Path:
Periodical volume Nr. 303, 28.12.1905

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 12.1905

Lachen ausschüttelte. Besonder- erwähnen müssen wir 
das Spiel von Frl. Rothe, die das Annchen in rechter 
Natürlichkeit wieder gab, ferner Frl. Rehdern (Elise), 
Frl. Kräling (Lotte) und Frl. Hoch heim (Amanda). 
Von den Herren-Rollen fanden besonders diejenige des 
Rat Zornbach, gespielt von Herrn Gustav Blume und deS 
Küsters Hänfling, gespielt von Herrn Fenz, volles Lob. 
Auch die übrigen Rollen waren gut besetzt, sodaß dem 
Ensemble reicher Beifall zu teil wurde. 
-f Wohnung-anzeiger. Der Termin ist wieder 
herangerückt, an dem verschiedene Wohnungen zum 
1. April aufgekündigt werden. DaS wirksamste EmpfehlungS- 
blatt für Wohnungen, möbl. Zimmer rc. ist' da der in 
unserm Verlage allwöchentlich erscheinende .Friedenauer 
Wohnungsanzeiger-, der an allen in Betracht kommenden 
Bahnhöfen der Ring- und Wannseebahn angeschlagen 
wird. Der Wohnungszeiger wird außerdem in unserem 
.Friedenauer Lokalanzeiger- zum Abdruck gebracht, in 
welchem somit alle für den Wohnungsanzeiger bestimmten 
Inserate in der laufenden Woche täglich erscheinen. Be 
merken möchten wir noch. daß der Zeilenpreis 35 Pfg. 
für die Woche beträgt. 
's Die Weihnachtsfeier der beiden Männer- und 
Damen-Abteilungen deS Friedenauer Männer-TurnvereinS 
findet, worauf hiermit nochmals hingewiesen wird, morgen 
Abend 8l/z Uhr im .Hohenzollern" statt. Die Feier wird 
sich jedenfalls sehr interessant gestalten, da auch hervor 
ragende Kräfte ihre Mitwirkung zugesagt haben. 
f Der rechte Manu zur rechten Zeit kam 
gestern Abend dazu, als vier dem Arbeiterstande angehörende 
Personen in der Handjerystraße Passanten durch verwerf 
liches und ungebührliches Benehmen belästigten. An 
scheinend dem Alkohol etwa» mehr zugesprochen, als not 
wendig war, stellten sich einige von ihnen aus den 
Bürgersteig und verunreinigten denselben in einer daS 
Scham- und Sittlichkeitsgefühl verletzenden Weise. Andere 
wieder schoben sich angefaßt auf dem Bürgersteige hin und 
her, sodaß das Publikum ängstlich ausweichend vom 
Bürgersteige über die Straße lief. Bei diesem Treiben 
riefen die Störenfriede auch noch obendrein nach einem 
Schutzmann. Er kam auch und zwar der rechte (unser 
Herr Wachtmeister Meier) und fegte sogleich den Bürger 
steig von diesen lästigen Elementen und für das anständige 
Publikum frei. Drei davon flogen auf einen Haufen in 
einen Vorgarten und der vierte der Länge nach auf die 
Straße. Nachdem diese sich wieder erhoben hatten und 
mit vereinten Kräften auf den Beamten losgingen, ereilte 
sie wieder dasselbe Schicksal und wurden dann von dem 
selben nach der Wache getrieben. Hoffentlich fällt der 
Denkzettel für solch unerhörtes Benehmen nicht allzu 
milde auS. 
4 Schlägerei. Ein trauriges Bild bot in gewisser 
Beziehung der Sonnabend vor Weihnachten dar: man 
konnte in unserem Ort erstaunlich viel Betrunkene sehen. 
