Path:
Periodical volume Nr. 10, 12.01.1912

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 19.1912

28ttr ist anscheinend ein Lehrling oder Arbeit-bursche. 
15 bis 16 Jahre alt. 1,50 bis 1.60 Meter groß, ohne 
Dar', untersetzter Testalt und mit rundem, vollem Gesicht. 
Tr war b:kleidet mit brauner Manchesterhose. Nachricht 
erbittet die Kriminalpolizei zur Nr. 85 IV 44/12. 
o U»glü«k-f«K. In der Schmor gendeefer Gasanstalt 
geriet der Arbeiter F. Wiedeck aus der WilmerSdorferstr. 142 
in Cha'lottenburg zwischen zwei LowrirS und zog sich 
dadurch «ine erhebliche Quetschung des rechten Fußes zu. 
Nach Anlegung eines Verbandes auf der Rettungswache 
wurde er nach dem Krankenhaus Westend gebracht. 
o Bo« «ine« Straßenbahnwagen ««gefahren 
.wurde in der Beckerstrabe ein Schüler dr8 HelmholtzReal- 
gymnasiumS heute Nachmittag gegen 3 / 4 2 Uhr. Der 
Schüler wurde gegen einen Straßenbaum geschleudert und 
erlitt einen Armbruch. 
MereinsHtachrichten. 
.Ein Ausflug n'ch Rügen und Bornholm." Unter diesem Titel 
neranstaltei die Märkische Gesellschaft von Kreunden der Photographie 
E. B. am Montag, den '.5. Januar, AbendS 8'/, Uhr, in der Aula 
de« Gymnasiums in Steglitz mit Herrn Kunstmaler und Rezitator 
Rudolf Müller aus Echöneberq als Vortragenden ihren 64. Pro- 
jrktionSabend. Karten »um freien Eintritt verabfolgen die Herren 
Georg Schwabe, Schloßstrahe 92 und Paal Gebhardt, Belfonstr. 13. 
'Dalenlschau 
mitgeteilt vom Patentbüro Johannes Koch, Berlin - Lichtenberg, 
Scheffelstraß» 10. Abschriften billigst. Auskünfte kostenlos. 
Dr. Salomon Ganelin, Friedenau. Bismarckfir. 1: Schwimmkörper 
für Sport- und Rettungszwecke. (Angem. Pat) 
Optische Anstalt C. P. Goerz, Akt.-Gis., Friedenau: Koinzidenz, 
evtfernungswesser mit Einrichtung um die einander zugeordneten Bilder 
in Bezug auf ih:e Lage zur Trennungslinie im Bildfelde zu ver- 
lauschen. (Angem. Pat.) 
Dieselbe: B ifiseotfernungSmefser nach dem Prinzip der Koinzitenz- 
uud Jnvert-Entfernungsmessei. (Eit. Pat.) 
Dr. Ing. Ludwig W. Günter, Friedenau, öefärrestr. 3: Photo- 
grapisches Abzrehpapier. (Ert. Pat.) 
Emil Prüß, Friedenau, Kaiserallee 137: Tonplatte (GM.) 
Deutsche llalkhandelSges. m. b H., Friedenau: Zündholzschachtel, 
dadurch gekcnnreicknct, das, ein Explodieren der in derselben ent 
haltenen Zündhölzer beim Anzünden einer derselben durch geeignete 
Bonichlungen vermieden ist. (GM.) 
Schönercrgo 
— o Ueber d S Vermögen des Fräulein Carla Lutz, 
Inhaberin eines PutzzeschäfteS in Schöneberg, Akazienstr. 
Nr. 3, z. Zt. in Riga (Rußland) ist am 10 Januar, Vor 
mittags llVa Uhr, das Konkursverfahren eröffnet. Der 
Kaufmann Ernst Zuther, Berlin W. 30, Barbaroffastr. 
Nr. 42, ist zum Konkursverwalter ernannt. Konkurs- 
forderungen sind dis zum 18. Februar 1912 bei dem 
Gericht anzumelden. — In dem Konkursverfahren über 
daß Vermögen des MöbelhändlerS Julius Weiler in 
Echö reberg b. B'lrn. Hohenstaulenstr. 55, ist zur Ab 
Bekanntmachung- 
Festmahl zur Feier des «eturtSrageS Sr. Majestät des Kaisers 
snb Königs am 87. Januar ISIS t« Bürgerfaale d;S Aeform- 
gymiiasiams. Ho»»uthstratzr. 
