Path:
Periodical volume

Full text: Nahdran Issue 2015,[2] August

Aus Branche und Unternehmen. August 2015

Rettung für den Wasserfloh:

Mikroverunreinigungen in Gewässern
erfordern neue Lösungen

www.veolia.de/nahdran

nahdran.

Seite 2

Seite 3
In Kooperation mit

Aus der Kreislaufwirtschaft

Auf ein Wort
Vom Wasser

G

ewässerschutz ist längst zum grenzüberschreitenden Thema für Politik,
Wirtschaft und Gesellschaft geworden. Auf nahezu jede Ar t der Verschmutzung gibt es heute eine technische Antwort. Man kann selbst
noch so stark verseuchtes Grundwasser reinigen und auch Meerwasser trinkbar
aufbereiten. Jedes Problem ist irgendwie lösbar geworden – oder etwa nicht?

Das jährliche Smartphone: So umweltschädlich
ist der Handy-Verbrauch

Bloggerin Lauren Singer: »Seit ich auf dem
Markt kaufe, spare ich 90 Prozent meines Mülls«

Jedes Jahr neue Modelle, alle zwei ein neues Gerät vom Netzanbieter: Die D eutschen horten mittlerweile mehr als 1 00
Millionen Smartphones zu Hause. 28 Millionen mehr als vor
fünf Jahren – und überwiegend ungenutzte Geräte. Laut Umweltbundesamt liegen in deu tschen Haushalten mehr als
21 Tonnen Silber und zwei Tonnen Gold. Eine sinnvolle Geldanlage sieht allerdings anders aus. Denn ökologisch betrachtet
ist das Handy-Wechsel-Dich höchst bedenklich. Die Geräte
werden nur selten recycelt, der Verkauf in En twicklungsländer ist immer noch ertragreicher.

Die 22-jährige New Yorkerin Lauren Singer lebt seit drei
Jahren ohne Müll und stellt dafür ihre eigenen Pflegeprodukte
her. Ihre Erfahrungen teilt sie auf ihrem Blog trash is f or
tossers. Ihr Tipp: »Drei Dinge kann jeder leicht umsetzen: Als
Erstes muss man sich seinen Müll anschauen. Nur wer weiß,
was er verbraucht, kann auch reduzieren. Des Weiteren muss
man sich überlegen, wie man dort sparen kann. Ich stelle viele
Produkte selbst her, anstatt sie zu kaufen.« Das macht sie nun
auch für ihr eigenes Unternehmen The Simply Co.

www.green.wiwo.de > Umwelt

www.green.wiwo.de > Umwelt

Origami-Batterie: Bakterien betreiben
Mini-Speicher aus Papier

Joysxee Island: Die schwimmende Insel
aus Plastikflaschen wird acht

Pferde, Hasen, Vögel: Tiere sind die Spezialität der japanischen Origami-Künstler, die k leine Skulpturen aus Papier
falten. Seokheun Choi, Assistenzprofessor für Elektroingenieurswesen an der US-Universität Binghamton, hat sich die
Technik nun zum Vorbild für eine Mikro-Batterie genommen. Diese besteht auch aus Papier und ebenfalls sind Lebewesen im Spiel: Bakterien. Sie sorgen für die Energie.

Joysxee Island besteht aus 150 000 Plastikflaschen. Doch es
ist eine Insel, mit Sand, Pflanzen und einem Haus. Richart
Sowa, der Insel-Erbauer, lebt dort, vor der mexikanischen
Küste. Sein Traum: Mit einer von allein wachsenden Insel
über das Meer zu treiben. Acht Jahre arbeitet er schon am
künstlichen Eiland, dessen Fundament die Pflanzen zusammenhalten. Er produziert eigene Lebensmittel, Solarstrom
und empfängt gerne Besucher.

www.green.wiwo.de > Energie

www.green.wiwo.de > Leben

Etienne Petit,
Generaldirektor
Veolia Deutschland

Ja, man kann heute tatsächlich Vieles. Und doch gibt es Grenzen: Nicht nur
der technischen Möglichkeiten, sondern auch des ökonomisch und ökologisch Sinnvollen. Nehmen Sie nur das Schwerpunktthema dieses Hefts: Selbst
bei uns in Deutschland, wo wir mit die beste Abwasserreinigung der Welt
haben, werden bestimmte Stoffe heute noch nicht zuverlässig aus dem
Wasserkreislauf entfernt. Auch wenn sie weit davon entfernt sind, unmittelbare gesundheitliche Gefahren für Menschen zu bedeuten, schädigen sie doch
das empfindliche biologische Gleichgewicht unserer Gewässer. Die bislang
verfügbaren Techniken für ihre wirksame Elimination benötigen viel Energie,
was eine finanzielle und auch eine ökologische Belastung darstellt.

»Nachhaltiges Ressourcenmanagement
bedeutet, jede Phase des Kreislaufs zu
beleuchten, von der Förderung über
eine effiziente und schonende Nutzung
bis zur Rückführung in die Natur.«

Ein nachhaltiger Umgang mit der Ressource Wasser, der sie
für künftige Generationen erhält, kann eben nicht allein ‘end
of pipe’ ansetzen. Nachhaltiges Ressourcenmanagement bedeutet, jede Phas e des Kr eislaufs zu b eleuchten, von der
Förderung über eine effiziente und schonende Nutzung bis zur
Rückführung in die N atur, einschließlich der I nanspruchnahme anderer Ressourcen wie Energie oder Rohstoffen. In
der Kreislaufwirtschaft, dem globalen Wirtschaftsmodell der
Zukunft, ist die R essource Wasser nur dann endlos nutzbar,
wenn sie in diesem Sinne umfassend sorgfältig behandelt wird.

Anderswo auf der Welt, wo Wasser knapper ist, stehen oft Nutzungskonflikte
im Vordergrund: Die Nutzung als Trinkwasser gegen die Nutzung für die Bewässerung von Anbauflächen, die Nutzung bei der Ener gieerzeugung oder
durch die Industrie. Bei uns, wo keine Knappheit herrscht, geht es vor allem um
die langfristige Bewahrung der Qualität. Dafür braucht es Technik, ja – aber
auch eine Verständigung in Wirtschaft und Gesellschaft über Prioritäten. Viele
der chemischen Substanzen, die im Wasser zunehmend Probleme bereiten, sind
verbreitete Medikamente oder andere in ihrem Einsatzbereich sehr nützliche
Chemikalien. Können wir ihr en Eintrag dennoch verringern? Lassen sich
gewässerschonende Alternativen für sie finden? Wie viel darf es kosten, ihre
Rückstände zu beseitigen? Das sind Fragen, die die Städte und Gemeinden, die
Wasserversorger und Abwasserentsorger nicht allein lösen können.

Seite 4

Seite 5

S

ie werden vom Menschen synthetisch erzeugt und
stecken in Arzneimitteln, Kosmetika oder Pestiziden: anthropogene Spurenstoffe. Durch ihre breite Verwendung
gelangen sie über diverse Wege ins Wasser, sind nur schwer
oder gar nicht abbaubar und können bereits in sehr niedrigen
Konzentrationen Wirkungen auf Umwelt und Mensch entfalten. Noch fehlen für einen Großteil der Mikroverunreinigungen in G ewässern belastbare Bewertungsgrundlagen. Doch
Auswirkungen einzelner Verbindungen auf die aquatische Welt
lassen sich bereits nachweisen: So führen Stoffe mit hormonähnlicher Wirkung, wie Rückstände von Verhütungsmitteln
oder Weichmachern, beispielsweise zur Verweiblichung von
Fischpopulationen und stören die Vermehrungsfähigkeit. Das
Schmerzmittel Diclofenac kann Leber und Nieren von Fischen
schädigen. In Baden-Württemberg hat die Landesanstalt für
Umwelt, Messungen und Naturschutz in Fließgewässern und
an Kläranlagen etwa 50 Prozent aller 80 analysierten Spurenstoffe nachgewiesen. Am höchsten war die Belastung durch
Pharmaka und perfluorierte Verbindungen, die zum Beispiel
in Textilien stecken. Die Konzentration von Diclofenac etwa
hat 0,1 Milligramm pro Liter an vielen Messstellen überschritten. Auch Untersuchungen des U mweltbundesamts weisen
Spurenstoffe in den Gewässern nach.
Stopp: Gesetzlich vorgeschriebene Grenzwerte
In der EU-Wasserrahmenrichtlinie gibt es Umweltqualitätsnormen, also vorgeschriebene Grenzwerte, für 45 »prioritäre«
Stoffe, die ein erhebliches Risiko für die Gewässer darstellen.
Ergänzend sind in der deutschen Oberflächengewässerverordnung (OGewV) 162 Umweltqualitätsnormen zur Beurteilung
ihres ökologischen Zustands festgelegt, im Wesentlichen für
Industriechemikalien sowie Pestizide und Biozide.

