Path:
Periodical volume Nr. 39, 15.02.1920

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 27.1920

und 
.eine 
Die kulturelle und wirtschaftliche Wiedergeburt unseres Volkes 
wird davon abhängen, daß es gelingt, die schöpferischen Kräfte des 
ganzen Volkes zu gemeinsamer Arbeit zusammenzufassen. Da 
uns die hierfür erforderlichen Lammeistätten des Gemeinschafts 
lebens fehlen, so gilt es diese durch Bildung von Volkshaus 
gemeinschaften zu gründen, die Volkshäuser zu errichten be 
rufen sind. 
Wie für andere Gemeinden, so ist auch für Friedenau die 
Verwirklichung des Volkshausgedankens von größter Bedeutung, 
Daher müssen wir hier in Friedenau eine Gemeinde bilden, 
die Trägerin des Volkshausgedankens sein soll. Diese Volkshaus 
gemeinde kann, ja muß heute trotz aller wirtschaftlichen Not er 
stehen, damit, sobald es nur irgend möglich ist, das Volkshaus 
gebaut wird. 
Von dieser Ueberzeugung ausgehend, haben sich Männer und 
Frauen aller Parteien und aus allen Lagern zu einer Voikshaus- 
gemeinde „Friedenau“ zusammengeschlossen. 
Im Volkshaus soll der Zersplitterung und Ziellosigkeit unseres 
zeitigen Kulturlebens durch Vereinfachung, Einheit und sinnvolle 
Durchdringung entgegengewirkt werden. Werke der Musik, 
Dichtung und bildenden Kunst, deren Erlebnisse das ganze Volk 
geistig zu heben, zu läutern und seine kulturschaffenden Kräfte 
auszulösen vermag, sollen in innigem Zusammenhang mit unserem 
Geistesleben* dargeboten werden. An Stelle des oberflächlichen 
Vielwissens soll unsere Bildungsarbeit, die sich in der Hauptsache 
um die Volkshochschule zu gruppieren haben wird, ein lebendiges 
persönliches Verhältnis des Einzelnen zu .seinem Lebenskreis 
schaffen, und den Weg zur wahren Welterkenntnis freimachen. 
Diesem Ziele sollen'neben Vorträgen und künstlerischen Darbietungen 
vor allem Arbeitgenieinschaften dienen, in denen auf der Grund 
lage gleicher Bedürfnisse und Nöte Klarheit über Fragen des per 
sönlichen Erfahrungs- und Lebenskreises angestrebt werden sollen. 
Aber nicht nur den Erwachsenen, sondern auch der Jugend soll.das 
Volkshaus dienen. Es soll daher in ihm auch ein Jugendheim 
Platz finden. Eine ausgewählte. Bücherei, eine Lesehalle, Aus- 
Erholungsräume mit , einer 
■VV 
und 
die Völkshaüsarbeit wesentlich zu 
stellungsräume, Versammlungs 
Bühne werden 
unterstützen. ..., .... .... , r . . 
Ausserhalb des Bereichs der eigentlichen Volkshausarbeit wird 
das Volkshaus' als Gastgeber Vereinen und .Gemeinschaften, welche 
in der Richtung .der Bestrebungen des Volkshausgedankens wirken, 
Räume zur Verfügung stellen und, außerdem.^VpihjfahrtseJ'nricHtühgen, 
>yie soziale.; ^uskunftssterie,. ^erufsBeratuhgshtelle, für, Jhgendhe|ie, 
Be^htsscjiutzstcile und anderes bei,sich aufnehmen. Alle Eunncmuhgen, 
die bestimmt sind,, die Volksertüchtigung zu heben, wird die Vojks- 
hausgemeinde zu fördern sich angelegen sein lassen, insbesondere 
danach streben, Friedenau eine Badeanstalt zu geben. 
Die Volkshausgemeinde Friedenau ,tyird_ sich an den deutschen 
Volkshausbund anlehnen, welcher für ganz Deutschland ein einheit 
liches Zusammengehen in dem Sinne erstrebt, daß Einrichtungen, 
die dem ganzen Lande zugute kommen können, geschaffen werden. 
Das Volkshaus soll Allgemeingut werden» es .soll allen, ohne 
Unterschied des Standes und Berufs^ zugute kommen und deshalb 
von der ganzen Einwohnerschaft getragen werden. 
Wir bitten darum a II e Bewohner von Friedenau, tätig am 
Aufbau „ihres“ Volkshauses teilzu- ehmen. 
