Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

Gesundheits-Polizei. 167
deshalb danach, womöglich eine sogenannte Prädilektionsstelle dieser Parasiten
zu ermitteln.
Trotz aller aufgewendeten Mühe blieb dieser Wunsch lange Zeit uner
füllt, bis der Zufall hierbei hülfreiche Hand leistete. Zu den von mir für
die Untersuchung geschlachteter Thiere gegebenen Vorschriften gehörte auch
die, daß behufs genauer Untersuchung der Maulhöhle bei Rindern, stets die
Backenmuskeln quer durchschnitten werden mußten. Nachdem bei dieser
Gelegenheit einige Male Finnen in diesen Muskeln gefunden waren, wurde
der Untersuchung derselben eine besondere Aufmerksamkeit zugewendet,
welche verbunden mit schnell eingetretener Fertigkeit der städtischen Thier
ärzte die Finnen zu entdecken, zu den immer häufiger werdenden Feststellungen
derselben in den Kaumuskeln, und besonders in den inneren Kaumuskeln
(musoul. pterygoideus internus et externus) führte:
Es sind im abgelaufenen Berichtsjahre 113*) mit Finnen behaftete
Rinder durch die thierärztlichcn Untersuchungen in den öffentlichen Schlacht
häusern ermittelt worden; das sehr interessante Untersuchungsergebniß über
den Fundort der Finnen war Folgendes:
1. in den Kaumuskeln allein 71 mal
2. „ „ „ und im Herzen .... 18 „
3. „ „ gesammten Muskeln des Kopfes . . 1 „
4. „ „ Kauinuskeln und Nackenmuskeln... 2 „
5. „ „ „ „ in der Zunge . . .. 3 „
6. „ dem langen Streckmuskel des Halses . . 1 „
7. „ den Brustmuskeln 1 „
8. über sämmtliche Muskeln des Körpers vertheilt 16 „
Die Finnen waren sehr zahlreich vorhanden: 8 mal; — weniger zahl
reich, darunter oft nur in einigen Exemplaren vorhanden: 103 mal.
Die Finnen waren lebend — d. h. die Cyste und die in derselben be
findliche Flüssigkeit waren klar und durchsichtig, der Körper der Finne war
weiß, glänzend, fest und ließ bei der mikroskopischen Untersuchung die
Saugnäpfe deutlich erkennen — in 86 Fallen — sie waren scheinbar abge
storben, aber noch als Finnen nachweisbar, d. h. die Cyste verdickt und ge
trübt, die Flüssigkeit geschwunden, statt derselben eine bröckliche Kalkmasse
vorhanden; die Finnenkörper waren, wie die mikroskopische Untersuchung
ergab, in Verkalkung begriffen — in 13 Fällen. Lebende und abgestorbene
Finnen waren gleichzeitig vorhanden — in 12, vollständig abgestorbene in
2 Fällen.
Zn der Form und Beschaffenheit besteht bei der mikroskopischen Unter-
') Im Jahre 1889 sind 187 Rinder mit Finnen behaftet befunden worden.
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.