Path:
Periodical volume Nr. 12, 15.01.1912

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 19.1912

FriedmM 
(Kriede«a«er 
Anpartctischc IM»- für kommunale u«d bürgerliche 
L«-ele-e»tzelt<«. 
Krf-«derr 
Bcjttgsprtls 
W Abhokung ÄU8 der GeschästepellL 
Uheinstr. 16,1.60 M. vierteljährlich; durch 
Voten int HauO gebracht oder durch die 
Post bezogen IM) M. monatlich 00 Pst 
3«4*n fflittwocbi 
KlitjbUtt „$iif<nbUfia M . 
fcrarprMbtr: Hmt Vln.-M. UM. 
Erscheint täglich aöerrds. 
Zeitung.) 
KrgM für dm Krtedmauer Ortsteil m Zchöneberg »«d 
Ktzirtsverein Ziidrvest. 
Kritagru nuzeig«, 
leeten Sonnt»»: »erdm Li« 1 Uhr mittag« em,«„m«eu. 
»>-«.' K, d-atTdi* fn» tSfffSlSSÄ 5Ö 
Druck und Verlag von Leo Schultz, Fried«««. 
6«7ckiä7ts7teller Rb«ta7tr. 15. 
7t Pst Belagnmnm« 10 Pf. 
f*r»Tpr*dm’i Xmt Slu -tzM. 
»r 1% 
wm 
Friedenau, Montag, den 15 Januar 1912. 
19. i«to. 
Kepefchen. 
Berlin. Der Preußische Landtag ist heute vor 
mittag im Namen de« Kais«» »ou dem «tntsterpräfidenten 
Dr. v. Bethmann-Hollmeg mit einer Thronrede eröffnet , 
worden, tu der zunächst auf di« Finanzlage deß Staate» 
hingewiesen wird, Auch der StalSrntwurf für ISIS schließe 
»och mit einem mäßigen Fehldetrage ab, indessen steh« 
diesem eine weit höhere Rücklage in den «u»gle1ch«fond» 
gegenüber. Für Atttba» de» Eisenbahnuetze» werden er- 
h,bliche Mittel erdete»; ^darunter befinden sich besonder« 
Mittel für Elektrisierung »er Berliner Stadt-, «ing- und 
»orortbahney. In «rsüllung der gesetzlich festgelegten 
Verpflichtung wird dem Landtage der Entwurf zu einer 
Einkommen»- uud Srgänzuug»steuer»ovell« vorgelegt werden. 
Die Thronrede weist ferner auf dt« Dürr« de» letzten 
Sommer» und der«» Folgen hi» und betont die Maß 
nahmen gegen die Teuerung durch weitgehende Ermäßi- 
Zungen der Uisenbahugütertartfe- S» wird dem Entwurf 
eine» Wafserg,setze», einer Sesrtze»oorlage zur Bereit 
stellung von Geldmitteln zur >u»dehnung der in den 
Provinzen von Westpreußen und Posen bewährten Festigung 
»nd Entschuldung de» ländlichen Grundbesitzer auf einige 
ander«Landr»t»il«,weiter derUnterstützung der Jugendpflege 
»nd dem «uSbau de» JertbUdungSschulwesen» Erwähnung 
getan. Bon einer Wahlreform verlautet in der Thron 
rede nicht»! 5 
Posen. Der Hotelbefitzer Hüttner in Schroda ist, 
nachdem er zahlreiche dortige Kaufleute, Großgrundbesitzer 
der Umgegend, höhere Beamte um etwa 500 000 M. ge 
schädigt hat, flüchtig geworden. 
Saargemünd. Bei einem Hochofenbau in der Nähe 
»on Hagendingeu find vier Monteure abgestürzt. Sie waren 
auf der Stell« tot. 
Senf. In den letzten 12 Stunden find drei Berg, 
steiger durch Lawinen verschüttet worden. In der Nähr 
non Ehamberp find drei Bergsteiger, die in einer Hütte 
Zuflucht gesucht hatten, von einer Lawine überrascht und 
getötet worden. >»s dem Großen St. Bernhard auf 
italienischer Seit« hatten drei Touristen trotz der Ermahnung 
der Mönche «inen Abstieg unternommen. Sie wurden 
ebenfall» von einer Lawine überrascht und verwundet. 
