Path:

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 20.1913

Beilage zu Nr. 228 keS „Kriedenauer Lokal-Anzeiger". 
Sonntag, den 28. September 1913. 
Die Anfertigung aller Vorderobenstücke 
tl> nach unierrn Slnndard-SchniNmuilcri, IpielenO leicht t:lMl 
tili Damen, die nicht ichncidern gclcii» Knben. 
Schnittmuster zu alten Abbildungen 
in den Normalgrötzen 42. 44 und 46 liefert unsere Expedition 
an Abonnenten zum billigen Preise von nur 50 Pfg pro Stück. 
TDodebrief. 
.. war und ist stets die Fülle an Neuheiten, die uns Frau Mode zu Beginn einer neuen 
Caiion beichert und groß ist stets die Qual der Wahl. Doch diese Qual scheint sich in der kommen 
de" «Mio» ganz bedeutend zu steigern. Nicht, das; die Auswahl größer geworden, sondern die Art 
der Stosse, ihre Qualität und ihr Aussehen sind in einer Weise gesteigert worden, daß selbst die 
Strapaziclstosfe sich in einer ungeahnten Feinheit präsentieren. Wohl manche Frau wird sich ver 
ölten lasten, selbst für das tägliche Kostüm diese wundervoll weichen, veloursartigen Stoffe zu wäh 
len obgleich ihre Haltbarkeit nicht mit der der englischen Stoffe konkurrieren kann. Diese sind und 
bleioen das dankbarste Material, natürlich nur in guter 
Trotteurhut mit kleinem 
Blumenkranz und flotter 
Schleife. Für ältere Damen. 
Kostüm mit 
und Weste für 
Damen. 
..Niger 
ältere 
221b 
2316. Jackenkleid mit Gürtel- 
besatz für ältere Damen. 
guter Qualität, wo cs sich darum handelt. Wind 
und Wetter zu trotzen. 
Die englischen Fantasiestoffe, 
die das elegante Genre darstell 
ten, erhalten in einem neuarti 
gen Gewebe starke Konkurrenz, 
das die solide rauhe Struktur 
ans festem Untergewebe mit 
einem weichen samtartigen 
Aeußeren verbindet. Da dieses 
Gewebe der Haut der Affen \ 
ähnelt und besonders in dessen 
natürlicher Farbe einen wildlcderartigcn Eindruck hervor 
ruft. hat ihm der Franzose den Namen -peau de singe ‘ 
(Affenhaut) gegeben; cs eignet sich vorzüglich zur Herstellung 
von eleganteren Kostüinen und Mäntel, die in weiter Form ver 
arbeitet, sehr gut auch als Abcndmantel Verwendung finden kön 
nen, da sie mit ihrem leichten Gewicht große Wärme verbinden. 
Die Jacken, die naturgemäß etwas länger getragen werden als im 
Sommer, erscheinen nach wie vor mit abgeschrägten Vorderteilen, 
dafür hochschließend, oder durch eine hochschließendc Weste ergänzt. 
2315. Kostüm mit langer Jacke und Weste für ältere Damen. 
Zu taupcfarbenem Kammgarn gibt eine hellgrundigc Brokatweste 
eine aparte Helle Note. Die Jacke ist dreiviertellang und mit brei 
terem Umlegekragen und Revers gearbeitet, die mit Oberstoff be 
kleidet sind. Die Patte im Rücken kann je nach der Figur sehr 
gut fortbleiben. Lange, enge Aermel mit Manschettenaufschlag.' 
Die Weste ist für sich gearbeitet und besteht außer den Vordertei 
len aus dem Rückenteil aus halbseidenem Futter. Der Nock setzt 
sich aus drei Bahnen zusammen; die Vorderbahn springt nach 
unten faltcnnrtig aus, mit einer großen Seidenfliege abschließend. 
Erfordert. Material: etwa 4,50—5 TOctcr Stoff, 1,30 Mtr. breit. 
