Path:
Periodical volume

Full text: Monitor Issue 72.2015

rundbrief des apabiz e. v. | ausgabe nr. 72, dezember 2015

Inhalt
1	 Mit der Faschismuskeule
gegen die Umvolkung
Rechte Akteure setzen zunehmend auf den Vergleich
mit dem Nationalsozialismus
4	 Im Hamsterrad
	 Der zweite Bundestags	 Untersuchungsauschuss zum 	
	 NSU hat sich konstituiert
6	 »Einsamer Wolf« oder
	 »Einzeltäter«?
	Rezension
7 Kurzmeldungen
»Herbstoffensive« der AfD am 31. Oktober in Berlin (c) apabiz

Mit der Faschismuskeule
gegen die Umvolkung

Rechte Akteure setzen zunehmend auf den Vergleich mit dem
Nationalsozialismus
In der sich seit etwa einem Jahr formierenden völkischen sozialen Bewegung wird ein zentraler Widerspruch immer deutlicher: Während auf der einen Seite der Nationalsozialismus
zunehmend als Legitimationsideologie für das eigene politische Handeln herhalten muss,
halten auf der anderen Seite immer mehr Begriffe aus dem Repertoire des Nationalsozialismus bzw. völkisch-nationalistischer Vordenker der Weimarer Republik Einzug in den extrem
rechten Diskurs.

»N

azis raus« hallt es mittlerweile regelmäßig auf Berlins Straßen. Seit
Anfang 2015 trifft sich jeden Montagabend das
Bärgida-Bündnis zur Kundgebung am Hauptbahnhof, um anschließend an verschiedenen Orten
der Stadt zu demonstrieren. Immer wieder wird
der Aufmarsch von Protestierenden begleitet und
immer öfter ist zu beobachten, dass die Teilnehmenden von Bärgida in die »Nazis raus-Rufe« einstimmen und ihrerseits die Gegendemonstrant_innen
als Nazis titulieren. Eine Besonderheit von Bärgida?
Mitnichten. Gleiches war auch bei der Demonstration der AfD zur »Herbstoffensive« am 7. November zu beobachten.
Merkel in der Wolfsschanze
Einer, der gerne mal den Nazi-Vergleich
bemüht, ist Jürgen Elsässer. Auf seiner Rede anlässlich der Vierten Compact-Konferenz am 24. Oktober

in Berlin erklärte er hinsichtlich der Politik Angela
Merkels: »Und manches erinnert auf fatale Weise
an die Anfangsjahre der Nazidiktatur, wobei sie ja,
anders als der Adolf, nicht für Nationalsozialismus
steht, sondern für Anti-Nationalsozialismus. Das
heißt, die Reichtümer Deutschlands sollen an die
Armen auf der ganzen Welt verschleudert werden.
Aber die Haltung zu Recht und Gesetz und Grundgesetz oder Verfassung ist dieselbe wie damals.«
Merkel sei, so Elsässer weiter, aufgrund des Versagens des »schwachen Liberalismus« wie »der Führer« zu einem autoritären Führungsstil übergegangen und habe richtungsweisende Entscheidungen
allein getroffen, »als säße sie auf dem Obersalzberg, in der Wolfsschanze oder im Führerbunker«.
Auch bei Bärgida wird die »Faschismuskeule«
des öfteren geschwungen, etwa wenn Mitorganisator Mario zwei Tage nach dem Angriff auf die Kom-

8 Neu im Archiv

antifaschistisches pressearchiv
und bildungszentrum berlin e.v.
(apabiz)
lausitzerstr. 10 | 10999 berlin
geöffnet do von 15 bis 19 uhr
und nach absprache
fon | fax: 0 30 . 6 11 62 49
mail@apabiz.de
www.apabiz.de
iban: DE30 1002 0500 0003 3208 00
bic: BFSWDE33BER
bank für sozialwirtschaft
monitor ist nicht im abo erhältlich,
aber fördermitglieder bekommen
ihn zugeschickt. mehr infos dazu
gibt es auf der rückseite.
monitor - rundbrief des apabiz e.v. |
v.i.s.d.p.: apabiz e.v., c. schulze,
lausitzer str. 10, 10999 berlin | dank an
unsere fördermitglieder, die mit ihrem
beitrag die finanzierung unter­stützen |
erscheinungsweise: alle zwei monate
fotos: alle rechte liegen bei den
fotograf_innen

1

antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e. v.

1
Rede bei Bärgida am 19.
Oktober 2015
2
Für die
Charakterisierung
einer sozialen
Bewegung sind in der
Bewegungsforschung
vier Merkmale
zentral: 1. Das Ziel,
die Gesellschaft zu
ändern und einen
gesellschaftlichen
Wandel aufzuhalten,
2. Protest als Medium
(Demonstrationen,
Blockaden,
Kundgebungen usw.),
3. Netzwerkcharakter
(Vielzahl von Akteuren
mit einer stabilen
organisatorischen
Kernen, 4. Kollektive
Identität (Lieder,
Symbole, Fahnen usw.)
3
»Der Große Austausch«
ist eine rassistische
Kampagne der
Identitären Bewegung
gegen eine vermeintlich
»von oben« gesteuerte
Einwanderung.
4
Artikel 20 Absatz vier
des Grundgesetzes
bezieht sich auf ein
Widerstandsrecht im
Falle einer bedrohlichen
Situation für die
verfassungsgemäße
Ordnung Deutschlands.
Zitat: Rede auf der
Bärgida-Kundgebung
in Berlin-Marzahn vom
02.11.2015.
5
Compact-Magazin,
Ausgabe 10/2015, S. 3.
6
Die Ergebnisse der
Umfrage verdeutlichen,
dass nicht alle Facetten
der »Demokratiekritik«
mit Ungleichwertigkeitsideologien
einhergehen. Vgl.
Andreas Zick, Anna
Klein:
Fragile Mitte.
Feindselige Zustände.
Rechtsextreme
Einstellungen in
Deutschland 2014,
Bonn 2014.

