Path:

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 20.1913

Beilage zn Nr. 67 »es „Kriedeimner Lokal-Anzeiger. 
Mittwoch, den 19 März 1913 
Lokales 
(Ttndjbrutf unserer o-Origiimlartikel nur mit Qnelleimiigabe gestattet.) 
o Die Große Berliner Straßenbahn «Ge» 
sellschaft beabsichtigt, wie schon früher erwähnt, zwei- 
stückige Wagen einzuführen, die den gesteigerten An- 
lordrrungeu de» Verkehrs besser genügen können, als die 
jetzt gebräuchlichen Wagenzttge. Derartige V-rdeckwagen 
werden schon in Kopenhagen. Stockholm a. Städten in 
den Sounnermonaten verwendet, sie sind dort so einge 
richtet, daß die oberen Plätze zum Teil ganz frei, zum 
Teil unter einem kurzen, nur an riner Seite offenen Dache 
liegen, welches den Fahrgästen vor Regen und Sonnen- 
glut Schutz gewählt. Die Berliner Wagen sollen, wie 
unser Rhc.-Mitarbeiter meldet, so gebaut werden, daß da« 
Schutzdach über daS ganze Verdeck reicht und nur an den 
Ariden für die Stromabnehmer ausgespart ist. Die Seiten- 
ivände schließen große Fenster ab, deren Scheiben aber bet 
gutem Sommerwetter herabgelassen bezw. herausgenommen 
iverden können. Die Fahrgäste werden hier also neben 
freier Aussicht auch die frische Luft genießen können. Im 
Winter und bei geschloffenen Fenstern sorgen Ventilatoren 
sür die nötige Entlüftung. Unter diesen Umständen wird 
eS auch möglich sein, in den Deckräumen daS Rauchen 
freizugeben, waS vielen Fahrgästen, die heute die Steh 
plätze auf den Plattformen benutzen, sehr willkommen 
fein dürfte. Die Straßenbahngesellschast hat nun zwei 
Modelle herstellen laffen, welche den Vertretern der Auf 
sichtsbehörden auf dem Straßenbahnhof in der Uferstraße 
vorgeführt wurden. Die beiden Probeausführungen unter 
scheiden sich dadurch, daß bei der einen die Tceppenanlage 
an den Enden, bei der anderen in der Mitte deS Wagens 
liegt. Der Zu- und Abgang der neuen Etraßenbahn- 
ivagen soll sich in Zukunft bekanntlich in der Mitte des 
WagenS befinden und so angeordnet sein, daß die ein 
und auSsteigenden Fahrgäste sich in keiner Weise behindern. 
Wenn nun der Auistieg zum Verdeck am Ende der WagenS 
liegen würde, müßten die Fahrgäste, welche oben sitzen 
wollen, erst den unteren Jmienramn durchschreiten. AuS 
diesem Grunde geben die Vertreter der Aufsichisbehörden 
dem zweiterwähnten Modell den Vorzug, bei welcher die 
Trrpp'nanlöge sich in der Mitte deS WagenS befindet. 
Von diesem Typ sollen demnächst einige Probewageu ge 
baut und in Betrieb genommen werden, um beobachten 
zu können, wie die Neuerung sich bewähren wird. In 
oerkehrStechnischer Hinsicht liegt der Vorteil derselben 
darin, daß die Wagenzüge erheblich weniger Raum ein- 
nehmen, alS ein Motorwagen nebst Anhänger und trotz 
dem mehr Personen befördern können. Zur Zeit faßt ein 
Wagenzug, je nach Bauart deS Anhängers, 72 bezw. 77 
Plätze, während die zweistöckigen Wagen 84 Plätze haben 
werden. 
o Die Eröffnung des Straßenbahubetriebes 
auf der Straße Unter den Eichen in Lichterfelde wird 
Anfang April (wahrscheinlich am 5. April) erfolgen. 
