Path:

Full text: Deutscher Freiwilligensurvey 1999 / Vogel, Claudia

Nr. 55

Deutscher Freiwilligensurvey 1999
Dokumentation des Erhebungsdesigns und
Instruments der ersten Befragungswelle
des Freiwilligensurveys (FWS 1999)
Claudia Vogel & Thomas Gensicke

Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA)
Manfred-von-Richthofen-Straße 2
12101 Berlin
Telefon
+49 (0)30 – 26 07 40-0
Telefax
+49 (0)30 – 78 54 350
E-Mail
dza-berlin@dza.de
Internet
www.dza.de

April 2014

ZU DEN AUTOREN

Dr. Claudia Vogel, Deutsches Zentrum für Altersfragen (DZA), Berlin
Kontakt: claudia.vogel (at) dza.de

Dr. Thomas Gensicke, TNS Infratest Sozialforschung, München
Kontakt: thomas.gensicke (at) tns-infratest.com

ZUR ZITIERWEISE

Wir empfehlen die folgende Zitierweise für dieses Dokument:
Vogel, C., & Gensicke, T. (2014). Deutscher Freiwilligensurvey 1999. Dokumentation des Erhebungsdesigns und Instruments der ersten Befragungswelle des Freiwilligensurveys (FWS 1999). DZA-Diskussionspapier (Nr. 55). Berlin: Deutsches
Zentrum für Altersfragen. DOI: 10.5156/FWS.1999.D.001.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999

2

INHALTSVERZEICHNIS

1

Einleitung

4

2

Befragungsschwerpunkte

5

3

Stichprobe

8

4

Befragungsmethode

11

5

Nutzung der Daten

11

6

Erhebungsinstrument

12

Anhang: Erhebungsinstrument

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999

3

1

EINLEITUNG

Der Deutsche Freiwilligensurvey (FWS) ist eine repräsentative Befragung zu
freiwilligem Engagement, die sich an Personen ab 14 Jahren richtet. Freiwillige
Tätigkeiten und die Bereitschaft zum Engagement werden erhoben und können
nach Bevölkerungsgruppen und Landesteilen dargestellt werden.
Der Freiwilligensurvey stellt die wesentliche Grundlage der Sozialberichterstattung
zum freiwilligen Engagement in der Bundesrepublik Deutschland dar und wird vom
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.
Bislang wurde der Survey in den Jahren 1999, 2004 und 2009 durchgeführt. Bei
diesen drei Wellen war das Erhebungsinstitut TNS Infratest Sozialforschung (1999
als Infratest Burke Sozialforschung) für die Datenerhebung und die Berichtslegung
verantwortlich. Die erste Welle des Freiwilligensurveys wurde im Projektverbund
Ehrenamt durchgeführt, bestehend aus Infratest Burke Sozialforschung in München, dem Institut für Sozialwissenschaftliche Analysen und Beratung (ISAB) in
Köln, dem Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung bei der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer und dem Institut für Entwicklungsplanung und Strukturforschung GmbH an der Universität Hannover. Das Institut für
Sozialarbeit und Sozialpädagogik (ISS) koordinierte von Juni 2003 bis Dezember
2010 die zweite und dritte Welle des Freiwilligensurveys. Die wissenschaftliche
Leitung der vierten Welle, die im Jahr 2014 durchgeführt wird, liegt seit Dezember
2011 beim Deutschen Zentrum für Altersfragen (DZA).
In diesem Diskussionspapier werden die Befragungsschwerpunkte der ersten Welle des Freiwilligensurveys (FWS 1999) dargestellt (Abschnitt 2) sowie Informationen zur Stichprobe (Abschnitt 3) und zur Befragungsmethode (Abschnitt 4) bereitgestellt. Neben Kontaktdaten und Information für Datennutzerinnen und -nutzer
(Abschnitt 5) ist das Erhebungsinstrument inklusive Intervieweranweisungen und
Filterführung abgedruckt (Abschnitt 6 und Anhang).
Weitere Informationen wie der Gesamtbericht des Freiwilligensurveys 1999
„Freiwilliges Engagement in Deutschland. Freiwilligensurvey 1999. Ergebnisse der
Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem
Engagement. Band 1: Gesamtbericht“ (Rosenbladt, 2001a)1 und weitere Berichte

