Path:

Full text: Direkte Demokratie in der EU

Positionspapier
Direkte Demokratie in der EU
Laut Beschluss der Bundesmitgliederversammlung vom 28. April 2013

Mehr Demokratie e. V.
Greifswalder Str. 4
10405 Berlin
Telefon 030 420 823 70
Fax 030 420 823 80
info@mehr-demokratie.de

1

Inhaltsverzeichnis

Warum mehr direkte Demokratie auf EU-Ebene?.........................................................................................................3
Wie soll das Verfahren funktionieren?..........................................................................................................................................3
Welche Mehrheiten sollten erforderlich sein?............................................................................................................................4
Informations- und Finanzregelungen............................................................................................................................................4
Auseinandersetzung mit drei typischen Argumenten gegen direkte Demokratie in der EU .........................................4
Mitarbeit ist gewünscht....................................................................................................................................................................5
Literaturhinweis.................................................................................................................................................................................5

2

Warum mehr direkte Demokratie auf EU-Ebene?
Weit mehr als 50 Prozent aller in Deutschland neu in Kraft tretenden Gesetze sind zuvor auf europäischer Ebene erlassen worden.
Tendenz steigend. Dabei werden die meisten Entscheidungen mit qualifizierter Mehrheit im EU-Ministerrat getroffen. Damit
können einzelne Mitgliedsstaaten überstimmt werden und die verabschiedeten gesetzlichen Regelungen sind aus Sicht der
Bürgerinnen und Bürger des Landes gegebenenfalls nicht demokratisch legitimiert. Wir halten daher direktdemokratische
Verfahren auf EU-Ebene für erforderlich und legen hiermit einen Vorschlag für ein Referendums- und Initiativrecht in der EU
vor.
Die EU gewinnt immer mehr Einfluss auf unser Leben. Fast alle politischen Bereiche werden direkt oder indirekt durch die
Unions-Gesetzgebung beeinflusst. Dies gilt nicht nur für den EURO, sondern auch für den Binnenmarkt, die
Landwirtschaftssubventionen, die Deregulierung der Märkte, EUROPOL oder für die EU-Sicherheits- und Verteidigungspolitik.
All dies könnten mögliche Themen für Referenden oder Initiativen sein.
Bisher existieren in der EU keine verbindlichen direkt-demokratischen Verfahren. Die europäische Bürgerinitiative (EBI), die mit
dem Vertrag von Lissabon eingeführt worden und seit dem 1. April 2012 anwendbar ist, ist ein unverbindliches Verfahren. Mit
einer EBI können eine Million EU-Bürgerinnen und -Bürger die EU-Kommission dazu auffordern, einen Entwurf für einen
Rechtsakt vorzulegen, durchsetzen aber können sie ihn nicht.
Weil aber direkt-demokratische Verfahren die Letztkontrolle der Bürgerinnen und Bürger sichern, halten wir sie auch und gerade
auf EU-Ebene für unverzichtbar. Daher schlagen wir die Einführung von drei direktdemokratischen Verfahren vor, für die die
EU-Verträge zu ändern sind:
1.

Die Volksgesetzgebung, also ein Initiativ- und Beschlussrecht, mit dem Verordnungen, Richtlinien und einzelne
Vertragsänderungen direkt zur Abstimmung gestellt und verbindlich beschlossen werden können. Die Bürgerinnen und
Bürger treten damit als gesetzgebende Instanz gleichberechtigt neben andere gesetzgebende Institutionen (momentan
EU-Kommission, Ministerrat und EU-Parlament).

2.

Ein Bürgerreferendum, mit dem die Bürger innerhalb einer Einspruchsfrist eine Volksabstimmung über einen
verabschiedeten EU-Rechtsakt einfordern können.

3.

Ein obligatorisches Referendum bei Änderungen der EU-Verträge.

