Path:
Periodical volume Nr. 1, 01.01.1913

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 20.1913

Beilage zu Nr 279 des , Friedeuauer Lokal Auzeiger . 
Donnerstag, den 27. November 1913. 
DieAns.'rkitiunq oslcrC’orboro(i■:lisiü>f 2 
iii r.acb un'cvoi» SroubnrJ-Lchmtlnnnleri' U’ieleni» Sen!)! • cib i 
fü» D?.urcn die ui;* i jd):;ci*Vvu ixoletm üab»» 
\ /f'jnf/® yspJt- 
Li- &M CL- b ab u 
-S-- ^ m 
Schnittmuster zu allen Abbildnnizen 
in den Jiorninlixvößcn 42. 44 und 4G liefen unsere Expedition 
an Abonnenten zum billigen Preise von nur SO P'g pro Stück. 
Modebrief. 
Die Mode der jungen Mädchen icheinl im ersten Momen: 
die allgemeine Mode tu >cin. denn sie Kai Formen, die ooi allen 
Dingen eine ,e!,r ch'anke Erscheinung vviousietzen Und doch dal 
sie wieder Feinheiten. die eine reifere Trägerin verlangen. Hierzu 
gehör! vor allein der geschlitzte Rock, der von der Jugend vcrbanni 
icin tonte; bewnders da sie deute ihre Röcke bckcuiend lürzer trägt 
als es noch vor »i Jalncu Brauch ivar Bon jenen Formen, die 
ihrem noch unentwickelten Kö.vcr engepain sind, neunen wir^zu- 
n :ch ! den Sackroch, der jedoch nur aus leichlcm Maicrial wie Tuch 
und Seide bestehen kann und tus alo auch nur für elegantere, für 
Besuchs- und Abendloilcucu in Betrachi koimn!. Solid und doch 
21Ml. Lleid mit Ma- 
lroientragen jür junge 
Mädchen Als Vialerial 
dienicu dunkeldlauer, ee- 
ripp ec Velvet und hell 
grundige, geblümte Seide, 
Ter Roch ietzl sich aus drei 
Bahre» zmammen. wobei 
die beiden Scitenbaonen 
einem nacb oben ivitz ver 
lausenden Di,er,trafen ous- 
gr teppt und. Die Taillen- 
leile und im weiten Ki- 
mono'chnitt gehabe» und 
r ngrnm leicht bauschend 
dem Futter ausgebrachi. 
Dessen vorderer Schlus; 
dechi ein Bandlab, über 
dem die Taillcuränder lose 
aueinandertrete.l, 
Mairo enkragen ist 
Mode enliprechcnd 
nur wenig sickibar. 
mit Flichbc nsläbchen 
sehcne Futter griu.dsori» 
stübl den Gürtel aus ge 
falteter Seide, 
chich in der nvei- und dialeibge Roch dessen Enge nicht zu knapp 
ein darf Er iaiiu auch einen Schlib ausiveisen, wenn die Bahnen 
beeil eeiiiig >nd »in inchi aue-emanderzutrelen oder wenn die 
abgerundcie Bahn am e ilen aniergcjeblen Teil lriil. Unter den 
Jackensormen ist ncben rer öiuüeniorm jene mii dem Neigerlichten 
Guriel die kleid amiic Sie bedingi die Jachenteilk lo,e und ack- 
ai iig, was a» jugendlichen Er chcinungen kleidiamer ist als das 
anliegende Genre 
Für die Taille» ivähli inan be> lcichlen Slossen d:e reich 
uni Rcld.falie» oerikl,eiicn Formen, während >ür festere Stosse 
liniere Abbildungen hub che Vorlagen zeigen Ter weite Kimono- 
ärmel taun wivoul in Sami wie >» Wvllsionen verwendel werden 
Für chlauke Er cheinuugen ganz besonders kltidiam ist der 
hohe Gürlel der aus Seide oder Sami gcarbeitei ivird und dnich 
Schleife oder Schärpe ergänzi werden kann. 
e433 Taille zum Kostüm 
Nr. 2432. 
2430. 
2431. 
2430 Mantel mit Passe 
2432. jür junge Mädchen. 
243t. Kleid mit Matrojcnkrageii 
jür junge Mädchen. 