1

Rosenbladt, B. v. (Hrsg.) (2001a). Freiwilliges Engagement in Deutschland. Freiwilligensurvey 1999.
Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Band 1: Gesamtbericht. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Band 194.1. Stuttgart: Kohlhammer.
Braun, J. & H. Klages (Hrsg.) (2001). Freiwilliges Engagement in Deutschland. Freiwilligensurvey
1999. Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem
Engagement. Band 2: Zugangswege zum freiwilligen Engagement und Engagementpotenzial in den
neuen und alten Bundesländern. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen
und Jugend. Band 194.2. Stuttgart: Kohlhammer.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999

4

werden im Internetangebot des Deutschen Freiwilligensurveys zum Download
bereitgestellt: www.deutscher-freiwilligensurvey.de

2

BEFRAGUNGSSCHWERPUNKTE

Insgesamt wurden im Freiwilligensurvey 1999 Angaben zu folgenden Themenbereichen erhoben: (1) zum freiwilligen Engagement, (2) zur Person, (3) zum Kontext
freiwilligen Engagements.
Angaben zum freiwilligen Engagement umfassen Fragen zum Engagement allgemein sowie Fragen zum Engagement in fünfzehn gesellschaftlichen Bereichen,
anhand derer die bundesweite Engagementquote beziehungsweise bereichsspezifische Quoten berechnet werden. Zudem werden Angaben zur Bedeutung des
freiwilligen Engagements, zu Eigenschaften der ersten Tätigkeit (B1) sowie gegebenenfalls zu einer zweiten Tätigkeit (B2) erhoben. Falls von der befragten Person
mehrere Tätigkeiten ausgeübt werden, wird als erste Tätigkeit die zeitintensivste
ausgewählt. Zwar ist bekannt, wie viele Tätigkeiten eine Person insgesamt ausübt,
Eigenschaften einer dritten, vierten oder weiteren Tätigkeit werden jedoch nicht
erhoben. Darüber hinaus wird das Interesse an einer Ausweitung (Engagierte) bzw.
einer Aufnahme eines Engagements (zum Zeitpunkt der Befragung NichtEngagierte) erhoben, anhand dessen das Engagementpotenzial berechnet wird.
Weitere Angaben liegen zu früherem Engagement sowie sonstigem Engagement
im weiteren Sinne vor.
Informationen zur befragten Person umfassen neben sozio-demografischen Angaben, wie Alter und Geschlecht, sozio-ökonomische Merkmale, etwa Erwerbsstatus
und Bildungsabschluss, Angaben zur Staatsangehörigkeit, zur Wertorientierung, zur
Religion und zur Zeitverwendung.
Angaben zum Kontext des freiwilligen Engagements umfassen organisatorische
und regionale Kontextinformationen, etwa Merkmale des organisatorischen Rahmens der ausgeübten freiwilligen Tätigkeit und Angaben zur Verbesserung der
Rahmenbedingungen.
In Tabelle 1 ist dargestellt, welche Themenschwerpunkte und Erhebungsinhalte
des Freiwilligensurveys 1999 im Erhebungsinstrument durch welche Fragenummern abgedeckt werden.

Picot, S. (Hrsg.) (2001). Freiwilliges Engagement in Deutschland. Freiwilligensurvey 1999. Ergebnisse
der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement.
Band 3: Frauen und Männer, Jugend, Senioren, Sport. Schriftenreihe des Bundesministeriums für
Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Band 194.3. Stuttgart: Kohlhammer.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999

5

Tabelle 1: Erhebungsinhalte Freiwilligensurvey 1999

Schwerpunkt

Bezeichnung

Fragenummer 1999
1. Tätigkeit (2. Tätigkeit)

(1) Angaben zum freiwilligen Engagement
Engagement allgemein
und Engagementquote

Mitmachen, nach 15 gesellschaftlichen
Bereichen

A1

Freiwillig übernommene Aufgaben und
Arbeiten; Organisation/
Einrichtung; Aufgabe/Tätigkeit;

A3; A3_A; A3_B; A3_C

Zeitaufwendigste Tätigkeit;
Zeit für gesamtes Engagement (Stunden
pro Woche);

A6

Bedeutung des freiwilliSubjektive Wichtigkeit
gen Engagements

A9

Eigenschaften der ersten Tätigkeit (B1)/
ggf. der zweiten Tätigkeit (B2)

Benennung der Tätigkeit

B1-0 (B2-0)

Zielgruppen

B1-1 (B2-1)

Geographischer Bezug

B1-3 (B2-3); B1-4 (B2-4)

Organisatorischer Rahmen der Tätigkeit

B1-2 (B2-2); B1-2a (B2-2a); B1-7
(B2-7); B1-9 (B2-9)

