Path:

Full text: Kurswechsel 1,5° / Götze, Susanne

Kurswechsel

1,5°

Wege in eine
klimagerechte
Zukunft

i

Kurswechsel 1,5°
Wege in eine klimagerechte Zukunft
ist eine gemeinsame Veröffentlichung von:
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.
(BUND) – Friends of the Earth Germany
Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin
+49 30 275 86-40
bund@bund.net
www.bund.net
Kontakt: Ann-Kathrin Schneider
Heinrich-Böll-Stiftung e.V.
Schumannstr. 8, 10117 Berlin
+49 30 285 34-0
info@boell.de
www.boell.de
Kontakt: Lili Fuhr

Kurswechsel
1,5°
Wege in eine
klimagerechte
Zukunft

Misereor e.V.
Mozartstr. 9, 52064 Aachen
+49 241 442-0
info@misereor.de
www.misereor.de
Kontakt: Stefan Tuschen
Autorinnen: 	Susanne Götze, Verena Kern,
Sandra Kirchner, Eva Mahnke,
Susanne Schwarz
Diese Publikation wird unter den
Bedingungen einer CreativeCommons-Lizenz “Namensnennung-Weitergabe unter gleichen
Bedingungen 4.0 International”
(CC BY-SA 4.0) veröffentlicht.
Die Lizenz finden Sie unter https://
creativecommons.org/licenses/bysa/4.0/legalcode, eine allgemeinverständliche Zusammenfassung der
Lizenz (die diese nicht ersetzt) unter
https://creativecommons.org/licenses/
by-sa/4.0/deed.de

ii

Mit Beiträgen und redaktioneller Mitarbeit von:
		Björn Ecklundt, Lili Fuhr,
Ann-Kathrin Schneider,
Kathrin Schroeder, Stefan Tuschen
Lektorat: 	
Design: 	
		

Matthias Bauer
Lynne Stuart
www.ideainaforest.org

V.i.S.d.P.: 	
Druck: 	

Yvonne Weber, BUND
Arnold group, Großbeeren

//	 1:	 Die Welt, in der wir leben
//	 2:	 Kurswechsel
//	 3:	 Wege in die Zukunft

Berlin 2016

1

e

t
al
lf

V

s
er

m
ch

utz

ung

Aerosolk
onz

e nt

ra
ti o

n

Ze

r

lo
g

E

G
ergie eschle
ch
En
te

Verlust

t
lä

ze

es
tb
Mi

timmung

Ar
b
ei t
sp

n

g

aw
a

R
dE

im

M

en

H

e

rau
c
Kl

r
ee

SüSSwasserverb

g Wasser

m

h
nloc
Ozo

d en

r

bi o

eit

Bö

VON

t Ge s u n
igkei
dh

on
gv

ISC

n
ru

HE

R

ö
st

ht
ec
r
e
g

Ein
ko
m
d

el

St

ic

ks

f
to

f- u

ND Ph

osphorkr

eislä
ufe

Ve

r

sa
ue

ru

n

der planetarischen Grenzen. Und so, dass nicht länger
Menschenrechte und Demokratie unter die Räder
kommen und Millionen Menschen marginalisiert und in
Armut leben.
Wie dringend wir diese Ansätze, die soziale,
ökologische und demokratische Fragen gleichermaßen
berücksichtigen, breit umsetzen sollten, zeigt die
Bestandsaufnahme mit furchtbarer Klarheit: Seit 1970
hat der Lebensstil und Konsum der globalen Mittelschicht die Hälfte aller Wirbeltierarten ausgelöscht.
Mittlerweile ist ein Viertel der weltweiten Böden degradiert. Mehr als eine Milliarde Menschen hat keinen
Zugang zu sauberem Wasser. Die Schere zwischen Arm
und Reich klafft so weit auseinander, dass die 62 reichsten Menschen inzwischen so viel Vermögen angehäuft
haben, wie die 3,6 Milliarden der ärmeren Hälfte der
Menschheit insgesamt besitzen. Von den global 16
wärmsten Jahren seit 1881 liegen 15 im neuen Jahrtausend. Weltweit hat die Zahl der wetterbedingten
Katastrophen zugenommen; zwischen 1970 und 2012
sind hierdurch fast zwei Millionen Menschen ums
Leben gekommen. Und in den immer saurer werdenden
Ozeanen findet ein nie dagewesenes Korallensterben
statt.
Können noch mehr Märkte – und seien es „grüne“
und solche für Treibhausgasemissionen – die
Klimakrise stoppen? Können Volkswirtschaften und
politische Systeme, die auf Wachstum ausgerichtet
sind, wirksame Rezepte für die absolute Begrenzung
des Ressourcen- und Energiehungers liefern? Können
wir es uns noch länger leisten, einseitig darauf zu
hoffen, dass technologische Lösungen die multiplen
sozialen und ökologischen Krisen unserer Zeit mit
einem Schlag fortzaubern? (S. 8)

n
ru
äh
rn

Die Klimakrise stellt uns mit zunehmender Dringlichkeit eine alte Frage: Was für eine Welt wollen wir? Eine
Welt, die die grundlegenden Bedürfnisse und den
Wunsch aller Menschen nach einem guten Leben in einer intakten Umwelt respektiert? In der faire Regeln für
soziale Gerechtigkeit sorgen und Einzelinteressen nicht
auf Kosten des Gemeinwohls gehen? In der demokratische Mitbestimmung und gesellschaftliche Teilhabe
möglich sind? Und all dies auch für unsere Kinder und
deren Nachkommen auf allen Kontinenten?
Anstatt dieser Welt jedoch näher zu kommen,
entfernen wir uns immer weiter von ihr. Menschen
ertrinken in den Fluten, die durch Extremniederschläge
ausgelöst werden. Taifune zerlegen ihre Häuser. Dürren zwingen Hunderttausende von ihren ausgedörrten
Äckern in die Großstadtslums und Millionen werden
mit dem steigenden Meeresspiegel ihren Lebensraum
endgültig verlieren. All das passiert jetzt und wird
dramatisch zunehmen (S. 4/5), wenn wir nicht verhindern, dass der Klimawandel eine unaufhaltsame
Dynamik entfaltet.
Ist es utopisch, angesichts der Klimakrise auf ein
gutes Leben für alle zu dringen? Vielleicht. Aber nicht
weniger realistisch als die Utopie endlosen Wachstums auf einem endlichen Planeten. Wie wir eine
nachhaltige und für alle lebenswerte Welt realisieren
können, zeigen zahlreiche praktische Beispiele – von
der dezentralen erneuerbaren Energieerzeugung über
bewährte Konzepte für die nachhaltige Waldnutzung
(S. 21) bis hin zu Ideen für moderne Mobilität (S. 15)
und den ökologischen Anbau unserer Nahrungsmittel
(S. 19). Gemeinsam ist ihnen: Sie zeigen, wie wir gut
leben, arbeiten und wirtschaften können. Innerhalb

Vi

Am Scheidepunkt

Graphik inspiriert von Kate Raworths Doughnut
der sozialen und planetarischen Grenzen. Siehe
http://www.kateraworth.com/doughnut/

2

3

Von 2 Grad zu 1,5 Grad:
Keine halbe Sache
Als Frankreichs Außenminister Laurent Fabius am
Abend des 12. Dezember 2015 den Hammer fallen
lässt und das Paris-Abkommen für angenommen
erklärt, bricht im Konferenzzentrum in Le Bourget
Jubel aus. Klimadiplomaten und Chefverhandlerinnen, die stets auf höfliche Distanz achten, umarmen
sich. Politikerinnen und Staatschefs, die sonst kaum
eine Miene verziehen, vergießen Freudentränen.
Jahrelange Vorbereitungen, zwei Wochen Gipfelstress
und eine Zitterpartie auf den letzten Metern, ob nicht
doch wieder alles scheitert, liegen hinter den Verhandlungsdelegationen.
Jetzt fallen große Worte. Das Klimaschutzabkommen, das Konferenzpräsident Fabius mit seinem Hammerschlag besiegelt hat, sei ein „historischer Durchbruch”, eine „Zeitenwende“, eine „friedliche Revolution“,
ein „Sieg für alle Menschen auf dem Globus und die
kommenden Generationen“. Tatsächlich geht der
Vertrag weit über das hinaus, was selbst Optimisten erwartet hatten. Eine Erwärmung um zwei Grad Celsius
will die Menschheit nun nicht mehr zulassen. Das neue
Limit liegt bei „deutlich“ unter 2 Grad, am besten sogar
nur 1,5 Grad. In der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts
soll die Welt „klimaneutral“ sein.