Die Gemeinde-Beit'ctuog htt in ihrer L»tz »>g am 7. Dezember 1911 
beschlossen, euch in dies.m Ja-re den Geburtstag Sr. Majeftür SeS 
Kaisers und Königs in uns.rem Orre öffr.ttich du'ch ein Herrev- 
fefimahl zu fe.ern 
Zn di.ftm am LonuaSrnd» de« 91. d. K «achmittags 5 Uhr. 
Im ür-erf > le de^ Refruizymnasiu: S, Homuthstratzc, stattfindenden 
Festm hl: g-stalten wir uns, die Bürg« Fr.ed.naus mit dem Bemerken 
ergebenst einzuladen daß der Preis des A.decks einschli-tzlich Musik, 
aber .ms«blteßlich Sei ä ke a».f 4,5» M. für die Prf n fe'.'ae-rtz' r-e 
fflnnn: Frack, weiße Binde, doch ist auch fqr-arz-.-.' ckock oeuaite! 
Listen <ur Einzeichnn,i> st.-gen t» den R'jlmra, ts „Hohen,vü-rn", 
Handjerystr. 64, ,K stsereich ", Rheinstraße, ,Dirkenw1Idch.-n", Maybach- 
platz tv, „Prinz Hr.,-.dj ry". Hand.riynraße in den «reinhandlunzen 
von Nand,r. Rheinst-. -2/l3 Si-uter, Mosel,tr. 1/2, Radtke, am Dagver- 
platz, ferner in Zigarren!:d n von Leeser & Woiff, Rheinstr tv, sowie 
im Gemeindebüro, Fe:ttgtr, 8, a:S Sie werden a -r Sb. d. M ge chl.ffe,!»; 
Herren d:r i. Teiln.ih ne zugesagt h:d-n, nachträglich ab r v-r-' 
hindert werd n, w -lle.: uns oieS n:ch Feu izstr. 8 r-chtjri'ig mitteilen j 
Friedenau, den S. Ja-mar iS--. j 
D FestauS sch atz. 
Walger Draeger Li Hlheim Knaak Schu von Wr. chrm 
Bürger:- ei'.er. Ecköff.' ■■ Gemeinde-Berordnete. 
Bekanntwachnng ~~~ 
Serreffead Meldung zur Stammrolle. 
Alle sich hier im Orte daueret» aushalteuden Mttttärpflichtigen, die 
in den Jahren 1390, 1891 heberen find U'd ihrer Mililä:pfl cht 
«och nichr genügt haben oder die v .-r >8S0 geboren sind, aber eine ent- 
t ültigc Entscheidung üier iä:e . stlttärz stich! bisher «och nicht erhalt-n! 
»den. werde» auf ef?:dert sich ui der Zeit > 
vom 1» Januar bis etafch-trtzlich 1. Februar ISIS 
während der Dirnnstund.-n von v.rmitags 8 u3 nachmittags 3 Uhr 
1« hiesigen Gemei,'d:a.st, v-ustgstr. 8, Zimmer 51/2, zur Srammrolle 
z» melden. 
Zur Meldung verpflichtet sind insbesondere auch: 
a) Dienstboten, Haus- und- W.rtschaftsbeamte, Hanoluugsgehilfen, 
Handwerksaejeven, v,httin,,e. Fabrikarbeiter und andere in einem 
ähnlich n BerhLltaiS -r-hcndr Äiiitärpflichlige, die i» Orte in 
der Sehre, i n Din st oder in Arbeit liegen; 
l») Stedie ende, Schüler u d Zöglinge fo.stlger Anstalten, sofern 
sie hi r wo.nen. 
Mil.tärpflichstge vo:gena':it:» Art Li; sich hier nur vorübergeh.nd 
«Ulfhalten, hab-n sich in de.je : en Zeit bet der OrtSbehörde ihr,s 
Wohnsitzes zu n eiden. 
Bet der Meldung Hai en 7 ilitärpflichtige, tie sich bereits früher 
gestellt hab n, ih.en Sos^.'gsjchein, und oiejenteen, die außerhalb 
geboren <.nd noch n cht zur M r;:»r ng gekommen find, ihre von dem 
«tlmdesami; ihres «Sebarso.teS Sgeuellte GcburtSurkarde u,i> 
z»tringe«. Sind Äilrtälpsti rtige, die sich hier zu melden tzabcn. 
wihr-rd der g:dachien Z it >.erubegehend abwesend, so muffen di i 
Ellern, Dorn-ünder oder A b,i:g,bcr d-ren Anmeldung zur Stammrolle 
bewirken. 
