Path:
Periodical volume Nr. 101, 07.05.1920

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 27.1920

mann, Goßlcrstr. G. Verfahren lind Vorrichtung zur Ent 
fernung der Grannen aus geschorenem Pelzwerk.' 
Patent. Viktor Zieren, Saarstr. 6. Rührwerk mit aus 
wechselbaren Zähnen. Ert. Patent. - Dipl.-Jng. Ernst 
Boas, Taunusstr. 13, Reißschiene für .Papierblocks mit 
fortlaufender Papierbahn. Gebrauchsin. — Dr. Max Voigt, 
Bornstr. 2. Brotschneideapparat. Gebrauchsmuster. — Carl 
Schmidt, Ringstr. 6l—02. Verfahren zur Herstellung von 
Nippenrohren. Angem. Patent. — Ernst DworSki, Varzi- 
nerftraße 5. Zünd'holzschachtcl. Ert. Pal. — Klein-Farmy- 
gcsellfchaft m. b. H., Berlin-Friedenau. Ansiedler-Ratgeber 
kn Kartensorm. Gcbrauchsm. — Pharmaceutische Fabrik 
Friedenau, Heinrich Sachs. Zweiteiliges Tropsglas mit 
Guinmiverbindung. Gcbrauchsm. — Wilhelm Bloeß, Wil- 
helmshöherstr. 3. Gebrauchsmuster. — Hans Windhoff, 
Apparate- u. Maschinenbau-A.-G., Berlin-Friedenau, Fein 
meßgerät in Form einer Rachenlehre mit beweglichem 
Tastbolzen. Gebrauchsmuster. — Rudolf Hering, Kaiser- 
Allee 126. Abreißkalender mit Reklame-.und dgl. Marken. 
Gebrauchsmuster. 
o Tie Revision des Fähnrich; v. Hirschsckd verworfen. 
Das Reichsgericht har die Revision des ehemaligen Fähn 
richs O l t w i g v. H i r s ch f e l d, der am 21. Februar 
vom Schwurgericht beim Landgericht I in Berlin wegen des 
Rcvolverattcntats auf den früheren Neichsfinanzminister 
E r z b e r g c r zu 1 >/- Jahren Gefängnis verurteilt worden 
ist, verworfen. 
Zur Retcbstagswabl. 
(Diese Rubrik stellen wir jeder Partei zu kurzen Mitteilungen 
zur Verfügung.) 
r Tie Kandidaten für die Rcichstagswahl find von 
den Rechtsparteien und vom Zentrum für den Wahlkreis 
Teltow-Beeskow-Gharlvttenburg (seht Potsdam 2) noch 
nicht festgestellt worden. Tie deutsche Volkspartei wird 
-wahrscheinlich Kahl wieder au die Spitze stellen; die Dcutsch- 
naiionalen müssen einen Nachfolger für Tranb suchen. 
Nur Demokraten, Sozialdemokraten und Unabhängige 
haben bisher ihre Kandidaten genannt. Tic Liste der De 
mokraten ist folgende: 1. Reichsminister a. D. Dr. 
Ternburg, Gruuewald, 2. Hauptschriftleiter Nuschkc, 
Berlin-Steglitz, 3. Frau EUy Heuß-Knapp, Schönebcrg, 
-1. Privatangcstelltcr E. Nich. Schubert, Berlin-Steglitz, 
5. Bürgermeister Willigmann, Berlin-Nicderschöncmeide, 
0. Direktor und Pastor Scheffen, Schöneberg, 7. Frau 
Negine Teutsch, Wilmersdorf, 8. Bürgermeister und Land 
wirt Feldner, Falkenberg (Beeskow), 9. Lehrer Exner, 
Neukölln, 10. Eiscnbahnhandwerker Klank, Berlin-Steg 
litz, 11. Generalsekretär Elbel, Wilmersdorf, 12. Ingenieur 
Braun, Charlottenburg. — Tie Mehrhcitssozial- 
demok raten (S.P. D.) haben folgende Kandidaten auf 
gestellt: Ed. Bernstein (Wilmersdorf), Elsriede Ryneck 
lTreptow), Franz Krüger, Karl. Wermnth, Ernst Talibor, 
Johannes Haß (Treptow), Max Cohen (Nowawes), Tr. 
