Path:
Periodical volume Nr. 109, 18.05.1920

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 27.1920

Lei den entscheidenden Beurkundungen des Personenstandes 
mie auch bei den Volkszählungen festgestellt wird? 5. das» 
bei der 'Ausführung des Artikels 146 der N. V. ldie 
Erteilung des Religionsunterrichts nach den 'Grundsätze 
der Kirche gewährleistet wird, bestehende Bekenntnisschulen 
nicht gegen den Willen der Erziehungsberechtigten aufge 
löst oder in Simultanschulen umgewandelt werden und 
die Freiheit der Willenserklärungen der Erziehungsbe 
rechtigten bei der Wahl, insbesondere auch durch Schuh 
des Wahlgeheimnisses sichergestellt wird? 6. daß die Frei 
heit der charjtativen Betätigung gewährleistet „wird und 
die zu ihrer Pflege begründeten Anstalten und Vereine 
in ihrer Wirksamkeit nicht durch Maßnahmen auf dem 
Gebiete des öffentlichen Rechts beeinträchtigt werden? Tie 
letzte Frage bezieht sich auf den notwendigen Schutz der 
Verbände und Vereinigungen, die die Liebcstätigkeit 
pflegen. Gewisse Parteien könnten z. B. daran denken, 
auch bei ihnen, ohne Rücksicht auf ihre Besonderheit, Be 
triebsräte einzuführen, den Achtstundentag auf ihre Ar- 
bcitstätigkeit auszudehnen oder fie den allgemeinen Ar 
beitsnachweisen anzugliedern. Solche ihre Wirksamkeit be 
einträchtigenden Maßnahmen wären unerträglich. Es wird 
erwartet, daß die Antworten der Parteien bis. zum 
18. Mai einlaufen. Sie werden veröffentlicht werden, 
um die evangelischen Männer und Frauen in den Stand 
zu setzen, ihre religiösen und kirchlichen Interessen bei 
der Reichstagswahl zu wahren. 
o Die Unabhängigen Friedenaus hielten am Frei 
tag voriger Woche eine öffentliche Versammlung in der 
Aula des Reformrealgymnastums ab, die vom Gemeinde- 
verordnctcn Herrn Deitmer geleitet wurde. Weit über 
lüPQ Teilnehmer' hatten sich hierzu eingcfnnden. Es 
sprachen die Herren Karl Schnei dt und Kurt Löwen 
stein, deren Ausführungen bei der überwiegenden Mehr 
heit starken Beifall fanden, aber auch Widerspruch bei 
einem nicht kleinen Teile der Versammelten erweckten., 
An der Aussprache beteiligten sich der Mehtcheitssozialist 
Zopf, ein Vertreter des Bürgertums und mehrere Kom 
munisten, die ihren Standpunkt gegenüber den Ausfüh 
rungen der Referenten zum Ausdruck brachten. Im Schluß 
wort antwortete ihnen Herr Löwenstein. Die Versamm 
lung dauerte bis gegen 12 Uhr. 
o Simultanvorstellung in der Schachverriirigu rg Wil 
mersdorf. Mittwoch, den 10. Mai, abends V»8 Uhr spielen 
die Herren Schachmeister Post und Ahues alternierend 
an 40 Brettern im Heime der Schachvereinigung Wil 
mersdorf, Palast-Eafß, Augustastr. 5—6. Eintritt und Teil 
nahme frei.^ Schachfreunde sind willkommen. Anmel 
dungen zur Teilnahme werden bis entgegengenommen. 
o Frieden«»» Erfinder. (Patcirtscha/, zusammengestellt! 
vom Patentburean Johannes Koch, Berlin NO. l8, Gr. Franl- 
surtcr Str. 59.) Bcrtalan Duschnjtz, Büsingstr. 13: Elektr.: 
Glühlampe mit schraubenförmigem Lcuchtdrnht. Angemeldetes 
Patent.— Engen Choll, Laubachcr Str. 19. Selbsttätige Signal 
pinrichtung für elektrische Mvdellbahncn .Angcmcld. Patent. — 
Ellen Struve, Feuerbachstraßc 11. Handhcbvorrichtung. Erteilt. 
