Path:
Periodical volume Nr. 220, 19.09.1905

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 12.1905

schildert. Unter den Schmeicheleien der Höflinge wuchs 
die Eitelkeit des Despoten ins Ungemessene. Öffentlich 
'trat er im Zirkus als Wagenlenker im Rennen oder als 
Schauspieler im Theater auf. Als Sänger und Rezitator 
trug er eigene Dichtungen und Kompositionen vor; denn 
er hielt sich für den größten Dichter seiner Zeit, und die 
Schmeichler unterstützten ihn in seinem Wahne. Fort 
schreitend zeigt sich bei ihm der Cäsarenwahnsinn in 
schauerlichster Form. Das Volk haßte ihn, mochte es auch 
an den rauschenden Festen gern teilnehmen, aber größer 
war fast noch die Angst vor seinen unberechenbaren 
Launen, die jeden Augenblick auch dem Unschuldigen den 
Tod bringen konnten. 
Da brach nun im Jahre 64 n. Chr. in der Nacht 
vom 18./19. Juli am Südabhang des Palatinischen 
Hügels in Rom eine ungeheure, verheerende Feuersbrunst 
aus. Sechs Tage und Nächte wütete sie und äscherte 10 
von den 14 Quartieren Roms ein. In der Aufregung, 
die solches Unglück mit sich brachte, suchte man unwillkür 
lich nach dem Anstifter, um an ihm seine Wut auslassen 
zu können. Irgendjemand mag da, vielleicht zunächst 
scherzweise, auch den Namen des Kaisers genannt haben. 
Genug, das Gerücht verbreitete sich, Nero selbst habe die 
Stadt in Asche legen lassen, um für seine Sucht, prächtige 
Häuser zu bauen, Befriedigung zu finden — so sagten die 
einen; um sich das Bild des brennenden Troja lebendig 
vor Augen stellen und dabei den Brand Trojas auf dem 
Dache seines Palastes besingen zu können — so sagten 
die anderen. Die Geschichtsforschung spricht wohl meist 
Nero von diesem Verdacht frei; aber die Tatsache, daß 
das Gerücht geglaubt wurde, zeigt, was man diesem 
Manne alles zutraute. 
Nero hielt es für gut, den Verdacht von sich abzu 
lenken. Den Sündenbock fand er in den „Christian!", den 
Christen Roms. Diese Leute hatten bis dahin still für 
sich gelebt. Man wußte nicht allzuviel von ihnen; aber 
was man hörte, zum Teil Halbverstandenes, zum Teil Miß 
verstandenes, setzte man sich zu einem Bilde zusammen, 
das im Volke Mißtrauen und Abneigung erweckte. Man 
wußte, daß sie in irgend einer Beziehung zu den Juden 
standen, und dichtete nun auch ihnen wie jenen an, daß 
sie von einem „Haß gegen das ganze Menschengeschlecht" 
erfüllt seien. Von ihren Zusammenkünften, die ja im all 
gemeinen für Fremde unzugänglich waren, flüsterte man 
sich Schauerdinge zu; Menschenopfer und Genuß von 
Menschenfleisch, unnatürliche Unzucht u. a. sollte da vor 
kommen. Ein alter römischer Schriftsteller nennt sie: 
„wegen Schandtaten verhaßt." — Es bedurfte nur eines 
Hinweises auf sie, der leisen Andeutung des Verdachtes 
der Brandstiftung, um die schlimmsten Instinkte der Volks 
massen gegen sie aufzuregen. Mit unwiderstehlicher Wut 
warf man sich auf sie, zerrte sie aus den Häusern und 
warf sie in die Gefängnisse, wo ihrer ein grausamer Tod 
harrte. Nero benützte die Gelegenheit, um sich und zu 
gleich dem blutdürstigen Volke ein Schauspiel zu bereiten. 