Rettung für den Wasserfloh
Anthropogene Spurenstoffe in Gewässern erfordern neue Lösungen

D

ie Rückkehr von Forelle und Wasserfloh in die heimischen Flüsse und Seen ist ein untrügliches
Zeichen: Der Zustand der deutschen Gewässer hat sich seit den 70er Jahren deutlich gebessert, vor
allem durch Stoffverbote, industrielle Prozessumstellungen und Fortschritte in der Abwasserbehandlung. Und trotzdem weisen viele Gewässer hierzulande noch keinen »guten ökologischen Zustand«
auf, wie ihn die EU-Wasserrahmenrichtlinie fordert. Verantwortlich dafür sind neben Eingriffen wie Flussbegradigungen vor allem unerwünschte, potenziell schädliche Substanzen im Wasser. Diese anthropogenen
Spurenstoffe stellen den Gewässerschutz vor neue Herausforderungen.

Grenzwerte für Human- und Veterinär-Pharmaka existieren
bisher weder auf EU- noch auf nationaler Ebene. 2013 wurde
zwar eine Umweltqualitätsnorm von 0,1 Milligramm pro Liter

für Diclofenac diskutiert. Vorerst stehen das S chmerzmittel
und zwei hormonell wirkende Medikamente aber auf einer
Beobachtungsliste und werden regelmäßig an Messstellen in
ganz Europa untersucht. Martin Jekel, Professor für Wasserreinhaltung an der TU Berlin, geht davon aus, dass Grenzwerte
für diese Stoffe kommen werden. Im Herbst 2015 will die EUKommission eine S trategie gegen die V erschmutzung der
Gewässer durch pharmazeutische Stoffe vorschlagen.
Alles muss raus: Spurenstoffentfernung
in der Abwasserreinigung
Schon heute werden in D eutschland rund 38 000 Tonnen
Arzneimittel jährlich verschrieben, im Zuge des demografischen Wandels mit steigender Tendenz. Einen Großteil der
Wirkstoffe scheiden die Menschen nach der Einnahme wieder
aus. Sie landen gemeinsam mit Rückständen aus Waschmitteln
und Körperpflegeprodukten im k ommunalen Abwasser.
Konventionelle Kläranlagen können nur wenig gegen sie ausrichten. Zur wirksamen Elimination braucht es nach mechanischer Vorklärung, biologischer Reinigung und Nährstoffelimination eine weitere Barriere: die vierte Reinigungsstufe.
Durch sie lass en sich 80 bis 90 Prozent der anthropogenen
Spurenstoffe aus dem Abwasser entfernen, wie Pilotversuche
zeigen. Erprobte Verfahren dafür sind b isher insbesondere
Aktivkohle-Adsorption und Ozonung. »Bei der Adsorption
bleiben die Spurenstoffe auf einem anderen Stoff haften und
werden so aus dem Wasser entfernt. Mit ihrer großen, rauen
Oberfläche eignet sich Aktivkohle sehr gut dafür«, sagt Dr.
Stefan Langer, Leiter Geschäftsentwicklung im Geschäftsbereich Wasser bei Veolia. Die Ozonung dagegen bewirkt, dass
sich biologisch schwer abbaubare Substanzen in leichter abbaubare verwandeln. Ȇber das Verhalten der gebildeten
Transformationsprodukte ist allerdings wenig bekannt.
Daher sollte eine biologische Nachbehandlung
erfolgen, etwa in einem Sandfilter, der als Biofilter
wirkt«, ergänzt Dr. Stefan Langer.

So gelangen anthropogene Spurenstoffe in den Wasserkreislauf

Regenwasser

Siedlungsentwässerung
(Punktquellen)

Landwirtschaft
(Diffuse Quellen)

Abschwemmungen von Dächern
Drainage
Straßen- und Bahnabwasser

Körperpflegeprodukte
Medikamentenrückstände
Haushaltsprodukte

Düngemittel
Pflanzenschutzmittel

Oberflächenwasser
Grundwasser

Gemeiner
Wasserfloh:
Weibchen
drei bis vier
Millimeter
groß, Männchen
ein bis eineinhalb Millimeter
groß; verändern
schon bei
kleinsten Verunreinigungen
ihr Verhalten

Seite 6

Seite 7

Klärungsbedarf: das Schweizer Modell
In der dicht besiedelten Schweiz gelten die kommunalen Kläranlagen als die größten Einleiter anthropogener Spurenstoffe
in die Gewässer. Im Sinne der gesetzlichen Sorgfaltspflicht hat
die Regierung daher beschlossen, die Einführung der vierten
Reinigungsstufe für die 100 größten Kläranlagen der Eidgenossenschaft verpflichtend zu machen. Die Belastung der
Gewässer durch Mikroverunreinigungen soll damit um die
Hälfte verringert werden.
Die Kläranlagen müssen 80 Prozent der organischen Spurenstoffe aus dem Abwasser eliminieren, gemessen anhand von
sechs Indikatorsubstanzen. Die kantonalen Gewässerschutzfachstellen wählen aus zwölf repräsentativen Substanzen für
die Gemeinden je nach individueller Belastung ihres Abwassers
und Gewässers die zu überwachenden Stoffe aus, darunter
Pharmaka und Pflanzenschutzmittel. Über das Verfahren entscheiden die Gemeinden nach eingehender Prüfung selbst.
75 Prozent der Erstinvestition von rund einer Milliarde
Schweizer Franken sollen durch eine gesamtschweizerische
Abwasserabgabe finanziert werden, die entsprechende Anpassung des Gewässerschutzgesetzes tritt zum 1.1.2016 in Kraft.
Jeder Einwohner, der an eine zentrale Kläranlage ohne weitergehendes Verfahren angeschlossen ist, muss demnach etwa
neun Schweizer Franken jährlich zahlen. Bis spätestens 2040
sollen die Maßnahmen abgeschlossen und damit auch keine
Abwasserabgabe mehr erforderlich sein.
Verpflichtender Ausbau: ein Vorbild für Deutschland?
Auch in Deutschland haben die ersten Kläranlagen aufgerüstet, allen voran im industriell geprägten Baden Württemberg und im dicht besiedelten Nordrhein-Westfalen, wo die
Verdünnung der Gewässer besonders gering ist. Inwieweit
eine verpflichtende Einführung der vierten Reinigungsstufe
hierzulande sinnvoll ist – darüber gehen die Meinungen jedoch auseinander. Das Umweltbundesamt spricht sich dafür
aus und kommt in einer aktuellen Studie zu dem Ergebnis,
dass auch in Deutschland die Abwasserabgabe die vierte Reinigungsstufe auf Kläranlagen für mehr als 100 000 Einwohner
mitfinanzieren könnte. »Es spricht viel dafür, großtechnische
Lösungen am Gewässerzulauf als eine der volkswirtschaftlich
günstigsten Optionen in Betracht zu ziehen«, erläutert der
Leiter der Studie, Erik Gawel vom Helmholtz-Zentrum für
Umweltforschung.

Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser
und Abfall e.V. (DWA) ebenso wie der Deutsche Städte- und
Gemeindebund betrachten den Kosten-Nutzen-Effekt der
vierten Reinigungsstufe dagegen eher kr itisch. Denn nach
derzeitigem Kenntnisstand, so die DWA, könne noch nicht
klar eingeschätzt werden, welche Gefahr tatsächlich von den
gemessenen Stoffkonzentrationen ausgehe, weitere Forschung
sei nötig. Zudem verbrauche der Betrieb einer vierten Reinigungsstufe vergleichsweise viel Energie. Und nicht zuletzt
bestehe die Gefahr, dass die Verursacher aus der Pflicht
genommen würden, dem Spurenstoffeintrag vorzubeugen.