Bcndincr, Gertrud Scholz (Neukölln), Adele Schreiber, 
EmiZ Woldt und Robert Pohl. — Die ll nabhängige n 
(U.S.P.D.) geben folgende Kaiididaieiiaufstellung be 
kannt: Zubeil (Berlin), Täumig (Sieglitz, Löwcnstein 
(Charlottenburg), Frau Nemitz (Charlottenburg-, Künstler 
(Neukölln), Wegmann (Berlin), Herzfckd (Berlin), Vogt 
herr, Stöcker (Berlin) und Hofsmann (Schmargendorf). 
Verdns-Dacbricbten 
)( Tcutschnationaler Handlungsgchilfen-Vcrband (T SV ), 
Jugcndabteilnng, Ortsgruppe Friedenau-Steglitz, Mittwoch, den 
.-8. 4., abends 1/28 Uhr, iin Lauterplatz-Easiiio, Hauptstraße 80 
jkLauterplatz, gegenüber dem Friedcuauer Rathauses, Vortrags 
abend. Herr Kreisjugcndobmaun Koll. Brühl-Berlin spricht über 
' „Unsere Wege und Ziele-'. Daran anschließend Aussprache. Gäste 
herzlichst willkoininen! 
)l Friedrnauer Mönner-8esang-Vcr«in 1875. UebunarNr»,. 
bei, jeden Donnerstag 8—10 Uhr im „Hohcnzollern". Sanges- 
tnndlge Herren als-Äkitglieder icoerzeit willkommen. 
)( Tcutschnationaler Volkovcrcin, Schöncberg. Am Don 
nerstag, den 29. April, abends 8 Uhr, finbet in der Aula der 
Hohcuzollern-Obcrrealschule 'Eisenacher, Ecke Bclziger Straße) 
eine Mitgliederversammlung statt, in welcher Herr Graf Westarp 
und Fräulein Katharine Otto sprechen werden. Von Mit 
gliedern eingesührte Gäste sind herzlich willkommen. 
)( Gesellschaft für Volkswohl. Am Donnerstag, den 29. 
April, abends 8 Uhr, sindct im Schwarzen Adler zu Schönebcrg 
eine öffentliche Versammlung stall. Herr Dr. G 0 l d st e i » spricht 
über das Thema: „Sollen wir die Geburtenzahl beschränken". 
)( Gesundheitsschädigungen der Pferde durch die' Futternot 
Richt nur der Mensch, sondern auch sein treuester Hilfsarbeiter, 
das Pferd, haben unter der mangelnden bczw. nicht zweck 
entsprechend zusammengesetzten Ernährung heute schwer zu leiden 
Alle Pfcrdebesitzcr seien aus einen Vortrag ausmerlsai» gemacht, 
de» ein hervorragender Sachkundiger, der Geiieralobcrvctcrinäp 
Dr. Christian i am Freitag, den 30. April, abends 7 Uhr, 
in der Hauptversammlung der Pscrdcschutzvereinigung, Dcssauer 
Straße 14 (im Saale der Deutschen Landwirtschaftsgcscllschasts 
über dieses bedeutsame -ehema halten wird. Gäste willkommen, 
Eintritt kostenfrei. 
)( Tcutschnationaler Jngcndbund. Nächste Versammlung des 
Lautenchors am Donnerstag, den 29 .d. M., nachm. 5 Uhr, in: 
Brandenburger Hof. 
