Die Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses sind gewählt,
wenn sie in einer Abstimmung mehr als die Hälfte der abgegebenen
gültigen Stimmen erhalten. Mitglieder des Rechnungsprüfungsausschusses dürfen keine Ämter im erweiterten Vorstand wahrnehmen.
4.	Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht angerechnet. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. In diesem Fall wird
die Wahl wiederholt.

5.

Folgende Schrittfolge ist einzuhalten:
– 
Nennung des Kandidaten entsprechend der vorliegenden Vorschläge bzw. der Vorschläge aus der Delegiertenversammlung
– Vorstellung der Kandidaten und ggf. Anfragen an den Kandidaten
– Anfrage des Wahlleiters, ob er kandidiert bzw. Information über
das Vorliegen einer schriftlichen Bewerbung für den Fall der persönlichen Abwesenheit
– Abschluss der Kandidatenliste
– Wahl des Kandidaten
– Bekanntgabe des Wahlergebnisses
– Befragung des gewählten Delegierten, ob er die Wahl annimmt

6.	Das Wahlergebnis ist im Protokoll durch den Protokollführer des
Landesverbandstages festzuhalten. Das gesamte Protokoll ist vom
Versammlungsleiter, den Mitgliedern der Wahlkommission und
dem Protokollführer des Landesverbandstages zu unterschreiben.

Landesverband Berlin der Gartenfreunde e.V.
Organisation der Kleingärtner, Siedler und Eigenheimbesitzer
Spandauer Damm 274  14052 Berlin  Telefon 030 / 30 09 32-0
www.gartenfreunde-berlin.de  info@gartenfreunde-berlin.de
                            
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.