Path:
Periodical volume Nr. 26, 30.01.1920

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 27.1920

o Kliedircrsche höhere Knabenschule. Mit Schulanfang 
zum 20. d. Mts. hat Frau Direktor Lemm die Leitung 
des Gesangsunterrichts an der Fliedner'schen höheren Kna- 
ben-Schule wegen Ueberhäufung mit Arbeit niedergelegt. 
Die Schule sagt ihr beim Scheiden tiefgefühlten Dank 
für die aufopfernde Hingebung und Uneigennützigkeit, 
mit welcher biefe- pflichttreue Lehrerin fast drei Fahre 
lang ihres Amtes gewaltet hat, und besonders für den 
schonen Erfolg in der musikalischen Leitung der letzt- 
vergangenen Weihnachtsfeier. 
o Ju der Volkshochschule Friedenau beginnen mit 
dem heutigen Freitag zwei weitere Vortragsreihen. Herr 
Oberlehrer Dr. Dreh haus, der im vorigen Lehr 
gang seine Zuhörer durch eine tiefgründige und lichtvolle 
Einführung in die englische Weltherrschaft erfreut hat, 
spricht über „Soziale Dramen". Auch der Redner der 
2. Vortragsreihe, Herr Oberlehrer Dr. Anders, ist nicht 
nur den bisherigen Hörern der Volkshochschule, sondern 
auch weitesten Kreisen als ein geschickter und geschätzter 
Lehrer wohlbekannt. An der Hand von Lichtbildern wird 
er mit seinen Hörern „Wanderfahrten durchs deutsche 
Land" veranstalten. Die Vorträge finden jeden Freitag, 
abends 8 Uhr, im Maybachgymnasium statt. 
o Unterricht in Stenographie. Der hiesige Steno- 
graphcnvcrein Stolzc-Schrey eröffnet am Dienstag, den 
1Ö. Februar, abends 8 Uhr in der 2. Gemcindefchule, 
hier, Goßlerstr. 15 (neben dem Lyzeum) neue Unterrichts 
kurse für Anfänger, die von geprüften Lehrern der Kurz 
schrift und Praktikern in uneigennütziger Weise geleitet 
werden. Der Unterricht wird in ctlva 25 Unterrichts 
stunden wöchentlich zweimal, Dienstag und Freitag von 
8—9 Uhr abends erteilt und kostet bis zur vollständigen 
Erlernung des Systems einschl. Lehrmittel nur 30 M., 
für Schüler 20 M. Anmeldungen sind an den ersten 
Vorsitzenden, Oberzollsekretär Heinrich Beykirch, hier, Le- 
fevrestraßc 10, zu richten. (S. auch Anzeige). 
o Frrcücnauer Erfinder. (Patentschau, zusammenge 
stellt vom Patentbüro Johannes Koch, Berlin NO. 18, 
Gr. Frankfurter Str. 59). Otto Drechsel, Kaiscrallee 115 
Sicherheitslatcrnenhalter. Angem. Pat. — Kreiselbau G 
m. b. H., Vorrichtung, die dazu dient, mit Hilfe eines 
Kreises eine Visierlinie in einer bestimmten Neigung zu 
einer Ebene zu erhalten, ohne daß durch Handhabung des 
Trägers die Visierlinic der Kreisel gestört wird. Angem 
Patent. — Clemens Berthold, Rheinstr. 62. Dampfmesser 
mit elektrischem Zähler. Angem. Pat. — Paul Rcimann. 
Borilstr. 3. Vorhanghaltcr. Gebrauchsmuster. Willi Batke. 