Das Paris-Abkommen, eine unmissverständliche Handlungsaufforderung
Die neue 1,5-Grad-Grenze ist eine unmissverständliche
Handlungsaufforderung: Ab sofort muss mehr getan
werden, um den Ausstoß von Klimagasen zu reduzieren. Alle 196 Mitgliedsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention haben sich dazu bekannt. Besonders
vom Klimawandel betroffene Länder wie die kleinen
Inselstaaten werden nun nicht mehr mit Sonntagsreden
und einem Schulterzucken abgespeist und ansonsten
alleingelassen.
Genau genommen hat sich die Staatengemeinschaft
damit aber nur selbst beim Wort genommen. In der

4

Klimarahmenkonvention ist seit mehr als 20 Jahren klar
und schnörkellos festgelegt, was mit einem Klimavertrag erreicht werden soll: nämlich Ernährungssicherheit inklusive Wasserversorgung sowie das Vermeiden
von Störungen der Ökosysteme, die diese beiden Ziele
infrage stellen würden.
Mit einem 2-Grad-Limit ist das nicht zu haben,
zeigen die Studien der Klimawissenschaft mit zunehmender Schärfe. Für die Erfüllung selbst der grundlegendsten menschlichen Bedürfnisse – Essen und
Trinken – kann dann niemand mehr allen Ernstes eine
Garantie abgeben. Gelingt es, die globale Erwärmung
auf 1,5 Grad zu begrenzen, sinken die Risiken hingegen
erheblich.
In tropischen Regionen oder auch im Mittelmeerraum beispielsweise werden die Ernteausfälle bei
wichtigen Grundnahrungsmitteln dann „nur“ zehn
Prozent betragen statt mindestens zwanzig Prozent.
Hitzewellen werden sich weniger stark ausdehnen. Der
Anstieg des Meeresspiegels wird voraussichtlich um
zehn Zentimeter geringer ausfallen. Für die Ozeane
wären mehr als 1,5 Grad Erwärmung nicht verkraftbar, betont die Meeresforschung seit Langem. Die
Weltmeere schlucken den größten Teil der Strahlungsenergie, schon heute nehmen sie 24 Millionen Tonnen
Kohlendioxid auf – jeden Tag. Die Versauerung bringt
die maritimen Ökosysteme aus dem Gleichgewicht und
wird zur Existenzbedrohung für die ohnehin übernutzten globalen Fischbestände. Auch Sicherheitsexpertinnen und Militärstrategen warnen inzwischen vor einem
ungebremsten Klimawandel. Dürren, Ernteausfälle und
Wassermangel verschärfen das Konfliktpotenzial in
vielen Regionen der Welt. Der Unterschied zwischen
1,5 und 2 Grad Erwärmung ist für das Klima ein Unterschied ums Ganze.
Allerdings ist ein großes politisches Ziel leichter
verkündet als mit Leben erfüllt. Mit den nationalen Klimaplänen jedenfalls, die die UNO von allen Staaten für
den neuen Vertrag eingesammelt hat, steuert die Welt
immer noch auf drei Grad Erwärmung zu.

<		

1,5°		
1.5°		

<

Meeresspiegelanstieg
von 50 Zentimetern
im Jahr 2100

Meeresspiegelanstieg
von 40 Zentimetern im
Jahr 2100

Alle Korallenriffe wären
vom Aussterben bedroht

Im Mittelmeerraum
gäbe es 20 Prozent
weniger Trinkwasser
Einige Korallenriffe
könnten überleben

Im Mittelmeerraum
gäbe es 10 Prozent
weniger Trinkwasser

In den Tropen und im Mittelmeerraum würden 20
Prozent des angebauten
Getreides verloren gehen

5

Die Dispo-Mentalität
Es war der verzweifelte Versuch, der Politik die Dringlichkeit beim Klimaschutz deutlich zu machen. Wenn
Politikerinnen und Politiker eines können, dann mit
Budgets jonglieren, dachte sich die Klimawissenschaft
– und stellte 2009 die Carbon Budgets vor. Dahinter
steckt die Idee, die maximale Menge an Treibhausgasen
zu errechnen, die die Menschheit noch in die Atmosphäre pusten darf. Ab 2016 sind das noch 200 Milliarden Tonnen Kohlenstoff, um die Erderwärmung mit
einer Wahrscheinlichkeit von 60 Prozent unter 1,5 Grad
zu halten. Werden alle derzeit geplanten Kohlekraftwerke (S. 17) wirklich gebaut und über ihre normale
Lebensdauer von 40 Jahren betrieben, verursachen sie
allein bereits etwa 300 Milliarden Tonnen CO2.
Allerdings hat die Budget-Logik einen Haken: Die
Budgets, mit denen die Politik normalerweise umgeht,
kann man auch mal überziehen. Entsprechend soll
nun auch die Atmosphäre Dispo gewähren. Der Druck
auf die Welt, dieser Idee zu folgen, ist riesig, denn das
CO2-Budget für das 1,5-Grad-Limit wird bereits 2021
aufgebraucht sein, wenn wir so weiterwirtschaften wie
bisher.
Der Vorschlag ist nun, dass riskante Technologien
den Dispo in ferner Zukunft wieder ausgleichen könnten. So ließe sich zum Beispiel im großen Stil Biomasse
anbauen und verbrennen. Die Millionen Tonnen des
dabei entstehenden Kohlendioxids ließen sich abscheiden und unter die Erde pressen. Diese sogenannte
BECCS-Technologie (Bioenergie mit Abscheidung und
Speicherung von CO2) funktioniert bislang allerdings
nur auf dem Papier und ist darüber hinaus mit verheerenden ökologischen und sozialen Folgen verbunden
(S. 10). Fatal an allen Ideen für negative Emissionstechnologien ist: Die Hoffnung auf den atmosphärischen
Dispo lässt die Notwendigkeit der radikalen Einsparung
von CO2 im Hier und Jetzt verblassen. Was allenfalls als
Plan B taugt, ist auf dem besten Weg, den Plan A in den
Hintergrund zu drängen – eine von Grund auf andere
Wirtschaft, die den Planeten für alle lebenswert erhält.

