Path:
Periodical volume Nr. 107, 16.05.1920

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 27.1920

Abstufung vorhanden, so daß die Ausdrucksform nicht 
E . Alle die schönen Lieder, die die von uns ver- 
lichte Vortragsfolge verzeichnete, erklangen iy schöner 
Harmonie und reinem Ton, prächtige Stimmen hörten 
wir und erkannten eine ausgezeichnete Schulung, die 
namentlich in Takt und Rhythmus und in der vorzüglichen 
Aussprache hervortrat. Die begeisterten Zuhörer kargten 
denn auch nicht mit ihrem Beifall, der besonders stark 
war beim „Rheinischen Mädchen" von Kracmer, daswieder- 
holt werden mußte, und beim „Vespergesang", der nur 
etwas zu hoch intoniert >var. Richard Wagner sagt irgend 
wo: „Das älteste, echteste und schönste Organ der Musik, 
das Organ, dem unsere Musik allein ihr Dasein verdankt, 
ist die menschliche Stimme". Und so läßt es sich auch 
verstehen, daß mehr noch als instrumentale Musik, die 
Musik des Gesanges die Menschen erfreut und entzückt. 
Der „Friedenauer Männer-Gesangverein 1875" war im 
Kriege arg zusammengeschmolzen. Nur einige wenige Mit 
glieder, die für den Kriegsdienst nicht tauglich waren, 
hielten den Chor aufrecht, indem sie sich in dieser Zeit 
mitdem Lichtcrfclder Verein verbanden. Nach dem Waffen 
stillstand kehrten die Sänger aus dein Kriegsdienst zurilck 
und der Chor erhielt auch neuen Zuzug. Aber er strebt 
darnach, noch größer zu werden, um noch größere Auf 
gaben ans sich nehmen und so die Zuhörer in noch höherem 
Maße erfreuen zu können. Und so mögen noch viele 
sangesfreudige Herren in seine Reihen eintreten! Mit 
dem Konzert war aber auch ein edler Zweck verbunden. 
Es wurde gesammelt zum Besten der Friedenauer Kriegs 
hinterbliebenen. Wie wir hören, ist dabei ein Betrag 
von rund 800 M. zusammengekommen. Die Damen unseres 
Turnvereins hatten die Sammlung 'übernommen, wofür 
ihnen vom Gesangverein und von der Kriegsfürsorge ge 
dankt sei. Dank sei aber auch dem „Verein der Garten 
freunde in Berlin-Friedenau" gesagt, der in liebenswür 
diger Weise frische Blumen zum Verkauf durch die Samm 
lerinnen gespendet hatte, und diese duftende, liebliche 
Gabe wurde gern erstanden, sehr schnell waren die Blumen 
vergriffen und sie belebten durch ihren Play im Knopfloch 
oder j>an der Bluse das freudige Bild des Abends. Die 
Zahl der Sammlerinnen hätte allerdings noch größer 
sein können; denn mancher konnte tatsächlich den schon 
locker gemachten Obulus nicht los werden. Vielleicht zahlt 
er ihn nachträglich. Der letzte Teil ging bei Fackelbclcuch- 
tung vor sich;,die Fackeln hatte unsere Feuerwehr besorgt. 
Die vielen Tausende, die zum Maybachpl. gekommen waren, 
bewiesen, wie der Gesangverein mit der Veranstaltung 
das Rechte getroffen hatte und wir können nur wünschen, 
daß cs nicht hei diesem einen Bolkskosizert sein Bewenden 
haben möge. Wir haben hier am Orte «och manchatandere 
Vereinigungen,-die bei gleichen Veranstaltungen ihre Mit- , 
Wirkung nickst versagen dürften; wir denken an dje ge 
mischt. Chöre, den Volkshochschulfrauenchor und vor allem 
auch an die Orchestergesellschaft, Wenn sich mehrere Ver 
einigungen iq den Dienst dieser guten Sache stelle^ kann 
auch gelegentlich für Abwechselung gesorgt werden. Tic 
13 Lieder, die der Gesangverein gestern ohne größere 
Panse bewältigen mußte, waren eine nicht geringe An 
strengung für die Sänger. Aber der Beweis wurde er 
bracht, daß solche Veranstaltungen ein Bedürfnis sind 
und die Beachtung unserer Bürgerschaft finden. Das 
deutsche Gemüt verlangt nach Sonne und nach Erhebung 
und findet sie im schönen deutschen Liede. Das deutsche 
Lied erzeugt die Stimmung und Befriedigung, so wie 
Marie v. Ebner v. Eschenbach in einem hübschen 
Berschen sagt: 
Ein kleines Lied, wie geht's nur an, 
daß mau so lieb es haben kann, . 