Nach mehreren Stunden wurden sie von den Mönchen in 
Sicherheit gebracht. Einer der Touristen liegt im Sterben. 
Rouen. Ein kleiner Menageriebesitzer. Pierre Louise, 
der nur im Sommer arbeitet und seine Bude im Winter 
geschloffen hält, begab sich tu den Käfig, in dem sich zwei 
Löwinnen befanden, um ihnen die Nehrung zu reichen. 
Auf dem Wege zum Käfig hatt« er die ihm bekannte 
Lhantantsängerin Iultette Lreauche getroffen, die ihn bat, 
sie in den Käfig mit hineinzunehmen. Der Tierbändiger 
gab diesem Verlangen »ach. Kaum hatten jedoch die beiden 
Sie „Königin der Nacht". 
Seeroma» von H. Hill. 
S. ftziachdruck serüsirn.) 
' .Gehr f»t Kapitän/ «einte er. »Ich glaube, die 
Sache wird sich »ach»« taffen» aber ich muß mit meinen 
Kompagnon» reden. Ich betreibe da» Geschäft, das Publikum 
.übet die salzigen Walser* zu befördern, nicht allein. Warten 
Sie hier eine halbe Stunde, ich werde einmal hinlaufen; wenn 
ich zurückkomme, habe ich Ihne« Vielleicht etwas Neues mit 
zuteilen/ 
Er händigte mir einen .Daily Telegraph* ein, mit dem 
ich mir bie Zeit vertreiben sollte, und bald verklang der Laut 
seiner schnurrenden Schritte auf ber Treppe, so daß das 
Zimmer in riefer Stille lag. Man kann sich denken, daß ich 
mich nix bie Zeitung nicht viel kümmerte. Ich war zu sehr 
damit beschäftigt mir z« ber plötzlichen Wendung, die meine 
Angelegenheiten genommen zu haben schienen. Glück zu wünschen, 
und da ich «ich danach sehnte, Alme »iederzuschen, so freute 
«h niich, daß sich mein Pech in da» Gegenteil gewandelt 
hatte, daß ich fie nicht alt entlaffener Ossizier auszusuchen 
brauchte, daß ich vielmehr Arbeit gesunden hatte, ehe ich über 
haupt noch danach gesucht. Wenn sich die Kompagnons des 
merkwürdigen alten Kerls nur einigermaßen entgegenkommend 
zeigte», s» konnte ich als wohlbestallter Kapitän Forrester mti 
«ul gespukte« Taschen, und als Kommandeur eines Tampfers 
»0« 7009 Tonnen zu ihr gehen. Obwohl von der Bezah 
lung bis jetzt »och keine Rede gewesen war, wusste ich nämlich, 
daß diese Reeder von LergnügungSdampsern ganz anständig 
honorieren. ... 
Ich sah bereit? Sir Simon Crawshay vor mir, wie er 
«ich mit offenen Armen empfing «nd seine Einwilligung zu 
unserer sofortigen Verbindung gab, und es war mir ein an- 
oenehmrr Gedanke, daß ich meine Beförderung geioiffermaßen 
Uline verdankte. Da» Schicksal mußte den Wmd tatsächlich 
zu meinen Gunst«« gedreht habe«. ........ j 
Ich war mit diese» angenehmen Gedanken beschäftigt al» j 
bet Laut ein«» leisen Hust«»» «ick darin unterbrach und ; 
den Käfig betreten, als sich die eine der Löwinnen, die 
auf den Namen Loralie hört, auf da» Mädchen warf, sie 
zu Boden riß und mit ihren Zähnen und Tatzen bearbeitete. 
Die Sängerin erlitt schwere Wunden am Kopf, an den 
Armen und am Unterleib, doch hatte der Bändiger noch 
den Mut und die Kraft, daS wütende Tier von seinem 
Opfer lo»zureiß«n, wobei er unerhebliche Verletzungen erlitt. 
