Path:
Periodical volume Nr. 82, 14.04.1920

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 27.1920

eine Folge der falschen Steuer- und Wirtschaftspolitik 
und des RüstungswahnsinnS gewesen. ES sei auch eine 
Täuschung, eine bewußte Verdrehung der Wahrheit, die 
Revolution verantwortlich zu machen für unsere Not, denn 
der Nahrungsmangel, die Textilnot, der Ledermangel, 
Kohlennot, Verkehrselend, die Korruption und der Schleich 
handel sind im Kriege entstanden. Sie sind 'entstanden da 
durch, daß während des Krieges die Produktion nur ein 
gestellt war auf den Krieg, alles andere unterblieb oder 
auf das allernotwendigste Maß zurückgeschraubt wurde. 
Unsere Landlvirtschaft wurde zum Raubbau gezwungen, 
unser Eisenbahnwesen, das vor dem Kriege mjt Ueber- 
schüssen arbeitete und das Rückgrat unserer Staatsfinanzen 
bildete, ist durch den Krieg zu einem Verlustbetrieb ge 
worden. Der schwere Menschenverlust im Kriege hat unser 
Arbeitsheer und unsere Arbeitskraft geschwächt. Die kör 
perliche und geistige Leistungsfähigkeit des einzelnen Men 
schen ist infolge der Unterernährung und der seelischen 
gelähmt, aus diesen Ursachen resultieren die Entartungs 
erscheinungen politischer und moralischer Art, mit denen 
wir seht zu kämpfen haben. Nach einer eingehenden Kritik 
unserer Kricgssincnizwirtschast und Erläuterung der Ur 
sachen unserer Geldentwertung schloß der Redner mit einem 
Appell zur eifrigen Wahlarbeit für die Sozialdemokratie, 
damit diejenigen Parteien und Personen, die die volle 
Schuld an dem wirtschaftlichen Elend tragen, für immer 
ausgeschaltet werden, damit wir endlich die Schwierig 
keiten überwinden und in Ruhe und Ordnung durch Arbeit 
wieder zu einem gesunden Volke werden können. Reicher 
Beifall lohnte den Redner. An der sich anschließenden 
Aussprache beteiligten sich die Genossinnen Wirth und 
Ludolf und unterstrichen auS eigenem Erleben heraus 
die Ausführungen des Vortragenden. Nachdem die Leiterin 
noch bekanntgegeben hatte, daß die Maifeier des Wahl 
vereins im Parkrestaurant Rheingau, Binger Straße 1-'), 
in Form eines Frühlingsfestes stattfindet, wurde die an 
regende Zusammenkunft geschlossen. k. 
o Tie hiesige Ortsgruppe der Teutschnatioualen Volks 
partei hielt kürzlich eine Versammlung ab, in der Hikrr 
Oberlehrer Dr. Anders über die Märztage in Friedenau 
berichtete. Er schilderte eingehend die bekannten Vorgänge 
und sprach auch über die Einwohnerwehr, die sich s. A. .nach 
durchaus einwandfrei verhalten hätte. 'Herr Pfarrer Jul. 
K o ck> hielt dann einen Vortrag über „Die Schuldigen 
des 13. März 1920" Er erblickte die Ursachen zu dem 
Putsch in dem Verhalten der Regierung. In der Aussprache- 
wurde die Wichtigkeit der Werbearbeit für die bevor 
stehenden Wahlen betont und zu Spenden für diesen Zweck 
aufgefordert. 
o Für Gartrnsrcunde. Der Verein der Gartenfreunde 
in Friedenau bittet seine Mitglieder um Abholung der 
Kohlrabi- und Salatpflanzen Sonnabend Nachmittag 4',.> 
bis 5Va Uhr und Sonntag Vormittag 8—9 Uhr beim 
Gärtner Herrn Werner, Laubacherstr. 9 geradeüber. 