Es waren dies zumeist Arbeiter, die gerade ihren Lohn 
erhalten halten. Eine widerwärtige Szene spielte sich an 
der Rhein- und Roennebergstraßenecke ab. Dort hatte 
eine dem Arbeiterstande ungehörige Frau ihren Mann auf 
gelauert und traktierte den offenbar Angetrunkenen mit 
den gröbsten Schimpfwörtern. Da sich immer mehr 
Menschen ansammelten, wurde eS dem Manne schließlich 
zu bunt und er versetzte seiner würdigen Ehehälfte eine 
schallende Ohrfeige. AIS die Frau auch ihrerseits sich zur 
Wehr setzte, kam eS zu einer förmlichen Keilerei, die mit 
der Flucht deS weiblichen T-ileS endete. Auch eine Art 
daS Fest der Liebe zu begehen! 
t Verholzt! Sie lustiger „Bruder Österreich", Berlin 
Lindenstraße wohnhaft, hatte sich des Guten zuviel angetan, 
sodaß er nicht recht wußte, ob er Liebkosungen oder Be 
leidigungen umherstreute, jedenfalls sind es erstere aber 
wohl nicht gewesen, denn von verschiedener Seite wurden 
sie auch als daS Gegenteil aufgefaßt, was zur Folge hatte, 
daß eS gar bald „Schmiffe" gab und auf das Haupt 
unseres Bruder Österreich mancher Hieb hernieder regnete. 
Mit zerschundenem Gesichte verlangte er zunächst in 
Schöneberg auf der Polizeiwache verbunden zu werden, 
wurde jedoch dort eines anderen belehrt und er suchte 
früh gegen 5 Uhr die hiesige SanitätSwache auf, wo er 
dann verbunden wurde. Seine Zunge war aber noch so 
belebt, daß schließlich ein Nachtwächter ihn aus den Nach 
hauseweg bringen mußte. 
t Delirium tremens. Gestern Nachmittag 
wurde ein Bewohner des Hauses Rheinstraße 20 von 
einem Tobsuchtsanfall, hervorgerufen durch allzureichem 
Alkoholgenuß, befallen. Durch dieses Vorkommnis entstand 
vor diesem Hause ein großer Menschenauflauf. Man brachte 
den Tobsüchtigen nach Überwältigung schließlich zum „Mateon 
de sant6 u in Schöneberg. 
Schöneöerg. 
— An» Silvestertage, Sonntag, den 31. Dezember 
finden zwei Silvestergottesdienste in der Apostel-Paulus- 
Kirche zu Schöneberg statt. Um 5 Uhr predigt Pfarrer 
Mirbt; die Chorgesänge hat die Konzertvereinigung der 
Kaiser Wilhelm-Gedächtniskirche übernommen. Um 7 Uhr 
predigt Konsistorialrat Jacobi (Chorgesänge: Kirchenchor 
der Apostel-Paulus-Kirche.) 
— Ein ans gepreßter Pappe bestehendes ziemlich 
großes Modell des Kronprinzen-Theaters ist jetzt vor dem 
Bauplatze an der Ecke der Moßstratze und deS Nollendorf- 
platzes in einem eigens zu diesem Zwecke errichteten, mit 
einem großen Schaufenster versehenen Häuschen ausge 
stellt worden, sodaß es unmittelbar von der Straße aus 
jedermann in Augenschein nehmen kann. Die reich 
gegliederte Hauptfronst mit je einem hohen turmartigen 
Aufbau zu beiden Seiten, liegt nach dem Nollendorfplatze 
zu. Links und rechts vom Haupteingange, zu dem ein 
paar Stufen emporführen, liegen Durchfahrten für Wagen, 
die sich bis zur Nollendorfstraße erstrecken, wo sich die 
Hinterfront des Thearers erhebt. An der Vorderseite 
schließt sich an die Hauptfront nach Südwesten zu eine 
langgestreckte Seitenfront, die an der Motzstraße liegt. 