2

munalpolitikerin Henriette Reker in
Köln fabuliert: »Ganz vorne dabei übrigens ein gewisser Heiko Maas. Über
den habe ich in Facebook letztens
gelesen, der Goebbels war ein Waisenknabe gegen diesen Hassprediger.
Naja, gewisse körperliche Ähnlichkeiten kann ich mit gutem Gewissen
nicht abstreiten. Kein Wunder, dass
diese intellektuell halbe Portion die
Meinungsfreiheit abschaffen möchte.
Niemand, der bei ihrer Einschränkung
der Meinungsfreiheit mitmacht, kann
sich vor der Verantwortung freimachen, für die Taten, die diese Hetze
inspiriert. Sie Herr Maas sind der wahre Hassprediger, Sie sind ein Brandstifter, Sie sind ein Volksverhetzer. Aber
wenn ich heutzutage das Wort Politiker höre, geht mir inzwischen das Messer in der Tasche auf.«1
In der Politik- und Geschichtswissenschaft ist bereits seit Jahren von
einer Universalisierung des Holocaust
die Rede. Nicht nur in Deutschland,
sondern in der gesamten westlichen
Moderne hat sich die Shoa zu einem
negativem Gründungsmythos entwickelt, sie gilt als moralischer Imperativ
schlechthin. Die Forderung nach einem
Schlussstrich unter die Geschichte des
Nationalsozialismus ist mittlerweile
nur noch von wenigen politischen
Hardlinern zu hören, die NS-Geschichte
ist inzwischen aus dem deutschen
Selbstbewusstsein nicht mehr wegzudenken. In der Debatte prägend war
die Aussage des ehemaligen Außenministers Joschka Fischer, mit der 1999
der Einsatz der NATO-Truppen im
damaligen Jugoslawien legitimiert
werden sollte (»Nicht trotz, sondern
wegen Auschwitz«). Mit dem Verweis,
ein neues Auschwitz verhindern zu
wollen, wurde Auschwitz zur Legitimationsideologie für politisches Handeln
in der Gegenwart, auch für die extreme
Rechte.
»Wir klagen diese Verbrecher
wegen Verbrechen gegen die
Menschlichkeit an«
Bei all diesen Vergleichen der
aktuellen Politik mit der späten Weimarer Republik oder der Zeit des Nationalsozialismus wundert es nicht, dass
auch der Begriff des Widerstandes im
rechten Diskurs Konjunktur hat. In der
rechten sozialen Bewegung2, die sich

seit mittlerweile rund einem Jahr formiert hat wird auf die Notwendigkeit
eines Streiks verwiesen, als letzte
Möglichkeit, dem »großen Austausch«3 (Identitäre Bewegung) Einhalt
zu gebieten. Das rechte Rechtsverständnis geht jedoch noch darüber
hinaus, etwa wenn Bärgida-Mitorganisator Mario ein »Nürnberg 2.0« einfordert: »Die Deutschlandverräter wollen
so schnell wie möglich unumkehrbare
Fakten schaffen. Sie wollen mit Hilfe
finanzieller globaler Verpflichtungen,
siehe EU-Rettungsschirme, mit Hilfe
illegaler Massenimmigration, einer
Migrationswaffe übrigens, mit Hilfe
der Destabilisierung demokratischer
Verhältnisse bis zum Bürgerkrieg, das
deutsche Volk und die deutsche Nation
abschaffen. Sie begehen Verbrechen
nach dem deutschen Völkerstrafgesetzbuch. Wir klagen daher diese Verbrecher der Beihilfe zum Völkermord
und Verbrechen gegen die Menschlichkeit nach § 6 und 7 des deutschen Völkerstrafgesetzbuches an und verlangen
die sofortige Verhaftung dieser Marionetten der neuen Weltordnung und die
Überstellung an einen internationalen
Strafgerichtshof.«4 Die Besetzung der
Anklagebank ist dabei, wenn auch
etwas veraltet, im Internet nachzulesen: Auf der Homepage Nürnberg 2.0
sammelt ein selbst ernanntes Netzwerk
demokratischer W iderstand Steckbriefe
von ausgemachten »Volksfeinden«.
Auch der bereits zitierte Jürgen Elsässer ruft im Compact-Magazin zum Widerstand auf: »Natürlich wird unsere
Vasallen-Regierung, die im Dienste der
amerikanischen Globalisten steht, keinen Schritt in diese Richtung gehen.
Deshalb muss sie gestürzt werden.
Handhabe dazu gibt das Grundgesetz
in Artikel 20,4: ›Gegen jeden, der es
unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen haben alle Deutschen das Recht
zum Widerstand, wenn andere Abhilfe
nicht möglich ist.‹ Gilt das nicht erst
recht, wenn nicht nur die Demokratie,
sondern sogar das Volk beseitigt und
durch ein anderes ersetzt werden
soll?«5
Die Fokussierung rechter Akteure
auf politische Eliten schlägt dabei in
eine Kerbe, die vielversprechend
scheint. Seit Jahren werden politische
Entwicklungen diskutiert, die gemeinhin als Postdemokratie bezeichnet

werden. Als eines der zentralen Merkmale gilt das Misstrauen gegenüber
»der Politik“, die die Interessen der
Bevölkerung vernachlässige. Dies findet
auch Niederschlag in der Einstellungsforschung, wo hohe Zustimmungswerte
(~75% der Befragten) zu den verschiedenen Facetten von Demokratiekritik
gemessen werden.6 Während die Linke
auf diese Frage bisher keine Antworten gefunden hat, scheint es rechten
Akteuren mittlerweile zunehmend zu
gelingen, mit dem »Anti-Establishment-Ticket« in Verbindung mit völkisch-nationalistischen Forderungen
zu überzeugen.
Vorbürgerkrieg und die
»neue deutsche Hitlerjugend«
Die Diskreditierung von Antifaschist_innen als die »Rote SA«, »neue
deutsche Hitlerjugend« oder »rot
lackierte Faschisten« wurde bereits zu
Beginn der 1930er Jahre von Seiten
der Sozialdemokratie zur Diffamierung
von Kommunisten verwendet. Auch
heute sind die Begriffe im Zuge der
Extremismustheorie en vogue. Erinnert
sei an den ehemaligen Berliner Innensenator Körting, der 2009 aufgrund
linker Gewalt von »rotlackierten
Faschisten« sprach. In der extremen
Rechten wird der politische Gegner
vielfach als Handlanger der politischen Elite gesehen, um einer Destabilisierung Vorschub zu leisten. In dieser Situation des »Vorbürgerkrieges«
müssten Vorbereitungen getroffen
werden. So fordert Bärgida-Mitorganisator Mario am 27. Juli: »Aber Freunde, ganz sicher wird es bis dahin ziemlich blutig. Ich empfehle daher dringend, Leute, vernetzt euch! Bildet
jetzt schon Nachbarschaftsgemeinschaften, Stammtische, kleinere Gruppen, die sich im Ernstfall gegenseitig
helfen können. (…) Genug Terroristen
hat der IS, Boko Haram, Al Quaida
usw. in ganz Europa ja schon eingeschleust. (…) Bitte organisiert euch
und plant im Notfall jetzt schon die
Verteidigung unserer Heimat. Es ist
eine Minute vor zwölf.« T horsten
Weiss von der Jungen Alternative Berlin
(JA) sprach auf einer Kundgebung
der AfD am 31. Oktober 2015 in Berlin von einer »Vernichtung unserer
Heimat«: »Wir sehen mit wachen
Augen, dass diese, unsere Heimat,
von einer realitätsfremden, volks-

