Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

82
Gesundheits-Polizei.
Eiterblasen. Der Fall, welcher auch in der Tagespresse besprochen wurde,
ist daher nicht zuverlässig aufgeklärt.
1888 wurden gemeldet:
a) starke Entzündungen der Haut in der Umgebung der Impfpusteln
bei Erst- 53
„ Wiederimpflingen . . 79
im Ganzen 132 mal;
b) mit Anschwellung der Lymphdrüsen . . 26 bezm. 16 „
zusammen 42 mal.
c) Entzündung und Eiterung des Unterhautzellgewebes 1 mal.
ä) Früh-Erysipel bei 3 Wiederimpflingen.
6) Vorübergehende Hautausschläge wurden dreimal beobachtet: ein
Flecken-Erythem; der Ausschlag verbreitete sich über den ganzen
Körper, verschwand aber ohne besondere Behandlung nach 3 Tagen
wieder.
Der zweite Fall betraf ein wiedergeimpftes Mädchen; neun Tage nach
der Impfung erschien zunächst am geimpften rechten Arme ein sehr schmerz-
hafter pustulöser Ausschlag von blatternähnlichem Aussehen, verbreitete sich
bald über den Arm, die Schulter und die rechte Seite des Oberkörpers
und verschwand nach einer Woche von selbst, ohne Folgen zu hinterlassen.
Eingehender gewürdigt zu werden verdient der 3. Fall:
Ein achtmonatliches Mädchen wurde am 16. Mai 1888 geimpft;
die Zeit bis zur Revision (23. Mai) verlief ohne Zwischenfall; nur bemerkte
die Mutier in den letzten Tagen, und zwar angeblich seit dem 21. Mai
kleine Pünktchen am Unterschenkel, die sie für Flohstiche hielt. Am Tage
nach der Revision, also am 8. Tage nach der Vaccination, trat die eigentliche
Hauteruption auf. Es schossen zunächst am Unterschenkel, dann am Ober
schenkel und weiterhin in schneller Reihenfolge über den Stamm zunächst
am Abdomen, an der Brust, dann am Mcken, endlich an den Armen und
zuletzt im Gesichte Knötchen auf, die sehr heftig juckten, so daß das Kind
sich fortwährend scheuerte. Die Knötchen bildeten sich zu rothen flachen
Scheiben aus, die mit rothen Urticariaquaddcln Aehnlichkeit hatten. Am
Abdomen standen die Scheiben so dicht, daß sie mit einander konfluirten.
Es waren deutlich erhabene Plaques vorhanden, welche konfluirten und
einzelne wenige Inseln normaler Haut zwischen sich ließen. An den Armen,
dort, wo die Eruption zuletzt aufgetreten war, fanden sich rothe flache
Scheiben, von denen einzelne von einein Bläschenkranz umsäumt waren.
Auch die Schleimhaut des Mundes und der Vagina nahm an dem Krankheils
prozesse theil. Roch am 30. Mai waren an der Unterlippe flache, schmierig
gelblichweiße Erosionen zu sehen, ebenso an der Innenfläche des einen
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.