Path:
Periodical volume Nr. 243, 16.10.1905

Full text: Friedenauer Lokal-Anzeiger Issue 12.1905

Straße-, Stettiner Bahnhof, ferner die Linien Moabit- 
Rixdorf und endlich Lichtenberg-Alexanderplatz durch die 
Frankfurter-Allee und -Straße. Die Linienführung im 
Einzelnen festzulegen, behielt sich die Verkehrsdeputation 
noch vor, sie beschloß aber schon jetzt die Kreuzungsstellen 
der geplanten mit anderen Bahnen festzulegen. Minister 
v. Budde habe diesen Plan, soweit der Gemeindebezirk 
in Frage kommt, gutgeheißen, jedoch mit der Einschränkung, 
daß die Stadt Berlin auS dieser Zustimmung irgend welche 
Rechte bezüglich 'Ausführung der darin dargestellten Unter 
grundbahnen nicht geltend machen könne. 
§ Die Abgaben i>er Straßenbahn an die Stadt 
Berlin sind im letztem Etatsjahre um rund 79000 M. 
zurückgegangen, da die Beteiligung der Gemeinde an den 
Reingewinn der Großen Berliner Straßenbahn (mit 
119749 M.) geringer war als im Vorjahre; sie betragen 
insgesammt 12460807 M., an welcher Summe die Große 
Berliner (und die mit ihr verschmolzenen Gesellschaften 
allein mit 2307 290 M.° beteiligt ist. Die Berliner elek 
trische Straßenbahn, A. - G., (Treptow und Pankower 
Linie) hatte von der Brutto-Einnahme (1222755 M.) an 
die Stadt 67950 Mk. und die elektrische Hochbahn 63731 
M. abzuführen (einschließlich der Anschlußstrecke nach dem 
Viehhof 79119 M.). Auf den städtischen Straßenbahnen 
(Treptow und Pankow) wurden über 14 Millionen Fahr 
gäste (gegen 131/2 j m Borjahre) befördert. 
§ Das Schwebebahn-Projekt „Gesundbrnnen— 
Rixdorf" liegt, wie gemeldet, nun auch den Aufsichts 
behörden zur landespolizeilichen Prüfung und Genehmi 
gung vor. 
8 Die Prinzessin Friedrich Leopold besuchte 
am Sonnabend Abend die Back-, Kochkunst- und Haus- 
stands-AuSstellung im Luisenhof nachdem um 5 Uhr statt 
gehabten Eröffnungsakte und weilte von 7 bis gegen 9 
Uhr dort. Gestern stattete die Hofdame der Kaiserin 
Fräulein v. Gersdorff der Ausstellung einen Besuch ab 
und machte mehrere Einkäufe. 
8 Die Friedrichstraße erstrahlt seit Sonnabend 
Abend in ihrer ganzen Ausdehnung, vom Oranienburger 
Tor bis zum Bellealliance Platz, im Glanze der neuen 
elektrischen Beleuchtung. Es sind einige 90 Bogenlampen, 
die das Licht spenden. 
8 Nachdem die Hasenheide in die Stadtgemeinde 
Rixdorf eingemeindet worden ist, werden die daselbst 
wohnenden Katholiken in Anbetracht der größeren Ent 
fernung von Tempelhof und der bestehenden Verkehrs- 
Schwierigkeiten — laut Nachtrag zu der Pfarr-Errichtungs- 
urkunde der katholischen Pfarrei Rixdorf — in die letztere 
eingepfarrt. 
8 Im Viktoria-Lyceum, Posdamerstraße 39, fand 
am gestrigen Sonntag Mittag die feierliche Eröffnung des 
neuen Schuljahres statt. Die Kaiserin ließ sich bei der 
Feier durch ihre Hofdame Fräulein v. Gersdorff vertreten, 
unter den vielen anderen erschienenen Persönlichkeiten be 
merkte man auch Prof. Schmoller. Aus dem von der 
Direktorin der Anstalt, Fräulein A. v. Cotta, erstatteten 
Rechenschaftsbericht über das abgelaufene Schuljahr ist zu 
entnehmen, daß im Ganzen 1882 Abonnementskarlen ge 
löst wurden. Davon entfallen 1553 auf die Vorlesungen, 
113 auf die Vormittags-Unterrichtskurse und 216 auf die 
Ober-Lehrerinnen-Kurse. Aus dem Lehrplan der zuletzt 
genannten Kurse, die sich einer großen Beachtung erfreuen, 
wird von jetzt ab die Religionslehre als Unterrichtsgegen 
stand gestrichen werden, da eine Nachfrage nach Ober 
lehrerinnen mit einer Fakultas in der Religion nicht vor 
handen ist. Die Eröffnungsrede hielt Geh. Reg. Rat 
Dr. P. Meyer. Er hob hervor, daß die Anstalt den 
Zweck habe, die Welt- und Lebensauffassung des weib 
lichen Geschlechts zu erweitern, eine Vertiefung des Denkens 
und Wiffens herbeizuführen und alleinstehende Frauen und 
Mädchen für den Kampf des Lebens auszurüsten. Bei 
solchen Betrachtungen falle ihm ein altes vielgebrauchtes 
Wort des Apostel Paulus ein, das scheinbar den Be 
strebungen, die Bildung des weiblichen Geschlechts zu heben, 
scharf entgegentrete. Das Wort lautet: „Malier tacrat 
in ecclesia“ und wird von Paulus in seinem ersten 
Briefe an die Korinther (Kap. 14, 33 und 34) gebraucht. 
