Path:

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 20.1913

Krüger, zum Schriftführer Herr Bankbeamter P. Richter, 
zum Kassierer Herr Montageinspektor Kasten und al» 
Stellvertreter resp. Beisitzer die Herren «ehetmrat 
Rechenbach. König!. Eisenbahnassistent a. D. DIederich. 
Landtagsabgeordneter und Jnsttzrat Reinbacher, Stadia 
Peine, OäerregierungSrat Rohde, Architekt Schiller. Buch. 
Händler Stahl, Kaufmann Scholz und Geologe Dr. Vehr 
gewählt. Zum Schluß verlad der Borsttzende noch eine 
dem Verein von Herrn Pfarrer D. Ktrmff übersandte Ein- 
kadnng de- Berliner UnionSoerein» [Deutscher Protestanten- 
verein) und Littet um recht rege Beteiligung und Unter, 
stützung de-. Vereins. Bon den liberalen Predigern 
.Berlind wird ein Sonntagsblatt herausgegeben unter dem 
Titel „Sonntag und Alltag". Auch dieses Unternehmen 
wird dem Wohlwollen der Mitglieder und Freunde des 
Verein» wärmsten» empfohlen. 
o Da», vaterländische Gemälde „Königin 
Luise" gelangt nur noch heute Mittwoch und morgen 
Donnerstag in dem vornehmen, für «in befserereß Familien- 
Publikum ausgestatteten Lichtspieltheater, den „Pfalzburg. 
Lichtspielen", Kaiserallee 72, zur Vorführung. Schon 
gestern war der Andrang zu den Pfalzburg-Lichtspielen 
außerordentlich stark und eS ist zu erwarten, daß auch 
heute und morgen das genannte Lichtspieltheater wieder 
„gestürmt" wird. Es empfiehlt sich daher, frühzeitig in 
den Pfalzburg-Lichtspielen zu erscheinen. Ferner kommen 
noch folgende Hauptschlager aus dem vollständig neuen 
reichhaltigen Programm zur Aufführung: „Die wilde 
Jagd", ergreifendes Drama in 3 Akten, „Die falsche 
Adresse", urkomischer Film von Max Linder; zum Tot- 
lacbeu. Anfang der Borstellung ist 5 Uhr, Programm 
und Garderobe ist frei. — Heute und morgen Nachmittag 
von 8— 5 Uhr findet eine Jugendvorstellung statt 
mit dem Film „Königin Luise". 
o Erkältungen. Husten und Schnupfrn sind jetzt 
an der Tagesordnung, und wem seine Gesundheit lieb ist, 
der möge darauf achten, daß er warme und trockene 
Füße behält. Dabei fühlt man sich wohl und merkt die 
Kälte der Luft ganz wenig, oder nicht in unangenehmer 
Weise, denn der Körper befindet sich dann in der Mög- 
lichkeit, der Kälte nöiigen Widerstand zu leisten. 
Bet kalten oder nassen Füßen dagegen kann man be- 
merken, wie ein unangenehmer Kälteschauer den ganzen 
Körper durchströmt. Zu keiner Zeit begegnet man 
«qrf den Straßen so vielen Gesichtern, weiche den Au», 
drück deS FrierenS zur Schau tragen, wie zur Zeit 
nassen und tauenden Schnees, der das Leder des Schuh- 
werk- bald durchdringt. Nasse und kalte Füße führen zu 
den meiste» Erkältungen, und besonder» Kinder sollre man 
dazu anhalten, bet Tau- oder Regenweiter nach Rückkehr 
von der Schule die Strümpfe zu wechseln. Gerade unsere 
Kleinen, find erfahrungsgemäß am schwersten vor Erkältung 
zu schützen, weil sie am wenigsten abgehärtet sind 
gegen die Unbilden der Witterung. Um so mehr ab,r 
soll man alle Vorsichtsmaßregeln ausüben, das heißt, nicht 
die Kinder verzärteln, sondern nur die möglichste 
Sorgfalt auf ihre Kleidung beim Temperaturwrchsel 
nehmen. Man gestatte den Kindern niemals, im warmen 
Zimmer die Aachen anzubehalten, welche sie draußen gegen 
di« Kälte schützen sollen, wie Hut. Mäntelchen, Tücher und 
dergleichen. Nichts ist gefährlicher und führt leichter zu 
den schweren Erkältungen. Erst kurz vor dem Fortgehest 
kleide man die Kinder an; will man Besuche mit ihnen 
machen, so ziehe man ihnen in der fremden Wohnung die 
wärmenden Sachen gleich wieder au-, gedenkt man auch 
nur einig« Minuten zu bleiben. Man weiß ja, wie solche 
Besuche sich oft in die Länge ziehen. Gewöhnt man die 
Kleinen frühzeitig daran, den Mund geschlossen zu halten 
und durch die Nase zu atmen, so verringert sich die Gefahr 
der Erkältung wesentlich. 
o Mit Drillinge« beschert wurde am SeburtS- 
tage de» Kaisers die Familie Baasch, Schildhornstr. 102. 