6

Fair Play nicht nur
im Fußball
Die Länder im globalen Norden haben den Klimawandel zum großen Teil verursacht – mit ihrer eigenen
fossil getriebenen Entwicklung und ihrer wachsenden
Vorliebe für Sportwagen, Flugreisen, Steaks und elektronische Stromfresser. Die Folgen dieser Entwicklung,
die Millionen Menschen den Aufstieg in die Mittelschicht ermöglicht hat, bekommt aber besonders der
globale Süden zu spüren, der viel weniger finanzielle
und technische Mittel für die Anpassung an stärkere
Dürren, Stürme oder Fluten hat.
Der Pariser Klimavertrag spiegelt das nur begrenzt
wider. Jeder Staat darf selbst festlegen, wie stark er
seine Emissionen senken will. Das ist ungerecht: der
faire Anteil eines Landes am globalen Klimaschutz
ist abhängig von seinen historischen Emissionen
und seinen finanziellen Möglichkeiten. Bedenkt man
das, haben viele Entwicklungsländer sogar stärkere
Klimaziele gemeldet als die Industriestaaten.
Was gerechter Klimaschutz ist, kann nicht jedes
Land für sich entscheiden – Klimagerechtigkeit
muss zum Grundsatz der Klimapolitik werden und
2018 der Maßstab bei der ersten Auswertung
der nationalen Klimaschutzpläne aller Länder
sein. Dazu gehört nicht nur, dass die historisch
verantwortlichen Staaten mehr Klimaschutz leisten,
sondern auch, dass sie arme Länder ausreichend
unterstützen. Wer nicht handelt, verstärkt die
Ungerechtigkeit. Bei der Umsetzung der Pläne muss
die Weltgemeinschaft auf Klimagerechtigkeit dringen.
Und: Jede Klimaschutzmaßnahme muss ökologisch
sinnvoll und sozial gerecht sein sowie fundamentalen
demokratischen Prinzipien genügen.

CO2 Emissionen
USA
Pro Kopf 2013: 17 Tonnen
% der historischen
Emissionen seit 1850: 29%

Deutschland
Pro Kopf 2013: 9 Tonnen
% der historischen
Emissionen seit 1850: 7%

Indien
Pro Kopf 2013: 1,4 Tonnen
% der historischen
Emissionen seit 1850: 2,5%

7

Wir sind auf dem
falschen Pfad
Mehr als eine Milliarde Autos sind auf unserem Planeten unterwegs und Jahr für Jahr werden zig Millionen
neue produziert. Die globale Fleischproduktion hat sich
in den vergangenen 50 Jahren vervierfacht und steigt
weiter an. Die Wachstumsraten im internationalen
Flugverkehr weisen steil nach oben. Und auch nach Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens sind weltweit noch mehr als 1.400 Gigawatt Kohlekraftwerkskapazität in Bau oder Planung und etliche Konzerne
haben neue Förderlizenzen für Erdöl erhalten. Zwar
geht der Ausbau der erneuerbaren Energien voran und
der globale Energiehunger wächst langsamer als zuvor.
Aber er wächst – obwohl er drastisch sinken müsste.
Statt der radikalen Kehrtwende, die es angesichts der
Klimakrise braucht: Business as usual, wohin man blickt.
Hinzu kommt eine Wohlfühl-Rhetorik um die „Green
Economy“, die stetes Wachstum mit immer intelligenteren grünen Technologien verspricht. Vertrauen auf

8
8

Wir kennen die
Richtung
Emissionshandel (S. 16) und Offsetting (S. 14), um
Klimaschutz und Ökosystemerhalt marktkonform zu
gestalten. Und immer mehr Hände, die nach dem
Strohhalm negativer Emissionstechnologien greifen
(S.10), weil das Emissionsbudget unter Business-asusual-Bedingungen rasant dahin schmilzt (S. 6).
Dabei ist der eindimensionale Glaube an die
technische und ökonomische Lösbarkeit aller Probleme,
das „technokratische Paradigma“, selbst Teil des
Problems. Weil er ratlos ist, wenn wir mit Millionen
spritsparender Autos Milliarden von Kilometern mehr
fahren. Weil er den Einfluss der mächtigen Lobbys
ignoriert, die von einem Weiter-so massiv profitieren.
Weil uns der Glaube an die Technik in höchst riskanter
Weise darauf wetten lässt, dass wir mit Hilfe neuer
Technologien wie BECCS (S.10) das Weltklimasystem
reparieren können. Hinzu kommt: CO2 kann keine
geeignete Einheitswährung für nachhaltiges Handeln
sein, denn sie führt dazu, dass sich der Norden im
globalen Nullsummenspiel von seiner Verpflichtung
zum Handeln freikauft und wir die Rechte indigener
Völker gegen Tonnen von CO2 aufrechnen.

Die guten Ideen sind längst bekannt, jenseits von Kompensation, Emissionshandel und negativen Emissionen:
Der schnellstmögliche Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas
ist das sicherste Mittel, die Klimakatastrophe zu bremsen. Dass auch Sonne, Wind und Co. zu 100 Prozent
unsere Häuser wärmen, unsere Maschinen antreiben
und uns von A nach B bringen, können wir mit kluger
Politik rasant vorantreiben. Fahrradfreundliche Städte
mit einem starken öffentlichen Nahverkehr zeugen
davon, wie lebenswert unser Wohnumfeld durch eine
grundlegende Verkehrswende wird. Und die kleinbäuerlichen Betriebe weltweit, die mit nur 30 Prozent
der Agrarressourcen 70 Prozent aller Nahrungsmittel
liefern, beweisen, dass uns die Erde ohne massiven
Einsatz von Dünger und Pestiziden versorgen kann.
Dort, wo Korruption effektiv bekämpft wird und die
Menschen vor Ort gemeinsam über die Nutzung der
Wälder entscheiden, werden sie erhalten bleiben. Dort,
wo die Lobbys der fossilen Großkonzerne, Agrargiganten und Autofabriken keinen Zugang zu Entscheidern
und Politikerinnen mehr finden, wird Wandel möglich.
Dort, wo wir erkennen, dass wir uns nicht nur um die
immer effizientere Herstellung derselben Mengen
bemühen müssen, sondern auch um mehr Suffizienz
– das heißt ein Weniger an Konsum und Produktion –
sind wir auf dem richtigen Weg.
Das sind die machbaren Konzepte, die wir in den
nächsten fünf bis zehnJahren massiv voranbringen

müssen – nicht als globalen Masterplan, sondern in
vielen verschiedenen, regional angepassten Spielarten.
Sie machen Klimaschutz zu einer verlässlichen
Zielgröße, ohne dass dabei Ökosysteme, soziale Fragen
und demokratische Teilhabe unter die Räder kommen.
Entscheidend ist bei alldem die Frage: Wird uns
das ausreichend schnell gelingen? Werden wir die
Verbrennung fossiler Energieträger so drastisch wie
nötig eindämmen und Verbrennungsmotoren binnen
kürzester Zeit von den Straßen verbannen? Werden
wir die großindustrielle Landwirtschaft grundlegend
ändern und den Raubbau an unseren Wäldern tatsächlich stoppen? Die Alternativen sind da. Wir müssen sie
umsetzen – schnell und überall.

9

BECCS: Fata Morgana mit
großen Versprechen

Auf den Humus
kommt es an!

möglich, Biomasse „CO2-neutral” als Energiequelle zu
nutzen. Der Anbau im großen Maßstab inklusive Transport braucht selbst viel Energie und die industriellen
Agrarmethoden tragen dazu bei, dass die Böden ihre
Funktion als CO2-Speicher einbüßen (S. 19). Zudem ist
die Verpressung und Speicherung des Kohlendioxids
selbst ein sehr energieintensives Verfahren. Und ob
das gespeicherte CO2 tatsächlich dauerhaft im Boden
verbleibt, ist mehr als ungewiss. Dennoch rechnen die
meisten vom Weltklimarat IPCC verwendeten Szenarien, bei denen die Erderwärmung auf weniger als zwei
Grad begrenzt wird, mit den „negativen Emissionen”,
die die BECCS-Technologie liefern soll. Pfade, die uns
ohne BECCS innerhalb des 1,5-Grad-Limits halten, hat
die Klimawissenschaft nicht im Gepäck.