)( Eine öffentliche Versammlung veranstaltet der Sozial 
demokratische Wahlvercin (S. P. D.) Ortsgruppe Friedenau, 
am Freitag, den 30. April, abends 7Hz Uhr, im Bnrgcrsaal des 
Rathauses. Eduard Bernstein spricht über „D:e dies 
malige Maifeier und die kommenden Reichstagswahlcn". 
l( Verband der Kandidatinnen und akademisch gebiltzvtcn 
Hilsskchrerinnen. In diesen Tagen wurde in Berlin ein Ver 
band der Kandidatinnen und akademisch gebildeten Hilfslehre- 
rinncn Berlins gegründet. Er beabsichtigt, die Interessen seiner 
Mitglieder zu fördern und sie gegenüber den Behörden und der 
Ocsfentlichkeit zu vertreten. Es besteht die Absicht, ihn baldigst 
zu einem brandcnburgischen Provinzialverband zu erweitern und 
ihn mit anderen Provinzial- und Landesverbänden zu einem 
Rcichsverband zusammenzuschließen. Auskunft erteilt: Else Lotte 
Homann, Halensee, Schweidnitzer Str. 6 
Seböneberg 
a Die SchiiieLcrgcr Stadtverordnetenversammlung 
beschäftigte sich in ihrer Montagsitzung bis zur Mitter 
nachtsstünde in mehrstündiger Erörterung mit der Ma- 
gistratsvorlagc auf Annahme des Schiedsspruches des Zcn- 
tralausschusses über die Löhne und Teuerungszulagen der 
städtischen Arbeiter für die Zeit vom 1. April bis zum 
30. Juni 1920 In der mehrstündigen erregten Aussprache 
verweigerten die Redner der Neuen Fraktion ihre Zustim- 
mung für die Erhöhung der Löhne der Arbeiter, so 
lange nicht den städtischen Beaimc», Angestellten, Hilfs 
kräften und Lehrpersonen entsprechende Gehaltserhöhungen 
zugesichert seien. Es gehe nicht an, eine Klasse von ^tn- 
gcstelltcn hervorzuheben und ihnen zum Teil höhere Be 
züge zu sichern als den Beamten. Nach wiederholten schar 
fen Auseinandersetzungen zwischen den Sradtverordncten 
Zobel (Dem.) und Wilberg (U. Soz.) wurde die Ma 
gistratsvorlage gegen die Mitglieder der Neuen Fraktion 
mit Stimmenmehrheit angenommen und die entstehende 
Mehrbelastung von jährlich 3 Millionen Mark.bewilligt. 
turnen, Spiel, Sport 
s Schnlnpunkainpf. Am Sonnabend, den 1. Mai d. Js. 
nachmittags 2-/2 Uhr findet auf dem Sportplatz am Kur- 
fürstendainm in der Cicerostraße ein Schulneunkampf „um 
den Max Hofmann-Erinnerungspreis" unter Leitung des 
Berliner'Sport-Clubs statt. Der Nennkampf umfaßt 100 
Meter, 400 Meter, 1000 Meter-Laufen, Hochsprung, Weih- 
sprung, Kugelstoßen, Schleuderballwcrfen, 4 mal 100- 
Meter-Stafette und Schwedenstafetre. 
s Sportabteilung der Einwohnerwehr Berlin-Friedenau (Ab- 
wicklungsstelle). Hauptabteilung: Turnen Freitags von 8—10 
Uhr Halle Homuthstraße. Sport und Spiele: Mittwochs 4—6 
und Sonnabends 4—7 Uhr Turnplatz Osfenbacher Straße. 
Jngcndabtciluiig: Svort und Spiele: Mittwochs 4—6 u. Sonn 
abends 4—6 Uhr Sportplatz Osfenbacher Skr., bei schlechtem 
Wetter Sonnabends 6—8 Uhr Turnen in der Halle Goßlerstraßc. 
Schriftliche Nachrichten und Ncuanmeldungen sind an den Schrist- 
wart Herrn Fritz Vetter, Stnbcnranchstraße 38, zu richten. 
s Tpielplatzwerbctag am 9. Mai 1929. Ter Reichsaus- 
schnß für Leibesübungen veranstaltet am 91 Mai einen Spielplatz- 
werbetag, um den Stadt- und Gemeindebehörden klarzumachen, 
wie dringend notwendig die Herstellung von Spielplätzen ist, da 
in dieser Hinsicht viel gesündigt wurde. Auchvcr hiesige Männer- 
Turnverein beteiligt sich an dieser Veranstaltung mit der Fahne. 