— Gemeinsam Selbstmord verübt haben, wie 
behördlicherseits als zweifellos angenommen wird, die 
Schwestern Lina uud Frieda Schütze aus der Akazien 
straße 24 in Schvneberg, die seit dem 2. d. M. ver 
schwunden sind. Die unverehelichte Schneiderin Lina 
Schütze, geb. am 10. April 1865 in Berlin, wohnte seit 
vier Jahren in der Akazienftr. 24 mit ihrer am 
8. November 1869 ebenfalls in Berlin geborenen unver 
heirateten Schwester Frieda einer Sängerin, die sich vor 
etwa zwei Jahren ebenfalls als Schneiderin ausgebildet 
hatte. Die Schwestern hatten eine ausgedehnte Kundschaft 
im Westen Berlins und den westlichen Vororten und einen 
so reichlichen Verdienst, daß sie in der Lage waren, einige 
Ersparnisse zu machen. Die beiden Mädchen lebten sehr 
zurückgezogen, hielten sich von den Mitbewohnern der 
Hauses fern und galten für menschenscheu. Am Sonnabend, 
2. Dezember, verließen die Schwestern ihre Wohnung. 
Seitdem ist ermittelt worden, daß die Schwestern Mitte 
November sich an einer abgelegenen Stelle bei Wannsee 
in der Nähe eines Waffertümpels aufgehalten hatten und 
dort von Bekannten, die zufällig dieselbe Gegend deS 
Waldes durchquerten, angesprochen wurden. Es wird des- 
wegen vermutet, daß die Mädchen in jener Gegend sich 
ertränkt haben. Wenngleich die Absuchung des Grune- 
walds, sowie der dortigen Gewässer die Vermutung bis 
her nicht bestätigt hat. wird doch behördlicherseits an 
genommen, daß die beiden Mädchen sich gemeinsam in 
einen der Grunewaldseen ertränkt haben. 
Berlin und Bororte. 
8 Das BundeSrats-Ufer. Die neue Uferstraße 
zwischen der Lessing- und der Hansa-Brücke, ist jetzt in 
ihrem oberen Teile über den Borstgsteg hinaus mit ihrer 
aus Sandsteinquadern bestehenden Ufermauer bis zu der 
Stelle geführt worden, wo der im Zuge der Altonaer- 
straße geplante Neubau der Hansa-Brücke das rechte Spree 
ufer erreichen und in die Levetzowstraße übergehen wird. 
Die alte hölzerne Hansa-Brücke liegt bekanntlich etwas 
weite nach Westen, da sie während des Neubaues zugleich 
als Notbrücke dienen wird. Das Bundesrats-Ufer hat eine 
obere, für den gewöhnlichen Verkehr bestimmte Straße und 
eine tiefer gelegene Ladestraße. 
8 Ein beachtenswertes Verkehrsprojekt ist für 
die westlichen Vororte geplant. Ein Unternehmer-Konsortium 
hat sich an die in Frage kommenden Gemeindeverwaltungen 
gewandt, um einen ständigen Automobilomnibus-Verkehr 
zwischen dem Bahnhof Zoologischer Garten und Beelitzhof 
(am Wannsee) herbeizuführen. Die Linie ist über den 
Kurfürstendamm, durch Halensee und Grunewald sowie 
über den Kronprinzessin-Weg geplant. Die ganze Strecke 
soll in einem Zeitraum von etwas mehr als einer Stunde 
durchfahren werden. Die Verwirklichung dieses Verkehrs 
projektes hängt von den notwendigen Konzesstonierungen 
der anliegenden Gemeinden ab. 
Zur Unterstützung der Deutschen in Rußland 
gingen bei uns ein: Von Herrn Julius Buckow, Saar- 
straße 19, 10 Mark. 
Humoristisches. 
Gewissenhaft. Gast: Kellner, was bin ich schuldigt Kellner: 
( Was Sie schulina find, kann ich nicht wiffen; Ihre Zeche aber macht 
2 M. 15 Pfg. 
tyanüßarüeü 
(Bringt mich. gern und unentgeltich hal§-, 
BruU- u. CungtnleldendtD 
Art mitzuteilen, wie ich durch rm ein 
fache». billtge» und ersolgreichr» Natur- 
»roduN von meinem qualvollen Leiden 
»«freit worden bin. 
Lehrer Baumffartl in Krammel 
bei Nussig (Ab«). 
Amtliche Anzeigen. 
Bekanntmachung. 
