Path:
Volume No. 63., vom 6ten August

Full text: Der preußische Vaterlandsfreund (Public Domain) Issue1811 (Public Domain)

No, 6z 
Der Preußische Vaterlandsfreund. 
Zur Unterhaltung und Aufheiterung. 
Dienstag, den 6ten August. 
ein muchlgkr Entsckluß strengt unsre N-r»>» «n, 
Macht unsre Seele stark, und Stärke macht den Mann. 
u>. 
Georg August Bowle«. 
Eine biographische Skizze. 
ur Zahl der wenigen Männer Amerika'«, die, wie 
Washington und Franklin eine» unsterblichen 
Namen« in den Jahrbüchern der Geschichte würdig 
sind, gehört auch Georg August Bowle«, obgleich 
er, unter minder günstigen Umständen wie seine be« 
rühmten Landeleute, nicht so sehr die Aufmerksamkeit 
seiner Zeiigenoffen auf sich gezogen har, al« er e» 
wohl verdient hätte. 
Den meisten Nachrichten nach, ist er noch am 
Leben, und wenn auch seine Feinde, die Spanier, ihn 
mit dem Namen eine» Räuber« und Banditen belegt 
haben, so ist er doch nicht» weniger, wegen der Energie 
seine« Charakter«, de» Umfang« seiner Kenntnisse, die 
er einzig und allein au» sich selbst schöpfte, durch seine 
großen weit umfaffenden Plane, die freilich zum Theil 
nur entworfen, zum Theil aber auch mit vieler Stärke 
de« Geiste« und unerschütterlicher Beharrlichkeit von 
ihm ausgeführt worden sind, der Aufmerksamkeit, der 
Achtung und selbst der Bewunderung jede« Unpar- 
lheiischen werth, dem e« Freude macht, da« Gepräge 
de« Genie«, wo e« auch sey, zu beobachten und zu 
ehren. 
IJI. 
Bowle« wurde in Maryland, einer Provinz der 
vereinigten Staaten Amerika'«, geboren. Sein Vater, 
ein Dritte von Geburt, hatte sich ein ziemlich ansehn» 
liche« Vermögen erworben, und genoß der Achtung 
seiner Mitbürger, unter denen er «inen ehrenvollen 
Play einnahm. 
Al« im Jahr 177; der Krieg »wischen England 
und den vereinigten Staaten ausbrach, ging der junge 
Bowle«, der kaum erst au« den Jahren der Kindheit 
getreten war, den romantischen Abentheuer» de« Kries 
ge« nach, wofür er einen inneren Beruf in flch fühlte. 
Man kennt den Grund nicht, der ihn bestimmte, 
die Parihei der Engländer derjenigen vorzuziehen, der 
er, seiner Geburt nach, am meisten hätte zugethan 
seyn solle»; schwerlich möchte er flch selbst jetzt davon 
Rechenschaft geben können, da er noch zu jung war, 
um seine Handlungen, nach reifer Ueberlegung, zu 
bestimmen; vielleicht gab bloß die Eleganz und die 
schöne Haltung de» englischen Militär« seiner Wahl 
den Aueschlag. 
Kaum dreizehn Jahr alt, entwich er au« dem vä, 
«erlichen Hause und such«« al« Freiwilliger bei einem 
englischen Infanterieregimente angestellt zu werden, 
bei welchem er auch ohne Schwierigkeiten angenom, 
men wurde.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.