0 Zum Richard Veruhardis-Abend, der am Diens 
tag, 20. April, abends E-8 Uhr, im Festsaal des Reform- 
realgymnasiums in der 'Homuthstraße stattfindet, ist noch 
besonders darauf hinzuweisen, daß sämtliche Vortrags 
stücke und Lieder, wie auch die von Herrn Boortcher ge 
sungenen Lantenlieder, bisher fast unbekannt sind. Her 
vorzuheben ist hierbei das schelmische Lauteulied „Ver 
liebt", das inniges Behagen und verständnisvolles Schmun 
zeln bei unserer Jugend hervorrufen dürfte. Das von 
Fräulein Ledebur, die vielen noch in guter Erinnerung ist, 
gesungene Lied int Volkston „Gedenkst du mein?" wirs 
seiner die Herzen packenden, gefühlsliefen Singweise, wie 
auch der Verse wegen, sicher von durchschlagendem Er 
folge begleitet sein, während das neckische Lied „Aick 
Spinnrad" wegen der eigenartigen Form und hoben, 
Stimmlage alle Zuhörer aufs Angenehmste fesseln wird. 
Auch im Orgelspiel werden wir zwei neuen Liedern, da 
von einein Choral, unsere größte Aufmerksamkeit schenken. 
Alle Dichtungen, lyrisch und dramatischer Natur, auch 
satyrischer Arr >vie „Der Schleichhändler" und „Ernte 
segen 1916", ebenso alle Lieder sind Schöpfungen unseres 
langjährigen Mitbürgers Richard Bernhardis-Bolfras, der 
in unserem Blatte öfters Allgemein-Jnteressen schrisb- 
stellerijch vertreten und einen großen Anhängerkreis durch 
seine sachliche Schreibweise sich erworben hat. Wir wün 
schen ihm besten Erfolg am 20.! Die genaue Vortrags 
folge bringen wir demnächst. Einlaßkarten bei Schwartz, 
Rheinstraße 60. 
0 Zusammenstoß, zweier Ttraßeudahnzüge. An der 
Ecke Potsdamer und Grunewaldstraße fuhr gestern morgen 
ein Wagen der Linie 59, der von Friedenau herkam, 
auf einen au der Haltestelle stehenden Wagen der Linie 
ans. Viele Fahrgäste, die den Zusammenstoß kommen 
sahen, sprangen schleunigst ab. Dennoch wurden etwa 10 
Personen bei dem Anprall verletzt. Alle Wagen wurden 
so schwer beschädigt, daß sie außer Betrieb gesetzt werden 
mußten. Das Unglück geschah durch Versagen der Bremse 
des Wagens der 59. 
0 Eine jugendliche Diebin. Ihre Herrschaft halt die 
Hausangestellte Charlotte Alex bestohlen, indem sie ein 
fast neues Tuchkostüm, ans weißer Seide gefüttert, sowie 
eine schwerrze Eolixnne-Bluse mit rosa Seide eingefaßt 
und ein blau-weiß-gestreistes Hauskleid im unbewachten 
Augenblick sich aneignete und verschwinden ließ. Die mit 
ihren 16 Jahren sehr geriebene Diebin, hat bereits mehr 
auf dem Kerbholz und mnß auch Helfershelfer haben. Sie 
ist tlein, aber kräftig entwickelt. Ermittelungen sind be 
reits angestellt, es wird aber jeder vor der Person fmit 
ihrer Unschuldsmiene dringend gewarnt. Wer zweckdien 
liche Angaben über den Verbleib der.A. sowie über den 
Verbleib der Sachen macht, erhält 100 M. Belohnung. 
Mitteilungen sind an das Rathaus, Zimmer 54, zu richten. 
0 Erwischter Fahrraddieb. Heute gegen Mittag be 
stieg ein junger Mann ein vor der Dresdner Bank „in 
der Rheinstraße stehendes Fahrrad, um mit ihm davon zu 
fahren. Von einem Vorübergehenden wurde der Dieb 
stahl beobachtet. Ans seine Haltruse sprang ein Polizei 
wachtmeister hinzu und nahm den Dieb fest. Der Eigen 
tümer, der soeben hinzu kam, konnte sein Fahrrad wieder 
in Empfang nehmen. 
0 Ergrissen« Einbrecher. In der Nacht zuin Diens 
tag waren 5 Einbrecher in das Schuhgeschäft Rheinstr. 35 
eingedrungen. Von einem gegenüberliegenden Hause wur 
den" sie beobachtet. Die Polizei, die telefonisch benachrich 
tigt war, erschien und besetzte die Ausgänge. Beim Mor 
gengrauen kamen die Diebe vor und wollten mit der 
Beute verschwinden. Sie liefen nun den Polizeibeamten 
in die Hände, die sie bis ans einen, der mit dem Fahr 
rade davon jagen konnte, festnahmen. 