Kaiserallee 64-65. Kaffeebrenner. Gebrauchsmuster. — Karl 
Lehmann. Zündöleinspritzvorrichtung für Schmierölver- 
brennungskrastniaschinen. Ert. Pat. — Ernst Dworski, 
Darzincrstr. 5. Frisurkopfbedeckung. Gebrauchsmuster. — 
Josef Desenberg, Kaiserallcc 93. Zu Schrankbauten zu 
sammensetzbare Schubkästen. Gebrauchsmuster. — Karl zur 
Meden, Südwestkorso 66. Schaumschläger mit geführter 
Spirale. Gebrauchsm. — Willi Batike, Kaiserallee 64-65 
Gerät zum Anrühren von Suppen, Tunken, Puddings 
und dergl. so wie zum Schlagen von Saunt. Gebrauchs 
muster. — Ernst Dworski, Varzincrstr. 5. Wann-, Koch?- 
und Heizflasche. Gebrauchsmuster. — Otto Drechsel, 
Kaiscrallee 115. Flaschenschellenhebclvcrschluß. Gebrauchs 
muster- 
o Ocstexreichlisch-Teutsche Volksgemeinschaft trotz 
allem.' Der Oesterreichisch-Deutsche Volksbund für Berlin 
und Nordostdcutschland hat am 19. Januar d. Js. im 
Obcrlichtsaalc in der Philharmonie eine überaus stark 
besuchte Versammlung unter dem Vorsitz Hennann Kienzl's 
abgehalten. Der leitende Gedanke, der schon in der Er 
öffnungsrede zum Ausdruck kam, war: alle Deutschen, ohne 
Rücksicht der Staatsangehörigkeit, gehören zusammen, sie 
sind eine Schicksals- und Kulturgemeinschaft, die erst in 
Grvß-Deutschland ihre staatliche Verwirklichung finden 
wird. Dr. Ullmann begrüßte als Vorsitzender des 
Reichsverbandes der Deutschen aus dem ehemaligen Oester 
reich-Ungarn den Volksbund und seine Ziele, Stefan 
Großmann schilderte die politische und wirtschaftliche 
Not Wiens, die naturnotivendig zum Anschluß an Deutsch 
land führen müsse. Er politisierte gegen die Bettelpolitik 
Dr. Renners und erklärte es als ein Hauptziel des Lolks- 
bundcs die Grundlage für den Zusammenschluß aller 
Deutschen mit zu schaffen. Im Rahmen dieses Zieles werde 
die Gleichberechtigung der Deutsch-Oesterreicher im Reich 
und eine wirksame Interessenvertretung eintreten müssen, 
von Locsch sprach im Namen des Deutschen Schutz 
bundes für dieGrcnz-und Ausländsdeutschen ebenfalls von 
der Notwendigkeit, das gemeindeutsche Gefühl zu pflegen. 
f rofcssor Dr. Brandt gab ein Bild der volitischcn 
age Tirols, Dr. Mischler der Zustände in derTschecho- 
Slotvakci. Alle Redner betonten den großdeutschen Ge 
danken. Die am Schlüsse der Versammlung einmütig 
beschlossene Kundgebung lautet: „Die am 19. Januar im 
Oberlichtsaal der Philharmonie versammelten Deutschen 
ans dem Reich und aus der ehemaligen Oesterrcichisch- 
Ungarischen Monarchie begrüßen die erfolgte Gründung 
des Oesterreichisch-Dcutschen Volksbundes für Berlin und 
Nordostdeutschland und erwarten von der neuen Organe» 
sation, daß sie mit allen geeinten Kräften helfe, den Tag 
des Zusammenschlusses aller Deutschen in naher Zukunft 
herbeizuführen. In diesem Sinne treu und unbeirrt zu 
wirken, geloben die Anwesenden." — Die Geschäftsstelle 
des Volksbundes befindet sich: Berlin W. 50, Ansbacher 
straße 53, und nimmt Beitrittserklärungen entgegen. 
o Der Tanz- und Märchermachmrttag von Else Mch- 
dorah, der vor Weihnachten wegen des Gastwirtestreiks 
unterbleiben mußte, fand am 22. d. Mts. im Restaurant 
/.Schloßpark" statt. Der 1. Teil des Programms brachte 
uns Darbietungen der Spitzentanzkunst in ganz reizen 
den Variationen, ausgeführt von der jungen Künstlerin 
und ihrer kleinen Schülerin Tutti, die uns beide noch in 
bester Erinnerung von einer früheren Tanzaufführung 
sind. Der 2. Teil versetzte uns in einen Märchenwald, 
dort hatte sich fast die ganze kleine Bewohnerschaft der 
Märchenwelt zusammengefunden. Im Hintergründe krönten 
Nachtomnibus die Straße hcraufgcratlcrt, hält etwa 
2 Minuten in der Rheinstraße und fährt dann wieder die 
Kirchstraße hinunter, mit möglichst viel Lärm natürlich. 