Anthropogene Spurenstoffe werden synthetisch erzeugt
und vom Menschen in Umlauf gebracht. Nach DWA
umfassen sie insbesondere:

•
•
•
•
•
•
•

Human- und Veterinärpharmaka
Künstliche Hormone
Industriechemikalien
Körperreinigungs- und Pflegemittel
Waschmittelinhaltsstoffe
Nahrungsmittelzusatzstoffe sowie Futterzusatzstoffe
Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel
(Pestizide und Biozide)

Zutritt verboten: Spurenstoffeinträge vermeiden
Denn ebenso zentral wie die Frage der Reinigung ist die der
Prävention: Wie lässt sich verhindern, dass unerwünschte Stoffe
überhaupt in das Abwasser gelangen? In Betracht kommen
etwa Anwendungsbeschränkungen im Stoff- und Produktrecht oder die Einbeziehung der Umweltwirkungen bei der
Medikamentenentwicklung. Dafür hat Prof. Klaus Kümmerer
von der Leuphana Universität Lüneburg das Konzept »Benign
by design« en twickelt, das im Juni 2015 mit dem WasserRessourcenpreis ausgezeichnet wurde. Es ermöglicht, bei der
Chemikalien- und Arzneistoffentwicklung frühzeitig die Abbaubarkeit miteinzuplanen. Entscheidend für die Vorbeugung
ist auch die Sensibilisierung von Ärzten, Apothekern und Verbrauchern. Kampagnen in einig en deutschen Städten und
Ländern klären etwa über die umweltfreundliche Entsorgung
von Medikamenten auf, denn sie g ehören auf keinen Fall in
die Toilette. Mit gutem Beispiel geht Schweden voran. Hier
gibt es eine Punkteskala von 0 bis 9 für die
Umweltverträglichkeit von Arzneien, ausgewiesen auf dem B eipackzettel und auf
einer Internetseite.

Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.
(DWA) www.dwa.de > Themen > Anthropogene Spurenstoffe
Kompetenzzentrum Spurenstoffe Baden-Württemberg
www.koms-bw.de

Studie »Spurenstoffinventar der Fließgewässer in Baden-Württemberg«
www.koms-bw.de > Fachinformationen

Umweltbundesamt, Positionspapier »Organische Mikroverunreinigungen
in Gewässern, Vierte Reinigungsstufe für weniger Einträge«
www.umweltbundesamt.de > Publikationen

Umweltbundesamt, Studie: Mikroverunreinigungen und Abwasserabgabe
www.umweltbundesamt.de> Publikationen

Plattform »Verfahrenstechnik Mikroverunreinigungen« des Verbands
Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute
www.micropoll.ch
EU-Wasserrahmenrichtlinie

www.europa.eu > EU-Recht und -Veröffent-

lichungen > EUR-Lex > Wasserrahmenrichtlinie
Bachforelle: 25 bis 30 Zentimeter Länge, 200 bis 300 Gramm
Gewicht; ein Leitfisch der sogenannten Forellenregion,
des obersten Abschnitts eines Fließgewässers

Seite 8

Seite 9

Vermeiden, vermindern, verbannen
Wie lassen sich anthropogene Spurenstoffe im Wasserkreislauf wirksam reduzieren?
Nahdran gibt Einblicke in aktuelle Forschungs- und Praxisprojekte.

An der Quelle: »noPILLS« in Gelsenkirchen
Auf dem Gelände des Marienhospitals in Gelsenkirchen betreibt die Emschergenossenschaft eine Krankenhauskläranlage
– also genau da, wo der Cocktail aus pharmazeutischen Wirkstoffen hochprozentig ist. In der Anlage können Membranfiltration, Ozonung, Pulveraktivkohle und Sa ndfang in zehn
unterschiedlichen Kombinationen betrieben werden. Auf
diese Weise untersucht der Wasserwirtschaftsverband als Partner im EU-Projekt noPILLS, welche Verfahrenskombinationen am effektivsten sind. Das bisherige Ergebnis ist zwar eine
hohe Ablaufqualität, doch Röntgenkontrast- und einige Krebsbehandlungsmittel können die Abwasserexperten nur bedingt
reduzieren. Zwei bis drei Prozent der Rückstände bleiben im
Wasser. Deshalb hat das Marienhospital eine zweiwöchige Aktion zur separaten Urinsammlung bei Patienten durchgeführt,
die Röntgenkontrastmittel nehmen mussten. Ärzte und Patienten haben die Aktion positiv aufgenommen und sie hat
eine Senkung der Rückstände im Abwasser bewirkt – wie eine
parallel laufende Untersuchung in der Kläranlage gezeigt hat.
Zum Abschluss des Projektes kommt die Emschergenossenschaft zu dem Ergebnis: Selbst höchster technischer Aufwand
erzielt keine 100-prozentige Elimination von Medikamenten
im Abwasser. Deshalb müssen Aufklärung und S ensibilisierung von Ärzten, Apothekern und Verbrauchern in den
kommenden Jahren eine größere Rolle spielen als bisher.
www.no-pills.eu

Spurensuche in Berlin: ASKURIS
Welche Spurenstoffe schwimmen in den G ewässern? Wie
schädlich sind sie? Und mit welchen Methoden können sie
wieder aus dem Wasserkreislauf verbannt werden? Diesen Fragen ist die T U Berlin mit dem Kompetenzzentrum Wasser
Berlin, den Berliner Wasserbetrieben und weiteren Partnern
im Forschungsprojekt ASKURIS auf den Grund gegangen.
»Viele Spurenstoffe können durch Aktivkohle-Adsorption
oder Ozonung zurückgehalten werden. Die Auswahl des Verfahrens hängt unter anderem davon ab, welcher Stoff bis zu
welchem Grad entfernt werden soll«, resümiert Prof. Martin
Jekel von der TU Berlin. Diclofenac etwa kann sehr gut mit
Ozon entfernt werden. In einer Datenbank ordnet ASKURIS
den 100 untersuchten Stoffen eine Technologie, den Kohle-,
Ozon- und Energieaufwand und die jeweiligen Kosten zu.
Den Wissenschaftlern geht es aber auch um die Frage, wie der
Eintrag von Spurenstoffen vermieden werden kann. Deshalb
haben sie in I nterviews das Verbraucherverhalten erforscht.
Das Ergebnis: »Die Befragten gehen sehr unbewusst mit
Wasser um und ha ben großes Vertrauen in die B erliner
Wasserqualität. Meist wissen sie nur wenig darüber, wie sich
ihr eigenes Verhalten auf die Wasserqualität auswirkt. Doch
die Mehrheit möchte dazu beitragen, das Wasser sauber zu
halten, etwa durch die fachgerechte Entsorgung alter Medikamente oder die Wahl eines S chmerzmittels mit leicht abbaubaren Inhaltsstoffen«, berichtet Dr. Melanie Wenzel. Aus
den Ergebnissen leiten die Soziologen jetzt Kommunikationsempfehlungen für die A ufklärungsarbeit ab, wie k onkrete
Handlungsoptionen für die Verbraucher.
www.askuris.de

Chemische Reaktion erwünscht: Wasser 3.0
Eine neue Methode, die G ewässer davor bewahren soll, zu
flüssigen Apotheken zu werden, hat die Universität KoblenzLandau in ihrem Projekt »Wasser 3.0« entwickelt: Hybridkieselgele. Mit ihrer porösen Oberfläche können die G ele
große Mengen an Spurenstoffen aufnehmen, chemisch umwandeln und f est fixieren. Die Verbindung kann über ein
Recyclingkonzept weiterverwertet werden, so dass eine positive Ökobilanz ohne Bildung toxischer Substanzen entsteht.
Nachdem die Wasserreinigung in L aborversuchen perfekt

funktioniert, erfolgt jetzt der er ste Praxistest in einer K läranlage in Landau und die Weiterentwicklung zu einem industriellen Verfahren. »Unser Ziel sind w eltweit einsetzbare
Konzepte, die einfac h, effizient und k ostengünstig sind«,
erklärt Prof. Katrin Schuhen, Leiterin des Projektes »Wasser
3.0«. Für ihre Innovation wurden die Wissenschaftler mit dem
GreenTecAward 2015 in der Kategorie »Wasser/Abwasser«
ausgezeichnet.
www.wasserdreinull.de