Ycreirss-nachrichteti 
)( Teutsche demokratische Partei. Es sei nochmals auf den 
beute (Mittwoch) Abend, pünktlich 8 Uhr, im „Hohenzollern" 
stattfindenden Sprechabend über die Reichsversassiing hingewiesen. 
)( D. H. B„ Jugcnd-Abtcilung, Ortsgruppe Friedenau- 
Steg l i tz,, heute Abend i/oS Uhr int „Prinz Handfery", Hand- 
jery-, Ecke Kirchsiraße, geschäftliche Monatsversammlung mit an 
schließendem unterhaltendem Teil. Gäste herzlichst willkommen. 
)( Heilpflcgevcreiu für kränkliche und schwächliche Kinder 
des Mittelstandes. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung 
fnedet am Sonnabend, den 17. April, nachms 3'Uhr, im Landes 
hause zu Berlin, Matthäilirehsiraße 20-21, statt. Es ist das Er- 
scheiuen alter Mitglieder wegen der äußerst lvichtigen Tages 
ordnung dringend erforderlich. 
X Der „Fritdeeiauer Gesangverein für gemischten Chor" 
(Eh 0 enteister: Gesanglehrer Walter Schmidt) übt jeden Diens 
tag im Gesangssaal der Konigin-Luise-Schule. Aufnahme 
neuer Mitglieder im Uebinigssaal; Herren besonders erwünscht. 
turnen, Spiel, Sport 
s Schauturnen des Männerturubereins. In der gestri 
gen Notiz ist uns ein Fehler unterlaufen. Es muß heißen 
„Ehrung der Mitglieder, die 25 Jahre dem Vereine ange 
hörten und durch den Krieg und die späteren Verhältnisse 
bisher nicht geehrt werden konnten." — Wie wir hören, be 
sichtigt der Münnerturnverein eine Ehrung seiner aus 
der Gefangenschaft hcimgekchrtcn Turngenossen vor 
zunehmen, sobald das letzte Mitglied, das sich seit 6 Jah 
ren in sibirischer Gefangenschaft befindet, zurückgekehrt ist. 
s Fußballstädtckamps Hamburg-Berlin. Am kommen«-- 
den Sonntag wird dieses erste große Sportereignis- nun 
endlich vor sich gehen. Der Union-Sportplatz in Mariech- 
dorf am Seebad wird das Ziel zchntausendcr begeisterter 
Sportlcnte sein, deren Herz und Sinn bei der Stärkung 
des Volkskörpers durch die Leibesübung steht. Der An 
sang ist aus 4 Uhr gesetzt, die Straßenbahn wird S011- 
üerwagen stellen, der Platz ist eigens hergerichtet. 
s Pfadfinder-Abt. 33 (E. 23. j. M.ß Donnerstag, den 15. 
d. MtS., 5 Uhr, Versammlung aller Abteilungsmitglieder Spiel 
platz Offcnbacher Straße. Anschließend Turnen. Bei Rcgcn- 
ivetter 7 Uhr Turnhalle der dritten Gcmeindeschnle. , 
—A Zur Herstellung eines' Spielplatzes am Priester- 
weg bewilligte die Schöneberger Stadtverordnetenversamm 
lung einen Betrag von 2 700 000 Mark mit der Maßgabe, 
daß zunächst nur das nördliche Drittel des Platzes zur 
Ausführung gelangt. 
(Für diese Rubrik übernehmen wir keine Verantwortung.) 
Wnrllur werden dir Ersatzmittel 
auf Kartoffelkartenabschnitte nicht immer in denselben 
Läden abgegeben? Glaubt man, daß die Hausfrauen 
noch nicht 'genug Chikanen haben, so daß sie nun jede 
Woche erst 'nachforschen, studieren und suchen müssen, wo 
cs denn diese Woche hinlausen heißt? Diese Rücksichts 
losigkeit verlangt'schleunigste Abhilfe. . R. Seh. 
Verantw. Schriftleiter: Hermann Martinins in Berlin-Friedenau. 