was liegt darin? Erzähle! 
Es liegt darin ein wenig Klang, 
ein wenig Wohllaut und Gesang 
und eine ganze Seele. 
o Feriensondhrslahrtrir der KreitsckMahrt. Auster den 
schon bereits, eingeführten Sountagsfahrtcn auf dem Ka 
nal nach Potsdam wird die Kreisschiffahrt mit dem 5. Juli 
ihre so beliebten Ferienfahrten aufnehmen. Während jeden 
Montag, Mittwoch und Freitag als Ziel das idyllisch 
gelegene Kerch gilt, führt die Fahrt Dienstags nach 
Schildhorn (Wilhelmtürm im Grnucwald) und Donnerstag 
nach Nedlitz, gegenüber der Römerschanze. Die beiden 
zuletzt genannten Fahrten sind mit einer Seerundfahrt 
über Pfaueninsel und Großen Wannsee verbunden. Ter 
Fahrpreis für Hin- und Rückfahrt beträgt 10 Mark, Kin 
der die Hälfte. Von und bis zur Machnowcr Schleuse 
halbe Preise.' Die Schisse verkehren ab Vcitz, Rudowcr 
Straße 8,00 Uhr, Hafen Tcmpelhof 8,30 Uhr, ab Steg 
litz 0,00 Uhr, ab Lichtcrfelde, Gielensdorfer Straße 0,-0 
Uhr, sowie von den bekannten Zwischeustationcn. Nähere 
Auskunft durch die Geschäftsstelle: Amt Potsdam 1387. 
o Ein Gvoßfeuor brach gestern gegen 12 Uhr in einer 
Holzbearbeitungsfabrik auf dem BEhngcländc am Bahnhof 
rstorkstraße aus. Als die Feuerwehr mit vier Lökchzügeu 
eintraf, war von dem Gebäude nichts mehr zu retten. Cs 
mußte au den Schutz der Ringbahnbrückc, deren Bohlen 
belag bereits Feuer gefangen hatte und Schienen glühend 
geworden waren, gedacht, werden. Der Ringbahnvcrkehr 
„rußte eingestellt werden. Es gelang das. Ueberspringen 
des Feuers auf die Bahnmeisterei und die anderen Lager 
plätze zu verhindern. Der durch das Feuer entstandene 
Schaden wird auf mehrere Millionen Mark berechnet. 
~ Vemtis-Oachricbten 
)( D. H. V., Jugendabteiluna Friedenau, heute abend Vi 8 Uhr 
Sitzung im Großen Saal des Jugendheims in der 3. Gemeinde, 
schule «Offenbachcrstr. 5). Geschäftliches, Spiele, Markentausch, Musik 
usw. Instrumente bitte mitzubringen. Gäste können eingeführt 
werden. 