Kompaktverfahren von Veolia: Actiflo Carb
Mit »Actiflo® Carb« stellt Veolia Water Solutions ein effizientes Verfahren zur Spurenstoffelimination in der
Abwasserreinigung zur Verfügung. Ursprünglich für die Trinkwasseraufbereitung entwickelt, ermöglicht die
Kombination des Wasseraufbereitungsverfahrens mit der Aktivkohle-Adsorption, bis zu 95 Prozent Mikroverunreinigungen aus dem Abwasser zu entfernen. Getestet wurde »Actiflo® Carb« in mehreren internationalen Pilotversuchen, so auch an der RWTH in Aachen. Dort zeigte das Ergebnis: Acht häufig vorkommende Pharmaka
konnten bei ausreichender Aktivkohle-Dosierung in hohem Maße aus dem Abwasser entfernt werden.
Zur Effizienz des Verfahrens trägt auch bei, dass der Kohleschlamm nach der Adsorption recycelt und dem Reaktionsbecken wieder zugeführt wird, so dass die Kohle länger genutzt werden kann. Das platzsparende, kompakte
System ist derzeit in 33 Trinkwasseraufbereitungsanlagen weltweit sowie in drei Abwasserreinigungsanlagen in der
Industrie im Einsatz, etwa beim Pharmaunternehmen DSM in der Schweiz.
www.veoliawaterst.com

Seite 10

Seite 11

Schnell umsetzbar = nachhaltig wirksam?
Während in Deutschland der Ausbau der Abwasserreinigung in der Diskussion steht,
hat die Schweiz die Einführung der vierten Reinigungsstufe auf den größten Kläranlagen
des Landes beschlossen. Was kann Deutschland von der Schweiz lernen?
Wo liegen die Knackpunkte, wo effiziente Lösungswege? Darüber diskutieren
Professorin Karin Ingold, Professor Wolfgang Firk und Dr. Stefan Langer.
Frau Ingold, Sie haben den politischen Entscheidungsprozess in
der Schweiz untersucht. Wie ist er verlaufen?
Karin Ingold: Bereits 2007 wurden in Forschungsprojekten,
finanziert vom schweizerischen Nationalfonds, Spurenstoffe in
Gewässern nachgewiesen und von der Wissenschaft als problematisch eingestuft. Um eine Lösung zu finden, startete vor
etwa sieben Jahren ein politischer Prozess, die Revision der Gewässerschutzverordnung. Die Grundsatzentscheidung fiel schon
früh auf die Aufrüstung der Abwasserreinigungsanlagen als
End-of-Pipe-Lösung, weil sie kurz- und mittelfristig umsetzbar, effizient und wirkungsvoll ist. Durch offizielle Anhörungen und Vernehmlassungen wurden die Kantone und andere
öffentliche und private Organisationen in den Entscheidungsprozess einbezogen und g ehen den Weg entsprechend mit.
Wichtig war den betroffenen Akteuren, die Finanzierung flächendeckend zu organisieren. Von der Bevölkerung wird die geplante gesamtschweizerische Abwassergebühr gut angenommen.
Wie hoch ist der Handlungsdruck in Deutschland, die vierte
Reinigungsstufe einzuführen?
Wolfgang Firk: Um den in der EU-Wasserrahmenrichtlinie geforderten guten ökologischen Zustand der Gewässer zu erreichen, besteht schon Handlungsdruck. Doch darf man nicht
vergessen: 10 000 Kläranlagen in Deutschland sind in einem
guten Zustand. Sie haben nahezu alle eine Stickstoff- und Phos-

phoreliminierung und entfernen mehr als die Hälfte der Spurenstoffe. Was bringt uns eine Aufrüstung der Kläranlagen also
tatsächlich? Es wurde noch nirgendwo der Beweis erbracht,
dass eine weitere Reinigungsstufe die ökologischen Parameter
in einem Gewässer überhaupt verbessert. Sind da nicht andere
Maßnahmen viel zielführender?
Karin Ingold: Natürlich steht die Frage im Raum: Wie sauber
muss unser Wasser überhaupt sein? Und es herrscht noch Unsicherheit über die Wirkung von Spurenstoffen. Die Schweiz
sieht die End-of-Pipe-Lösung deshalb nur als ersten Schritt,
aber eben auch als Schwerpunkt. Denn klar ist: Die Einführung
quellenorientierter Maßnahmen, wie Stoffverbote oder Abgaben auf gewisse Substanzen, erfordern politische Prozesse, die
weitere zehn bis zwanzig Jahre dauern. Die Schweiz wollte aber
möglichst schnell handeln, auch weil auf ihrem Gebiet vier
große europäische Flüsse entspringen.
Stefan Langer: Aus eben solchen Vorsorgegründen sehe ich
auch Handlungsbedarf hierzulande. Bei Veolia beschäftigen
wir uns intensiv mit dem Thema und setzen Demonstrationsanlagen auf kommunalen Kläranlagen ein, so dass wir eigene
Expertise entwickeln und anbieten können. Als Betreiber sind
uns die Rahmenbedingungen bei der Einführung einer vierten
Reinigungsstufe wichtig. Die Lösungen müssen nicht nur technisch, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll sein. Die Vorgabe
in der Schweiz, dass mindestens 80 Prozent der Spurenstoffe

»Wir befinden uns alle in einem Lernprozess, denn das Thema
ist komplex, immer neue Substanzen kommen hinzu. Auch die
technischen Verfahren müssen sicherlich immer wieder angepasst
werden, zumal die Analytik zunehmend besser wird.«

Prof. Dr. Karin Ingold, Professorin am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Bern
und Leiterin der Forschungsgruppe Policy Analysis und Environmental Governance,
Forschungsabteilung Umweltsozialwissenschaften der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung,
Abwasserreinigung und Gewässerschutz (Eawag)

»Für die Finanzierung könnte die Schweiz ebenso ein Vorbild sein.
Die Kosten bei einer flächendeckenden Abgabe
in Deutschland lägen in einem überschaubaren Bereich,
pro Einwohner etwa fünf bis zwanzig Euro im Jahr.«

Prof. Dr. Wolfgang Firk, Vorstand des Wasserverbands Eifel-Rur, Obmann des Fachausschusses
»Weitergehende Abwasserreinigung« der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser
und Abfall e.V. (DWA) und Sprecher der DWA-Koordinierungsgruppe
»Anthropogene Spurenstoffe im Wasserkreislauf«

eliminiert werden müssen, halte ich für volkswirtschaftlich
sinnvoll. Denn wenn man noch die letzt en Prozente eliminieren möchte, braucht man unverhältnismäßig viel Ozo n,
Aktivkohle und Energie.
Wolfgang Firk: Für die Finanzierung könnte die Schweiz ebenso ein Vorbild sein. Die Kosten bei einer flächendeckenden Abgabe in Deutschland lägen in einem überschaubaren Bereich,
pro Einwohner etwa fünf bis zwanzig Euro im Jahr. Dafür ließe
sich eine gesellschaftliche Akzeptanz finden, denke ich.
Wie sieht denn die Lösung der Zukunft aus?
Karin Ingold: Wir befinden uns alle in einem L ernprozess,
denn das Thema ist k omplex, immer neue Substanzen kommen hinzu. Auch die technischen Verfahren müssen sicherlich
immer wieder angepasst werden, zumal die Analytik zunehmend besser wird. In Zukunft kann also nur eine Kombination
aus End-of-Pipe-Lösung und quellenorientierten Maßnahmen
nachhaltig sein. Die W issenschaft, wie zum B eispiel die
Eawag, Eidgenössische Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz, kann dabei eine wichtige
Rolle spielen.

Wolfgang Firk: Ich denke auch, es braucht ein Zusammenspiel
aus quellenorientierten und dezentralen Maßnahmen sowie
End-of-Pipe-Lösungen, wo es erforderlich ist. Wir rüsten zum
Beispiel gerade in Aachen eine große Kläranlage mit einer vierten Reinigungsstufe aus, weil hier ein Konglomerat an Stoffen
im Abwasser nachgewiesen wurde und die S tadt nur einen
Bach als Vorfluter hat, der zu etwa 7 0 Prozent aus Abwasser
besteht.
Stefan Langer: Das ist ein wichtiger Punkt. Schließlich ist die
Belastung der Gewässer unterschiedlich, ebenso die Eintragspfade. Wo eine vierte Reinigungsstufe sinnvoll ist – diese Entscheidung erfordert individuelle Analysen und daran arbeiten
ja bereits Forschung, Kommunen und Unternehmen, auch
ohne gesetzliche Pflicht.
Vorausgesetzt die vierte Reinigungsstufe würde verpflichtend eingeführt werden. Was würden Sie sich für die Planung wünschen?
Stefan Langer: In der Schweiz müssen die Kläranlagen bis 2040
aufrüsten. Eine vergleichbar lange Übergangsfrist würde ich
mir auch hierzulande wünschen, so dass wir B etreiber einen
klaren zeitlichen Rahmen und Planungssicherheit haben.