Bon der Linie F (Bahnhof Zoologischer Garten — Lichterfelde, 
Händelplatz) soll die Hälfte an der Lichterfelder Chauffee abgezweigt 
und als neue Linie mit einem 15 Minuten-Beikehr unter der B> 
zeichnung „I" über die Neubaustrecke fortgeführt werden. Desgleichen 
soll die Linie bi (Potsdamer Platz — Steglitz, Schloßpark) mit jedem 
zweiten Wogen, also ebenfalls mit einem 15 Minatenbetrieb, über 
die Straße „Unter den Eichen" weitergeführt werden; diese Teillinie 
soll die Bezeichnung „K" erhallen. — Nach den bisherigen Absichten 
soll wochentags in der Linie ! der erste Wagen ab Lichterfelde-West 
(Drakestraße) um 7 18 Uhr vorm, nach Bahnhof Zoologischer Garten 
fahren, in Zeitabständen von 15 Minuten bis 11,48 Uhr abends; die 
Rückfahrt v)m Zoo bis Lichterfelde um 6,29 Uhr bis 11,14 Uhr 
gleichfalls in Zeitabständen von 15 M nuten. D e übrigen Wagen 
fahren nur bis Steglitz (Schloßpark) bezw von dort ab. Sonntags 
ist von Lichterfelde Verkehr von 8,36 an bis 12,06 Uhr nachts und 
vom Zoo biS hierh r von 7,46 an bis 11,1t; Uhr nachls. — Bon der 
Linie K sind Wagenfahrten ab Lichterfelde von 7,26 vorm, bis 11,26 
nachts gleichfalls in Abständen von 15 Minuten, ab Potsdamer Platz 
(Linkstraße) bis hierher 6,28 bis 10,43 Uhr vorgesehen. Sonnlags 
ab Lichterfelde 7 45 bis 12 Uhr und ab Potsdamer Platz (Llnkstraße), 
7,02 bis l 1,02 Uhr. — von besonderem Interesse sind »och die 
Fahrpreise: L!iiieF(Lichtetfelbe-West, Drakestraße—Kaiserallee—Bahnhof 
Zoologischer Garlen): 8.1 km Lichterfelde-West, Drakestraße—Bahnhof 
Zoologischer Garte» 20 Pfg; 5 8 Km Lichterfelde-West. Drakestraße— 
Wilmersdorf, Berliner Straße 15 Pfa.; 7,1 km Lichterfelde-West, 
Asteriiplatz—Bhf. Zoologischer Galten 15 Pfg: t,l km Lichterfelde- 
West Drakestraße—Friedenau, Friedrich-Wilhelm-Platz 10 Pfg; 1,8 
km Lichterfelde-West. Asteroplatz—Wilmersdorf, Berliner Straße 10 Pfg.; 
4 3 km Friedenau, Rönnebrrgstr.—Bhf. Zoologischer Garten 10 Pfg.— 
Für die li-Linie Lichterfelde-West (Drakestraße—Potsdamer Platz, 
Linkstraße: 9,4 km Llchterfeld.-West Drakeftr.—Potsdamer Platz 
20 Pfg ; 6,5 km Lichterfelde West. Drakestraße—Schöneberg, Rathaus 
15 Pfg.; 7,6 km Sieglitz. Schloßpark—Polsdamer Platz 15 Pfg.; 
4,0 km Lichterselde-West, Drakestraße—Friedenau, Kaisereiche 10 Pfg.; 
5,5 km Llchterfeld.-West, Asteniplatz—Schäneberg, Rathaus 10 Pfg.; 
5,5 km Friedenau, Kaisereiche—P.tsdamer Platz l0 Pfg. 
Auszug aus veu» ProtoloLlbnchs 
der Gemeinde-Vertretung 
Berhandelt Berlin-Friedenou, den 14. März 1913. 
Zur Beseblußfaffung über die auf der nachstehenden Tagesordnung 
bezeichneten Gegenstände war auf heute eine Sitzung anberaumt, zu 
welcher die Mitglieder der Gemeinde-Bertretung, unter Angabe der zur 
Benuung komuienden Gegenstände, sowie mit dem Hinweise darauf, daß 
die Nichtanwejcnden sich den gefaßten Beschlüffen zu unterwerfen haben, 
eingeladen worden find. 