Idee: Für sich genommen funktionieren
weder der umfassende Einsatz von Bioenergie noch die umstrittene CCS-Technologie.
Doch aus der Kombination beider Verfahren wird eine
der scheinbar verheißungsvollsten Technologien der
Gegenwart: BECCS (Bioenergie mit CO2-Abscheidung
und -Speicherung) soll der Atmosphäre Kohlendioxid
entziehen und so unser noch verbleibendes Budget für
den klimaschädlichen CO2-Ausstoß vergrößern.
Dazu soll Biomasse in Kraftwerken verstromt und das
dabei entstehende CO2 aufgefangen und
unterirdisch gespeichert werden. Bislang
existiert die Methode aber im Wesentlichen
auf dem Papier. Offen ist, ob sie je im großen
Stil funktionieren wird. Lediglich in geringem Umfang kommt BECCS in einigen kleinen Raffinerien mit Ethanol zum Einsatz.

CO2

10

Klimaeffekt: Trotz fehlender Erprobung
sind die Erwartungen an die Technologie
immens. Allerdings wirkt auch der Anbau
von Biomasse aufs Klima: Es ist nahezu un-

Ökologische Folgen: Um die Erderwärmung mit BECCS unter zwei Grad zu halten,
bräuchte man etwa 500 Millionen Hektar
Land – die anderthalbfache Fläche Indiens. Der Anbau
in riesigen Monokulturen unter massivem Einsatz von
Düngemitteln und Pestiziden würde die Artenvielfalt
weiter verringern, das Grundwasser verseuchen und
die Böden auslaugen. Außerdem besteht die Gefahr,
dass das verpresste CO2 unerwartet frei wird und im
Untergrund das Grundwasser versauert.

Anstatt auf immer neue Technologien mit unbekannten
Auswirkungen und hohen Risiken zu setzen, helfen altbewährte und neu entdeckte Anbaumethoden. Ökologisch
nachhaltige Anbaumethoden (S. 19) mit längeren und
vielfältigeren Fruchtfolgen helfen organische Substanz
aufzubauen, die natürlichen Mikroorganismen im Boden
zu nähren und die Bodenqualität zu verbessern. Das
senkt die Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft.
Denn der im Boden gespeicherte organische Kohlenstoff
ist nach den Ozeanen das zweitgrößte Kohlenstoffreservoir der Erde. Der Mensch beeinflusst direkt, wie viel
Kohlenstoff gebunden oder freigesetzt wird – durch
die Auswahl der Pflanzen, die Art der Düngung und
durch die Methoden, mit denen er den
Boden bearbeitet. Studien zeigen, dass
Böden beim richtigen Umgang mit
ihnen sogar Kohlenstoff aufnehmen
können.

Lebendige Moore
In vergangenen Jahrzehnten wurden viele Moore
entwässert, um mehr Anbauflächen für die Landwirtschaft zu erhalten. Dabei wird viel Kohlendioxid freigesetzt. Werden entwässerte Moore in ihren Ursprungszustand zurückversetzt, sinken die Emissionen wieder
– und einzigartige Biotope können seltenen Pflanzenund Tierarten das Überleben sichern.

Vitale Wälder
Weil ein intakter Wald (S. 20) sehr viel mehr Kohlendioxid speichert und widerständiger gegen den Klimawandel ist, braucht es naturnahe Wälder und ein sensibles
Aufforsten von abgeholzten Regenwaldflächen. Intakte
Waldökosysteme mit gemischten Baumarten sowie Altund Totholz erhöhen auch die biologische Vielfalt und
bieten Millionen von Menschen eine Lebensgrundlage.

Soziale Folgen:
Für die gigantischen
BECCS-Plantagen würden
schützenswerte Ökosysteme sowie Ackerböden
geopfert. Wie das Menschen in die Armut treibt,
Gewalt schürt und soziale
Gemeinschaften zerstört,
kann man an den Folgen
des heutigen Land Grabbing sehen.

11

Geoengineering:
Symptombehandlung
mit Nebenwirkungen
Idee: Atmosphäre und Ozeane werden mit
so viel CO2, Methan und anderen Gasen
vollgepumpt, dass sich die Erde in ein immer
wärmer werdendes Treibhaus verwandelt. Je offensichtlicher es wird, wie schwer sich die Menschheit damit
tut, ihre Emissionen radikal zu senken, desto mehr reizt
es viele, das Problem mit technologischen Eingriffen zu
beheben. Schließlich, so die Logik des technokratischen
Paradigmas, hat der Ingenieursverstand schon ganz
andere Technikwunder ersonnen – Raketen, die zum
Mond fliegen, Flugzeuge mit Überschallgeschwindigkeit oder Kühlschränke, die sich selber um den Einkauf
kümmern.
Die Ideen, das Klima gezielt zu steuern, fallen unter
den Begriff „Geoengineering”. Im Großen und Ganzen
gibt es zwei Ansätze: Das „Solar Radiation Management” zielt darauf, die Sonneneinstrahlung zu bremsen
– durch riesige Spiegel in der Erdumlaufbahn oder
mittels Schwefelimpfung der Atmosphäre, was den
Effekt eines Vulkanausbruchs simulieren soll. Beim
„Carbon Dioxide Removal” sollen die Klimagase quasi
wieder eingefangen werden. Geschehen soll das durch
Technologien wie CCS – neuerdings zusammen mit
Bioenergie als BECCS. Oder durch die Eisendüngung
der Ozeane: Das regt das Wachstum von Algen an, die
dann mehr Kohlendioxid aufnehmen. Statt Eisen kommt
auch Harnstoff infrage.
Klimaeffekt: Mit Techniken wie der
Schwefelimpfung könnte die Erderwärmung
quasi „eingefroren” werden – allerdings mit
enormen regionalen Unterschieden, die kaum vorherzusagen sind. Einige Länder würden profitieren, viele
andere dagegen mehr Hitze und Dürre erleben. Insgesamt würde sich die Niederschlagsmenge weltweit

CO2

12

stark verändern – keine gute Nachricht für die globale
Ernährungssicherheit.
Ökologische Folgen: Schon 2010 haben die
Mitgliedstaaten der UN-Biodiversitätskonvention ein Moratorium für Geoengineering
beschlossen. Begründung: Die Technologien sind mit
dem Schutz von Ökosystemen nicht zu vereinbaren.
Soziale Folgen: Geoengineering würde
das Gesicht der Erde dramatisch ändern
– und damit die Frage aufwerfen, wer eine
derart weitreichende Entscheidung mit weitestgehend
unbekannten Folgen für die gesamte Weltbevölkerung
treffen darf. Das gilt auch für weniger invasive
Methoden wie BECCS. Um dabei genug CO2 aus der
Atmosphäre zu holen, müsste ein bedeutender Teil
der weltweiten Ackerfläche nur für diesen Zweck
reserviert werden. Wie sich die voraussichtlich neun
Milliarden Menschen 2050 dann ernähren sollen, kann
niemand beantworten.

