Path:
Periodical volume Nr. 188, 12.08.1905

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 12.1905

geht vom Potsdamerplatz, wo bekanntlich mit dem Bau 
bereits begonnen worden ist, bis zum Wilhelmsplatz, dann 
durch die Mohren-, Mederwall- und Wallstraße, dann bei 
Neu-Köln am Wasser unter der Spree hinweg durch die 
Klosterstraße am neuen RothauS vorbei, weiterhin durch 
die Grüner,- Alexander- und Kaiser Wilhelmstraße unter 
Durchquerung des Scheunenmertels über die Lothringer- 
straße hinweg durch die Schönhauser-Alle bis zum Ring 
bahnhof. Die Länge der Strecke wird 7 Kilometer be 
tragen und in 17 Minuten zurückgelegt werden können. 
Die Einsteigestationen sind folgende: Potsdamenplatz, 
Gendarmen-Markt, Hausvoigtei-Platz. Spittelinarkt. Wall 
straße, Klosterstraße, Alexanderplatz, Schönhauser Tor, 
Senefeldplatz, Danzigerstraße und Ringbahnhof Schönhauser- 
Allee. 
8 Die Räume des alten Patentamtes in der 
Luisenstraße werden jetzt für eine Abteilung des ReichS- 
Marineamtes, die zur Zeit in der Paßstraße untergebracht 
ist, neu hergerichtet. Bekanntlich sollte das HauS von der 
karthographifchen Abteilung des Generalstabs bezogen 
werden, welcher Plan jedoch fallen gelassen worden ist. 
Das alte Haus Luisenstraße 32, das dem Reichs-Fiskus 
gehört und bisher ebenfalls den Zwecken des kaiserlichen 
Patentamts diente, wird dem Reichs-Schatzamte zur Be 
nutzung überwiesen werden. 
§ Mit der Neugestaltung de» JnvattdeuparkS 
ist bereits begonnen worden. Tie große Gärtnerei, die 
seit vielen Jahrzehnten auf dem Parkgelände westlich von 
der Panke bestand, ist von hier verlegt worden, da dieser 
bisher verpachtet gewesene Teil des Parkes vom 
Gouvernement des Jnvalidenhauses zu Gärten für Offiziere 
hergerichtet werden wird, eine Arbeit, mit der bereits 
begonnen worden ist. Der daranstoßende Teil des Parkes, 
der jetzt noch vom Publikum benutzt werden darf, wird, 
wie bereits gemeldet worden ist, im nächsten Sommer bis 
zur Gnadenkirche gesperrt und ausschließlich den Invaliden 
zur Erholung überwiesen werden. Der Ant ag auf 
Benutzung des Parkes durch das Publikum mußte bisher 
vom Magistrat alle 10 Jahre neu gestellt werden. 
——^i - 
Zuschriften. 
In Ihrem gestrigen Berichte über die sozialdemokratische Volks. 
Versammlung vom Dienstag heißt cs, daß der Unterzeichnete, der zn 
der Versammlung eingeladen war, in einem Schreiben erklärt hätte, 
,daß er künftig ohne Not sozialdemokratische Versammlungen nicht 
mehr besuche'. Diese etwas arg gekürzte Inhaltsangabe meines 
Briefe- gibt ein schiefes Bild von meiner und des ReichSverbandeS 
Stellung zu der besagten Versammlung. Ich will den kostbaren 
Raum in Ihrer geschätzten Zellung nicht unmäßig in Anspruch 
nehmen, indem ich Sie bitte, die Kopie meines Schreibens abzu« 
drucken, sondern beschränke mich auf die Bitte, hier erklären zu dürfen, 
daß ich in dem Schreiben aüßcrordentlich deutliche Gründe angegeben 
habe, welche es den Vertretern des ReichSverbandeS unmöglich 
machten, künftig sozialdemokratische Versammlungen ohne Not zu 
besuchen. ES scheint, als ob die Herren Einberufn ein Interesse 
daran hätten, diese Gründe nicht laut werden >u lassen. Ergebenst 
und hochachtungsvoll ■ Dr. Kleinecke, Vorsitzender der Ortsgruppe 
Friedenau der ReichSverbandeS gegen die Sozialdemokratie. 
