Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

58
Gesundheits - Polizei.
Jahr
Erkrankungen
Nur durch
Todtcnschein
bekannt
gewordene
Erkrankungen
Todesfälle
1886
6352
327
1535
1887
5357
287
1304
1888
4108
181
1018
Daraus ergiebt sich zunächst (vergl. 4. Bericht S. 93), daß die Zahl
der Erkrankungen, wie namentlich auch der Todesfälle seit 1885 mit 7667
Erkrankungen und 1802 Todesfällen, von welchen nur 19,0 % Erkrankungen
nach der aufgestellten Rechnung nicht gemeldet waren, dauernd und bezüglich
der Todesfälle um mehr als die Hälfte der absoluten Zahlen zurückge
gangen ist.
Zur Vermeidung von Irrthümern soll zunächst, soweit möglich, in
bekannter Weise wieder ermittelt werden, in wie weit nach den vorstehenden
Zahlen die ärztliche Anzeigepflicht erfüllt worden ist. Durch ärztliche Melde
karten sind nach Abzug der lediglich durch Todtenscheine bekannt gewordenen
1886 1887 1888
6025 5070 3927 Erkrankungen
angezeigt, mithin nach der mehrfach dargelegten Rechnung
1631 1431 861 Erkrankungen
= 27,1% 28,2% 21,9%
von den Aerzten nicht gemeldet oder aber, und das ist zum Theil zweifellos
ohne ärztliche Hilfe geblieben bezw. in die Hände der verschiedenen Arten
der Kurpfuscher gelangt. Nach vorstehender Prüfung der Zahlenverhält
nisse läßt sich annehmen, daß die Zahl der Diphtheritis-Erkrankungen
1886 auf etwa 7656
1887 „ „ 6501
1888 „ „ 4727
sich belaufen hat; die erfreuliche Thatsache aber ist ziffernmäßig erwiesen,
daß die mörderische Krankheit, welche die Kinder in dem 2. bis 10. Jahre
so maffenhaft und auch so manches hoffnungsreiche Leben der späteren
Altersklassen hinwegrafft, für Berlin seit 1885 dauernd und erheblich ab
genommen hat, wie auch die Zahl der Todesfälle im Verhältniß zur Ge-
sammtsterblichkeit erkennen läßt, welche 1885 noch 5,7 % betrug, 1886 auf
4,5, 1887 auf 4,3%, 1888 auf 3,5 % gesunken ist.
Auf die einzelnen Monate vertheilten sich Erkrankungen und Sterbefälle
in folgender Weise:
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.