Path:

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 20.1913

unseres Elektrizitätswerks stieß. Hierbei gerieten zwei 
radfahreude FrühstitckSjungen tu die Gefahr, Überfahren zu 
werden. Der «in« konnte sich nur dadurch reiten, daß er 
schnell vom Rade sprang und dieses im Stich ließ. Das 
Rad wurde von dem Kraftwagen vollständig zertrümmert. 
o Verunglückt ist am Ostersonntag im Lüdwestkorso 
vor dem Hause Nr. 1 ein Radfahrer, der dort stürzte und 
sich erhebliche Wunden an der Hand zuzog. Auf der 
hiesigen Sanität-wache erhielt er einen Verband. 
"Schömberg 
— o Der Kgl. Polizeirat beim Polizeipräsidium zu 
Schöneberg Dr. Tzschachmann ist infolge Herzschläge« 
plötzlich verschieden. 
—o Da« Berlin-Echöneberger Arbeitsamt im Februar 
1913. Der NrbeitSmarkt leidet noch immer empsindlich 
unter der außerordentlich schlechten Lage auf dem Bau- 
markte. Alle Berufe, die mit dem Geschäfte deS BauenS 
in Zusammenhang stehen, als Maurer. Bau-Tischler, Bau- 
schlofler, Bauarbeiter usw. sind größtenteils ohne ve> 
schäftigung. Lwas günstiger stehen die Metallindustrie 
und die graphischen Gewerbe da. In der Metallver 
arbeitung und der Maschinenindustrie usw. sind im B«- 
richtSmonat 52 Stellen (gegen 18 im Vorjahr) vermittelt 
worden. In der Abteilung für das Baugewerbe sind nur 
Stellen für Maler zur Besetzung gelangt. Insgesamt stod 
118 Stellen für gelernte Arbeiter usw. (gegen 33 in dem 
gleichen Monate des Vorfahret) vermittelt worden. Wenn 
diese Steigerung auch nicht als hoch bezeichnet werden 
kann, so darf sie doch alS ein Zeugnis für daS Bestreben 
des Arbeitsamts, di« BermittlungSergebntsie auch bezüglich 
der Qualität zu besiern, angeführt werden. Insgesamt 
hat die Abteilung für männliche Personen 1373 Arbeit 
suchende (gegen 984), 694 offene Stellen (gegen 541) und 
690 besetzte Stellen (gegen 476 in dem gleichen Monate 
des Vorjahrs) zu verzeichnen. In der Abteilung für 
weibliche Personen waren Angebot uud Nachfrage bei den 
Dienstmädchen und Fabrikarbeiterinnen wie gewöhnlich gut. 
E« sind 241 Dienstmädchen gegen 166 in dem gleichen 
Monate de« Vorjahrs vermittelt worden. Insgesamt hat 
die weibliche Abteilung 1134 Arbeitsuchende (gegen 1050) 
1369 offene Stellen (gegen 1231) und 668 vermittelte 
Stellen (gegen 826 in d»m gleichen Monat deS Vorjahrs 
aufzuweisen). Der gesamte Arbeitsbetrieb de« Arbeits 
amtes stellt sich auf 2507 Arbeitsuchende (gegen 2034), 
2063 offene Stellen (gegen 1772) und 1658 besetzte 
Stellen (gegen 1302 in dem gleichen Monate des Vor 
jahres) ein Beweis für das oute Gedeihen des Arbeitsamtes. 
Zuschriften 
(Für diese Rubrik übernehmen wir keine Verantwortung.) 
Zur Landtagswahl. 
Ueber die Frage: handelt ei« Wahlmau«, der als Bertreter einer 
bestimmten Partei und derer Programm gewählt Ist, korrekt, wenn er 
bei der Lbgeordnetenwahl entgegen dem Sinne seiner Auftraggeber 
stimmt find sich wohl alle anständigen Politiker einig. In dem an 
dieser Stelle besprochenen Falle richten die Vertreter der fortschritt, 
licheu Volkspartei ihre Angriffe auf die Mächst Beteiligten, die 
Wahlmänuer. Meiner Meinung nach: zu Unrecht I Die beiden Wahl- 
männer, um die cs sich handelt, sind Arbeiter uud in dem sog. 