Inhaltliche Merkmale der Tätigkeit

B1-5 (B2-5); B1-8 (B2-8); B1-32
(B2-32)

Wissenserwerb & -weitergabe

B1-10 (B2-10); B1-11 (B2-11);
B1-12 (B2-12); B1-13 (B2-13);
B1-13a (B2-13a)

Zeitaufwendung

B1-15 (B2-15); B1-15a (B2-15a);
B1-16 (B2-16); B1-17 (B2-17);
B1-28 (B2-28); B1-31 (B2-31)

Aufwandsentschädigung &
Vergütung

B1-18 (B2-18); B1-18a (B2-18a);
B1-19 (B2-19); B1-20 (B2-20);
B1-21 (B2-21); B1-22a (B2-22a);
B1-22b (B2-22b); B1-22c (B222c)

Nähe zur Erwerbsarbeit

B1-14 (B2-14); B1-23 (B2-23);
B1-23a (B2-23a); B1-24 (B2-24)

Motive, Anstoß und Erwartungen

B1-25; B1-26; B1-29; B1-30

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999

6

Fragenummer 1999

Schwerpunkt

Bezeichnung

Engagementpotenzial

Engagement ausweiten

A7;
B1-33 (B2-33)

Engagement aufnehmen

C7; C8; C9; C10; C11

1. Tätigkeit (2. Tätigkeit)

Erwartungen an potenzielles Engagement C12
Früheres
Engagement

Alter, als erstmals engagiert

A8

Früher freiwillig engagiert

A10; A11; A12;
C1; C2; C3

Bewertung des damaligen Engagements

C4

Gründe für Beendigung

C5; C6

Hinderungsgründe

C13

Geldspende/Stiftung

D17; D18a; D18b

Freiwilliges Soziales Jahr/
Freiwilligendienst;
Wehr-/Zivildienst

B1-6 (B2-6); D20; D21

Instrumentelle Hilfe leisten für andere

E14; E14a

Politische Aktivität

E16

Geschlecht

E1

Geburtsjahr

E2

Haushaltskonstellation

E8; E9; E10; E10a

Erwerbsstatus; Erwerbstätigkeit; Berufliche Stellung; Einkommen

E3
D5a; D6; D7; D8; D10; D11a;
D11b; D11c; D11d; D11e; D12;
D13; D13a; D14; D16, D16a;
D16b; D16c

Bildung; Schule; Abschluss

E4;
D22

Subjektive Einschätzung der
finanziellen Situation

D15

Migrationshintergrund

Staatsangehörigkeit

D19

Wertorientierungen

Werte

D23

Religion

Religionsgemeinschaft; Kirchenbindung

E15; E15a; E15b

Zeitverwendung

Kinderbetreuung

E11

Pflege

E12; E12a; E12b

Sonstiges
Engagement

(2) Angaben zur Person
Sozio-demografische
Angaben

Sozio-ökonomische
Angaben

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999

7

Schwerpunkt

Bezeichnung

Fragenummer 1999
1. Tätigkeit (2. Tätigkeit)

(3) Angaben zum Kontext
Wohnort

Dauer der regionalen Zugehörigkeit

E5; E5a

Soziales Netz am Wohnort; Instrumentelle Hilfe erhalten von anderen

E6; E7; E13; E13a

Informations- und Kontaktstellen für Engagement

Kontakt, Informationsinteresse

D1; D2; D3; D4

Rahmenbedingungen

Verbesserungsbedarf bzgl. der Rahmenbedingungen des freiwilligen Engagements

B1-34; B1-35

3

STICHPROBE

Die Stichprobe des Freiwilligensurveys 1999 ist eine repräsentative Festnetzstichprobe der Wohnbevölkerung im Alter von 14 und mehr Jahren. Da die telefonische
Befragung ausschließlich in Deutsch durchgeführt wurde, ist der Freiwilligensurvey
für die deutschsprachige Wohnbevölkerung der Bundesrepublik Deutschland repräsentativ. Da für jedes Bundesland eine ausreichende Stichprobengröße für gesonderte Länderauswertungen angestrebt wurde, ist die Stichprobe disproportional
nach Einwohnerzahl der Länder geschichtet – mit Ausnahme der bevölkerungsärmsten Länder Bremen und Saarland (Bremen wurde mit Niedersachsen und das
Saarland mit Rheinland-Pfalz zusammengefasst). Die Auswahlgrundlage für die
Stichprobe 1999 wurde durch ein Random-Last-Digit-Verfahren gemäß ADMStandard generiert.
Die Stichprobe des Freiwilligensurveys 1999 umfasst n=14.992 realisierte Interviews. In jedem Bundesland wurden mindestens 900 Fälle realisiert, dabei wurde
die Stichprobe fast aller Bundesländer aufgestockt (außer der bevölkerungsreichsten Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachen inklusive Bremen) (Abbildung 1). Die Finanzierung erfolgte durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie zusätzlich durch
die Robert Bosch Stiftung (Aufstockungen für die neuen Bundesländer).

