Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

Gesundheits-Polizei.
161
Die von dem Magistrat den Gastwirthen rc. zugedachte Ausnahmestellung
erschien vom gesundheitspolizeilichen Standpunkte äußerst bedenklich, weil
bekanntlich an zubereiteten Speisen der Urzustand des verwendeten Fleisches
nur noch ausnahmsweise erkenilbar ist und dem Polizei-Präsidium nicht
unbekannt war, daß gerade jene Gewerbetreibenden vielfach Fleisch von
auswärts für ihre Küchen in großen Mengen beziehen. Die zwischen Ver
tretern der beiden Behörden zur Sache gepflogenen Vorberathungen zogeil
sich namentlich auch über die vorerwähnte Frage bis zuin Zahre 1886 hin.
Schließlich wurde vorläufig von letzterer Maßregel*) Abstand genommen und
erhielt der betreffende Gemeindebeschluß und das Regulativ in der Anlage V
vorliegenden Fassung unter dem 9./12. September 1886 die Genehinigung
des Herrn Ober-Präsidenten.
Zn Folge dessen errichtete der Magistrat folgende Untersuchungs
Stationen für das von auswärts eingeführte frische Fleisch:
in den vier zur Zeit eröffneten Markthallen, von welchen die Station
für die Markthalle in der Zimmer-/Mauerstraße wegen geringer Benutzung
wieder eingegangen ist, unb je eine in Privatgebäuden der Frucht
straße Nr. 1/2, Waldcmarstraße Nr. 28 und Brunnenstraße (Lagerhof),
welche am 14. April 1887 eröffnet wurden; eine 8. Station am Görlitzer
Bahnhöfe fand nicht genügende Beschäftigung und ging daher bis auf ■
Weiteres, wie eine gleiche auf dein Central-Viehhofe wieder ein; die in den
östlichen und nordöstlichen Vororten wohnenden Schlächter zogen cs vor,
das Vieh auf dem Schlachthofe selbst abzuschlachten. Die Untersuchungs
station in der Fruchtstraße ist 1888 nach Eröffnung der Markthalle VIII
(Andreasstraße) dorthin verlegt worden.
Für den Dienst in jenen Stationen sind von der Stadt eingestellt:
17 Thierärzte, 58 Fleischbeschauer, 26 Probenehmer, 7 Stemplcr und
8 Kontrolwächter.
*) Dieselbe ist im Beginn des Jahres 1889 wieder in Anregung gebracht, bis
dahin aber noch nicht erledigt.
II
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.