monitor | rundbrief des apabiz e.v. | nr. 72, dezember 2015

antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e. v.
"Herbstoffensive"
der AfD in Berlin
am 7. November
2015 (c) apabiz

feindlichen und überheblichen Politikerkaste mit Vollgas gegen die Wand
gefahren wird. Diese Vernichtung ist
von uns nicht gewollt. Wir lehnen sie
ab und wir werden uns mit aller
Macht gegen sie zur Wehr setzen.
(…) Im Namen der Jugend fordere
ich deshalb: Schützt unsere Zukunft.
Rettet unsere Heimat.«
Diese Untergangszenarien gehen
auf eine lange Tradition des apokalyptischen Denkens der Neuen Rechten
zurück, auf die sogenannte »Konservative Revolution« der Weimarer Republik. Dieser höchst umstrittene Begriff
umfasst jedoch weder eine einheitliche politische Strömung noch eine
kohärente Ideologie, sondern dient bis
heute vielmehr als Selbstbezeichnung,
die für die ideologischen Nachfolger
innerhalb der Neuen Rechten die
Funktion innehat, eine geistige Eigenständigkeit und damit Trennung der
Ideen der Konservativen Revolution
von der NS-Ideologie zu behaupten.
Das apokalyptische Denken ist jedoch
in allen ideologischen Strömungen der
extremen Rechten präsent und kann
daher als bindendes Element angesehen werden. Ein Beispiel dafür ist die
von Götz Kubitschek (Sezession) geprägte
Formel des »Vorbürgerkrieges«. Der
Begriff imaginiert einen für das »deutsche Volk« durch die Zuwanderungspolitik bedrohlichen Zustand, der letzt-

endlich irgendwann in einen Bürgerkrieg führen werde, insofern nichts
dagegen unternommen wird.7
Die völkische Bewegung beim
Wort nehmen
Dass auch zentrale Figuren der AfD
nicht vor einer Verwendung völkischnationalistischer Begriffe zurückschrecken, bewies jüngst Alexander Gauland.
Anlässlich einer linken Kundgebung in
Frankfurt/Oder echauffierte er sich
über ein Transparent mit der Aufschrift
»We love Volkstod« und konstatierte,
dass die Linkspartei nun »die von ihr
schon lange herbeigesehnte ‘Umvolkung’
Deutschlands« eingeleitet habe. Der
Begriff »Umvolkung« stammt aus der
Rhetorik der sogenannten »Deutschtumsverbände« aus der Zeit der Weimarer Republik. Mit der Besetzung
Polens 1939 stand »Umvolkung« u.a.
für die »(Wieder-)eindeutschung
geeigneter Personen«. Nach 1945
zunächst weitgehend in Vergessenheit
geraten wurde der Begriff schließlich
u.a. durch den FPÖ-Politiker Andreas
Mölzer erneut populär.8 Im Gegensatz
zu anderen Begrifflichkeiten verknüpft
der Begriff »Umvolkung« den extrem
rechten Diskurs gegen Einwanderung
mit einer dezidierten Anti-Establishment-Rhetorik. So hieß es 2009 in
einem Artikel der neurechten Zeitschrift B laue N arzisse : »Dem Begriff
‘Überfremdung’ wohnt ein eher passi-

monitor | rundbrief des apabiz e.v. | nr. 72, dezember 2015

ves Hinnehmen der Landnahme fremder Völker inne. Hingegen betont das
Wort ‘Umvolkung’ die aktive Komplizenschaft der politischen Eliten am
Prozess der Überfremdung.«9
Sicherlich ist die Verwendung von
Begrifflichkeiten aus der Tradition
rechten Denkens ebenso wenig neu
wie die Opferrhetorik extrem rechter
Akteure, die sich durch »Sprachdiktatur« und »Meinungsverbote« unterdrückt sehen. Neu ist jedoch die Massivität, mit der diese Rhetorik nun
auch auf der Straße zu hören ist und
die Legitimation für eigenes Handeln
schaffen soll, sowie das breite Bündnis
rechter Akteure, die trotz aller Abgrenzungsbemühungen (etwa von der AfD
gegenüber der NPD) nicht über die
offensichtlichen politischen Gemeinsamkeiten hinwegtäuschen können.
Diese werden nicht zuletzt über die
gemeinsamen Denkfiguren deutlich. In
der Analyse der rechten Bewegung,
die eine plumpe NS-Affirmation schon
lange meidet, ist eine genaue Betrachtung der Wortwahl und Denkfiguren
für die Auseinandersetzung zentral.

7
Zur Genese
des Begriffes
»Vorbürgerkrieg« vgl.
Kellershohn, Helmut:
Vorbürgerkrieg, in:
Bente Gießelmann,
Robin Heun, Benjamin
Kerst, Lenard
Suermann, Fabian
Virchow (Hrsg.),
Handwörterbuch
rechtsextremer
Kampfbegriffe,
Schwalbach 2016,
S.326-340.
8
Vgl. Kellershohn,
Helmut: Umvolkung,
in: Bente Gießelmann,
Robin Heun, Benjamin
Kerst, Lenard
Suermann, Fabian
Virchow (Hrsg.),
Handwörterbuch
rechtsextremer
Kampfbegriffe,
Schwalbach 2016,
S.282-298.
9
Zitiert nach ebd.