Redner wies nun in längerer Ausführung nach, daß 
Paulus mit dem Worte „ecclesia“ nicht eine politische 
Versammlung, sondern eine Gemeinschaft von Anhängern 
des christlichen Glaubens, eine christliche Andachtsversamm 
lung gemeint habe. Auch wende er sich nicht gegen das 
Reden überhaupt in solche Versammlungen, sondern gegen 
das sogenannte Zungenreden, das ein Reden ohne Sinn 
war und nur in einzelnen Lauten bestand, welche die 
Leute im Zustande der Verzücktheit hervorbrachten. Dieses 
Reden war besonders in Korinth Mode und hatte nach 
und nach etwas ungemein Überschwängliches angenommen. 
Deshalb lag besonders bei Frauen, die vorzugsweise nach der 
Gefühlsseite hin veranlagt sind, die Gefahr nahe, daß sie 
leichter als die Männer Maß und Ziel dabei verlieren 
konnten. Das Wort habe also nur einen ganz beschränkten 
Sinn und verbiete keineswegs die Betätigung von Frauen 
kraft und Frauennatur in der Öffentlichkeit. Jm übrigen 
sei gerade der Apostel Paulus als einer der ersten An 
wälte der Frauen-Emanzipation zu betrachten. Er habe 
im Galater-Brief entgegen den damals herrschenden An 
schauungen ausdrücklich die Gleichheit von Mann und 
Frau betont. 
8 Der Nachlaß der „Enterbten". Die beim 
städtischen Obdach geführte Verwaltung der Nachlässe der 
Stadtarmen und Hospitaliten weist gegen das Vorjahr 
eine Zunahme um 193 Nachlässe auf. Eingeliefert wurden 
1905 Nachlässe, zu denen noch der Bestand vom Vorjahre 
kam. Ein großer Teil der Nachlässe wurde den Eigen 
tümern nach deren Entlassung aus den Krankenanstalten 
zurückgegeben, andere wurden den Angehörigen Verstorbener 
überlassen k., sodaß zur Versteigerung nur 907 Nachlässe 
kamen; diese ergeben einen Brutto-Erlös von 20 613 M. 
(gegen 15 152 M. im Vorjahre). Erwähnt sei noch, daß 
nicht weniger als 3711 Stück brauchbarer Wirtschafts- 
Gegenstände rc. an arme Familien verliehen wurden. 
Steglitz« Am letzten Freitag fand eine Sitzung der 
Gemeindevertretung statt. Die von der Aufsichtsbehörde 
angeregte Abänderung der Baugebührenordnung wurde 
mangels eines Bedürfnisses abgelehnt. Sodann wurde die 
Erbauung eines Kanals zur Abführung der Niederschlags- 
wäffer von der Düppelstraße durch die Albrechtstraße, 
Kuhligshof und Parallelstraße an der Bahn bis zur 
Birkbuschstraße einstimmig genehmigt. Die Kosten in 
Höhe von 71 000 M. wurden bewilligt. Dieser Bau soll 
der Anfang sein für den Plan der Abführung der Tages- 
wäffer, deren Kosten auf D/z Mill. Mark veranschlagt 
sind. Ferner erklärte die Gemeindevertretung sich ohne 
Debatte damit einverstanden, daß im Laufe des Winters 
Pflastermaterial bis zum Werte von 150 000 M. für die 
im nächsten Jahre zu pflasternden Straßen angekauft 
werde. In der geheimen Sitzung soll, wie verlautet, der 
Ankauf des Schützenhausgrundstückes durch die Gemeinde 
für den Preis von 160 000 M. genehmigt worden sein. 
