Publication:
1890
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-15365876
Path:

Gesundheits-Polizei.
99
/
zehntes mit 254,5 °/ 00 (4. Bericht Seite 156) um 22,5 % 0 günstiger ge
worden ist. Diese Abnahme der Kindersterblichkeit kommt, wie ein Ver
gleich mit den Vorjahren a. a. £>. zeigt, gegenüber 1885 in den Zähren
1887 und 1888 fast lediglich auf Rechnung der ehelich Geborenen; stich
haltige Gründe hierfür anzugeben ist zur Zeit nicht möglich; angeführt
aber darf werden, daß die Ueberwachung des Verkehres mit Milch seit dem
Juli 1887 wesentlich und mit Erfolg verschärft worden und daß in den
letzten Zähren mehrfach recht gute Molkereien zur Versorgung der Stadt
mit Kindermilch entstanden sind.
Auf 1000 Sterbefälle überhaupt entfielen Kindertodesfälle im ersten
Lebensjahre:
1886 1887 1888
400,7 %o 382,4o/oo 380,4 »/ 00
Ein Rückblick auf die Vorjahre dieses Zahrzehntes a. a. £>., wo sich
ein Druckfehler bezüglich der 1000 Sterbefälle eingeschlichen hat, lehrt, daß
das Verhältniß für 1886 zu Ungunsten der Kinder höher ist, als in allen
Vorjahren, sich aber im Zahre 1888 doch günstiger als im Jahre 1885
gestaltet hat.
Aus den Zahressterblichkeits-Uebersichten (Anlage I) ergeben sich fol
gende Todesursachen für das Absterben iin ersten Lebensjahre:
Es starben:
1886
1887
1888
1. An Lebensschwäche . .
1818
1821
1723
„ Kinderschwindsucht .
160
246
221
„ Erschöpfung . . .
826
701
644
2804 —
2768 =
2588 =
20,4 %
23,90/o
23,2 o/ 0
der Gesammtsterblichkeit der unterjährigen Kinder; durch mangelhafte
Entwickelung der Frucht vor der Geburt gehen daher seit 1882 fast immer
die gleiche Anzahl von Menschenleben zu Grunde (vergl.
die früheren Be-
richte, insbesondere 4. Bericht Seite 157).
2. An Krankheiten der Athmungsorgane erlagen:
1886
1887
1888
Kehlkopfscntzündung ....
. 419
359
361
Bronchitis
. 285
255
299
Lungen- und Brustfellentzündung
. 647
633
727
Lungenschwindsucht ....
. 102
100
108
1453 =
1347:
= 1495 =
10,6%
11,6°
0 13,40/o
7*
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.