Vera Henßler

3

antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e. v.

Auf ein Neues! Sitzung des Ersten Bundestags-Untersuchungsausschusses (c) Theo Schneider

Im Hamsterrad
Der zweite Bundestags-Untersuchungsausschuss zum NSU hat sich
konstituiert
Der Bundestag hat am 11.11.2015 einen neuen Untersuchungsausschuss zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) eingesetzt. Auch wenn dies grundsätzlich zu begrüßen ist: solange die zentralen Fragen rund um
den NSU weiterhin ungeklärt sind, überwiegt bei uns doch die Skepsis, ob ein neuer Ausschuss tatsächlich
etwas bewirken kann. Oder ob am Ende wieder die Geheimdienste gestärkt daraus hervor gehen.

D

er erste Untersuchungsausschuss (UA) in den Jahren
2012/2013 vergab zwei wichtige historische Chancen. Er listete zwar
detailliert die Erkenntnisse aus den
Akten auf, doch setzte er das Bild
nicht zusammen und nannte das Problem nicht beim Namen: Institutioneller Rassismus. Zum anderen
schaffte er es nicht, die Behörden
zur Kooperation bei der Aufklärung
zu zwingen und das System der
Geheimdienste zu demontieren.
Leerstelle institutioneller
Rassismus
Dabei arbeitete der Ausschuss
sehr akribisch, 1.400 Seiten umfasst
der Abschlussbericht und das nicht
einmal zwei Jahre nach der Selbstenttarnung des NSU. Aufgelistet wurden zahlreiche Beispiele aus dem
NSU-Komplex, die zeigen, dass die

4

Opfer selbst, ihre Angehörigen und
Freundeskreise beschämend, diskriminierend und kriminalisierend
behandelt wurden und das nicht nur
von den Ermittler_innen selbst, sondern von den unterschiedlichsten
Mitarbeiter_innen der zahlreichen
involvierten Behörden und Ämter.
Der Staat hat als System bewiesen,
dass seine sogenannten Sicherheitsbehörden in einer rassistischen Logik
arbeiten, die nicht nur den Schutz
von nicht-weißen Bürgern als zweitrangig sieht, sondern auch allzu
schnell eine Täter-Opfer-Umkehr
vollzieht und die Opfer kriminalisiert
– bis hin zur Zerstörung ihrer sozialen und ökonomischen Existenz.
Deutlich wurde dabei ebenso, warum
die Anschläge und Morde des NSU in
der Logik der Behörden nicht als Terrorismus verstanden wurden. Rassismus war nie Teil der Analyse und so

stellte in dieser Logik die rassistisch
motivierte Mordserie auch keine
Gefahr für den Staat dar. Keine_r der
Beamt_innen hat für sein oder ihr
menschlich unverantwortliches Handeln strafrechtliche oder KarriereKonsequenzen erlebt, obwohl sie
nicht nur versagt, sondern vielen
Menschen Schaden zugefügt haben.
Gerade durch die Leerstelle der Analyse von Institutionellem Rassismus
ist deutlich geworden, dass der
Untersuchungsausschuss letztendlich
dabei hilft, ein System zu perfektionieren, welches eigentlich nur abgeschafft gehört, da es grundlegender
Teil des Problems ist. Auch im Auftrag des neuen Ausschusses zeigt
sich dies.
Die Fragestellung des neuen
Untersuchungsausschusses und das
gängige Narrativ machen deutlich:

monitor | rundbrief des apabiz e.v. | nr. 72, dezember 2015

antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e. v.
Die Erzählung von mangelnder Vernetzung und Kompetenzstreitigkeiten zwischen den Behörden hat sich
durchgesetzt.
Statt grundsätzlich über den Fehler eines unkontrollierbaren Geheimdienstsystems zu sprechen, gehen die
Dienste heute gestärkt aus ihrem systematischen Versagen hervor: eine
bessere Vernetzung der Behörden,
gesetzliche Straffreiheit für V-Leute,
die Stärkung der Generalbundesanwaltschaft und vor allem des Bundesamtes für Verfassungsschutz, das sich
in diesem Jahr über knapp 500
zusätzliche Stellen und mehr als 30
Millionen Euro Budgetzuwachs freuen
kann.
Neue Untersuchungsansätze?
Viel Zeit hat der Ausschuss nicht,
knapp eineinhalb Jahre bleiben bis
zur nächsten Bundestagswahl. Warum die Arbeit nicht bereits zwei Jahre
früher begonnen wurde, ist nicht
nachvollziehbar. Der neue Untersuchungsausschuss setzt sich hohe Ziele: Offene Fragen sollen geklärt werden, was an sich sinnvoll ist – hier
mit Schwerpunkt auf die Ereignisse
am 4.11.2011 in Eisenach und Zwickau, aber auch Kassel und Heilbronn. Sicherlich ist es richtig zu fragen, was hinter dem Mord in Heilbronn steckt - jener Schlüsseltat, wo
der NSU seinen Modus Operandi
änderte. Doch schon jetzt zeigt sich
die Gefahr, dass sich der Ausschuss
an den Fragen abarbeitet, die bereits
in den Ländern teils akribisch thematisiert werden. Weiterer Auftrag: Das
Gesamtbild zum Umfeld und den
Unterstützer_innen solle geschärft
werden - Schwerpunkte sind die Verbindungen in die sogenannte Organisierte Kriminalität sowie internationale Kontakte. In der Tat sind die
internationalen Kontakte komplett
unterbelichtet, doch wieviel wird
man vom BND erfahren? Und Nazis
und Organisierte Kriminalität stehen
und standen schon immer in Wechselwirkung zueinander, Verbindungen und Schnittmengen sind nichts
Neues und sollten zur normalen Analyse der organisierten extremen
Rechten gehören, wie dies bei Antifaschist_innen längst der Fall ist. Und
erneut kommen das V-Leute-System