Patent. — Johannes Sobierajsli, Jsoidestraße 11. Schuhmacher-, 
auftragsbürstc .Gebrauchsmuster. — Heinrich Buch, Handjery- 
straste 76: Geschweißter Mautelrohrkessel. Gebrauchsmuster. — 
Ailtor Bunikowski, Mnßmanustr. 7: Haarnadel, welche infolge 
spiralförmiger Scheiikelbilduirg absolutes Festsitzen garantiert. Ge 
brauchsmuster. — Adolf Paulus, Haudjerystr. 50: Heber für 
Saitenstecker oder -knöpfe au Züpsinstrumenteu. Gebrauchs- 
Muster. — Bruno Zcchcndorf, Barziucr Str.' 1: Elektrisches 
Gasanzünder. Angern. Patent. — Julius Peitsch, Fehlerstraße 
Nr. 5: Hanfcnlagcr für Schüttgut. Augemcld. Patent..— Ro 
bert Kirschat, Kaiserallee 92:-Aufschiebbarer Absatzschützer. Ge 
brauchsmuster. — Krcisclbau, G. m. b.H., Friedenau: Vorrich 
tung zum Berichtigen der Neigungsanzcigc für Fahrzeuge ins 
besondere Flugzeuge- Augemcld. Patent. — Wilhelm Attele, 
Friedenau: Vorrichtung zum Entfärben und Ausschließen von Alt 
papier. Angemeld. Patent. — Albert Rehwald, Friedenau: Spar- 
^öfe» für Koch-, Löt- und Heizzwecke. Gebrauchsmuster. — Karl 
Krüger, Fricd'euau: Kartenspiel. Gebrauchsmuster. 
^ereinS-Qa6)ricklen 
)( Deutschnationalcr Jugcndbund. Die Mitglieder der 
Wandergruppe werden gebeten, sich Mittwoch, den 19. Mai 
1920, 5 Uhr abends, im ,.Brandenburger Hos", Rönnebergstr. 
Ecke Zaiserallee, pünktlich und vollzählig zu versammeln. 
)( U S P D (Unabh. Sozialdem. Partei) Ortsvereiu Blu.» 
Fricdenau. Mittwoch, den 19. Mai, abends 71/ 2 Uhr, Mit» 
glieder-Vcrsammlung im Bürgcrsaal des Rathauses. Slbsttm- 
prung über Stadtverordneten- und Bczirksvertreter-Kaudidaten, 
Reichstagswahl u. a. Nur eingeschriebene Mitglieder und solche, 
die ihren Beitritt zur Partei erklären, haben Zutritt. — Nächste 
öffentliche Versammlung Donnerstag, den 20. Mai 1920, 
abends 7>/» Uhr, in der Aula dcS Reformrealgymnasiums, 
Homuthstraße. Der Vorsitzende der Partei und Reichstags- 
Kandidat'D ä u m i g spricht über-Parlamentarismus, Rcichs- 
tagswaht amd Rätesystem". Nachdem freie Aussprache. 
' )( Friedenau» Schülcrvrchester (Dir. Dk. stA. Böhme). 
Uebungsstunden Mittwochs r/zD- UIHr abends km' Gesangssaal 
deZ Gymnasiums. Anmeldungen und Aufragen sind an Herrn 
Dr. Böhme zurichten. 
)( Deutsche Volkspartei. Sonnabend, den 22. d. Mts., 
abends. 8 Uhr, ini Homuthsaal öffentliche V ersamm» 
lung, für den werktätigen Mittelstand von besonderem Inter 
esse. Schueidcrmeisterin Frl. Anne Rose Bube und Herr 
Dr. Mugdan werden Mittelstandsfragen behandeln. Es wird 
gebeten, auf die Anzeige in der Freitagausgabe unseres Blattes 
besonders zu ächten. 