Sehr geehrter Herr Redakteur! Die gestern in Ihrer geschätzten 
Zeitung veröffentlichte zweite Zuschrift in Sachen der Pflasterung des 
Bürgersteiges in der Kaiserallee gibt mir Veranlassung, auch auf die 
unterbliebene Instandsetzung des Bürgersteiges auf der Ostseitc der 
Kaiseiallee zwischen der Fröausstraße und Rheinstraße hinzuweisen, an 
welcher Straße zum Teil sogar bebaute oder doch benutzte Grundstücke 
liegen. Lei Dunkelheit empfiehlt es sich, dort lieber auf dem Fahr 
weg zu gehen, wenn man nicht vorziehen will, sich bei den vor- 
handenen Vertiefungen oder umherliegenden Kleinpflastersteinen ein 
Fußgelenk zu brechen. Vielleicht nehmen Sie sich — wie so oft — 
auch hier einmal wieder der Vernachlässigten an. Hochachtungsvoll K. 
Von einem unerhörten Vorgang sieht sich der Verein der 
Deutschen Kaufleute zu Berlin veranlaßt der Öffentlichkeit Kenntnis 
zu geben: Der Deutschnationale HandluvgSgchilfenverband hat wie alle 
kaufmännischen Verbünde ein Jnstruktionsbuch für seine Vertrauens- 
männer herausgegeben. In diesem Buche werden Anweisungen ge- 
geben wie Versammlungen einzuberufen und zu leiten sind. Abweichend 
von sonstigen Büchern dieser Art enthält dieses Jnstruktionsbuch auch 
eine Anleitung bezügl. der Teilnahme an Versammlungen anderer 
Verbände. Die ganze Art der Instruktion ist allerdings so beschaffen, 
daß man es verst h n taun, wenn der Deutschnattonale Handlungs- 
gehilfenverband ängstlich b.-müht ist, keinen Fremden Einblick in diese 
Instruktion zu gewähren. Ein Berbandsredner des Vereins der 
Deutschen Kaufleute halte Kenntnis von markanten Bestimmungen in 
diesem Buche und machte in einigen Versammlungen deutschnationalen 
Wortführern Vorhaltungen dieserhalb Und nun geschah daS Unze- 
heuerliche, daß seitens res Deutschnationalen Handlungsgehilfen»«, 
bandes durch seine Beamten A. Zimmermann und R. von Pein bei 
der Staatsanwaltschaft des Landgerichts Berlin 1 der besagte B amt- 
des Vereins -der Deutsche» Kaufleute wegen Diebstahls denunznrt 
wurde. Man bedenke — ein Buch — das einen Wert von ungefähr 
20 Pf. haben kann und das in -ahlreichen, weit mehr als 10 0 
Exemplaren im Lande im Umlauf ist, bildet den Gegenstand di ser 
Denunziation und zwar ohne daß d.r Deutschnationale Handlungs 
gehilfen oerband auch nur im geringsten anzugeben vermag, wo ihm 
denn ein derartige« Buch gestohlen ist. Die Triebfeder zu dem 
ganzen Vorfall ist ja auch nicht der materielle Verlust den jener Ver- 
band vermutet, sondern wie es seitens der Beamten des Verbandes 
Roth und Strauchmann offen ausgesprochen ist. nur sich eines unbe 
quemen Gegners zu entledigen. Es genügt diese Handlungsweise der 
Oeffentlichkeit zu übergeben und es wird jeder Mann das Urteil über 
diese Kampfesweise mit Leichtigkeit finden. Verein der Deutschen 
Kaufleute. 
Gerichtliches. 
