Path:
Periodical volume

Full text: Diakonie für Sie Issue 2019,1

Rubrik 1 1/2019 DIAKONIE FÜR SIE Pflege hat viele Facetten 2 Editorial Inhalt VORWORT 3 INHALT Liebe Leserin, lieber Leser, es ist doch so: eigentlich beschäftigen wir uns mit Pflege und Vorsorge erst, wenn wir selbst betroffen sind. Wenn wir Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn haben, die plötzlich und vielleicht auch unerwartet erkranken, vielleicht sogar wir selbst? Dann tritt zunächst eine Betroffenheit und Ratlosigkeit ein, die innere Stimme sagt: Was mache ich denn jetzt, wie geht es denn jetzt weiter? Nicht nur emo­tional müssen wir die Gefühle sortieren, sondern auch ­prag­matisch die nächsten Schritte planen. Mit unserer ersten Ausgabe im Jahr möchten wir Ihnen diakonische Einrichtungen und Pflegeprojekte vorstellen, Hintergründe erläutern und fachliche Einschätzungen geben. Von ambulanter Pflege bis stationärer Versorgung, von Vorsorgemaßnahmen bis zur Palliativversorgung und Brandenburgs erstem Kinderhospiz stellen wir Ihnen in dieser Ausgabe Wissenswertes rund um Pflege im diakonischen Auftrag vor. 14 Pflege hat viele Facetten Pflegestützpunkte 16 Panorama Kurznachrichten aus dem Verband 17 Pflege hat viele Facetten Neue Qualitätsprüfungen in der stationären Pflege 18 Pflege hat viele Facetten Generalistische Ausbildung in der Pflege 10 Pflege hat viele Facetten Das erste Kinderhospiz in Brandenburg 11 Vor allem legen wir Ihnen den theologischen Weitblick ans Herz. Superintendentin Ulrike Menzel erzählt die Geschichte eines Jugendlichen, der zum ersten Mal mit zu pflegenden Menschen in Berührung kommt und wie sich seine Scheu in berufliche Hingabe verändert. Wir wünschen Ihnen ein gesundes Jahr. Pressesprecherin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. Weitblick Mit den Augen des Herzens 13 Pflege hat viele Facetten Die Zukunft der Pflege Pflege hat viele Facetten Neue Pflegebedürftigkeit Auch einen Blick in die Zukunft möchten wir mit Ihnen gemeinsam werfen: was ändert sich eigentlich durch das sogenannte Robotting, welche unterstützenden Maßnah­ men übernehmen bereits digitale Dienste? Und wie wichtig sind die ehrenamtlichen Angebote durch die Betreuungs­ vereine, möchten Sie sich gar auch engagieren? Nun möchten wir Sie einladen, sich mit unserer neuen Ausgabe über die zahlreichen Facetten zu informieren und natürlich wie gehabt in unserem Wimmelbild zur Pflege unseren DiaSpatz und KonieBär zu finden und uns Ihre Lösungen mitzuteilen. 12 14 Pflege hat viele Facetten Palliativpflege und Hospizarbeit 15 Pflege hat viele Facetten Betreuungsvereine kämpfen um Vergütung 16 Pflege hat viele Facetten Stationäre Palliativpflege in Zossen 17 Standpunkt Das System vom Kopf auf die Füße stellen 18 Brot für die Welt Kirche hilft armen Patienten in Myanmar 20 Preisrätsel Impressum Diakonie für Sie · Herausgeber: Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e. V., Paulsenstraße 55/56, 12163 Berlin · Telefon: 030 8 20 97-0 Verantwortlich: Susanne Gonswa · Redaktion: Birgit Coldewey · Gestaltung: waf.berlin · Druck: PieReg Druckcenter Berlin, gedruckt auf Papier aus nach­ haltiger Waldbewirtschaftung · Die Diakonie für Sie erscheint dreimal im Jahr und wird auf Wunsch kostenlos zugestellt. · Alle bisher erschienenen Ausga­ ben der Diakonie für Sie finden Sie auch zum Herunterladen auf www.diakonie-portal.de · Die nächste Ausgabe erscheint am 25. August 2019 Fotonachweise: Titel ©DWBO/Nils Bornemann; S.2 ©DWBO/Nils Bornemann; S.4-5 ©Photographee.eu; S.6 Neuwahl ©DWBO/Gonswa, Bewerbungsphase ©Tilmann Finner, Bischof Dröge ©Anja Müller, Illustration Tag der Pflege ©Juana Georgia Gürtler/Trier; S.7 ©LIGA Brandenburg/AWO Brandenburg; S.8-9 ©Wannseeschulen/Gudrun Arndt; S.10 Spatenstich ©Sandra Winkler/Johanniter, Baustelle ©Foto: Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. Regionalverband Südbranden­ burg; S.11 ©DWBO/Cathrin Bach, Konzept und Bild; S.12 Kirchenfenster: ©DWBO/Gonswa, ©Fotoatelier Goethe; S.13 ©Benjamin Kummer; S.14 ©Diakonie/ Annette Schrader, Portraitfoto: DWBO/Nils Bornemann; S.15 ©DWBO/Gonswa; S.16 ©Foto: Diakonie/Annette Schrader, ©LAFIM Dienste für Menschen im Alter gemeinnützige GmbH; S.18 ©Brot für die Welt/Thomas Lohnes; S.20 Illustration ©Juana Georgia Gürtler/Trier 4 Pflege hat viele Facetten Pflege hat viele Facetten Pflegedienste die absagten. Ich war total überfordert und am Ende, obwohl ich das sonst beruflich mache. In einer ruhigen Minute erinnerte ich mich: Es gibt jemanden, der mir dabei helfen konnte, mein individuelles „Chaos“ in Ordnung zu bringen: Die Pflegestützpunkte. ÜBER DIE BEDEUTUNG VON PFLEGESTÜTZPUNKTEN: PFLEGE HAT KEINEN SELTENHEITSWERT Hätten Sie es gewusst? In Deutschland lebten im Jahr 2017 bereits 3,4 Millionen Menschen mit einer anerkannten Pflegebedürftigkeit. Die Tendenz ist stark steigend. Mehr als drei Viertel von ihnen leben zu Hause. Und mehr als die Hälfte – nämlich fast 1,8 Millionen Menschen – werden ausschließlich von Angehörigen, Freunden und Nachbarn versorgt, ganz ohne die Hilfe von professionellen Pflegediensten. Die Pflege in Familien und im sozialen Umfeld ist also keine Randnotiz des Lebens, sondern wird statistisch betrachtet jeden von uns früher oder später betreffen. Manchmal auch ganz plötzlich. Ich bin Krankenpfleger und selbst seit 30 Jahren beruflich unterwegs, trotzdem traf es mich aus heiterem Himmel. Wir hatten meinen Schwiegervater erst vor kurzem bei uns auf­ genommen, da er alleine war. Eines Morgens fanden wir ihn am Boden liegend vor. Schlaganfall! Ich entschloss mich, nach Krankenhaus und Reha, ihn selbst zu Hause zu pfle­ gen und dafür meine Arbeit zu reduzieren. Eine echte Herausforderung! Die Pflege machte mir nichts aus, aber die Belastung durch den Antragsdschungel war erheblich: Pflegegeld, Pflegeunterstützungsgeld, Pflegezeit, Familien­ pflegezeit, Tagespflege, Kurzzeitpflege, Kombinationslei­ stung, Pflegehilfsmittel, Entlastungsleistungen, ambulanter Hospizdienst usw. Für alles einen Antrag, ein „Chaos“. Dazu unverständige Sachbearbeiter*innen der Pflegekasse, Pflegestützpunkte beraten und begleiten Pflegestützpunkte haben die Aufgabe, Menschen in solchen Situationen zu