Neutzork. Ein Telegramm au» Fort Worth in 
Teza» meldet, daß ein Herr Snead, einer der reichsten 
Läadereibefltzer in Texas, einen anderen reichen Groß- 
grundbefitzer namen» Boyce in der bedeckten Empfangs 
halle de» Metropolhotel» in Fort Worth erschossen hat. 
Der Sohn de» Herrn Boyc», Albert Boyes, entführte vor 
kurzem die Frau von Snead, die aber wieder zu ihrem 
Manne zurückkam. Der Mord ist al» eine Folge der Ent 
führung anzusehen. 
Allgemeines. 
[]o Ueber die Wintersportzüge von Berlin nach dem 
Rtesengebirge und dem Harz erfahren wir Folgende»: Zur 
Erleichterung de» Besuch« der Winterfeste in den Bergen 
wird am 10. Februar, Nachm. 5 Uhr vom hiestgen Gör- 
litzer Bahnhof ein Sonderzug nach Krummhübel und Ober- 
Schretberhau verkehren. Der zu dem gleichen Zwecke in 
Aussicht genommene Sonderzug nach Oberhof (ab 3.10 Nm. 
vom Anhalter Bahnhof) ist auf Anregung der meistbe- 
teiligten Sportkreife vom 3. auf den 24. Februar or - 
schoben worden. ES verkehren dann außerdem noch die 
bereits mitgeteilten Sondeizüge am 20. Januar (nach 
Schierke und Elend) am 27. Januar (nach Braunlage), 
am ». Februar (nach Schierke und Elend) und am 
17. Februar (nach Schierke, Elend und Braunlage). 
Lokales- 
(Nachdruck unserer »-OriginaiartM nur mi' Quetlen-urgabr gestatte.) 
0 Vom Zweckverband. Am Sonnabend tagte die 
ZweckSverbandSversammlung von Groß-Berlin unter dem 
Borsttz deS Oberbürgermeist-rS Kiifchner im Berliner Rat- 
haufe, um über die Anstellung des BerbandSdirektorS zu 
beschließen. Es wurde beschlossen, die Stelle des Direktors 
öffentlich auszuschreiben. Nach dem Bericht des Ausschusses 
wurde die Amtszeit auf sechs Jahre festgesetzt, wenn auch 
von einigen Seiten zwölf Jahre vorgeschlagen wurden. 
Aber mit Rücksicht auf dir Neuheit der ganzen Einrichtung 
hielt man vorerst sechs Jahre für ratsamer. Wer sich 
seines Wertes bewußt ist, der vertraue, daß seine Anstellung 
verlängert werde. Da8 penstonZfähige Dienstetnkommen 
soll auf 20000 M. festgesctzt werden, wozu noch eine 
pensionsfähige Wohnungkentschädigung von jährlich ö000M. 
kommt. Bon einer Seils war angeregt, das Dienstein 
kommen auf 25 000 M. (also Gesamteinkommen 30 000 M.) 
zu erhöhen. Man wies auf die hohe Bedeutung hin, die 
der an der Spitze von Groß-Berlin stehende BeebandS- 
mich veranlaßte, auf die Tür zu blicken, die Misier Nathan 
nur nachlässig geschlossen Halle. Halb in dem Zimmer stand 
«in Alaun, der mich mit lustigen Blicken belrachlcte. Ter 
Mann hatte die psissigsten Augen, die ich je in meinem 
Leben gesehen. Er war nur von untersetzter Gestalt, mit kurz 
geschnittenen Haaren, die ins Graue spielten; aber trotz seiner 
Magerkeit und seiner fünfzig Jahre machte er mir doch 
den Eindruck, daß es nicht geraten war, eininal im Zorn 
mit ihin zusammenzukommen. Leine Gestalt ivar wie aus 
Eisen geballt, und die Hand, die die Tür noch immer osten 
dielt, sah hart wie Stahl aus. Der Mann hatte etwas an sich, 
das Vertrauen und Zuversicht einflößte, ehe er überhaupt 
noch gesprochen hatte. 
.feint) Sie im Bureau angestellt?" fragte er, als er sich 
mir genügend bemerkbar gemacht. Cr hatte einen kaum merk 
lichen amerikanischen Akzent, der einein flüchtigen Be- 
ooachter entgangen wäre. 
