Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

Gesundheits - Polizei.
137
Die Minus-Differenz in den drei Fällen ist zurückzuführen auf die
katastermäßige Vereinigung ehemals getrennter Grundstücke auf Wunsch der
Eigenthümer bezw. in Folge Besitzwechsels. Außer den obigen neu hinzu
getretenen Grundstücken kommen 1886/7 eine Protz'sche, 1 Bahnhofs
und 2 Stadtbahn-Bedürfnißanstalten hinzu. Mithin waren am 31. März
1889 zufolge Angabe des Magistrats 18221 von den am 31. Dezember
1888 als bewohnt verzeichneten 20793, und im Ganzen mit Kirchen, Via
dukten, Bedürfnißanstalten 18791 Grundstücke an die Kanalisation ange
schlossen. Dabei sind die Anilinfabrik am Wicsen-Ufer in Treptow, das
Elisabeth-Kinder-Hospital in Rixdorf (Straße an der Hasenhaide), sowie
135 zur Gemeinde Charlottenburg und 14 zu Schöneberg gehörige, im VII.
Radial-Srfftem gelegene Grundstücke mitgerechnet.
Nach Abzug dieser nicht zum Gemeindcbezirk von Berlin gehörenden
Grundstücke sind 18594 oder 89,4% der bebauten Grundstücke verbunden,
während 81,2 % am 31. März 1886 angeschlossen waren.
Die Angaben im 4. Bericht Seite 1889 sind unrichtig, wie hier be
merkt wird; die dort zu Grunde gelegte Zahl 24719 bezieht sich auf
sämmtliche Ende 1885 bebaute, auch nicht bewohnte Grundstücke Berlins.
An Straßenleitungen wurden im Ganzen ausgeführt:
Gemauerte Kanäle. Thonrohrlcitungen.
1886/87 4946,88 lf. m. 26495,43 zus. 31442,43 lf. m.
1887/88 8155,32 ts. m. 10155,71 zus. 18311,03 lf. m.
1888/89 11494,63 lf. m. 21498,43 zus. 32993,06 lf m.
Bei diesen Rohrleitungen sind die außerhalb des Gcmeindebezirkes
auf Charlottenburger, Schöneberger rc. Grundstücke fallenden Bauten mit
berechnet.
An Schmutzwäffern wurden durch die Kanäle entfernt:
im Ganzen; täglich für jedes angeschloffene Grundstück
1886/87 41213696 cbm. 6,49 cbm.
1887/88 43584954 „ 6,70 „
1888/89 44919165 „ 6,70 „
wenn 1886/87 17645 Grundstücke mit durchschnittschnittlich 65 Einwohnern;
„ 1887/88 17783 „ „ „ 64,82 „
„ 1888/89 18594 „ „ „ 64,5
als angeschlossen nach den Rechnungen betrachtet werden.
Demnach wurden
1886/87 98,45I-.pro Kopf,
1887/88 103,30 L. „ „
1888/89 103, 1 L. „ „
gefördert.
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.