Geschäftliches 
[J Tausend Mark verdienen — ohne Arbe't! Eine originelle 
Aufforderung richtet die bekannte Bc liner Firma Franz Schwarzlose 
an ihre Kunden und solche, die cs werden wollen. Tausend Mark 
verheißt ein von diesem Hause vcranstallrtcs Preisausschreiben, dessen 
eigenartigen Inhalt wir aber hier nicht verraten möchten. Wer 
näheres erfahren will, muß nämlich eine Flasche „Acdilia" kaufen, 
der die Bedingungen des Preisausschreibens beigepackt sind. „Aedila", 
eines der feinsten Porfüms, enthält den vornehm berauschenden 
Duft eines ganzen Straußes erlesenster Sonnenblumen; cs ist für 
den ausfallend billigen Preis von Mack 3— zu habe».. Die günstige 
Gelegenheit dieses herrliche und bekannte Parfüm auf so wohlfeile 
Art kennen zu lernen, bietet sich aber nur kurze Zeit. Die Geschäfte 
der Firma Franz Schmerzlose befinden sich: Leipzlgerstr. 56, Friedrich« 
straßc 183 und in Chartottcnbnrg, Joachimstalerstr. 4t am Zoo. 
Kirchliche Nachrichten. 
Sontag,den 4. Juli 1020. 
Kirche zum guten Hirten: Dorm. 10 Uhr: Pfarrer 
Marquardt. Abends 6 Uhr: Vikar Teste (Wilmersdorf). 
Alt-Schöneberger Paul-Gerhardt-Kirche: 10 Uhr: P. 
Delbrück. 11,30 Uhr (Kdg.): P. Delbrück. 6 Uhr: P. Heist. 
Nathanael-Kirche: 8.30 Uhr: P. Wagner. 10 Uhr: 
P. Becker. 
Kath. Marienkirche, Friedenau. An Sonn- und Feier 
tagen um 7 Uhr hl. Messe, um 10 Uhr Hochamt und 
Predigt. An den Wochentagen hl. Messe um 7 Uhr. 
Verantw. Schriftleiter: Hermann Martiaius in Berlin-Friedenau« 
Bei Betriebsstörung, Streik usw. hat der Beckehcr leinen Anspruch 
auf Lieferung oder N'chlicserung des 2i ui-Anzeigers o>. er aus 
Rückzahlung des Bezugspreises. 
saNKM« 
Am 1. Juli nachmittags 7 1 /, Uhr verschied nach 
schwerem Leiden im Alter von 59 Jahren mein lieber 
Mann, Bruder, Schwager, Onkel und Großonkel | 
Robert Grosse 
Dies ieigt tiefbetrübt an, im Namen der Hinter- | 
bllebenen 
Frau Artn« Groflo geb. Helbig. 
Friedenau, den 2. Juli 1920. 
Die Beerdigung findet am Dienstag, nachm. 4 Uhr | 
auf dem Neuen Zwölf-Apostei-Klrchbof Tempel- 
hofer Weg, statt 
jPür die zu meinem 25 jährigen Dienstjubiläum 
erhaltenen Glückwünsche und mir erwiesenen 
Aufmerksamkeiten, spreche ich allen freundlichen 
Spendern meinen verbindlichsten Dank aus. 
Berlin-Friedenau, den 3. Juli 1920. 
Julius Pietsch, Obelsekretär. 
Mod@rn® Zafin-Fraxis 
von Alfred ScManzka, Dentist, Ahklnstr, 22, I r. 
Zahnersatz v. einfachster Art bis zur feinsten Kunstausjührung 
in Gold U. Kautschuk. Cchonevdste Behandlung. Sehr 
mäßige Preise. Sprechzeit von '/,1V—1 vorm., 2—>/,? nachm 
staunen!» viUize Preis r. 
Günfliqste Bezugsquelle für Wiederverkäiifer und Private 
Ztgarreospbttt 8. Meinhardt, Steglitz, 
Holsteinische Sirade 51. Telefon: Ktenlitz 3796. 
^uiHiium !iimiiiiuiuimiiiiiiiiiiiiiiimiiiimiiiiiiiiiiiiiiiii!ii!inii!iiiiiiiiiniiiiiiiiiiin!iiiiiiiiiiiiiitiimiiii;uiiiiiuiiuiiiiiiiiiiniiiiiminiuiimmii!iiiiiiimimiiiimii!i;ii!iimii!imiiiimiiiiii:iiiiimiiiiiiii^ 
g ■■ • ■ i 
Bz 
T]^opnbuPCf-F\odönbus©h| 
I!IiI!!i!l!liIIiIIIlII!!!II!IlIIlIIII!II!>IIU»l!IIIII»lIIIIII!I!III!IIII»l»IiIIIiIIIIlIIMlIIIIIlIIlMI,IIlI»MUI»IUIiIIII»III»lUIIIlIIWII!I!II!!IIl!lIIIIllIlIIIII!IIIIlllIII!lllIIII!lIIlI!IIII!IIIUUMI 
Kammermusik. 