231(5. Jackenkleid mit Gürtelbcsatz für ältere Damen. Dun 
kelbraune Seide und gleiches Tuch ergeben das im Ganzen ae- 
arbeitet Kleid. Der Rock besteht aus der Seidenvorderbahn, die 
sich als Vorstoß unten bis zur Hinterbahn fortsetzt. Darüber tritt 
die Scitenbahn, die nach oben und unten abgeschrägt ist. An der 
Jackentaillc bestehen die Vorderteile aus Seide, deren Revers sich 
auf die Quetschfalte der Tuch-Vorderteile legen. Vorder- und 
Seitenteile sind unten abgeschrägt. Der Gürtel aus Seide kommt 
unter dem Rückenteil hervor und greift unter der Quetschfalte 
durch. Latz und Stehkragen aus Tüll, lange, enge Aermel in.it 
seidenem Aufschlag. Erforderl. Material: etwa 4 Meter Tuch, 
1,20 Mtr. breit, und 2,75 Mtr. Seide, 50 Zmtr. breit. 
2294. Dreiviertellanger Mantel mit schrägem Abschluß. Apart 
erscheint der Mantel aus ledcrfarbenem „peau de singe“ mit 
einigen schwarzen Patten garniert. Dem losen Mantel ist am 
unteren Rand ein hoher Ergänzungsteil bcsatzartig aufgesteppt. 
In Besatzhöhe ergeben oben und unten dicht gesetzte Zierknöpfe 
den Abschluß. Am Umlegekragen aus Oberstoff greift eine kurze 
Patte über den vorderen Rand. Hiermit harmoniert die Man 
schette. Erfordert. Material: etwa 2,50 m Stoff, 1,30 in breit. 
2294. Dreiviertellanger 
Mantel mit schrägem 
Abschluß. 
Neuer Hut und moderne Gürtelschärpen. 
Neuer Wcstengürtcl 
aus Tuch. Ein hüb 
sches und praktisches 
Hilfsmittel die Westen 
mode mitzumachen, er- t 
geben der neue Westen- 
gürtel. Da er sowohl 
vom Rock ivie tum der 
Farbe etwas abweicht, 
kann man ihn jo wäh 
len. daß er zugleich 
mehrfach verwendet wer 
den kann. Ein Gürtel 
aus schwarzer Seide 
oder schwarzem Tuck 
paßt wobl fast zu jedem 
Rock. Der aus zwei 
gleichen Teilen bestehende Gürtel 
greifen sie pattenartig übereinander 
Neuer Westcngiirtcl aus Tuch. 
Oben: ausgebreitete Ansicht des rechten 
schließt 
ieilcs. 
vorn mittelst Knopfschlusscs; hinten 
Trotteurhut für junge Damen. Ten 
grünlich-gelben Velourshut garniert 
eine flotte, hochstehende Schleife aus 
breitem schwarzem Band. 
Drei moderne Schärpengürtel. Eine kleidsame und graziöse Mode bilden 
die Schärpengürtel, deren Variationen ungezählt sind. Wir haben hier drei Gürtel 
abgebildet, von denen jeder eine kleine Handarbeit aufweist und die sehr leicht 
selbst herzustellen sind. Der erste Gürtel besteht aus einem Ende in halber Stoff 
breite; diese besetzt eine schmale und eine breite Bordüre, die aus einzelnen Häkcl- 
figuren, die in farbiger Wolle ausgeführt werden, besteht. An dem zweiten Gür 
tel bilden ähnliche Figuren ein Dreieck auf den beiden Enden; den Ansatz der 
oberen Schlupfe decken ebenfalls einige Häkelfiguren. 
Für den dritten Gürtel ist das untere gefaltete Ende dem unteren Gürtel 
rand und das obere dem oberen Gürtelrand, stets von innen, angenäht. Das 
e ' Zrrstch: Material richtet sich nach der Länge der Schärpen. . 
lll 
M 
m 
l/j 
ul 
flSQ (■; 
fltys 
SSää 
- i 
Drei moderne Schärpengiirtcl. 
178 
-J
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.