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999

8

Abbildung 1: Zusammensetzung der Stichprobe des Freiwilligensurveys 19992

Nordrhein-Westfalen

2.195

Bayern

1.428

Baden-Württemberg

1.270

Niedersachsen/Bremen

1028

Sachsen
Berlin

571

331

Hessen

171

730

Rheinland-Pfalz/Saarland

290

610

Brandenburg

293
208

Thüringen
Hamburg

408

494

Sachsen-Anhalt

Mecklenburg-Vorpommern

344

558

294
237

Schleswig-Holstein

334

607
692
605
661
563

Stichprobe
n = 14.992

3

Quelle: Rosenbladt, 2001b , S. 23. Eigene Darstellung.

Zur Berechnung der Engagementindikatoren auf Bundesebene ist eine nachträgliche Gewichtung vorzunehmen (die von Infratest Burke Sozialforschung bereitgestellten Gewichtungsfaktoren gleichen nachträglich nach Bundesland, Gemeindegrößenklassen, Geschlecht und Altersgruppen aus). Fälle aus bevölkerungsreichen
Ländern gehen in die Betrachtung mit vergleichsweise hohen Gewichten ein, Fälle
aus bevölkerungsarmen Ländern mit vergleichsweise geringen Gewichten (Abbildung 2).

2

Für Rheinland-Pfalz und das Saarland sowie für Niedersachsen und Bremen wurde jeweils eine

gemeinsame Stichprobe gezogen.
3

Rosenbladt, B. v. (2001b). Der Freiwilligensurvey 1999. Hinweise und Materialien für Datennutzer.

Repräsentative Erhebung zu Freiwilligenarbeit, ehrenamtlicher Tätigkeit und bürgerschaftlichem Engagement. Untersuchung im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). München: Infratest Burke Sozialforschung.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999

9

Abbildung 2: Ungewichtete und gewichtete Fallzahlen nach Ländern
2.195

Nordrhein-Westfalen

3.252
1.428

Bayern

2.178
1.270

Baden-Württemberg

1.869
935

Niedersachsen

1.416
902

Sachsen

843
902

Berlin

Sachsen-Anhalt

634
902
500
901

Hessen

Brandenburg

Mecklenburg

Thüringen

Hamburg

Schleswig-Holstein

1.101
900
473
900
330
899
459
898
318
897
501
708

Rheinland-Pfalz

Saarland

Bremen

726
192

ungewichtet
gewichtet

198
93
125

Quelle: Eigene Berechnungen. Eigene Darstellung.

4

4

Die Fallzahlen für Rheinland-Pfalz, das Saarland, Niedersachsen und Bremen wurden anhand der

Kreiskennziffern rekonstruiert.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999

10

4

BEFRAGUNGSMETHODE

Die Daten des Freiwilligensurveys wurden bisher in drei Wellen, in den Jahren
1999, 2004 und 2009, in einer telefonischen Befragung im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) von TNS Infratest
Sozialforschung erhoben.
Die Befragung des Freiwilligensurveys 1999 wurde von Anfang Mai bis Ende Juli
1999 durchgeführt. Die Interviews dauerten 15 bis 50 Minuten.
Der Methodenbericht (Rosenbladt, 2001b) der ersten Welle des Freiwilligensurveys
1999 ist auf der Website des Forschungsdatenzentrums des DZA verfügbar:
http://www.dza.de/fdz/deutscher-freiwilligensurvey/fws-dokumentation.html. Der
Gesamtbericht (Rosenbladt, 2001a) enthält ebenfalls methodische Informationen
und ist im FDZ-DZA verfügbar.