Der für den Kreis Teltow zur Abnahme 
von Kraftfahrzeug n bestellte Sachver- 
stLndige.ZivilingenieurHerrMaxR.Rrchlin 
hat sein Bureau von Charlotttnburg 
Englisch« Straße 1. nach Charlottenburg 
Berliner Straße 22d verlegt 
Berlin, den 16. Desember 1905. 
Der Landrat. von Stubenrauch. 
Veröffentlicht: 
Friedenau, den 31. Dezember 1905. 
Der Amts-Vorsteher 
Schnackenburg. 
Standesamts Nachrichten 
Friedenau > 
Woche vom 18. bis 24. Dezember 1905 
Geburten: Ein Knabe: 
Redakteur Adalbert GaSpaty. Schnft 
fetzer Willy Ladeburg. Schumacher Paul 
Traeger. 
Ein Mädchen: 
Schuhmacher Hermann Wechsung. Geh. 
Registratur - Assistent Johannes Kittel. 
Malergehilfe Ferdinand Wolkows'i. Anna 
Raget, Schneiderin. Bankbuchh alter Io- 
hanueS Bröficke. Seiler Karl Lehmann. 
Aufgebote: 
Fabrikant Paul Müller u. Luise MatthieS, 
ohn« Beruf. KammergerichtS-Referendar 
HanS Thlmert und Helene Wagner, ohne 
Beruf Tapezier und Dekorateur Paul 
Hein und El fe Kulike, Köchin 
Eheschließungen: 
Rechtsanwalt und Nota: Ernst Glcgau 
mit Gertrud Musal, ohne Beruf. Tapezier 
Max Schmiedecke mit Frieda Reichardt, 
Buchhalterin. EisenbahnarbeiierPaulH aase 
mit Martha TollaS geb. Lar ch, «ufwärter n. 
Arbeiter Karl Krüning mit EmmaPiSkvrSki, 
Aufwarte:in. Arbeiter Kni Grofchinsky 
mit Withelmine Bium, Arbeiterin. 
Slerbefälle: 
Berw Landwirt Eharlo-te Giefeler, 8t I. 
Pförtner Karl Doering, 66 I. 
0 
Karzer Kaaarlsirolier 
gr. Auswahl., alle Preislagen. 
Müller, Cranachstr. 3/4,111. 
kmnfa werden angestrickt, angesev^ 
UBpIv auch handgestriwt. Fnff» 
: z. felbstamröhen sowie I». Strick- 
am Lager. Handjrrhftrai« 85, 
Aufruf! 
Minner aller Parteien und Berufe haben einen 
Kitfsausschuß zur Unterstützung der nolleidendw 
Deutschen Wußkands 
gebildet. In Friedenau find die Unterzeichneten zu einem Ortsausschuß zusammen, 
getreten. Schnelle Hilfe tut not! Unsere Mitbürger werden herzlichst gebeten, sich der 
unglücklichen Stammesbrüder anzunehmen, jeder nach seinen Mitteln. 
Gaben zur Weiterbeförderung an die Ha.ptsammelstelle, die Königliche See 
handlungshauptkaffe in Berstn, nehmen entgegen: 
Die Gemeindekaffe Feurigst». 8. die Expedition des Friedenauer Lokal- 
anzeiger», Rheiustr.iS, die Depofitenkasse der Deutschen Bank Rheiustr.17. 
Friedenan, im Dezember 1905. 
Bache» Geheimer Kanzleirat. Fritz Behrendt, Gastwirt, Vorsitzender deS 
Veteranen-VereinS. Hans Berger» Kaufmann, Vorsitzender des Schutzvereins der 
Handel- und Gewerbetreibenden. HanS Bohrdt, Profeffor. Dr. Busch, 
Gymnafiai-Dircklor. Ehristmann» Direktor der Firma C. P. Gör». EverS, 
RechuungSrat, Vorsitzender des Männerturnvereins. Hannemau«» Rektor. 
Hendrlch, Geheimer Rechnungsrat, Vorsitzender dcs Krieger- und Landwehrvereins. 
Lehment» Hauptmann a. D., Vorsitzender des Haus- u. Grundbefitzer-Bcreins. 