^König und Königin. Engel waren vom Himmel- herab» 
Igestiegen, Feen tanzten ihre Reigen und entlockten sogar 
Iden ernsten Zügen eines Weihnachtsmannes, der sich auch , ---- ,, ,, , , . 
zu dem Waldfest eingefundeu hatte, ein Lächeln. Ein i Kaum ist das Geräusch halbwegs verklungen, da kommt 
iHäslein schaute mit neugierigen Blicken den Jägersmann schon wieder ein anderer und ->o wiederholt nch dav crn- 
!an, als ob es ihn fragen wollte, warum er sein Schieße 
gewehr zu Hause gelassen. Allerliebste. Schmetterlinge und 
Lybellcn schwirrten umher und selbst Schneeflöckchen wir 
belten lustig herum. Häusel und Gretel waren erschienen 
und der Rattenfänger'mit feinen richttgen weißen Mäusen 
paßte vorzüglich in diese Märchenwelt. Der Jubel der 
Kleinen !var groß und oft könnte man aus einem hübschen 
Kindermunde die Frage hören: „Mutti, sind das richtige 
Engel?" oder aber ein entzückter Ausruf: „Ist das aber 
schön." Jedenfalls hatte die Künstlerin mit ihrer Veran 
staltung das Richtige für die Kinder getroffen und ihre 
Mühe und Arbeit reichlich belohnt. H. H. 
Verei^s-kracbrLcdten 
X Das Geheimnis von Glück, Freude und Liebe. Zu diesem 
Vortrag von Herrn Vergemann im Evangelischen Verein junger 
Männer, Kaiscrallee 76a l, abends 8 Uhr, sind alle VereinS- 
mitgliedcr freundlichst eingeladen, auch sind uns junge Männer 
als Gäste herzlich willkommen. Zu gleicher Zeit machen wir auf 
unseren Diskussionsabend am Freitag, abends 6 Uhr aufmerksam 
wo Herr Hermann über: „Ter persönliche Einfluß einer Groß 
macht" sprechen wird. 
)( Deutsche Demokratische Partei, Ortsgruppe Friedenau. 
Jeden Freitag, Abends 8 Uhr in der „Kaiserburg" Friedrich- 
Wilhelm-Platz, Ecke Wilhelmstr., zwangloses Beisammensein und 
Sprechabend. — Ter Gesellschafisabend, zu dem die Frauengruppe 
einladet, findet am Mitwoch, den 4. Februar, abends 8 Uhr im 
Logen-Rcstaurant Steglitz, Albcstr. 112a statt Mitwirkung erster 
Künstler. Tanz. Eintrittskarten bei Ebers und Wolff. 
)l Deutsch-Nationaier-Jugendbund. Wandergruppe. Aus- 
flug am Sonntag, d. I. Februar, 1920. Treffpunkt: 8 /, Uhr an 
der Kaisereiche, Fahrt bis Heerstr., Wanderung an der Havel ent 
lang bis Nikolassee, Rückfahrt nach Friedenau. Rückkehr gegen 
1 Uhr. Meldungen bis Sonnabend Abend an den 1. Leiter! Mit 
glieder der Ottsgruppe, die nicht der Wandergruppe angehören, 
sind herzlich willkommen! 
)( Münnerturnvercill c. B. (Obtw). Das Turnen der Knaben 
beginnt am Montag, den 2. Februar, urn 6', Uhr abends in der 
Turnhalle des Gymnasiums. Der Monatsbeitrag ist auf 7.7 Psg. 
festgesetzt. 
)( Vom Fußballsport: Ter arrr letzten Sonntag _ auf dem 
Schmargendorfer BSV. Sportplatz stattgefundene Fußballkamps 
wurde von der augenblicklich in hoher Form bcstndlichen 8TV. 
Elf gegen Favorit 96 glatt mit 6:2 (4:1) gewonnen. Zum kommen 
den Sonntag hat der BSV. 92 den S^C. des Westens verpflichtet. 