Wie soll das Verfahren funktionieren?
Bei der Volksgesetzgebung schlagen wir ein dreistufiges Verfahren vor: Die erste Stufe ist eine EU-Bürgerinitiative. Wird diese
von den Institutionen abgelehnt, kann ein EU-Bürgerbegehren folgen. Dieses mündet in einen EU-Bürgerentscheid. Die
Volksgesetzgebung sollte aus der EBI heraus entwickelt werden.
Für eine EU-Bürgerinitiative müssen mindestens 400.000 Stimmberechtigte unterschreiben; bei einem EU-Bürgerbegehren sind
zwei Millionen Unterschriften erforderlich. Handelt es sich um ein vertragsänderndes Bürgerbegehren, sind mindestens drei
Millionen Unterschriften zu sammeln. Die Frist zum Sammeln der Unterschriften sollte beim EU-Bürgerbegehren mindestens ein
Jahr betragen.
Regionale Mindestquoren, wie sie derzeit für die EBI bestehen, werden abgelehnt, da es beim EU-Bürgerentscheid ohnehin eine
doppelte Mehrheit gibt.
Beim fakultativen Referendum sollte in Anlehnung an Vorschläge für die Bundesrepublik Deutschland bzw. an die

3

Schweizerische Verfassung das Quorum maximal die Hälfte des Quorums eines EU-Bürgerbegehrens und die Frist mindestens
sechs Monate betragen.
Die Unterschriften sollen jeweils frei gesammelt werden können, d.h. es sollte keinen Zwang zur Abgabe der Unterschriften in
einer Behörde wie in Österreich bzw. einigen deutschen Bundesländern geben. Wie bei der EBI schon jetzt, soll die OnlineUnterschriftensammlung bei der EU-Bürgerinitiative und beim EU-Bürgerbegehren möglich sein. Ansonsten ist es nur schwer
vorstellbar, dass sich eine lebendige direktdemokratische Praxis auch auf EU-Ebene entwickelt. Die IT-Infrastruktur soll von der
EU-Kommission gestellt werden.
Bei der Verfahrensausgestaltung ist es zudem wichtig, dass sich Initiativen, die eine Bürgerinitiative oder ein Bürgerbegehren
starten wollen, von den EU-Institutionen beraten lassen können, dass Kompromisse möglich sind und es zu einem möglichst
intensiven Diskurs zwischen der Initiative und den EU-Institutionen kommt.
Für die Erarbeitung eines Regelwerkes sind die Erfahrungen mit der Europäischen Bürgerinitiative auszuwerten und zu
berücksichtigen.

Welche Mehrheiten sollten erforderlich sein?
Wir schlagen vor, dass bei Änderungen der Verträge in 4/5 der Mitgliedsstaaten die Mehrheit der abgegebenen Stimmen erreicht
werden muss.
Bei allen anderen Entscheidungen ist neben der EU-weiten Mehrheit der Abstimmenden auch die Zustimmung in mehr als der
Hälfte der Mitgliedsstaaten erforderlich (doppelte Mehrheit).
In jedem Fall ist bei einem EU-Bürgerentscheid mindestens eine doppelte Mehrheit erforderlich. Die Europäische Union ist kein
Staat, sondern eine durch besonders enge Zusammenarbeit der Regierungen gekennzeichnete supranationale Organisation, in der
die Souveränität der Mitgliedsstaaten zu beachten ist. Die Frage nach den angemessenen Mehrheiten ist delikat und
konfliktträchtig. Besonders dieser Punkt muss weiter untersucht und diskutiert werden.

Informations- und Finanzregelungen
Vor einem EU-Bürgerentscheid erhalten alle Haushalte eine Abstimmungsbroschüre mit Pro- und Contra-Argumenten sowie
einer allgemeinverständlichen Zusammenfassung des Abstimmungsgegenstandes. Eine gewählte Referendumskommission nach
früherem irischem Vorbild sorgt für eine faire und ausgewogene Information der Öffentlichkeit. Die Initiativen haben Anspruch
auf eine Kostenerstattung beim EU-Bürgerbegehren und beim EU-Bürgerentscheid.

