Path:

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 20.1913

stellnng hat im Vorjahre bei unseren Hausfrauen so guten 
Ant aug gesunden, da» wohl auch i„ diesem Jahre ein 
starker Besuch zu erwarten ist. 
rc « uc ,,e «! c ch'Obrik der Optischen Anstalt 
kffV r F.eltowkmrcil in Schönow hat die 
Optische Anstatt C P ^oerz von der Berliner Bau-und 
Tcrrain-A.G. ein ut Amrgeu großes Grundstück zur Anlage 
einer Fabrik erivorben Tas Grundstück liegt unmittelbar 
an der Elberfelder Papierfabrik, hat Bahn- und Wasser- 
anschlul; Es soll hier eine Fabrik zur Herstellung von 
Filinslost errichtet werden, mit deren Bau in Kürze be- 
luer ^ u wirb. Ursprünglich hatte die Firma ein 
Gelände ,n Stahnsdorf in Aussicht genommen, 
oxi' f- 5 er ittriedenaucr Birrgerverein hält seine nächste 
Mitgliederverstrmuilnng am Dienstag, dem 11. November, 
rin oberen Saale des „Hohcnzollern" ab. Neben den 
kommunalen Fragen, die zur Erörterung kommen, wird Herr 
^>r. Heinecker, der Vorsitzende des Vereins, einen Bortrag 
halten über „Meine Reise nach dein Amazonenstrom". 
o ^.er «ssnedenauer Männer - Gesangverein 1877, 
veranstaltet heute (Sonnabend) Abend anläßlich der Feier 
des 38. Stislungssestes verbunden mit der Feier der 
zehnjährigen Mitgliedsjubiläen der Herren Hockarth, 
Viergutz sen., Mesecke und Franke im oberen Saale des 
„Hohenzollern" eine Familienfeier. Gäste sind diesmal wegen 
Platzmangels nicht eingeladen. Der Beginn der Feier ist 
Abends pünktlich 0 Uhr. Sie beginnt mit der Begrüßung 
der Jubilare, darauf folgt ein allgemeines Abendessen. Im 
weiteren Verlauf des Abends werden gesangliche Borträge 
und Tanz sich abwechseln. 
o Tie Vortragsabende des Deutschen Wehrvereins, 
Ortsgruppe Berlin-Friedenau, finden, wie wir in Ergänzung 
unserer Mitteilung vom 23. d. Al. noch melden müssen, 
künftig in der Slnln des Reform-Realgymnasiums in der 
Homulhstraße Abends S 1 /.? Uhr statt, um der Nachfrage 
nach Plätzen genügen zu können und die Besucher nicht zur 
Umkehr zu zwingen. Wir machen nochmals darauf auf 
merksam, daß der erste Abend zum kommenden Montag, 
dem 3. November, angesetzt ist, an dem Generalleutnant 
von Wrochem einen Vortrag: Gedanken über 1813, halten 
wird. Vaterländisch gesinnte Mitbürger sind dem Verein 
herzlichst willkommen. 
o Im evangelischen Arbeiterverein für Friedenau 
und Umgegend spricht am Dienstag, dem 4. November, 
Abends 8'/ 2 Uhr, Rheiustr. 65 1 (Kaiser-Wilhelm-Garten) 
Herr Oberkommissar von Hagel über „Den augenblicklichen 
Stand der Volksversicherungsfrage in Deutschland in Sonderheit 
die Einrichtungen der öffentlich-rechtlichen Volksversicherung, 
speziell für evangelische Arbeitervereine". Da zur Zeit die 
Frage des Versicherungswesens eine brennende ist, so dürfte 
wohl auf zahlreichen Besuch gerechnet werden. Evangelischer 
Bund nnd deutsch-evangelischer Volksbund? Aufnahme 
neuer Mitglieder, Jahresfest usw. sind weitere Punkte der 
Tagesordnung für diese Versammlung. 
o Einen Unterhaltuugstee veranstaltet die Abteilung 
westliche Vororte Berlins des Frauenbundes der Deutschen __ 
Kölonialgesellschast am Donnerstag, dem 6. November," 
Nachmittags 4‘/ 2 Uhr, im Bankettsaal des Zoologischen 
Gartens. Ihre Mitwirkung haben gütigst in Aussicht ge 
stellt: das Trio Fräulein Marie Schünemann (Klavier), 
Signorina Margherita Rosst (Violine), Herr Emil Berke 
(Cello). Herr Dr. Klutmann (Konzertsänger). Herr Felix 
Meyer (Kgl. Preuß. Kammer-Virtuose). Herr Paul Friedrich 
(Schriftsteller-Rezitationen). Reigen (einstudierst von Fräulein 
Gindler). Zli reger Beteiligung sind alle Mitglieder und 
Freunde unserer kolonialen Bestrebungen freundlichst einge 
laden. Der Reinertrag ist zum Besten des Heimathauses 
für Keetmanshoop bestimmt. Eintrittskarten ü 5 M. ein 
schließlich Erfrischungen sind zu haben: bei der Schatz- 
meisterin der Abteilung Fräulein Clara Fabricius, W., 
Grunewaldstr. 63, in der Geschäftsstelle des Frauenbundes 
der D. K.-G., V/., Karlsbad 10 (Afrikahaus) und am Tage 
der Veranstaltung ain Eingang des Bankettsaales. 