Bei Betriebsstörung, Streik usw. hat der Bezieher keinen Anspruch 
aus Lieferung oder Nachtieserung des Lokal-Anzeigcrs oder auf 
Rückzahlung des Bezugspreises, 
Bekanntmachung 
Von Montag, den 10. April, ab sind die beiden Gemcitido- 
verkaufSstcllcii Feurigstraße und Goßlcrstraßc nur noch von 8 bis 
12 Uhr und 3 bis 7 Uhr geöffnet. Von 12 bis 3 Uhr bleiben 
sie geschlossen. Berlin-Friedenau, den 13. April 1020. Der Gc- 
mcindcvorsland. I. V.: Friedet. 
Bekanntmachung 
In der Woche vom 12 — 18. April 1920 gibt cs aus die 
10 Abschnitte der Nr. 16 der Fleisch karte: 250 Gramm anst. 
Schweinefleisch mit eingcwachsenen Knochen vscr Knochen- 
beilage zum Preise von 5,60 M. oder 200 Gramm B l u? - 
oder L c b c r iv u r ft 10 n f c r u c it zum Preise von 3,05 M. 
oder 250 Gramm R i n d c r p ö k c l f l c i s ch mit ciiigcwach- 
sencn Knochen zum Preise von 5,80 M.' oder 250 Gramm 
anst. S ch >v e i il e s l c i sch p r od n k t e zum Preise von 7,05 
Mark. Der Verkauf beginnt in dieser Woche ant Donnerstag. 
In einigen Fleischereien werden sämtliche Karten mit Schweine 
fleisch bcticfert. Bei der nächsten Belieferung' wird das tTchweine- 
slcisch aus die nächstfolgenden Fleischereien verteilt. Bcrliu-Frio- 
denau, den 14. April 1020. Der Gcmeindcvorstand. I. V.: 
Friedet. . ■ ; ' - | 1 . 
Für die vielen Beweise herzlicher 
Teilnahme bei dem Heimgänge unserer 
lieben Mutter sprechen wir allen Bekannten, 
insbesondere Herrn Pastor Foertsch 
unseren innigsten Dank aus. 
ltWllitst Ffiulink 
Fritz Peulißk Bebst Frau. 
Friedenau, 13. April 1920 
Am Donnerstag, den 22. April 1920, abds 8 Uhr 
findet tm Brandenburger Hof, Friedenau, vüe 
Kaiserallee und Rönveüergftratze eine 
Außerordentliche 
statt mit nachfolgender Tagesordnung: 
1. Berichterstattung des Vorstandes über die gegenwärtige 
GeschästSlage. 
2. Entlastungsarbkiten der bisherigen Vorstandsmitglieder 
Peter BUiletn und Willy Purwin. 
3. Neuwahl des AufsichtSratcS. 
4. Neuwahl des Vorstandes. 
6 Wahl eines geschästsführendm Vorstand Smitgliedes 
oder Geschäftsführers und Festsetzung d.sien Vergütung. 
6. Errichtung einer Sparkasse. 
7. Entscheidung über den Ausschluß des Genossen Hermann 
Lösch (Nr. 3) infolge eingelegter Berufung desselben. 
8. Festsetzung emes monatlichen Mitglicdcrbcilragcs. 
9. Landerweeb. 
CharIottenburg, den 14. April 1930. 
ö«i»»Mer Merein Verlln-Mst 
eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht 
Mriottendurg, Eosanderftraße 7. 
Der Vorstand 
f*Hn. Oswald schnetdratuS. 
16. MnMme'nde-Mei'.ti Im Steglitzer Ltzzeum, Freitag, 16. April 7 V 2 Uhr. 
1 ** - - k — J Ä ^ ? * Georg KnieMt Geige. 
u; - - - - 
— Leberecht Goebeße 
KontraW. 
3,—, 2,— in der Buchhandlung Max Teschner, Schloßsir. 93 
8 
‘jpmauiup oufuml 
MmsrsdorsLüiserplktzg,!! 
r (beim Bahndurchgeng) 
Telephon: Uhland 87öS. 
Sprechstd. t>. 10—1,3—6 wochentg., Eonnabd. 10—8 
unter Mitwirkung von Arzt, Zahnarzt u. Dentisten. 
Moderner Milmsatz, Mnzlelien. Zagn- 
Wungea, A-tzandiung von Mund- und 
Mklererlranlunstkn, Zoynrichtangen, 
angemessene JnjtitutShonorare. 
