Erschienen:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Pfad:

Gesundheits - Polizei.
169
Ueber die früheren Lebensverhältnisse der finnigen Rinder, besonders
über die etwaige Art der Aufnahme der Bandwurmeier war in keinem Falle
eine auch nilr annähernd aufklärende Auskunft zu erlangen."
Zn den Untersuchungsämtern für das von auswärts eingeführte frische
Fleisch wurden vom 14. April 1887 bis 31. Dezember 1888 unter
71361 Schweinen 14 ganze und 3 halbe trichinös,
61 „ „ 3 „ sowie 1 Herz und
1 Zunge finnig, 1888 unter 104723 Schweinen 14 trichinös und 57 finnig
gefunden.
Außerdem wurde auf den Bahnhöfen, den noch bestehenden Wochen
märkten und in den Markthallen
1886 1887 1888
325 kg 348,25 kg 4,20 kg
finniges Schweinefleisch aus dem Verkehre gezogen und vernichtet; das
gleiche Schicksal hatten 1761,50 kg Fleisch, welches 1888 von auswärts
eingebracht und ungestempelt feilgeboten worden war.
In der Behandlung des beschlagnahmten Fleisches ist keine Aenderung
bisher eingetreten.
Unter dem von auswärts den städtischen Untersuchungsämtern zuge-
sührten Schweinefleische fanden sich im Berichtszeiträume 20 mal mit
Trichinen, 17 mal mit Finnen besetzte ganze oder Stücke von solchen Thieren,
welche an den Schlachtorten bereits untersucht, angeblich von Parasiten frei
befunden und deshalb vorschriftsmäßig gestempelt worden waren. Von
jedenl einzelnen derartigen Falle wurden die zuständigen Behörden in Kenntniß
gesetzt.
Während 1886 und 1888 Fälle von Trichinosis bei Menschen nicht
zur Kenntniß gekommen sind, erkrankten im Dezember 1887 fünf Personen
durch den Genuß nicht untersuchten Schweinefleisches, welches aus Neu-
Kulmsee im Kreise Thorn übersandt worden mar; von den Erkrankten starb
eine 27 jährige Frau, während die übrigen Fälle nach theils schwererem,
theils leichtem Krankheitsverlaufe genasen.
Die Fleischbeschau auf dem Schlachthofe wie in den Untersuchungs
ämtern wurde von den städtischen Behörden in der im 4. Bericht ausführ
lich geschilderten Weise (Seite 234 ff.) gchandhabt, hat aber noch folgende
Verschärfungen erfahren:
Um eine noch größere Zuverlässigkeit für die Untersuchung des Schweine
fleisches auf Trichinen herbeizuführen und namentlich thunlichst jeden Irr
thum auszuschließen, der durch die Probenehmer bei gleichzeitiger Entnahme
von Fleischproben von mehreren Schweinen unterlaufen könnte, ist folgende
Anordnung getroffen worden.
Zum Seitenanfang

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.