und die Arbeit der Geheimdienste auf
die Tagesordnung, inklusive der
Aktenvernichtungen. Dieser erneute
Untersuchungsauftrag ist überaus
sinnvoll, wenngleich vor dem Hintergrund der Erfahrung von »4 Jahren
Aufklärung« naiv-optimistisch.
Bis heute ist bei weitem nicht
bekannt, welche und wieviele V-Leute
sich – über das bislang bekannte Dutzend hinaus – noch im Umfeld und
Helfer_innen-Kreis des NSU bewegt
haben. Dabei ist aus antifaschistischer Perspektive, die die 1990er
Jahre miteinbezieht, klar: die
Geheimdienste müssen im Nachhinein als Teil der virulenten, militanten
Nazi-Szene analysiert werden, nicht
als Teil der Aufklärung oder der Verhinderung von Straftaten. Ein neuer
Ausschuss wird dazu beitragen, dass
wir zukünftig mehr über den einen
oder die andere heute noch unbekannte V-Person wissen werden. Er
wird der Öffentlichkeit neue Erkenntnisse aus Akten liefern, die Anzahl
der Puzzleteile durch mühsames
Nachhaken, Nachforschen und Fragen
erhöhen. Dennoch: Was bewirkt ein
Ausschuss, wenn dabei am Ende doch
nur wieder die Optimierung der bundesdeutschen „Sicherheitsarchitektur« heraus kommt? Wie soll das
Schweigekartell der Dienste, das
Schauspiel von »es ist mir nicht erinnerlich« und »dafür war ich nicht
zuständig« gebrochen werden, so
lange die Beteiligten damit ohne jegliche Konsequenz durchkommen?
Wir sehen fast tagtäglich, dass
Beamt_innen entweder ein rechtes
Motiv nicht erkennen (wollen) oder
rechtsterroristische Tendenzen verharmlosen. Rassismus ist Teil der
Gesellschaft und hat über Institutionen und Polizeiarbeit eine besondere
Macht. In Zeiten von PEGIDA und rassistischer Mobilisierungen allerorten
ist es fatal, Rassismus weiterhin aus
der Gesellschaft zu externalisieren
und nur bei Nazis zu sehen. Die Übertragung einer Analyse der 1990er
Jahre und den Zuständen in den
deutschen Behörden in die heutige
Zeit können wir allerdings nicht von
einem Ausschuss erwarten, dessen
Gros aus Ex-Polizisten und Juristen
besteht.

monitor | rundbrief des apabiz e.v. | nr. 72, dezember 2015

Der neue Vorsitzende Clemens
Binninger (CDU) hat zudem in den
letzten Monaten deutlich gemacht,
wo er politisch steht: rechts von
Angela Merkel, wo es um das Grundrecht auf Asyl und die offenen Grenzen geht. Er gehört zur innerparteilichen Opposition: »Deshalb werden
wir nicht umhin kommen, wirksame
Kontrollen an den deutschen Außengrenzen durchzuführen und auch
Asylbewerber zurückzuweisen«, sagte
Binninger schon Anfang Oktober der
F.A.S.
Würde Institutioneller Rassismus
als Problem anerkannt, könnten die
Fehler in den Ermittlungen gegen die
Opfer sich nicht so leicht wiederholen, denn es könnten Instrumente in
die Behördenabläufe eingebaut werden, die die per se angenommene
Voreingenommenheit der Beamt_innen
hinterfragen und aufbrechen. Würden die Geheimdienste als Teil des
Problems des Rechtsterrorismus
erkannt, dann müsste für die Parlamentarier_innen eine »Sicherheitsarchitektur« ohne Geheimdienste
denkbar und erstrebenswert sein. Die
Erfassung der bundesdeutschen rassistischen Realität, in der neonazistische Strukturen, bewaffneter Rassismus und strukturell rassistische
Ermittlungsbehörden sich im Ergebnis gegenseitig stärken und einen
NSU ermöglichten, das müsste Ziel
eines neuen Ausschusses sein.
Trotzdem ist es wichtig, auch
dem neuen Untersuchungsausschuss
auf die Finger zu schauen, die Arbeit
der Parlamentarier_innen zu dokumentieren und kritisch zu bewerten.
Denn ohne gesellschaftlichen Druck
wird es auch zukünftig keine Aufklärung geben. Auch den neuen Ausschuss wird NSU-Watch daher begleiten, die Sitzungen kritisch dokumentieren und seine Arbeit transparent
machen. Die erste inhaltliche Sitzung
ist für den 17.12 ab 11 Uhr geplant,
generell wird donnerstags und öffentlich getagt.
Eike Sanders und Felix Hansen

5

antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e. v.

1
Vgl die Ausgaben Nr.
69 (Mai 2015), Nr. 66
(Oktober 2014), Nr. 62
(Dezember 2013).

2
Zum Täter siehe www.
lotta-magazin.de/
ausgabe/online/
attentat-auf-henriettereker-war-einerechtsterroristische-tat.

Rezension

»Einsamer Wolf«
oder »Einzeltäter«?
Eine unvollständige Übersicht

3
Die Differenzen
resultieren aus
unterschiedlichen
Zählmethoden, vgl.
SPLC 2015, S.9-10.
4
Vgl. Mark Hamm /
Ramon Spaaj 2015, S.3.