Von den Drillingen ist ein Kind weiblichen, die 
übrigen männlichen Geschlecht». Die Freude der Eltern 
ist eine große, leider aber auch die — Not. ES fehlt an 
Wäsche usw., kurz am Nötigsten. Vielleicht finden sich 
wohltätige Mitbürger und wenden den Leuten geeignet« 
Sachen zu. UebrigrnS trafen in der Familie im Vorjahre 
Zwillinge ein. Angesicht» dieses großen Kindersegens den 
armen Leuten hilfreich beizustehen, sei wohlhabenden Ein 
wohnern hiermit besonder» ans Herz gelegt. 
o Zum zweite» iRal» Brand glegt war gestern 
Abend ,m Dachgeschoß deS Hause» Rheingaustr. 22. Vor 
etwa einer Woche schon war dort in einer Bodenkammer 
Feuer auSgebrochen. Gestern Abend 1 / 2 8 Uhr wurde 
unsere Wehr nun abermals nach diesem Hause gerufen, 
wo eine neben der damals abgebrannten Bodenkammer ge 
legene Bodenkammer in Flammen stand. Da» Feuer 
konnte schnell gelöscht und so seine weitere Ausdehnung 
verhütet werden. Die Ursache ist Brandstiftung. Die 
Bodenräume sollten stets verschlossen gehalten werden und 
jeder Hausbewohner möge Obacht geben auf den Verkehr 
fremder Personen im Hause. 
o Polizeibericht. AIS gesunden sind hier angemeldet 
worden: 1 Portemonnaie und 1 Ring. Die rechtmäßigen 
Eigfnlümer werden aufgefordert, ihre Ansprüche binnen 
drei Monaten im hiesigen AmtSbüro, Handjerystr. 91/92, 
Zimmer Nr. 22, geltend zu machen, da sonst anderweit 
Uber die Fundgegenstände verfügt werden wird. 
Aereins-Machrichien. 
Heute Mittwoch tagen: 
Sport Club Friedenau. Heule Mittwoch, dem 89. d. Mtl. findet 
wieder ein Waldlauf statt und treffen sich die Mitglieder um '/,9 Uhr 
an Waunseebahnhof Friedenau. 
Am Donnerstag tagen: 
»Friedenauer Männer-Sesangverein 1875', UebungSstunden 9—11 
im Restaurant „Hoheuzollern'. Dirigent: Musikdirektor Paul Antoni 
Kegelklub „Friedenau 1909' (Mitglied des Verbandes Berliner 
Kegelklub» E. V.) kegelt jeden Donnerstag von 8'/, Uhr AbendS bi» 
12 Uhr Nachts auf ,wei Bcrbandsbahncn im K-glerhcim „Bahn 
fchlößchen', Inh. C. Müller, am Wannseedahnhof Friedenau. 
—o Zum ersten Pfarrer in Schöneberg und Super 
intendenten für die Synode Frirdrichm rder II ist d r 
Superintendent und Oberpfarrer Noack in Nordhausen er 
nannt morden. Gr tritt an die Stelle de» bisherigen 
Superlntrydenten Schüller, dem dir Generalsupertnten- 
dentur bet Provinz Ostpreußen übertragen wurde. 
Berlin urck ^müio 
§o Das neue Eisenbahn - Zentralamt am Halleschest 
Ufer lst jetzt tm Rohbau feritggestellk. Der innere Ausbau 
wird derart beschleunigt werde«, daß schon Miste März 
ein großer Teil der vüryräume zur Verfügung gestellt 
werden kann. Die Mietwohnungen in der Linteastraße, 
welche da» Amt jetzt inne hat. sollen am 1. Avril wieder 
bezogen werden. 
Herichtüches-. 