(:) Eine RelchSge ichtS-ionttcheidung, die kürzlich ergangc« 
ist, ist für Arbeitgeber und Arbeitnehmer von Bedeutung. Das Land 
gericht Kassel hatte den Maurer Heinrich Loose wegen versuchter Er» 
preffung und Verrufserklärung zu 2 Wochen Gefängnis verurteilt. 
Auf dem Bau, wo er arbeitete, war der Maurer B. tätig, der dem 
christlichen Arbeiterverbande angehörte. L. wollte B. für den sozial- 
demokratischen Zcntralverband gewinnen und bediente sich dabei einer 
Drohung. Das Gericht hat angenommen, daß er dem Verbände 
einen widerrechtlichen Vermögensvorteil verschaffen wollte, nämlich daS 
Eintrittsgeld und den Beitrag deS B. Die Revision des Angeklagten 
wurde vom Reichsgericht verworfen. 
Vermischtes. 
* Rubinstein» der berühmte Komponist und Pianist, wurde 
einst gefragt, ob er sich jemals im Leben gefürchtet habe. .Niemals', 
erwiderte Rubinslein, setzte aber sofort hinzu: .Oder eigentlich 
doch * .Und wovor fürchteten Sie sich da?' .Bor einem 
zu engen Rock beim Klavierspielen', lautete die Antwort. 
' B.: .Warum haben Sie denn keinen Blitzableiter auf Ihrem 
Hause?" — D.: .Was? auch noch einen Blitzableiter. Zwa 
Hypotheke sind druff, — soll do vielleicht ee'n Gewitter 'neinschlage?' 
' Dann freilich. Herr, im Theater seinem Nachbar daS 
Textbuch hinreichend: .Kann ich Ihnen damit dienen?" — .Ich 
danke, meine Frau hat mir schon vor der Oper den Text gelesen.' 
Geschäftliches. 
WM" Bitte beachten! Damit beginnt die heutige Anzeige 
des Delikatessengeschäfts Max Ziemke, Rheinstraße 49, Ecke Ring- 
straße. Derselbe empfiehlt die feinsten Wurstwaren, Delikatessen re. 
zu mäßigen Preisen, weshalb man diese Anzeige auch wirklich be 
achten sollte. 
Amtliche Anzeigen. 
Bekanntmachung. 
Der Herr Oberpräfident hat durch Erlaß 
vom 21. Oktober 1905 — O. P. 17262 
— dem Kuratorium des Elisabethstiftcs 
in Hermsdorf die Genehmigung erteilt, 
auch im Jahre 1906 und zwar in der Zeit 
v.m I. Januar bis Ende Juni in Deutsch- 
Wilmersdorf, Friedenau, Grunewald, Lank 
witz, Groß - Lichterfelde, Schmargendorf, 
Steglitz, Tempelhof, Treptow und Zehlen- 
dorf des Kreises Teltow eine Hauskollekte 
abzuhalten. 
Die mit der Ausführung der Samm- 
lungen beauftragten Personen find mit 
ordnungsmäßigen, polizeilich beglaubigten 
Ausweisen, sowie mit paginierten und 
beglaubigten Sammelbüchecn zu versehen 
und haben sich vor dem Beginne ihrer 
Tätigkeit unter Vorlegung ihrer Ausweise 
bei der Ortspolizeibehörde zu melden 
Der Landrat von Stubenrauch. 
Veröffentlicht 
Friedenau, den 10. November 1905. 
Der Amts-Vorsteher. 
Schnackenburg. 
Bekanntmachung. 
Nach den Bestimmungen betreffend die 
Ausbringung der Entschädigung für dar 
wegen Lungenseuche auf polizeiliche An- 
oidnung getötete Vieh findet am 1. De- 
remder d. Js. eine Feststellung des an 
die em Tage im Gemeindebezirk F-iedenau 
vorhandenen in Frage kommenden Vieh 
bestandcs statt. 