»Bei Veolia beschäftigen wir uns intensiv mit dem Thema und
setzen Demonstrationsanlagen auf kommunalen Kläranlagen ein,
so dass wir eigene Expertise entwickeln und anbieten können.
Als Betreiber sind uns die Rahmenbedingungen bei der Einführung
einer vierten Reinigungsstufe wichtig.«

Dr. Stefan Langer, Leiter Geschäftsentwicklung Wasser (kommunal) bei Veolia und
Mitglied des DWA-Fachausschusses »Weitergehende Abwasserreinigung«

Seite 12

Seite 13
9 12
14 19

Mikrokosmos Krankenhaus

18

Kreislaufwirtschaft im Gesundheitswesen

9 12

Gesundheit geht vor. Auch vor Umweltschutz? Krankenhäuser müssen sich mehr und mehr mit ihren Auswirkungen auf die Umwelt – Schadstoffeinträgen und Ressourcenverbrauch – auseinandersetzen. Wie Medikamentenrückstände und L abor-Chemikalien aus dem Abwasser gefiltert werden können, untersuchen
Pilotprojekte in verschiedenen Krankenhäusern, z. B. auch das EU-Projekt noPILLS (siehe S.8).
Ebenso wichtig ist die Frage, wie Krankenhäuser ihre hohen Hygiene- und Qualitätsstandards und eine möglichst keimarme Umgebung aufrechterhalten können.
Zudem stehen deutsche Krankenhäuser unter massivem Kostendruck. Um sich auf die medizinische und
pflegerische Versorgung von Patienten und somit
auf ihre Kernkompetenz zu konzentrieren, brauchen Kliniken spezialisierte Partner mit hoher
Fach- und Logistik-Kompetenz.

16

1

13 16

6

15

13

Ganzheitliches Stoffmanagement
lautet der L ösungsansatz, den
auch Veolia nationalen und internationalen Klinikgruppen
und Krankenhäusern anbietet und umsetzt. Wenn
Wasser-, Energie- und Abfallwirtschaft ineinandergreifen, entstehen neue Ansätze für Kreislaufwirtschaft
mit beträchtlichem Potenzial. Eine Übersicht.

13

9

8 20

12

Ganzheitliche Entsorgungslösungen und
Facility Management
7

8 10

13 Entsorgungsmanagement in medizinischen

Bereichen (z.B. Medikamente, Verbände,
Wäsche, Einwegkleidung sowie Hygienelösungen für Inkontinenzabfälle)

17

11 13 14 15

17

19 20 21

14 Entsorgungsmanagement für Kantinen- und

Gastronomiebetriebe (z. B. Bioabfälle,
Speisereste, Fettabscheider)

15 Entsorgungsmanagement für Verwaltungs-

bereiche (z. B. Papier, Kunststoffe, Akten- und
Datenträgervernichtung)

Energieeffiziente Versorgung mit Strom
und Wärme
1 Entwicklung von Versorgungskonzepten

zur Energieeinsparung

2 Belieferung mit Strom und Gas

Betriebsführung von Wasseraufbereitungsanlagen und wasserführenden Systemen sowie
Labordienstleistungen

16 Gebäudereinigung inkl. Reinraum- und
2

3

4

5

OP-Reinigung

17 Infrastrukturelle Dienstleistungen

(z. B. hauswirtschaftliche Dienste,
interne Logistik oder Winterdienst)

3 Planung, Einrichtung und Betrieb von

7 Instandhaltung, Wartung, Inspektion der Systeme und

4 Kraftwärme- und Kraftwärmekältekopplung

9 Desinfektion und Sicherstellen der Trinkwasserqualität

11 Zero-Liquid-Discharge

20 Rohr- und Kanalreinigung

10 Dezentrale Abwasserreinigung

12 Probenahmen, Analytik und Legionellenuntersuchung

21 Effiziente Entsorgungskonzepte und

Energieeffizienzquartieren für die dezentrale
Versorgung mit Strom, Wärme und Dampf

5 Betrieb von Energie- und Kälteerzeugungsanlagen
6 Energieeffizienz, Energieaudit und Smart Metering

Optimierung der Anlagenfahrweisen

18 Pflege der Außenanlagen

8 Wasseraufbereitung für Therapiebecken

(Spurenstoffe z. B. Röntgenkontrastmittel)

19 Schädlingsbekämpfung

in Warmwasser- und Klimaanlagen

Behältersysteme

Seite 15

Seite 14

Den Worten auch
sinnvolle Taten folgen lassen

Aus dem Unternehmen

Kraft-Wärme-Kopplung ist mehr als eine Spielerei von Energietechnikern.
Die gemeinsame Erzeugung von Strom und Wärme ist die Effizienz-Technologie,
die maßgeblich zum Gelingen der Energiewende beitragen kann.
Doch um das Ziel zu erreichen, muss die Politik handeln.
Die Experten aus allen B ereichen sind sic h einig: Kra ftWärme-Kopplung – abgekürzt KWK – ist ein entscheidender
Baustein für die Energieversorgung moderner Gesellschaften.
Sie ist eine der wenigen Technologien, bei denen das energiepolitische Zieldreieck mit den Eckpunkten Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und U mweltverträglichkeit erreicht
wird. Keine andere jederzeit verfügbare Stromerzeugungstechnik kann mit einem Brennstoffnutzungsgrad von bis zu 9 0
Prozent glänzen. Ferner sind die mo dernen Gaskraftwerke
durch ihre hohe Flexibilität die optimale Ergänzung für die
schwankende Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenkraft.
Doch durch die Energiewende und die aktuellen Marktbedingungen geraten die gasbefeuerten KWK-Kraftwerke ins Abseits. Die hocheffizienten Kraftwerke stehen still oder werden
sogar außer Betrieb genommen, der Neubau ist zum Erliegen
gekommen. Ein wesentlicher Grund hierfür sind Überkapazitäten, die den Wettbewerb auf dem Strommarkt zum Nachteil
der modernen Anlagen verzerren. Nutznießer sind vor allem alte,
abgeschriebene Braunkohle-Meiler, die durch besonders hohe
CO2-Emissionen und geringe Wirkungsgrade den energie- und
umweltpolitischen Zielen in Deutschland widersprechen.

»Verlässliche energiepolitische Rahmenbedingungen und regulatorische Maßnahmen sind erforderlich, um die sinnvollen
Ausbauziele bei der effizienten KraftWärme-Kopplung zu erreichen. Die Bundesregierung hat es in der Hand, noch 2015 die
Grundlagen dazu zu schaffen.«
Julien Mounier,
Direktor Geschäftsbereich Energie Veolia Deutschland
und Vorstandsmitglied von BS|ENERGY

Nur durch eine st aatliche Unterstützung, die die ak tuelle
Schieflage des Marktes ausgleicht, wird die KWK ihre Schlüsselrolle bei der Energiewende übernehmen können. Um eine
kaum aufzuholende Lücke zu vermeiden, ist das Inkrafttreten
eines novellierten KWK-Gesetzes noch 2015 eine vordringliche umwelt-, energie- und wir tschaftspolitische Aufgabe.
Hierbei gibt es zwei Aspekte, die aus unserer Sicht zwingend
im Gesetz berücksichtigt werden müssen: Erstens muss eine
Abschaltung moderner KWK-Kraftwerke verhindert werden. Eine angemessene finanzielle Förderung ermöglicht dies
zu vertretbaren Kosten. Zweitens sollte der Gesetzgeber die
volkswirtschaftliche Bedeutung von Fernwärme-Netzen und
-Speichern honorieren und die U nternehmen, die in dies e
Infrastruktur investieren, unterstützen.