Beginn nachm. 2 /, Uhr, BSV. Platz, Schmargendorf. Forkenbeckstr. 
am Ringbahnhof; vorher um 1 Uhr die beiderseitigen 2. Mann 
schaften." 
X Jngeudgruppe der Deutschen Volköpartei in Bln.-Fricdcnau: 
Als nächste Veranstaltiirig findet am Donnerstag, den 12. Febr. 
abends im Königin-Luisc-Lyzeum eine Mitgliederversammlung statt. 
£uteriftet* 
(Für diese Rubrik übernehmen wir keine Verantwortung.) 
Tic Ungenießbaren. 
Da wird nun oft ermahnt, den Inhalt unserer Zei 
tung wegen der immer schloieriger werdenden Lebens 
mittelversorgung genauer zu beachten, als es bisher nötig 
war und nun muß man erkennen, daß es doch noch Haus 
frauen gibt, die diese Aufmerksamkeit gern Ändern über 
lassen. Entweder war die gute Dame, die neulich über 
Hafcrflocken sich beklagte, am 8. Januar, als mein soviel 
freudige und schmerzliche Erregung hervorgerufener Hafer- 
flocken-Verdammungs-Artikel erschien, krank oder aber ver 
reist! Oder sollte man gar annehmen, daß sie ihn der 
eigenartigen Form wegen nicht verstanden hat? Nicht nur 
die Art des Essens in der Kriegs- oder jetzt Volksküche, 
in der rechten Hand den Eßlöffel, die linke Hand zum 
Hineinspucken der ungezählten Spelzen oder Hüllen ge 
krümmt, tvar andeutungsweise im qn. Arttkcl geschildert, 
sondern auch der letzthin lose in der Düte an alle Haus 
frauen abgegebenen Haferflockcn ivar in heller Entrüstung 
genügend Erwähnung getan! Auch in der am 8. abends 
stcrttgcfundcnen Gcmeindevcrtreter-Sitzung sind diese Hafer- 
flocken mit Kartoffeln und Brot zusammen bis zur.gegen 
seitigen Erhitzung und Ermüdung mehrmals durchgekaut 
worden, die Haferflocken aber sind hart und unverdau 
lich geblieben! Hat auch die geehrte Hausfrau von neulich 
dies nicht gelesen? Der Borwurf, keine Hausfrau kümmere 
sich darum, ist also nur insofern berechtigt, als keine 
Dame meine Ausführungen vorn 8. Jan. in dieser Zei 
tung unterstützte, was wohl auch unnötig war! Daß 
meine Angaben trotzdem zutreffend waren, bezeugen die 
vielen Zustimmungscrklärungcn. Noch heute lvird mir 
mitgeteilt, das; diese Hascrflocken sogar als Hühncrfutter 
Verwendung finden. (Etwas reichlich teuer,. Der An 
gabe, die Hafcrflocken so zu nehmen, wie sie unserer Ge- 
ineindc geliefert werden, ist ebenfalls zu widersprechen; wer 
so lvie ich, auch in der Landwirtschaft und mit den Mühlen- 
einrichtungen Bescheid weiß, wird mir beipflichten, daß 
durch die sinnreichen Vorrichtungen der Getrcidcmahl-Müh-- 
len cs erreicht werden kann, die Körnerfrucht von den 
umgebenden Spelzen oder Hüllen zu befreien. Warum 
sind denn die Haferflocken in Paketen mit Firma-Auf? 
druck bisher einwandfrei geliefert worden? Wenn unsere 
.Gemeinde zuviel Vorrat von dem ungenießbaren Zeug 
hat, muß der Lieferant bei Vermeidung einfacherer Re 
pressalien ans dem ordentlichen Rechtswege zur Verantwor 
tung gezogen werden. Oder sind wir mit dem Latein bei 
unsern Lebensmitteln tatsächlich zu Ende, sodaß wir wahl 
los alles nehmen müssen? Dann darf die Aushebung 
der Zwangswirtschaft im jetzigen Stadium erst recht nicht 
erfolgen: der Minderbemittelte würde dann rettungslos zu 
Grunde gehen. Richard Bcrnhardis-Bolfras. 