Bei dieser Feststellung ist der gewöhnliche 
Standort der Tiere ohne Rücksicht auf den 
Wchnert ihrer Besitzers entscheidend. 
Mit der Festst.llung sind die Amts- und 
G-.meindediener beauftragt. Wir ersuchen 
die Viehbefitzer, unsern Beamten die nötige 
Auskunft zu erteilen. 
Friedenau, den 8. November 1905. 
Der Amts-Vorsteher 
Schnackenburg. 
Bekanntmachung. 
Nachdem der Straßen- und Fluchtlinien- 
plan vom sog. Sportparkgelände die 
Königliche Genehmigung gefunden hat, 
haben wir ihn in Gemäßheit des § 8 deS 
Gesetzes vom 2. Juli 1875 förmlich fest, 
gest llt und legen ihn in der Zeit 
vor» Ist. bis eiufchl. 8*. Nov. d. I. 
im hiesigen Geme ndeamtszimmer, Feurig, 
straße 8, Zimmer 28, während der Dienst, 
stund n ju jedermanns Einsicht öffentlich auS. 
Friedenau, den 10. November I90a. 
Der Gemeinde-Vorstand. 
Schnackenburg. 
Bekanntmachung 
Des Bußtages wegen wird der hiesige 
Wochenmarkt statt am Mittwoch den 22. 
d. M. am DieuStag, de» 31. November 
b. I. abgehalten werden. 
Friedenau, den 10. November 1905. 
Der Gemeinde-Vorsteher. 
Schnackenburg. 
Allen, die mir in meinem 
tiefen Schmerz so herz 
liche Teilnahme bewiesen, 
sage ich hiermit herzlichen 
Dank, insbesondere Herrn 
Pastor Klein für die trost 
reichen Worte am Sarge 
meines lieben Sohnes 
Gotthold. [5366 
Frau Wv. Marie Hahn 
nebst Kinder. 
Filiale 
9. de Grabla-Msciszewslia 
Wleland-Htrasie 83. 
Besonders günstige Gelegenheit. 
1 Posten Wiener jtonjjbtosen 
reine Seide In. Qualität 
5968J 
Schottisch — Neue Caros und Streifen 
in allen Grössen und Farben vorrätig 
pro Stück Mk. 13,—. 
Kauptgercväftr Berlin 01., Trieflrlcimr. w. 
Bitte beachte«! 
Feinste Pommersche Leberwurst . delik. Pfd. 1, 
Mk. 
ff 
Feinste Hallesche Hammacher Leberwurst 
Nügenwalder Teewurftbesond.feinim Geschirr. 
Feinste Braunschw. Knoblauchwurst 
Feinste Braunschw. Kümmelwurst . . 
Feinster Braunschw. Lachsschinken . . 
Westfälische Dchinkenwurst sehr fein 
Braunschw. Dardellen-Leberwurst delikat 
Braunschw. Trüffcl-Leberwnrst delikat 
Hochfeine Tafelbutter 
... Mefsina-Citronen 3tcf. 5 Pf. 
Almeria Weintrauben, Bananen, Amerik. Äpfel. 
Alle Delikatessen, seine Sorten Käse nur beste Qualität 
MT z« billigsten Preisen. *^| 
Max Ziemke, 
Rheinstresse 49. — Friedenau — Ecke Ringstrass*. 
Fernsprecher: Amt Friedenau No. 308. 
1,10 
1,50 
1,35 
1,35 
1,80 
1,50 
1,80 
1,80 
1,30 
> MAG 61 
Gründ- 
Caucen 
mit dem Kreuzstern 
1. Weisse Sauce (5 Port.) pfn 
2. Braune Sauce (5 Port) rT *** 
3. Trüffel-Sauce (3 Port.) 
Angelegentlichst empfohlen von 
Hermann Gröntfcal, Rheins*. 9. 
Holienzollern theater 
Friedenau» Haudjeryftr. 
Direktion: Adolf Behle. 