ES wird «sch besonders daraif hingewiesen, deß siitens der 
Militärpflichiige.! GrburtSurkuut»«, welche von den Slauvesämtern s 
ausgestellt werden, nicht aber T>-ufs reine beizubrtugrn find. 
Bet Uarerlaff-ng der vorgeschrtede. en Meldungen zur Stammrolle 
»der zur Berichtlgung der el.cn trist Geldstrafe bis zu 39 M. ider 
Hast dis zu 8 L gen et» 
Friedcn u. den 6. Januar 1912 j 
Der Gemein.'e-Borsteher. 
Bekaoutmachnng. 
Die nach § 30 der SandgemeinSc>Old ung vom 8. Juli 1891 auf. 
e dte Wähl rii e iür d:e Wahlen zur ttemeinde-Vektretong in der 
uetude Friedenau liegt in der Zeit ' 
»o« 15 »lS »inschlt,glich 30 Januar ISIS 
tz» hirfige» G me ndeam-, Fe riastr. 8, Zimmer Rr. t, währcud der 
Dteuflstundrn von 8—3 Uhr, LonntauS (21. und 28. Januar) von 
I—12 Uhr vormitta S zur öffentlichen Einsichtnahme auS. 
f-' Einwendungen geg-n die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Ast« 
<Rn«u während dirs s Zeitraum S bet dem Unlerzelchneten schristltch 
Säer mündlich erhoben werdeu • 
tzrtedenau. den 6. Za uar 1912. 
D« GemetzwoBorfsther. 
nähme der Schlußrechnung deS Verwalters der Schlr-ß- 
termin auf dem 23. Januar 1912, Vormittag» l»/ 2 Uhr, 
anberaumt. Da» Konkursverfahren wird, nachdem der in 
dem Vergleichstermin vom 21. November 1911, ange. 
nommene ZwangSoergleich durch rechtskräftigen Beschluß 
vom 21. November 1911 bestätigt ist» aufgehoben. — Das 
Konkursverfahren über da» Vermögen des Kaufmanns 
Max Neumann in Echöneberg, Goltzstr. 14, ist nach er- 
folgrer Abhaltung des Schlußtermins aufgehoben. 
—o Gelöscht im Handelsregister ist die Firma Cnl 
Gköschler. Baugeschäft, Schöneberg. 
— o Heute Morgen gegen 8 Uhr brach in dem Houie 
Wartburgstr. 51 in Schöneberg ein Dachstuhlbrand aus. 
DaS Feuer ist in einer Dachkammer neben der Wa'ch- 
küchs ausgekommen. Eine Waschfrau mußte von der Feuer 
wehr aus dem Blkdenroum geholt werden» da die oberen 
Räume und die Treppen nach dem Obergeschoß total , ver 
qualmt waren. Die Feuerwehr arbeitete mit fünf Schla'.:ch- 
leitungen, die über zwei mechanische Le i rn bis unter das 
Dach geführt wurden. /£••'.,** v- 
Berlin und Iororte-, 
§o Veikanntr Spione. Jüngst wurden dir c.m Sand- 
steinmauerwerk der Kaiser Wilhelm-GedächtniSkirche schon 
vor länger nis 10 Jahren aufgetretenen Riffe in einigen 
Blättern erwähnt und dabei mit Fachkennermiene erklärt: 
„Diese Risse sind als „Spione" weiß gezeichnet." Damit 
wird eine ganz falsche Vorstellung hervorgerufen; nicht die 
Risse, sondern die darüber geklebten (weißen) GipSbändernennt 
man „Spione", weil sie sozusagen ausspionieren sollen, 
ob der Riß sich verändert oder nicht. Erweitert sich näm 
lich der Riß. so zerreißen naturgemäß die leichten Bänder. 
Daß die Riffe mir dem Barr der Untergrundbahn nichls 
zu run had.tti, ist richtig. Deren Tunnel liegt nämlich 
nahezu 20 Meter ab von den Fundamenten der Kirche 
enifernt. 
§o Orffeniliche Vorträge am Institut für Meeres- 
künde, Georgenstraßr 84/36. Dienstag, den 16. Januar 
1912, Dr Th. Krumbach Rovrgno: Aus Vergangenheit 
und Gcgenmart der Küste Istriens Mit Lichtbildern. 