Die Mitglieder des Turnvereins versammeln sich Sonntag, den 
9. Mai Nut 9 Ubr ans dcnnTurnPlatz an der Schwalbachcr Str. 
Es schließen sich hier höchstwahrscheinlich die Schulen und die 
Leibesübungen treibenden Vereine, soweit sic dem Verbände für 
vaterländische Jugendpflege angehören, an. Um alles zu be 
sprechen, ! -erden d.te Vorstandsmitgiiodcr nnd Turnwarte des 
Turnverein' gebeten, sich am Donnerstag, den 29. d. Mts., 
abends 8 I hr, auf dem Turnsaale des Ghmnasiüms einzufinden. 
— Die Bczicksvoriurnerstnnde am Sonntag, den 2. Mai, ist 
aus den l'v Mai verschoben worden. 
s Das Sportiuftbod Eichkamp des Vereins für Körper 
kultur hat nunmehr seine Pforten für den Svmmcrbetricb ge 
öffnet. Es liegt nur wenige Minuten vom Bahnhof Eichkamp 
entfernt, Zwilchen alten Bäumen und dichter Schonung, wo 
man de» Frühling fühlt. Jetzt istf es Zeit, mit dem Luftbadeu zu 
beginnen. Anfragen über das Sportluftbad Eichkamp erledigt 
gern der Verein für Körperkultur e. V , Berlin-Grunewald, 
Sportluftbad.Eichkamp. 
Zuschriften 
(Für diese Rubrik übernehmen wir keine Verantwortung.) 
Unsere Straßcnüäumc. 
Nein, Ihr Ruf soll nicht nngehört verhalten; schon 
längst hätten gewiß viel' mehr der hiesigen Einwohner 
gegen 'die sogen. „Pflege" der Slraßcnbäume protestiert, 
wie sic seit einiger Zeit hier gehandhabt wird. Leider 
befinden wir uns aber in solchen Zeiten, daß man lsich 
sagt: Aus ein paar unserer schönen Straßenbäume kommts 
schließlich auch nicht an, wenn wir so wie so nnanfhaltsam 
einem Abgrunde entgegeneilen. Alles und jedes wird 
ja jetzt vom bloßen NützlichkeitSstaudpunkt aus behandelt, 
Herz und Gemüt sind ebenfalls zum alten Eisen geworfen. 
Mir blutendem Herzen mußte man den Vandalismus er 
leben, dem der Srolz von Friedenau, die alten Kastanien 
und Rüstern der Axt zum Opfer fielen, vielleicht zugunsten 
einer kleinen''Gruppe, die von dem Hotz profitieren konnten, 
denn die Allgemeinheit bekam davon nichts zu sehen. 
Aber cs ist tatsächlich noch besser, wie in der Zuschrift 
vom Souutag ausgeführt ist, gar keinen Baum zu setzen, 
als derart znrcchigcstutzte kahle Stummel, die das gau-e 
Straßenbild verunzieren wie in der Nied-, Lau:erst ratze, 
Kaiserallee usw. - l - 
1 J 
Musizieren bei offenem Fenster? 
Bei- der schönen warmen Frühjahrwirterung der 
letzten Tage konnte man leider feststellen, daß cs immer 
noch Leute ßiot, die cs nicht verstehen wollen, oast rhr 
Musizieren bei geöffneten Fenster für ihre Umgebung 
teineswcgs zu den Annehmlichkciien gehört. Es ist ebenso 
ungebildet wie gedankenlos, seine Nachbarn damit zu be 
lästigen; man stelle sich doch einmal die ewige Katzeumuat 
vor, wenn jeder beliebig so handeln wollte! Wäre cs un 
möglich, einzuführen, daß für ein derartiges Verhalten 
im Mietskonlratt eine Verfügung anfgenoinmen würde? 
