Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

Gesundheits - Polizei.
33
Das statistische Amt giebt an:
Erkrankungen Todesfälle
1886 1071 184
1887 1143 193
1888 1043 235 dabei 47 gastrische Fieber.
Der Unterschied in der Zahl der Todesfälle ist nicht ganz aufgeklärt;
auch entstehen geringe Abweichungen dadurch, daß Typhus-Todesfälle beim
Militär wohl dem städtischen statistischen Amte, nicht aber der Sanitäts-
Kommission bekannt werden.
Wenn die Zahl der für 1888 vom statistischen Amt angegebenen Er
krankungen gegenüber der diesseitig verzeichneten Ziffer sehr hoch erscheint,
. so zeigt ein Blick, daß die „nicht ortsangehörigen" Personen bis dahin an
jener Stelle noch nicht in Abzug gebracht worden sind.
Prüft man nun nach den im 4. Bericht Seite 54 angegebenen Grund
sätzen und Berechnungen, in wie weit die Aerzte in den vorliegenden Zähren
der Anzeigepflicht genügt haben, so ergiebt sich, daß dieselbe
1886 bei 521 Erkrankungen — 32,1%
1887 „ 535 „ = 31,0%
1888 „ 438 „ = 32,7 %
derselben nicht erfüllt worden ist; der dritte Theil der Typhus-Erkrankungen un
gefähr also bleibt immer noch unangemeldet; eine Krankenstatistik kann man auf
solchen Grundlagen nicht bauen. Es ist sehr bedauerlich, daß ein Theil der
Aerzte sich bis dahin noch immer der Anzeigepflicht direkt oder indirekt, z. B.
durch die Verheimlichungs-Diagnose „Gastrisches Fieber" entzieht; möchten
doch endlich die Sonderinteressen dein Allgemeinwohle untergeordnet werden!
Die Seite 55 des 4. Berichtes gegebene Sterblichkeits-Uebersicht seit
1867 bietet für die letzten 10 Jahre folgendes Bild.
Zahr
Sterbefälle
im Ganzen ' an Typhus
Typhus-
Sterbefälle
auf Tausend
der Gesammt-
sterblichkeit.
1879
29545
261
8,31
1880
32823
431
13,01
1881
31055
337
10, 8
1882
30465
347
11. 4
1883
35047
239
6,82
1884
32923
245
7,44
1885
31483
219
6,95
1886
34280
212
6,18
1887
30306
191
6,30
1888
29283
207
7,07
3
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.