Excellenz Metzler» Generalleutnant z. D. Sachs. Hoflieferant, Ehrenvorsitzender 
der Freiwilligm EanitätSkolonne Tadse, Apoth-kenbesitzer, Vorsitzender der 
Freiwilligen Sanitäts-Kolonne. Dr. Jur. Sarrazin» Kaiserlicher Direktor im 
ReichsverficherungS-Amt Dr. ing. Sarrazin, Geheimer Oberbaurat. 
Bürgermeister Schnackenburg» Amts- und Gemeindevorsteher. Le» Schultz, 
Buchdruckereibefitzer. Weber» Oberlehrer, Vorsitzender des Parochial-VereinS. 
Uhlenbrock, Rechtsanwalt und Notar. 
SckSneberger 6cnossenscha/tebar.ls 
G. m. s. H. zu läcliöiieberg, Hauptßr. 22a. 
Fcrr'.fpr. Amt IX 5645. Geschäftszeit Vorm. 9-12, Nachm. 3-5 Uhr. 
Sparkasse IV, Pros. 
AaaakaMt. bei Dankmar Warnt ans Sachs., Otto Dolx, Friedenau, 
Dürerpiatz 1, Frl. Emma Bollmann, Friedenau, Handjrrystr. 82-32, 
Gaatii« A, 8ohi?lxa l Steglitz, Albrechtstr. 6. 
Scheck-Verkehr. An- u. Verkauf von Effekten. Wechseldiskont. Lombard. 
Der Vorftaud- Georc-, Hertz«. Hermann Haenschke. Kogge. 
Stellenangebote. 
Jnchörucker-schrling 
um I. April n. I verlangt die Buch- 
Druckerei Leo Schult*, Rheinstr. 15. 
Sohn achtdü'er Eltern, der mindestens 
1 Jahr die hiesige Gemeindeschule besucht 
hat, wird nur berücksichtigt. 
Portierstelle 
zum l. Februar oder später an sauberes 
Ehepaar zu vergeben. 
Näheres Schmargeudorferftr. 13 prt. 
«Schinnen u Mädchen für alles 
ringend verlangt zum l. resp. 15 
Januar 1906 Verein .Hausfrieden", 
Erauachstr. 5 Gth. I. (6501 
Sofort Aufwärtertafrüh 8 llhr, 
bis 3*/a Stunden. [6686 
F.urigst.afje JS Part. 
Qebild. junges fräulein 
wird während der Vormittagsstunden zur 
Beaufsichtigung zweier Knaben von 3 Jahren 
gesucht ^ähnelst». 20 pari, rechts [647 
f£tofeerfad- wird zum 1. Januar 
ßNrfUtY» ein tüchtiges, älteres 
Mädchen, das etwas vom kochen versteht 
u ein saub. Hausmädchen Hedwia«». 7 
Junge« MSvcheu Vorm, verlangt 
St benrauchstr. 26 ll l. s6687 
Auswärtrrin Ä" IS 
Lauterftraste 8 IN rechts 
Zum 2. Jan. tücht. «nfwarttsug für 
den Vorm, gesucht Wielandstr. 20 Pt. I 
Aufwärterin gewünscht «ranach- 
ftraste 4s Gartenh. 1 Tr. links. (648 
Auswärseriu gesucht V*9—10 Uhr 
Rhein«». 37 II l. [6691 
AilfuiSrtarin veil. ll-l. Wetdemann, 
AUIWariSlin 66L71 Menzelstr. 88 
HoSienzollerntheater 
Friedenau» Handjeryftr. 
Direktion: Behle. 
Dienstag, den S. Januar 
Einmaliges Gastspiel deS Charakter- 
Komiker« Herrn Edmund May. 
Größter Lacheifolg. Zum I. Male. 
Humorvollste Lustspielnovität. 
vrr fierr in fiaure. 
Lustspiel in 3 Akten von Udo OtterSleben. 
Herr Edmund May gastierte in .Herr im 
Hause' bereitsüber450Malmit glänzendem 
Erfolge an allen deutschen Theatern. 
Novität! Hierauf zum 1. Male. Novitätl 
Zum Kinsieöt'er. 
Lustspiel in 1 Akt von Benno Jacobson. 