Vermißtes 
*0 Ter Kopp-Putfch und feine Folgen. Was die russi 
schen Kommunisten sage». Wie die Berliner „Rote 
Fahne" in ihrer Nr. 51 vom? 16. April berichtet, hat sich Stellow 
in den offiziellen „Jrwestija" (Nachrichten) folgendermaßen über 
die deutschen Ereignisse ausgesprochen: „Das Abenteuer des 
deutschen Kornilow, Lüttwitz, ist das Vorspiel der proletarischen 
Revolution, die ans hem Marsche ist." Radel sagt u. a.: „Die 
Kapps sind die Vorläufer der sozialen Revolution i» Deutsch 
land". Die „Prawda" (Die Wahrheit) schreibt: „Die gegen 
wärtigen Geschehnisse in Berlin beweisen, daß ein dauerhaftes 
Gleichgewicht auf dem Boden der bürgerlichen Dcmolralie nicht 
haltbar ist. Der Weg für einen verschärften Bürgerkrieg ist frei. 
Die beiden ewigen Feinde, Kapital und Arbeit, lvevden einander 
in einem erbitterten Kampf zu Leibe gehen. Ein Ding vor allem 
haben die deutschen Kommunisten dadci nötig: Disziplin!" 
Vcrantw. Schriftleiter: Hermann MartiniuS in Berlui-Frieoenau. 
Her BenstedSstörnng, Streik usw. hat der Bezieher keinen Anspruch 
auf Lieferung oder Nachlieferung des Lotal-Anzeigcrs oder aus 
Rückzahlung des Bezugspreises, . 
Amtliches 
Bekanntmachung. 
Vom 29. d. M. ab werden nur auf F r i c d c n a u c r Kar- 
tofselkarte, Abschnitte 18 c—n 500 Gramm Großbrot als Erfaß 
für Kartoffeln ausgegeben. Berlin-Friedcnan, den 27. April 
1920. Der Gcmeindevorstand. I. B.: Friedet. 
Bekanntmachung. 
In der Woche vom 26. April bis 2. Mai 1920 gibt cs 
ans die 10 Abschnitte der Nr. 18 der -Reichssieischkarte: 200 
Gramm anst. Schweinefleisch mit cingewnchsencn Knochen 
bezw. Knochenbcilage zum Preise von 4,85 M. und 50 Gramm 
W u r st (ausländ. Innereien) zum Preise von 0,80 M. Der 
Verkauf beginnt in dieser Woche am Mittwoch. Berlin-Frick- 
denau, den 27. April 1920. Der Gemcindevorftand. I. B.: 
Friedet. 
«elonntmudnmg 
über Festsetzung von Kokspreisen. Unter Abänderung der durch 
die Bekanntmachung des Kohlenvcrbandes Groß-Berlin vom 23. 
März 1920 — J.-Nr. L. 592/20 — festgesetzten Höchstpreise, 
für Koks werden auf Grund der Bekanntmachung des Bundesrats 
über Errichtung von Preisprüsungsstellcn nnd die Bcrsorgungs- 
regelung vom 25. Scptember/4. November 1915 (RGBl. S. 
607 und 728) in Verbindung mit der Anordnung der LandcS- 
zcntralbehorden über die Errichtung des Kohlenverbandes Groß- 
Berlin vom 21. August 1917 für die Stadtkreise Berlin, Ehar- 
lottcnbnrg, Neukölln, Berlin-Schöncbcrg. Aerlin-Lichtenberg, 
Berlin-Wilmersdorf, sowie die Landkreise Teltow un-d Nicder- 
barnim mit Genehmigung der Staatliche» Vertellungsstelle für 
Groß-Berlin die Preise für Koks wie folgt festgesetzt: § 1. 