5

NUTZUNG DER DATEN

Die anonymisierten Mikrodaten des Freiwilligensurveys 1999, 2004 und 2009 sind
als Scientific Use File (SUF FWS 1999, SUF FWS 2004, SUF FWS 2009) für Sekundäranalysen verfügbar. Die Daten können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen sowie Studierende für
Qualifikationsarbeiten zur Erlangung eines akademischen Grades (z. B. Bachelorarbeit, Masterarbeit, Dissertation) über das Forschungsdatenzentrum des DZA (FDZDZA) ausschließlich zu wissenschaftlichen Zwecken kostenfrei erhalten (www.fdzdza.de).
Bei Fragen zur Datennutzung erreichen Sie das FDZ-DZA unter fdz@dza.de.
Die Erhebung der vierten Welle des Deutschen Freiwilligensurveys wird im Jahr
2014 stattfinden. Die Daten dieser Welle werden voraussichtlich ab Mitte 2016 für
externe Nutzerinnen und Nutzer über das FDZ-DZA verfügbar sein.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999

11

6

ERHEBUNGSINSTRUMENT

Nachstehend ist die CATI-Programmiervorlage für das Telefoninterview der ersten
Welle des Freiwilligensurveys 1999 dokumentiert. Diese CATI-Programmiervorlage
basiert auf der GESIS-Version ZA33504 des Datenarchivs für Sozialwissenschaften
(Stand: April 2014).

4

Die Daten der drei Wellen des Freiwilligensurveys 1999, 2004 und 2009 waren bisher beim Datenarchiv für Sozialwissenschaften des GESIS Leibniz-Instituts für Sozialwissenschaften in Köln verfügbar.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999

12

ANHANG

Der Freiwilligensurvey 1999:
Repräsentative Erhebung zu Freiwilligenarbeit, ehrenamtlicher Tätigkeit und bürgerschaftlichem Engagement
CATI-Vorlage für das Telefoninterview, basierend auf GESIS-Version ZA3350
(Stand: April 2014)
Aufbau des Fragebogens:
Teil E: Alle
Teil A: Alle
Teil B: Engagierte

Teil C: Nicht-Engagierte
Teil D: Alle

Nr.

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Wir führen eine repräsentative Umfrage im
Einführung Text
Auftrag der Bundesregierung durch, und
zwar des Bundesministeriums für Familie,
Senioren, Frauen und Jugend. Es geht um
das Thema „Aktivitäten der Bürger in verschiedenen Bereichen“.
TEIL E
An alle: Lebenssituation, Orientierungsfragen
E1
Int.
Hier bitte keine Antwortvorgaben vorlesen,
nur das Geschlecht der Zielperson eintragen.
Text
Ich möchte Sie zunächst um einige Angaben zu Ihrer Person bitten.
1: Männlich
2: Weiblich
E2
Int.
Eingabe 19xx
Frage
In welchem Jahr sind Sie geboren?
19__ (Offene Angabe: 1900–1985)
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit
E1

E2

E3

1

Anhang

Nr.
E3

E4

E5

E5a

E6

E7

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Frage
Sind Sie derzeit ...
1: Erwerbstätig
2: Arbeitslos gemeldet
3: Schüler/in oder in Ausbildung
4: Hausfrau/Hausmann
5: Rentner/in, Pensionär/in
6: Sonstiges
.a: Verweigert
Filter
E3 (Erwerbsstatus)
= 3 (Schüler/in oder in Ausbildung)
Frage
Sind Sie auf einer Schule, Fachschule,
Hochschule oder in einer betrieblichen
Ausbildung oder Fortbildung?
1: Schule
2: Fachschule
3: Hochschule
4: Betriebliche Ausbildung
5: Betriebliche Fortbildung
.a: Verweigert
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Wie lange leben Sie schon an Ihrem derzeitigen Wohnort? Sind Sie …
1: Hier geboren?
2: Oder vor mehr als 10 Jahren zugezogen?
3: Oder vor weniger als 10 Jahren zugezogen?
.a: Verweigert
Filter
E5 (Leben am Wohnort)
= 3 (Weniger als 10 Jahre)
Frage
Seit wie viel Jahren leben Sie schon an
diesem Ort?
__ Jahre (Offene Angabe)
.a: Verweigert
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Alles in allem: Wie gern leben Sie an diesem Ort?
1: Sehr gern
2: Gern
3: Nicht so gern
.a: Verweigert
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Wie groß ist Ihr Freundes- und Bekanntenkreis hier am Ort? Würden Sie sagen ...
1: Sehr groß
2: Mittel
3: Eher klein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