ÄVaunsee. Ein Enteignungsverfahrey gegen den 
Prinzen Friedrich Leopold wird der Kreis Teltow be 
antragen. Die Kreisverwaltung plant die Anlage einer 
Chauffee auf der Straße von Stahnsdorf über das Jagd 
schloß Dreilinden bis zur Provinzialchaussee Berlin—Pots 
dam bei Wannsee. Der Weg zählt jetzt zu den schöpften 
Spaziergängen der Umgegend Berlins; er ist ganz mit den 
vom Prinzen Friedrich Karl gepflanzten Eichen bestanden 
und wird nach Eröffnung des Teltowkanals noch stärkeren 
Verkehr erhalten. Als Anlieger, die zu den Kosten des 
Chausseebaues beizutragen haben, kommen die Gemeinden 
Stahnsdorf, das Rittergut Klein-Machnow und Düppel in 
Betracht, auf dessen Anteil 18 000 Mk. entfallen. Der 
Prinz als Eigentümer von Düppel weigert sich nicht nur, 
diese Summe zu bezahlen, sondern erklärt sich grundsätzlich 
gegen den Bau der Chaussee, um die Waldesslille nicht zu 
stören. Der Teltower Kreistag sprach sich für den Antrag 
des Kreisausschusses aus, da der Bau der Chauffee unter 
allen Umständen durchgeführt werden muß. 
______ 
* Die Blütezeit der elektrischen Bahne« beginnt, weil die 
groß n Dampfbahnen als Verkehrszufuhren elektrische Nebenbahnen 
von kleineren Bahnstationen anlegen müssen, um io auch entfernter 
liegenden Ortschaften eine bequeme Benutzung der Damp'bahnen zu 
ermöglichen. So heißt eS in einer längeren Abhandlung der Zeitung 
des Vereins deutscher Eisenb.-Veiw. über die elektrischen Bahnen in 
den Vereinigten Staaten, deren Anlagekapital auf rund 3010 Mill. 
Dollars geschätzt wird. In den lehlen zwölf Jahren ist die Gesamt- 
länge der elektrischen Eisenbahnen von 814 auf 16 230 engl. Meilen 
gestiegen; einsch ießl. der Pferde- und Kabelbahnen, die mehr und 
mehr dem elektrischen Betrieb weichen müssen, betrug die Zahl der in 
einem Jahre beförderten Personen über 4774 Millionen und die 
Verkehrszunahme weit über h mdert Prozent. Die Erträgnifle deS 
elektistchen Bahnbetiiebes stellen sich in Amerikr sehr günstig; die 
Betriebsüberschüffe beziffern sich auf durchschnittlich 25 bis 35 % der 
Roh-Einnahmen. Die Roheinnahmc aller elektrischen Schnell- und 
Straßenbahnen betrug 1902 rund 247'/, Million n Dollars — 10397« 
Millionen M. Die Betriebskosten [einschließl 9*/ 3 Millionen Doll Ent- 
schädigungssumme rc) 164'/, Millionen Dollar =“ca. 690 Millionen M. 
% 
verschied sanft nach kurzen schweren 
Leiden mein lieber Mann unser 
guter Vater, Bruder und Schwager 
fmz €ckcrt 
GchuHmachernreistcr 
im Alter von 47 Jahren. 
Dies zeigen tüfbeuübt an 
die trauernden 
Hinterbliebene». 
Friedenau, den 14. Oktober 05. 
Die Beerdigung findet am 
Mittwoch, den 18. Oktober, Nach 
mittags 2 1 / 2 U()r, vonderFriedenauer 
Leich nhalle aus statt. (5365 
Ich habe mich in 
frieüenan, Hhdnstr. 48 
als Hals-, Nasen-, 
Ohren-Arzt 
niedergelassen. [5363] 
Sprechzeit: 4—6 Nachm. 
Sonnt. 8—9 Vorm- 
Dr. P. Cbunaaan. 
Nach langjähriger ander-reiter 
Praxis habe ich mich in Friedenau 
alS Nachfolger deS Herrn Dr. Leer, 
Kirchstrai-e 16,1 Ecke Rheinstraßs, 
niedergelassen >5196) 
Sprech. Dr. G. Tarrasch 
stunde: prakt. Arzt, Wundarzt 
9-i0, 4-5. und Frauenarzt. 
Spielplan dar Kgl. äcliauspiale 
Opernhaus. 
Dienstag. Man 0:1. 
Mitwoch. 1. Sinfonie. 
Donnerstag. Fra Diavolo. 