beraten, zu unterstützen und bei Bedarf auch zu begleiten. Darauf hat jeder nach dem Sozialgesetzbuch XI ein Recht. Pflegestützpunkte gibt es fast in jedem Bundesland und sie sind meist relativ wohnortnah. Mitarbeitende der Pflegestütz­ punkte machen auch Hausbesuche, um sich vor Ort die räum­ liche Situation anzusehen und Empfehlungen für den Umbau der eigenen Wohnung zu geben. In Berlin gibt es 36 Pflegestütz­ punkte, drei in jedem Stadtbezirk. Besonders hilfreich für mich war, dass die Berater*innen des Pflegestützpunktes ein sehr gutes Wissen über die Entlastungsangebote für pflegende Ange­ hörige haben und auch helfen, einen Tagespflegeplatz oder einen ambulanten Pflegedienst zu finden. Sie helfen auch bei notwen­ digen Anträgen, egal, ob es um einen Antrag auf Pflegegeld, für ein Hilfsmittel oder auf Kurzzeitpflege geht. Die Pflegestützpunkte übernehmen auch schon mal ein Telefonat mit einem nicht so verständnisvollen Sachbearbeiter in einer Pflegekasse oder ­helfen beim Schreiben eines Widerspruches. Viele Dinge helfen und kosten kaum Geld. Pflegestützpunkte sind Teil der Wertschätzungskultur Und dieser Beratungsanspruch besteht immer! Das hat der Gesetzgeber gut eingerichtet. Eine Pflegesituation ändert sich im Laufe der Zeit und es entstehen neue Herausforderungen. Da ist es gut, wenn man einen Ansprechpartner hat, der einen nicht alleine lässt. Der Gesetzgeber nennt das „die Erstellung eines Versorgungsplans“. Die Pflegestützpunkte müssen alles tun, damit der Plan, der mit dem Pflegebedürftigen und seinen Angehörigen gemeinsam entwickelt wurde, in die Tat umgesetzt werden kann. Den meisten Menschen tut in so einer Phase nicht nur fachlicher Rat gut, sondern jemand, der einem auch Wert­ schätzung entgegenbringt. Zumindest ging es mir so. Ein solcher Ort können Pflegestützpunkte sein. In Berlin sind die Pflegestütz­ punkte deshalb auch Teil der Wertschätzungskultur „Woche der pflegenden Angehörigen“, die im Mai 2019 zum 5. Mal stattfin­ det. Wer als pflegender Angehöriger, Freund*in oder Nachbar*in eine*n Mitarbeiter*in der Pflegestützpunkte in ungezwungener Atmosphäre kennen lernen will, kann dies bei den Veran­stal­ tungen dieser Woche tun – entweder bei einem kostenlosen Kulturprogramm oder bei der Ehrung von pflegenden Ange­ hörigen am 17. Mai 2019 im Roten Rathaus. FRANK SCHUMANN Fachstelle für pflegende Angehörige im Diakonischen Werk Berlin Stadtmitte e.V. Mehr unter: www.pflegestuetzpunkteberlin.de Servicetelefon: 0800 59 500 59 www.woche-der-pflegendenangehoerigen.de Fachstelle für pflegende Angehörige, Telefon: 030 69 59 88 97 5. Berliner Woche der pflegenden Angehörigen Wertschätzung und Anerkennung für pflegende Angehörige in Berlin – dies vermittelt die 5. Woche der pflegenden Angehörigen vom 11. bis 17. Mai 2019 in Berlin unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller. Im Zentrum der Kulturwoche steht die Verleihung der Ehrennadeln „Berliner Pflegebär“ und „pflegecompass“ (bundesweit) bei einer Gala am 17. Mai ab 15.30 Uhr im Roten Rathaus Berlin. Stellvertretend für alle, werden zehn Angehörige aus unterschiedlichen Pflegezusammen­ hängen geehrt. Es gibt etwa 30 Veranstaltungen, u.a. Dampfer­ fahrten, Kinonachmittage, ein Tanzcafé, sowie eine Zirkusveran­ staltung für die ganze Familie. Alle Veranstaltungen sind für pflegende Angehörige kostenlos. Eine Versor­ gung der Pflegebedürftigen kann durch Kooperationspartner gesichert werden. Weitere Informationen, Eintrittskarten und Kontakt erhalten Sie bei der Fachstelle für pflegende Angehörige oder unter: www.woche-derpflegenden-angehörigen.de Tel.: 030 61 20 24 99, E-Mail: info@woche-derpflegenden-angehoerigen.de 5 Panorama Pflege hat viele Facetten Bitte denken Sie weiterhin an unsere ­diakonischen Projekte. Mit Ihrer Hilfe können wir die Beratungs- und Hilfsangebote der Diakonie unterstützen und neue Hoffnung schenken: www.diakonie-portal.de/spenden Spendenkonto: Diakonische Aufgaben Diakonisches Werk Berlin-Brandenburgschlesische Oberlausitz e.V. IBAN: DE18 1002 0500 0003 2019 00 BIC: BFSWDE33BER Bank für Sozialwirtschaft Neuwahl der Arbeitsrechtlichen Kommission (AK DWBO) Die neue Arbeitsrechtliche Kommission nimmt ihre Arbeit auf. Zur Neuwahl des Ehrenamts kam Diakonie­direktorin Barbara Eschen persönlich vorbei, um der alten Kommission zu danken und die neue AK zu begrüßen. Aufgabe der AK ist die Gestaltung und Fortentwicklung der Arbeitsver­ tragsrichtlinien des DWBO (AVR DWBO). Sie wirkt ferner mit bei sonstigen Regelungen von arbeitsrechtlicher Bedeutung. Bischof Dröge zu Gast im Agaplesion Bethanien Sophienhaus Für gut drei Stunden war der Bischof vor Ort in Berlin-Steglitz, um sich ein Bild von den verschie­ denen Wohn- und Betreuungsformen für ältere Menschen zu machen, mit Mitarbeitenden sowie Bewohnerinnen und Bewohnern zu sprechen. Danach tauschte man sich in kleiner Runde über die Themen Fachkräftemangel, generalistische Ausbildung und die Wertschätzung des Pflege­ berufes aus. „Ich bin beeindruckt von der Vielfältigkeit des Ange­ botes hier am Stand­ ort“, sagt Bischof Dröge zum Abschluss seines Besuches und ergänzt: „Das Haus strahlt sehr viel Wärme aus und hat eine gute Atmosphäre.“ Tag der Pflege 2019 Pflegekräfte setzen sich in Krankenhäusern, Pfle­ geeinrichtungen und bei der häuslichen Pflege unermüdlich für Menschen ein, die Hilfe benöti­ gen. Dafür verdienen sie Anerkennung, gute Aus­ bildungs- und Arbeitsbedingungen und eine ange­ messene Bezahlung. Der internationale Aktionstag „Tag der Pflege“ findet alljährlich am 12. Mai statt und soll ein Tag des besonderen Dankes für die­ ses Engagement sein. Deshalb regen wir an, die pflegenden Angehörigen in den Mittelpunkt zu stellen. Infos zur diesjährigen Aktion finden Sie demnächst unter: www.diakonie-portal.de Start der Bewerbungsphase für einen Bundesfreiwilligendienst ab September 2019 Die Freiwilligendienste der Diakonie begleiten jähr­ lich rund 430 Freiwillige und ihre Einsatzstellen in Berlin und Brandenburg. Ob in der Altenhilfe, in Kitas, Krankenhäusern oder in der Behinderten­ hilfe – überall da, wo die Diakonie tätig ist, sind die Freiwilligen im Einsatz. Wer in diesem Jahr mit der Schule fertig wird, seinen Berufswunsch überprü­ fen und sich sozial engagieren möchte, ist bei uns genau richtig. Alle Infos unter: www.diakonieportal.de/freiwilligendienste/bewerbung KURZNACHRICHTEN AUS DEM VERBAND 6 PREISRÄTSEL Suchen Sie DiaSpatz und KonieBär in unserem Wimmelbild und beschreiben Sie uns, wo die beiden sich verstecken. Sie sind einzeln zu finden. Zu gewinnen gibt es einen tollen Preis. Ihre Antworten schicken Sie bitte an: Diakonisches Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, z.H. Birgit Coldewey, Postfach 332014, 14180 Berlin oder per E-Mail an: coldewey.b@dwbo.de Einsendeschluss ist der 12. April 2019. 