AUe Anfragen- und Beitrittserklärungen sind an 
Herrn Direktor T*hoWsberger, Friedenau, Säärsfraße 15 zu richten. 
Gemeindebaurat Hans Aümann, Gern.-Verordn. Oberlehrer Df. Anders, Gem.-Verordn. Prof. Lic. Bernh.Bess,^ Oberbibliothekar, 
Dr. ins« Ernst Boas, Patentanwalt. Walter Boeiicke, Schriftleiter. Otto Bork, Fleischermeister. Franz "Öfege, Gastwirt, 
Fritz Brockhaus, Buchdruckcreibts tzer. Buchhalter Robert Buih, .Gem.-Vefordn. F rau Lehi Deilas. Frau Minna Diedsrich, 
Ce r.-Verordn. Wilhelm Ebers, Kaufmann. , Geh. Rechnungsrat Evors, Gsm.-Scliökfe. Joh. Ey, Schiossermeister. Dr. Joh. 
Falke, Oberlehrer. Geh. Regierungsrat FaSkenberg. Karl Feertsch, Pfarrer. Verlagsbuchhändler Otto Friedei, Gem.-Schöffe. 
Wilhelm Gericks, Milchgroßhändler. Dreher Wilhelm Gisse, Gem.-Verodn. Lyzealdirektor Franz Hannemann, Gern.-Verordn. 
Frau Dr. Hartlick, Witwe. Thekla Heulicker, Redaktionssekretärin. Gewerkschaftsbeamter Xaver Kamrowski, Gem.-Verordn. 
Installateur Aibert Kaumann, Gem.-Verordn, Frau Else Korsch, Gem.-Verordn. Kaufmann Emil Lange, Gem.-Verordn. 
Wissenschaft!. Lehrer Fritz Leonhardt, Gem.-Verordn. Frau Alice Liepmann, Wit\v,e.. Chemiker Dr. Wilhelm Lohmann, 
Gem.-Verordn. Bankbeamter fErnst L^decko, Gem.-Verordn. , Veriagsbuehhätjdler Johannes Liiders, Gem.-Verordn. Bruno 
Marquardt, Pfarrer. Hermann Martinius, Sphriftleiter. Alexander Matschke, Fleischermeister. Schriftsteller Maximilian 
Maulbocker, Gern -Verordn. , Paul Michaelis, Kaufmann. Frau Anna Müller. Bäckermeister Berthold Müller, Gem.- 
Verordn. Kaufmann Erich Hei©, Vorsitzender des Handel- und Gewerbevereins. Postbeamter August Nitz, Gem.-Verordn. Geh. 
Ke:hrtungsrat Johannes Ott, Gern.-Schöffe. Frau Anna Paafzow. Geh. Reg.-Rat Prof. Dr. Hans Paalzow, Direktor an der 
Staatsbibliothek. Hausbesitzer Ferdinand Pasche, Gem.-Schöffe. Justizbeamter Leberecht Pienlak, Gem.-Verordn. Rudolf 
PrSmanel, Architekt. Landschaftsgärtner Hugo Richter Gem.-Verordn. Walter Rosenberg, Einrichter. Frau Salinger. Rektor 
Eduard SchHdberg, Gem.-Schöffe. Privatsekretärin Minna Schipfmann, Gem.-Verordn. Franz Schnelle, Gemeindeassistent. 
Richard Schnur, Installateur. Handelsschullehrerin Elisabeth Schütze, Gem.-Verordn. Alfred Schwarlz, Musikalienhändler. 
Freiherr von Sienglin, General z. D. Frau Grefte Süßholz. J. Süßholz, Kaufmann. Bankdirektor Carl Thomsberger, 
Gem.-Verordn. Frau Gertrud Thomsberges*. Arbeiterin Frau Emma Ti?lle, r Gem.-Verordn. Oskar Urban, .Klempnermeister. 
Geh. Regierungsrat Theobald Vogt. Erich WaEger, Bürgermeister. Julius Wanke, Konditoreibesitzer. QUp Wegner, Schneider 
meister. Frau Josephine Weizell. . Frau Anne Wächmann, Leiterin der Volksbücherei. Reihbold Wledemann, Rechnungsrat. 
Dr. Paul Woslffel, Oberlehrer. Agnes von Wolfersdorfs. Major von Wolfersdorfs. Osker Wolfs, Kaufmann. Chemiker 
Julius von Wrochem, Gem.-Schöffe.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.