Entsorgung in Übergröße
Große Events ziehen gr oße Menschenmassen an und gr oße Menschenmassen hinterlassen meist gr oße Abfallberge. Als
Entsorgungsspezialist unterstützt Veolia in diesem Jahr wieder zahlreiche Großveranstaltungen: Rund 1,5 Millionen Besucher
erwarten die Veranstalter der Bundesgartenschau BUGA zwischen April und Oktober in der Havelregion. Damit die Anlagen
ihren Charme behalten, leert Veolia regelmäßig die Abfallbehälter auf dem Gelände. Viel konzentrierter verliefen die Arbeiten
beim G7-Gipfel in Murnau. Während des Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs entsorgte und verarbeitete Veolia die
Abfälle der Teilnehmer, Journalisten und von 25 000 Einsatzkräften. Der meiste Abfall – rund 900 Tonnen – wurde von den insgesamt 165 000 Besuchern der beiden Musikfestivals »Rock am Ring« und »Rock im Park« hinterlassen. Allein bei »Rock am
Ring« reinigte Veolia ein insgesamt 320 Fußballfelder großes Areal – auch mit ungewöhnlicher Technik: Unter anderem waren
Traktoren mit mehrere Meter breiten Rechen im Einsatz, um den Abfall der dort mehr als 90 000 Besucher einzusammeln.

Seite 16

Seite 17

Aus dem Unternehmen

Veolia startet B2B-Kundenportal

Innovative Konzepte rund um die
Wiedergewinnung von Wasser

Veolia bietet Kunden und Partnern im Entsorgungsbereich ab sofort ein innovatives
Online-Portal zur Steuerung und Nachverfolgung des Abfallmanagements

Das 5. Internationale Symposium »RE-WATER Braunschweig«
vom 2. bis 3. November legt in diesem Jahr den Schwerpunkt
auf »Integrierte Konzepte«. Im Fokus stehen Rückgewinnungsstrategien von Ressourcen und die En tfernung von
unerwünschten Schadstoffen aus Abwasser. Bei der alle zwei
Jahre stattfindenden Tagung, bei der u. a. die Stadtentwässerung Braunschweig (SE|BS), die TU Braunschweig, das Kompetenzzentrum Wasser Berlin und Veolia Gastgeber sind,
werden in diesem Jahr dezentrale Lösungen für urbane, landwirtschafte und ind ustrielle Wasserprobleme präsentiert.
Darüber hinaus stellen 20 Teams ihre Ideen vor und nehmen
an einem mit 10.000 Euro dotierten Wettbewerb teil.
www.re-water-braunschweig.com

Ausgezeichnete Nahwärme

Solarstrom per Schnellcheck

BS|ENERGY ist kürzlich in Tallinn (Estland) für sein B iomasse-Heizkraftwerk (HKW) Hungerkamp mit dem internationalen »Global District Energy Climate Award« ausgezeichnet worden. Gemeinsam mit der SH Kra ft-Wärme
GmbH betreibt der Energiespezialist der Veolia-Gruppe seit
Oktober 2013 das HKW un d ein n eu errichtetes Nahwärmenetz im Braunschweiger Stadtteil Gliesmarode. Dort
werden in Kraft-Wärme-Kopplung 100 Prozent Ökostrom
aus Biomethan und 9 8 Prozent »grüne« Wärme aus Biomethan und nac hwachsendem Holz aus der R egion produziert. Durch das neue En ergie-Effizienz-Quartier (EEQ)
konnten viele alte, teilweise mit Öl und K ohle betriebene
Einzelfeuerstätten außer Betrieb genommen werden.

Mit wenigen Klicks zur eigenen Photovoltaik-Anlage und
damit zu selbsterzeugtem, umweltfreundlichem Strom: Als
erste Energieversorger der Veolia-Gruppe machen das die
Stadtwerke Elm-Lappwald und die Stadtwerke Springe für
ihre Kunden möglich – dank einer Kooperation mit dem Solarunternehmen greenergetic. Über einen Schnellcheck auf
der Stadtwerke-Homepage können Eigenheimbesitzer ihre
Photovoltaik-Anlage planen. Bei einem Vor-Ort-Termin
wird die Anlage optimal angepasst und eine detaillierte Planung bis hin zur Inbetriebnahme vorgenommen. Nach den
ersten positiven Erfahrungen sollen weitere Stadtwerke der
Veolia-Gruppe sowie Angebote für Gewerbekunden folgen.
www.stadtwerke-elm-lappwald.de > Privatkunden > Photovoltaik

Das Portal ist als K ommunikationsplattform mit höchsten
Sicherheitsstandards angelegt. Es ermöglicht, rund um die
Uhr Entsorgungsaufträge zu erteilen, den Status erbrachter
Dienstleistungen und der en Abrechnung nachzuverfolgen
oder individuelle Auswertungen zum b eauftragten Abfallmanagement zu g enerieren. Damit bietet es v ollständige
Transparenz entlang aller Dienstleistungsprozesse – etwa im
Rahmen von Entsorgungslogistik, Wertstoffrecycling und
-vermarktung oder der überregionalen Werksentsorgung.
»Unser Anspruch ist es, un seren Kunden aus Industrie, Gewerbe und H andel mit dem neuen P ortal einen q ualitativ
hochwertigen und auf ihre konkreten Bedürfnisse angepassten Servicemehrwert zu bieten – unabhängig davon, ob es sich

um einen mi ttelständischen Handwerksbetrieb oder ein
Industrieunternehmen mit einem bundesweiten Standortnetz
handelt«, sagt Guido Adomßent, Vertriebsleiter des Geschäftsbereichs Entsorgung.
Denn das Portal ermöglicht den Kunden nicht nur, jederzeit
per PC, Tablet oder Smartphone ihr Abfallmanagement zu
verwalten und auszuwerten, sondern es bietet mit dem individualisierten Benutzerkonzept für größere Unternehmen und
der direkten Kontaktaufnahme mit Veolia-Ansprechpartnern
aus dem System heraus eine hohe Benutzerfreundlichkeit.
Beratung und weitere Informationen unter Telefon: (040) 78 101 818
oder unter: de.entsorgung@veolia.com.

Vom Blumenbeet
zur Fischzucht

© Stadtverwaltung Andernach

Seite 18

Wie Urban Gardening
Städte und Betriebe verändert

Seite 19

M

it dem Gärtnern in der Stadt hat Deutschland ein
globaler Trend erreicht. Er trägt nicht nur dazu bei,
das Schwinden natürlicher Lebensräume zu begrenzen. Neben grünen Oasen für Großstädter entsteht auch ein
neues Bewusstsein für gesündere Ernährung und umweltbewussteres Verhalten. Eine Entwicklung, die nun sogar Einzug
in die städtischen Grünflächen und auf die Betriebsgelände von
Unternehmen gehalten hat.
Grünkohl statt Geranien und Tomatensträucher statt Buchsbäumen: Eine
Kleinstadt im nördlichen Rheinland-Pfalz macht seit 2010 vor, was nun in
Metropolen zum Lifestyle-Trend geworden ist. Andernach bei Koblenz hat
aus einer kleinen grünen Idee ein erfolgreiches Marketingkonzept gemacht.
Das 30 000-Einwohner-Städtchen ist bundesweit als »Essbare Stadt« bekannt
und erhält nicht nur mediale Aufmerksamkeit. Viele Kommunen meldeten
bereits Interesse an dem mehrfach ausgezeichneten Konzept an. Angefangen
hat alles mit 101 Tomatenpflanzen, die das Grünflächenamt in die Erde setzte,
um die Stadt zu einer erlebbaren und essbaren Naturwelt umzugestalten. Statt
Zierpflanzen wachsen nun auf über 8 000 Quadratmetern Fläche Nutzpflanzen. Entlang der fast 2 000 Jahre alten Stadtmauer gedeihen neben Tomaten,
Bohnen, Zwiebeln und K ohl auch exotische Gewächse wie F eigen und
Granatäpfel. Bedienen darf sich jeder, Verbotsschilder oder Zäune gibt es hier
nicht. Gesund essen und gemeinsam arbeiten – das ist ein wesentliches Ziel
des Andernacher Projektes. Das Konzept hat Erfolg, denn die Bürger beteiligen sich nun seit über fünf Jahren rege an dem Projekt. Jährlich findet ein
großes gemeinsames Erntefest statt.
Großstadt-Gärtnern für Biodiversität
Dass gemeinsames Gärtnern auf städtischen Brachflächen zur sozialen und
nachhaltigen Entwicklung beiträgt, wusste man in den USA bereits vor über
40 Jahren. Dort entstanden in New York auf stillgelegten Bahnstrecken im
Innenstadtbereich die ersten »community gardens«. Deutsche Großstädte
wie Berlin, Essen und Leipzig ziehen nun nach und verwandeln wirtschaftliche Brachflächen in Beete und Äcker. Und nicht nur die Ernte von Nutzpflanzen ist wichtig und wertvoll. Grünflächen und Bäume sind auch wegen
ihrer neutralisierenden Wirkung für das städtische Mikroklima von besonderer Bedeutung. Zudem lob en Naturschützer wie der N aturschutzbund
Deutschland e.V. (NABU) den besonderen Beitrag der »Urban Gardens« für
die Erhaltung der Biodiversität in Städten. Kleintiere und Insekten finden
wieder mehr Lebensraum und eine größere Pflanzenvielfalt vor.