In der Arena wurden die Christen den wilden Tieren 
überlassen, Abends erstrahlten die kaiserlichen Gärten in 
heller Beleuchtung — die Fackeln waren lebendige Menschen, 
I Christen und Christinnen mit Pech und sonstigen brenn 
baren Stoffen umhüllt. Das Volk weidete sich an den 
Qualen der Gemarterten und rief in wahnsinniger Be 
geisterung: „Heil dem großen Cäsar!" Wahrscheinlich ist 
auch der Apostel Paulus dieser Verfolgung zum Opfer ge 
fallen, vielleicht auch Petrus. Ergreifend hat diese Szenen 
Wildenbruch in seiner Legende „Claudias Garten" ge 
schildert. 
Schwer war die Probe, auf die die llberzeugungstreue 
der jungen Christenheit in Rom gestellt wurde. Wohl 
mag mancher gezittert haben, mancher auch schwach ge 
worden sein — im ganzen wurde die Probe herrlich be 
standen. Mit Liedern und Gebet auf den Lippen gingen 
sie in den Tod, ihrem Herrn die Treue bewahrend und 
der Mitwelt und Nachwelt zeigend, welche Kraft der Über 
windung Christenglaube dem Menschenherzen gibt. Dieser 
Glaube in seiner weltüberwindenden Kraft hat auch die 
Zeit der Prüfung überwunden. Das Christentum ist nicht 
aus Rom verschwunden. 
Wir kennen große Schauspiele, die uns in die großen 
Anfangszeiten unserer evangelischen Kirche hineinführen: 
Lutherfestspiele und Gustav Adolsfestspiele. Sollte e§ nicht 
an der Zeit sein, in eindrucksvoller Weise auch einmal die 
große Heldenzeit der Christenheit insgesamt dem Auge und 
dem Herzen nahezubringen? Diese Zeiten sind im all 
gemeinen dem christlichen Volke viel weniger bekannt als 
es recht und billig ist. Darum ist es mit Freuden zu be 
grüßen, daß ein Dichter (Will-Miltenstein) gerade diese 
Zeit zum Vorwurf eines großen Volksschauspiels gemacht 
hat. In edler Sprache und eindringlicher Schilderung 
sehen wir da das Christentum im Kampfe mit dem Heiden 
tum leiden — und siegen. Das Stück will ins Volk 
dringen und verlangt Darstellung durch Menschen, die mit 
dem Herzen beteiligt sind. Es ist ein Volksschauspiel im 
edelsten Sinne. In vielen kleineren und größeren Städten 
ist es mit großem Erfolge und nachhaltigem Eindruck in 
Szene gegangen. Die Hoffnung wird nicht trügen, daß 
auch in Friedenau sich reichlich Kräfte finden, um die 
Vorstellung durchzuführen, und daß auch für Frieoenau 
Anregung und Segen aus der Veranstaltung erwachsen 
wird. Das walte Gott! Dr. R. 
Kumoristisches. 
♦ Konkurrenzmanöver. Herr: ,Was, bei Ihrem Konkurrenten 
lasten Sie sich immer Zähne ziehen? Martert Sie denn der nicht 
aus Konkurrenzneid?' — Bader: »O schrecklich! Aber ich schrei ent 
setzlich bei ihm, dann kommen die Leute lieber zu mir!' 
Tanzunterrichts-1 nstitut 
Rheinstr. 65 
Kaiser Wilhelm-Garten. 
Oktober beg. Kurse f. Erwachsene Ab nds 
8—l0 für Kinder u. Halbrrw. Nachm. 
6—8 Uhr. Gest. Anweld erb. das. am 
Büfett od. i. m. Wohnung hlsnrslstr. 17 Pt 
Adalb. Büttner 
4689] Lehrer der Tanzkunst. 