Eingefunden hatten sich die nachstehend genannten Personen: 
Gemeinde-Borsteher Walger. Schöffe Draeger, Lichtheiin. Wosfidlo, 
Gemeinde-Verordueter Berger, Dreger, Finke, Franzelius, Dr. Heinecker, 
Heise, Kalkbrenner, Kunow, Lehment, Dr. Lohman», Matthies, Ott, 
Richter, Schönknecht, Schultz, Stöcker, Uhlenbrock, außerdem Geineinde- 
baurat Altmann Assessor Gruiibman» und als Protokollführer Oversekretär 
Borck. Entschuldigt: Schöffe Bache, Sadöe und von Wrocheui Gem.- 
Der. Haustein. 
Die Gemeinde-Vertretung ist, da mehr als die Halste ihrer Mitglieder 
anwesend ist, beschlußfähig. 
Auf der Tagesordnung stehen folgende Gegenstände: 
1. Mitteilungen. 
2. Zweite Lesung der Voranschläge über die Einnahmen und Ausgaben 
der Gemeinde Berlin-Friedenau für das Rechnungsjahr 1913 sowie 
Beschlußfassung über die Verteilung des Steuerbedarfs. 
l. Mitteilungen. 
a) Der Gemeindevorsteher macht eine kurze Mitteilung über die 
Einladung des Krieger- und LandwehrvereinS zu feiner Hundertjahrfeier. 
d) Der Preis einer Automobil-Motorspritze wird nach den bis jetzt 
eingegangenen Angeboten 23—25 000 M. betragen. 
e) Ter Gemeindevorsteher macht Mitteilung über die beabsichtigte 
Entsendung von Teilnehmern an Kongressen. Die Gemeindevertretung 
ist daniit einveritanden, daß folgende Herren entsandt werden. 
1. Schöffe Bache, Lehrer Geißler und Lehrer Vogel nach Bonn zum 
9. Berbandstage der Hilfsschulen Deutschlands am 25., 26. und 27. März 
dieses Jahres. 
2. Direktor Hanuemaun nach Halle a S. zur 23. Hauptversammlung 
des Teutschen Vereins sür höhere Mädchenschulen am 26. bis 30. März. 
Für den 26. wird auch der Genieiiidevoriteher ermächtigt ebenfalls an 
der Berfavrmlung teilzunehmen. 
Der Vorsitzende bemerkt noch, daß die alachrichte» im heutigen 
Friedenauer Lokalanreiger bezüglich der Beschlüsse und Beryandlungeu 
im Rathausbauausschuß nicht den Tatsachen entsprechen. 
2. Befchlüsie. 
2. Fortsetzung der Beratung des Voranschlages für 1913: 
Voranschlag V. 
Ausgabe. 
Nr. 14: erhält im Teil den Wortlaut: „Für einen Bruuuen auf dein 
neuen Markt an der Rheingaustraße." 
Einnahme. 
Nr. 8: wird in die geheime Sitzung verwiesen. 
Zm übrigen ist in diesem Voranschläge die Bezeichnung „Abend, 
markt" in „neuer Markt" zn ändern. 
Voranschlag VI. 
Ausgabe. 
Nr. 7: wir» nach Voranschlag IV. Nr. 46 mit gleichfalls I000M. überwiesen. 
Einnahme. 
Bleibt unverändert. 
Voranschlag VII. 
Ausgabe und Einnahme bleiben unverändert. 
Voranschlag VIII. 
Ausgabe. 
Nr. 20 wird um 1000 M. erhöht für verstärktes Waschen der Asphalt 
straßen das Weitere wird dem Ausschuß überlaffen. 
Einnahme. 
> Bleibt unverändert. 
Voranschlag IX. 
Bleibt unverändert. 
Voranschlag X. 
wird ausgesetzt. 
Voranschla , Xl 
Bleibt unverändert. 
Vermögens- und Lchuldennachweisung. 
Der Antrag des Gemeindeverordneten Kalkbrenner, die Nachwcisung 
nicht mehr dein Voranschläge brizngeben, sondern besonders drucken zu 
laffen und den Wert der Denkmäler und Kunstbrunnen aus 1,00 M. 
abzuschreiben, wird abgelehnt. Die Nachweisung wird dem Finanzausschuß 
zur eingehenden Nachprüfung im Laufe des komuienden Rechnungsjahres 
überwiesen. Die Prüfung soll fick besonders auf die Abschreibung der 
Werte erstrecke». 