Runter mit den
Emissionen!
Statt auf hochriskante und in ihren Folgen kaum
absehbare Großtechnologien zu setzen, lässt sich
das Klimaproblem auch direkt an der Wurzel packen
– indem der Ausstoß von Treibhausgasen drastisch
reduziert wird. Da die Verbrennung fossiler Energien
zwei Drittel der weltweiten Emissionen verursacht,
steht der rasche Komplett-Ausstieg aus Kohle, Öl
und Gas an. Die billionenschweren Subventionen, mit
denen die Fossilen derzeit noch gepäppelt werden,
könnten dann entfallen – und stattdessen in den sozial
abgefederten Umbau der Energiesysteme fließen.
Würden Länder wie Saudi-Arabien, Russland oder
die USA ihre immensen Fördergelder zurückfahren,
würden sie allein damit ihre Emissionen in den
kommenden vier bis fünf Jahren um mehr als zehn
Prozent senken.
An die Stelle der fossilen treten die erneuerbaren
Energien. Ihr Ausbau muss beschleunigt und
beispielsweise durch Gesetze wie das EEG gefördert
werden. Technisch möglich ist die Versorgung mit 100
Prozent Erneuerbaren in vielen Industriestaaten schon
heute – zumindest beim Strom. Bei der Gesamtenergie
– also auch Wärme und Verkehr – ist das Jahr 2050
realistisch. Bei den weltweiten Investitionen in neue
Stromerzeugungskapazitäten haben die Erneuerbaren
bereits die Fossilen überflügelt.
Allerdings sind immer noch rund 1.500 neue
Kohlekraftwerke im Bau oder in Planung. Gehen sie
ans Netz, werden allein dadurch mehr CO2-Emissionen
entstehen, als das Kohlenstoff-Budget für das
1,5-Grad-Limit erlauben würde. Wenigstens ist die Zahl
der Neuplanungen inzwischen rückläufig. Im ersten
Halbjahr 2016 sanken die in der Pipeline befindlichen
Erzeugungskapazitäten beim Klimakiller Nummer eins
von 1.090 auf 932 Gigawatt. Vielleicht zeigt der Pariser
Klimagipfel schon Wirkung.

13

Klimakompensation:
Das Nullsummenspiel
Idee: Für das Weltklima ist es im Prinzip egal, wo auf der Welt Treibhausgase
ausgestoßen oder eingespart werden. Von
Berlin nach München jetten und den Klimaschaden
ungeschehen machen, indem in Südamerika Bäume
gepflanzt werden – ein Fall von Klimakompensation.
Ihren Ursprung hatte die Idee im Kyoto-Protokoll von
1997: Die Industrieländer sollen zuerst dort Emissionen sparen dürfen, wo es am billigsten ist – und wenn
das nicht in Deutschland, Frankreich oder Großbritannien ist, dann eben in Uganda, Chile oder Indien, aber
im Namen des Zahlenden. Mittlerweile gibt es einen
riesigen Markt, auf dem Unternehmen oder auch
Privatpersonen ihre Flüge, Busfahrten und Veranstaltungen freiwillig kompensieren können.

Klimaeffekt: Es geht bei der Klimakompensation nicht darum, CO2 einzusparen. Wenn
Emissionen aus fossil betriebenen Autos oder
Flugzeugen kompensiert werden, hat sich am
Quell des Übels, dem klimaschädlichen Verkehr, nichts
geändert. Hinzu kommt, dass es oft schwierig ist nachzuweisen, ob und, wenn ja, wie viel CO2 ein Klimaschutzprojekt tatsächlich zusätzlich eingespart hat. Außerdem
verengt eine Klimadebatte, die vor allem um CO2 kreist
und andere Treibhausgase meist als CO2-Äquivalente
darstellt, den Blick: Was bei Autos passt, weil sie CO2
ausstoßen, greift in der Landwirtschaft zu kurz. Hier
geht es mit den Treibhausgasen Methan und Lachgas um
biologisch und physikalisch ganz andere Kreisläufe. Die
Klimakompensation berücksichtigt das nicht.

CO2

Ökologische Folgen: CO2 ist nicht der
einzige Schadstoff, der aus Auspuffrohren
und Schornsteinen kommt. Andere Partikel,
die der Umwelt oder der Gesundheit schaden, wirken
lokal weiter. Außerdem ist nicht jede Art der Klimakompensation auch nachhaltig: Aufforstung zum Beispiel
geschieht meist durch Plantagen, nicht durch den
Erhalt gesunder Ökosysteme.
Soziale Folgen: Das Ganze ist unübersichtlich
geworden – zahlreiche Unternehmen bieten
an, die Klimakompensation zu organisieren.
Sie führen entweder eigene Projekte durch oder kaufen
Zertifikate von anderen Anbietern. Ein Sammelsurium
aus privat betriebenen Standards soll zwar Seriosität
bescheinigen. Sowohl auf den verpflichtenden als auch
auf den freiwilligen Märkten wurden aber bereits
tiefschwarze Schafe entdeckt.

14

Umsteuern statt
Rechenspielchen
Taschenrechner und Abakusse bitte zur Seite legen –
und einfach mal mit dem Wandel anfangen! Wie das
geht, ist in vielen Fällen längst bekannt.
Beispiel Verkehrssektor: Der Traum vom eigenen
Auto, das jedem und jeder Einzelnen Freiheit und
Unabhängigkeit verspricht, ist von vorgestern.
Gebraucht wird ein neues Verkehrssystem, das vor
allem auf Verkehrsvermeidung, Schienenverkehr und
das Ende des Verbrennungsmotors setzt. Wo sich der
Ausbau von Schienen – auf dem Land zum Beispiel
oder in Megastädten – nicht lohnt, können Busse zum
Einsatz kommen. Und von der letzten Haltestelle kann
es mit dem Fahrrad oder per Carsharing weitergehen.
Die Verkehrsmittel müssen gut ineinandergreifen.
Dann bleibt es für die Nutzenden auch bequem und
flexibel.
„Dieselgate“ hat gezeigt: Von den Autokonzernen
ist nicht zu erwarten, dass sie sich für das Klima auch
nur annähernd so interessieren wie für den Umsatz.
Die Politik muss radikal umsteuern und klimafreundlichen Verkehr attraktiv gestalten. Dazu gehört
etwa die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs, die
Verlagerung von Gütern auf die Schiene, der Bau von
Radwegen und separaten Fahrspuren für Schnellbusse
oder die Förderung von Lastenrädern. Mit intelligenten
Maßnahmen lassen sich die Emissionen im Verkehrssektor zum Beispiel in Deutschland bis 2050 um 95
Prozent verringern.
Die Verkehrswende muss nicht am Finanziellen
scheitern. In Deutschland kann sie beispielsweise durch
Abgaben auf klimaschädliche Kraftstoffe, Dienstwagenbesteuerung oder eine höhere Kfz-Steuer finanziert

werden. In anderen Ländern kann der Abbau fossiler
Subventionen Geld freisetzen. Indien besteuert bereits
Luxusautos und Geländewagen. Die Verkehrswende ist
dringend nötig – für das Klima und für smoggeplagte
Großstadtmenschen, die dann endlich mal wieder so
richtig durchatmen können.

15

Die Lizenz zum
Verschmutzen

Idee: Die Wirtschaft mit sanfter Hand
zum Klimaschutz motivieren, ohne ihr zu
schaden: Mit diesem Credo führte die
Europäische Union 2005 das Emissionshandelssystem
ein. Damit emissionsintensive Industrien wie Kohlekraftwerke oder Aluminiumfabriken nicht von heute auf
morgen schließen müssen, wird der Treibhausgasausstoß nach und nach staatlich gedeckelt. „Marktbasiert
und kosteneffizient“ soll so die technologische Wende
gelingen. Energiewirtschaft und Industrie bekommen
mehrheitlich kostenlose Zertifikate zugeteilt, eines pro
Tonne CO2-Äquivalent. Der Handel mit den Zertifikaten soll Klimaschutz befördern, wo er am günstigsten ist. Mittlerweile haben neben der EU mehr als 15
Länder und Regionen den Emissionshandel eingeführt,
darunter Kalifornien, Neuseeland, Japan und sieben
chinesische Provinzen.
Klimaeffekt:
Die Lenkungswirkung des europäischen
Emissionshandels ist jedoch marginal. Grund
ist der Preisverfall, der aus den einst 30 Euro teuren
CO2-Zertifikaten in der EU nun Ramschpapiere von
wenigen Euro gemacht hat. Durch einen hohen CO2Preis sollten Kohlekraft und Aluminiumherstellung