Preise süc Küchen- und Osenbrand: Es dürfen für Koks, Gaskoks 
gebrochen folgende Preise nicht überschritten werden: 1. bei 
Selbstabholung ab Lager 22,55 M. je Zentner, 2. bei Lieferung 
frei Erdgeschoß oder Keller 23,55 M. jrlZentner, 8 2. Preise 
für Kokslicserungen an das Kleingewerbe, soivie für Zenlral- 
heizungs- und Warmwasserbercitungsanlagcn in Fuhren nicht 
unter 30 Zentnern. Es dürfen folgende Preise nicht über 
schritten werden: 1. Gaskoks (grob) 22,20 Ml je Zentner, 2. GaS- 
kols (gebrochen) 22,50 M. je Zentner, 3. Westfälischer od. Lichten- 
berger Schmelzkoks 23,60 M. je Zentner, 4. Obcrschlefischcr 
Schmelzkoks 22 M. je Zentner. Die Preise gclien für Lieferungen 
frei Keller. Sie ermäßigen sich, soweit der Koks von dem auf 
den Hos des Grundstücks gefahrenen Wagen durch den Wagen 
führer ohne Mitwirkung anderer Arbcilec abgeworfen wird, um 
15 Pfg. je Zentner, soweit der Koks'aus dem Straßcndamm vor 
dem Grundstück des Verbrauchers abgeworfen wird, um 25 Pfg. 
je Zentner, bei Selbstaöholung durch den Verbraucher um 1 Al. 
je Zentner, bei Lieferung ganzer Waggonladungen ab ErzeugungS- 
stclle im Gebiet des Kohlcnvcrbandcs Groß-Berlin sowie frei 
Waggon aller Bahnhöfe im Gebiet des Kohlenvcrbandes Groß- 
Berlin um 1,20 M. je Zentner. § 3. Zuwiderhandlungen gegen 
die Bestimmungen die'cr Bekanntmachung unterliegen der Be 
strafung gemäß 8 17 Ziffer 2 der Bekanntmachung des Bundes 
rats über die Errichlung von Prcisprüsungsstc'Ien und die Ver- 
sorgungsrcgclung vom 25. September und 4. November 1915. 
8 4. Die Preisfestsetzungen des tz 2 finden ans alle seit dem 
6. April 1920 ausgeführten Koksliefernngen Anlvriidung. In: 
übrigen tritt liefe Bekanntmachung mit dem Tage der Veröffent 
lichung in Kraft. Der Kohlenverband Groß-Berlin. I. B.: 
Reute. Veröfsentlichl: Bcrlin-Fkiedcnan, den 23. April 1920. 
Der Gemeindcvörstand, Kohlenkommissioir. 
D, HöhZr k / s Vorbereitungsanstalt I 
Berlin-Stefllltz, Fichlestraßn 24 (Fichtoberg) | 
All« Klassen (real- u. gymn.) Eie jähr. (Verbands prüsuno), 
Abiturienten, üegr.1883 Sprechst. 5-7. Fernr Stegl 1562 
^ WeMt ] 
Sind, j u r. gibt 
SiMWlllmW 
(3 M.) Latejn-Unterklassen. 
EngeJbrecht, Cranachstr. 35. 
Klavier-Unterricht^ 
Gertrud Schieß, 
Mommsenstraße Nr. 54, I. 
W Unlerr. sehr schneüs? 
»u. gründ!. Im Nusl. 
gew. Hedwig Großer. 
Gismarckstraße 6. Gth^ lll 
Lauten«, Maudolinen« 
IWeziallkhrer F. Redlinger, 
Oponholzstr. 27, l. 
gaarbeiterin I 
sucht Beschäftigung. Angeb. 
p»t. 478 a. d. Fried. L.-A. 
Stenotyplftlll 
mit allen Kontorarbeiten 
vertr., sucht Nebenbcschäst. 
Aug. u. 496 a. d. Frd. L.-A. 
Lampeufchirmnäkleriu 
geübt, sucht lohnend« Heim 
arbeit. Angeb. mit. 468 an 
den Friedenaucr Lok.-Anz. 
Steßenanoeöott 
Kl. Snusteiniguns 
mil Stube zu vergeben. May> 
bachplatz 17. 
Tausche meine 
Portierstelle 
in Steglitz in. 2-Zim.-Woh. 
iBad, Balk., el. Licht) geg. 
2- od. gr. I-Zim.-Wohn. in 
Friedenau, nahe Bahnhos. 
Stegl., Berlinickestraße 10, 
bei Abel, Gartcnh. 
Schulentlasscncr Junge 
sofort verl. Mcldg.: 12—1, 
5—6. Nied str. 35, Flur, l. 
Pctzold. 