7 DIE NEUEN QUALITÄTS­PRÜFUNGEN IN DER STATIONÄREN PFLEGE Durch das zweite Pflegepersonalstärkungsgesetz (PSG II) wird ab Oktober 2019 der herkömmliche „Pflege TÜV“ durch die „indikatorengestützte Qualitätsberichterstattung“ ersetzt. Dazu erheben die Mitarbeitenden von stationären Pflegeeinrichtungen Daten nach bestimmten Indikatoren für alle Bewohner*innen. Diese Erhebung wird zukünftig halb­ jährlich an eine noch zu etablierende Datenauswertungs­ stelle (DAS) elektronisch übermittelt. Um alle relevanten Infor­­mationen effizient sammeln zu können und weitere Büro­ kratisierung zu vermeiden bedarf es noch einiger An­­pass­ ungen in der Organisation der Einrichtungen. Eine wichtige Grundlage ist, dass die Mitarbeitenden der Einrichtungen mit dem Neuen Begutachtungsinstrument (NBI) vertraut sind. Die zukünftigen Qualitätsprüfungen in den Einrichtungen werden maßgeblich durch die fachlichen Gespräche mit der/dem MDK-Prüfer*in gestaltet. Hierfür müssen voraussichtlich auch fachliche und persönliche Kompetenzen der Pflegefachkräfte geschult werden, damit sie in den zukünftigen Fachgesprächen mit dem MDK die individuellen Pflege­prozesse (externe Qualitätsprüfung) und die Angaben zu den Qualitätsindikatoren (internes Qualitäts­ management) nachvollziehbar darstellen können. Im Anschluss an die interne Datensammlung und -übertra­ gung findet dann eine externe Qualitätsprüfung durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) statt. Dabei wird zum einen ein Teil der zuvor übermittelten Daten auf Plausibilität geprüft. Zum anderen wird eine Themenschwerpunktprüfung bei insgesamt neun Bewohner*innen auf Grundlage einer noch zu veröffentlichenden, veränderten Qualitätsprüfungs-Richtlinie (QPR) erfolgen. Für dieses veränderte Prüfsys­tem müssen sich die Pflegefachkräte, die dieses in den Einrichtungen umsetzen werden, in einer zweitägigen Schulung fortbilden. JENNIFER KURZHALS Referentin für Qualitätssicherung und Pflege beim Evangelischen Verband für Altenarbeit und Pflegerische Dienste (EVAP) Das Schulungsverfahren wird – ähnlich wie das Schneeballprinzip des Projektes EinStep – zur Entbürokratisierung der Pfle­ gedokumentation erfolgen. Es gibt auf Bun­des­ebene Multiplikatoren, die Landes­ multi­plikatoren der Pflegeverbände schu­ len. Die Landesmultiplikatoren wiederum werden die Projektverantwortlichen in den Einrichtungen bzw. bei den Trägern schu­ len. Diese Projektverantwortlichen über­ nehmen dann die Schulungen ihrer Kolleg*innen in den Einrichtungen der stationären Pflege. Pflegekräfte in stationären Einrichtungen werden zukünftig für die Anwendung der neuen Qualitätsprüfungsrichtlinien geschult. 8 Pflege hat viele Facetten Pflege hat viele Facetten Die Auszubildenden wer­ den zunächst zwei Jahre gemeinsam ausgebildet und absolvieren praktische Einsätze in allen pflege­ rischen Berufsfeldern. GENERALISTISCHE AUSBILDUNG IN DER PFLEGE Ab dem 01.01.2020 wird es ein neues Gesetz geben, welches die Ausbildung in der Pflege ganz neu regelt. Damit werden die bisherigen Ausbildungen der Altenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Gesundheitsund Krankenpflege zu einem Gesetz zusammengeführt. Das wurde nötig, weil sich die Fähigkeiten und Kompetenzen, die Pflegefachpersonen benötigen, immer weiter angeglichen haben. Die Versorgung der Pflegebedürftigen zu Hause, im Krankenhaus oder im Pflegeheim sind sich immer ähnlicher geworden. Gleichzeitig gibt es auf­ grund der unterschiedlichen Ausbil­ dungen Ungerechtigkeiten z.B. bei der Bezahlung von Pflegenden, die im Krankenhaus oder im Ambulanten Dienst arbeiten. Zu guter Letzt hat auch Europa noch ein Wörtchen mit­ zureden – denn die Ausbildung benöti­ gte eine Anpassung an die Internatio­ nalen Richtlinien. Pflegefachfrauen und ­Pflege­fachmänner Wenn die Ausbildung absolviert und die staatliche Abschlussprüfung be­­ standen wurde, man gesundheitlich geeignet ist, die deutsche Sprache beherrscht und eine ordnungsgemäße Berufsausübung gewähren kann, wer­ den die zukünftigen Fachkräfte „Pfle­ gefachfrau“ oder „Pflegefachmann“ heißen. In Zukunft kann Pflege auch (wie in vielen anderen Ländern schon lange üblich) studiert werden. Dieje­ nigen, die diesen Weg gehen, tragen den akademischen Grad dann in der Berufsbezeichnung: Pflegefachfrau bzw. -mann (BA). Was bedeutet das für die berufliche Ausbildung? Die Ausbildung dauert drei Jahre. Es gibt keine Altersbegrenzung. Einstei­ gen in die Pflegeausbildung können alle, die einen 10-jährigen Schulab­ schluss nachweisen können. Der Ab­­ schluss wird dazu befähigen, in allen pflegerischen Versorgungsgebieten pflegebedürftige Menschen jeden Alters zu versorgen und ihre Angehörige zu begleiten. Neben der selbständigen Durchführung des Pflegeprozesses werden in den Ausbildungs­­zielen auch Maßnahmen zur Gesundheits­ prävention und Qualitätssicherung beschrieben. Weitere Inhalte sind pfle­ gerische Maßnahmen im Rahmen von Rehabilitationskonzepten, Gestaltung von Lebensräumen Pflegebedürftiger, Einbeziehung von anderen Berufsgrup­ pen und Ehrenamtlichen in das pflege­ rische Handlungsfeld und das Wissen um Notfall- und Krisensituationen. 