Sie wollen mehr über Artenvielfalt in der Stadt erfahren?
Beim Langen Tag der Stadtnatur in B erlin werden jährlich
Führungen zu verschiedenen Urban-Gardening-Projekten angeboten. Mehr Infos unter: www.langertagderstadtnatur.de
Sie möchten zum Stadtgärtner werden?
Nutzen Sie doch einfach Ihren Balkon und verwandeln Sie ihn
in ein Paradies der Biodiversität! Anregungen und Tipps zum
Gärtnern auf engstem Raum sowie Informationen zu spannenden Projekten finden Sie auf Veolias Innovations- und
Livestyleportal: www.livingcircular.com

Seite 21

© ECF Farmsystems Berlin

laufsystem einsparen. Und auch Pflanzendünger wird großteils
verzichtbar, denn die Fische reichern das eingespeiste Wasser
mit Nährstoffen an, die bei der Rückführung an die Pflanzen
als klassische Düngemittel dienen. D as in der H ydroponik,
einer Methode des er dlosen Pflanzenanbaus, kondensierte
Wasser, wird dann erneut gesammelt und zurück in den Fischtank geleitet, wo der Kreislauf von vorn beginnt. Sein Anbauprinzip will das S tart-up nun zur Gr oßproduktion weiterentwickeln.

Fischzucht statt Geranien
Städtische Brachflächen werden neben ihrem Freizeitwert auch
für kommerzielle Anbieter zunehmend interessanter. In London bauen die Gründer von Zero Carbon Food Gemüse in ehemaligen Luftschutzbunkern im Londoner U-Bahnnetz an. Sie
nutzen für die Zucht die ganzjährig günstigen klimatischen Bedingungen unter der Erde. Dieses als »Urban Farming« bekannt
gewordene Konzept beschäftigt seit Kurzem auch in Deutschland einige Start-ups. In Berlin ist kürzlich die größte urbane
Aquaponikfarm Europas entstanden. Die Firma ECF-Farmsystems baute dazu auf dem Gelände einer ehemaligen Malzfabrik
eine Stadtfarm. Erprobt wurde das Konzept zunächst in einem
ausrangierten Schiffscontainer. Mittlerweile wird auf 1800
Quadratmetern Gewächshausfläche Gemüse gezüchtet, während in Fischtanks Rosébarsche als Speisefische heranwachsen.
Auf dem Dach der Anlage wird Regenwasser gesammelt, das
gemeinsam mit dem Kondenswasser der Pf lanzen aus dem
Gewächshaus in die Fischtanks geleitet wird. Bis zu 70 Prozent
des regulären Wasserverbrauchs kann ECF durch das Kreis-

© ECF Farmsystems Berlin

Vom Naturschutz zur Nachhaltigkeit
Dass eine »gr üne Revolte« aber nicht nur auf städtischen
Brachflächen Erfolg haben kann, zeigt die Biomasseanlage in
Essenheim. Auf dem Veolia-Standort hat der G edanke der
grüneren Flächennutzung bereits Einzug gehalten. »Urbanes
Gärtnern und die naturnahe Gestaltung von Betriebsflächen
haben mehr gemeinsam, als man denken mag«, erklärt Dipl.Biologe Uwe Honacker, bei Veolia in Essenheim zuständig für
den Vertrieb. »Hinter beiden Varianten steht die Frage, wie auf
begrenzter Fläche Natur bereichert, geschützt und Lebensraum
geschaffen werden kann. Für Menschen, Tiere und Pflanzen.«
2014 wurde das fünf Hektar große Betriebsgelände, das zur
Hälfte von Hallen und befestigten Flächen bedeckt ist, kartiert.
Ein Viertel der Fläche wurde als naturschutzfachlich wertvoll
eingestuft. »Vor anderthalb Jahren kam der Impuls aus der
Veolia Stiftung, Essenheim in das Projekt zur Biodiversität an
Betriebsstandorten aufzunehmen«, erläutert Honacker. 23 Biotoptypen und 140 verschiedene Gefäßpflanzenarten sind heute
registriert. Seitdem werden zahlreiche Ideen zur naturnahen
Gestaltung der Außenanlagen in Zusammenarbeit mit dem
NABU Mainz und Umgebung umgesetzt. Auch das Personal
wird aktiv in den Naturschutz einbezogen. »Das fördert das
Betriebsklima und dient dem Gedanken der Nachhaltigkeit«,
so der Biologe.

Arbeiten mit ökologischen Hotspots
»Schon einfachste Mittel reichen aus, um N aturschutz auf
dem eigenen Betriebsgelände zu betreiben«, erklärt Honacker.
Das Areal rund um den B etrieb verfügt über ein Stillgewässer
mit Röhricht und Weiden-Ufergehölz, eine Lösslehmwand für
Insektenbrutröhren, blütenreiche Hochstauden und eine Streuobstwiese. Totholz- und Steinhaufen bieten ideale Lebensbedingungen für Eidechsen, Insekten und Ringelnattern. Demnächst sollen ein Insektenhotel und Infotafeln folgen. »Das Betriebsgelände naturnah zu gestalten lässt sich problemlos auf
andere Unternehmen übertragen«, ist sich der Experte sicher.
Das beginnt bei der r egulären Bepflanzung, bei der die
Auswahl auf heimische Arten fallen sollte. Zur Anpflanzung
empfiehlt sich torffreier Kompost zur Bodenverbesserung. Für
Anregungen zur indi viduellen Verwandlung empfiehlt Uwe
Honacker den Kontakt zum NABU. Die Mitglieder der Ortsgruppen unterstützen bei der Entwicklung und Umsetzung ökologischer Hotspots. So können Betriebsinteressen schnell und
einfach mit Umwelt- und Naturschutz verbunden werden.

Kompost statt Torf
Noch wird in Deutschland vorwiegend Torf für die Herstellung von Blumenerde verwendet. Etwa zehn Millionen
Kubikmeter Torf jährlich zerstören nicht nur wertvolle
Moorlandschaften, sondern bedrohen auch seltene Tierund Pflanzenarten. Moore sind a ußerdem bedeutende
CO2-Speicher. Deshalb setzt sich Veolia dafür ein,
Kompost als Alternative für Torf nach höchsten Standards
herzustellen. Insgesamt 16 Anlagen produzieren den
Bodenverbesserer – nach der Devise: »So viel Kompost wie
möglich – so wenig Torf wie nötig.« Durch Vergärung wird
an drei Standorten außerdem neben Kompost aus Bioabfällen auch Biogas gewonnen und verstromt.

© ECF Farmsystems Berlin

Essbare Stadt Andernach
Keimzelle Hamburg

www.andernach.de > Essbare Stadt

keimzelle.rindermarkthalle.de

Prinzessinengärten Berlin

www.prinzessinnengarten.net

Allmende-Kontor, Tempelhofer Feld Berlin
ECF-Farmsystems

www.allmende-kontor.de

www.ecf-farmsystems.com

Zero Carbon Food, London

www.zerocarbonfood.co.uk

Veolia Umweltservice Biomasseanlage Essenheim
www.veolia-umweltservice.de > Standorte
Impuls Stadt-Land-Fläche, Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU)
www.nabu.de > Downloads > Impuls Stadt Land Flaeche
Kompost Journal

www.rgk-suedwest.de > Kompost Journal

© U. Honacker, Veolia Umweltservice West GmbH

© U. Honacker, Veolia Umweltservice West GmbH

Seite 23
21

Seite 22

»Viele drehen am Rad«
Wie lässt sich unser Alltag weniger energiehungrig gestalten? Die Expertin befindet:
Gemeinsam können Verbraucher, Hersteller und Politik viel bewirken.

N

otebook und Handy, Autofahren oder mal eben mit dem Flieger in den Kurzurlaub – unser
Lebensstil hat immense Auswirkungen auf die Umwelt. Dr. Corinna Fischer, Wissenschaftlerin am
Freiburger Öko-Institut e.V., hat sich intensiv mit Konsum beschäftigt und aktuelle Forschungen
zusammengetragen. Hier verrät sie, was der Einzelne ausrichten kann, um gesellschaftliche Veränderungen
in Richtung Nachhaltigkeit herbeizuführen.