Die Kirchstraße 
ist seit einigen Nächten um eine neuzeitliche Errungen 
schaft bereichert worden. Wenn die Elektrische endlich auf 
gehört hat zu fahren und man sich freut, nun schließ 
lich ruhigen Schlaf zu finden, dann kommt der erste 
schon ....... . .... ...... 
genehme. Spielchen alle 5 Minuten die Ijasbc 'Nacht hin 
durch, gewiß zur Befriedigung aller anderen Bewohner 
der Kirchstraße ebenso sehr wie zu meiner. Bei der frühen 
Einstellung des Betriebes der Elektrischen ist der Lumpen 
sammler, wie der Bolksmund sagt, gewiß ein notwendiges 
Uebel, aber würde es nicht genügen, wenn er etwa Ullo 
Viertelstunde ginge, denn schließlich hat doch ein jeder so- 
zusagest ein Anrecht auf gesunden Schlaf und keine Ver 
pflichtung, sich den stundenlang jede Nacht stören zu 
lassen. Es wäre gut, wenn sich auch andere Bewohner der 
Kirchstraße zu der Sache äußerten und nötigenfalls Schritte 
täten, um die Ruhe, die bis vor Kurzem dort nachts zu 
herrschen pflegte, sich wieder zu verschaffen. 
G. Burchardi, Dr. Phil. 
Vi- Vslksabstimmungcn im Srenzlanö sinL 
prüssiein für politische Keife. 
Gib Velar 
für öre Volksabstimmungen 
cu/,Pofiftfjtiffonto Berlin 7j77*> N» 
~ cßsc auf Seine Lank! SIS 
Deutscher Schutzbund, Berlin N!v;e 
Pfzg. 6879. Kafser-stlleo 142. iO~5. 
Plattenioser Zahnersatz 
Berantw. Schriftleiter: Herm. Martinius in Friedenau. 
Bekanntmachung. 
Einer Warenbestandsauknahme wegen werden die Ver 
kaufsstellen der Gemeinde, Feurigstr. und Goßlerstr., am 
Sonnabend, den 31. Januar um 6 Uhr, nachmittags 
geschlossen. Berlin-Friedenau, den 29. Januar 1920. 
Der Gemeindevorstand. I. V. Friedcl. 
Bekanntmachung. 
Die Wählerlisten für die Elternbcirätc an dem 
Gymnasium, Reform- Realgymuas:um und an 
der K ö n i grn-Lu i se --S chu le, liegen vom 3. Febr. 
im Schulwartszimmcr der betreffenden Schulen von 8V-- 
Uhr morgens bis 1Uhr nachmittags zur Einsicht aus 
und können Einsprüche gegen die Liste bei uns vorge 
bracht werden. Die erste Eltcrnvcrsamm lung für 
die Wahl des Elternöeirates findet statt: im Gymnasium 
ani Mittwoch, den 4. Februar; im Reform-Realgymnasium 
am Freitag, den 6. Februar; an der Königin-Luise-Schule 
am Sonnabend, den 7. Februar 1920, abends 8 Uhr in 
den Schul-Aulen. Nur solche Eltern, deren Kinder die 
betreffenden Schulen besuchen, haben Zutritt zu den Ver 
sammlungen. Berlin-Friedenau, den 29. Januar 1920. 
Die Direktoren. Dr. Busch. Schröder. Hanncmcnn. 
Bekanntmachung. 
Die _ zweite Elternversammlung für die Wahl des 
Elternbcirates an der 3. Gcmeindeschule findet am Sonn 
abend, den 7. Februar 1920, abends L Uhr im Fest 
saale der 3. Gemeinde-Schule, Osfenbachcrstr. 5a, statt. 
Nur solche Eltern, deren Kinder die 3. GcniSiudeschuIe be 
suchen, haben Zutritt zu der Versammlung. Der Wahl- 
vorstand wird gewählt. Berlin-Friedenau, ' den 28. Ja 
nuar 1920. Schildbcrg, Rektor. 
_ Bekanntmachung. 
Sämtliche Wohnungssucher, denen bei ihrer Einira- 
gung in unseren Wohnungssucherlisten eröffnet wurde, ihre 
Vormerkung sei zum 1. 2. 20 zu erneuern, müssen bis 
zum 15. 2. 20 schriftlich oder mündlich die Erneuerung 
beantragen, widrigenfalls am 16. 2. 20 die Streichung 
vorgenommen werden muß. Berlin-Friedenau, den 26. 