E5
E5
E4
E5
E5
E5
E5

E5

E6
E6
E5a
E6

E6

E7

E8

2

Anhang

Nr.
E8

E9

E10

E10a

E11

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Frage
Leben Sie allein oder mit anderen Personen zusammen?
1: Allein
2: Mit anderen
.a: Verweigert
Filter
E8 (Haushaltsgröße)
= 2 (Mit anderen)
= .a (Verweigert)
Frage
Wie viele Personen, Sie selbst eingeschlossen, leben insgesamt in Ihrem
Haushalt?
Anzahl an Personen __ (Offene Angabe)
.a: Verweigert
Filter
E8 (Haushaltsgröße)
= 2 (Mit anderen)
= .a (Verweigert)
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Leben Sie zusammen mit ...
&
Ihrem Partner/Ihrer Partnerin (1)
Items
Ihrem Kind/Ihren Kindern (2)
1–6
Ihren Eltern/einem Elternteil (3)
Ihren Großeltern/einem Großelternteil (4)
Geschwistern (5)
Sonstigen Personen (6)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert
Filter
E10 (Haushaltspersonen)
Item (2)
= 1 (Ja)
Frage
Wie alt ist das jüngste Kind im Haushalt?
__ Jahre (Offene Angabe)

Filter

Frage

Weiter mit

E13
E9
E9

E10

E12
E10a/
E12
E12
E12
E12
E12

E11/
E12
E12

.a: Verweigert
E10 (Haushaltspersonen)
= 2 (Ihrem Kind/Ihren Kindern)
E10a (Alter jüngstes Kind)
< 18 Jahre
Sind Sie selbst die Person im Haushalt, die E12
das Kind oder die Kinder vorwiegend betreut?
1: Ja
2: Teilweise
3: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

3

Anhang

Nr.
E12

E12a

E12b

E13

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
E8 (Haushaltsgröße)
= 2 (Mit anderen)
= .a (Verweigert)
Frage
Gibt es in Ihrer Familie eine pflegebedürftige Person?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
E12 (Pflegebedürftige Person in Familie)
= 1 (Ja)
Frage
Wer ist die pflegebedürftige Person?
1: Befragte/r selbst
2: Mutter/Vater
3: Ehepartner/in
4: Kind
5: Großmutter/Großvater
6: Sonstige Person
.a: Verweigert
Filter
E12a (Wer ist die pflegebedürftige Person)
= 2 (Mutter/Vater)
= 3 (Ehepartner/in)
= 4 (Kind)
= 5 (Großmutter/Großvater)
= 6 (Sonstige Person)
Frage
Sind Sie selbst die Person, die sich vorwiegend um die Pflege kümmert?
1: Ja
2: Teilweise
3: Nein
.a: Verweigert
Frage
Wenn Sie einmal Hilfe brauchen, z. B. bei
Besorgungen, kleineren Arbeiten oder der
Betreuung von Kindern oder Kranken: Gibt
es da Personen außerhalb Ihres Haushaltes, an die Sie sich ohne Probleme wenden
könnten?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

E12a
E13
E13

E13
E12b
E12b
E12b
E12b
E12b
E13

E13

E13a
E14
E14

4

Anhang

Nr.
E13a

E14

E14a

E15

E15a

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
E13 (Hilfe von Personen außerhalb des
Haushalts möglich)
= 1 (Ja)
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Sind das Verwandte, Nachbarn oder sons&
tige Bekannte oder Freunde?
Items
Verwandte (1)
1–4
Nachbarn (2)
Bekannte/Freunde (3)
Andere, z. B. Gemeindeschwester (4)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert
Frage
Gibt es umgekehrt Personen außerhalb
Ihres Haushalts, denen Sie selbst regelmäßig oder gelegentlich helfen, z. B. bei
Besorgungen, kleineren Arbeiten oder der
Betreuung von Kindern oder Kranken?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
E14 (Hilfe erbringen für NichtHaushaltsmitglieder)
= 1 (Ja)
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Sind das Verwandte, Nachbarn oder sons&
tige Bekannte oder Freunde?
Items
Verwandte (1)
1–4
Nachbarn (2)
Bekannte/Freunde (3)
Andere (4)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert
Frage
Gehören Sie einer Konfession oder Religionsgemeinschaft an?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
E15 (Konfession/Religion)
= 1 (Ja)
Frage
Sind Sie ...
1: Katholisch
2: Evangelisch
3: Oder Sonstiges
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

E14

E14a
E15
E15

E15

E15a
E16
E16

E15b

5

Anhang

Nr.
E15b

E16

Art der
Interviewtext und Hinweise
Weiter mit
Information
Filter
E15 (Konfession/Religion)
= 1 (Ja)
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Wie sehr fühlen Sie sich dieser Kirche oder E16
Religionsgemeinschaft verbunden?
1: Stark
2: Mittel
3: Wenig
.a: Verweigert
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Wie sehr interessieren Sie sich dafür, was A1
in der Politik und im öffentlichen Leben
vor sich geht?
1: Stark
2: Mittel
3: Wenig
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