S

eit dem Bekanntwerden des
N at i o n a l s o z i a l i s t i s c h e n
U ntergrund (NSU) wird in Wissenschaft, Politik und Medien zunehmend diskutiert, an welchen Konzepten sich der moderne NeonaziTerrorismus orientiert. Die Bildung
von Zellen und der sogenannte
»führerlose Widerstand« (leaderless
resistance) waren daher im monitor
bereits öfter ein Thema.1 Auch die
Rolle des sogenannten Lone WolfTerrorismus wird wieder verstärkt
diskutiert, weil dieser Form des Terrors eine immer größere Rolle auf
S e i t e n de r ex t re me n Re c ht e n
zukommt. Der jüngste Mordanschlag
auf die CDU-Politikerin Henriette
Reker 2 und die Taten des Anders
Breivik sind dafür Belege.
Insgesamt ist der Diskurs im
englischsprachigen Raum dem deutschen um viele Jahre voraus. Die
Frage, woher sich ein Terrorismus
speist, der sich im eigenen Land entwickelt hat, also als »domestic«oder
»homegrown« bezeichnet wird, wurde in den USA seit dem verheerenden Attentat von Oklahoma City
1995 diskutiert und erforscht. Die
islamistischen Anschläge vom 11.
September 2001 haben die Gefahr
dieses extrem rechten, »homegrown« Terrors in den Hintergrund
gedrängt und zeitweilig beendet.
Mehrere Studien warnen erneut
vor der wachsenden Gefahr der
Gewalt durch die extreme Rechte.
Statistiken bestätigen diese Warnung und zeigen, dass es im Schnitt
rund zehn Todesopfer pro Jahr 3
durch Lone Wolves gegeben hat.
Gemeinsam ist den Studien die Defi-

6

nition: es handelt sich bei Lone
Wolf-Terrorismus um politische
Gewalt, die durch einen einzelnen
Täter ausgeübt wird, der individuell
vorgeht, eine politische Überzeugung hat, nicht einer organisierten
Terrorgruppe angehört und ohne
einen direkten Befehl oder direkte
Führung von außen operiert und
auch seine Ziele und Taktik sowie
Propaganda eigenmächtig bestimmt.4
Ein schwieriger Punkt der Diskussion ist die Frage der Abgrenzung, die zwischen einem ideologischen Einzeltäter und einer ihn inspirierenden Gruppe oder Ideologie
besteht. Die empfehlenswerte Studie des Southern Poverty Law Centers (SPLC) behandelt daher sowohl
Lone Wolf-Terroristen als auch anderen Leaderless Resistance-Terrorismus. Schwierig ist für uns, dass
sogenannte Jihadisten auch untersucht werden, sie werden allerdings,
anders als im deutschen Diskurs,
nicht als ausländische Terroristen
definiert, wenn sie aus dem US-amerikanischen Kontext kommen, sondern eindeutig als »domestic« Terroristen.
Besonders interessant in der
SPLC-Studie ist ein Interview mit
Joe Navarra, einem ehemaligen FBIAgent, der einen Blick auf die psychologischen Muster der Lone Wolf
Terroristen wirft – ein Aspekt der im
deutschen Diskurs mit der Frage
nach der Zurechnungsfähigkeit des
Täters oft in ein dichotomes Schema
verfällt: Auf der einen Seite stehen
Versuche, den einzelnen Täter zu
pathologisieren und damit die Taten
zu entpolitisieren. Der »Einzeltäter«

wird aufgrund seiner selbst gewählten sozialen Isolation als psychisch
gestört apostrophiert und mithin
schuldunfähig erklärt; ein Versuch,
der bei Breivik erfolgreich verhindert
werden konnte.
Auf der anderen Seite steht die
Suche nach dem Befehlsgeber. Beispiele der letzten Jahre machen
aber deutlich, dass sich ein Lone
Wolf-Terrorist zu recht einer Bewegung zugehörig fühlen kann, ohne
im klassischen Sinne in ihr organisiert zu sein. Wie das SPLC zurecht
hinweist, nimmt dadurch der Einfluss von den radikalen, terroraffinen
Milieus aber nicht ab. Militante Neonazis, fundamentalistische Glaubenskrieger, »Abtreibungsgegner«
und andere stellen die notwendige
Ideologie bereit, die Lone Wolves
und andere motiviert. Inwieweit
aber nicht nur Ideologie, sondern
auch konkrete Handlungsanweisungen, Bombenbauanleitungen und
eben Konzepte des bewaffneten
Kampfes durch Gruppen und Einzelpersonen die terroristische Tat
angeleitet haben, das zu erfassen,
dazu kann die Analysekategorie beitragen ohne zu entpolitisieren.

Eike Sanders und Ulli Jentsch
Southern Poverty Law Center: Age of the Wolf. A
Study on the Rise of Lone Wolf and Leaderless
Resistance Terrorism. Montgomery (USA) 2015.
Mark Hamm / Ramon Spaaj: Lone Wolf Terrorism
in America: Using Knowledge of Radicalization
Pathways to Forge Prevention Strategies. Indiana State University 2015
Hartleb, Dr. Florian: Der Einsame-Wolf Terrorist.
Eine neue Herausforderung für die innere Sicherheit. In: Die Kriminalpolizei Nr. 1 2013, S. 4-12

monitor | rundbrief des apabiz e.v. | nr. 72, dezember 2015

antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e. v.

Kurzmeldungen
Denier Carto dead

Kleine Anfrage aufgrund
einer apabiz-Studie

Virginia (USA) • Willis A. Carto, ein

auch in Deutschland bekannter Holocaust-Leugner, ist Ende Oktober 2015
im Alter von 89 Jahren gestorben.
Carto konnte auf eine 60-jährige Karriere in der US-amerikanischen extremen Rechten zurück blicken. »Carto
war einer der aktivsten und einflussreichsten weißen Nationalisten
im vergangenen Jahrhundert. Er hinterlässt ein Vermächtnis von widerwärtigem rassistischen Hass, vor allem
gegen Juden«, so das Southern Poverty Law Center in einem Nachruf. Unter
anderem gründete Carto 1978 das
Institute for Historical Review (IHR),
ein Zentrum der offenen HolocaustLeugnung, das auch Bedeutung im
europäischen und deutschsprachigen
Raum gewann. Jürgen Graf (CH), Germar Rudolf, Wilhelm Stäglich und Otto
Ernst Remer waren Gäste oder Autoren
für das IHR. In dem angeschlossenen
Noontide Press Verlag erschienen Werke
wie Mein Kampf, Die Protokolle der Weisen von Zion aber auch die Turner Diaries. Carto war als offener Bewunderer
Adolf Hitlers bekannt, von dem er
mehrere Bronzebüsten in seinem Büro
präsentierte.

