Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

Gesundheits-Polizei.
107
Die im 4. und den früheren Berichten über die Ursachen der Kinder
sterblichkeit ausgesprochenen Ansichten werden durch die vorstehenden Ergeb
nisse lediglich bestätigt; am wenigsten günstig haben offenbar in dem Be
richtszeiträume die Milchsurrogate auf das kindliche Leben überhaupt und
insbesondere in den heißen Monaten gewirkt; fast ebenso verderblich zeigte
sich gemischte Nahrung, soweit überhaupt die im 4. Bericht Seite 166 er
wähnten Umstände Schlußfolgerung zulassen.
Von den an Magen- und Darmkrankheiten im ersten Lebensjahr ver
storbenen Kindern waren:
Ernährt mit
1886
1887
1888
M »g
JO g § g
" O u -g O
g © V
S'
a
CQ
■» g" § g
g g^:o''g
g©iLg4r
&g;g®©
ö'
CQ
s 1 ®Ü spS
!§®a g
LSLS-S-
Mutter- und Ammcnmilch
411
20,60
273
16,02
211
14,25
Thiermilch
4117
49,04
2959
42,84
2822
40,82
Milchsurrogaten
188
49,87
132
46,80
102
45,74
Gemischter Nahrung....
643
56,75
590
48,96
489
49,85
Die vorstehenden Verhältnißzahlen zeigen wieder recht deutlich den
günstigen Einfluß der Ernährung durch Mutter- bezw. Ammenmilch für die
Erhaltung des kindlichen Lebens; besonders tritt dies für die Zahre 1887
und 1888 hervor, deren Todesverhältnißzahlen bei der in Rede stehenden
Ernährung so gering sind, wie in keinem der vorhergehenden Jahre bis
1879 zurück (vergl. die ftüheren Berichte); am ungünstigsten stellt sich die
Erhaltung des Lebens hier scheinbar für die mit gemischter Nahrung Ge
pflegten; doch darf nicht außer Acht gelassen werden, daß diese Bemer
kungen nur einen sehr bedingten Werth haben, weil die Ernährung der am
Leben gebliebenen Kinder ziffernmäßig nicht bekannt ist.
Endlich sind die im ersten Lebensjahre im Ganzen verstorbenen Kinder
noch nach dem TodcSmonat zusammengestellt.
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.