6

Anhang

Nr.
Teil A
A1

Art der
Interviewtext und Hinweise
Weiter mit
Information
An alle: Erfassung des Engagements, Fragen über das Engagement insgesamt
Frage
Es gibt vielfältige Möglichkeiten, außer&
halb von Beruf und Familie irgendwo mitItems
zumachen, beispielsweise in einem V erein,
einer Initiative, einem Projekt oder einer
1–15
Selbsthilfegruppe. Ich nenne Ihnen verschiedene Bereiche, die dafür in Frage
kommen. Bitte sagen Sie mir, ob Sie sich
in einem oder mehreren dieser Bereiche
aktiv beteiligen. Sind Sie irgendwo aktiv ...
Im Bereich Sport und Bewegung (1)
z. B. in einem Sportverein oder in einer Bewegungsgruppe
Im Bereich Kultur und Musik (2)
z. B. einer Theater- oder Musikgruppe, einem
Gesangsverein, einer kulturellen Vereinigung
oder einem Förderkreis
Im Bereich Freizeit und Geselligkeit (3)
z. B. in einem Verein, einer Jugendgruppe
oder einem Seniorenclub
Im sozialen Bereich (4)
z. B. in einem Wohlfahrtsverband oder einer
anderen Hilfsorganisation, in der Nachbarschaftshilfe oder einer Selbsthilfegruppe
Im Gesundheitsbereich (5)
z. B. als Helfer in der Krankenpflege oder bei
Besuchsdiensten, in einem Verband oder
einer Selbsthilfegruppe
Im Bereich Schule oder Kindergarten (6)
z. B. in der Elternvertretung, der Schülervertretung oder einem Förderkreis
In der außerschulischen Jugendarbeit oder
der Bildungsarbeit für Erwachsene (7)
z. B. Kinder- oder Jugendgruppen betreuen
oder Bildungsveranstaltungen durchführen
Im Bereich Umwelt, Naturschutz oder
Tierschutz (8)
z. B. in einem entsprechenden Verband oder
Projekt
Im Bereich Politik und politische Interessenvertretung (9)
z. B. in einer Partei, im Gemeinderat oder
Stadtrat, in politischen Initiativen oder Solidaritätsprojekten
Im Bereich der beruflichen Interessenvertretung außerhalb des Betriebes (10)
z. B. in einer Gewerkschaft, einem Berufsverband, einer Arbeitsloseninitiative

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

7

Anhang

Nr.

A2

A3(1)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Im Bereich der wirtschaftlichen Selbsthilfe
(11)
z. B. in Tauschbörsen oder Gib-und-NimmZentralen
Im kirchlichen oder religiösen Bereich (12)
z. B. in der Kirchengemeinde, einer kirchlichen Organisation oder einer religiösen Gemeinschaft
Im Bereich der Justiz und der Kriminalitätsprobleme (13)
z. B. als Schöffe oder Ehrenrichter, in der
Betreuung von Straffälligen oder Verbrechensopfern
Im Unfall- oder Rettungsdienst oder in der
freiwilligen Feuerwehr (14)
Im Bereich sonstiger bürgerschaftlicher
Aktivität an Ihrem Wohnort (15)
z. B. in Bürgerinitiativen oder Arbeitskreisen
zur Orts- und Verkehrsentwicklung, aber auch
Bürgerclubs und sonstiges, das bisher nicht
genannt wurde
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Prog.
Die folgenden Fragen A3(1) bis A3(15) werden jeweils nur aufgerufen, wenn in Frage
A1 =1 (Ja) für den jeweiligen Bereich angegeben wurde.
Text
Uns interessiert nun, ob Sie in den Bereichen, in denen Sie aktiv sind, auch ehrenamtliche Tätigkeiten ausüben oder in Vereinen, Initiativen, Projekten oder Selbsthilfegruppen engagiert sind. Es geht um
freiwillig übernommene Aufgaben und
Arbeiten, die man unbezahlt oder gegen
geringe Aufwandsentschädigung ausübt.
Filter
A1(1) (Sport und Bewegung)
= 1 (Ja)
Prog.
T1 – 2
Frage
Sie sagten, Sie sind im Bereich Sport und
Bewegung aktiv. Haben Sie derzeit in diesem Bereich auch Aufgaben oder Arbeiten
übernommen, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A2
C1
C1