Dienstag, den 81, November 
Sensationelle Novität 1 Zum I. Male! 
Oie Brüder 
von St. Bernhard. 
Ein Schauspiel aus dem Klosterlebeu in 
5 Asien von Anton Ohorn j 
In Szene gesetzt vom Oberregiffeur Aldoin 
llnger vom Residenztheater in Wiesbaden. 
Mit großem, glänzendem, von 
Publikum u. Presse einstimmig an 
erkannten Erfolge im Dralschen 
Theater in Berlin zur Aufführung 
gelangt» 
Preise der Plätze tukl. Garderobe 
und Billettsteuer: 
Im Vorverkauf: Loge 1,75 M., Sperrsitz 
1,25 M., Balkon 1,00 M., 2. Platz 60 Ps. 
An der Abendkasse: Loge 2,00 M., Sperrsitz 
1,50 M , Balkon 1,25 M., 2. Platz 70 Pf. 
Vorverkauf: Im Hohenzollernreltaurani, 
n der Papierhandlung EberS, Rheinstr. 15, 
in dem Porzellangeschäft Berger, Rheinstr. l0 
in der Drogerie Dankmar Hermann Nachflg., 
Dürerplatz, sowiein den Zigarrenhandlungen 
Möhring,am Wannseebahnhof u.Schuppan, 
Handjerystr. 63 [5933 
Kasseneraffa. 7 Uhr. Ans. priz. 8 Uhr. 
Hypotherenverkehr. pg 
BeljMhrirtjw, 
2 birkene Bettstellen mit Matratzen, 
nußb. Vertikow, Küchrnschrauk, fast 
neu, preiswert zu verkaufen [5965 
Steglitz, Mommskustr. 2 II 2. Aufg. l. 
Krüger. 
Stellengesuche. 
Suche Aufwartestelle [5972 
Näh. Handyerhstr. 60/61 Hof l. I r. 
Reform-Institut 
empfie hlt Wasch- u. Reinemachfrauen, 
Plätterinnen, Anshilfemädche», 
Ltubenbohuer» Teppichklopfer, tücht. 
ehrliches Personal. Schöneberg, Haupt 
straße 30, Lad. Amt 6, Nr 2440. 12230 
Stellenangeoote. 
sofort verlangt. [595* 
PörTlssf Näheres Schillerplatz, 
I VI »IVI Konditorei. 15954 
Lehrfräulein 
gegen Vergütigung verlangt [5962 
Konfektionshaus 8. Sehende! 
Schöneberq. Hauptsir. 111. 
Hypoiheken, «n- und Verkauf von Grund, 
stücken, schnellste Erledigung. Sobseeweiss, 
Berlin, Jnvalidenstraße 38. Rückporto. 
Handelsgerichtlich eingetragen. [5934 
An- und Verkäufe. 
it 20000 Anzahlung 
ev. Aüszahlg. suche Hs. ohne Ld. u Heiz., 
hier od. Steg!., Schbg. mit Gart. d. 
Jaenicke. Gotzlerstr. 9 4—6. [5866 
Ftiedenan 
Zinshaus 
Kosten herzustellen, verkauft bei 1'/, % 
Überschuß. Off. A. 8. 10 in die Exp. d. 
Bl. Bermittl. verbeten. [5926 
Empkehle jeden Donnerstag 
Rach«, von 6 Uhr an die beliebte 
frische Hansmacher- 
Blut- und feberwurst 
in bckannt r Güte. Wilh. Waga 
5719 Lauten,r 12/18, Ecke am olarkt. 
»aus-, Servier 
kleider, Blusen 
and Röcke. Handjerystraße 85, Part. 
Aniertining nach Maß. 
Freitag von früh 8 Uhr ab 
frische Blrrt- 
u. Leberwurst. 