(;) Wegen Eiscnbahnraubes hat sich derZioilmgculcur Emil Dreyer 
ans Groß-Lichterfelde bei Berlin am morgigen Donnerstag vor der 
Strafkammer deS Landgerichts in Halle a. S. zu verantworten. Dreyer, 
der sich seit dem 30. Januar 19 >2 in Untersuchungshaft befindet, 
führte trotz großer Schuldenlast einen kostspieligen Haushalt. Er 
wurde dann stellungslos, hatte keine regelmäßigen Einnahmen und 
führte nun jahrelang ein wahres Doppelleben. Während seine 
Familienangehörigen annahmen, daß er aus seiner beruflichen Tätig 
keit hohe Einkünfte hatte, hatte Dreyer zu Diebstählen und vor allem 
zu EifcnbahNdiebstähIen seine Zuflucht genommen. Er benutzte mit falschen 
Freifahrscheinen die groyxn, dem inteniaiionalcn Reiseverkehr dienenden 
O-Zrige-Bepin-Basel und es wird ihm nun u. a. zur Last gelegt, daß er im 
November 1911 auf der Fayrt zwischen Weimar und Gotha dem 
Oberstleutnant v. Kleist und ini Dezember 11911 zwischen Bitterfe d 
und Halle dem Fabrikanten Eckardt aus Baden-Baden Schmucksachen 
im Gesamtwert von etwa 25 00 entwendet habe. In Meran erfolgte 
die Verhaftung des Angeklagten, der Morphiuist sst. 
Geschäftliches. 
TchriSltche Tierquälereien zu bedachten hat mau tm Winter 
leider ojl Gelegenheit. Wenn Straßen und Wege mit Sä nee und 
Et» bedeckt find, ist cs an der Tagesordnung, daß Pferde fortwährend 
ausrutschen oder gar stürzen. Ganz abgesehen von den hlerbet ge 
wöhnlich vorkommenden Berletzurrgen findet eine Ueberanstrengung der 
Tiere patt, und zu Arbeitei,itungeo find dieselben kann kaum noch 
fähig. Trotzsem suchen rohe Kutscher fie durch Peitschenhiebe oder oft 
schlimmere Behandlung dazu anzutreiben. Alle diese häßlichen 
Quälereien taffen sich vermelde», wenn von selten der Pferdebefitzer 
dem Dtnter.Husbeschlag ganz besondere Aufmerksamkeit zugewendet 
wird, und fie dafür sorgen, daß die Pferde im Winter stets scharfe 
Stollen in den Eisen haben. Als bester Mnter-Hufbeschlag find tie 
allbewährtin Leonhardl'schen Oiigiral lt-Slollen zu empfehlen, welche 
oen Borzug haben, während deS BedrauchS stets scharf zu blelben, 
Kronenlrtit zu verhüten und die außerdem alS Briffe verwende 
w-.iden können. Näheres über diese BeschlagS-Methodr enthält d>r 
illustrierte Katalog der Fabrikanten Leonhardt & C».. Berllu-SchSse- 
brrg, welcher jedem Interessenten auf Be,langen kostenfrei zugesandt 
«iro. Um fih beim Kauf vor Nachahmungen zu schltzrn» verlange 
man ausvrücrlich Lwnhardl'S Originul-ii Stollen. 
Wetteraussichten. 
Donnerstag: Zeitweise heitere», vielfach neblige» oder 
wolkiges Frostwetler mit mäßigen südöstlichen Windln. 
Keine wesentlichen Niel erschlägt. 
«erantwortUcher «chrtstletter: Herma, u «arttntn», ftfefcic«. 
' - ■ ■ - ■ ■ 
Hierzu eine veil«,« 
Verein Regelmässige MltilletlerwacsamHilunflBii 
der Fortschrittlichen Volkspartei en jedem letzten Freitag im Monat 
lös Friedenau lind UlTIOSQerd. im oberen Hohenzollernsaal, Handjerystr. 64 
^Geschäftsstelle;. Jinha. 
Gäste immer willkommen! 
Jährlicher Mindestbeitrag; Eine Mark. 
Ich bin als Rechtsanwalt bei dem Amtsgericht \ 
Berlin-Schöneberg zugelassen und habe mich in! 
Berlin-Steglitz niedergelassen. Mein Büro befindet sich 
Awrechtftraße 92 pt. 
Feraruf Nr -359 [587 
Dr. Jur. Erich Claus. 
Pfalzbupg-LichtspiBlB 
Friedenau, Kaiserallee 72. 
Heute Mittwoch und morgen Donnerstag 
zum unwiderruflich letzten Male 
das vaterländische Gemälde 
Die Königin Luise 
f sowie vollständ. neues Pi'ograram. Hanptschlagor: 
1. Ihle wilde Jagd 
Ergreifendes Drama in 3 Akten. , 
s. Ule falsche Adresse 
tob Vax. Linder. Urkemif c'ier Film sam Totlachen. 