»»»«»»»»»»»»» 
• Kontoristin i ■ 
h mit guter Handschrift, » 
m gewandt in Stcnogr. » 
» u. Echrejbmasch., gcs.» 
m Persönl. Meldung, m. » 
» Schriftprobe ü. Zeugn. » 
■ zwiscki. 3—4 Uhr. Gea- ■ 
■ Verlag, Bin., Potsda- a 
■ mer Str. 110. Ti 
■■■■■■■■■■■■■ 
Stenotypistin 
perfekt, für AnwaUsbiiro 
bei hohem Gehalt sofort ge 
sucht. Dr. Tauber, Sin., 
Potsdximerstr. 131 (Waun- 
seebahnhoj). * 
AssSugerin 
s. Stenographie u. Schrgib- 
moschine jucht v. 8—2 Uhr 
Stellung. Angebote post 
lagernd -87, Wikmersd. II. 
LansmSdchen 
12—14 Jahre, für Nachm, 
verl. Färberei 'Bergmann, 
Friedenau, Ringstr. 61,62. 
17. Kllnstgkliikinde.Mend, Freüog, ZV. Wril, 7V- Uhr im 8» i, Eleglitz. M 
Arnold snlHoou Danzs 
starten 6—, 4.—, 8.—. 2.— bei M'x Telchnse. Schloßstr. 93 u. Abendlasse. 
Zuarbeiterin 
selbständige, für Damen 
schneiderei sofort bei hohem 
Gehalt ges. Fr. W'olff, 
Wilmersdorf, Babelsberger 
Straße 47, Gartenh., Part. 
Lehrsräulein 
für meine Kürschnerei Ko- 
sort ges. Albestr. 3, pari. 
MeDloentf Mil 
zum Anslragen für die 
Markttage sucht Restaurant 
Irmler, löornstr. 1. 
Für kinderlosen Haushalt 
OMI. MVA» 
stes. Angenehme Stellung 
bei hohem Lohn. Meldg.: 
Vorm. 10—12 Uhr. Müller, 
Ringstr. 37, hp. Pslzb. 7093 
Köchin 
zu sofort ges. für Mittags 
tisch. Klinkenbcrg, Wil. 
helmshöher Str. 18. 
Waschsrau 
alle 14 Tage, nicht'RiAcl, 
Cranachstr: 27, II> 
Stubenmädchen 
jüngeres, bei gniem Lohn 
und Kost zum I. Mai 1920 
Answartesrau 
ges. Rothenbach,. Slicrstr. 
Nr. 16, Gartenh., II. 
ges. O. Bork, Rheinstr. 63. 
Aufwärtcrill 
tägl. 2—3 Stund, gesucht. 
Wiesbadener Sir. 6, recht. 
Gartenh., Ul, links. 
Zur Beaussichlig. mxines 
4jährjgen Töchtcrchens 
junges Mädchen 
von 9—1 Uhr gcs. Frau 
Dr. Philipsohn, Tieglinoe- 
straße 1, I. 
Aufwartefrau 
dje mittags auch' d. Kochen 
übernimmt, für einige Std. 
ges. Meld,: 6—9 vorm. b. 
Knopf, Friedr. Wilh.-Platz 
Nr. 6)'Garteuh. 
Aufwartung 
Alleinmädchc« 
2 Person., hohes Gehalt u. 
gute Verpfleg., z. I. Mai 
ges. Kaiserallee 138, I, r. 
Aufwärts,in 
8—11 ol. Schove Beckersir.3 
tagt. 9—11 gcs. Müller, 
Brünnhildestr; 7 pan, 
MtÄgrtlMg 
3mal wöchcntl. 2 Stunden 
vorm. verl. Paeiel, Jiotoc- 
straße 5, vorn, l. 
W- M AMM 
Sommcr-Mautcl 
ob. Seioeu-Strickjacke, neu 
>Gr. 46) lauft Blanlcnbcrg- 
straße 7, II, lj»ls. 
An die 
M’enlfirÄfite! 
Zahle jed. annehmb. Preis 
für rin Laubenland Nähe 
Rhestiganstr. 1, pt., r.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.