g Püqener Urquell — Eisgetränke — Anerkannt beste Küche 
S Clubräume — — — — — — Spezialhaus für Hochzeiten 
Wein-Restaurant „Wagnerplaß' || 
Inh.: RadlKe - — - Tel.: Pfb. OSQA- 5 © 
Berlin-Friedenau, Wognerplafj 1 s 
% 
prall. Tierarzt 
Pfalzburg 3233. '' HtNidjerWr. 72, 
Sprechstd.: Wochentags 10—12 vorm., 3—4 nachm. 
i WeiMckkalt 
au« ankommenden Waggon (Bahnhof Wilmersdorf- 
Friedenau) geben ln Fahren ab. 
IeuM MklmdelsgeskWast m. Wir. Haftung 
Wllgnmllltz 4, Frlevenau, WligneMatj 4 
Fe nsvrecher: Amt Uhland 46 und 188. . i 
Berlin G 
WoIIsin 7J " 
m 
tiardinenhauf Bernhard Sdnvörk 
mw Mübmch 
ist jetzt eireick t durch Einbau meines D. N -Kcüranchk- 
nmsters 741686 vom 14. Mai 19.0 in vorhandene Karn- 
dor-, (Schub)-Schlrffer. Modell kann eiegefchrn werden. 
Die Patentrechte sind evtl, zu nerkiulen 
P. Schröder. EchlosfprwerMatt. Küiferallcs 11) 
WöMirl! 
Wlk. Arzt 
Lefelmfir. 18. 
Ärnchlraiile 
können geheilt werden ohne 
Ltperarmn u. Bernssstörung. 
Sprechstunde j-d«n Sonn 
abend und Sonntag von 
10—I Uhr >n Berlin, PotL- 
daioerlnaüe 102. 
2sr. ur?d. Lk2bs. 
f:ir BrioiOeiden 
Hamern- 
so 
98; 
Spangenschuhe, prima 
Boxcalf, ferner farbige 
SchnOrsdiuhe, Einzel- 
paare, r.1. leldit beschädigt 
Hochelegante Damen- 
Schnür- und Spangen- 
Schuhe, braun u. maha- 
gonl ßoxcalf u. Chevreau 
Schnür-und Spangen 
schuhe, grau, braun und» 
mahagonl sowie schwart 
Chevreau u. Boxcalf, mit 
u. ohne Lackkappe, neue 
hochmoderne Formen 
Schnür- und Spangen 
schuhe, In elegantesten 
Ausführungen, braun Che 
vreau,. und braun Box 
calf, , allerbestes Rahmen- 
arbeit ifoder *i gewendet 
Halbschuhe, schwarz 
Chevreau und. Boxkalf, 
moderne, neue Formen, 
beste Rahmenarbeit 
Halbschuhe, braun 
Boxcalf und Chevreau, 
erstklassige Ausführung 
und echte Rehmenarbeit 
I 
I. 
i 
erren-SchnOrstiefel, braun Boxcalf u. Chevreau, 
neueste Formen, beste Ausführung, echte Rahmenarbelt 
WW 
Prima weisse Leinen- 
Spangen- u. Schnür 
schuhe, elegante Aus 
führungen, ln modernen 
Formen 
Kinder-Halbschuhe 
weiss Leinen 
50 
Hochelegante weisse 
Leincn-Schnör- 
schuhe, kleidsame, 
neue Formen, sehr 
preiswert 
Kinder-SHefel 
weiss Leinen 
§ 
I 
1 
von 
an 
von 
an 
Die Preise steigen pro Grössenserie wie üblich 
SS*®» 
I 
| 
I
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.