Berlin und Vororte 
§o DaÄ von der Rüchnnrndercrhltfb "tzum Besten der 
vertriebenen AuSlanddcutschen in der Hochschule für Musik 
veranstaltete K o n z e r t am 9. Mai wurde dank der 
liebevollen Hingabe der mitwirkenden Künstler zu einem 
vollen Erfolg. Feierlich eröffnete A. Mai mit eilnem 
schönen Orgclprälndium den Lebend, fröhlich beendigte ihn 
das Mary Zimmermann'sche Kinderballet mit an 
mutigen, dem kindlichen Können angepaßten Tänzen und 
Reigen. Lillan v. Granfelt und Alexander Kirch 
ner bewiesen mit ihren Opern-Aricn, daß eine voll 
endete Darstellung die Wirksamkeit hervorragenden Stim- 
menmaterials auch im Konzertsaal hebt. Professor Prills 
Meisterschaft auf der Flöte zeigte sich in einem Solo 
(Russischer Karneval von Giardi) ebenso wie im .Zu 
sammenspiel mit der tüchtigen Harfenistin Anna Ho'pf- 
Gcidel (Mozarts Andante für. Flöte und Harfe). Der 
Zusammenklang von Orgel und Harfe mit den warmen 
Tönen des Cellos, das Hermann Hopf spielte, gefiel 
im gleichen Grade-dem Publikum. Große Beifallfrcudig- 
teit löste das Spiels Waldwnar L ü t s ch g s aus, welcher 
der träumerischen' Schwermut des Ehopiickschen G-dur 
Nocturnes ebenso gerecht wurde wie dem mitreißenden 
Schwünge des Schubcrt'scheu Militärmarsches. Es ist 
dringend zu wünschen, daß der Erfolg des Abends eine 
gute Vorbedeutung für den Verlauf der öffentlichen Samm 
lung sei, den die Rückwandcrerhilfc zu Gunsten der ver 
triebenen Anslanddciitschen in diesem Sommer veran 
staltet. 
Gerichtliches 
s; j Um den Anllegerbcitrag? Das O b er v e r w a l t u n g S * 
geeicht hatte sich wiederholt mit einem Rechtsstreit zu be 
schäftigen, welchen der KonrmisjionSrat Troitzsch gegen den Ma 
gistrat der Stadtgeniciiide Berti ii-Schönebcrg angestrengt 
hatte. AlS Kommissionsrat T., welcher Eigentümer des Haus- 
grülldstücks Hauptstraße 78-79 ist, vom Magistrat zu Schöncberg 
zu den Ausbaukosten der Hauptstraße im Betrage von 10 000 M. 
herangezogen wurde, bcschritt er nach erfolglosem Einspruch den 
Weg der Klage im Berwaltungsstreitverfahrcn mit dem Antrage 
aus Freistelluug und behauptete, das; das betreffende Gebäude 
nicht als an der Hauptstraße errichtet'anzusehen sei; zwischen 
seinem Grundstück und der Hauptstraße liege eine Parzelle, die 
sogenannte Baumaske, welche nicht in seinem Eigentum stehe. 
Der Magistrat war hingegen der Auffassung, daß die Baumaske 
im Eigentum von T. stehe. Der Bezirksausschuß entschied so 
wohl im ersten als auch in) zweiten Rechtsgang zu Gunsten von 
T. aus Freistellung von den geforderten Ausbankosten und nahm 
an, daß die erwähnte Baumaske das Angrenzen des Grundstücks 
von T. an die Hauptstraße verhindere. WärS» diese Baumaske 
ein Vorgarten des fraglichen Grundstücks und stände sie iw 
Eigentum von T., so würde die Annahme gerechtfertigt.sein,f 
davon tönn aber vorliegend keine Rede sein. Gegen dieses Urteils 
legte der Magistrat von Berlin-Schöneberg Revision' bciin Ober- 
verwaltnnasaericht ein, welches auch die Vorentscheidung a u f - 
hob.und die Klage des KommissionSrat T. abwies und geltend 
machte, die Auffassung des Vorderrichters, T. sei nicht angrenzen 
der Eigentümer der Hauptstraße, sei unzutreffend. Es sei davon 
auszugehen, daß bet der Auslassung des fraglichen'Grnnidstücks 
an T. durch dessen Vorbesitzer im Jahre '1905 der Wille des 
VorbesitzcrS dahin gegangen sei, auch die Parzelle zu veräußern, 
welche die sogen. Baumaske bilde. Infolgedessen sei T. Eigen 
tümer eines an die Hauptstraße angrenzenden Grundstücks ge 
worden; es sei mithin auch anzunehmen, daß das in Betracht 
koinmende Gebäude an der Hauptstraße errichtet toorden sei. 
Dies habe die Verpflichtung von T. zur Zahlung von Ausban- 
tosten zur Folge. ' ■ r ' 
Veranlw. Schriftleiter: Hermann MartininS in Berlin-Friedenau. 
Bei Betriebsstörung, Streik usw. hat der Bezieher keinen Anspruch 
auf Lieferung oder Nachlieferung des Lokal-Anzeigers oder auf 
Rückzahlung des Bezugspreises. 
Belauvtmachuug. 
