Path:
Volume Nr. 31, (Donnerstags, den 24sten Februar.)

Full text: Der Freimüthige oder Berlinische Zeitung für gebildete, unbefangene Leser (Public Domain) Issue1.1803 (Public Domain)

124 
starke« Fieber, und wollte nicht« mehr einnehmen. Der 
kluge Arzt beschloß, durch Furcht zu heilen, was durch 
Furcht entstanden war. Er kündigte der Kranken an, daß 
sie sterben müsse, wenn die Sprache nicht in einer Vier 
telstunde zurückkehre, und daß sie sich bereiten solle, die 
Sakramente zu empfangen. Bei dieser tztachricht begann 
sie zu weinen, schrie auch einige Male, was sie vorher 
nicht konnte. Als aber nun der Pfarrer, der mitverstan- 
ocn war, wirklich in seinem Ornat hereintrat, da wurde 
sie so erschüttert, daß sie laut aufschrie: Gott, erbarme 
dich! — 2» wenigen Lagen war sie ganz hergestellt. 
Ein gewisser Amalric hat ein Buch verfaßt, welche« 
man Erzieherinnen empfehlen darf. Es heißt: Cours de 
morale ä l’nsage des jeunes demoiselles. Es ist für 
Mädchen geschrieben, die eben aus den Kindcrjahrcn in 
die Well, vielleicht bald in den Ehestand, treten sollen. 
Tugend und Wahrheit werden ohne Schminke, auch ohne 
Pedanterie vorgetragen. Am Styl wäre vielleicht die« und 
jenes zu tadeln; aber es ist der kunstlose Ton eines Va 
ters zu seinen Kindern. Eine lehrreiche, und, wie es 
scheint, wahre Geschichte beschließt das Ganze. 
Man hat kürzlich die Frag« aufgeworfen i wie es zu 
gehe, daß ans einem Bvden, der durch Zufall oder Be 
arbeitung große Veränderungen erleide, eine ganz neue 
Vegetation hervorgehe? In ausgehaucnen Wäldern z.B., 
oder auf ausgetrockneten Morasten und dcrgl., ist man 
sicher, das Jahr darauf Pflanzen zu finden, vis vorher 
nie dort wuchsen. Lagen etwa die Keime schon in der 
Erde? nur sehr tief? — Man weiß freilich, daß Keime 
sehr lange in der Erde ruhen sinnen, bis Wasser und 
Licht sie aus dem Schooß der Mutter hcrvorlockcn;-aber 
ist es wohl glaublich, daß z. 33. auf den Antillischcn In 
seln der Same des Portulaks sich viele Jahrhunderte 
lang in der Erde erhalten, und nun erst (wie dort - aus 
dem Boden ausgerotteter Wälder täglich geschieht) plötz 
lich und häufig hcrvorsproffeii könne? — Dies Phänomen 
lssßt sich schwerlich erklären, wenn man nicht annimmt, 
daß die Natur noch jetzt dieselben Kräfte besitze und an, 
wende, wie einst bei ihrem ersten Kreißen. 
Wir werden nächstens eine neue sehr heilsame Pflan 
ze in unsern Apotheken haben, die in Amerika aus dom 
rechten Ufer des Amazonenflusscs wachst, und Aya piu* 
heißt. Die Eingcborncn kennen sie als ein vortreffliches 
Schweiß treibendes Mittel, und erzählen Wunderkurcn 
von ihr. Der Kapirain Augustin Baudin hat sic vor ei, 
nigcn Jahren nach Irle de France verpflanzt, und auch 
da hat sie ihre» Ruf bewährt. Botanisch davon gespror 
chen, gehört sie in die Klasse des Eupatorium des Lin ne. 
Man behauptet gewöhnlich, der Neid verfolge große 
Männer nicht mehr nach ihren: Tode; aber leider irrt 
man: denn der Neid ist eine Hyäne, die auch wohl Tod, 
te ausgräbt. Oft werden Verdienste auch nur angefoch 
ten, um etwas Neues zu sagen. Jahrhunderte lang hak 
die ganze Welt geglaubt, Columb habe Amerika entdeckt, 
und, siehe da.' jetzt sucht man es zweifelhaft zu machen. 
Es soll nehmlich in der Bibliothek von St. Marcus zu 
Venedig eine Karte von einem gewissen Andreas Bian, 
chj cxifiiren, die 14)6 entworfen worden, und auf welcher 
sich eine große Insel, Nchmens Antilia findet, die, gegen 
Wcfiem der Azon'fchen Inseln gelegen, nichts anders als 
ein Theil von Amerika seyn könne. Folglich sey diese« 
Land früher entdeckt worden. So scheint es freilich. Dem 
widerspricht jedoch ein 1474 geschriebener Brief eines Ge 
lehrten, Nahmen« Toscanelli. Colnmb hatte ihn wegen 
feiner vorhabenden Reise zu Rathe gezogen; in feiner 
Antwort zeichnet er Columb den Weg nach China und 
Japan vor, und sagt: „Von der Insel Antilia, die ihr 
kennt, und scite ein» nennt, bis nach Cip.mgo (Ja 
pan) sind ungefähr 225 Meilen." — Hieraus erhellt, 
daß 1474 Antilia wenigstens den Portllgiefen schon bu 
sannt war, daß sie e« aber in Ostindien suchte», damals 
dem Lande der Wunder und der Schatze. Vielleicht gab 
Columb deshalb den Amerikanischen Inseln, die er auf 
seiner ersten Reise fand, den Nahmen der Antillen. 
Tvscanelli's Antilia ist folglich auch das des Bianchi. 
— Wo liegt aber nun dieses Antilia? — Duache, Mir, 
glird des Nakional-Instituks, glaubt es im Innern vo» 
Afrika wieder gefunden zu haben. 
Vor einigen Iahrcu erfand ein gewisser Blanc eine 
Kunst, geschwind zu schreiben, die er Okygraphie nannte. 
Das Sinnreichste daran war, daß er eine Art von liniirkcm 
Papier, gleich dem Notenpapicr, dazu gebrauchte, und al 
so nur seine Zeichen zwischen die Linien setzen durfte. Aber 
— eben diese Zeiche» waren nicht gut gewählt, und dadurch 
kam die Sache bald in Vergessenheit. Jetzt hat ein Profes, 
sor zu Metz, Gvdfroy, neue Zeichen zu diesem Behuf er 
funden, die sehr zweckmäßig seyn sollen. 
Beweis, daß der Freimüthige gefällt. 
Die Zeitung für die elegante Welt (sonst auch gewöhn, 
lich die clendcZeitung genanm) schimpsljedenPopragauf 
den Herausgeber des Freimüthigen, wie ein Verzweifelnder 
in feiner Sterbestunde. Schade nur, daß der Freimüthige 
weder Raum, noch Zeit, noch tust, noch Äerger genug hak, 
ihr zu antworten; sonst wäre das allerdings wohl ein Mit 
tel, die arme Kranke noch ein Weilchen hinzuhalten.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.