Path:
Periodical volume Nr. 127, 09.06.1920

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 27.1920

Borlaste/Leirr. ciiw- HypdHÄ^iDe. ■ 
W'Beim^Häuf,- des NathauHrundstücks wurdefieine bis, 
A.,>4. -MMPtzlnküchdbare Hypothek von 87000?M. zu. 
ml« Prozent 'her Geschwister Rockel, MilmcrSdorf mit über- , 
Aomitzetz.-,DVni JL£4. 20 ab ifUdgs Kapital mit 3.mona- 
lügcr Fr'ist ckünd'bar. Die Geschwister Rockel haben jetzt an 
Ms die Anfrage gerichtet, ob wir bereit seien, das Ka 
pital vom 1. Oktober d.^Js. äb auf 10 Jahre zu 5 Proz.' 
Weiser zu behalten, da sich ihnen Gelegenheit bietet, das. 
Geld/, anderweit tu gleicher Weise sicher unterzubringen. 
Me, gegenwärtigen Geldverhältnisse lassen es durchaus 
rscham erscheinen, die Hypothek auch zu 0 Proz. auf 10 
Jahre weiter zu behalten. Wir brauchen das Geld einer 
seits, da die aufgeuoiumene neue Anleihe kaum zur 
»Deckung des Bedarfs ausreicht» andererseits, ist cs auch 
.zuNchProzent 'Noch billig, wie wir'cs billiger wohl kaum 
'nirgend bekommen werden. Um somit einer Kündigung 
des Kapitals seitens -der Gläubkgcr vorzubeugen, bitten 
Wir.zu beschlichen: Die auf dem Rathausgrniidstück stehende 
Rockel'sche Hypothek von 87 000 M- ist auf 10 Jahre vom 
1. Aktober 1020 ab zu 5 Prozent weiter zu behalten. Die 
entstehenden Mehrausgaben an Zinsen sind i» den Vor 
anschlag 1020 einzustellen. 
Vorlage bctr. Bewilligung vorr Mitteln für Anschaffung 
’i> clnfe- ArseilsLageus auf dem Friedhof in Gütergotz. 
Auf Vorschlag des Gärtnerei- und FriedhofsausschnsseS: 
soll für das Fuhrwesen in Gütergotz ein ArbcitSwagcn 
. beschafft werden. Bisher halte sich der FriedhosSvcrwal- 
tcr durch Leihen eines Wagens geholfen. Dieser Zustand 
stellte sich ans die Dauer als unhaltbar heraus. Da 
bei dem Schmiedcmeister Thiele in Gütergotz ein passen 
der Wagen mit alteni Zubehör für 2750 M. zum Verkauf 
steht, bitten wir Nie Gemeindevertretung zu beschließen: 
Für Anschaffung eines Arbeitswagens für das Fuhrwesen 
.in Gütergotz werden 2750 M. beivilligt. Der Betrag ist im 
Voranschläge 1020 bereitzustellen. 
Vorlage Lrckr. Bewilligung von Mitteln für einen Hölzer- 
tun Fußboden im Gärtncrgimmcc in Gütergotz. 
In dem neu erbauten Wirtschaftsgebäude ans dem 
Waldfriedhvf in Gütergotz sind Anfenthaltsränme für Gärt 
ner und Gärtnerinnen vorgesehen. Da jedoch bei dem 
verhältnismäßig geringen Arbeiterbcstand ein Raum ge 
nügen würde, es andererseits aber darauf ankommt, Wohn- 
..gelcgcnheic für möglichst viele Angestellte auf dem Grund 
stück zu schaffen, so wird in Vorschlag gebracht, den nach 
der Gärtnerei zu gelegenen Raum als Wohnung für 
einen unverheirateten Gärtner oder Arbeiter herzurich 
ten. Da für den Raum Zementfußboden vorgesehen war, 
würde cs notwendig sein, einen Holzfußboden einzu 
bauen, da sonst das Zimmer, besonders in der Winters 
zeit, zu kalt sein dürste. Wir bitten daher die Gcmeinde- 
vkrrrctung zu beschließen: Für Herstellung eines Holz 
fußbodens in dem als Wohnung einzurichtenden Raume 
des neuen Wirtschaftsgebäudes in Gütergotz werden die 
Mehrkosten in Höhe von 2400 M. als Verstärkung der 
in Frage kommenden Voranschlagsstelle bewilligt. 