nationalen Arbeiterverein* organisiert. Hier wurden sie zur Duld 
samkeit und zum Gehorsam nach oben hin erzogen und baden auch 
in diesem stall ganz sicher einer .höheren" Eingebung folgend, ge- 
handelt. Zum Glück ist heute die übergroße Mehrheit der deutschen 
Arbeiter soweit, daß sie sür die Bestrebungen derartiger Vereine nur 
noch ein mitleidiges Lächeln übrig hat. Anschließend an die Dis 
kussion über die vorher behandelte Frage, baden fich die Herren 
Liberalen und Konservativen gegenseitig ihr« Sünden vorgehalten. Die 
Konservativen, über deren volkS- und arbeiterfeindlichen Bestrebungen 
heule kein Mensch mehr im Zwetfel ist, werfen den Liberale» vor. daß 
ihre Liebe für das allgemeine, gleiche, geheime und direkte Wahlrecht 
nur etae platonische sei und daß sie dort wo sie, (die Liberalen) Grund 
deS DreiklasienwahlrechtS die Majorität haben, keine Hand rühren, 
ein beffercö Wahlrecht einzuführen. Hierin kann ich den konser- 
vativen Herren, trotz des lebhaften Protestes von liberaler Seite, nur 
zustimmen. Die vereinigten liberalen Vereine in Lübeck haben z. B. 
toigenden Paragraphen in ihre Satzungen aufgenommen: .Die indem 
Parteiprogramm enthaltene Forderung der Einführung des allge- 
meinen, gleichen, geheimen und direkten Wahlrechts sür VolkSver- 
tretung der Einzelstaoten wird von ihr in Ansehung deS Wahlrechts 
zur Lübecker Büigerschaft zurückgewiesen" Ich habe nicht» davon ge 
bort, daß die stoiischrittltche Vcttspartei sich geweigert hätte, den 
Verein aufzunehmen, der so selbstherrlich das Programm durchlöchert. 
Ein B'weiS dafür, wie vlel Gewicht sie auf ihr eigenes Programm 
legt. Nicht aus Prinzip, sondern die Zweckmäßigkeit ist entscheidend. 
Konservative und Fortschrittler haben sich in Wahlrechlsfragen sowie 
verschiedenen anderen Angelegenheiten nichts^vorzuwerfen. Rich. Hagen. 
Nochmals die „Sünden" des Freisinns. 
Herr U. ist nicht nur bet dem großen FretsinnSlöter Kunze mit 
Erfolg tu die Schule gegangen, sondern auch, wie sich aus seiner Ein- 
sendn,ig in der Ostcinummer des .Friedenauer Lokal-Anzeigers* 
ergibt, bet dem Antisemiten Ahlwardt. Deffen Methode ist einst von 
dem neulich verstorbenen Frhrn. von Manteuffel folgendermaßen 
gekennzeichnet worden: er stellt eine Behauptung auf und hält sie für 
erwiesen, wenn er sie wiederholt. Genau nach vemselben System 
Bekanntmachung. 
Lieferanten, ilnteriiehmer usw., die Forderungen an die hiesige 
Amts- und Gemeindeverwaltung habe», iverdcn des bevorstehenden 
Jahresabschlusses wegen ersucht, noch ausstehende Rechnungen sofort, 
spätestens aber bis Mitte April dieses Jahres einzureichen. 
Etwaige Bestellzettel sind den Rechnungen beizufügen. 
Berlin-Friedenau, den 10. März 1918. 
Ter Geincindevorstand. 
Aufruf! 
Infolge des Beschlusses der Generalversammlung werden auch 
in diesem Jahre während Per Sommerfericii im Juli und August 
in unserem Ferienheim in Zinnowitz solche Kinder aufgenommen, 
deren Eltern die Kosten der Verpflegung und Reise sin Höhe von 
00 Mart selbst tragen können. 
- Alle Eltern, die von dieser Entrichtung Gebrauch machen wollen, 
werden hiermit ersrrcht, Anmeldungen zur Aufnahme ihrer Kinder 
bald bei den unterzeichneten Vorstandsmitgliedern oder bei Frau 
I. Metzelt, Kaiserallee 131, schriftlich einzureichen. 
MmilMii des Friede»« wein; UnimloMn. 
Bürgermeister Malger, .1. Vorsitzender, Käiserallce 75. 
Major a. D. von Unger, 2. Vorsitzender, Wiclaiidstr. 5. 
Lehrer Barsch, Kassen'führer, Stubenrauchstr. 21. 