9 Alle Auszubildenden werden zunächst zwei Jahre gemeinsam ausgebildet. Sie absolvieren praktische Einsätze in allen pflegerischen Berufsfeldern. Das bedeutet, die Auszubildenden lernen sowohl die Pflege in den Ambulanten Pflegeeinrichtungen als auch im Pfle­ geheim bzw. im Krankenhaus. Dadurch erfassen sie, welche Bedürfnisse die Bedürftigen haben und wie sie sie spä­ ter dann pflegerisch am besten unter­ Ausbildungsziele sind u.a. Maßnahmen zur Gesundheits­prävention und Gestaltung von Lebensräumen Pflegebedürftiger. stützen können. Im dritten Jahr können sich die Auszubildenden entscheiden, den generalistischen Weg weiter zu gehen, oder einen speziellen Abschluss in der Kinderkrankenpflege oder Alten­ pflege zu erwerben. Übrigens erhalten alle Auszubildenden auch weiterhin eine Ausbildungsvergütung. CHRISTINE VOGLER Schulleitung Wannsee Schule e.V. Generalistische Pflegeausbildung Nur der generalistische Abschluss als Pflegefachfrau/-mann wird EUrechtlich anerkannt und ist in allen Berufssparten einsetzbar. Weiterhin wird der praktische Anteil in der Pfle­ geausbildung überwiegen. Um den Einsatz während der Ausbildung in den verschiedenen Pflegebereichen (ambulante und stationäre Pflege, Krankenhaus, Pädiatrie und Psych­ iatrie) sicherzustellen, müssen die Träger der praktischen Ausbildung Kooperationsverträge mit entspre­ chenden Partnern und den Pflege­ schulen schließen. Für die Finan­ zierung wird auf Landesebene ein Ausgleichsfonds eingerichtet. Alle Träger zahlen in den vorgesehenen Fonds ein. Diejenigen die ausbilden, erhalten die Ausbildungskosten (bis auf eine vom Gesetzgeber vorge­ sehene Wertschöpfungspauschale) erstattet. KONTAKT Wannsee Schule e.V. Schulleitung Zum Heckeshorn 36, 14109 Berlin E-Mail: cvogler@wannseeschule.de Weitere Informationen: www.wannseeschulen.de 10 Pflege hat viele Facetten Pflege hat viele Facetten NEUE PFLEGEBEDÜRFTIGKEIT: Oben: Wo heute noch eine Baustelle ist, soll im Frühjahr 2020 das Kinder­ hospiz eröffnet werden. Links: Zum Spatenstich für das erste Kinder­ hospiz in Brandenburg kam auch der Landrat Harald Altekrüger für den Landkreis Spree-Neiße (3. v. r). KINDERHOSPIZ PUSTEBLUME: EIN DEUTSCHLANDWEIT EINZIGARTIGES PROJEKT Es ist der Albtraum aller Eltern, dass ihr Kind von einer lebensverkürzenden Erkrankung heimgesucht wird. Im Spreewald-Kurort Burg werden diese Familien ab Frühjahr 2020 Unterstützung finden. Mitten im Grünen entsteht derzeit auf einem 12.000 Quadratmeter großen Gelände das Kinderhaus „Pusteblume“. Das ganzheitliche Konzept richtet sich an Kinder und Jugend­liche im Alter von 0–18 Jahren und beruht auf zwei Säulen: einem Hospizbereich mit zwölf Plätzen und einer Wohngruppe mit acht Plätzen. „Es stehen Familienzimmer zur Verfügung und auch für die Geschwisterkinder wird es pädagogisches Fachpersonal im Haus geben“, verrät Stefanie Lieben, die die Pflegedienstleitung des Kinder­ hospizes übernehmen wird. „In einer stationären Einrichtung, wie dem Kinderhaus Pusteblume, geht es um die Versorgung von schwerstkranken Kindern und die Entlastung des gesam­ ten Familienverbunds.“ Mit dem Bau des deutschlandweit einzigartigen Projektes wurde im Herbst 2018 begonnen. „Hospizarbeit steht im Schatten der Gesellschaft.“ „In Deutschland gibt es 16 Kinderhospize, Stefanie Lieben, Pflegedienstleitung davon fünf in den Kinderhospiz Pusteblume neuen Bundeslän­ dern. Leider gibt es bis dato in Brandenburg kein derartiges Angebot“, sagt Andreas Berger-Winkler, Regionalvorstand der Johanniter in Südbrandenburg. Stefanie Lieben ergänzt: „Hospizarbeit steht im Schatten der Gesellschaft. Schwerstkranke Kinder und Jugendliche, die sterben müssen, sind ein Tabuthema. Mit unserer Kinderkrankenpflege, dem ambulanten Kinder­ hospizdienst, dem Trauerzentrum für Kinder „LACRIMA“ sowie dem Geschwisterclub „Bärenbande“ können die Südbrandenburger Johanniter eine jahrelange Erfahrung in der Versorgung von Familien mit schweren Schicksalen vorweisen.“ Das erste stationäre Kinderhospiz in Brandenburg wird an einen Dreiseitenhof erinnern und sich unauffällig in die Spreewaldlandschaft einfügen. Viel Glas und Außenbezüge sollen für ein Gefühl der Weite und der Verbundenheit sorgen. „Niemand soll sich hier alleine fühlen müssen“, so Prof. Ralf-Rüdiger Sommer von der Planungsgruppe PPS. Elke Gräfin von Pückler hat die Schirmherrschaft für die „Pusteblume“ übernommen. Schon im Vorfeld brachte sie sich aktiv in die Planung ein. Die Gräfin ist – der Pückler­ schen Familientradition entsprechend – eine Gartenliebha­ berin und bekannte Autorin von Gartenbüchern. Deshalb wird sie vor allem bei der Gestaltung der großzügigen Außenanlagen beraten. Die Eröffnung des Kinderhauses „Pusteblume“ ist im Frühjahr 2020 geplant. Zur nachhal­ tigen Finanzierung des Kinderhauses „Pusteblume“ sind ­ die Johanniter auf Spenden angewiesen. GRIT KIRSTIN SCHRECK Johanniter-Unfallhilfe e.V. Weitere Informationen: www.johanniter.de/kinderhospiz AMBULANTE PFLEGE OHNE ZEIT­DRUCK IST NOCH NICHT ERREICHT Erna M. sitzt in ihrem Wohnzimmer und spielt ihr Lieblingsspiel: Memory. Lisa P., ihre Spielpartnerin, kommt zweimal in der Woche für jeweils eine Stunde von der Diakoniestation Schö­ neberg zu ihr. Frau M. genießt diese Zeit mit Lisa, die mit Spielen, Vorlesen oder einfach nur mit Miteinanderreden oder Zuhören ausgefüllt ist. Möglich ist diese Betreuungszeit erst seit der Um­setzung des neuen Pflegebedürftig­ keitsbegriffes. Individuellere Einstufung in der Pflege Mit der Einführung der Pflegeversiche­ rung 1995 war das Verständnis für Pflegebedürftigkeit allein auf körper­ liche Einschränkungen beschränkt. Dass der Mensch im Wesentlichen ein kommunikatives und soziales Wesen ist, wurde ausgeblendet, der Bedarf an allgemeiner Betreuung, Beaufsichti­ gung und Anleitung zu wenig berück­ sichtigt. Mit dem zweiten Pflegestär­ kungsgesetz seit 1. Januar 2017 wird der Mensch als Ganzes in den Blick genommen. Es gilt nicht mehr der Faktor Zeit als einziger Maßstab für die Schwere der Betroffenheit, sondern der Grad der Selbstständigkeit rückt in den Mittelpunkt. Ziel ist es, den Pfle­ gebedürftigen so individuell wie mög­ lich einzustufen. Bei der Be­gutachtung kommt es darauf an, wie gut der Betroffene seinen Alltag allein bewältigen kann und dabei auch geistige und ­psychische Beeinträchtigungen zu berücksichtigten. Aus den drei Pflege­ stufen sind fünf Pflegegrade gewor­ den. Menschen, die bisher benachtei­ ligt waren, zum Beispiel Menschen mit Demenz, sollen einen besseren Zugang zu den Leistungen der Pflegever­ sicherung bekommen. Der Staat trägt damit der wachsenden Zahl demen­ tieller