Vorlage öelr. Abänderung des Gcmcindeücschlnsscö bctr. 
r'KrHrüurlg üm& Zuschlages zu der Gründer« erstssteuer 
deck Reiches. 
>. Durch Z 62 des Landcsstencrgcsetzcs vom 00. März 
1920 werden die Vorschriften der §§ 82—04 des Grund- 
crwer-ssteuergcsctzcs vom 12. September 1010 aufgehoben. 
Es ist daher notwendig geworden, den Gemcindebeschlns; 
vom 6. November 1010 bctr. Erhebung von Zuschlügen 
zur-Grunderwerbssteuer für die Gemeinde den Gefctzes- 
bdstimninngen -entsprechend abzuändern. Wir bitteil, zu 
'.LHchneßcu: Auf Grund des 8 62 des Landesstenergefetzes. 
vom 00. März 1920 ist der Gemcindebeschlns; der Ge-; 
meinde Ber.i.i Friedenau vom 6. November 1010 wie folgt; 
j abzuändern. Der Olcmcindebcschlnß vom 6. Nov. 1010 i, 
der sür die Landgemeinde Bln.-Friedenan zu der Grund- ! 
'.criverhsstenee dc. Reiches die Erhebung eines Zuschlages' 
'von v. H. vo .sci'l, wird gemäß LA 40 und 62 des. 
'LkNdtsstenargcst.'.cs ;,iu 00. März 1920 — N. G. Bl. 
S. 402 . bestall;t und erhält rückwirkende Kraft vom 
1. Olwücr 1910 ab. 
Vorlage betr. Ec: T mignug von Reisekosten. 
D 
ie Deuts-.be 
f. löartenkinist hält vom 27.—20. 
Juni in M'eining.n /re diesj. Hauptversammlung ab. Auf 
der Tagesordnung stehen u. a. Leitsätze für Anpassung; 
des öffentlichen GartenwcscnS an die neuen BerhältniZe 
und Kouitnunalisiernng der Friedhöfe. Bewertung von- 
.Baum- guid.Gehölzpslanznngcn. Der Baum als Ausdruck-.' 
"ntiltrl der "Schönheit im Stadtbild. Das Si'cdlniigs-s 
/ue'en als Knlturfrage. Im Hinblick auf die .große Allge-f 
^mcinbcdentunz dieser. Angelegenheiten hat die oben ge-; 
fun'-inle Gesellschaft die staatlichen und städtischen Bchir-j 
greinng zu' beschließen: Zur Teilnahme an der ain 27.s 
Ms 29. 6, 20 in Meiningen stattfindenden Hauptveriainm-f 
iknng der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst wird Herr! 
Garteninfpekkor-Stabe entsandt. 'Die entstehenden Kosten- 
.werden bewilligt- *■ ' . ' 
>' ' l 
iStteMtei für Wem« unö giönesstg. 
(Nachbr. unsrer o-Origiiialartikel nur mit Quellciiangabe gestattet.) . 
s, /■ obh Die Äampso für dir Großj-Berliner Gcm:ir.de- 
tvahlcu. Nach den Wahlkämpfen für den Reichstag iviro die 
Mroß-Berliner Bevölkerung nun das Schauspiel eines! 