2432 Kostüm mit siürlcljaitc 
für junge Mädchen. 
Neue Abendkapoltcn. 
Nmhang mit 
Adcndkapottr. 
Nmhnni und Adendkapolle Praktisch sind jene Modelle, die Umhang und Kapolte in üch 
vereinen Unsere Vorlage, die sür ei» junges Mädchen gedachi war, bestand aus gemuileiicm Ehifson, 
den Schivaiicnpelz ergänzte. Ter vorn abgerundete Umhang ladete hinten spitz ans: man kann den 
Stoss dazu über Ech nchmew Für die Kapone wird die gegenüberstehende Eche abgerundet und in 
entsprechender Länge dicht ziisammengesastl Scidenkordel. Ersorderlichcs Material.' etwa >.20 m Stoss 
1.20 in breit. 
Kinderhändchen mit Sülelsignren. Die Vorlage zeigt die schlichle Hänbchensorm mii ein 
gereihtem. vorderen Rand. Darüber tr.tl e.n Über chlag. mit Gaze unterlegt, der einzelne Häkelsiguren 
aus bunter Wolle garnieren. Enorderliches Material eliva 30 am weihen Samt. 
fswei Abcndkapotlen Uuicrc Vorlage z ag! zivci hüb che Abendkapolien, die leicht herznllellen 
sind Die obere besieht aus einer breiten Spitze, die sich über roia Poageeicide leg! und nach uinen 
zusainmcngcsatzl wird. De» hinierrn KovNeU sormi eingereihle Seide, die Weite richte! sich nach der 
Frisur. Zwei elwa 7-> cio lange Enden au; halber Sionbre.ie Erjorderliches Maleria!.' etwa >.20 m 
Seide. 6 cm bren An der zweilen 
Ke.polle ergab I cllgrmullerics, etwa 
l ä cin breites EHineband und chma'e 
Pelzröllchen das Malerial. Ter 
vordere Teil belebt aus glattem 
Band, das seitlich gesalici ist. 
Links beeil den Am ab eine Ro eile, 
rechis zieh! fick das Velziöllchen her 
um Für de» hiilleren Teil nälu 
man das Band dem Pelz entlang 
glatt an und reibt es unten ein 
73 cm lang, Enden ErtordetlickiS 
Maicrial enra 2.-» in Band i>0 c»> 
PUzrr'Uchcn. 
KinderhÜlltzchku mtl Häkelsiguren. 
Aültan. 
ilcht zu reu 
Adcnd- 
tapeUcn 
\ Spitze und 
' Seide 
2332—33. Kostüm mit Gürteljaäe sür 
innge Mädchen. Zu dem oben genannten Samt 
kleid kann die Jacke des nebcuslehendeii Kostümes 
a»; blauem Wollvclonrs g»i getragen werden. 
Zn dcuj lies ansehenden Gürtel der glatter! Jacke 
gehör! der verdcckie Knopsschluh, den nur rin 
Knopf markieri. Der kurze olragen ladet nach 
hinten eckig ans. Er besteht a"s Krimmcrstofs und 
harmoniert mit dem Manschettenausjchlag und 
dem Muh. Ter Rock besteht aus zivei Bahnen, 
die sich vorn über einem Dreieck kreuzen: hinicu 
bildet die linke Bahn zwei abgesteppte Falten. 
«-Die Taille ist schlicht mit untergesicppten Kunono 
ärmeln gearbeitet. Langellicrter Batist bildet e 
den Aermelausschlag und den Kragen. Ter seit 
liche Schlus; der blusig arrangierten Taille har 
moniert mit dem Seitenschluh des Miederrockes. 
2430. Mantel mil Passe sür junge. 
Mädchen. Der praktisch solide Mantel besteht 
aus hellbraunem Diagonaliioss Er zeigt iciilich 
fast uiimerkliche Schweifung, während die Vorder- 
icile flott abgc chrägi sind Die Manleltcile werden 
der glatte» Passe mucrgcsleppt. Brandebourgs 
ergebe» den Schlich Der Kragen ist in der 
rigeiiarligen, inodernen Form gehalten, die auch 
als Stet kragen geschlossen werden kann. Aerniel 
mit ansgesiepptcm Ausschlag. 
Abcndlapottc auh 
und Pelz. 
=U
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.