Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

170
Gesundheits-Polizei.
Wenn in einer Fleischprobe sich Trichinen finden, so werden zunächst
die sämmtlichen Schweine beanstandet, von welchen der betreffende Probe
nehmer gleichzeitig mit der trichinös befundenen Probe Fleischproben ent
nommen hatte. Von sämmtlichen in Frage kommenden Thieren und deren
Geschlingen werden unter Beachtung jeder Vorsicht nochmals Proben ent
nommen und zum zweiten Male untersucht; sollte hierbei außer dem nach
der ersten Untersuchung verdächtigen Thiere noch ein zweites trichinenhaltig
sich erweisen, so werden beide Schweine dem Verkehr entzogen; wird kein
weiteres Thier beanstandet, auch sämmtliche übrigen Geschlinge, welche neben
den Thieren hängen, frei beflmden, so bleibt das Ergebniß der ersten Unter
suchung für die weitere Behandlilng maßgebend. Auf solche Weise dürfte
jeder Irrthum der Probenehmer bei der Bezifferung der entnominenen
Proben, auch eine Verwechselung von einzelnen Geschlingen und den zu
gehörigen Thierkörpern thunlichst überwacht werden.
Die zur Untersuchung eines Schweines bestimmte Zeit ist von 15 auf
18 Minuten verlängert worden.
Die Kontrole des Marktverkehres ist insofern ausgedehnt worden, daß
mich die in den Markthallen feilgebotenen animalischen Nahrungsmittel der
thierärztlichen Revision unterworfen werden. Während sich auf den Markt
hallen II bis IV die revidirenden Thierärzte nur vorübergehend aufhalten
(in der Regel finden auf jedem Markte 3 Revisionen statt), ist in der
Centralmarkthalle während des Marktverkehres beständig ein Thierarzt an
wesend; auch finden hier häufig überraschende Revisionen der anlangenden
animalischen Nahrungsmittel während der Nacht statt.
Trotz der Untersuchung des von auswärts eingeführten Fleisches in den
städtischen Untersuchungsstationen wird doch noch immer bei den polizeilichen
Kontrolen des Marktverkehres in vereinzelten Fällen von kranken Thieren
herrührendes, besonders tuberkulöses Fleisch gefunden und beschlagnahmt.
Nicht selten wurde auch von außerhalb hereingebrachtes, von Fleisch
beschauern der Provinz untersuchtes und als trichinen-, beziehungsweise
finnenfrei abgestempeltes Fleisch durch hiesige Fleischbeschauer trichinös oder
finnig befunden und so durch die hier geübte nochmalige Untersuchung
größeres Unheil verhütet. Derartige Saumseligkeiten provinzieller Fleisch
beschauer sind stets den zuständigen Landräthen oder Polizei-Verwaltungen
behufs genauerer Ueberwachung der ihnen unterstellten Fleischbeschauer mit
getheilt; bei der dessenungeachtet dauernden Zunahme der Fälle wurde
unter dem 16. November vorigen Jahres dem Herrn Ober-Präsidenten zur
Sache Vortrag gehalten.
Leider werden die zu Nahrungszwecken zum Verkaufe gestellten Organe
von Schlachtthieren mit keinem Zeichen der erfolgten Untersuchung versehen.
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.