Januar 1920. Der Gemeindevorstand. Wohnungsamt. 
Bekanntmachung. 
zu der Verordnung über die Verwendung des Mehrer 
löses aus den Häuten von Schlachtvieh' und Schlacht- 
Pferden vom 26. November 1919 (N.G.Bt. S. 1903). 
Auf Grupd des § 2 der Verordnung über die Verwen 
dung des Mehrerlöses aus den Häuten von Schlachtvieh 
und Schlachtpferdcn vom 26. November 1919 (R.G.Bl 
S. 1903 . werden für die Zeit vom 15. Januar 
(bis 15. Februar 1920 einschließlich folgende Sätze als 
Häutezuschlag, der an den Tierhalter zu bezahlen ist, 
für den Zentner Lebendgewicht festgesetzt: für Rinder, 
lausgenommen Kälber 52,20 M., f. Kälber 99,60 M.. für 
Schafe mil vvllwolligcn, halblangen und kurzwolligeii 
iFelleu 73,20 M., für Schafe mit Blößen 60 M-, für 
Pferde, einschließlich Fohlen, Esel, Maultiere und Maul- 
'escl 37,20 M. Berlin, den 12. Januar 1920. Reichs 
fleischftellc, Verwaltungsabtlg. Veröffentlicht. Da gemäß 
der Bckannttnachung vom 9. Dezember 1919 — Kreis- 
blatt Nr. 293 — der Kommunalverband auf den ihm 
zustehenden Anteil verzichtet hat, sind insgesamt als Zu 
schläge für den Zentner Lebendgewicht an' den Tierhalter 
zu zahlen: für Kinder, ausgenommen Kälber 87 M., für 
Kälber i66 M., für Schafe, mit vollivolligen, halblangen 
und kurzwolligeii Fellen 122 M., für Schafe mir Blößen 
1.00 'M.. für Pferde, einschließlich Fohlen, Esel, Manl- 
trere und Maulesel 62 M. Berlin, den 15. Januar 1920. 
Der Vorsitzende des Kreisausschusses des Kreises Teltow 
v. Achenbach. Veröffentlicht. Berlin-Friedenau, den l9 l 
*20 Der Gemeindevorstand. 
:>! 
,v 
"icbct. 
♦ ♦ 
t Heinrich Klemme and praa jforgarete f 
t geb. Elcheibaum f 
r 
r 
♦ 
zeigen hocherfreut die glückliche Geburt • 
eines kräftigen Jungen an. - 
Stierstr. 17, II, den 28, Januar 1920. j 
fiCaufmäonisc&o Priv»f9CfiuSe| 
Bin.-Stoiilitz, Albrechtstr. 123. iFernruf 136. 
Dora Wittekknd! 
übernehmen, gestüpt aus! 
Meta Bogel 
, langjährige Erfvhrittig, v-,llstand>g» 
Ausbildung in ae|&ng u dlüMkkilch. rlnterktcht für Bühn«. 
Konzertu. HauS Autwifieoschasll G:undl.künstl.Slimmbild. 
Atem- u. Sprechübung. Rczilat. u. Leit. v. Festautsührungen. 
Akkgeftrabe 47. Sprechstunde 5-8 Uhr nachmittag. 
flott und sicher in Ausi'ahu>e und Wieder, 
gäbe von Dittat, erfahren in Aklenwesen für 
vorn, techn. Bureau Berlin Nähe Prager- 
vlajj sofort gesucht Angebow mit Zcuon 
Äbschr. u. Geh.-Anspr. erbeten unter Off. 
u. Sch 2 U 285 an 
»»»I ROl. Strllu B. 30, Kantn sutitniu.». 
AoSIftill 
für eleg. u. einfache Garde» 
rode sowie Wäschenähen 
cmpsichlr sich. Bachcstr. 7, 
link. Gartcnh., I. 
Klavicrpüdag.Fr. Hosrat 
Borgt, Rctzdorsfprom.chSt^ 
Eing. Sprechst. 10—12,3—C
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.