Path:
Volume Literarischer und artistischer Anzeiger, No. XVIII.

Full text: Der Freimüthige oder Ernst und Scherz (Public Domain) Issue1805 (Public Domain)

IXXU 
theoretische Anweisung i«m gründlichen Unterricht 
in der italienischen Sprache. Zweyte ganz umge 
arbeitete, und viel vermehrt« Original-Aufla-e. gr. 8. 
Wien >802. l fl. 4s fr. 
Maitre, Je nouveau Italien, par lui Dieme edit* orig, 
«ntierement refondue. gr. 8. 1805. 2 fl. 45 kr. 
Grammatica dcJla Lingua Alemana ad uso degli Italiany 
o sia nuova metodo d'impararare con facilitÄ, detto 
.c. una Tgvola, gr. 8. 1803. a. fl. 15 kr. 
Libro die Lettuja di Fredcrico Gedike trasportato dal 
Jrancese in italiano per comodo di coloro* che hra- 
znano imparar l'Italiano, o il Tedeiro., coli* ajulo 
delle tradirioni corrispondentisi da Dom. Ant. Fi- 
lippi. gr. 8. 1804. 1 fl. 3p kr. 
II Vaaggiatore, Opera utile alla Gioventüi e a' Viaggia- 
tori, che bjamano rendersi famighari le srasi, c 
l'espressioni le piü cccörrcvoli ne* moltiphci in- 
coritri della yita socialc> Data $dla luce da Manama 
de' Genlis , e posta ne 11' Idioma italiano da D. A. 
Filippi. gr. 8. 1803. 1 fl. 30 kr. 
I a k. L. M 0 rea u ' S 
Naturgeschichte des Weibes 
für Aerzte und gebildete Leser und Leserinnen aus 
allen Klassen. Nebst einer Abhandlung über dir 
Heilkunst, angewandt auf das fysische und mora 
lische Verhalten des Weibes in den verschie 
denen Lebensaltern. - 
Au« dem Französischen mit Anmerkungen 
« , » 
D. Rink. 
Altenburg in der Rink'scl)cn Buchhandlung nos. 
Dieser Werk, wovon der 2te und zte Band der 
Uebersetzung bald nachfolgen werden, enthält ein vell- 
ständiges Gemälde der Natur der Weibes, so 
wohl der ftsischen, als der moralischen, in sofern diese 
auS jener hervorgeht, und übertrifft in dieser Hinsicht 
alle bisher erschienenen, ähnlichen Schriften. Ucber- 
dieS ifl cs in einem anmuthigen, blühenden Vortrage 
geschrieben, so daß er nicht nur für den Arft, sondern 
für iedcn gebildeten Leser überhaupt, eine interessante, 
lehrreiche Lektüre geworden ist, und vorzüglich, nach 
des Verfasser« Abficht und Wunsch, von Frauen und 
in der großen W elt zu werde» verdient. 
Um dieses Urtheil, sp «eit eS hier möglich ist, M» 
rechtfertigen, geben wir einige Hauvttheile de« Wer 
kes an. 
Von den Merkmahlen, die da« Weib vom 
Thierweidchen unterscheiden. Fysiologische Zusam 
menstellung des Mannes und des Weibes. Zer 
gliederung der Schönheit. Die vier Lebensalter 
des Weibes und die Temperamente desselben. 
Ge «dichte der Varietäten tee Weibes bei verschie 
denen Völkern und auf ve ,chiedenrn Stufen der 
Bildung. Die Natur des We'bes. Das mora 
lische Weib. Vom weiblichen Geschlecht überhaupt , 
und von de« voijüglichsten Barieräien desselben in ' 
Rücksicht oer Zeugung. Besondere Geschichte de« 
Weibes im Menschengeschlecht. Heilkunst, ange 
wandt aus das Verhalten des Weibes in dessen 
verschiedenen Lagen. Erhaltung der Schönheit. 
Schönheitsmittel. 
^>n wenigen Tagen wird im Verlage der unterzeich 
neten Buchhandlung folgende wichtige Schrift die 
Press« verlaffen: 
Die. gerechten Besorgnisse und die gegründeten 
Vorkehrungen Deutschlands gegen das gelbe 
Fieber; aus der Natur dieser Krankheit entwi 
ckelt ; mit eineni Blick auf die bisherigen An, 
stalten gegen dieselbe, vom Dactor und Profes 
sor Harle« in Erlangen. 
Z. E. Seidelfche Buchhandlung 
zu Nürnberg. 
lieber die Aufhebung de« Zudenlei'bzolks nebst einer 
skizzirlen Geschichte der Juden ihrer Schicksale und 
staatsrechtlichen Verhältnisse, besonder« in Deutsch 
land, und einer moralischen rechtlichen und politischen 
Beurtheilung der Abgabe de« Leibzolls insbesondere. 
Mit Urkunden von Dr. Frz. Zeh. K. Schepp- 
ler, 8. Hanau Pxei« i Rthl. 
Diese interessante Schrift ist in Commission bei 
Heinrich Gräff in Leipzig erschienen, und in allen 
soliden Buchhandlungen für obigen Preis zu be 
kommen. 
Äcdachtnißrede auf ihre Majestät die verwittwete 
Königinn von Preußen Louise Friederike geb Prin 
zessin» von Hessen Darmstadt. Gehalten von Fr. 
Ehrenberg, ref. Pred. in Zserlohe. 4 Gr. 
Die Freunde der Esreiibcrgschc» Schriften wer 
de» gerne auch einmal eine Predigt von ihm anneh 
men. Hier ist eine, die sich durch weise Behandlung 
eines delccaten Gegenstandes, durch Reichthum der Ge 
tanken, Schönheit der Sprache, Füll« und Kraft der 
Beredsamkeit cmpsehlen wird. 
I» der Büschlerschen Buchhandlung verlegt. 
B ü schler aus Elberfeld.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.