»Energie und Lebensstil« – so heißt Ihr Vortrag, den Sie erstmals
beim Braunschweiger Energiecafé im April gehalten haben. Was
ist eigentlich genau mit »Lebensstil« gemeint?
Corinna Fischer: Wir haben nicht Milieus und Typen betrachtet, sondern den Konsum in der w estlichen Welt insgesamt
unter die Lupe genommen. Was und wie viel wir d erworben,
wie oft und effizient wird es genutzt, und was passiert dann mit
den Produkten – werden sie repariert, recycelt oder entsorgt?
Jede dieser drei Phasen hat Einfluss auf den Energieverbrauch:
die so genannte „graue Energie“ – vergleichbar mit dem virtuellen Wasser – für die Herstellung und Entsorgung,
oder der dir ekte Verbrauch in der N utzungsphase. Ein gutes Beispiel ist ein Notebook: 56 Prozent
der Treibhausemissionen entstehen bei der Herstellung,
ein kleiner Teil durch den Transport ins Geschäft und nur
36 Prozent der Emissionen verursacht der eigentliche Betrieb
des Geräts. Ein N otebook sollte man also möglichst lange
nutzen. Ganz anders Kühlschränke, hier entsteht der größte
Stromverbrauch über den Betrieb, deshalb lohnt sich auch die
Investition in besonders energieeffiziente Geräte.
Wo können wir denn insgesamt am besten ansetzen, um unseren Energieverbrauch zu verringern?
Corinna Fischer: Wohnen, Mobilität und Ernährung haben den größten Anteil am indivi-

duellen Energieverbrauch und hier gibt es das größte Potenzial,
Veränderungen umzusetzen: ein gut gedämmtes Haus, das mit
erneuerbaren Energien beheizt wird; Ökostrombezug; so oft
wie möglich auf Auto und Flugreisen verzichten, oder weniger
Fleisch- und Milchprodukte konsumieren. Das alles gehört
sicher auf die Prioritätenliste. Wirksam verändern sich gesellschaftliche Konsummuster aber nur, wenn Relevanz, Außenwirkung und Strukturwandel zusammenkommen, das heißt,
wenn das, was wir tun, die Umwelt merklich entlastet, von vielen
Menschen als nachahmenswert gesehen wird und das g esellschaftliche Umfeld sich so verändert, dass nachhaltiges Handeln für den Einzelnen einfac her wird. Das Zusammenspiel
von Verbrauchern, Forschung, Herstellern und p olitischen
Rahmenbedingungen verstärkt die gesellschaftliche Transformation. Beispiel Glühlampen: Was als EU-Vorgabe begann,
wurde von den Verbrauchern zunächst zögerlich angenommen, doch die Hersteller haben nachgezogen und schönere
LED-Leuchten entwickelt, so dass auch die Akzeptanz der Verbraucher gestiegen ist. Hier drehen eben viele am Rad.

»Die Leute sind hin- und hergerissen: Allen ist bewusst,
dass sich viel ändern muss, wenn wir dem Klimawandel
Einhalt gebieten und nachhaltig mit den Ressourcen umgehen
wollen. Allerdings erschreckt es viele, wenn der Staat
mit Einschränkungen und Verboten eingreift.«
Dr. Corinna Fischer,
Wissenschaftlerin am Freiburger Öko-Institut e.V.

Billigere Elektronik-Produkte werden häufiger gekauft, und
sparsame Motoren in immer größere und schwerere Autos eingebaut. Zehrt das denn die Energieeffizienz nicht wieder auf?
Corinna Fischer: Klar gibt es einen Rebound-Effekt. Das Wirtschaftswachstum kann Effizienzgewinne schon innerhalb kürzester Zeit ,auffressen‘. Deshalb müssen wir auch in Richtung
Konsistenz denken, also für das gleiche Produkt mit gleichem
Nutzen nachhaltige Ressourcen zu verwenden. Zusätzlich sollten wir die Strategie der Selbstbeschränkung und Entschleunigung nutzen. Bestes Beispiel ist der I ndividualverkehr: Wir
können Motoren effizienter machen, das Auto aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen – oder eben ganz darauf verzichten und mit dem Fahrrad fahren. Hier ändert sich auch der
Nutzen, denn dies erfordert körperliche Anstrengung bei Wind
und Wetter, aber das kann auch als positiv empfunden werden.
Sie haben ein Konzept zur besseren Wohnraumvermittlung
vorgestellt. Was hat es damit auf sich?
Corinna Fischer: Das ist eine laufende Studie, die das Ök oInstitut derzeit für das Umweltministerium erstellt. Die Idee

dahinter: Wenn Kinder das Haus verlassen, bleiben ältere Menschen oft allein in gr oßen Häusern, die schwer zu managen
sind und viel Energie verbrauchen. Ein Umzug in eine kleinere
Wohnung könnte Kosten, Energie und Aufwand sparen. Doch
dagegen spricht neben emotionalen Gründen, dass ein Umzug
aufwändig ist. Eine zen trale Anlaufstelle könnte hier Wohnungssuche, energetische Umbauten, Finanzierung oder Verkauf übernehmen, idealerweise kombiniert mit staatlichen
Förderprogrammen. Ein Rundum-Sorglos-Programm also.
Wie haben Ihre Zuhörer diese Ideen aufgenommen?
Corinna Fischer: Die Leute sind hin- und hergerissen: Allen
ist bewusst, dass sich viel ändern muss, wenn wir dem Klimawandel Einhalt gebieten und nachhaltig mit den Ressourcen
umgehen wollen. Allerdings erschreckt es viele, wenn der Staat
mit Einschränkungen und Verboten eingreift. Klar ist aber,
dass der Staat gestalten muss, um individuelle Freiheit verträglich zu machen. Für mich persönlich stellt sich
eher die Frage, wie Unternehmen noch mehr
dazu beitragen können, um nachhaltigen Konsum und die Effizienz ihrer
Produkte zu fördern.

Seite 24

Treffen Sie Veolia
Unsere Termine

Husum Wind
15. – 18. September 2015

Husum

www.husumwind.com

Hamburg

ISWA Beacon Conference
14. – 16. Oktober 2015

Deutscher Handelskongress
18. – 19. November 2015

DWA Bundestagung
21. – 22. September 2015

www.handelskongress.de

www.dwa.de

www.iswabeacon.obladen.de

Braunschweig

14. Wasserwirtschaftliche
Jahrestagung
29. – 30. September 2015

Berlin

www.bdew.de

Internationales Symposium Re-Water
2. – 3. November 2015
www.re-water-braunschweig.com

Leipzig
Grimma

Energiemarkt der Zukunft
9. – 11. November 2015

Veolia Partnertag/
Geschäftsbereich Wasser
28. Oktober 2015

www.energieforen.de

Frankfurt
am Main

Deutscher-Umwelt-Kongress
29. – 30. September 2015
www.deutscher-umwelt-kongress.de

vor Ort als Aussteller
vor Ort als Referent

Impressum: nahdran. Aus Branche und Unternehmen | Herausgeber: Veolia Deutschland GmbH, Unter den Linden 21, 10117 Berlin,
www.veolia.de/nahdran | Redaktion: Matthias Kolbeck (verantwortlich für den Inhalt), Sabine Kraus, Dr. Martina Bruckschen, Andreas
Jensvold, Telefon: 030-2062956-72, nahdran@veolia.com | Druck: AlsterWerk MedienService | Konzept, Realisierung, Illustrationen:
Johanssen + Kretschmer Strategische Kommunikation | Illustration: V-Formation Agentur für visuelle Kommunikation GmbH (S. 12 – 13),
Anke Seeliger (S. 22 – 23) | Bildnachweise: Shutterstock/bluecrayola (Titel), Wirtschaftswoche Green Economy/Handelsblatt GmbH
(S. 2), Shutterstock/Rocksweeper (S.4 – 11), Veolia Deutschland (S. 14, S. 15 – 17), Stadtverwaltung Andernach (S. 18 – 19), ECF Farmsystems Berlin
(S. 20 – 21), U. Honacker/Veolia Umweltservice West GmbH (S. 21), Öko-Institut e.V. (S. 23) | Alle Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck
nur mit Genehmigung der Redaktion. Gedruckt auf 100 % Recyclingpapier.

Ressourcen für die Welt
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.