Emil Unverworfen 
Menjelstr. 17, 
Frau Richter 
Friseurin 
Rembrandtstr. 9 II 
empfiehlt sich den geehrten Damen. [5959 
Alte Kleider, Möbel, Uniformen» 
Sttefel, Bette«, beim Umzug kauft 
Rawitscher, Svichernstr. 8. Postkatte 
Wiuterpaletot, Anzug, Damensacco, 
Gehrockanzug verkauft billig [5917 
Meyer, Prinzreaentenür. 56 II. 
Cade-Ofen, nur 6 Wochen gebraucht, 
ist billig zu verkaufen [5953 
Nnansstraste 18 II links. 
l eiserne wnSerbenstelie, 
i HindderTtttbl u.iflntbraxitoTcn 
System Lönhold-Wille, sämtlah gut er 
halten, zu verkaufen. Sohlloke, Wilmers- 
dorf, Durlacher Str. «5 vorn lll. [5961 
Eleg. Ofenzterschirm, verzchredene 
Porttere«, eich. Bettstelle ohne Matr., 
Küchenbrett billig zu verkaufen [5957 
Hedwigitr. 3 a III links. 
OllfS Kupferstich von Rüben biürg 
'VHUI verkäuflich [5959 
Rembrandtstr. 9 2 Tr. links. 
(ine Ziraracr-Ijarmtiir 
bestehend 1 Sofa, 2 Sessel. 1 Wäscheschrank, 
1 Spicgelschrank, 2 Stüle, 1 Tisch nuß- 
bäum, fast neu, zu verkaufen. [5990 
Hedwigstr. II Pt. r. 
Sehr gut erhaltener Wtnterüberzieher 
billig zu verkaufen beim Portier 
5976] Peter Bischerstratze 15. 
Maschinenschreiberin 
gesucht Dr. X. Exped. d. Bl. 
Aufwärteri« wird verlangt 
614] Wielandstr. 85 I I. 
[5964 
Junges Mädchen gÄ, 
5977]Rheinstr. 12/13. 
Mädch. d. Koch. erh. d. best. Stellen im 
Verm.-Kont. Kaiserallee 83. Fr. 210. 
Znveriäffigs Mädchen» 
das kochen kann, wird zum 1. Dez. von 
einzelner Dame gesucht. [6969 
Kirchstr. 8 II l. 
Wegen Verheiratung meines Mädchens 
suche per l. Dezbr. ein ehrliches, sauberes, 
zuverlässiges B0“ Mädchen, "WW 
weiches auch Liebe zu Kindern hat. 
Fr. R. Helbig 
KnausAratze 2 2. Aufg. L 
Saubere Aufwärlenn v. II—12 u. Nachm. 
v. 3—4 Schöneberger Str. 1 I Tr. rechts. 
Lehrmädchen für Schneiderei verlangt 
sofort Fr. Tritt er, Fregrstratze 76 
Gar: Hs. Part. links. [5923 
Unterricht. 
Parisienne, bonnes r£s£rences, donne des 
lepons. S'adresser: B. B. poste restante 
SViedenau. [5924 
Lehrerin 
böbere Schulen gevr Schularb.-Zirkel mit 
Nachbilfe 2 Std. tgl mtl. 10 M. Off. L. V. 
cm rbettsstnnde» für Kinder 
JX von 6—11 Jahren erteilt. 8—10 Mk. 
~ mon. Off. u k.u M. an die Ztg.-Sped. 
Fleischmauu, Bahntzofstr. 2, 1 Tr. 
Vermischte Anzeige». | 
Wer gibt JS«®Ä T 
schäftseröffnung auf ein Jahr. Offetten 
unter 0 B. Postamt Friedenau. [5960 
Entlaufen kleine Bulldogge 
gestromt, 2 Mon. alt. Gegen Belohnung 
abzugeben. Moselktr. 4. [5971 
Neuausführung, Umarbeitung und Jn- 
standhalrung von 
Garten- und Partanlagen. 
Skizzen und Kostenanschläge gratis. 
Laudschaftsgärtuerel 
t Rheinstr. 56.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.