Kampfes um die Herrschaft im „neuen Berlin" erleben, i 
Soweit sich bisher die Wahlziffern im Gebiet der neuen 
Mtadtgemcinde Berlin mit ihren 05 Gemeinden und Gnis- 
jpezirten übersehen lassen, ergibt' sich folgendes Bild: Vön' 
rd. 2,2 Millionen Stimmen, die von der 0,8 Millionen- 
Bevölkerung zur Reichstagswahl abgegeben ,vorbei, sind, 
.kytgatlen 800,000 auf die Unabhängigen, 400 000 auf 
. Sozialdemokraten, «460 000 auf die Deutsche Volks-.- 
4'attei, 270 000 auf die Deutschnationalen,. 180 000 auf' 
dre Dempkrailsche. Partei, 65000 auf das Zentrum und - 
$0 000 auf die Wirtschaftliche Vereinigung. Die kleinen 
'Zersplitterungen zählen nicht; die Kommuttisten darf man 
.für Groß-Berlin zu den Unabhängigen rechnen. Für die 
Memcindewahlen wird die Zahl der Wahlberechtigten um 
last 200 000- " "■ " ‘ A • 
jährigen An 
/tMMä^leff' E... 
ztlächlich die handarbeitende Bevölkerung treffen, 
werden. 'Aus 
gegenüber derVRe.^.. „ . ... ... ., 4 ,., 
geh eit: einmal bedingt'durch, die Mlürliche Wahlmümg'kss 
näch der großen „Anstrengung" der Reichstagswahl, zwei»;" 
tens bringt 'dies große Maske der B'evökkerüng erfahrgngSx k 
gemäßifür^ kommunale.DitWe nietMst den itzneren Anchj/G 
-auf, wie. für die großen-politischen. Fragen, bei denen, or: 
Leidenschaften mitsprechen. Größere' Bewegung tvird abdr 
aller .Voraussicht nach. in. den Kreisen bey. Handwerker u«ds^ 
^Gewerbetreibenden zu spüreüLfem,!die allmählich doch-zu 
gung" selbständige Kandidaten ausstellt, dürften! vielleicht 
sür sie mchr .Stimmen herauskommen, qls bei, der Retcus-^ 
ckagswahh Die Mehrheit der sozialistischen Parteien aller 
Richtungen wird also kommen. An der Hand d,er ReichL- 
tagswahlzahlen kann man sich, einigermaßen ausrechnen», 
wie groß sic sein wird. Bestimmte Mandatsschätzni.gew 
anzustellen, wäre mißlich. Immerhin wird durch das' 
Gtzlvicht der bürgerlichen Mehrheiten im Westen un'id^ Süd 
westen Groß-Berlins eine Zweidrittelmehrheit der Sozial 
demokraten, wie sie gegenwärtig im Roten Hause Ber 
lins besteht, verhindert werden. Auch eine alleinige Mehr 
heit der Unabhängigen ist °kaum, zu erwarten!. 
o Vollmilch! Ab 9. d. Mts. werden bis auf weite-, 
res die El- und C 2-Kindcrinilchkartcn und Ist L'ter-, 
Krankenkartcn mit je % Liter-Vollmilch beliefert. Die 
übrige Belieferung bleibt wie bisher. 
o Die nächst!, SchSKÄerger Stadtvcror-netensitzmrg 
findet am Montag, den 14. Juni, abends 6 Uhr, statt. 
o Die' Hoch- und Untergrundbahn hat den Spüttwr- 
kehr nin einige Zeit, meist 30. Minuten, ausgedehnt. Die 
Einführung des neuen Spätverkehrs auf allen Strecken 
der Hochbahn ist zum 16. Juni geplant. Bon diesem 
Tage ab werden die leinen. Aücndzügc vom Unicrgrnüd- 
bahnhof Fricdrichstraße in der Richtung nach Charlvrieu- 
bnrg um 11.57, in der Richtung nach 'Wilmcrsdorf- 
. Dahlem um 11.52 und in der Richtung Nordring an 
Wochentagen um 11.54, an Sonntagen um 12.04 per-' 
kehren. Vom Bahnhof Nollendsrfplatz fahreir die letzten 
Züge nach Schöncbcrg um 12.11,. nach' Charlotlenöurg um 
12.06, nach.'Wilmersdorf-Dahlem um 12.00, nach tzwrd- 
ring 11.44 und in . gleicher Richtung, jedoch nur bis 
Alexanderplatz, mit 11.49 abends. Der letzte Zug ab 
Gleisdreieck fährt'nach dem neuen Fahrplan um 12.65.1 
Der letzte Zug, der, von der Oststrecke kommend, auf 
Bahnhof Gleisdreieck in beiden Richtungen Anschluß findet, 
fährt von Warschauer Brücke um 11.35 ab. 