Hübsch 
find Alle, die eine zarte, weiße Haut, rosiges, 
jugendfrisches Aussehe« u. ein Gesicht 
ohne Sommersprofsen u. Hautunrei 
nigkeiten haben, daher gebrauchen Sie nur: 
Steckenpferd Lilienmilch-Seise 
v. Sergmanu & Lo., Nadebeni 
mit Schutzmarke: Steckenpferd 
ISt. 50 Pf. bei: K Oelgart, Ludwig Holz, 
Schiller-Drogerie, Rheinstr. 8, Kaiser- 
Drogerie, Rheinstr. 19 uns E. Bollmann, 
Hanojerystr. 82 535a 
Christophlack 
«18 Fußbodenanstrich bestens bewährt 
sofort trocknend und geruchlos, 
von Jeoermann leicht anwendbar 
gelbbraun, Mahagoni, eichen, nußbaum 
und graufarbig 
Apoth. K. Oelgart 
Hobel 
Billig! 
Richard Belling 
Möbel 
Möbel- und Dekopatlens-Gesohfift 
FRIEDENAU, Rheinstrasse 25. 
Wohnungs-Einrichtungen 
schon von 300 Mk. an. -s- Teilzahlung gestattet. 
gebrauchte, rowie verliehen ge«ere>e Möbel, äusserst billig. 
Fernsprecher 1 No. 140« 
BigeneTapezier-u.Tlsdiler-Werkstfitten 
Übernahme ganzer Umzüge, sowie 
Einrichtung ganzer Wahanngea. 
Grosses Lager von Stores, Gardinen nnd Über 
gardinen, sowie Sofabezüge in jeder Preislage, 
Letzte Woche 1 Letzte 
Steglitz, Schloßstr. Vcke Mommsenstr. 
H. Kiebing's 
Woche! 
HineittatograpDcit-Cbeaftr 
Lebender 
Photographien. 
Täglich große Vorstellungen mit erstklassigem abwechselnden Programm, 
üalrtät: UV LokaLAusnahmen Preise der Plätze an der Kaste erfichtl 
Es ladet ergebenst ein Hochachtungsvoll U. Liebing, Besitzer. 
Zahnatelier Hans Freiwald 
Sehr-Institut 
für moöeme Damenschneidern 
von Fran 0. Maserkopff» 
Rheinstrasso 27, I 
Unterricht nach bewährter leicht- 
fasslicher Methode. Nene Kurse be 
ginnen am 1. eines jeden Monats. 
^^Hypöthekenverkehr? 
II. u. I. Hypotheken 
auch Baugelder auf Berliner u. Vorort. 
Grdstcke. jederzeit billigst durch iaenicke, 
Friedenau Goß!erste. 9. 4—6. [4478 
^ An- und Verkaufe. 
Kaufe Grundstück in Friedenau 
Rheinstraße oder angrenzend bei beliebiger 
Anzahlung. [4634 
Angebote unter A. Z. a. d. Exp, d. Bl. 
Alte Kleider, Möbel, Uniforme«, 
Stiefel, Betten, beim Umzug kauf! 
Rawitfcher, Srichernsir. 3. Postkarte 
Gr. guter Kücheufchrauk, paffend für 
kiestauratiou, zu verkaufen Friedrich 
«ilbelmplatz 6 Garth. Part. [4671 
Verschiedene spottbillig abzu> 
schöne IllvVltl geben. Zu er 
fahren Dienstag 9—l Uhr [4669 
G-Merstr. KL Part. 
Gut erhaltener Kinderwagen 
ju verk. Zu erfr. Jllftr. 9 Pt. l. [4674 
Umzugshalber 14679 
Liitschaftsfachen, Gaskocher, Kronen, 
Kpiritusofen k zu verk. Stlerstr. 15 11 r. 
Trumenu» Ttsck,. Stores, 
Uebergardinen, Balustrade, 
iNschicdenes verkäuflich [4680 
Wilhelmshöher Str. 24. Rösmer 
Wtlheimsnoner «sre. s». mosmer. 
fa, gut erhalten, billig zu verk. [4681 
narqendorier S<r. 25. Schuldiencr. 