Rechtsanwalt Oettinger, Schriftführer, Rheinstr. 6-7. 
n« I VT Vorberellungsanstalt mit 
Ul, J. ri. Pensionat, Berlin-Steglitz, 
Fichtestr. 24, Fichteberg. Gegründet 1883. Für alle 
Klassen. Einjährige, Primaner und Abiturienten, auch 
äit. Berufe und Damen. (Gymnas. und real.) Zeit 
ersparnis. Vorzügl. Erfolge u. Empfehlungen aus allen Be- . 
rufen. 12 Lehrer. Gute Pension. 2 Villen inmitt, grosser < 
Gärten. Herrl. gesunder Aufenthalt. Neuaufnahme täglich. 1 
Handelsschule Merkur 
Varziner Strasse 4 
am Iliogbahnhof auf Friedenauer Seite 
Direktor Pani Wieke, Amt Pfahburg 5268. 
Beginn der Kurse am 7. April. 
Unentgeltliche Vorübungen täglich. Ausführliche 
Prospekte kostenfrei. Sprechstunden des Direktors 
2—4 Uhr. Anmeldungen jederzeit. 
Gründ!. 
Klavierunterricht 
für Anfänger nnd vorgeschrittene 
(fmittu Isirlll'H 1!d°i»gau»r. 18 
\LIUllllj FtmlN) Ecke Wiesbadener Str. 
Vom 20. -30. März verreist 
Dr. Schurig 
Spczialarzt für Nerven- u. Herz 
krankheiten. Fried., ä1aiserallee^20. 
U«b«mTastend wirkt 
KOPPSCHA 
bei 
Schnupfen, Katarrhen, 
Influenza 
In Apotheken nod Drogerien fax 
[ 50 Pf ". 1.00 Mio -rbSltlirh 
Weidmn 1V:;Ä 
Reparaturen jeder Art preiswert. 
" Fischer. Fregestr. 69. Garth. I. 
Anfertigung einfacher u. elegant. 
m«-.. NaKIWldenide 
solide Preise. 
ihorwaldscnstr. 10, II l. link.Aufg. 
Straußfedern, Pleureuseu 
Fantasies, Federkränze 
in alleil Preislagen von 
1 Mk an (2582 
Straußfedernspezialgeschäft 
Steglitz, Schlotzstr. 128 I. 
vis-ä-vis Kaiserallee. 
Modernisieren u. Aufarbeiten 
alter Federn zu schönen Plcu- 
rcusen, Halskrausen rc. 
Waschen, Färben, 
Aufgarnicrcn gratis! 
E. Rriip 
Dekorateur 
u. Tapezierer 
Goßlerstr. 1» 
Pfbg.(4759) Nbansch. 
Leihhaus 
„Schöneberg“ 
Scdanstr. 1 
Uerüauf und dode 
LeleidsngvshAensudrv. 
2i5ii R. Eichelmann. 
Set Bmi»lz- 
Verband der Vereinigten Holz 
werke liefert sein kerniges, ge 
sundes Buchen- 
Wallholz 
nur durch seine Geschäftsstelle Holz 
schneiderei-Gesellschaft, Steglitz, 
Körnerstraße 16. Fernsprecher 
Steglitz 1329. 
M 5omni«iimlf 
haben begonnen, per Zentner 
Mk. 1,50 frei Keller. Versand von 
2 Zentner an. [2334 
Moil-MM 2 Ä 
gesucht Jllstr. 11, III r. [2570 
M gebrauchte Herrenanzüge, 
Hosen, Damenkleider, 
Wäsche, Betten, ganze Nachlässe. 
Off. unter W. K. Erp. d. Bll 
ililtwalliMu. 
sittan* Edelsteinen, antiken 
üllUtl, Schmucksachen, Platin 
und Zahngebissen. V. Höft, 
Juwelier, Steglitz, Schloßstr. 24. 
Altmetalle 
wie Kttpfcr, Messing, Zinn. Zink, 
Blei, Eisen zahle höchste Tages 
preise. Juhl, Friedenau, 
620j Körnerstraße Parzelle 28. 
"Wegen Wegzug zu verkaufen: 
i Roßhaarbett, 1 Küchenspind, 
1 Küchentisch, 1 Secgrasmatratze, 
Einmacbegläser u. a: m., 1 Balkon- 
psiaiizung. Ringstr. 21, 2 Tr. 
