Path:
Volume No 5, 7. Februar 1821

Full text: Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Berlin (Public Domain) Issue6.1821 (Public Domain)

)( 1 
A u f- 
25 
Berlin, den 7. Februar 1821. 
M 
Bekanntmachung. 
t Allerhöchster Genehmigung ward im Jahre 1813 und 1814 zur Bestrei, 
tung dringender Kriegskosten im damaligen Milirairgouvernement des Landes zwi« 
schm der Oder und Weichsel ein Zwangsanlehn ausgeschrieben, welches in zwei 
Abschnitten eingezahlt ist. 
Das Königs. Finanzministerium hat nach hergestelltem Frieden zwar wegen 
Zurückzahlung dieses Anlehns unterm 5cen Februar 1816 das Nöthige verfügt, 
und in den Amtsblättern der betreffenden Regierungen die Aufforderung zur 
Empfangnahme erlassen. Dieselbe har aber, nicht überall zum Zwecke geführt, 
und es ist, um auch diesen Theil der Staatsschuld zum Abschlüsse zu bringen, 
die in der Gesetzsammlung lXo. 632. enthaltene Allerhöchste Kabinecsordre vom 
10ten November 1820 ergangen. 
Nach Anleitung derselben werden alle diejenigen, welche aus dem oben er« 
wähnten Zwangsanlehne noch Forderungen an den Staat haben, hiermit aufge, 
fordert, sich wegen ihrer Befriedigung ungesäumt bei der unterzeichneten Haupt« 
Verwaltung schriftlich, mit Beifügung der über ihre Ansprüche vorhandenen Do 
kumente, zr, melden; wenn diese verloren, zerstört oder verlegt seyn sollten, es 
derselben anzuzeigen, und in beiden Fällen ihre Forderung an Kapital und Zin 
sen zti liguidiren. 
Wer dieses bis spärstens 
niumo Junius 1821 
zu thun unterläßt, verliert dadurch seine Rechte an die Staatskassen, so daß 
mir dem Isten Julius 1821 alle Anforderungen an den Staat, aus der vom 
Milirairgouvernement zwischen der Oder und Weichsel 1813 und 1814 ausge 
schriebenen Zwangsanleihe, insofern sie auf die bezeichnete Art nicht geltend ge« 
macht sind, erlöschen. Berlin, den 20sten Januar 1821. 
Hauptverwaltung der Staatsschulden: 
Rother, von der Schulenburg. vonSchüüe. Be 
Sch
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.