Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

76
Gesundheits-Polizei.
Vorstehend sind nur diejenigen Erkrankungen ziffernmäßig angegeben, welche
zweifellos als rnoninZitis osrsbro-opiimlis bezeichnet werden konnten.
Eine Polizei-Verordnung betreffend Anzeigepflicht für derartige Er
krankungen in Gemäßheit des Ministerial-Erlaffes vom 23. November l888
ist erst am 3l. März 1889 nach Verständigung mit den Gemeindebehörden
erlassen worden. (Amtsblatt für die Königliche Regierung zu Potsdam und
die Stadt Berlin Seite 128.)
o. Syphilis.
Nach den Angaben des hiesigen statistischen Amtes sind
1886
1887
1888
64
73
72 Todesfälle
davon 52
58
64 „
im ersten Lebensjahre durch Syphilis herbeigeführt worden; weitere zuver
lässige Nachrichten über die Verbreitung der Krankheit fehlen; übrigens wird
auf Seite 33 vermiesen.
p. Joonosen.
Eine Erkrankung an Milzbrand wurde 1886 durch die Sektion und
genaue Untersuchung der inneren Organe der Leiche eines Arbeiters nach
gewiesen ; über Art und Ort der Ansteckung konnte nichts ermittelt werden.
Zn demselben Jahre fand ein in der Provinz erkrankter Arbeiter in der hie
sigen chirurgischen Klinik Aufnahme. Anderweitige auf den Menschen über
tragbare thierische Infektions-Krankheiten sind hier nicht bekannt geworden.
Anhang.
Allgemeine Maßnahmen gegen Entstehung und Verbreitung von
ansteckenden Krankheiten.
Die in Anlage VI zuin vierten Bericht Seite 197 ff. abgedruckte An
weisung zum Desinfektions-Verfahren bei Volkskrankheiten vom 7. Februar
1887, über deren Entstehung, Grundgedanken und Zweck a. a. O. Seite 110 ff.
schon berichtet morden ist, hat sich bisher, soweit dies nach den örtlichen
Verhältnissen der Einzelwohnungen überhaupt möglich ist, bewährt und in
wissenschaftlichen Versammlungen wiederholt von berufenster Seite vollste
Anerkennung gefunden. Wenn von einzelnen Seiten aus hiesigen ärztlichen
Kreisen der Einwand erhoben worden ist, daß die Wohnlingen der ärmsten
Familien mit einem oder zivei Wohnräumen nicht gehörig desinsizirt werden
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.