Ki»-».Ma»s"L^' 
Rembrandtstr. 11, Schantl. 
Neue und gebrauchte div. Möbel 
verkauft preisw. [2077 
Cranachstr. 44, Peters. 
MllgM &ÄÄ 
waren, Teppiche, Möbelstücke, Wirt 
schaften, Nachlaßsachen kauft höchst 
zahlend Nagelberg, Eharlottenburg 
Krummestr. 47. Fsp. Wilh. 6165. 
fflinnn ncu - kreuzsaitig 300 M. 
4MUIIU/ verkauft. [2308 
Koch, Rheinstr. 55. 
All-11. Maut sssr* 
993) Kirchstr. 6. H. Wunder. 
Wonftile. SE 
Waschtoilette u. Tamenschreibtilch 
zu verk. Albestr. 34 III lks. 
Angora-Katerchen, 3 Monat, 
Aguarinm, Makropoden, Kürsch 
ners Universal - Konversations 
lexikon 9. Auflage, großer Wäsche 
korb u. Topf billig Stubenrauch- 
strnße 28-29 Gth. Lichtcnstein. 
(Äauirs Beitel! 
mit Waschtisch verkauft sehr billig. 
2580t Siebe«, Lcfvvrestr. 9, Gth. I. 
Waschtoilettc, Gaskrone, Betten, 
Kinderbettstelle, Kinderwagen, 
Klappstuhl verkauft billig [2587 
Stanischewsky, Kaiserallee 25. 
MsfaMcs "‘iss: 16 ' 
Gr. 42, ganz neu, billig zu oerk. 
Borck, Bornstr. 15 I. 
1 sehr gut erhalt. Frack billig 
zu verkaufen. [2597 
Fehlerstr. 1 III Tr. r. 
Stellengesuche jj 
Lehrmeister aller stände 
erhalten täglich kostenlos 
Lehrlinge durch das 
Städtische Arbeitsamt 
Berlin-Schöneberg 
Grunewaldstrasse 19 
Ecke Schwäbische Str. 13/14. 
Fernsprecher Amt Nollendorf 
Nr. 230 und 231. 
Hier wird auch jede ge 
wünschte Auskunft gegeben. 
Luche bessere Porticrstelle. Witwe 
8 mit erwachsenen Söhnen. Zu 
erfragen Hanojcrnstr. 31, Portier. 
Saub., ordenti. Leute, mit allem 
vertr., suchen z. 1. 4. Portierst. 
G. Zeugn, vorhand. F. Gärtig, 
Steglitz, Alsenstr. 6 Stsl. 4 Tr. r. 
Köchinnen, Hausmädch., Ällein- 
mädch., z. 1. 4. empfiehlt Aug. 
Lehmann, gewerbsmäßige Stellen 
vermittlerin, Rheinstr. 1. [2611 
». lidjtn 1 rs!: 
gewerbsmäßigeStcllenvcrmittlerin 
Sieqlindestr. 6. Pflbg. (3970s 
Mädchen von außerhalb z. 1. 4. 
ewps. Frau Witte, gewerbsmäßige 
Stellenvcrmittl., Kirchstr. 12, 0.1. 
Hedwigstr. 17, Gth., Kittlans. 
arbeiiet Herr II. Wie ein eigensinniges Kind strampelt er mit den 
Füßen und schreibt: Was ich gesagt habe, ist doch wahr! Mit 
solchen Personen sich zu streiten, ist natürlich völlig zwecklos. Die 
DlSkojfion fei daher hiermit geschloffen. Herr il. mag sich weiter 
über den Freisinn entrüsten, alle übrigen aber wissen, wie es um seine 
Behauptungen in Wirklichkeit steht. R. J. 
Gerichtliches 
P. Das Tüpfel über dem war zu einem Haupt- und Wende- 
Punkt in einer vor der 5. Strafkammer stattgehabten Verhandlung ge- 
worden. DaS neu« KriminalgerichtSgcbäude in Moabit befindet sich 
bekanntlich in der Turmstraße. Verspätet erschien der Angeklagte und 
legte zur Entschuldigung eine Vorladung vor, auf welcher deutlich zu 
lesen stand: .Turiuftraße". Bei uähner Prüfung ergab sich aller- 
dings, daß nur ein auf daS .m* versehentlich gelangter Federspritzrr, 
ein Klex, aus dem ersten Grundstrich diesen zu einem „t* gemacht 
hatte, sodaß nun statt .Turmstraße' .Turinstraße' zu lesen war: Der 
Angeklagte brachte eine polizeiliche Bescheinigung bei, Inhalts deren 
bestätigt wurde, daß er irrtümlich erst naa, ocr .Turlnstraße" ge- 
fahren war und infolgedessen den Termin in Moabit versäumte. Der 
Gerichtshof gewann daraus dle Ueberzeugung, daß der Angeklagte das 
Opfer eiucS enlschuldbarem ZrrtumS sei. Es wurde dann ein neuer 
Termin anberaumt. 