Krankheitsbilder Rechnung. Betreuung ermöglicht gegenseitiges Kennenlernen auf Augenhöhe Eine individuelle Betrachtung der pfle­ gerisch notwendigen Hilfestellungen, die in einem vom Pflegebedürftigen gewünschten Zeitrahmen vereinbart werden, fehlt leider weiterhin. Es bleibt somit häufig bei der schnellen Minu­ tenpflege, da ein hoher Zeitaufwand des einen Pflegebedürftigen nur durch einen geringen Zeitaufwand für die gleiche Leistung bei einem anderen Pflegebedürftigen kostendeckend wäre. Allein für die Betreuungsleistun­ gen ist in Berlin und Brandenburg eine zeitbezogene Möglichkeit geschaffen worden. Pflegebedürftige, die ambu­ lant gepflegt werden, können Betreu­ ungsleistungen stundenweise dazu buchen. Frau M. wird somit weiterhin, dank des neuen Pflegebedürftigkeits­ begriffes, mit Lisa ohne Zeitdruck Betreuungsleistungen erhalten können. Gerade für einen Einstieg in die Pflege­ leistungen ist die Betreuungsleistung gegenüber den hauswirtschaftlichen Leistungen deutlicher im Vorteil. Betreuung ermöglicht gegenseitiges Kennen­lernen und Vertrauensaufbau auf Augenhöhe. MICHAEL NEHLS Geschäftsführer der Diakoniestation Schöneberg ­­ Ob gemeinsames Zeitunglesen, Gesell­ schaftsspiele spielen oder einfach nur miteinander reden – diese zusätzlichen Betreuungszeiten sind seit der Umset­ zung des neuen Pflegebedürftigkeits­ begriffes möglich. KONTAKT: Diakoniestation Schöneberg gGmbH Hauptstr. 47/III in 10827 Berlin Telefon: 030 70 72 47 0 Weitere Informationen: www.ds-sbg.de 11 12 Pflege hat viele Facetten Weitblick DIE ZUKUNFT DER PFLEGE: MIT DEN AUGEN DES HERZENS Ein 16-jähriger Schüler schrieb mir von seinen Erfahrungen im Diakonieprak­ tikum in einem Pflegeheim in Hoyers­ werda: „Angst hatte ich vor den Leu­ ten, die jahrelang in ein und demselben Bett liegen. Ich hatte Angst davor, in leere Augen zu sehen, in Augen, die sämtliche Lebenslust verloren hatten. Und tatsächlich, ich fand solche Au­gen, aber ich fand auch welche, die noch nicht aufgegeben hatten, was mich sehr überraschte. Einer solchen Patientin reichte ich immer das Essen. Am Anfang sah sie mich mit angst­ vollen Blicken an, aber nach ein paar Tagen, als sie Vertrauen bekam, leuch­ teten ihre Augen, wenn ich mit dem Essen in ihr Zimmer trat. Sicher, es kann am Essen gelegen haben, aber das glaube ich nicht. Dieses Funkeln ließ mich immer wieder lächeln, und ich wusste, dass ich für diese Bewoh­ nerin eine wichtige Person geworden war.“ Wie einfühlsam ging der Jugendliche mit dieser Frau um! Wie gut tat sie ihm mit ihren Augen! Beide hatten die er-­ leuchteten Augen des Herzens aus dem Segenswunsch des Epheser­ briefes: „Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr von ihm be­­ rufen seid.“ Eph 1,18 Menschen in der Pflege brauchen erleuchtete Augen des Herzens, Augen mit Durchblick, die auch winzigste Regungen deuten können und nicht SENSOREN FÜR SENIOREN Das Bett weiß mehr: Eine einge­ baute Waage ermittelt das Gewicht der Patient*innen. Am Puls der Zeit: Mit dem Messge­ rät können die Daten digital in die Patientenakte übertragen werden. Tobias Kley ist ein großgewachsener Mann und man merkt dem Diakon die Begeisterung für seine Aufgabe an, wenn er von der Arbeit erzählt, die er als Verbundkoordinator des Pflegepraxiszentrums Berlin (PPZ) im Haus 7 des Evange­ lischen Geriatriezentrums in Berlin-Wedding mitverant­ wortet. Bereits an der Außenfassade des Hauses prangt in großen Lettern das Wort „Forschung“ und im Erdgeschoss betritt man dann ein Innovationslabor in Sachen „Zukunft der Pflege“. Hier nämlich wird derzeit mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eines von bundesweit vier neuen „Pflegepraxiszentren“ (PPZ) aufgebaut, deren Aufgabe es ist, in den ­kommenden Jahren die Möglichkeiten technischer Innovationen im ­Pflegealltag zu erforschen und zu erproben. daran verzweifeln, wenn nichts zurück­ kommt. Sie brauchen Augen, die sich in fremd gewordene Welten einfühlen und von der großen Hoffnung Gottes für alle Menschen anstecken lassen: Gott hält viel mehr Leben für jeden Menschen bereit, als wir sehen. Diese Lebensfülle steht uns nach dem Tod ungebrochen offen, und sie leuchtet schon jetzt im Alltag auf, wo wir ein­ ander mit den Augen des Herzens wahrnehmen, die jeder Mensch hat, so­lange er oder sie atmet. Wie schön, wenn Menschen in der Pflege erleuch­ tete Augen haben und ihnen leucht­ ende Augen entgegenfunkeln! Erleuch­ tete Augen des Herzens sehen, dass jeder Mensch in jeder Lebenslage von Gott seine Würde und seinen Lebens­ sinn hat, egal, was er noch oder nicht mehr kann oder ob sie überhaupt ­reagiert. Menschen mit erleuchteten Augen des Herzens gehen durch die Passionszeit und sehen hinter dem Kreuz Jesu schon die Ostersonne strahlen. „Die Technik kann ­niemals ganz den Menschen ­er­­setzen, aber die Arbeit an vielen Stellen erleichtern und unterstützen.“ ULRIKE MENZEL Ulrike Menzel, Superin­ tendentin im Evange­ lischen Kirchenkreis Cottbus 13 Die St.-Marien-Kirche in Frankfurt (Oder) wurde in über 250 Jahren mittelalterlicher Bautätigkeit errichtet. Das Kirchengebäu­ de gehört zu den größten Gebäuden der norddeutschen Backsteingotik und ist ein Wahrzeichen der Stadt. Wer nun aber an Kuschelrobben für Menschen mit De-­ menz denkt oder humanoide Pflege­ Tobias Kley, Verbundkoordinator roboter erwartet, der Pflegepraxiszentrum täuscht sich. „Was wir hier erproben“, sagt der Projektleiter Tobias Kley vom Evangelischen Johannes­ stift, „das ist keine ‚rocket science‘, uns geht es vielmehr darum, vorhandene innovative Technologien an der Pflege­ praxis zu testen, die es zwar schon gibt, die bisher aber nicht in der Pflegepraxis landen“. Und zu diesem Zweck wurde das Erdgeschoss des Backsteingebäudes in eine Pflegelandschaft umgebaut: In der einen Ecke die häusliche Pflege: ein Pflegebett, daneben eine Stehlampe, ein kleines Sofa und eine hölzerne Kommode. Keine zwei Meter dane­ ben das Kontrastprogramm: der Nachbau eines Kranken­ hauszimmers, ebenfalls ausgestattet mit einem weißen ­Pflegebett, flankiert allerdings von allerlei techni­schen Ge­­ rätschaften. Schließlich ein Bürozimmer mit zwei großen Flachbildschirmen, die an Anzeigetafeln auf Flughäfen ­er­­innern. Die