v Das Vlrdimkslkrrvz sür Äricgshilfe ist Fräulein 
Alice Müller, hier, Rordornstr. 8. verliehen worden. 
> o Max Bruchs crlaanit. Wie wir hören, ist unser 
Ehrenbürger, der Tonsctzer Max B r n ch, so schwer er 
krankt, daß das Schlimmste befürchtet wird. 
v Frci'L Einfuhr sür frisches Obst und Gemüse. Aus 
dem Neichsministeriuin für Ernährung und Landiritr- 
schast wird uns mitgeteilt: Die Einfuhr von -frischen 
Obst mit Ausnahme von Lnxnsobst und Südfrüchteic ist 
mir sofortiger Wirkung frcigegebcm Als Luxusobst gelten 
insbesondere Pfirsiche, Weintrauben,-Edelobst. Sofort zrie 
Einfuhr unbeschränkt freigegeben ist ferner getrocknetes und 
gedörrtes Obst, außer getrockneten Südfrüchte«.'. Vom 
21-, -spätestens vom 28. Juni ab kann auch frisches Ge 
müse unbeschränkt eingeführt werden. Hinsichtlich der- -Ein- 
silhe von Luxusobst, von Südfrüchten'sowie von Fabri 
katen. ans Obst und Gemüse bleibt cs bei den bisherig n 
Bestimmungen, sodaß die Einfuhr dieser Waren nach wie 
vor an eine Einfuhrbewilligung geknüpft ist. 
' o Dir ‘ 1Wv»MnArMprcchpGeLLHr. Der im Gesetz; 
vom 6. Mai, betreffend .Telegraphen- und Fcriispree:-.' 
gebühren,.festgesetzte einmalige Beitrag für, die. Feriilprec.' - 
anschlüjse (1000 M- für Hauptanschlüsse, 200 M. -für 
Nebenanschlüsse) wird erst am 1. Oktober füllig. Die Teil 
nehmer werden seiner Zeit zur Zahlung besonders ausge-. 
fordert werden. Die Beträge können durch Ueberweisung'' 
Wittels Postschecks -oder-durch Einzahlung bei den. Post- 
kaffen entrichtet werden. * . . - '- - ., 
o Frirdrnauer Ferienkolonie. Trotz vieler wirtschaft 
licher Bedenken hat der Friedeiiauer verein für Ferien 
kolonien auch in diesem Jahre den Pflegeüetrieb im vollem 
Umfange eröffnet. Er sendet 5 Kolonien zu..je 45 £U*k 
..dern in sein schönes Heim in Zinnowitz an der Oflfee.-j 
Die Kurzeiten dauern 4 Wochen und fallen in die Mo-' 
iiatc Mai, Juni, Juli, August, und September. Die Kin-. 
der der ersten Kurzeit sind schon.wn 1. Juni mit ge-.' 