CO2

16

Ein Kohleausstiegsgesetz
mit klarem Zeitplan
teurer werden, um klimafreundliche Technologien zu
fördern. Doch das Gegenteil passiert: Durch einen
Stromüberschuss sinkt der Strompreis an der Börse.
Weil Kohle billig ist, werden zuerst die Gaskraftwerke
abgeschaltet. Das ist eine Bankrotterklärung fürs
Klima und fatal für den Strommarkt, der bei dem
zunehmenden Erneuerbaren-Anteil zunächst noch
auf die gut regelbaren Gaskraftwerke angewiesen
ist. Trotz fehlender Lenkungswirkung soll der
Emissionshandel für die EU auch nach 2020 das
zentrale Klimaschutzinstrument sein. Durch
den Pariser Klimavertrag könnten zudem bald
Klimaschutzzertifikate („mitigation outcomes”) weltweit
gehandelt werden – eine ganz neue Dimension eines
weltweiten „Offsettings”. (S. 14)
Ökologische Folgen: Bisher deckt der
Emissionshandel in der EU rund 45
Prozent aller Emissionen ab. Zwar wurde
2012 der innereuropäische Flugverkehr einbezogen,
aber große Sektoren wie die Landwirtschaft oder
der Straßenverkehr sind weiterhin außen vor.
Energieintensive Materialien wie Aluminium sind trotz
hohen Energieverbrauchs weiterhin billig und werden
in Massen produziert. Gleichzeitig werden europaweit
die Flughäfen ausgebaut – zum Schaden des Klimas, der
Bevölkerung vor Ort und der lokalen Ökosysteme.
Soziale Folgen: Statt fossile Energien
zu verteuern und Verschmutzer zur
Kasse zu bitten, ist das Gegenteil bewirkt
worden: Viele große Unternehmen haben durch
den Emissionshandel gut verdient. So haben die
Unternehmen bisher über 24 Milliarden Euro Profite
mit dem Handelssystem gemacht. Allein die deutsche
Industrie hat rund 4,5 Milliarden eingestrichen.
Die angeblichen Kosten des Handels wurden teils
unverzüglich an die Endkunden und Verbraucherinnen
weitergegeben.

Wie können wir gewährleisten, dass der klimaschädlichste aller Energieträger, die Kohle, nicht noch zehn,
zwanzig, dreißig Jahre im großen Stil verbrannt wird?
Kohle ist für ein gutes Viertel der gesamten Treibhausgasemissionen verantwortlich und führt außerdem
dazu, dass Menschen vertrieben werden, Wasser
verunreinigt wird und die Atemluft von Millionen von
Menschen überall auf der Welt mit Feinstaub und
Quecksilber verschmutzt ist. Statt darauf zu hoffen,
dass ein schwer steuerbarer Zertifikatemarkt Strom
und Wärme aus Kohle schon rechtzeitig teuer und
unattraktiv genug werden lässt, braucht es gesetzliche
Vorgaben für einen schnellstmöglichen Kohleausstieg.
Industrieländer – allen voran Deutschland als größter
Braunkohleförderer der Welt – müssen hier vorangehen.
Für Länder, in denen Kohle gefördert oder verbrannt wird, heißt das: Es muss klar sein, wann welches
Kohlekraftwerk vom Netz geht und zu welchem
Zeitpunkt welche Tagebaue und Kohleminen für immer
geschlossen werden. Machbar ist das zum Beispiel,
indem der Gesetzgeber maximale Betriebslaufzeiten
für die bestehenden Kraftwerke festlegt, die vereinbar mit dem 1,5-Grad-Limit sind. Oder er schreibt
Mindestwirkungsgrade vor, die die Altanlagen in den
nächsten Jahren zum Abschalten zwingen oder Vorgaben dazu machen, wie viel CO2 welches Kraftwerk noch
maximal ausstoßen darf. Sinnvoll ist ein sofortiges Moratorium auf alle neuen Kohleminen. Der Ausstieg aus
der Kohleverstromung in den nächsten zwanzig Jahren
muss in Deutschland gesetzlich geregelt werden.
Damit wir eine realistische Chance haben, das
1,5-Grad-Limit einzuhalten, muss der Kohleausstieg
auf der Liste der dringendsten Klimaschutzmaßnahmen ganz oben stehen. Hier lässt sich binnen kürzester
Zeit ein Viertel aller globalen Treibhausgasemissionen
einsparen. Mit Konzepten für einen gerechten Übergang und demokratisch entwickelten Ideen für den
Strukturwandel können wir dafür sorgen, dass das nicht
zulasten der Schwächsten geht.

17

Climate Smart Agriculture:
Die gekaperte Idee

Landwirtschaft und
Klimaschutz verbinden

Idee: Schon seit Jahren versuchen einige
Industrienationen und Biotech-Konzerne die
Landwirtschaft in den Emissionshandel
(S. 16) einzubeziehen. Mit dem Kauf von CO2-Zertifikaten sollen Unternehmen ihre Emissionen herunterrechnen können. Denn viele Böden haben erhebliches
Kohlenstoffspeicherpotenzial. Der Weltklimarat IPCC
schätzt das Senkenpotenzial der Böden weltweit auf bis
zu sechs Milliarden Tonnen CO2-Äquivalent.
Die Agroindustrie und einige Industrieländer haben
es geschafft, die ursprüngliche Idee der Climate Smart
Agriculture der FAO, der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, umzudeuten. Als die FAO den Ansatz 2010 vorstellte, ging es um
eine Vielzahl – größtenteils nachhaltiger – land- und
forstwirtschaftlicher Maßnahmen zur Anpassung an
Klimaveränderungen und um die Vermeidung von
Emissionen. Dank intensiver Lobbyarbeit werden nun
auch nicht-nachhaltige Methoden als „klima-schlau“ bezeichnet. Längst fällt die Verwendung von gentechnisch
verändertem Saatgut ebenso unter das gekaperte Label
wie Praktiken mit massivem Einsatz von Düngemitteln
und Pestiziden und mit industrieller Fleischproduktion.
Alles mit dem Ziel, neue Märkte für Dünger, Herbizide
und Saatgut zu schaffen.

Nur gute, intakte Böden sind optimale Kohlenstoffspeicher. Weltweit könnten in solchen Böden zehn Prozent der menschengemachten Emissionen gebunden
werden. Wie Böden bearbeitet werden müssen, damit
sie mehr Kohlenstoff speichern, wissen Bäuerinnen und
Bauern seit Langem: mit nachhaltigen und lokal angepassten Landnutzungs- und Anbaumethoden, bekannt
unter dem Fachbegriff Agrarökologie. Bedecken die
angebauten Früchte den Boden vollständig oder wird
mit Mulch und Ernterückständen der Boden geschützt,
steigt das Kohlenstoffspeicherpotenzial. Der Boden
trocknet nicht so schnell aus und das Bodenleben ist
vitaler. Wichtig sind wechselnde Anbauzyklen, eine
regelmäßig Anbaupause (Brache) und der Einsatz von
Kompost und Gründüngung. Nebenbei helfen diese
Maßnahmen dabei, die agrarwirtschaftlichen Nährstoffkreisläufe wieder zu reaktivieren, denn Bodenkohlenstoff trägt dazu bei, Bodenpartikel, Nährstoff

18

Klimaeffekte: Konkrete Angaben, wie viel
Treibhausgase die klimasmarte Landwirtschaft einsparen könnte, fehlen – weil das
Konzept zu beliebig ist, um zuverlässige Aussagen zu
treffen. Zudem schwankt der Kohlendioxidgehalt im
Boden. Zur Kompensation von Emissionen aus der
Verbrennung von fossilen Rohstoffen eignen sich
Böden keinesfalls. Und der energieintensive Einsatz
von Dünger und Pestiziden erhöht den CO2-Ausstoß
ebenso wie fossil angetriebene Maschinen und die
weiten Transportwege im globalen Handel.