Voranschlag XII a c. 
Ausgabe. 
Za a 9: Wird auj 200 M. herabgesetzt. 
Nr. a 8 : Wird auf 500 M. herabgesetzt. 
Nr. 13: Der Antrag des Gemeiiideverorbueleu Finke, dem Schuldiener 
des Realgymnasiums dieselbe Besoldung zu geben, wie sie die 
Schuldieuer der andere» hölieren Schulcii erhalleu, wird abgelehnt. 
Nr. 22b; In der Bemerkung wird hinzugesetzt: „Vorbehaltlich der.be- 
svndereil Bewilligung seitens der Gemeindevertretung." 
Nr. 24: Wird in die geheime Sitzung verwiese». 
Nr. 31; Wird für das Realgymnasium auf l00 M. erhöht. 
Nr. 32: Das Kuratorium der höhere» Schulen soll prüfen, ob sich durch 
Verringerung der Auflage der Programme die Kosten nicht herab- 
niinderu lasse». Der Etatansatz wird im übrigen beivilligt. 
-Nr. 33 und 35: Die Beträge werden bewilligt mit der Maßgabe, daß 
dis zur 2. Lesung ei» genauer Bedarfsnachiveis vorgelegt wird. 
Einnahme. 
Nr. a 1 Bemerkungen: Für Benutzung der Gyuiiiasialaiila werden 
folgende Gebühre» festgesetzt: Für Heizung 20 M.. für Be 
leuchtung 8 M., für Reinigung 4 M. An de» Schuldieuer und 
den Heizer ist eine Vergütung zu zahlen von je 3 M. 
Die Einnahmen bleiben im übrigen unverändert. 
Voranschlag XIlck. 
Ansgabe. 
'Nr. 2» wird auf 38 258 M. erhöht. 
Nr. 16: Der Vertrag mit dein Sctzularzl Dr. Schultz ist bis zum 
I. April 1915 zu verlängern. 
Einnahme: 
bleibt unverändert. 
Der Gemeiiideverordiiete Richter regt den Ausbau der Volksschule» 
zu 8 klassigen Anstalten an. Die Angelegenheit wird der Schuldeputation 
überwiesen, die Vorschläge zu machen oder sich sonst zu äußern hat. 
Voranschläge XII e und f 
bleiben unverändert. 
Voranschlag XII l. 
Bleibt unverändert. 
Voranschlag XIV. 
Bleibt unverändert. 
70 m altes Tiergartengitter der Gemeinde dem Verein für Friedenauer 
Ferienkolonien für sein Ferienheim in Zinnowitz kostenlos überlassen. 
Voranschlag XV. 
Geineindeveroroneter Kunow regt an, einen Teil des zukünftigen 
SpielvlatzeS an der Laubacher- und Fehlerstraße schon jetzt zum Spielen 
herzurichte». Der Gemeiudevorstaiid sagt dies zu. 
Nr. 3: In der Bemerkung sollen die Kosten der Projektierung nud der 
Reise- und Fahrkosten (letztere mit 2000 M.) besonders aufge 
führt werde». 
Voranschläge XVI und XVIII 
A und B bleiben unverändert. 
Voranschlag X. 
Ausgabe. 
Bleibt unverändert. 
Einnahme. 
Bleibt unverändert. 
Nr. 3: Yemeindeverordneter Schultz schlägt vor, die Gewerbesteuerzu, 
schlage festzusetzen 
i» Klasse 1 aus 175 % 
„ „ II .165 % 
„ „ III „ 150% 
„ VI „ 100% 
Der Gemkindevorstand sagt zu, bis zur 2. Lesung den Effekt dieses 
Vorschlages zu prüfe» und dem Plenum Bericht zu erstatten. 
Nr. 5: wird gestrichen.. Neu hinzugesetzt wird die Filialsteuer mit 
10000 M.. 
Nr. 8: Die Hundesteuer wird auf 50 M. pro Hund erhöht. Der Nach, 
trag zur Steuerordnung ist sofort vorzulegen. 
Zum Voranschläge XIV wird »och nachirägtlich beschlossen, den 
Verkaufsgreis für das alte Pferd ans 150 M. herabzusetzen (Einnahme 
lsd. Nr. 4 Bemerkungen c). 
