Path:
Volume A. Berlin Siebenter Abschnitt. Gewerbliche Anlagen

Full text: Gesammtbericht über das Sanitäts- und Medicinalwesen in den Städten Berlin und Charlottenburg (Public Domain) Issue7.1892/1894 (Public Domain)

212 GcsnndheitBpolizeiliche Ueberwachung’ der Gewerbebetriebe. 
Fälle nach den Ermittelungen der G-ewerbe-Inspectoren ein 
Gewinn für die jugendlichen Arbeiter insofern erzielt wurde, als 
sie in Folge verkürzter Arbeitszeit des Nachmittags zeitiger das 
Elternhaus aufsuchen konnten. 
Fälle, wo jugendliche Arbeiter über Gebühr angestrengt oder 
durch Zusammenarbeiten mit erwachsenen Arbeitern sittlich ge 
fährdet worden wären, finden sich in den Berichten, auf denen 
diese Darstellung beruht, nicht aufgeführt. 
C. Krankheits- und Unfall-Verhütung. 
Die im Gewerbe-Decernat gesammelten Berichte heben hervor, 
dass das Verständniss für diese Aufgabe im Zunehmen begriffen 
ist, wie so manche in den letzten Jahren erbaute Fabriken er 
weisen, die in vieler Hinsicht als mustergiltig bezeichnet werden 
können. Höhe und Rauminhalt der Arbeitsräume, breite Fenster, 
Dampfheizung, elektrische Beleuchtung. Lüftung, Wasch- und An- 
kleide-Räume, saubere Aborte in diesen Fabriken beweisen die 
Thunlichkeit der neuerdings gestellten Anforderungen. 
Durch Erlasse des Herrn Ministers für Handel und Gewerbe 
wurden die Behörden und Gewerbe-Aufsichtsbeamten wiederholt 
auf die grosse Feuergefährlichkeit gewisser Fabriken, besonders 
der Spinnereien, aufmerksam gemacht. Die Spinnereien des 
hiesigen Bezirks sind daraufhin eingehend untersucht und die zum 
Schutze der Arbeiter bei Feuersgefahr nothwendigen Massnahmen 
angeordnet, ihre Ausführung ist überwacht worden. Diese bei 
schon bestehenden Anlagen an sich nicht leicht zu lösende Auf 
gabe wurde den Gewerbe-Aufsichtsbeamten durch die sach 
verständige Mithilfe der Abtheilung für Feuerwehr Avesentlich 
erleichtert. 
Die Elektricität bekommt allmälig auch auf dem Gebiete 
der Unfallverhütung immer grössere Bedeutung. Die an das 
Stromnetz der Berliner Elektricitätswerke angeschlossenen Motoren 
bezifferten sich im Mai 1893 auf 217 mit 695,6 Pferdekräften 
und sind seitdem auf 336 Motoren mit 1086,5 Pferdekräften ge 
stiegen. Auf diesem Wege wird die Zahl der kleineren Motore 
erheblich vermehrt und der Gefahr, Avelche mit der Miethung von
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.