Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

174
Gesundheits-Polizei.
am Schlachtorte vorgenommenen Untersuchung finnig befunden und deshalb
den hiesigen Kommissionären wieder zur Verfügung gestellt werden sollten,
in der vorgedachten Weise ausgeschmolzen werden dürften, im September
1887 Folge gegeben hat.
Ammer wiederholte Klage erhoben die Bewohner der Eldenaerstraße
über die Fäulnißgerüchte, welche dem polizeilichen Schlachthause und der
mit demselben verbundenen Todtenkammer (4. Bericht Seite 251), sowie der
dort belegenen kleinen Düngergrube entströmten; durch geeignete Maßnahmen
wurden diese Uebelstände thunlichst beseitigt. Endlich gaben die großen
Massen von Viehdünger, welche an der nordwestlichen Seite des Viehhofes
sich allmählig aufgethürmt hatten, dem Polizei-Präsidium wiederholte
Veranlassung, mit dem Magistrat aus hygienischen Gründen in Verhand
lungen über eine schnellere Entfernung dieser Düngerberge einzutreten. Die
alten Bestände sind 1888 geräumt worden.
Der Handel mit Milch unb Zuchtvieh auf dem Central-Viehhofe,
welcher in den ersten Zähren nach Eröffnung der Anlage ziemlich schwung
haft betrieben wurde, ist seit 1886 Dank der sehr scharfen Ueberwachung
desselben sehr gering geworden. Bei letzterer hat sich aber herausgestellt,
daß eine Anzahl jener für diesen Zweck aufgetriebenen Thiere, welche der
Tuberkulose verdächtig erschienen, bei etwaiger Abschlachtung fast immer
erkrankt gefunden wurden. Einem bezüglichen Bericht vom 25. Oktober 1887
entnehme ich Folgendes:
Von den wöchentlich durchschnittlich etwa 20 Milchkühen, welche von
den Händlern als solche angegeben worden (meist recht' magere Thiere),
sind bei der mehrtägigen Beobachtung fast regelmäßig einige Thiere als der
Tuberkulose verdächtig dem polizeilichen Schlachthause übergeben und nach
der Schlachtung tuberkulös befunden und in den meisten Fällen als hoch
gradig tuberkulös und zur inenschlichen Nahrung ungeeignet der Abdeckerei
zur gewerblichen Ausnutzung überwiesen worden.
Die sehr strenge Kontrole des Auftriebes zum Viehhofe, durch welche
wöchentlich zahlreiche krankheitsvcrdächtige Rinder dem polizeilichen Schlacht
hause zur Schlachtung zugewiesen und die meisten dieser Thiere, in der
Regel wegen hochgradiger Tuberkulose, der Abdeckerei überwiesen werden
inüssen (z. B. von den ersten 4 Märkten dieses Monats 136 Stück krank-
heitsverdächtig, sämmtlich krank befunden, 89 Stück gänzlich verworfen und
der Abdeckerei überwiesen), hat insofern eine Verbesserung der Oualität des
Auftriebes bewirkt, als die Zahl der früher sehr zahlreichen abgemagerten
Thiere im Austriebe sich ganz erheblich vermindert hat, dagegen sollen, wie
vielseitig behauptet wird, jetzt häufiger als je derartige Thiere in der Um
gegend von Berlin geschlachtet werden; besonders genannt werden Lichten
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.