Vermischtes 
'o Die Etraßen-Reklame treibt sonderbare Blüten. Man er- 
innert fich der Saternen-Reklame, die mit großem Pomp in Szene und 
bald nachher in die Blüche ging. Es folgte die — Rotunden- 
Reklame, deren Wert von der Grschäfstwelt scheinbar auch nicht so 
eingeschätzt wurde, wie es der Untetnehmer vorausgesetzt hatte. Danach 
tauchte der fahrende Transparent.Wagen auf, von dem ein niedliches 
Modell der VorkehrSpotizei vorgeführt wurde, — darüber hinaus ist 
der Plan srctltch nicht gediehen. Jetzt endlich versucht man cs mit 
der Pflaster-Reklame. Die Idee ist nicht ganz neu. Schon vor Zahlen 
kam Jemand auf den absonderlichen Gedarken, die Bürgersteige mit 
bemalten Glasplatten zu belegen, die bei Dunkelheit von unten her 
«leuchtet werden sollten. AuS begreiflichen Gründen versagte die Ver 
kehrspolizei dem sindtgen Herrn die Genehmigung. Jetzt hat er ia 
einem Herrn S. einen Nachfolger gesunden. Dieser will die Bürger- 
steige mit siön bemalten Rellamrstetnen pflastern, sodaß das Publikum, 
gesenkten Blickes dahinschreitend, unter den angepriesenen Bezugs- 
qaell'n die Auswahl treffen kann. Auch dieser Plan hat nicht den 
Beifall der Polizeibehörde gefunden; Hrrr S. verfolgt ihn aber mit 
großer Zähigkeit weiter: er hat eine geharnischte Beschwerde an den 
Minsstcr gerichtet. So besteht noch Hoffnung, daß wir auf bunten 
Pflastersteinen werden wandeln können . . . 
Wetterautsichten. 
Mittwoch: Vielfach heiter, Nachts sehr kühl, am Tage 
wieder etwas wärmer, bei mäßigen nordöstlichen Winden, 
keine oder unerhebliche Niederschläge. 
Verantwortlicher Schriftleiter: H ermann Martinius, Friedenau. 
Junges Alädchen sucht Auf 
wartung. Zn erfragen [2539 
Bornstr. 21 b. Portier. 
Aufwartcstelleu sucht [102 
Oppenkowski, Wielandstr. 36. 
Zum 1. April in kleinem Haus 
stand ein Tagesmüdchen für Haus 
arbeit ohne kochen. Elsastr. 5, 11. 
Äufwürteriir sofort gesucht 
2570s Erdmann, KnauSstr. 10. 
Eine Llufwärterin verlcnigt 
Hietzig, Brünnhildestr. 1 
Restaurant. 
— Mm-Mtut — 
Schöneberq, Hauptstraße 20 
Tel. Lütz. 2440. Inh. W. Juuls, 
Teppich-Reinig. u. Aufbewahrung. 
Staubfreies Abziehen von Parkett 
böden u. Glanzwachscn. Aushilfs 
personal für Küche u. Hausarbeit 
jederart tüchtig und ehrlich. 
6nuB. MlmtliUJ/i« 
dreimal per I. 4. gesudtt. [2572 
Behnke, Wilhelmstr. 11c III. 
Äufwärterin sofort gesucht 
2603s Holsteinische Str. 35 I l. 
s Lieiienangevote | 
| Unterricht | 
SuWtn zur SHIiüleillun» 
gesucht. Off. mit Preisang. au die 
Erpcd. d. Bl. unt. K. 71. [2001 
Teilnehmer zum Unterricht für 
2. Schuljahr gesucht. M. 166 
Postamt Friedenau. [2598 
2 Aufgänge, saubere 
ßcutc verlangt 
Wichmann, Fried., Lcubachstr. 0. 