D. g. u. 
gez. Walger, gez. Franzelius, gez. Berger. 
Gardinen, Stores waschen und 
spannen, l Schal Gardinen wasch, 
und spannen 50—70 Pf., 1 Schal 
nur stärken n. spannen 30-50 Pf.. 
Stores je nach Größe (7744 
Frau Sobeck. Rheinstr. 29 II. 
^usten-Qual 
Sofort lindern „B»W"»Bonbons 
30. 60, 1.00 in Apotheken z. h. 
Bekanntmachung. 
Auf dem hiesigen Wochenmarkle find am Mittwoch, den 19. März 
'-918 für Lebensmittel folaeude Preise gezahlt worden: 
Für 1 kg 
Pi- 
von 
fU 
li* 
»Sr 1 kg 
Pf. 
von 
Pj. 
bi« 
Kartoffeln 
7 
8 
Hechte 
200 
260 
Eßbutter 
140 
200 
«chillfisch 
Schollen 
ico 
120 
Rindfleisch von der Keule 140 
220 
40 
— 
, vom Bauch 
140 
170 
Rotkohl 
10 
50 
Schweinefleisch 
170 
220 
Grünkohl 
40 
— 
Kalbfleisch 
160 
240 
Weißkohl 
10 
25 
Hammelfleisch 
Gerällcherter Speck 
160 
200 
Blumenkohl 
20 
60 
210 
240 
Dirsigkohl 
10 
SO 
Aale 
130 
140 
Eier, sür 15 Stück 
85 
125 
Karpfen 
100 
120 
verltii-Friedenau, den 19. März ISIS. 
Der Gemeindevorstand. 
MIMlt SIMM. 
Gründonnerstag. 
Nachm. 0 Uhr: P. Kleine. 
Dann Beichte und Abendmahl. 
Berlin-Lchöneberg. 
P a n l - G e r h a r d t - K i r eh e. 
Nachm. 0 Uhr: Snp. Raack. 
Dann Beichte und Abendmahl. 
A p o st e l - P a n l n s - K i r ch e. 
Nacht». 0 Uhr Passicnisgottes- 
dienst: P. Roday. 
Köniain-Luise- 
G e d ci ch t n i s k i r ch e. 
Nachm. 0 Uhr: P. Lange. 
Dann Beichte und Abendmahl. 
Kirche zum Heilsbr oniien. 
Nachm. 7 Uhr: P. Geest. 
Dann Beichte und Abendmahl. 
Nathanael-Kirche. 
Nachm. 0 Uhr: P. Wagner. 
Dann Beichte und Abendmahl. 
6. Ihlefeldft 
Tischlermeister, 
Handjerystr. 41. 
Tel. Pflzbg. 7080. 
Bau- u. Möbel Tischlerei 
Innen Architektur. 
: Aufpolieren von Möbeln : 
und Reparatur - Werkstatt. 
Elektrischer Betrieb. 
Anfertig, von Massenartikeln. 
lIHnietoile MmMtn 
in Originalpackungen. Veste Voll 
milch ete. empfiehlt [2333 
H. Schmidt, Moselstr. 12. 
B aumkuchen, 
Osterbrot, 
Stollen, Rapskuchen 
in jeder Preislage empfiehlt zum Fest 
KondiM Otto Sternberg 
am Ringbahnhof, Sieglindestr. 10. Tel Pflbg 608. 
.JH VlJtUUil&Sis-VI 
fttotröneberger Bank 
e. «. m. ». H. sa BehSaeberg, Hanpta traun U5 
Knmeprecher Amt VI 5444. Kassenständen »—1, 8—6 Ohr. 
Stahlkammer, varmlatbarsScbrankllcbar. Sparkasaa 4.% { 
LnnahmeateUen bei „DBrer-Dro*arla“ W. «Uns eateln, Schön »- 
rg Fiiedenaa, DürerpUts 1, anatme A. Schalle, StogliU, 
fetzt Swloseetr. 93. 
•check-Verkebr, Aa- and Verkant von Btfaktan. 
Wechseldiskont. Lombard. 
ttmem
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.