Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

160
Gesundheits-Polizei.
Es ist mit Rücksicht auf diesen Uinstand für 1889 eine Vermehrung
der Entnahme von Proben derartiger Gegenstände in Aussicht genommen
worden und werden auch die sekreten Ankäufe vermehrt werden. Die Zahl
der Bestrafungen läßt sich aus den im 4. Bericht mitgetheilten Gründen
nicht für jedes Jahr feststellen. Die erkannten Strafen schwankten wie
früher zwischen 3 imd 100 Mark.
Bei Privat-Denunziationen wurden die Polizei-Reviere in jedem einzelnen
Falle angewiesen, den Anzeigenden zur Tragung der Untersuchungskosten
protokollarisch zu verpflichten, falls eine Verfälschung rc. nicht von Hause
aus anzunehmen war; viele derartige Anzeigen werden nämlich böswillig
gemacht.
Die Kosten für die zu Gunsten des Gemeinwohles untersuchten Proben
betrugen für:
>886
1887
1888
l. Probenbehälter
31 M. 20 4
19 Ji. 50 S
53 und Emballagen ....
58 „ 35 „
71 „ 80 „
63 „ 70 „
2. Ankaufskosten und Kosten der
Beamten für Fuhrwerk . .
432 „ 78 „
516 „ 55
771 „ 27 „
3. Chemische rc. Untersuchung .
10986 „ 55 „
10786 „ 50 „
13772 „ 60 „
1. Beaufsichtigung des Verkehrs mit thierischen Nahrungs
mitteln (Fleisch, Fische).
Bereits im Dezember 1883 beabsichtigte der Magistrat, in Gemäßheit
des § 2 Ziffer 2 des Gesetzes vom 18. März 1868 bezw. 9. März 1881 und
zur Ergänzung des Gemeinvcbeschlusses vom 15. und 16. Zuni 1882 be
treffend die Errichtung eines Central-Vieh- und Schlachthofes auch eine
Untersuchung des von auswärts eingeführten frischen Fleisches eintreten zu
lassen, dabei aber von einer solchen bezw. des in den Gast- und Speise
wirthschaften zur Verwendung gelangenden Fleisches wegen der Schwierigkeit
der Allsführung vorläufig noch abzusehen. Die Nothwendigkeit einer der
artigen Maßregel war bereits von vielen Seiten privatim und in der Presse
betont worden und konnte von den mit dem Gange der Dinge vertrauten
Personen im gesundheilspolizeilichen Interesse nur freudig begrüßt werden.
War ja doch hinreichend bekannt, welche Mengen von Fleisch oft recht
zweifelhafter Güte, ja nicht selten von gesundheitswidriger Beschaffenheit
von auswärts hier in den Verkehr gebracht wurden (vgl. die bezgl. Ab
schnitte der früheren Berichte).
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.