Path:
Volume No 42, 12. Dezember 1821

Full text: Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Berlin (Public Domain) Issue6.1821 (Public Domain)

An Kapital-Beiträgen war eingegangen: 
a) in Staatspapieren 940 Rthlr. 
b) in baarem Gelde 3,625 Rthlr. 8 Gr. 8 Pf. 
4,565 Rthlr. 8 Gr. 8 Pf. 
Mit Hülfe dieser Gelder ist für die Stiftung ein Haus angekauft, welche- 
durch die Gnade Sr. Majestät des Königs theils schon ausgebaut ist, theils im 
künftigen Jahre völlig ausgebaut werden wird. Hierdurch ist das Vermögen so 
erhöhet worden, daß es jetzt schon nach Abzug der zu bezahlenden Zinsen und auf 
dem Hause haftenden Abgaben, eine jährliche reine Einnahme gewährt 
von.. . 431 Rthlr. 20 Gr. 
Hierzu kommen an Zinsen von den zum Zeitpunkt der Eröffnung 
der Anstalt, noch zugesicherten Kapitalien a 1425 Rthlr 64 Rthlr. 4 Gr. 
Summa an Zinsen und Miethen von Kapitalien und Grundstücken 496 Rthlr. 
Ferner waren an lebenslänglichen jährlichen Beiträgen vieler 
wohlwollenden Theilnehmer der Anstalt zugesichert 474 Rthlr., 
wovon, nach dem in der Generalversammlung gefaßten Be 
schlusse, die eine Hälfte das Kapital-Vermögen vermehren, 
die andere Hälfte znr Unterstützung der aufzunehmenden Waisen 
verwendet werden sott mit 237 Rthlr. 
so daß eine Summe von 733 Rthlr. 
zur Verpflegung und Erziehung der Waisen im Jahre 1822 mit Sicherheit verwandt 
werden kann. 
Schließlich bemerke ich noch, daß das oben bemerkte Waisenamt von nun an 
die ganze Verwaltung dieser Anstalt, so wie die hierauf sich beziehende Korrespon 
denz führen und über Einnahme und Ausgabe jährlich öffentlich Rechenschaft able 
gen wird. 
Selbiges ist zugleich von den anwesenden Herrn Actionakrs beauftragt worden, 
die Statuten für die Anstalt zu entwerfen und diesen Entwurf zur weitern Veran 
lassung der nächsten General-Versammlung, welche für den Isten Mittwoch nach 
Trinitatis k. I. bestimmt ist, vorzulegen. 
Im festen Vertrauen auf Gort habe ich dies Werk begonnen — Der Erfolg 
hat mein Vertrauen bisher gerechtfertigt — möge dasselbe auch ferner durch den 
göttlichen Seegen und dadurch, daß unser himmlischer Vater die Herzen edler 
Menschen der entkeimenden Anstalt zuwendet, gedeihen, so wird es vielen treuen 
Dienern des Königs und des Vaterlandes ein Trost in der Stunde des Scheidens 
seyn, den Kummer und Sorgen vieler armen Wittwen lindern und dem Staate 
viele brauchbare Männer erziehen. 
Potsdam, den 7ten December 1821. 
Wilhelm von Türck, 
Könkgl. Preuß. Regierungs, und Schulrath.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.