o Theater. Am Mvntag, dem 3. November wird 
also im Steglitzer Schloßpark „Puppchen" von der 
Direktion Brodck & Stegemann gegeben. Wir 
nehmen an, daß bei diesem zugkräftigen Stück die Nach 
frage nach den Billetts eine sehr große ist, und können da 
her ivohl jeden raten, sich rechtzeitig einen Platz zu sichern. 
o Zur Richtigstellung. Mit Bezug auf den Bericht 
über die letzte Versammlung des „Haus- und Grund- 
besitzervereins" (vcrgl. Nr. 252 dieser Zeitung) bittet 
uns Herr Jean Sch ätz ler, der neue Inhaber des Restaurants 
„Rhein-Eck", die in der Versammlung gemachten Aus 
führungen über die Lieferung des Essens für die Jubiläums 
feier des Vereins zu berichtigen, insoweit dabei seine Person 
in Frage kommt. Es wurde dort ausgeführt, daß Herr Schützler 
über eine selbständige Tätigkeit keine Referenzen besäße. 
Das entspricht nicht den Tatsachen. Herr Schätzlcr war 
Besitzer vornehmer Geschäfte in Nürnberg und Kissingen. 
Außerdem war er selbständiger Küchenmeister im Reichs- 
tagSgebäude und lieferte hier die Kaisersgeburtstagsessen, 
sowie große Banketts für Wohltätigkeitsveranstaltungen usw. 
Im In- und Auslands stand Herr Schätzlcr an der Spitze 
der Küchen erstklassiger Hotels und lieferte u. a. Diplo- 
matendiners bis zu 1500 Gedecken. Aus jüngster Zeit ist 
dann seine Tätigkeit als Küchenchef des Weinhauses „Rhein 
gold" zu ermähnen, wo unter ihm 36 Köche arbeiteten. 
Diese Angaben mögen genügen, um zu beweisen, daß 
Herrn Schätzlcr Anerkennungen über eine selbständige 
Tätigkeit in reicher Zahl zur Verfügung stehen. Herr 
Cchätzler bittet uns noch, zu betonen, daß er, wenn Re 
ferenzen gewünscht werden, jederzeit gern bereit ist, solche 
vorzulegen. 
o Eine längere Verkehrsstörung auf der Straßen 
bahn entstand heute Vormittag gegen 9 Uhr. Durch einen 
Kurzschluß im Verteiler war für einige Zeit der Strom 
unterbrochen. Die Straßenbahnwagen reihten sich nament 
lich an der Kaisereiche in langen Zügen auf bis der Fehler 
behoben war. 
o Wieder ein Unfall durch die Straßenbahn. In 
der Schloßstraße wurde gestern Mittag vor dem Hause 
Nr. 8 die Krankenschwester Emma G. von einem Wagen 
der Linie F angefahren. Sie kam glücklicherweise nrit nur 
unerheblichen Verletzungen davon. 
o Zeugen des Straßenbahn-Unfalles, der sich am 
29. Oktober, 7*/ 4 Uhr Abends, vor den Häusern, Friedenau, 
Rheinstr. 60—62 ereignete, werden gebeten, ihre Adressen 
schriftlich oder mündlich Herrn Ernst Christ, Steglitz, Altmark 
straße 8, anzugeben. Unkosten werden vergütet. Ins 
besondere wird die blonde Dame, die neben der Ver 
unglückten stand und später in Zuntz Kasfeegeschüft 
einkaufte, um ihre Adresse gebeten. — Unseren Bericht 
über den Unfall in Nr. 256 berichtigen mir noch dahin, 
daß die Verunglückte im 51. Lebensjahre stand. Sie war 
übrigens in kinderloser Ehe verheiratet. Durch Abmessung 
der Schleisspuren stellte sich heraus, daß die Unglückliche 
35 Meter von dem Straßenbahnwagen mitgeschleift worden ist. 
o Polizeibericht. Als gefunden sind hier angemeldet 
worden: 1 Medaillon mit Halskette, 1 Kettenarmband, 
1 Ring'; zugelaufen ein Hund. Die rechtmäßigen Eigen 
tümer vorbeirannier Gegenstände sowie des Hundes werden 
aufgefordert, ihre Ansprüche binnen drei Monaten im 
hiesigen Fundbüro, Feurigstraße 7, Zimmer 6, geltend zu 
machen, da sonst anderweit darüber verfügt werden wird. 