CDU’ler Büge in Wien
ausgezeichnet
Wien (A) • Der frühere Staatssekretär

Michael Büge, Rechtsaussen der Berliner CDU, wurde in Wien vom Dinghofer-Institut ausgezeichnet. Er erhielt
eine Medaille für »Verdienste um die
Demokratie« , berichteten Medien der
extrem rechten Freiheitlichen Partei
Österreichs (FPÖ). Passenderweise wurde die Laudatio zu Ehren Büges von
dem Chefredakteur der Jungen Freiheit,
Dieter Stein, gehalten. Er habe, so die
Medienberichte, »Büges Charakter und
Standhaftigkeit« hervorgehoben. Präsident des Dinghofer-Instituts ist der
frühere FPÖ-Nationalratspräsident
Martin Graf. Das Institut erinnert an
Franz Dinghofer, der 1918 die Republik Deutsch-Österreich ausrief.

Berlin • Bereits Ende September ver-

öffentlichte das apabiz eine Studie
über die Schwierigkeiten bei der
Erfassung extrem rechter Straftaten
gegen Unterkünfte von Geflüchteten
(siehe monitor Nr. 71). Aufgrund der
dort aufgezeigten Diskrepanzen zwischen den offiziellen Zahlen und den
teilweise von unabhängigen Beobachtungsstellen erfassten Daten stellte
die Fraktion DIE LINKE eine Kleine
Anfrage im Bundestag, die inzwischen
vom Bundesinnenministerium beantwortet wurde (Drucksache 18/6477
http://dipbt.bundestag.de/doc/
btd/18/066/1806655.pdf). Die Kriterien der Erfassung bleiben, wenig
überraschend, nach wie vor strittig.
Nur wenige der von uns angeführten
Streitfälle konnten abschließend
geklärt werden.

Bildungsrouten gegen Nazis
erfolgreich
Berlin • Fünf Tage intensive Arbeit

können sich sehen lassen: Im unserem Seminar Bildungsrouten
gegen Nazis, das wir Mitte November
zusammen mit dem DGB Bildungswerk, Mediale Pfade und der MBR
Berlin durchgeführt haben, sind tolle
Ideen und erste kleine Projekte entstanden. Mit Tablet und Smartphone
in der Hand sind die Teilnehmenden
los gezogen und haben Bildungsrouten zum Thema Flucht und Asyl,
neonazistischer Symbolik und antifaschistischer Intervention entwickelt.
Großartig! Für alle, die nicht dabei
waren, gibt es einen Trost: Auf dem
Blog http://blog.forum-politischebildung.de/app/ haben wir unsere
Arbeit dokumentiert.

abhalten dürfen. Fernab jeglichen
Geschichtsbewusstseins ließ die Polizei
es zu, dass die NPD an diesem historischen Datum eine Kundgebung mit
etwa 20 Teilnehmenden in Sichtweite
zum Holocaust-Mahnmal durchführen
konnte. Die Anmeldung der Veranstaltung wurde seitens der Polizei erst
kurzfristig und nur auf journalistische
Nachfrage bekanntgegeben. Gegenproteste wurden damit stark erschwert
und fanden auch nur in sehr kleinem
Maße statt. Die Berliner Versammlungsbehörde verfolgt seit Jahren die
Praxis, extrem rechte Versammlungen
nicht im Vorfeld bekannt zu geben.
Am gleichen Abend zogen 120 TeilnehmerInnen des rassistischen Bärgida-Aufmarsches durch Berlin-Mitte
und Prenzlauer Berg. Die Route ging
vorbei an der Synagoge in der Rykestraße, die 77 Jahre zuvor, am 9.
November 1938, geplündert und
geschändet worden war. Eine Sitzblockade von 20 Personen wurde sofort
geräumt.
Dass es auch anders geht, wenn der
politische Wille da ist, zeigt ein Blick
nach München. Dort protestierten
über 3.000 Menschen inklusive des
Oberbürgermeisters gegen einen örtlichen
Pegida-Aufmarsch, nachdem die Stadt
gerichtlich damit gescheitert war, die
Versammlung zu verbieten.

Bildungsrouten
gegen Nazis

(CC BY 4.0 by Guido
Brombach)

NPD am 9. November vor dem
Brandenburger Tor
Berlin • Weitestgehend unbeachtet
von Medien und Öffentlichkeit hat die
NPD am 9. November direkt vor dem
Brandenburger Tor eine Kundgebung

monitor | rundbrief des apabiz e.v. | nr. 72, dezember 2015

7

antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin e. v.

Abonnieren...

...kann man den monitor nicht. Aber
wer Fördermitglied des apabiz e.v. wird,
der bzw. die bekommt ihn kostenlos
zugeschickt!
Spenden und vor allem ein fester Kreis
von Fördermitgliedern sind für unsere
Arbeit unersetzbar. Sie sichern den
Erhalt unseres Projektes unabhängig
von öffentlichen Geldern und damit
unabhängig von gesellschaftlichen
Stimmungen. Die Spenden sind
steuerlich absetzbar.

Fördermitglied werden
Ihr spendet uns einen festen monatlichen Betrag, den wir von Eurem Konto
abbuchen. Alternativ ist auch die Einrichtung eines Dauerauftrages möglich.
Dafür erhaltet Ihr diesen Rundbrief mit
unserer internen Beilage, werdet mit
Informationen versorgt und bekommt
einen Kaffee, wenn Ihr vorbeikommt.

Spenden
Ihr überweist einfach einmalig oder per
Dauerauftrag auf unser Konto (s. S. 1).
Für die Ausstellung einer Spendenbescheinigung müsst Ihr uns allerdings
noch Eure Daten zukommen lassen.
Auch Sachspenden sind willkommen.

Fördermitgliedschaft

Neu im Archiv

In dieser Rubrik wollen wir Euch
einen kurzen Überblick über
Bücher, Broschüren und andere
Medien geben, die im Archiv neu eingegangen und ab sofort verfügbar sind. Darüber hinaus
werden wir auf bestimmte Sachgebiete hinweisen, zu denen Ihr Sammlungen bei uns finden
könnt. Danke an die Verlage.