.'.bräunten und gerundeten Wangen.-heimgekehrt.. D'e B-. e-h 
i'pslegung ist strotz.der Nct der Zeit dank der FüeTrgZ 
Mcr Gemeinde gut, sodaß <jle«ichtszuna/im.e:i bis.6 ii-ndk 
.zu melden sind. Wer je das Glück gehabt hat, die strapH 
- lende Freude unserer Kleinen am Strande der Ostsee teij 
s.Sviel und Bad zu schauen, der wird dem Verein helfen,; 
'sein segensreiches Werk an unserer Jngend fortzusetzc.e.t 
.'Die.zweite Kolorite ist am 4. Juni hinpUsgeaaiigen. Wer: 
sein gutes .Herz, hat, öffnet seine Hand zum'.Besten Lew 
g "ricdknaucr Ferienkolonie, ' deren Schatzmeister, Rekior! 
ch i ld'be r g,, Hackcrstxaße 3, gern Beiträge eutgrgcn-ß 
'.nimmt. Auch wir siud bereit, Spenden für unsere. Ferie.i-l 
.ckolonie in unserer Geschäftsstelle, Rheinstr. 15, anza-.s 
nehmen. '.. ' k 
o MÄWLelsick.lcire Hypotheken leiht jetzt wieder die-' 
'. Berlin-Schöneberger Sparkasse in Schöneberg und'Naih-r 
barortcn.zu 4»/ s Prozent ans; sonstige Nebenkosten bis; 
auf die geringe Taxgcbühr für Abschätzung des sGrupd-' 
stückeö entstehen nicht. 's 
>o Die VoMchochschul^ Friedenau hält am Freitag,\ 
den 11. Juni, abends 8 Uhr,, im Gcsangssaal. der stilö--- 
nigin-Luise-Schule eine Mitglieder-, Dozenten und Hörer- 
Versammlung ab. Jin Anschluß au die Berichterstattung^ 
über-das vxrslossene erste Arbeirsjahr soll über die Weiter« 
sührung der Arbeit und Gestaltung der Vortragsrefh-piif 
im kommenden Winter, beraten werden. Nicht allein a'l'c; 
bereits mit der Volkshochschule Verbundenen, sondern e'l.'c 
Friedcnauer Mitbürger,, die an der Volkshochschulbeweguug' 
Interesse haben, sind dringend eingeladen, tzn dieser ip:ch-> 
tigen Versammlung. teilzunehmen, . st , \ 
o Bksrgiikng von der Nngeflellten'rersichcrung'durch 
- Aüfchlutz einer Lelenöversichcrung.-Die. Nationalversamm 
lung hat die Angestelttenverpichernngspflicht ans.Angestellte 
mit einem-EiilibtMnen bis'zu 15 000 M.milsgedehnt. Das- 
netze Gesetz bestimmt nun, daß die jfcjrt »ölt dem Gesetz, 
betroffenen Angestellten, die.» bereits -cüte- LebenSversichc-. 
rung- -abgeschlossen lsaticu. den-Antrag ans Befreiung von 
schließen. .?Dä Nun der Besreiungsantrag 
rember gestellt fein tustß, so äst cs-notwendig, daß, tzie-Er-H 
bis -zum 30.-Juni d. I. bcaurrmJ worMuM. .-.Auge-;' 
stellte also, die ihren Hiiueobliebenen ein bcstiirnntes Ka< 
"pital sichern und dertnalZust dennoch die'hurbeu geletzt 
lichen Renten empfaugen wouen, tun gut, sofort einen 
Antrag auf Versicherung ihres LebenT zu stellen bezw, 
ihre bcstel'ende Lebensverfiche'l.ung 'eurspLccherrd --zu cr-s 
Höhen und den Antrag auf Befreiung nicht zu spät zu 
stellen, i-t-er. nähere? wissen Witz, wende sich an Will.Y ' 
Schuster', Rheinstraße 14. Siehe Anzeige-' . 's '> 
v Die 'SteqtzrüKMAstioSkkNZ gestern Vornrittag gegrtt 
11 Uhr harte ihre Ursache in der Unterbrechung der SrrvM 
zufuhr durch -eine Störung im Elektrizitätswerk Süd-'- 
West. Tie Unterbrechung dauerte etwa eine halbe Stunde.', 
o Eier «LüsUM-:!osrp Fahrer. An der Ecke der Hanpt- 
und Gruucwaldstraße winde eine Frau von einem Schiüch- 
terwagcn überfahren. Ohne sich um die Verunglückte zu. 
kümmern, fuhr der Kutschet werter.- Da sprang ein Mattn, 
von der in voller Fahrt befindlichen Sioahenbahn ab 
und fiel den Pferden des Schlächrerwagcns in die Zügel. 