Herrenrad 
neu, preiswert vrivat zu verkaufen 
mholzstr. 35 III r. [4686 
Friedenau, Rheinstraße 8 
Sprechstunden: 9—1, 2—6, Sonntags 10—12. 
[5391 
Herrenmoden. -"S'L— 
J. Scholl^ Rheinstrasse 9. 
€rn$t Rommnick, ?Ä5Ä*ü 
Spichernstrasse 1, zwischen Kaiser-Allee u. Nürnberger Platz. 
Komplette Braut-Ausstattungen 
in solider und eleganter Ausführung zu enorm billige. Preisen. 
Eigene Tapezierwe.kstatt und Dekorationsatelier. 
Feinste Referenzen und Anerkennungsschreiben. 
[4341 
Stellengesuche. 
Ein anständiges Mädchen sucht Auf 
wartung. Zu -rfrag n Taunusstr. 4 
Hof 2 Tr. b i Rüdiger. [4678 
Mädchen sucht Anfwort. stellen. 
537} Cranachstr, n IV. 
Mädchen sucht Anfwariung 7—10. 
Saarstr. 20, Keller. Eifr. von 5—8. [4682 
Stellenangebote. 
Portier 
für Wiesbadener Str. 4 in Friedenau wird 
z. 1 Oktober gesucht. Näheres 8. Krüger, 
Steglitz, Gr»»-'waltstr. 5. l 4677 
Kehrrriadcherr 
verl. Seifenaeschäft Rheinstr. 18. [4672 
Junges Mächen 
zu kinderlosem Ehepaar zum 1. Oktober 
gesucht. Dasselbe muh schon m besserem 
Hause tätig acwesen sein [4670 
^ au ' drille Dt -Weimersdorf 
Str. 29 
"Besseres, ehrliches Mädchen für alle» 
(16 I.), gesucht sür le>ch:en Dienst in 
kinderl. Haushalt. Meld. 5-7 t 536 
Wilhelmstr. 19 I* rech.s. 
Tüchtiges Hausmädchen 
und Mädchen für alles, daS kochen 
kann, wird g sucht Näheres Frieder» 
Wilhelm-Platz 6 1 Tr. Iniks Abends 
8 Uhr. 1 — 
Ordentliches $tcttnnt«cmen wirv zum 
Oktober verlangt Ferrrrgstratzc 3 ll. 
Kochen nicht erforderlich. i 
Mädchen für alles z. t. Okt. gejucht 
Friedenau, Ringstr. 6. Schade. [4684 
Mädchen für Nachmittag gesucht 
539s Peter Bischerstr. 12 II! rechts. 
Tagsüber junge» Mädchen 
aus guter Familie zu Kindern gesucht. 
20 Mark Gehalt. Vorzustellen [538 
Canachstr 3/4 III rechts. 
Küche u. Kammer gegen Aufwartung 
und Wäsche für zwei Herren wird an 
anständige Frau abgegeben. Zu erfragen 
Fregestraße 56 7. [4685 
Aufwärterin, zuverlässig und ehrlich, 
sofort gesucht. [4655 
Saarstr. 5, 2 Tr. vorn gerad'zu. 
Unterricht. 
Malunterricht 
erteilt [4238 
Emy Rogge, Lauterste. 21 III. 
J Vermischte Anzeigen?^ 
Lohnende Nebenbeschäftig. 
für Pens. Beamten durch attren. Vers.-Gs. 
Offerten snb F. 6. Exped. d. Ztg. [4687 
Schneiderin hat noch Tage frei. [4675 
Frl. Weldemann, Ringstr. 22. 
Einfache Damen- u. Kinderkleider 
sowie Ausbeffern fertigt an Frau Langosoh, 
Rbeiustr. ?4, Garth. 2 Tr. [43iS 
Neuausführung, Umarbeitung und Zn- 
standhaltung von 
Garten- und Parkanlagen 
Skizzen und Kostenanschläge graüL. 