CO2

Ökologische Folgen: Der Anbau in
Monokulturen mit intensivem Düngereinsatz und vielen Pestiziden hat nicht nur zur
Folge, dass Boden und Grundwasser massiv belastet
werden und immer mehr Arten bedroht sind – zum
Beispiel die für die Befruchtung von Pflanzen lebenswichtigen Bienen. Die industrielle Nutzung führt auch
dazu, dass Humus und Bodenlebewesen zerstört und
die Böden verdichtet werden und dass die Erosion
durch Wind und Wasser zunimmt.
Soziale Folgen: Statt Saatgut – wie in
jahrhundertelanger Tradition – selbst zu
züchten, sind Bäuerinnen und Bauern auf
Dünger, Herbizide und patentiertes Saatgut angewiesen. Das untergräbt ihre Selbstbestimmung,
v erringert die für die Anpassung an den Klimawandel notwendige Flexibilität und erhöht die
Abhängigkeit von großen Konzernen, die den
	
W
 eltmarkt dominieren und große
Profite einstreichen.

und Wasser zu speichern. Das erhöht nicht nur die
Bodenfruchtbarkeit, sondern auch die Biodiversität.
Die industrielle Landwirtschaft ist nicht nur für ein
Drittel der weltweiten Treibhausgase verantwortlich,
sie zerstört auch die Böden. Aber schlechte Böden können auch wieder zu guten werden. Statt industrieller
Agrobetriebe mit hohem Verbrauch an künstlichen, mit
großem Energieaufwand hergestellten Düngemitteln
braucht es mehr Unterstützung für die kleinbäuerliche,
ökologisch angepasste Landwirtschaft und für lokale
Strukturen. Regionale, umweltgerechte Produktion
von Lebensmitteln stärkt die lokalen Gemeinschaften,
sichert Familienbetrieben das Einkommen und vermeidet CO2-Emissionen.
Gerade die Produktion von Fleisch in Großbetrieben belastet das Klima und die Böden und ist für die
Tiere eine Qual. Deshalb dürfen pro Hektar lediglich
so viele Tiere gehalten werden, wie Mist, Gülle und
Hühnerkot naturverträglich ausgebracht werden können. Das senkt die Nährstoffbelastung der Böden und
Gewässer. Eine Steuer oder Abgabe auf Stickstoff kann
die Auswirkungen von Überdüngung ebenso mindern
wie eine fleischreduzierte Ernährung. Längst überfällig
sind klare politische Vorgaben, wie viel Treibhausgas
die Landwirtschaft einsparen muss.

19

REDD: Das Geschäft mit
dem Waldschutz

Umdenken –
aber wie?

Idee: Seit Jahrtausenden holzen Menschen
Wälder ab. Heute ist die Entwaldung global.
Es geht nicht mehr nur um Holz, sondern um
wertvollen Boden – ob zur Rinderzucht in Brasilien, für
Soja als Tierfutter in Argentinien oder Palmölplantagen in Indonesien. Doch Wald ist nicht nur wertvoller
Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten, sondern
auch einer der wichtigsten Kohlenstoffspeicher der
Erde. Bei der Abholzung wird Kohlenstoff, der in Baum
und Boden gespeichert ist, als CO2 frei. Deshalb ist ohne
Waldschutz eine Begrenzung des Klimawandels nicht zu
erreichen.
Das Waldschutzprogramm REDD – die englische
Abkürzung für „Verringerung von Emissionen aus Entwaldung und zerstörerischer Waldnutzung” – ist Teil des
Weltklimavertrages der Vereinten Nationen. Um Abholzung zu verhindern, sollen diejenigen Geld bekommen,
die den Wald erhalten. Doch wem gehört der Wald? Und
wem gehört das CO2, das die Bäume speichern?

Weltweit werden jedes Jahr Millionen Bäume gefällt
oder abgebrannt, um Waren herzustellen: den Brotaufstrich und die Hautcreme mit Palmöl, das Steak zum
Abendessen, das Hähnchen vom Grill oder auch die
Tankfüllung – alles Alltagsprodukte, hinter denen wir
kaum den Wald vermuten. Entwaldung geschieht nicht
einfach so, sie wird in den Chefetagen multinationaler
Konzerne geplant. Wälder verschwinden nicht zufällig,
sondern aufgrund von Businessplänen. Ebenso beteiligt
sind politische Akteure und Entscheidungsträger,
die das Land verkaufen – häufig illegal und mit hohen
Bestechungssummen. Am Ende der Kette sind die Konsumenten an der Waldzerstörung beteiligt.

Klimaeffekt: Länder können sich den Schutz
ihrer Wälder auf ihre Klimaziele anrechnen
lassen. Dementsprechend weniger müssen
sie in anderen Bereichen tun. Doch CO2wird nur
dann als „vermiedene Abholzung” angerechnet, wenn
tatsächlich eine Zerstörung geplant war. Bei bereits
zerstörten oder als zerstört ausgewiesenen Flächen
übernehmen oft Firmen die Wiederaufforstung. Sie
investieren in Plantagen und Monokulturen von schnell
wachsenden Hölzern. Diese gelten laut der Definition
der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der

CO2

20

Vereinten Nationen FAO als „Wald“, obgleich sie eher
Holzäcker sind. Plantagen speichern nur den Bruchteil
des CO2 eines natürlichen Waldes. Zudem werden sie
intensiv bewirtschaftet und das Holz wird kommerziell
vertrieben und so wieder in Umlauf gebracht.
Ökologische Folgen: Waldmonokulturen
verhindern die Entstehung von natürlichen
Wäldern, laugen Böden aus und zerstören
Biodiversität. Sind die Wälder im Besitz von Unternehmen oder Regierungen, können die Grundstücke
jederzeit wieder veräußert werden, beispielsweise an
Unternehmen, die Rohstoffe fördern wollen. Der Schutz
ist nicht garantiert und der Lebensraum Wald wird auf
seine Funktion als Holzlieferant und CO2-Speicher
reduziert. Die biologische Vielfalt bleibt auf der Strecke.
Soziale Folgen: Gerade tropische Wälder im
Amazonasbecken, in Zentralafrika und Südostasien werden oft gemeinschaftlich von
indigenen Völkern oder anderen lokalen Gemeinschaften bewirtschaftet und bewohnt. Für REDD werden
vielerorts Wälder privatisiert oder zu staatlichen
Reservaten erklärt. Die Menschen vor Ort stören in
den Augen der selbsternannten REDD-Waldschützer
meist nur. Aus vielen Ländern gibt es Berichte über
Landraub und Vertreibung für REDD-Projekte, obwohl
das Programm noch gar nicht richtig läuft. Regierungen,
die traditionelle Landrechte nur zögerlich oder gar
nicht anerkennen und schützen, sind Mitwirkende beim
„Verkauf“ des Landes und bei den Vertreibungen.