Bildschirme zeigen die Bewegungen, die von Sensoren an den Betten und Türen des Pflege­labors Gemeinsam mit der Praktikantin demonstriert Tobias Kley das neue Pflegebett. ­ uf­gezeichnet werden. Mit Begeisterung demonstriert a Tobias Kley gemeinsam mit einer Kollegin die Pflegematrat­ zen, die bei Feuchtigkeit Alarm schlagen oder Sensoren, die dem Pflegepersonal anzeigen, wenn sich ein*e Klient*in aus dem Bett erhebt. All diese Szenarien werden schon bald in der Praxis ge­­ testet, denn die beste Technik nützt nichts, wenn sie in der Anwendung versagt. Noch in diesem Jahr wird sich in der Praxis zeigen, welche der technischen Lösungen sich wirk­ lich bewähren. Entscheidend nämlich, davon zeigt sich Kley überzeugt, sei am Ende vor allen Dingen die Akzeptanz beim Personal und den betreuungsbedürftigen Menschen. Die Technik könne niemals gänzlich den Menschen erset­ zen, aber die Arbeit in der Pflege an vielen Stellen erleich­ tern und unterstützen. BENJAMIN KUMMER Weitere Informationen: www.evangelisches-johannesstift. de/altenhilfe/pflegepraxiszentrum-berlin 14 Pflege hat viele Facetten Pflege hat viele Facetten 15 BETREUUNGSVEREINE: EINE WERTVOLLE UNTERSTÜTZUNG ­FORDERT LANGFRISTIGE ­VERGÜTUNGSANPASSUNG PALLIATIVPFLEGE UND HOSPIZARBEIT IM AMBULANTEN UND STATIONÄREN BEREICH: „DAS LETZTE WORT HAT DER PATIENT“ „Zunächst einmal begleite ich ambulante und stationäre Hospizdienste in ihrem Arbeitsauftrag. So sind beispiels­ weise regelmäßige Kontakte und Konvente wichtig, um wahrzunehmen, was geleistet wird in der Begleitung ster­ bender Menschen. Dabei geht es immer um die Wünsche und Bedarfe von Patient*innen und/oder Bewohner*innen in ihrer jeweiligen Wohnsituation während der letzten Le­­ bensphase und im Sterbeprozess“, so beginnt Burkhard Batze das Gespräch. Der Referent für Hospizarbeit im Diakonischen Werk berichtet über die Bedeutung von Pal­ liativer Pflege und Hospizarbeit im ambulanten sowie im stationären Bereich. Seine Funktion kann man durchaus mit der Rolle des Barmherzigen Samariters vergleichen, der auf der einen Seite Sorge trägt für das Wohl der Patient*innen, auf der anderen Seite Verantwortung übernimmt für die Ausgestaltung der Rahmenbedingungen. „Die meisten Menschen möchten im eigenen Zuhause sterben.“ Eine seiner Aufgaben ist dabei, die Palliativkompe­ tenz und die Hospizkultur Burkhard Batze, Referent für stärker zusammen zu Hospizarbeit bringen. Er selbst ist ge­­ lernter Krankenpfleger, Fachpfleger und hat u.a. eine Ausbildung als Ethikberater in der Medizin. Palliativkompetenz bedeutet im medizinischen Kontext, für Menschen ein möglichst schmerzfreies Leben schaffen und für ein hohes Maß an Lebensqualität zu sorgen. Das bezieht das gesamten Umfeld wie Familie, Freund*innen oder Nachbar*innen, Pflegekräfte, Ärzt*innen und weitere professionelle Helfer*innen mit ein. „Das letzte Wort hat der Patient“, erklärt Batze. Gesetzliche Grundlagen allen Tuns sind der Anspruch der Versicherten auf Spezialisierte ambulante Palliativversor­ gung (SAPV) und das Hospiz- und Palliativ­gesetz (HPG). „Die meisten Menschen möchten gut sterben können, schmerzfrei, wertgeschätzt in ihrer Situation, möglichst im eigenen Zuhause. Deshalb brauchen wir beides: eine fach­ lich fundierte palliative Versorgung in allen Wohnformen und eine gelebte Hospizkultur. Aus meiner Sicht“, so Batze, „bringen eben auch diese Kompetenzen das Selbstverständ­ nis diakonischer Einrichtungen, nämlich gelebte Nächsten­ liebe im Alltag, zum Ausdruck.“ Aus diesem Grund verstärken diakonische Einrichtungen ihr Engagement in den Bereichen Palliativer Kompetenz und in der Hospizarbeit. Evangelische Krankenhäuser beispiels­ weise durch Palliativstationen, Träger von Einrichtungen zum Beispiel durch die Schaffung von ambulanten Hospiz­ gruppen oder durch Weiterbildung von Mitarbeitenden zu Palliative Care Fachkräften. SUSANNE GONSWA Weitere Informationen zu ­­ Aus- und Fortbildungen: www.diakonie-portal.de/ altenarbeit-pflege Burkhard Batze ist Referent für Hospizarbeit im Diakonischen Werk. Mit einer Vorsorgevollmacht wird für den Fall vorgesorgt, wenn die per­ sönlichen Rechtsgeschäfte nicht mehr selbst erledigt werden können. Nach einem Unfall, einer schweren Erkrankung, einer psychischen Be­einträchtigung oder einer Überfor­ derung selbst die Rechtsgeschäfte zu erledigen, kann durch das Betreuungsgericht, wenn keine Vorsorgevollmacht vorliegt, ein*e Betreuer*in bestellt werden. Oberstes Ziel einer ­jeden Betreuung ist es, dass alle Angelegenheiten im Sinne des ­­­­Be­treuten geregelt werden. Annemarie Mannzen (rechts) spricht mit Diakoniedirektorin Barbara Eschen auf dem Parlamentarischen Abend der Liga der Freien Wohlfahrtspflege Brandenburg über die Herausforderungen der Betreuungsvereine. Die Mitarbeiter*innen des Betreuungs­ vereins des Diakonischen Werkes Brandenburg an der Havel e.V. über­ nehmen solche gerichtlich bestellten Betreuungen. Annemarie Mannzen leitet seit mehr als sieben Jahren die Geschäftsstelle des Diakonischen Werkes und ist verantwortlich für fünf Betreuer*innen des Betreuungsvereins. Zusätzlich werden rund 30 ehrenamt­ liche Betreuer*innen vom Verein begleitet. Die größte Herausforderung sieht Annemarie Mannzen darin, dass die Betreuungsfälle immer mehr zuneh­ men, immer häufiger benötigen jüngere Menschen rechtliche Unter­ stützung durch gerichtlich bestellte Betreuer*innen. Die Vergütung der Betreuertätigkeit ist im Jahr 2005, auf Basis des Jahres 2004, im Betreuervergütungsgesetz geregelt worden. Seit diesem Zeitpunkt hat es keine V ­ ergütungsanpassung gege­ ben. Die Personalkosten haben sich bei tarifgebundener Vergütung (AVR) um mehr als 50 % erhöht, die Sach­ kosten sind um über 30 % gestiegen. Seit Januar 2019 liegt nun ein Gesetz zur Anpassung der Betreuer- und Vormündervergütung des Bundes­ ministeriums der Justiz und für Ver­ braucherschutz (BMJV) zur Änderung des Vergütungsrechts für beruflich tätige Betreuer*innen vor. Annemarie Mannzen hofft auf eine schnelle Ent­ scheidung. Auf dem Parlamentarischen Abend im Januar in Potsdam forderte sie noch einmal persönlich von den Landespolitiker*innen eine Anpassung der Vergütung der rechtlichen Betreu­ ung. „Diese