Fährverbindungen: I, L, F, O, W, 61, 06, 69, 
1 Minute vom Ringbhf. W!l:ncrSdorf-F:iedenau. 
Direktor 6. Mosker. 
Student od. Studentin m^ 
bescheid. Ansprüchen zur ' 
Nachhilfe 
u. Beaufsichtig, d. Schul- 
arb. f. 2 Gymnasiast. (V 
H. IV, ncf. Aug. in. Ansp. 
mit. 8808 a. d. J,d. L.-A. 
stnal Unrerr. sehOschnrUs? 
vltpi, u. grundl. Im.Ausl, 
aew. H e d tv i g Großer, 
Bisnrarctstraße 6, Klh^ HE 
Lauten-, Maudöttüe»« 
Speziallehrer F. Reölinger, 
Sponholzstr. 27, I, 
^ keine Anfängerin und möglichst schon in technischen Ve« 
' rneoen tätig gewesen per sofort gesucht. 
Schelllsa-Wstt G. m. 8. H. 
Berlin-Friedenau. Tel. Uhland 8988. 
^lIiUlAUIllIlIlIII»lIIIIlIlllIlllll!»IMII!lll!HIlIlIIIIIIIUIlIIlII!»Il»IIIIM!I1WM^ 
I ßossmKL28 GyezialhKW für 
| Wilmersd., Mfßraüee45, KkkeBadenslhestr. | 
§ Erker., Dielen-, Garten-, Baikon-Mövel, Töchter- I 
I ziinarer ta m\i lädiert, pol. n. stkbetzt. aparte i 
18krm.,Frisiertoilett., Schaß-, ßvt-, Micn-, Garde- D 
- rnZen-McheriÄriiuke, Scuijeu, Paffs, Pütz- u.Zier- Z 
- tiikhk. Damenichreidt'liche.zlargürLrrMa,Klüver- - 
- deltenHlvmevkrirweri.MelflMer, Poflarnenie, Z 
8 Akte«, and Asienitvader, KorirmSdel. Glss-Z 
% Vitrinen. Aavch-, Naß- u. TertiiSe, Teewagev. Z 
Z Aatzedetten, 6iuD - Earaitnrea ictelc einzelne i 
i Seffel in Leder u. Gobelin. i 
§ Or ginal-Künstter-Entwü: sr. Telephon: Uhl. 9388. H 
VlIIiII,IirvIIIMINI»«I»III>UII!Ii!!!IIII!:iI!IIII!I!!I!II»I>IiiIIUIII»IiIMMMMIiI§ 
SttnsLtzSWu 
jünger», per sofort gesucht. Geschäftszeit 9—1 Uhr. 
Friedenau 
DeideSheimrr Str. L6, pt. 
Fernsprecher Uhland 8189. 
»mtammmmmmmmmmmtmmm 
Lnisiq zum 1. 6. Stellung 
WUUJv im HauSholt. Jllner 
bei Thamm, Ltubcurauch- 
straße 16. II r. 
1«iriIIII!lII!UIII!IIIII-IHI,IMM!IIM!IIIIIIIIIIIII»!IIIIIM»IIIIIIIIIIIIIIIII,lIIIIIiII»a 
Arbeiten jeder tun: Tapetenkteven, 
Schilderschreiben u Möbctlackiercn, 
^ werden billig u. sauber ausgesührb 
D. H a j o k, Fehlerstr. 18. 
ei!»IIlIIIIIlIIIiII,IIIII.'III,I„IIIII„IlII»Ii>!lIIII!IIl!»!»!I!II!I!NiI!IlI„I,IlIIIII,IIII!IIV 
WIMmckVchA''. 
sacht WobNyat'sche Buch- 
handlmig, Rbeinstr. H. 
E» 
<ioni' An- und Verkoctf von EGetften. 
ettenmo von Veripapli 
Depositen- und Checkverkehr. 
TagCcSne« Geld t 1 /**/« SpentjelsS 
^ «ms USngero Tennine nsch VcTelntmim^. 
Kassenalunden 0—2. Uhr. 
StemtexvAxftiMiJhmc der Gemeinde hrledeaftii. 
Steuer-Annahme der Siadl BerIIn-S«M1neb«f0. 
n 
n 
n 
0 
■ 
D 
3 
a 
a 
H 
■UtHHimBSaBBIEUIUIIIIIBiHCICIBUUUaBHUSma
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.