Landschaftsgärtnerei 
» Rheinstr. 38. 
Hilfe 
g. Blntstock.TImermann, 
Hamburg, Fichtestr. 33. 
Selbsfgefertigte Sa. 
und R3oke. Handjerystraße 85, pari. 
Anfertigung nach Maß. 
WohnungSMstiger. D 
Mietsgesuche. 
Ein anst., jung. Herr sucht bei anst. 
Leuten mit Familienanschluß 
1 kl. Zimmer. 
Gest Ang mit Prcisang. unter „V. W." 
an die Exped. d. Bl. [4688 
Herr sucht gut möbliertes gröstereS 
Zimmer — insektenfrei — in nächster 
Nähe deS Wannseebahnhofes. AuSführl. 
Offerten mit Preisangabe unter K. 100 
an die Exped. d. Bl. [4673 
Wohnung von 3 bis 4 Zimmern 
mit Gartenbenutzung, für eine kleine Schule 
geeignet, zu mieten gesucht. Anerbieten 
unter K. L. Exped. d. Bl. [4642 
Gesucht [4676 
5—8 Zimmer l. 4. 06 Im Grünen bis 
2 Tr. Off., Preisangabe bis 23. 9. 05 
Scrscho, Charlotlenburg, Schlüterstr. 18. 
Ratlttlafy als Kinderspielplatz zu 
MlllvllllL mieten gejucht. Angebote 
unter K. L. Exped. d. Bl. [4643 
Vermietungen. 
Möblierte Zimmer. 
Pension Schmidt 
Dürerplatz 3, I. Freundliche Zimmer mi: 
a ohne Pension Tage, Woch., Mon. 1577 
Pensionat I. Ranges. 
Elegant möbl. Zimmer frei. Frau 
Marine Oberlng. H. Krause Ringstr. 50. 
Gut möbl. Zimmer 
Friedrich Milhelmplatz 7. hochpt. l. 
Hübsches möbl. Zimmer nach vom, 
ni. Zentralheizung zum l. 10. preiswert. 
Näh. Auskunft Rheirstr. 43 III r [1024 
Möbliertes Sfenftr. Vorderzimmer 
mit Balkon z. 1. Okt. Feurigste. 7 11. 
zu vermieten. [1025 
Möbl. Zimmer zu vermieien. [1026 
Scharfen6rt, Taunusstr. 6 od. Kodlenplatz 
kAUrtnruieter! 2 komkortadl. mäht. 
Erker-Vorderz., (Badez.) 4 30 SK. 1 ob. 2 
Herrn ev. ein-ein. Rheinstr« 28, 2. Et. 
Gut möbl. Vorderzim. mit auch ohne 
Pension. Leipin, Ronnebergstr. 8. [1021 
Möbl. Zimmer, Bahnverbindungen 
nach allen Richtungen in 5 Minuten zu 
erreichen, Lauterste. 30 vorn III rechts. 
6?nt m nfiI 3»m zum 1. Oktvr. 
l^Ul Mvvl. Jilll. ^ vermieten [1022 
Garienh. Kaiserallee 135» 2 Tr. rechts. 
Gegenüber der neuen Radrennbahn 
Steglitz bei herrlicher Aussicht ist ein 
Zimmer mit Loggia u. Bad für 20 M. 
monatlich zu verm. Schadenruthe 29 II. 
Möbl. Zimmer» l oder 2. bei einz 
Dame sofort zu vermieten. 996 
Frledr. Wilhelm Platz 17 3 Trep. r. 
Möbl Balkonzimmer (lOOO 
Rheinstr. 47 Quergcb. I Tr. bei Heuer. 