Ursachen bekämpfen
Ursache von Entwaldung ist die Ausbeutung und
Vermarktung von natürlichen Ressourcen – so wird
aus dem Regenwald eine Erdölförderstätte, eine Farm
für Massenrinderzucht, ein Sojafeld für Tierfutter oder
eine Palmölplantage. Ein erster Schritt muss deshalb
sein, gegen die Verantwortlichen für die Rodung von
wertvollem Wald vorzugehen – durch Bekämpfung
von Korruption, Sanktionierung von Unternehmen
oder politisch Zuständigen und Maßnahmen gegen die
organisierte Kriminalität. Auch eine einseitige Privatisierung natürlicher Ressourcen muss verhindert werden. Nur eine gemeinschaftliche Verwaltung durch die
lokale Bevölkerung, öffentliche Behörden und Nichtregierungsorganisationen kann einen transparenten
und demokratischen Schutz der Wälder garantieren.
Waldschutz ist nicht nur eine Herausforderung für
den globalen Süden. Auch in Europa – wo der größte
Teil des Waldes bereits vor langer Zeit zerstört wurde
– sind Konzepte für eine ökologisch verträgliche Waldbewirtschaftung gefragt. Es braucht zudem eine Politik
und Gesetze in Europa, die die Waldzerstörung in der
Welt nicht vorantreiben, sondern verhindern. Dazu
gehören der Abbau umweltschädlicher Subventionen,
eine ökologische Kehrtwende in der Agrarpolitik und

der Stopp von staatlichen Hermes-Kreditbürgschaften
für Unternehmen, die Tropenwald zerstören.
Durch den Schutz und die Wiederherstellung natürlicher Ökosysteme könnten bis zum Ende des Jahrhunderts weltweit 220 bis 330 Gigatonnen CO2 gebunden
werden – ein wichtiger, aber einmaliger Beitrag, der
sich nicht beliebig wiederholen lässt.

21
21

22

23

Nachbemerkung
Der Klimawandel ist längst Realität. Hitzewellen,
Dürren, Überschwemmungen und Wirbelstürme
fordern Todesopfer und Verletzte, verursachen
schwerste wirtschaftliche Schäden und bringen immer
mehr Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen.
Während es lange tabu war, den Klimawandel zu
den Migrations-ursachen zu zählen, spricht der
Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki-Moon,
inzwischen ganz selbstverständlich vom Klimawandel
als eine zentrale Ursache dafür, dass mehr als 65
Millionen Menschen auf dem Weg sind, um unter
anderem vor den negativen Folgen der Erderwärmung
zu fliehen.
Wenn wir den Klimawandel eindämmen – dies
würde die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5
Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau bedeuten
- würden wir eine der Ursachen für Migration abbauen.
Wir würden Ökosysteme schützen und das Überleben
von Millionen Menschen sowie von unzähligen Tierund Pflanzenarten ermöglichen.
Die internationale Gemeinschaft hat sich 2015 in
Paris dazu bekannt, alles zu tun, die globale Erwärmung
unter 2 Grad zu begrenzen. Doch wie soll das gehen?
Die historische Klimakonferenz von Paris liegt hinter
uns, das weltweite Klima-Abkommen wird schon
Anfang November 2016 in Kraft treten. Aber weiterhin
ist unklar, wer was machen kann und soll, um die CO2Konzentration in der Erdatmosphäre nicht weiter
steigen zu lassen und die Emissionen drastisch zu
senken. Dieser Handlungsdruck findet jedoch bis heute
kaum Eingang in nationale Politiken und führt nicht zu
entsprechenden Maßnahmen. Deutschland und Europa
sind da keine Ausnahmen.

Literatur
Viele unserer Kolleginnen und Kollegen aus der
Zivilgesellschaft, aber auch Experten und Expertinnen
aus Wissenschaft und Politik rechnen bereits damit,
dass das maximale Emissionsbudget zur Unterschreitung der 1,5-Grad-Grenze nicht eingehalten wird.
Deshalb fließen viele Ressourcen in die Erforschung
von Technologien, die das erwartbare Zuviel an CO2
unter der Erde speichern oder anderweitig aus der
Atmosphäre entfernen und unschädlich machen
sollen. Vielen dieser Vorschläge ist gemein, dass sie
teuer sind, unerprobt und verbunden mit einem hohen
Flächenverbrauch sowie großen Risiken für die direkt
betroffenen Menschen und Ökosysteme. Sie verführen
außerdem dazu zu glauben, wir könnten so weiter
wirtschaften wie bisher. Die Realität und auch das neue
Klimaabkommen fordern jedoch das Gegenteil.
Dennoch ist es die technologische
Symptombekämpfung, die aktuell im Mainstream der
klimapolitischen Debatte viel Gehör findet. Oft auch
als einzig denkbarer und als einzig machbarer Weg,
der in Betracht gezogen wird. Es gibt jedoch viele
andere Emissions-minderungsstrategien – die schon
fast „traditionell“ erscheinen: Kohleausstieg, Ausbau
der erneuerbaren Energien, Schutz von Wäldern und
Mooren, Agrarökologie und eine Neugestaltung der
Mobilität. Wenn solche Maßnahmen noch vor 2020
von der Staatengemeinschaft umgesetzt würden,
sind enorme Fortschritte beim Klimaschutz, beim
Schutz von Ökosystemen und der Verringerung der
Armut möglich. Vielleicht würden sie sogar genügen,
um die katastrophalsten Folgen des Klimawandels
abzuwenden. Utopisch? Wohl kaum mehr als die vage
Hoffnung, wir könnten mit den Folgen einer um 3 Grad
Celsius oder mehr wärmeren Welt schon irgendwie
umgehen.

Kann es gelingen, den notwendigen Kurswechsel
und die erforderliche grundlegende Transformation
unserer Gesellschaften in kurzer Zeit zu
bewerkstelligen? Rechtzeitig, um den Klimakollaps
und damit den Kollaps der Zivilisation abzuwenden?
Der erste Schritt muss sein, wirklichen Alternativen,
gerechten Lösungen und den weniger gefährlichen
Auswegen zum Durchbruch zu verhelfen. Dazu wollen
wir mit dieser Publikation beitragen.

Hubert Weiger
Bund für Umwelt und Naturschutz
Deutschland (BUND)

Barbara Unmüßig
Heinrich Böll Stiftung

Pirmin Spiegel
Misereor

BUND (2015): Position Klimagerechtigkeit:
http://bit.ly/2egxxTR
Ekardt, Felix (2016): Suffizienz: Politikinstrumente,
Grenzen von Technik und Wachstum und die
schwierige Rolle des guten Lebens: http://bitly/2edGnna
Ernsting, Almuth; Munnion, Oliver (2015): Last Ditch
Climate Option or Wishful Thinking? Bioenergy with
Carbon Capture and Storage. Biofuelwatch:
http://bit.ly/2ea0Wib
Fatheuer, Thomas; Fuhr, Lili; Unmüßig, Barbara (2015):
Kritik der Grünen Ökonomie. München:
http://bit.ly/2dX76CB
Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)
2014: Fifth Assessment Report: http://bit.ly/2egvNKm
Friends of the Earth International (2015): Why
Community Forest Management Matters:
http://bit.ly/2dolL7l
Kartha, Sivan; Dooley, Kate (2016): The Risks of
Relying on Tomorrow’s ‘Negative Emissions’ to Guide
Today’s Mitigation Action. Stockholm Environment
Institute, Somerville: http://bit.ly/2dY11I7
La Via Campesina; GRAIN (2014): Food sovereignty:
five steps to cool the planet and feed its people:
http://bit.ly/2dknoYt
MISEREOR (2016): Anstiftung zur Rettung der Welt.
Ein Jahr Enzyklika „Laudato Si“: http://bit.ly/1rFPpfN
Moreno, Camila; Speich Chassé, Daniel; Fuhr, Lili
(2016): CO2 als Maß aller Dinge. Die unheimliche
Macht von Zahlen in der globalen Umweltpolitik.
Hrsg. Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin: http://bit.
ly/2dMKAjL
Papst Franziskus 2015: Enzyklika Laudato Si. Über die
Sorge um das gemeinsame Haus: http://bit.ly/2dxwgsj

24

25

26
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.