ist längst überfällig und dringender denn je“, sagt sie vor den Abgeordneten des Brandenburger Landtages. Ihr größtes Anliegen dabei war es, klarzustellen, dass die Vergü­ tungssätze für rechtliche Betreuer in Brandenburg nicht mehr auskömmlich sind und dringender Handlungsbedarf besteht, um langfristig eine ausrei­ chende wirtschaftliche Lage der Betreuungsvereine sicher zu stellen. SUSANNE GONSWA 16 Pflege hat viele Facetten Standpunkt „DIE PATIENTEN FÜHLEN SICH HIER ZUHAUSE“ Was genau ist ihre Aufgabe? Sie entwirft eine individuelle Schmerztherapie und wir die pflegerische Betreuung – entsprechend der Diagnose und des Pflegeverlaufs. Sie führt darüber hinaus intensive Ge­­ spräche mit den Angehörigen. Sie kann ihnen die Ängste zwar nicht nehmen, aber sie kann sie minimieren. War es in der Vergangenheit so, dass solche Patienten zum Sterben ins Krankenhaus kamen? Wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft waren, erfolgte eine Einweisung ins Krankenhaus. Mittlerweile ist es so, dass viele Bewohner*innen mit einer Patientenverfügung kom­­­­ men. Dort ist genau hinterlegt: Wenn der Tag X kommt, möchte ich nicht mehr ins Krankenhaus, ich möchte bei Ihnen einschlafen können. In der letzten Lebensphase wird die ganzheitliche Betreuung für den Menschen wichtig. Dabei ist die persönliche Zuwendung unerlässlich. Das Pflegeheim ist für viele Menschen die letzte Station im Leben. Wenn das Leben zu Ende geht, möchten sie dort sterben – und nicht im Krankenhaus. Palliativpflege heißt der Schlüssel für ein Abschiednehmen in Würde. Das Evangelische Seniorenzentrum „Dietrich Bonhoeffer“ im brandenburgischen Zossen bietet es an. Haus- und Pflegedienstleitung Eva Noack erklärt, wie das funktioniert. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, die Palliativpflege zu ihrem Schwerpunkt zu machen? Die Notwendigkeit war da, entsprechend unseres Leitbildes eine Kultur zu leben, dass der Tod oder das Sterben kein Tabuthema mehr sein sollte, sondern Teil des Lebens. Gesellschaftlich gesehen wird der Tod ja doch eher weggedrückt. Die Patienten haben sich emanzipiert? Genau. Wie wichtig ist es für die Bewohner, zu wissen, dass sie bei Ihnen sterben können – und nicht noch mal umziehen müssen? Das ist ungeheuer wichtig. Diese Menschen leben ja hier. Das ist ihr Zuhause. Der Wunsch, in der eigenen Häuslich­ keit zu sterben, ist nach wie vor vorhanden. Hier fühlen sie sich sicher und geborgen. Hier haben sie Menschen um sich herum, die sie kennen und denen sie vertrauen. Das Evangelische Seniorenzentrum „Dietrich Bonhoeffer“ in Zossen wurde im Jahr 2000 als Neubau bezogen und bietet 37 stationäre Pflegeplätze. Bei Palliativmedizin denkt man an Schmerztherapien für krebskranke Patienten. Seit wann gibt es dieses Angebot auch für Seniorenheime? Es gibt auch bei uns die Vielfalt von Krankheitsbildern, die es dann eben erforderlich machen, dass eine Schmerz­ therapie zum Tragen kommen könnte. Wenn diese Phase ­eintritt, beraten wir uns mit einer Palliativmedizinerin aus unserem Landkreis. Mit ihr arbeiten wir seit drei Jahren zusammen. Jedes Jahr sterben knapp eine Million Menschen in Krankenhäusern und Altenheimen. Gibt es eine Urangst davor, allein zu sterben? Ja, das ist Thema in vielen Gesprächen. Da wird dann auch gesagt: Wenn ich soweit bin, würden Sie bei mir am Bett sein? Äußern Bewohner*innen vor ihrem Tod noch einen ­letzten Wunsch? Es kommt durchaus vor, dass Bewohner*innen sagen: Wenn ich eingeschlafen bin, ziehen Sie mir bitte dieses Kleid an. Manche sagen auch, sie möchten, dass eine bestimmte Person bei ihnen am Bett sitzt. Es gibt auch die Möglichkeit, sich ein Wunschessen zu bestellen. Viele wollen auch einfach noch ein Eis. Das Interview mit Eva Noack führte ANTJE HILDEBRANDT 17 DAS SYSTEM VOM KOPF AUF DIE FÜSSE STELLEN Wenn Sie mit einer Blinddarmentzün­ dung oder wegen einer Krebserkran­ kung ins Krankenhaus kommen, müs­ sen Sie sich eigentlich wegen der Kosten keine Sorgen machen. Denn die Krankenversicherung – gesetzlich oder privat – deckt die Kosten für eine Operation oder andere Therapien in der Regel. Anders ist es, wenn sie pflegebedürftig werden. Wenn der medizinische Dienst der Krankenkassen anerkennt, dass jemand einen bestimmten Pflegebe­ darf hat, wird ihm oder ihr ein Pflege­ grad zugesprochen. Dem entspre­ chend bekommt der Pflegebedürftige eine Pauschale. Deren Höhe variiert je nachdem, ob der Pflegebedürftige in einem Heim lebt, ob Angehörige die Pflege übernehmen oder eine Dia­­­­­ koniestation oder ein anderer Pflege­ dienst tätig werden. Eines gilt für alle Formen: Diese Pau­ schale deckt die benötigte Pflegelei­ stung nicht ab. Die Pflegeversicherung ist eine Teilversicherung. Für einen Pflegeheimplatz oder für eine ambu­ lante Pflegeleistung muss der/die Pfle­ gebedürftige selbst in die Tasche grei­ fen. Und dies zunehmend mehr, denn beispielsweise steigen zurecht auch die Gehaltskosten der Pflegekräfte. Für viele Pflegebedürftige und ihre Ange­ hörigen sind die Kosten eine große Belastung. In der Folge sind immer mehr Menschen im Alter auf staatliche Leistungen angewiesen, weil sie die Pflegekosten nicht selbst aufbringen können. Genau das sollte die Pflege­ versicherung eigentlich verhindern. Diakonische Träger kommen dadurch auch in eine ungute Situation: zum einen wollen sie gute Wohnheime und gute ambulante Pflege anbieten und dafür ihre Mitarbeitenden anständig bezahlen. Dafür steht auch der kirch­ liche Tarif, die AVR. Zum anderen wollen sie Menschen im Alter und bei Pflegebedürftigkeit gute und bezahl­ bare Angebote machen. Was ist zu tun? Eine gute Lösung wäre, das Sys­ tem vom Kopf auf die Füße zu stellen. Die Pflegeversicherung müsste die Kosten nach dem Bedarf tragen. Den­ noch sollte jede*r einen Beitrag leisten. Aber die Eigenleistung der Pflege­ bedürftigen müsste begrenzt werden, ggf. den Einkommensverhältnissen entsprechend gestaffelt. Dann wären die Belastungen für den Einzelnen tragbar. Jede*r wüsste besser, was bei Pflegebedürftigkeit auf ihn oder sie zukommt und könnte zielgenaue Vor­ sorge treffen. Vermutlich braucht es dann noch Einzelregelungen für von Armut betroffene Menschen, damit wirklich alle sich über