Über 150 Mal mit großem Erfolge im 
Berliner Lessing-Theater aufgeführt. 
Preise dev Plätze iukl. Garderobe 
«ud Blllettsteuerr 
Im Vorverkauf: Loge 1,75 M.. Sperrsitz 
1,25 M., Balkon 1,00 M.. 2. Platz 60 Ps. 
An der Abendkasse: Loge 2,00 M., Sperrsitz 
1,50 M., Balkon 1,25 M , 2. Platz 70 Pst 
Vorverkauf: Im Hohenzollernrestaurant, 
in der Papierhandlung EberS, Rheinstr. 15, 
in dem Porzellangeschäft Berger, Rheinstr. 10, 
in der Drogerie Dankmar Hermann Nachflg., 
Dürerplatz, sowiein den Zigarrenhandlungen 
Möhring, am Wannseebahnhof u.Schuppan, 
Handjerystr. 63. >6682 
KasuaerSfTa. 7 Ohr. Aas. priz. 8 Uhr. 
Stellengesuche. 
Bessere Hansreintgnng gesucht zum 
1. 4. 06, nur Friedenauer OrtSieil. Off. 
M. B. 100 Exped. d. 3tg. 
Reform-Institut 
empfiehlt Wasch- «.Rememachfranr«, 
Plätterinnen, AushUfemädcheu, 
Stubenbohner» Teppichklopfer» tücht. 
ehrliches Personal. Schöuebrrg, Haupt 
straße 30. Lad. Amt 6, Rr. 2440. 12230 
Cfaa/font (Neusprachler) zur Nachhilfe 
gesucht Fregestr. 28. [6683 
An- und 
Verläufe. ^ 
«Ute Kleider» Möbel, Nniformeu, 
Sttefel, Betten, beim Umzug kauft 
Rawitscher, Spichernstr. 3. Postkarte 
Pr-chtvi-n°Nk'S.:K'°^ 
6425) Wasciewitz, Steglitz. Echloßstr. 6 
Berliner Adreßbuch 1805 verkauft 
Wauder, Rheinstr. 12/1». (6693 
B-r». «dieqbuch 190S zu verkaufen 
Herzberg» Lauterstr. 22. [6695 
Abendmantel, helles Kleid, ver- 
schiedenes zu verkaufen [6690 
Linke, Echineberger Sir. 1. 
Vermischte Anzeigen. 
1 
Minis stillt abhanden gekommen. 
«VUl 11 y \Gegen Belohnung ab- 
zugeben Eschen«». 8. 
6697 
abvanden getommen, 
,4043“. Belohnung ab- 
zug den Rembranblftr. 17 I r. [6685 
Ein Kiavier auf 1 Monat sofort zu 
mieten gesucht )66S2 
Handjerhstr. 73 I links. 
SDfttncit n ’- rben ftif * trt t« uvd 
06 6] 
außer dem Hause. 
Frau E. Umbreil, Friseurin 
Wieland ftr 24. 
Hasen 
gehäutet und gespickt 
stets vorrätig 
Puten Gänse Kapaune 
Fasanen, Perlhühner 
WehwilÄ [6688 
Keulen Rücken Blätter 
Spießer ».Wildschwein 
Rax Schlosser 
Rheinstr. 22 h. d. Kirchstr. Telephon 183. 
Mttwoch «.Sonnabend auf hiesigem Markt. 
Friedenauar 
Spar- and Oarlahnskassa 
E. G. m. b. H. 
krlsäsullu, Nhs1n8trL38S 9 
Gartenhaus links patt. 
Kef chäftsjett: 
Vorläufig 9—12 Uhr Vorm. 
Waohselvarkehp. 
Lombard. 
Soheokve »kehr. 
Sparkasse 4 Proz. 
Annahmestellen; 
1. In der Geschäftsstelle, Rhein- 
straße 9. 
2. bei HanS Lorenz, Rheinstr. 55. 
Bei letzterer Annahmestelle zu 
jeder Tageszeit. 
Drr Uorstand. 
Kurt. Haastela. 
Haaa Laraaz. Fr. Zatzaaaa.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.