• Charlie Kaufhold: In guter Gesellschaft? Geschlecht,

Schuld & Abwehr in der Berichterstattung über
Beate Zschäpe, edition assemblage, Münster, 2015.
Durch die vergeschlechtlichte Berichterstattung
über Beate Zschäpe ergibt sich die Möglichkeit,
sich nicht mit eigenen (rassistischen) Strukturen
beschäftigen zu müssen. Anhand von drei Kapiteln
zeigt Charlie Kaufhold auf, wie das funktioniert.
Kapitel eins erklärt das »Wie?«. Anhand sehr vieler
Beispiele aus der Berichterstattung wird der gleichermaßen dämonisierenden wie bagatellisierenden Feminisierung nachgegangen. Im zweiten
Kapitel »Welche Effekte?« ist Schuld das zentrale
Thema, dem die Autorin nachgeht. Schließlich
geht es im dritten Kapitel um das »Warum?«. Wie
lassen sich nun die Darstellungsweisen von Zschäpe historisch und politisch einordnen? Parallelen
zur Berichterstattung bei Prozessen gegen KZ-Aufseherinnen in der Nachkriegszeit werden aufgezeigt. Ein Fazit entgegen der weitverbreiteten
Dämonisierung lautet: „Rechtsextreme Frauen als
das zu sehen und darzustellen was sie sind: mutmaßlich rassistische, menschenverachtende Täterinnen.«

Adresse: _________­­­­­­­­­­­­­­­­­________________

• Wolfgang Schorlau: Die Schützende Hand, Denglers
achter Fall, Kiepenheuer&Witsch, Köln 2015.
In den vergangenen Kriminalfällen wandte sich der
Privatermittler Goerg Dengler immer wieder politisch brisanten Themen, wie dem Anschlag auf das
Oktoberfest vom 1980 oder kriminellen Machenschaften der Pharmaindustrie, zu. Auf einer breiten, realistischen Faktengrundlage werden diese
Themen in der Krimireihe fesselnd und fundiert
präsentiert. In dem neuesten Fall geht es um den
NSU und die Verstrickungen von Staat und Behörden. Der Autor steigt tief in die (teilweise echten)
Ermittlungsakten ein, zitiert Presseberichte und
geht zurück zu den rassistischen Pogromen Anfang
der 1990er Jahre. Ein Krimi mit Fußnoten. Eine
interessante Geschichte, die dennoch mit Vorsicht
zu lesen ist. Verschwörungstheoretische Ansätze
gibt es einige im Buch. Trotzdem lesenswert und
eine andere Form sich mit dem Thema NSU zu
beschäftigen.

________________________________

• Ernst Hillebrand (Hrsg.): Rechtspopulismus in

Hiermit erteile ich dem apabiz e.V. eine
Einzugsermächtigung über monatlich
_________Euro (mind. 5 Euro).
Dauerauftrag/Einmalige Spende
Ich habe zur Unterstützung Eurer Arbeit

• einen Dauerauftrag eingerichtet.
einmalig ______Euro überwiesen.
Kontonummer: ____________________
Bank und BLZ: ____________________
­­­­­­­­­­­­­­­­­________________________________
Name/Organisation: _­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­______________

________________________________

e-mail: __________________________
Unterschrift: _____­­­­­­­­­­­­­­­­­­­­________________
Spendenbescheinigung erwünscht
(Fördermitglieder und Dauer­­spen­der_innen erhalten diese 1x jährlich)

Europa - Gefahr für die Demokratie?, Dietz Verlag,
Bonn 2015.
Der Sammelband behandelt die Ursachen und Folgen des erstarkenden europäischen Rechtspopulismus.
Die Fallanalysen werden im Rahmen defizitärer
nationaler und europäischer Politik der letzten
Jahrzehnte diskutiert. Der Erfolg der Rechtspopulisten wird damit erklärt, dass Transnationalisie-

rungs- und Globalisierungsprozesse in den liberalen
Demokratien zu Entfremdungsprozessen und
fehlenden politischen Identitäten in der Bevölkerung geführt haben. Auch die damit im Zusammenhang stehende Zunahme ökonomischer und
soziokultureller Unsicherheiten und die Auflösung der traditionellen Volksparteien bieten
entscheidende Anhaltspunkte, um den Erfolg
rechtspopulistischer Parteien nachvollziehen zu
können. Die Autor_innen plädieren insgesamt
für ein Umdenken im Umgang mit Rechtspopulismus, der als Symptom fehlgeschlagener Politik
verstanden werden muss, während bloße moralische Verurteilung lediglich mehr Nährboden für
seinen Aufstieg schafft.
• Axel Weipert (u.a.) (Hrsg.): Historische Interven-

tionen - Festschrift für Wolfgang Wippermann zum
70. Geburtstag, Trafo, Berlin 2015.
Der Berliner Historiker Wolfgang Wippermann war
nicht nur an der »Goldhagen-Debatte« (1996) und
der Diskussion um das »Schwarzbuch des Kommunismus« (1998) beteiligt und setzte dort besondere
Akzente, sondern ist auch durch seine zahlreichen
Veröffentlichungen in der Forschung zur Neuesten
Geschichte präsent. Schwerpunkt seiner Arbeit an
der Freien Universität Berlin ist neben Faschismus
und Antisemitismus auch schon frühzeitig der
Antiziganismus gewesen. Aber auch das Buch »Die
Deutschen und ihre Hunde« gehört zu seiner
Publikationsliste. Die Festschrift für Wolfgang Wippermann spiegelt natürlich dieses weitreichende
Forschungsfeld anhand der Beiträge von den
Autor_innen wider – jedoch ohne neue Erkenntnisse
zum Verhältnis des Deutschen zu seinem Lieblingshaustier.

Das Info-Paket
vom apabiz e.v.
Nicht nur für Vereine und Institutionen, sondern
für alle, die in den Genuss des gesamten Service
des apabiz e.v. kommen möchten, gibt es jetzt
unser Info-Paket in den Größen S, M und L:
• je 3/10 / 20 Exemplare des monitor pro Ausgabe
• den ReferentInnen-Katalog inklusive Updates
• zwei Exemplare aller neuen Publikationen des apabiz e.v.
(Broschüren, Handreichungen etc.)

• Sonderkonditionen bei Nachbestellungen und
Recherche-Anfragen

gibt es für 70 Euro / 100 Euro / 130 Euro im Jahr!
monitor | rundbrief des apabiz e.v. | nr. 72, dezember 2015
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.