Der Wagen wurde, dadurch .zum Halten gczwu'rgen. ^ 
o Als tzesrutst-r« ist der Fundstelle. Zw Ra Urans ge 
meldet 2 Kleidereinsätze, ein Portemonnaie und cin Kinder- 
tragen. ' l. 
Ve-rsins-L^aHrLMM../'.. -- .: 
)(. Deutsch-Lcvwkritt'schrr JugendLurw. Aür -Mitl-ooch, den 
stchcrS Pc.ul Walz in den „ArmiiihaUcn", Veckstr,' -Koinman- 
daiilenstcaße. üS-59, über „Die Wünsche der Leaufmännslchr- 
ani Do»itcroiag,..den 10. Juni,.abends 7'ch Uhr, jm.Vürg,crsaalcj 
des Raihauscs. Siadtral Weise (cherlin) spxichi"iche,P.,,ll. S. 
P. in Groß-Berlin". Ansprache der Kaüdida-.eii: Zs s. ' 
)l' Ter ' Vorstand des Reichsattsschufses der''Wwfstzcchtekk» 
nehmer teilt uns mit, das; am Donnerstag.' 'den-tzlO.' -In«!, 
n-erdcn lönncu, um noch rechtzeitig Matzregestl' Hetzen die . Er- 
ltöhutig der Ferit-prechgeLützren ergreifen, zii 'können.^-,ÄIL'- Re 
ferenten sind Tire.so'r Ätimstrcy,' Berlin und Zlö.-Ingck.'Bischoff, 
Frantsnrl a. C., geworben worden. 'Anfragen-chind" an den. 
oorckinjigeti Vorsitzenden Herr» Max. Heyne, -'FraiikMil.Ju., 
Zij-.yofstrüfte 2-y-zn richte». . --- 
)-. Tc««fr?,e. dcmstratisthe Partei, Trrs/sr.-.Fr-cünümi.- Am 
Freitag, den I I. Juni, abends 8 Uür, in..ocr...ÄaiscsWg'< anc 
. Friedrich-Wilheltii-PIql;. Aussprache, über: l.'-Der,,iie'Ne'. NeichZ-'- 
lag. tnld Sie D.D.P. . 2. Die Qtadtaerordnew/x- rtzih-' BezirlS--. 
wählen. ' " > 
X Drr Verein der Bäckermeister von'FAezciwn^rrtzd -er- 
angrea'.enden Tr:-.-eile p-i-.t am 1!. Juni» nbnrds -bei 
Herrn JnUns Wanke, Rliein-rratze «>-.), ein.' .Vrr^ry:m»nt.rz ab, 
-in der der Hiissaro i'e-e v-ri der b>- i.ck erezwalumg, G.-V. 
'Lange über die Konnunnatwadtcn (leop-il)-e.lurbo«.lchlen, wird 
-)i vV't/.c.e.-lue-e nn-d.-.-rm-.i-r» 
Ziika>:m:euit-.t:st der. 7i. -...-lg.5och'-.ei>i,e- 
. deiign vor den Sonimerscriru ist dir.-tnal. 
xr-xz..: Tiü ici'.icr 
'''' EfR 
.den 
-ich 
Z Um.', 
Es 
so 
l!ru i 
n'er einen che: 
r 
stpen Aiw'sl 
i'g llC’t j.'-UCÖCUu 
un. : i 
c Frc 
M.n 
n b<: 
-.uen' werde::.' 