Vorm. 9—10. [2590 
Hausreiniger ohne Kinder gef 
zum I. April für kleines Haus 
mit Garten. [2567 
Friedenau, Sponholzstr. 36. 
Nussin staatl. diplom Lehrerin, 
unterrichtet, übersetzt. Eonversa- 
tionszirkel, Peter Bischcrstr. 2 1 r. 
Klavierunterricht 
erteilt gut und gründlich akademisch 
geprüfte und diplomierte Klavier- 
lehrerin, Anfängern und Fortge- 
sd)rittenen. Stünde 2 Al. [2583 
Fregestr. 74 a, 11 r. 
FiRelUrr Klldergllklkll 
Mcnzelstraße 4 pari. 
Schulanfang 27. Mürz. 
MlliWeii 
ans anständiger Familie gegen 
Vergütung gesucht. Corso-Bazar 
Friedenau. Südivest-Corso 63. 
Diensltüldcliaii 
Köchinnen,Hansmädchen jeder 
Art. auch Aushilfen finden 
kostenlos Stellung durch das 
Städtische Arbeitsamt 
Schöneberg [5684 
GrcaewalditrassB 19. 
Wen ge«ene«,Llm, 
bereitet und ohne Zeitverlust neu ein 
geschult durch E. Wellmann, tzlach- 
hilfcinstitnt, Ringstr. 14. [2481 
FLanzösisch, Englisch Nachhilfe, 
spez. für Tertianer, Seknndaner. 
Einzelimterr. mv»tl.6M. Gregory, 
Rubensstr. 31, Gartenhaus l. 1. 
Laute, Mandoline, Guitarre! 
Speziallehrer F.Rcdlinger, Frcgc- 
str. 70. Individuelle Lehrmethode. 
enamenschnclderkurse,grü.ldl.Aus- 
0) bildnng an eigener Garderobe. 
M. Hoffman», Kirchstr. 15. 
QDHhrhnn erhalten gute Stellen. 
3/IUUUjni Fr. Auguste Lehmann, 
gewerbsmäßige Stellenvcrmittlerin 
Rheinstr. 1. Pfbg. 6869. [1958 
Nng. fistle. MVA» 
für Hausarb. zum 1. April gesucht. 
Frau Tr. Planer, Rheinstr. 50, I. 
Alte Dante sucht Mädchen, ctiv. 
kochen, Handarbeit verlangt. [2594 
Frau Kaul, Saarstr. 15. 
^vernUMe^eiffen^ 
Ein Stück Land, auf dem Kinder 
spielen können, nahe Fregestr. ges. 
'Oberleutn. Bock, Fregestr. 20. 
»inmäWn 
für kl., seinen Haushalt zum 
1. April gesucht. Keine Wäsche. 
Friedenau, Lticrstr. 15, 2 Tr. I. 
MähcknM das zu Hause schlafen 
AlUWkll, kann, gesucht [2571 
iDeidesheimerstr. 0 pari. 
W»iWe»-S^"" 
Üü mein reelles gnt- 
gehendes, seit 15 
Jahren bestehendes Wild- und 
Gcflügclgcsckiäst gesucht. [2581 
Schlösser, Rheinstr. 22. 
Schwarz-grauer Wolfsspitz ad- 
handen gekommen. Libzugebeil 
Kaiscrallee 120 11 l. 
Iviseuse 
s. Monatskd. Kaiserallce 127, pt. 
Külle»!». Sä 
Stubenrauchstr. 28-29, Gth. 1. Et. 
Lichtenstein. 
Jung. Kindermädchen tagsüber 
verlangt Bertscher, Mainau« 
Straße 5 II Tr. Borst. v. 2—4. 
Konfirmiertes MiiWn 
für Hausarbeit von 8—12 vorm, 
gesucht. Schwaner, Fcnrigstr. 12,11. 
Gesucht sür Vormittag junges 
Mädchen zu Kindern uub Näht 
arbeit. [2596 
Willncr, Elsastr. 6 II. 
MMielle» L nn [S 
Treuter, Kaiserallee 114. 
^islhsnfckrbeiten feit. an, erneuert 
«lltilla H. Noack. Wilhelmstt. 2. 
Mlinder flechtet sauberNohrstühlc 
V Klecmanii, Odenwaldstr. 2, 
Aufwärterin 8—11 wird verlangt 
Kicckbnsch, Sieglindcstr. 10 I.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.