Anfang 5 Uhr. Programm and Garderobe frei. 
Heute nnd Morgen, Nachm. 3—5 Uhr 
Jugend.-Vorstellung- 
Donnerstag, ö,en 80. Januar. 
Großes Schlachtefest, 
Von 5 Uhr ab: [7 6 
seiurtr frisch« Bim- und Etbtrwurst, 
bei Sem. Schn MMr. A. Schneider, Uli#. 33. 
Gr. Verelnezimmer. Ffrettag: Tkatabend. 
^ An- und Verkäufe- £ 
«faiuat. gui ciO“Iren, bturg verk 
Kanzr. Gieglitz, Herstkohlstrcß: 2 
«auwea. Il l7!7 
g« verkant«»: «chwaizer Salon, 
kompl, eich Diplom.-Schreibi., 
»flam. GaSkeone, Markise 3 w. 
Seeler, Freqestr 79. Nachm. 4-6. 
Händler nicht er«. [755 
Da„u»»anrrl schwarz I tt.-> t j 
Mädch. blll vt. »h instr. 3 .3l ill k 
Ulster f. schlank. Sizur s. w. Sehrcck. 
an,, blll. verk. Rheinlr. 3»/»3 llt r. 
Zu ve faule«, ein eiserner Or n 
u. ein oval Ausziehtisch (vlaha,oai) 
Frearstraße 11, III recht». [747 
»ücheatisch 3 M, To.ssptnd» M 
Küchenspind? M, Unferbcti 3 VI., 
Herrenrudmanlel 4 M. zu verkau' 
7501 Bul «reit. Hrcker^r 3 I 
Smok.ng'A» ug 
auf Seid: (mittlere F-gur) lillig 
zu vnkau'en I?31 
Loutelstc. 16, Säuhgeschäf.. 
U| Stellengesuch 
r \ 
Arbiltfsbir aller Art 
erhalttu ttglioh koaUnlos 
g elernt«, angelernte n jagend- 
cheArbelter.sow.Handwerker, 
Radfahrer, Lauf- n. Arbeite- 
barschen, Portir«, Teppich 
klopfer. Bohner n. Lehr llno« 
durch da« [5684 
Stidtlsoho Arbeitsamt 
Berlin-Sohöneberg 
SnHwaldatr. 18 
sah« Sckwlbltehe StP- 13/14. 
Tanupraeher Amt NoUeadorf 
Nr 230 nnd 231. 
V > 
gleich welcher A't. [71 
Biegeler, Haridjerysteaße 24. 
Auswärterln, sauber surtSellc 
Bor .oec Nachm? Zi erfr. beb 
Portier, Stubenrauwir. 2. ne 
Match f an v.n augcry. empr. z. 
Näh Portier P schk-str. 10 
Tuche Aufwartung von 9- 
cußei Sonntag. Meldung 
»letnsre Auswar.'ung ob, 
stnvdei w tse sucht [74 
Frau Scholz. Büfiugstr. 11 III 
SteatSSeamter a. D., mehrfach 
Huerbef, rüniq. ln Frr-.XN. wshnh. 
subt hier. Schriebe g, Steglitz, bez 
Wilmerrdoif Briwutung mev«r>r 
deffner Häuser. Offert. G « 8 
Ezped. dieses BlaltiS |7<5 
netteres vefferrS Nyefaar >. za. 8 
Portierstelle 
näheres ia der Expd. d. Bl 1774 
Ml Portierstelle 
Kreysia Menrrlftr, 3t. Ärth 
Porr ir/Berwilt. sucht Schlosser, 
sayrstuhrführer, H«iz«r, mit allem 
Vertraut Prüfer, Lefevrestr. 28. 
HrimarSett slbrifr> a. a ic>. w. geb. 
, Dame. Hähnelflr. 18, pari, l. 
ziiirs ÄMn »UN 
lucht abendbeschästignng. Offerten 
unle? M St 53 Ejpt'. d. Bl. 
Answaneftelle für Bor-u Nachm 
sucht SeSke.^öraerstr. V8, 2. Pt. pt. 
ewpk. Luise Sotbnu 
flewerbuniulge 
Stillsniflrnlttisrin. 
U»f»«p»II«w ISO. Pfgb 89 
Elrllnlangelole. D 
Lehrmädchen 
gütung gesucht. Meldungen 
Schulabgangs,eugnls nur in Be- 
glrtluug der Eltern »der d:s Vor 
mundes in unserer Personal-Ve 
wallung IU. Etage. 