Freitag. Die Götterdämmerung, 
eonnabend. Der Barbier von Bagdad. 
Die Rose von Schiras. 
Sonntag. Mignon 
Montag. Tannhäuser. 
Schauspielhaus. 
Dienstag. Wilhelm Tell. 
Mittwoch. Geschloffen. 
Donnerstag. Die Journalisten. 
Freitag. Der Schwur der Teeue 
Eonnabend. Der Schwur der Treue. 
Sonntag. Wie die Alten s »gen. 
Montag. Der Schwur der Treue. 
Arnes König!. Opern-TH-ater. 
^Sonntag. Romeo und Julia (Oper). 
nag. vcomeo und Mira t^per,. 
Ippsa weroen anquuut:, angeweb , 
auch handgeitrickt. Fü»-- 
s. selbstannähen sonne Ir.. Strick 
an Lager. Hasdjery straffe 85. 
Männer-Turnverein Friedenau. 
m 
Mi 
Heute Nachmittag entschlief sanft nach langem, 
mit bewundernswerter Geduld ertragenen, Leiden unser 
hochverehrtes Ehrenmitglied 
Gustav Retzdorff. 
Seit seiner Jugend mit ganzem Herzen der deutschen 
Turnsache zugetan, war er Mitbegründer und treuestes 
Mitglied unsers Vereins, dessen Aufblühen nicht zum ge 
ringsten Teil seiner aufopfernden Tätigkeit zuzuschreiben 
ist. Die Dankbarkeit, die wir ihm schulden, wird nie 
erlöschen, umsoweniger, als er durch eine hochherzige 
Stiftung zum Besten unserer Jugendabteilungen sich 
ein bleibendes Denkmal gesetzt hat. 
Wir stehen tief trauernd an der Bahre dieses 
selten treuen deutschen Turners. 
Friedenau, den 16. Oktober 1905. 
Der Vorstand. 
P. Evers, Vorsitzender. 
Sämtliche Abteilungen des Vereins beteiligen sich an der 
Trauerfeier. Näheres wird noch bekannt gegeben. '[5359 
Modistin 
fertigt Blasen, Gesellschafts- u 
Strassen kleide?* elegant u. tadellos 
sitzend zu mäßigen Preisen. (5011 
Frau A. liiokelmann 
Knaußftr. M 1 Tr., a. d. Frieden. Brücke. 
SinSgekämmteS Haar kaust oder serckgt 
n. Wunsch sämtl. Haararbeiten an. Alte 
haarsachen w. wieder w. neu auf- od. um- 
.rearbeiret u. gefärbt. Zopffabrtt von 
Laue, Knausstr. 1 an der Fried. Brück? 
An- und Verkaufe. 
Eine Hobelbank 
wird zu kaufen gesucht. [5374 
Helling, Rheinstr. 25. 
Ein schottischst Schäferhund 
schwarz, 5 M°n. alt, billia zu verkaufen 
Knausstr. 11 Garth. 1 Tr. r. [5370 
Baustellen 
mit und ohne Priorität zu verkaufen. Adr. 
L. R. 90. Exped d. Blt. 15179 
Winterpaletot 
große Figur, gut erhallen, billig verkäuflich. 
Lincke^ Taunusstr. 5 II. 2. Eingang 
zwischen 5—7 Uhr Abends. [5358 
Fortzugshalber 
diverse Möbel, auch stückweise, gebr, 
aber gut erh. sehr preisw. verkäuflich. 
5364)' Loewenthal, Wilmersdorf. 
Prinzregentenstr. 56 I Gth. 
Hypothekenverkehr. pM 
12000-15000 Mk. 
auf sichere Hypothek zu vergeben. Off. 
unter ?. 8. Postamt Friedenau. [5372 
Holienzollerntlieater 
Friedenau, Handjerystr. 
Direktion: Adolf Behle. 
Dienstag, den 17. Oktober 
Novität! Mum 1 Male. Novität! 
Sein prinzesschen 
Lustspiel ln 3 Akten 
von Gebhard Echätzler-Perasini. 
Von der gesamten deutschen Presse als 
beste Lustspielnovität anerkannt und mit 
glänzendem Erfolge auf mehr als 80 
deutschen Bühnen aufgeführt. 
Preise der Plätze inkl. Garderobe 
und Btllettsteuerr 
Jm Vorverkauf: Loge 1,75 M., Sperrsitz 
1,25 M., Balkon 1,00 M.. 2. Platz 60 Pf. 
An der Abendkaffe: Loge 2,00 M., Sperrsitz 
1,50 M , Balkon 1,25 M,■ 2. Platz 70 Pf. 