Bei baren Vorauszahlungen des Reichsnotöpfers — auch 
bei Teilzahlungen — wird eine Vergütung gewährt. Diese be 
trägt bei Vorauszahlungen bis zum 30. Juni 8 vom Hundert, 
bei Vorauszahlungen in der Zeit vom' l.iJuli bis 31. Dezember 
1920 4 vom Hundert. i 
Zahlungen dieser AN werden auch von de» Rcichsbanl- 
stellen angenommen. 
BerlinSteglitz, den 15. Mai 1920. 
Finanzamt Berlin-Steglitz. 
S e i tz, Regierungsrat. 
, Bekanntmachung. 
Pensionsangelegenheiten ehcmalls akti 
ver Offiziere und der Ossizierc des Beur 
laub t e n st a n d e s. Wach einer Verfügung des Reichs 
arbeitsministeriums vom 1. 3. 20 besteht vielfach noch Unklar 
heit über die Zuständigkeit der obersten Verwaltungsbehörsden 
in Pensionsangelegenheiten der Offiziere. Zur Behebung von 
Zweifeln wird darauf hingewiesen, daß das Reichsarbeits 
ministerium nur für die Pensionsangelegenhciten der Offizicre 
des Beurlaubtenstandes — soweit sie nicht früher aktive Offiziere 
gewesen und aus dem ckktiven Dienst mit Pension ausgeschieden 
sind, vergl. Abs. 3 — ferner der Fcldwebelleutnants und der 
jenigen ehemals aktiven, zum aktiven Militärdienst vorüber 
gehend wieder herangezogenen Offiziere, diu seinerzeit ohne 
Pension ausgeschieden sind, zuständig ist. Die Pensionsangelegcn- 
heiten der ehemals aktiven Offiziere und der i» den Bcnrlaubten- 
stand überführten ehemals aktiven Ossizierc, die seinerzeit mit 
Pension aus dem aktiven Dienst ausgeschieden' sind, tvcriden durch 
das Hceresabwicklungsamt Preußen, Bersorgungsdepartement 
(Abw.), Berk. Hedemannstraßc 10, erledigt. Bln.-Friedenau, 
den 12. Mai 1920. Der Gemcindevorstand. Fürsorgestellc für 
-Kriegsbeschädigte und Kriegshinterbliebene. I. V.: gez. 
.Schildberg. 4 
Bekanntmachung 
über Festsetzung von Brikettpressen. 
Unter Aushebung der in der Bekanntmachung des Köhlen 
verbandes Groß-Berlin vom 6. April 1920 — J.-Nr. L. 
677/20, — festgesetzten Verkaufspreise für Briketts werden aus 
'Grund der Bekanntmachung des Bundesrats über Errichtung von 
Preisprüfungsstellen und die Versorgnngsregelung vom 25. Sep 
tember/^. November 1915 lNeichsgesctzblatt S. 607 und 728) 
in Verbindung mit der Anordnung der Landes,zentralbehörden 
über die Errichtung des Kohlenverbandes Groß-Berlin vom 21. 
August 1917 süc die Stadtkreise Berlin, Eharlottenburg, Neu 
kölln, Berlin-Schöneberg, Berlin-Lichtenberg, Berlin-Wilmers 
dorf, sowie die folgenden Orte der Landkreise Teltow und Niedier- 
bärnim: 1. Im Gebiet des Kreises Niederbarnim: Berlin-Buche 
holz, Berlin - Friedrichsfelde, Berlin - Heinersdorf, Berlin- 
Hohenschönhausen, Berlin-Niederschönhausc», Berlin-Oberschöne- 
tveide. Bl».-Pankow, Bln.-Reinickendorf, Bln.-Rosenthal, Bln- 
Stralan, Blii.-Tcgel, Bln.-Weißeusee, Bln.-Wittcnau. Gntsbez. 