Möbl. Zimmer zu verm. Rhetu- 
stratze 10 Grth. 111. Kutzner. [998 
Freund!, möbl Zimmer zu vermieten 
Gostlerstr. 23 Garth I rechts. [997 
Möbl. Zimmerzür achtb. Dame. 
993] Taunusstr. 1 vorn 2 Trep. r. 
In Billa gut möbl. Zim. z. l. Okt. zu 
verm. Schmargendorfer Str. 16. [1014 
Gut möbl. 
9921 
{immer zu vermieten, 
iheiustr. 63 I T'ep. 
Hüb,ch möbliertes Balkonzimmer 
Preiswert, Alleinmieter. [990 
Moselstr. 6 1 Trep. r. 
Möbl. Vorderz. l. 10. z. verm. a. Wunsch m. 
Sal. u. Klav. Näh. Ringstr. 20 hpt. l. 
Großes möbliertes Zimmer, 
1005] Rheinstr. 16 u. II. 
Gur möbl. Balkon-Zimmerz. 1.10. 
z. verm. Schmargendorferstr. l III. r. 11013 
Gut möbl. Zimmer zum l. 10. 
1006] Cranachstr. 57 v. I Tr. l. 
2 elegant möblierte Vorderzimmer, 
im ganzen od. geteilt an ein od. zwei Herren 
zu vermieten. Klavierbenutzung und Bad. 
Näheres Kirchftr. 8 b. Portier. [ 1008 
Gut möbl. Zimmer billig 1.10. z. verm. 
Albestr. 28 3 Trep. I. 
Nett möbl. Zimmer dicht an der 
Wannseebahn. Wielandstr. 23 b. Haupt. 
Hrdwlgstr. 3a 
gr. eleg. Eckerz. z. verm. llmzughalber 
z. erfr. Spouholzstr. 41 Ik. [976 
Möbl. Borberzimmer an anständ. Herrn 
z. 1. 10. zu verm Ringstr. 14 vt. r [924 
Gut möbl. Vorderzimmer 
separ. Eingang sofort zu vermieten [965 
Kaiser Allee 83. Ptr. 
Ein möbl. Zimmer 
zu vermieten Kaiser-Allee 84, Pt., zu 
erfragen im FriseurgesLäft. [970 
Schlafstelle zofort zu veim. Rhein- 
ftraher4,fGaitenh. 2 Tr. r. b SmüinSki. 
Schlafstelle 
Crachuachftr. 46, Raitz. 
Leere Zimmer. 
1-2 leere Voräerzlramer 
zu vermieten 
Fregestr. 74 a, Part. links. 
Wotznnngeu u. Läden. 
5 Zimmer, Mädchengetaß,Badezimmer, 
sämti. Zubehör zu verm. Zu erfragen 
bei kluge, Albestr. 16, Part. [831 
Albcßratze »S 2. Etage rechts 
O /f Bad:c. per 1. 10. 
*>f 05. Auskunft da- 
selbst oder Rheinstr. 18 bei Fiebig. 
Albestr. 6 
Vordenvohnuugr 3 Zimmer, reicht. 
Zubehör, Vorgarten. [960 
Wirk!. Gartenwohnung; 3 Zimmer, 
Zubehör, 525 M. Sofort od. l. 10. 05. 
Nstköfktr 7 Parterre-Wohu. mit 
<,01C1,U. I grotz.Hinterg.,5Zim.. 
gr. Loggia, 2 Toiletten, Bad, per 1. Okt. 
zu verm. Näheres daselbst oder b. Eigen- 
tümer Arnim, Rheinstr. 89, I. [915 
3 7immor mit Bad re. im Hochpart. 
£.111111161 Beunigsenstratze 1, Ecke 
Laut rstr. 39. [1012 
Bismarckstratze 23, 
Ecke der Albestraße, 2. Etage, 
eine Wohnung 3 Vorderzimmer, 
Balkon, Bad und allem Zubehör 
wegzugshalber per 1. Oktober 
eventl. früher zu vermieten. [942
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.