.'ii.-g i.-i'ce '. 
tisd.ln deshalb 
gebeten 
, voi 
i "ä 
::ht 
der- bloßen- 
'Zeichnung 'der' 
Äejträe 
;e,-in> 
: i 
>i' *i 
ich noch :o no. 
’.re.S: 
:-r sein,. 1 fr L 
-er -O rtsgrüppa 
nicht geeien 
tor.l-en ict-'riii 
ttf;C ; 
; r, i 
cke reute! mehr 
vcnn ft 
! no. 
Ult 
. - 
ne Milgstcdec 
und 
Gäste find 
jederzeit hoch-» 
'wiutvui 
nnen. 
• j\ 
Tug 
fvn 
:g.. dos Lbange 
u;0: 
:i Vcrebis j 
nutzer lMünner 
unter J 
stritte 
ng 
bei 
Herrn. Psarre 
'V Pj i 
Bord 
esvrechchng pm 
A 
ecio 
bei in T'-rnen. 
M ■" 
- Abend 
'' Lmpsang -von 
Moss'1'ie; 
ri: irren 
und 
Feldflaschen 
int •(' 
eem.'indcban 
.•X - Treffpunkt 
»Zouita 1 
bind ' 
« s J 
(i Hin- ( ün i 
siche lch'l.n bi 
;' ■ \ s i 
> pgieo- tl-i-i: 
.tnersd-orf-zriei 
. Vor 
CiV. 
Me.rs. 
.uMckkebr:.-am 
Sonnlc 
>--, tif 
I ■: 
■ chrVueitzz 
ung- istPüi-chvl' 
j.rir-nnan. !.. u-f o: .... .-a,. gem r 
i! Ubr, lat.Rkstaurani „Tchi.ilug", D ri-le.n. rlb ü-stu LExTiraße g 
N'-'p- U-t-er.'r.mdbal-t: Dad'-ech): Re r.a irnrux Res'-nvt,- -Volk?-' 
tä-.:-e, K.äo'ce- und s'tausoiinnirv.irr TanP 'Kärle o'zu 2Wh 
du der .Kasse'.und bei der „Vr-r.oiirTV-dition, ??öntzcbörgstx. , 
Veie-n der (>).:(!- und Sc. .-r '5; Frtcdrnsu rrn) Üju? 
g-gcnd. Tie nächste Vcrmmm.:-.' ,g st-we) '- ein A'ouiaa, ' den, 
. Jim' 1029, nachinittags 5 i',} kinlilich, bei':» Kost Patch. 
K.äbe, .--landieryjirrastr 50/39, fast. U. a.: Veririst der Dele/, 
gierteu-'Ti'Nnna. ' ^ 
TFÜr diese 'Rubrik Lbernehmeii wii: keine 'Verc>-)s:..-vr:!7Ng.) 
Herrn F. 
,:s war, denn der Zweck der llednng? -Wo.Ken .Z-io. her 
üc-<7„nt. ebcw'e bekannt, wie meine „lächerliche:! EpistA-chch 
deren TasetttSberechlizung ja die Meinnngen e.-n-.-einandeegehen. , 
U<> > bn«r»-> !->»«--- % -ut. — und inan-l' -r tnt aar kenn-n. ■ S2w f..öic ; 
sondern zu einigen 
a können Sic wieder einmal 
■iifaits.i ist; inanchmal sind 
dtzc „Schwarzen". Und dann 
wer! DäS. tn'Ntz' ich ckeider |ü Meitzer SchÄ!b»ck. ,. . 
tzing's bisher wie säst allen FrkNie«: ' Anr keine: Poickir, oNZ 
ist “” B • " ‘ - 
.VeraniwchSchrisükirer:- Heranmll MartivlrrS in -Kerl-u^iesrnaa. 
HxutigiStceik usw, hat der Bezieher.kelüetz Anspruch 
"" FenmgT-L4 Lokal-AnLxtZNs «dU.Gl'
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.