Freitag, den 19. Januar. Tr. P. Hambruch Hamburg: Die 
Scbrffahri ia dnr Karolinen und Marsckallinseln. Mit 
L'chibildern. — Beginn deS VortragS 8 Uhr AbendS. 
EintrittSkanerr zrr 25 Pf. sind an dem Vortragsabend 
von 6 Uhr an m der Geschäftsstelle (Georgenstr. 34/36) 
erhältlich. 
IuschrLstm. 
!?ae diese Rubrik üderuehwerr xit kecur ^rri-nr-eerrm»-,.- 
Dte Steuere» klärn«». 
Es ist doch fürwahr eine nrtie Bescherung 
Nach Weihnachten sre-s diese Steuererklärung. 
WaS Du Dir im Schweiß Deine» AugefichtS 
Erworben, erspart und «darbt hast, b«tcht' e» 
Bet Heller und Pfennig so genau Du um kannst 
Lud was Du v«lore» und was Du gewannst, 
Das rechne von ab und dies zähle hinzu, 
Dein Gut und Dem Hab, fei eS Pf«d oder Kuh» 
Sei es HauS oder Hof, Kapital od« Rente 
Und alles, was sonst me ernähre» Dich kännte, 
Dmch Handel und Wandel, durch Guust od« Kunst, 
Durch Malen und Dichten, — sofern'« nicht umsunst 
Durch Wiffenschast, Sport oder Schriftstellerei, 
Dmch ärztliche Praxis, durch Juristerei, 
Durch alles und jede», was um in d« Welt 
Die Menschen zu wandeln »«mögen in Geld. 
Und ist eS nicht Bargeld, dem Staat« genügen 
Auch Werte tu Matnialien-Bezügen, 
Wenn auf dem Papier es in Ziffern nur steht — 
Und zum Schluß Deines Einkommens Quote «höht, 
Doch hüte Dich, etwas dem Staat zu oerschweigen 
Und aus der Erklärvng nicht mit anzuzeig-n, 
Dann mußt Du ohn' Gnade für diese» Anbrechen 
Zu mindest an Strafe da» zehnfache blechen, 
Sofern Du nicht höhne Strafe verwirkt 
Und man hinter Schloß Dich und Riegel vnbirgt. 
— Doch wen» Du getreu Deine Pflicht hast getan, 
Dann wandele sorglos aufs ne« Deine Bahn 
Und schaffe und strebe mit Würgen und Ringe», 
Um eine noch höhere Zahl zu «schwingen, 
D» nn steuerst Du fleißig zum Wohle des Staats, 
D« Ktrchengemeir.de, des Magistrats, 
Dann steigst Du im Werte und kannst «S «langen, 
Bei der Landtagswahl an der Spitze zu prangen, 
Und zählst zu der intelligenteren Raffe, 
O Stolz — zu den Wählern der ersten Klaffe. 
-MaxTrübnr: 
‘o Luftschiff Statistik. Nach .Die Luftschiff« der Welt" von T. 
und O- Frenzcl und Ä. FröbuS gab es fertige »der im Bau begriffene 
Motoiluftschiffe: in Deutschland 21 mit 164 080 «dm Gesamtinhalt, 
in Frankreich 15 mit 5v 900 cbm, in England 6 mit 40 500 cbm, t« 
Rußland 5 mit 17 900 cbm, in Oesterreich 4 mit 17 800 cbm, te 
Italien 4 mit 12 715 cbm. Belgien und Spanien hatten je 2, die 
Schweiz,- Japan, die Niederlande und die Bereinigten Staaten je eins. 
— Nur Deutschland (4; 6? 600), Frankreich (l; 8300) und England 
(!; 20 000) besaßen Motorluftschiffe starren Systems, sämtliche btt 
gena-nten Staaten besaßen Halbstarre Motorlustschiffe (Deutschland 4 
mit 2? 100 cdm, Frankreich 14 mit 51600 cdm, England 5 mit 
20 500 cdm, Rußland 4 mit 11200 cdm, Oesterreich 8 mit 15500 cbm, 
Italien 4 mit 12 715 cbm). Deutschland hat die weitaus meiste» 
Motrrluftschiffe unstarren Systems nämlich 13, mit 69 380 cdm, 
während nur noch Rußland (1; 6700 und Oesterreich (1; 2300) solche 
besitzen. Frankreich, England, Italien usw. besaßen 1911 also uoch 
keine Motorluftschiffe unstarren Systems. 