Schönholz. II. Im Gebiet des Kreises Teltow: Berlin-Griinü- 
wald, Berlin-Schmargendors, Berlin-Dahlem (Gut), Berlin-Frie 
denau, Berlin-Steglitz, Berlin-Lichterfelde, Berlin-Zehlendorf, 
Berlin-Lankwitz, Berlin-Tcmpelhof, Bcrlin-Maricndorf, Bln.- 
Marienfelde, Berliii-Niederschöncwcide, Berlin-Johannisthal, 
Berlin-Britz, Berlin-Treptow, Gruncwald-Forst (Gut), Lichten-- 
rade, Wannsee mit Genehmigung der Staatl. Vcrtcilungsstcllc 
für Groß-Berlin die Preise wie folgt festgesetzt: 8 1. Preise für 
Küchen-und Ofcnbrand: Es dürfen folgende Preise nicht über 
schritten werden: a) bei Sclbstabholung ab Lager 15,10 M. je 
Ztr., b) bei Abwersen auf derirl Straßendamm vor dem Grundstück, 
des Verbrauchers 15,85 M. je Ztr., c) bei Abwerfen auf dem 
Hofe 15,95 M. je Ztr., d) bei Lieferung frei Erdgeschoß oder 
Keller 16,10 M. je Ztr. tz 2. Preise für Brikettliefcrungen an 
das Kleingewerbe, sowie für ZcntralheiznngS- und Warmwasser- 
bereitüngsanlagen in Fuhren nicht unter 30 Zentnern. Es 
dürfen folgende Preise nicht überschritten werden: a) bei Selbst- 
.abholung ab Lager 15,10 M. je Ztr., b) bei Abwerfen auf 
jdem Straßendamm vor dem Grundstück deS Verbrauchers 15,80 
Mark je Zentner, c) 'bei Abwerfen auf 'dem Hose 15,90 Mark je 
Zentner, d) bei Lieferung frei Erdgeschoß oder Keller 16,05 M. 
je Zentner. ♦ § 3. Der Kohlenhändler ist verpflichtet, den Ver 
brauchern an derjenigen Abgabestelle, an der sie in die Kundin- 
liste eingetragen sind, die Briketts auf Verlangen zur Selbstab- 
bolung zur Verfügung zu stellen, tz 4. Die Kohlenstellc Groß- 
Berlin wird ermächtigt, für das Gebiet der Landkreise Teltow und 
Niederbarnim mit Zustimmung deS zuständigen Landratsamtes, 
für einzelne Stadt- und Landgemeinden auf deren Antrag eine 
von der Preisfestsetzung der ßtz 1 und 2 dieser Bekanntmachung ab- 
weichenbe Preisfestsetzung zu treffen, tz 5. Zuwiderhandlungen 
gegen die Bestimmungen dieser Bekanntmachung sowie gegen An 
ordnungen, welche die Kohlenstellc Groß-Berlin in Gemäßheit des 
tz 4 dieser Bekanntmachung erläßt, unterliegen der Bestrafung- 
gemäß tz 47 Ziffer 2 der Bekanntmachung des Bundesrats über 
die Errichtung von Preisprüfungsstellen und die Versorgungs 
regelung vom 25. September und 4. November '1915. tz 6. Die 
Bekanntmachung tritt mit dem Tage ihrer Veröffentlichung in 
Kraft- Der Kohlenverband Groß-Berlin. Wermntb. Veröffent 
licht. Berlin-Friedenau, den 12. Mai 1920. Der Gemcindevor-» 
stand. Kohlenkommissioii. 
Statt besonderer Anzeige. 
Am SöaÄtag(''abert(} ;! bst 1 scHUeI i: 8inft' I hach'längerem mit rhfifefttfer | 
Geduld ertragenem Leiden unsere geliebte Multfcr, Schwiegermutter, Groß-[ 
mutter, Schwester und Tante 
die verw. Frau Landgerichtsrat 
Lina Oioff geb. Henning 
| im 75. Jahre ihres an aufopfernder Fürsorge nimmermüden, an Freude und I 
Leid reichen, Lebens« i 
Berlin-Friedenau, Ilistr. 7. 
Annl.Roloft geb. Olotf, 
B. -Licbterfelde. 
Eis« OloH, B -Friedenau. 
| Professor Dr. Han* Oluff, Kiel. 
Oioff geb.Ripk. 
»risset Olafs 
Margarethe Küster geb. 0!off, 
ß -Friedenau. 
Rechtsanwa’t Wilhelm Küster. 
Ilse, Werner, Gert) Küster. 
Luise Zlelka geb. Henning,, 
Hohen-Scharsow. 
Anna v. Rohrscheidt geb. Henning, I 
Langfuhr. - ' 
Helena Rahn geb. Hennin?, Slofp. 
MarieBiuhmgtb Henning,Gleeebitz. I 
Die Beerdigung findet statt am Donnerstag, den 20. Mai, nach-1 
mittags 4 Uhr von der Halle des Zwölf Apostel-Kirchnofs, Bin -Scnönebtrg. 