VereinS-tZLebriebten 
- Am Montag taHcn: 
Friedcnäücr Gesangverein für gemischten Chor: Uebungsstunden 
7,9— 7,11 Uhr im Hohenzollern, Handjcrystr. 64. Dirigent: Musik 
direktor Heinrich Wcinreis. 
Deutsche Kölonialgesellschast, Abteilung Berlin. Montag, 
3. November, Abends ti'/ t Uhr, im Kolonialheim, Kurfürften- 
straße 1241. Kolonialpolitifchcr Erörtcrungsabeiid, Bortrag des 
Herrn Dr. Heniiig: Die militärische, politische und ivirtschasllichc 
Bedeutung des Panamakanals. Freie 'Aussprache. Gäste, Damen 
und Herren, sind willkommen. Nachher geselliges Zusammensein. 
Keine Karlenansgabe. 
Auskunfts- und Fürsorgestelle (Kaiserallee 66), 
für Tuberkulöse: Acrztliche Sprechstunden für Männer jeden Dienstag 
von 12—1, für Frauen und Kinder jeden Miitmoch von 12—1 Uhr, 
für Alkoholtranke: Aerztl. Sprechstunde jeden Freitag von 12—1 Uhr 
Scköneberg 
— o Die städtische Säuglingsfürsorgestelle in Berlin- 
Schöneberg hat auch im zweiten Vierteljahr 1913 gegen 
über der gleichen Zeit des Vorjahres eine wechselnde 
Tätigkeit aufzuweisen. Die Zahl der im Laufe der 
Berichtszeit von der Säugliiigsfürsorgestelle unterstützten 
Mütter betrug 638 gegenüber nur 536 und 462 im 
2. Vierteljahr der Vorjahre; davon erhielten 42 l (382 bis 
240) ausschließlich bares Geld. Stillprämien wurden in 45 
Fällen gewährt. Der Wert der Unterstützung betrug in 271 
(187 und 133) Fällen bis zu 5 M.; in 240 (1912: 228, 
1911: 109) Fällen 5 bis !0 M., in 127 (121 und 160) 
Füllen mehr als 10 M. 
Vermintes 
*o Schabernack — ein seltsames Wort, das noch nicht genügend 
erklärt ist. Und doch, wie hat es den Schelm im Nacken! Ja, 
ähnlich deuten cs manche: im Mittelhochdeutschen hatte das Wort 
meist die Nedeiitiing „rauhhaarige, etwa den Nacken schabende, 
reibende Mütze, Pelzmütze; daneben bezeichnete es allerdings auch 
einen starken Wein. Sicher ist es nicht, ob der zweite Bestandteil 
des Wortes nun den Nacken meine, oder ob er etwa mit „necken" 
zusammenhänge. Kurz, des schelmischen Wortes Ursprung ist nicht 
recht ergründbar, auck darin hat es den Schelm im Nacken. 
*o Stilgerecht. Sonnendeck ans einem Bergnügungsdampfer 
des Bremer Lloyd. Der zweite Offizier verkündet den andächtigen 
Herrschaften: „Wir steuern in den Golf von Biskaya!" Herr 
Kommerzienrat Putziger winkt seiner Gemahlin: „Mach', Edith, 
zieh dir die Golfjacke an!" 
Letzte Nacht-BerkchrSverbindungen von Berlin 
nach Friedens» und »nngekchrt. 
er. 
<2 
g 
d 
Q 
K 
€33 
■H 
e 
G 
nach Friedenau 
CT. 
'S 
o 
Ä 
Sonntag 
von Friedenau 
D 
12.39 
12.43 
ab Bhf. Zoologischer 
11.58 
12.00 
ab Lichterfelde 
Garten 
12.02 
12.0» 
ab Katscrctchc 
E 
3.00 
3.00 
ab Linlslraße 
2.20 
2.20 
ab Sieglitz 
2.27 
2.27 
ab Kaisereiche 
F 
1.46 
1.46 
ab Bhf. Zoologischer 
1.15 
1.15 
ab Lichlcrielde 
Garten 
1.27 
1.27 
ab Fr. Wilhelm-Platz 
0 
11 29 
12 29 
ab Kupfergraben 
10.37 
11.37 
ab Slltwestkorso 
V 
9.32 
10.17 
ab Neukölln, Ningbhf. 