und auf das Älterwerden freuen können. Aber das sollte möglich sein in unserem Land. Und außerdem: viele Mitarbeitende in diakonischen Pflegediensten erzählen mir oft, trotz aller Schwierigkeiten mit den Rahmenbedingungen, engagiert und mit freudigem Herzen von ihrer Arbeit. Danke dafür! BARBARA ESCHEN Direktorin des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz e.V. 18 Brot für die Welt Brot für die Welt Hilfsfonds für Bedürftige Patientinnen wie Ngun Neih Tlem, die die Kosten für Kran­ kenhausaufenthalt und Medikamente nicht selbst zahlen können, erhalten in der Wesley-Klinik Unterstützung aus einem eigens eingerichteten Hilfsfonds – denn in Myanmar gibt es keine Krankenversicherung. Gespeist wird der Fonds aus Einnahmen durch den Betrieb eines Internet-Cafés und den Verkauf von gefiltertem Wasser. Im vergangenen Jahr wurden knapp 6.000 Euro aus dem Fonds a ­ usgezahlt und damit fast 300 Menschen geholfen. Die Wesley-Klinik zeigt, dass es anders geht: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt. Wenn man etwas braucht, ist immer jemand da. WAS ZÄHLT, IST DER MENSCH Myanmar. In dem Jahrzehnte lang hermetisch abgeriegelten Land ist die Armut groß, die Gesundheitsversorgung völlig unzureichend. Die methodistische Wesley-Klinik bietet Kranken eine gute medizinische Behandlung – und behält dabei den Menschen im Blick. Es ist Zeit für die Visite. Einen Schal vor den Mund gebunden sitzt Ngun Neih Tlem auf ihrem Bett und wartet. Bevor Dr. Tin Tun den Raum betritt, sucht Oberschwester Htay Ki noch schnell jemanden zum Übersetzen. Denn Patientin und Arzt gehören zwar beide der Chin-Ethnie an, doch sie sprechen unterschiedliche Dialekte. Nachdem Dr. Tin Tun die Patientin abgehört hat, lässt er ihr über den „Dolmetscher“ ausrichten, „Noch ein paar Tage, dann dürfen Sie nach Hause.“ Ngun Neih Tlem ist sichtlich erleichtert. Vor einigen Wochen hatte sie sich bei der Pflege ihrer kranken Schwiegermutter mit Tuberkulose angesteckt. Damit sie keine weiteren Personen infiziert, hat man ihr im Krankenhaus eingeschärft, penibel auf Hygiene zu achten. Ngun Neih Tlem hat ein Einzel­ zimmer. Sie leidet an Tuberkulose. Doch Dr. Tin Tun hat eine gute Nachricht für sie. Bald darf sie wieder nach Hause. Tuberkulose ist in Myanmar immer noch weit verbreitet. Mehr als 150 Mal wird die gefähr­ liche Krankheit durchschnittlich pro Jahr in der Wesley-Klinik diagnostiziert. Das private Krankenhaus in der Kleinstadt Kaleymo wird von der methodistischen Kirche getragen. Die Klinik verfügt über mehr als 100 Betten. 11 Ärzte und 24 Krankenschwestern kümmern sich um das Wohl der Patientinnen und Patienten. Die Familien halten zusammen In der Küche herrscht bereits Hochbetrieb. Die Angehörigen der Patient*innen bereiten das Mittagessen vor. Gäbe es keine Angehörigen, würden die Schwestern das überneh­ men. „Aber das kommt praktisch nicht vor“, sagt Ober­ schwester Htay Ki. „Jeder hat doch Verwandte!“ Familien­ zusammengehörigkeit ist in Myanmar sehr wichtig. Für die Erkrankten ist die Anwesenheit ihrer Familie fast genauso wichtig wie die medizinische Behandlung. Lal Biak sitzt auf der Bettkante, einen Säugling in ihren Armen: „Die Geburt war schwierig, aber ich habe alle Schmerzen vergessen, als ich das Gesicht meines Babys gesehen habe!“, sagt sie überglücklich. Eigentlich hat sie ihr Kind daheim zur Welt bringen wollen – wie ihre Mutter und ihre Großmutter das auch getan hatten. Doch ihre Hebamme war beunruhigt, weil das Kind nicht richtig im Mutterleib lag. Sie riet der jun­ gen Frau, zur Geburt ins Krankenhaus zu gehen. Dort wurde das Baby per Kaiserschnitt geholt. Zu Hause wäre die Geburt für Mutter und Kind lebensbedrohlich geworden. „Alle hier sind herzlich und freundlich“ Lal Biak und ihr Mann Dam Puia sind froh, dass ihre Tochter nicht in einem staatlichen Krankenhaus zur Welt gekommen ist. Denn jahrzehntelang wurde in Myanmar viel zu wenig Geld in das Gesundheitswesen gesteckt. Daher mangelt es dort an allem. Das wenige Personal ist total überlastet, viele Medikamente nicht verfügbar. Eine Reform des Gesund­ heitswesens ist dringend nötig. 2015 ist die Partei der Frie­ densnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi gewählt worden, auf ihr ruhen nun alle Hoffnungen. Bis es in Myanmar eine zufriedenstellende staatliche Gesundheitsversorgung gibt, zeigt die Wesley-Klinik schon einmal, wie es geht: Dank der Unterstützung von Brot für die Welt und der methodis­ tischen Kirche können notwendige Operationen innerhalb von 24 Stunden durchgeführt, ausgestellte Rezepte noch im Krankenhaus eingelöst werden. Und nicht zuletzt steht der Mensch hier im Mittelpunkt: „Alle Schwestern und Ärzte sind sehr herzlich und freundlich“, erklärt Dam Puia. „Wenn man etwas braucht, ist immer jemand da.“ Lal Biak hält ihre neugeborene Tochter Emili in den Armen. Das Kind lag nicht richtig im Mutterleib, deswegen musste es mit einem Kaiserschnitt geholt werden. KOSTENBEISPIEL: Projektträger: Wesley-Klinik Spendenbedarf: 50.000 Euro • Dreiwöchiger Krankenhaus­aufenthalt pro Person: 42 Euro • Eine Operation (im Durchschnitt): 105 Euro • Monatsgehalt einer Krankenschwester: 140 Euro Sie möchten die Arbeit von „Brot für die Welt“ unterstützen? Dann überweisen Sie bitte Ihre Spende mit dem Stichwort „Gesundheit“ auf folgendes Konto: Brot für die Welt IBAN: DE10 1006 1006 0500 5005 00 BIC: GENODED1KDB Bank für Kirche und Diakonie Die Diakonie Katastrophenhilfe hilft Menschen, die Opfer von Naturkatastrophen, Krieg und Vertreibung geworden sind. Jedes Jahr können mit Ihrer Hilfe 140 Hilfs­ projekte weltweit unterstützt werden: Diakonie Katastrophenhilfe Evangelisches Werk für Diakonie und Entwicklung e.V. IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02 BIC: GENODEF1EK1 Evangelische Bank eG Haben Sie Fragen zu Brot für die Welt? Dann wenden Sie sich gerne an: Christiane Albrecht Telefon: 030 820 97 203 E-Mail: Albrecht.C@dwbo.de Weitere Informationen: www.diakonie-portal.de/brot-fuer-die-welt MIRJAM DUBBERT Weitere Infos zu diesem Projekt: www.brot-fuer-die-welt.de/projekte/myanmar-gesundheit 19 SUCHEN SIE UNS! Weitere Infos auf Seite 6
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.