»on-4»/,-S Uhr ab 
Sr. mrd. B. Felde» ° 
: 6wipW löt SauMinti Sornleiben. : 
S Steglitz, Cchlotzstr. 53!, Ecke Korfürftenstr. 8 
M 
m 
SEI 
Unter tut) Eichen. Ltckkecfelderi Eaausseel- l 
ZeL: SkkgUtz 2408. s 
Korsetts 
(wieder billiger) fertigt bei 
Stoffzugabe. Stubcnrauch- 
straßc Ecke ^Fehlerstr., 
Erdges 
Klavierstimmeu 
18M. Reparaturen billigst. 
Schloitermüller, Neukölln, 
Pflügerstr. 27. Fcrnsprech.: 
Neukölln 9942. 15 Jahre-in 
Firma jT, .Bechstein, 
ßrledkM.. 
Parteifreund gesucht, der das 
ßinlüisra Her 
litgiicteiiEiltie 
übe:nimmt. Gesuche mit 
Angabe- der Bcdingunq an 
Otto KttNzr, MoinauerStr. 5. 
, NkliMillMkMalt 
Spezialität: Lagern v. Mo 
toren ii. Umbau von Mo 
torrädern. Ausertigung v. 
Ersatzteilen für in- u. aus 
ländische Maschine». 
Matttt. Kaiscrallee Öl, 
Für die aufrichtige Teilnahme 
beim Heimgänge unseres lieben Pflege- 
väterefaens' 
des Gelieimrat 
sagen wir allen lieben Bekannten und 
tfeuen Freunden, unseres Hauses auf 
ndiesem Wege, herzinnigen Dank. 
Familie Herzog. 
rrp 
Bersicherttng gegM Älotten, 'Feuer Änd ' Einbruch. 
Billigste Berechauiig. 
Meine langjährige Erfahrung als Kürschner. berechtigt 
mich, die weitgehendsten Garantien zu leisten. 
L. Tzscheutschler, KürschuermeiftZr. 
Steglitz» Friedrichsruher Straße 58. 
Fernruf: StgL (835). 
SkMlMlm Mvmill Bttlill-«. 
etng'tragene srnoffenflhaft mit SefchrSntter Hai,Pflicht 
Vom 21. bis 81. Mai 1920 hängt die Bilanz, Gewinn- 
und Verlufttecknung und dcr GekchäfkSberlckit Über daS 
verflossene Geschäftsjahr zue Einsicht der Genossen «nr 
„Brandenburger Hos", Friedenau, Kaiserallee Ecke Rönne» 
bcrgstraße aus. 
Charlottenburg, den 18. Mai 1920. 
3 Der Borstand. 
P. Bilstein, O. SchneidratuS. 
Montag, den 31. Mai 1920 findet im „Brandenburg rr 
Hof", Friedenau, Kaiferallce Ecke Rönnebergstr. abends 
^ 6 Uhr die 
^ordentliche Generalversammlung 
Tagesordnung: 
js. Geschäftsbericht über das verfloffttie Gefchnfttjahr. 
2. Bormge und Genehmigung der Bilanz dcS Gefchäftl- 
jabres vom 1. 4. 1019 bis 31. 3. 1920. 
8. Entlastung des Vorstandes — Peter Bilstein, Willi 
Pmwin, OSwald SchneidratuS — für die Zeit vr m 
1t. Juli 19iS bis 31. März 1920. 
'4/Statukenänderung tz 1 Absatz 3. 
Bisheriger Wortlaut:, Gegenstand des Unternehmens 
ist die Befriedigung des WohnungsbedürfniffeS der 
! MitglindeS. durch Herstellung gesunder und billiger 
Wohnungen," 
Neuer Wortlaut: „Gegenstand deS Unternehmen« ist: 
1. Befriedigurrg des WohnungSbedürsniffes der Mit 
glieder durch Herstellung gesunder und billiger 
Wohnungen. 
2. Die Annahme von Spareinlagen der Genossen 
zur Verwendung im Bettiebe der GenoflenschafL 
5. Festsetzung des HöchstbelragcS, den die Epaccinlogen 
bei der Genoffenschafk-nicht überschreiten dürsm. 
6.. Mitgtiederbeittäge. 
7. Landerwerb. 
8. Bekanntgabe der nächsten ordentlichen MitgUcdelvir- 
sammlung. 
Eharlottenburg. den 18. Mai 1920. 
Der Aujsichtsrat. Der Dvrlianb. 
Walter Henckei, A. Feret, P. Bilstein, O. SryrerüraiuS. 
Friedrich Kuschf-Id, 
Fritz Puhlmanu, Curl Schlauch.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.