Path:

Full text: Das Öffentliche Gesundheitswesen und seine Überwachung in der Stadt Berlin Issue 5.1886/1888

Gesundheits -Polizei. 
135 
ausnahmsweise geduldet wird, das Weiber-Asyl in allen Theilen 10 bis 
13 Kubikineter Luftraum für die Lagerstelle, wie Ausmessungen ain Schluß 
des Jahres 1888 ergeben haben. 
3. Sanitiitspolizeiliche Ueberwachung einzelner Wohnungen. 
Die amtsärztliche Untersuchung von Wohnungen fand in der bisherigen 
Weise statt; die Bezahlung der Physiker für auf privates Erfordern vor 
genommene Besichtigungen wimde nach langjährigen Erörterungen durch 
Präsidial-Erlaß vom 22. Juli 1886 endlich dahin geordnet, daß auf jeden 
von privater Seite dahin gerichteten direkten oder indirekten Antrag 
durch die 2. Abtheilung zunächst 6 Mark Gebühren und 2 Mark Fuhr- 
kosten-Entschädigung eingezogen werden. Erst nach erfolgter Einzahlung 
gedachter Summe wird die amtsärztliche Untersuchung bewirkt; der Physikus 
erhält Gebühr und Fuhrkosten-Entschädigung aus der Polizei-Haupt-Kasse, 
kommt daher in keine finanziellen Beziehungen zu Privatpersonen. 
Die Zahl der durch die einzelnen Bezirks-Physiker vorgcnoinmenen 
Wohnungsbesichtigungen findet sich in der Geschäftsnachweisung über die 
Gesammtthätigkeit jener Beamten unter Ziffer 4 dieses Berichtes angegeben, 
auf welche hiermit verwiesen wird. Im Ganzen fanden auf Ersuchen 
der Abtheilung I. der Abtheilung II. Zusammen 
1886 
93 
399 
492 
1887 
47 
237 
284 
1888 
69 
354 
423 
amtsärztliche 
Wohnungsbesichtigungen 
statt. 
Von der ersten (landes- 
polizeilichen) Abtheilung wurden derartige Prüfungen mit Rücksicht auf 
wiederholte Erkrankungen an Infektionskrankheiten in einem Hause, auf 
durch gewerbliche Anlagen hervorgerufene Unzuträglichkeitcn angeordnet, 
während die zweite (ortspolizeiliche) Abtheilung derartige Untersuchungen 
vor der Ertheilung von Schank-Konzessionen und in Fällen verfügte, in 
welchen von behördlicher, ärztlicher oder privater Seite Wohnungen als 
gesundheitswidrig bezeichnet wurden. Das dabei beobachtete Verfahren ist 
im ersten Bericht Seite 129 geschildert. 
Ueber die amtsärztlichen Prüfungen der Wohnungen letzterer Art giebt 
folgende sumniarische Nachweisung Auskunft.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.