Auseinandersetzung mit drei typischen Argumenten gegen direkte Demokratie in der EU
1

Die EU ist zu groß – nur finanzstarke Lobbygruppen können diese Instrumente nutzen

Die Größe der EU, die Entfernungen und Sprachunterschiede stellen, gerade für kleinere Initiativen und Organisationen, hohe
Anforderungen an direktdemokratische Verfahren. Deswegen müssen die öffentlichen Hilfen für Initiativen stärker ausfallen als
auf der nationalen Ebene. Vorgeschlagen werden deshalb eine Kostenerstattung, ein Abstimmungsheft sowie eine
Referendumskommission vor (siehe oben). Auch die elektronische Unterschriftensammlung – wie sie ja bereits für die EBI
ermöglicht ist – kann Initiativen erleichtern. Die Gefahr, dass ausschließlich ökonomisch motivierte Lobbygruppen die direkte
Demokratie nutzen, besteht kaum; sie beeinflussen bereits jetzt erfolgreich die Politik der EU und sind im Gegensatz zu den

4

Bürgerinnen und Bürgern auf die direkte Demokratie nicht angewiesen.

2

Es gibt keine europäische Öffentlichkeit

Das weitgehende Fehlen einer europäischen Öffentlichkeit ist ein Problem für alle demokratischen Verfahren. Mittels
direktdemokratischer Elemente kann eine solche Öffentlichkeit zumindest punktuell und sachbezogen hergestellt werden.
Europapolitik wird nur dann zu einer Sache der Bürgerinnen und Bürger werden, wenn ihnen echte Einflussrechte und
Entscheidungsmöglichkeiten zugestanden werden. Die EBI ist auch deshalb begrüßt worden, weil damit zum ersten Mal die
Chance besteht, eine europäische Öffentlichkeit wachsen zu lassen. Nur mit den Bürgerinnen und Bürgern wird die EU den
Makel, ein bürokratisches, elitäres Modell zu sein, ausräumen können.

3

EU-Bürgerentscheide zerstören die Diversität der Mitgliedsstaaten

Genau dies geschieht jetzt wegen der Überregulierung seitens der EU-Institutionen. Um dies bei der direkten Demokratie zu
vermeiden, schlagen wir doppelte Mehrheiten und regionale Verteilungserfordernisse vor (siehe oben). Außerdem werden EUweite Bürgerentscheide voraussichtlich selten stattfinden. Das fakultative und das obligatorische Referendum kann zudem als
Bremse gegen zu viel EU-Zentralismus wirken.

Mitarbeit ist gewünscht
Seit 1998 gibt es bei Mehr Demokratie e.V. den Arbeitskreis Europa/Welt. Befasst ist er mit internationalen Themen, wobei sich
die immer engere Integration der Europäischen Union mittlerweile zu einem Tätigkeitsschwerpunkt von Mehr Demokratie
entwickelt hat.
Der AK Europa/Welt kommuniziert zwischen den Treffen über eine Mailingliste. Wenn Sie sich eintragen wollen, um aktuelle
Nachrichten zu erhalten oder von den Treffen und anderen Veranstaltungen zu erfahren, schicken Sie dazu bitte eine Mail an
claudia.loehle@mehr-demokratie.de oder michael.efler@mehr-demokratie.de.
Das EU-weit agierende Netzwerk Democracy International setzt sich seit 2002 für eine Europäische Union ein, die stärker als
jetzt von den Bürgerinnen und Bürgern demokratisch gestaltet und kontrolliert wird. Hauptziel ist dabei die Etablierung direktdemokratischer Elemente auf lokaler, regionaler, nationaler und transnationaler Ebene. 2011 wurde Democracy International in
Brüssel als Mitgliederverein gegründet. Mehr Demokratie e.V. ist hier Mitglied. Mehr zu Democracy International finden Sie
unter www.democracy-international.org.

Literaturhinweis
Efler, Michael/Häfner, Gerald/Huber, Roman/Vogel, Percy: Europa: nicht ohne uns! Abwege und Auswege der Demokratie in
der Europäischen Union, 2009.
www.mehr-demokratie.de/buch-demokratische-eu.html

5
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.