Heute nach der AeichStaaSwahl findet im Restaurant 
BLigerheim" (Fritz Behrendr), Odenwaldstrabe, Ecke Blanken- 
bergstraße der Anstich des berühmten Hilsebein Bockbiers steckt. 
Wir empfehlen unseren Mitbürgern, den „füsfigen Stoff" heute bet 
Fritz Behrendt zu probieren. 
D«an!wbttli.ittk I-Lciitl'ite.'- Herrn n M. tintnS. Feiedenan 
Mein Haar fast verloren! 
Jahrelang litt ich unter schrecklicher Schuppenbildung, verbunden mit unerträglichem Juck 
reiz, ich getraute mich fast nirgends mehr hin, weil nrir die Schuppen wie Mehl aus dem 
Haar schneiten und t .»er verlor ich «n kaum einem Jahre mrdr «IS dte HSIfr-' meinen 
schön-n basret k Es dürfte kaum ein Haarmittel existieren, das ich nicht in meiner Ver 
zweiflung versucht habe, ich habe eine Unmenge Geld dafür ausgegeben, jedoch alles mar 
vergebens- nichts half! Durch Zufall «fuhr ich ein Rezept, das vvn einem ersten Haar 
spezialisten stammt und das einein bekannten Herrn, der daran war, vollständig kahlköpfig 
zu ,verden, das Haar gerettet hatte. Ich ließ mir das Mittel anfertigen, muß aber gestehn, 
daß ich außerordentlich skeptisch an die Benutzung ging weil ich selbst nicht mehr aus Hilfe 
hoffte. Bkeine Überraschung werden Sie sich vorstellen können, als ich nach dreitägigem 
Gebrauch einen Erfolg sah, wie ich mir ihn nie hätte träumen lassen. Meine Schuppen 
waren ivie weggeblasen, das Jucken verschwunden; sonst sah es beim Frisieren in meiner 
Umgebung aus als ob ich Zucker verstreut hätte, jetzt hatte ich kaum ein paar Schuppen 
im Kamm, sonst ging ein ganzer Busch meist kurzer Haare, jetzt kaum ein paar aus. Ich 
war derart überrascht, daß ich den Erfolg fast selbst nicht glauben wollte und meinen Be- 
kanntendas Mittel zu Bersuchen gab, die aber ohne Ausnahme dasselbe Resultat erzielten! 
Und bis heute hält der Erfolg unverändert an, mein Haar entwickelt sich wieder zur 
früheren Fülle und hat ein ganz anderes Aussehen erhalten, früher brüchigchnd spröde, 
ist es jetzt weich und biegsam! 
TuS Mil,! tu »ine vollf-öndtq neue Entd.ckunq und h«t mit ander«« Mitteln, 
d-e meist mit ein« Riesen<»klame an»,boten toerdrn nicht» »««einsam. Wenn Sie 
das Mittel kennen lerne« wollen, schreiben Sie mir eine Postkarte mit ihrer genauen 
Adresse, ich kaffe Ihnen dann sofort eine genaue Beschreibung und eine ,r»tze Probe 
vo frä -dia l-ist'Nlo:- zugehen, nur wollen Sie mir bitte sofort schreiben, da ich nicht 
weiß, ob ich bei der kolossalen Nachfrage in Zukunft noch das Muster gratis geben kann. 
Lldressieren Sie bitte Ihre Postkarte (nicht Brief, auch weder Geld noch Marken beifügen) 
an F l Le -e He.tzsch Niedeiodervitz-Sachs.n No 338. 
Statt Karten! 
Am 11. tl, M. erlöste der Tod meinen Bruder 
Grötz John 
von langem, schwerem Leiden. 
Die Beisetzung findet Sonntag, den 14. d. M., 
Nachmittags 3 Uhr von der Halle des hiesigen 
Gemeinde-Friedhofes aus statt. 
Friedenau, den 12. Januar 1912. 126? 
Hans Erich John 
Frau Amalie Schütz 
Handjerystr. 77. 
Ausbesserin "WW leichte 
Schneide!« tu pfählt sich H. Cho- 
Iectn.3, Tchenebew, GustavMülltt 
straße 2:, 4 Tr.' ,77 
H M t jsrpi 
Tüchtige ZucnLeiterin 
für bcffere Schnnder'i sos aenicht. 