10.05 
11.35 
ab Lich>erfelde 
9.59 
10.44 
ab HallcfchcS Tor 
10.14 
11.44 
ab Kaisereiche 
S 
11.34 
11.34 
ab Kiipfergraben 
11.44 
11.59 
ab Ringbh. WitmerS 
dorf-Friedenau 
w 
8.39 
9,54 
ab Schönhauser Allee 
10.19 
11.35 
ab Lichlerfelde bis 
Riiigbahnhos 
Schönhaus.v Allee 
11.39 
11.39 
bergt. »urbiöKaiserpi. 
10.30 
11.46 
ab Fried. Wiibelmpl. 
b. Schönhaus. Allee 
11.03 
12.04 
ab Kaiserplatz bis 
Schönhaiiscr-Allee 
1.03 
1.04 
ab Kqiserplatz bis 
Wildestiiplatz 
59 
8.50 
9.42 
ab Weißensee 
10.27 
11.23 
ab Lichterfclde 
9.26 
10,16 
ab Spitteimarkt 
10.36 
11.82 
ab Kaisereiche 
9.43 
10.3.- 
ab Potsdamer- Ecke 
60 
11.2, 
11.28 
Liitzowstraße 
ab Weißensee 
12.59 
1.00 
ab KrankcnbauS 
12.09 
12.16 
ab Potsdamer Platz 
1.05 
1.06 
ab Kaiserciche 
(Linkstraßc) 
CG 
1.51 
1.52 
ab Spilteimarkt 
1.09 
1.10 
ab Friede. Wilhclmxi 
2.0! 
2.01 
ab Potsdamer Platz 
bis Spiltelmarkl 
(Linkstraße) 
C9 
1231 
12 03 
rb Frtebüchsfelte 
1.30 
1.33 
ab Südwestkerso bic 
Friedrichsfette 
— 
— 
— 
2.00 
1 33 
ab Südwestkorso bis 
Hnberiusilraß- 
87 
9.23 
7.40 
ab Elsenslraße 
10.33 
8.56 
ab Krankenhaus 
9.46 
8.02 
ab Soitielniarkt 
lO.oit 
9.02 
ab Kaiserciche 
88 
11.03 
12.05 
ab Schlei'. Brücke 
Il.,6 
12,04 
ab Rubensstraße 
11.25 
12 24|ab Ssiilelitiarkl 
12.02 
12 10 
ad Rubensstraße 
Ferner Wochentag Sonntag 
Wannsecbahn ab Beilin nach Friedenau l.55 1.55 
, ad Friedenau nach Berlin l.31 1.84 
Ringbahn ab Berlin nach Friedeiiau-WilnierSdorf 12-4? 1.04 
ad.Zrredenaii.WilmerZLors nach Berlin 12.31 12.43 2' 
, ab Fried.-Wilmersd. nach Eharloltenbnrg 12.59 1.13 
SesckaMickes 
8(7* Die Firma Hermann Herzfeld, Charlottenburg, 
Wilmersdorferstr. 55 56, begrmn am 31. Oktober mit ihren 
berühmten 95 Pfg.-Tagen, welche stets eine Fülle der besten und 
nnübertrefflichsten Schlager in allen Abteilungen deö Hanfes dem 
sparsamen und prüfenden Käufer darbieten. Ganz speziell der wirt 
schaftlichen Hausfrau kvmmen die nicht zu überbietenden Maffen- 
angebote zugute, nnd bei den teuren Zeiten ist jeder Einkauf bei 
Hsrzfeld eine große Ersparnis. 
Das Warenhaus Arthur Behrendt, Schvneberg, 
Hauptstraße t l, Ecke Borbergstraße (in den früheren Räumen der 
Firma A. Weiß & Co.) veranstaltet am Sonnabend, 1. November, 
große Sericntage. Die Firma wird zu den Einheitspreisen von 
95 Pfg., 1,95 M., 2,92 M. etwas ganz außergewöhnliches bieten. 
Die 13 Schaufenster des Wareirhauses sind dementsprechend 
dekoriert, und die billigen Angebote liegen im ganzen Hause über 
sichtlich auf Tischen aus. Es ist für Jeden vvn Interesse, die 
Ausstellung zu besichtigen. Im übrigen veriveisen wir auf die 
heutige Beilage. 
Wetterausst'chten. 
Sonntag: Mild und zeitweise aufklarend, jedoch vor 
herrschend wolkig mit leichten Regensällen und mäßigen 
südwestlichen Winden. 
BerantwortlicherSchriftleiter: Hermann Marttnius Friedenau 
Hierzu eine Beilage. 
lauenkzien- Strasse 20 
König-Strasse 34 
Leipziger-Strasse 65 
Oranien-Strasse 47a 
Müller-Strasse 3a 
Oranien-Strassc 34 
Moabit, Turmstr. 50 
Friedenau. Rheinst. 14 
Neukölln, Bargst r. 7/5 
neuestes riod.cn 
laChpomlacK mit doedmod 
Öio£- und Ledei? -Einl2&aen.o&
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.