Ich erklärte ihm, daß ich keine Stellring hier hätte, und 
daß Mr. Nathan, aus den ich selbst wartete, bald zurückkommen 
wurde. 
„'Ach, es hat nichts zu sagen/ meinte er. indem er ein 
paar Schritte in das Zimmer trat; »ich glaubte, die Bureaus 
der .Königin der Nachr" lägen in Westend, und da ich zu 
fällig beim Vorbeigehen den Namen an der Tür las, so 
wollte ich hinaufkommen und nachsehen, ob ich niich geirrt hätte.* 
.Sie haben sich nicht geirrt; die Leute haben eine Filiale 
in Pal Mall, wo die Passagiere angenommen werden/ sagte 
icf). .Hier wird nur das rein Geschäftliche verhandelt, Lebells. 
mittel bestellt, Mannschaften engagiert und dergleichen mehr/ 
„So, nun schön! Was mich betrifft, so have ich nur mit 
der Paffagierabtciiung zu tun, und da ist es unnütz, daß ich 
hier weiter warte," meinte er sorglos. „Ich habe mich noch 
nicht entschieden, aber es ist immerhin möglich, daß ich eine 
Fahrt auf dem Schiffe mitmache. Ich bin eben mit einer 
tüchtigen Arbeit fertig geworden und halte mich hier zur Er 
holung auf/ 
.Sie kommen aus den Vereinigten Staaten?' fragte ich. 
.Das haben Sie ivohl an meiner Sprechweise gemerkt?* 
entgegnet« er mit vergnügtem Lachen. -Es ist traurig, aber 
direktor haben werde; auch machten die TeuerungSoerhättniRp 
ein höherer Einkommen erforderlich. Wenn auch dteMehrhM 
die hohe Bedeutung der Stellung des BerbandSdirettor» nicht 
verkannte, so darf man doch nicht außer acht kaffen, daß « sich 
nach dem Gesetz nur mit drei bestimmten »ngele-evhetL« z» I#. 
fassen hat. Jede weiter« Ausdehnung der Tätigkeit der Avrch. 
Verbandes bedarf eines neuen Akte» der GesetzgebuNg, f«ttfl 
auf diesen drei Gebieten ist die Tätigkeit eingeengt (bet« 
Verkehrswesen -um Beispiel auf die Schieneubahne«, soweit 
| ste nicht Eigentum der Einzelgemeinden find). Der Schwer 
) Punkt der Verwaltung liegt nach dem Willen de» Gesetz 
gebers im Surschuß. in dem di« sachkundigen Le»t«tz ». «. 
sieben Oberbürgermeister und zwei Landrät» fitz,». De« 
mindert aber durchaus nicht die V«d«t»ng »er Stellung 
de» BerbandSdirektor». Im übrigen find ähnlich, Stellung«« 
durchaus nicht mit höherem Einkommen verbunden. Der- 
Landeshauptmann für Schlesien erhält 28 800 Mk, für 
Brandenburg, Posen, Rhrinprootnz je 23 000 Mk., avd«e 
Provinzen begnügen sich mit 18 000, ja 17 000 Mk. Die 
Kommission teilt die Besorgnis nicht, daß wege» de» Unter» 
fchiedeS von 5000 Mk. geeignet« Kräfte von der Bewerbnug 
zurückstehen werden. Das Gegenteil beweisen dt« einge 
laufenen Meldungen, von denen auch keine zurückgrzog« 
ist, trotzdem bekannt ist, daß die Mehrheit der Kommisst»» 
sich für 20 000 Mk. Diensteinkommen (und 6000 Mk. 
Wohnungsentschädigung) entschieden hat. Die einzelne» 
Punkte der Vorlage wurden ohne Erörterung ^osttmmtg 
angenommen. Ebenso beschloß man di« Ausschreitung der 
Stelle. 
0 Da» Gnde -er Wik«er»dorfe» «artenstadtA 
Dar vielbesprochene Projekt deS Kommerzienrats Habe», 
land: anschließend an die Westgreuze Friedenaus a»f 
WtlmerSdorfer Gelände eine sogen. Gartenstadt nach ne«. 
artigen Grundsätzen anzulegen, scheint inS Wasser gefalle» 
zu fein. Die .Wilm. Ztg/ schreibt hierzu folgende», 
„Die reizende Gartenstraßen-Anlage, die di« Terraingesell 
schaft Berlin-Südwest auf WilmerSdorfer Gebiet (im so«. 