Fr Harnmann, H^ndjttystr 38 Ath. 
rerla>',st Bäckern Vluikenbe:zstr, 7 
Festes lKödche« ?d« jünzere 
Ansvartun» für Bor- u> d Nach- 
mittag sofort gejucht Si?gli:dc 
lttnße 10 l links, Hau: 1ei"aang> 
h««fivartungS°?,„ 
> Conrad, Schwalbocher lktr 1 111. 
iehöneberger Bank 
B Q. m. fe. HL in Schonoberj, Hanptetruse 135. 
Fern gprecher Amt VI 5645. Kassenständen 9—l, 8—5 Uhr. 
Stahlkammer, vermietbare Sctarankfictaer. Sparkasse 3V,% 
Annahmestellen bei „DOrer-Drogerie” W. Cllngestein, Schöne- 
berg-Friedonao, Dnierplats 1, Qustar A. Schalle, Steglits, 
letzt Schlossstr. 93. 
Scheck-Verkehr, An- and Verkant ren Effekten. 
Wechseldiskont. Lombard 
Aufwartung 9—li. a—8 ge- 
sucht K-iserall e 125 111 !. [854 
Wilnii 
fofwtt 4 Stunden. 
Sagte, Ningstr. 4L 
Mlindesamtsnachnchten. 
Friedenau. 
Woche vom 81. Dez. bis 6. Jan. 
Geburten: Ein Sohn. 
Arbeiiet Ernst Paasch (Zwilling). 
Schloff r Paul Schulz. Elektro- 
nionteur Hermann Gruhn. Beo 
fichernngsol erbca-nl« Oskar Friede- 
mann. Eisenbahn-Anwärt« Franz 
Barlheld Uhrmacher Hugo Schmidt. 
Kaufmann.Pau: Tolan lZwIlltugr). 
Bahnarbeiter Gustav Beigemamr. 
Kaufmann Wilhelm Krause. 
Eine Tochttt. 
Obermonteur Otto Thomas. Hau», 
dien« W:lly Falk. Arbeiter Emst 
Paasch (Zwilling). Ingenieur Wil 
helm Laulec. Zeichner Willy Wünsch. 
Tischlers,Zelle Kurt Braune. Ob«. 
leutoantCurt von Oesterreich. Friseur 
Ad lf St-rn. Vergolder H«m«m 
Turowski. Zimmermann Hermann 
Leske. Sch.hnacher Paul Hom» 
bnrg. Architekt Hermann Hnwaldt. 
Baüsekretir Paul Sperling. Militär- 
inralid: Otto Li«. Dlplomingrnimr 
Knut Äakketun. 
Aufgebote. 
Kellner Adolf Kaiser, hier, n»b 
Köchin Tischen Lchie e in Schönederg. 
Maurer H rmann Krüger u. Augnfte 
Krause, beide hier Kaufmann Alfred 
Heberer u. Eine Werner, beide hi«. 
Schuhmacher Httionie JankowSki«. 
Dienstmädchen Maria Engelmann, 
beide hier. 
Eheschließungen. 
Kaufmann Paul Kroll mit Frieda 
Retmann, beide hier Bildhau« 
Erich Schmier m Dt-Wilmersdorf 
mit Adele «lecher, hi«. Arbeit« 
Kurl Diesen« mit Marie Hockwtm 
beide hier. Kaufmann Michael Kohl 
init Babit'a Greif, beide hi«. 
Regicrunqs-Baumeiiter Max Ren- 
mann mit Gertiud Rathgen, beide 
in Ex!n 
Stnbesälle. 
Ober-Stadsapotheker a. D. Ha- 
mann Stein, 78 I Rechnungsrat 
Wilhelm Dane, 55 I. Johanne» 
Jarißen.SMon ChristmneSp'! ,g, 
2 Tg, Privatier Hugo i , l«, 
5‘! I 
Eine Anfwiirterin gesucht Nach- 
miltagS. Bülli. ruf, Rembrandtstr. l6 
Aofmaelsng. ehrl. f. 12—1, 
6—8 r-erlanot BiSmaeckstr. 20. 
UorttersteLke 
kleinere, März evtl, früher gesucht. 
Bnlin, Philippstr. 24, EntrrfoL 
. Suche zum i. 2. Porti«fte»e. 
861) Schnitze, Landau« Sir. 9. 
Junge» Mädchen sucht Aufwart. 
2691 «alp!«». Mmzelstr. 1, Sont. 
^68ßLurallli öürgsrtisim 
Odenwald- Ecke Vlaukenbergstraße 
Heute Abend uech der Netchstagsmahl 
Anstich Kfftdkm-KMtt. 
884] Ifelts
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.