DlenstmSdchen 
Köchinnen, Hapsmädrhen jeder 
Art. auch Aushilfen finden 
kostenlos Stellung durch das 
Städtische Arbeitsamt 
Schöneberg [5684 
»rmwtidttrass« 18. 
stilln lit dies L'7 
t v-n 8-tl Uhr täglich gesu st ,761 
Deichrpper. Wi Skad.'nerstr ll 
r AuSirügrrist verlangt j7L9 
i Mintzaesch ft roilhelmShöherstr. 15 
«um Milyaustcagen 
. \\ v BW und Kannenuaschea 
e Do langt Rhelnstr 21 (753 
AnsmrliW. *;?» 
Schmidt B-ckerstr 20, pt. 
J Bevt nnngsfran gesucht 1. |cn. 
«ubenSstr. 40, II rechiS. (741 
@c| 1. Febr. anpänd., eh l Aul- 
- wartnn» moracns 8-10 ^ >751 
r verw PastcrtuUnruh Maioauerst. 2 
«au ere Aosvi.t r!« für zwei 
vonr.iltagSstuadm zum 1. 2. g>s 
F'uerhadn Landauer ktr. 12 
ver'aigt E «nach. 
alrSdfltiiQ Nuß- 53 in |. 
Aulwärieetn jucht B rmmaxs 
vtezel, Ntedklr 40. Poftgel äuve 
, Sanber« Aaswärtertn vo,7—10 
.nS 2—4 U,r gesucht j?52 
\ Ring F e estr 5t. 
Füc «vonnaver ds BormiriagS 
Aismilu« Sää , 
e »rd'vb v'schkekr r -l b> 
ttalrdciuttk 8 emncei oerlan t 
t Big k nbergltr. 7 111 r- 1778 
Au[,Srtrri« g s»ch>. Strillw.« 
' Wllh l nftr. 1>a. 12-1 rd:r nach 
7 Uhr Vorstellung. 
Sauvrra junge F.au zur Auk. 
» i lung re:laugt. [7£ 8 
R ich ti, Erauachgraß» 17.18 1. 
SKI® n 
«uftvarlewSdchen nur fand, und 
sticht. f«f. v«l. EezaSstr. S, UI L 
Vermischte Anzeigen 
«ilchanStrSgerln verlangt 
778} Lletz, Becke.str. 19. 
Stiralooin MIMnll 
10-12, 4-7, Pcfchkcstr. 9, Gth. I. k. 
MaSfenkcstüme für D>men vrr- 
leiht Widantstr. II, lll, vorn r. 
Frlsenrln 
s„cht noch einige Danen a!S Monats- 
kuvdm f 7i7 
Fegn Aust. Klrchstr. 6, «th. tl. 
6. Ihlefeldl 
Tischlermeister, 
Handjerystr. 41. 
Tel. Pflzbg.7080. 
Bau- u. Möbel Tischlerei 
Innen Architektur. 
: Aufpolieren von Möbeln: 
und Reparatur - Werkstatt 
Elektrischer Betrieb. 
An fertig, von Maiseiartlkeln. 
W Ken«; flitz« Konversation 
unk Nachhit'e rwilt baldigst 
»eb. Dame Off-rtrn .Prstlraer- 
karte 24 Steglitz 2. ‘ [764 
Mz dlW im; neue Ahr? 
ZtzkanflSemhullung durch Han diese- 
kllufllelln FranZIerholz, Stlerstr. IS, 
Parlh Part. Svrechstunden 2—9 
Konsult, 11-1». 
Xladw-ÜBtirrlcM Ä 
mit Auszeichnung gepr. Mufiklehrer 
2 Jahre am Elervschen Kouserv. mit 
bestem Erfelge als Lehrer tätig ge- 
wksen, . jetzt am Gcharwenla-Kons. 
glänz:nd v. Prof. Tust. Hollaenber 
u. a. empfohlen. ^Karl Fischer, 
Friedenau. Freaestr 69. 
SMlWWlose 
für Latein stund man Oversekundaner. 
Meldung»« Etierstr. 18 II. Fluhme. 
KUvlernnterricbt 
erteilt nach besterprobter, rasch 
fördernder Melhode 
S aun Gräpel, 
an der Kgl. Akademie 
der Tonkunst zu München. 
Friedman, Jllfir. 3 ptr. r. nah« der 
«aisereiche. 
Klavier- n. Vlvltnlttz. «t. kvuj. 
ged. iiebrertn MieSbabenerstr. 79 \\\
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.