Rheinischen Viertel) geschaffen hat, ist leider bi» heute a»f 
eine Straße beschränkt geblieben. Da» überrascht »«so 
mehr, al» die genannte Gesellschaft unter einer außer 
ordentlich rührigen und gewandten Leitung steht, di« ohne 
zwingenden Grund keine so lange Unterbrechung der Bau 
tätigkeit auf ihren Trrrain» eintreten läßt. S» tauchte» 
allerlei Versionen auf, und bestimmte Kreise, die jede 
Terrainspekulation für ein« Sünde erklären, wußten bereit» 
zu erzählen, daß da8 ganze Projekt in» Wasser gefallen 
fei, und baß man im zukünftigen Rheinischen Viertel außer 
dem eiuen bereit» fertiggestellten Straßenzuge vergeben» 
nach weiteren Gartenstraßen suchen werde/ 
0 Von der Reichstagswahl. Nach dem bi» jetzt 
vorliegenden Ergebnis ist im Kreise Teltow—BerSkow— 
Storkow—Chartottenburg der sozialdemokratische Abge 
ordnete Zubeil mit 162 770 Stimmen wiedergewählt 
ich 'bin doch stolz darauf, daß ich die Dankeefabrikmarke mtt 
allzu stark mit mir herumschleppe. Da müssen Eie «ber recht 
viel mit Amerikanern zu tun gehabt haben, den» nach Ihrem 
Aeußern zu schließen, find Sie »ohl Seemann «nd haben 
jedenfalls auf einem Ozeandampfer gedient?* 
.Ich war einige Jahre in der Cunard-Linie/ sagt» ich» 
Dann fügte ich, auS Furcht, zn geradezu gewesm zu sei», 
hinzu: 
„Die Leute au» den Südstaaken sprechen n«r »em» «ft 
Akzent, und ich möchte Sie für eine» Südländer halte».* 
.Ja, ich bin auS den Eüdstaaten/ versetzt« er, „«et» 
Name ist Kennard. Franklin Kennard; Sie habe» mögliche», 
weise schon von mir gehört?* 
Ich mußte gestehen, daß das nicht der Fall «ar. 
„Nun, Ihre Kenntnis von Amerika «nd den Amerika»«« 
scheint doch nicht sehr weit her zu sein/ sagte er mit «x* 
würdigem Lächeln. „Habe ich Recht, wenn ich vermuth 
daß Sie ein Offizier der „Königin der Nacht* find? Ich 
frage nnr, weil wir dann vielleicht da» Vergnüge« habi«^ 
unsere Bekanntschaft zu erneuern?* 
„Augenblicklich noch nicht, obwohl ich «8 vielleicht bald 
werde. Ich bewerbe mich um daS Kommando d«S Schiffes 
und hoffe, eS auch zu bekommn!,* erwiderte ich. 
„Nun, dann wünsche ich Ihnen viel Glück »nd m 
roToir/ sagte er und n'^te mir zum Abschied zu. .Wen» 
ich mich zu der Reise entschließe, werde ich mich im Weftond» 
Bnreau einschreiben lassen und hoffe, Ihne« m Bord z» 
begegnen/ 
Er ging fort und ließ di« Tür, wie er fie gesunde« hatt« 
— geschloffen, aber nicht eingeklinkt — «nd im nächste» 
Augenblick hörte ich seine Schritte schnell die Stufe« him- 
unrereilen. Er mußte unten wohl an einem Absatz ange- 
komnien sein, als in rascher Folge ein hastiger Schr« der 
Ueberraschung, ein unterdrückter Fluch und der unverkennbare 
knackende Laut, den da» Spannen eine- Pistols Hervorruch 
zu meinen Ohren drangen. Die Schritt« hatten plötzlich «ruft 
gehört, dann sagte eine Stimme, die ich nicht kannte: 
(Fortsetzung folgt.)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.