Vorverkauf; Jm Hohcnzrllernrestaurant, 
m der Papierhandlung Ebers, Rheinstr. 15, 
in dem Porzellangeschäst Berger, Rheinstr. 10, 
in der Drogerie Dankmar HermannNachflg., 
Dörerplatz, sowiein denZigarrenhandlungen 
Mövring, am Wannseebahnhof u.Schuppan, 
Handjerystr. 63 [5283 
KassenerSffn. 7 (Ihr. Ans, präz. 8 Uhr. 
WHeinstr. 68 
werden sämtliche Reparaturen von 
Büttchergefäßen gut und billig aus- 
g führt. Außerdem hal'e Waschfässer, 
die nie einfallen Zober» Wannen, güll- 
fäffer in allen Größen vorrätig. [4646 
W. Bachmann, Böttchermstr. 
Rheinstr. 58. 
ReuauLführung, Umarbeitung und 3r,- 
standhaltung von 
Garten- und Parkanlagen. 
Skizzen und Kostenanschläge gratis. 
Landschaftsgärtnerei 
Rheinslp. 56. 
Suche Wasch- und Reinmache-Stelle. 
Pauliene Albrecht, Steglitz, Bahnstr. 2. 
Suche rt»aschstelleu “IfSg 
Kr. Griegcr. Näheres Moselstr. 10 
im Laden [5369 
Stellenangebote. 
portierleute 
älteres Ehepaar für Fregestr. 56 zum 
1. November gesucht, zu erfragen bei 
Pape Handjerystr. 68. [5332 
yikkorlarbeiterinnen 
bei hohem Verdienst. (12—16 Mk. wöchent- 
lichs per sofort g sucht. [5324 
Jaroclaw, Friedenau, Fregestr. 60. 
Mädchen für alles z. 1. November 
gesucht Franke, Beckerstr. 14, 2 Tr. 
Vorstellung auch Sonntag. [5342 
Lin jüngerer unverheirateter 
Ponicr oder Diener 
der auch Hausarbeit übernimmt und mit 
Zentralheizung Bescheid weiß wird bei 
freier Station für eine Villa gesucht. 
Offerten mit Gedaltsansprüchcn unter 
0. 8ch. 20 an d. Credit, dieser Zei'ung. 
kln mädcben L'S.'L 
15. November gesucht. Offerten unter 
X. 8. der ff yoebitt n d. Zeitung [5376 
Ein Hess., junges Mädchen 
oder Kindergärtnerin 2. Kl. wird zu 
2 größeren Kindern per sofort gesucht. 
Kottsohaik, Dürerplatz ll II. Zu sprechen 
9—1 Vonnitt g il 4—8 Nachmittag. [5162 
urtn lUcyrt-zes Madaien 
welches die Küche versteht, findet zum 
1. November einen guten Dienst bei 
5361s Kllnsmann, Klrchstr. 23. 
Aufwärterin i^s 
früh 9 Uhr ab gesucht Rlngstr. 45 Part. 
riufiDioairt.machen verlangt sofort 
V 2 9 Hanffstr 18 HI l. [5371 
Eine Auswärterin 
verlangt Hanffstr 17 III. [5366 
Aufwartung Ätun£,en '"""Uu 
Dr. Schroeter, Kaiser-Allee 126 Gth pt 
Stundenfrau 
aesuckt. Hülle» Menzelstr. 9 vt (5360 
«ruswarrertn 
verlangt Thorwald mstr. 11 I r. 
[5374 
Altehilfa -~ ü ®ul die Woche gelacht. 
nUsINIIV Svonholzstr. 49, 1 Tr. l. 
KrauattennähEn t“ SS; 
Stnbenrauebstr. 22 v. III I. 
[5314 
Unterricht. 
Konzertsängerin 
Katharina V5rkel. 
Gesang- «nd Klavierunterricht zu 
mäßigen Preisen. Fregestr. 76. [4803 
Malunterricht 
erteilt [5078 
Emy Rogge, Lauterste. 21 III.1 
Vermischte Anzeigen. 
n.n 
i 
Jeune Allemand 
qui parle couramment le franqais, cherche 
une Franpaise pour la conversation. Off. 
snb A. Z. 46 a Texpodition de a Journal. 
ZF’en.sioin., 
gute, sucht Herr hier oder naheliegend. 
5341] Lcvi, Wilhelmstr. 7. 
Als Schneiderin 
empfiehl sich E, Schladitz, Friede. 
Wilhelm-Platz 2, Gartenh. II l. [5347
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.