A3(1)–(15)

A3(1)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

8

Anhang

Nr.
A3(1)1A

A3(1)1B

A3(1)1C

A3(1)2A

A3(1)2B

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(1) (Sport und Bewegung)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
In welcher Gruppe, Organisation oder Einrichtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(1) (Sport und Bewegung)
= 1 (Ja)
Prog.
A) + B) = T1
Int.
Stichworte eintragen.
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A3(1) (Sport und Bewegung)
= 1 (Ja)
Frage
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
Sport und Bewegung, in der Sie Aufgaben
oder Arbeiten übernommen haben, die Sie
freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
A3(1)1C (Sport und Bewegung: andere
Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(1)1C (Sport und Bewegung: andere
Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T2
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(1)1B

A3(1)1C

A3(1)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

A3(1)2B

A3(*)/A4

9

Anhang

Nr.
A3(2)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A1(2) (Kultur und Musik)
= 1 (Ja)
Prog.
T3 – 4
Frage
Sie sagten, Sie sind im Bereich Kultur und
Musik tätig. Haben Sie derzeit in diesem
Bereich auch Aufgaben oder Arbeiten
übernommen, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(2)1A

Filter
Int.

Frage

A3(2)1B

Filter
Prog.
Int.
Frage

A3(2)1C

Filter
Frage

A3(2) (Kultur und Musik)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
In welcher Gruppe, Organisation oder Einrichtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe
A3(2) (Kultur und Musik)
= 1 (Ja)
A) + B) = T3
Stichworte eintragen.
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
A3(2) (Kultur und Musik)
= 1 (Ja)
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
Kultur und Musik, in der Sie Aufgaben
oder Arbeiten übernommen haben, die Sie
freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(2)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(2)1B

A3(2)1C

A3(2)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

10

Anhang

Nr.
A3(2)2A

A3(2)2B

A3(3)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(2)1C (Kultur und Musik: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(2)1C (Kultur und Musik: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T4
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A1(3) (Freizeit und Geselligkeit)
= 1 (Ja)
Prog.
T5–6
Frage
Sie sagten, Sie sind im Bereich Freizeit
und Geselligkeit aktiv. Haben Sie derzeit in
diesem Bereich auch Aufgaben oder Arbeiten übernommen, die Sie freiwillig oder
ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(3)1A

Filter
Int.

Frage

Weiter mit

A3(2)2B

A3(*)/A4

A3(3)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(3) (Freizeit und Geselligkeit)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen
In welcher Gruppe, Organisation oder Ein- A3(3)1B
richtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

11

Anhang

Nr.
A3(3)1B

A3(3)1C

A3(3)2A

A3(3)2B

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(3) (Freizeit und Geselligkeit)
= 1 (Ja)
Prog.
A) + B) = T5
Int.
Stichworte eintragen.
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A3(3) (Freizeit und Geselligkeit)
= 1 (Ja)
Frage
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
Freizeit und Geselligkeit, in der Sie Aufgaben oder Arbeiten übernommen haben,
die Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
A3(3)1C (Freizeit und Geselligkeit:
andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(3)1C (Freizeit und Geselligkeit:
andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T6
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(3)1C

A3(3)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

A3(3)2B

A3(*)/A4

12

Anhang

Nr.
A3(4)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A1(4) (Sozialer Bereich)
= 1 (Ja)
Prog.
T7–8
Frage
Sie sagten, Sie sind im sozialen Bereich
tätig. Haben Sie derzeit in diesem Bereich
auch Aufgaben oder Arbeiten übernommen, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich
ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(4)1A

Filter
Int.

Frage

A3(4)1B

Filter
Prog.
Int.
Frage

A3(4)1C

Filter
Frage

A3(4) (Sozialer Bereich)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
In welcher Gruppe, Organisation oder Einrichtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe
A3(4) (Sozialer Bereich)
= 1 (Ja)
A) + B) = T7
Stichworte eintragen.
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
A3(4) (Sozialer Bereich)
= 1 (Ja)
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im sozialen
Bereich, in der Sie Aufgaben oder Arbeiten
übernommen haben, die Sie freiwillig oder
ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(4)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(4)1B

A3(4)1C

A3(4)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

13

Anhang

Nr.
A3(4)2A

A3(4)2B

A3(5)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(4)1C (Sozialer Bereich: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(4)1C (Sozialer Bereich: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T8
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A1(5) (Gesundheitsbereich)
= 1 (Ja)
Prog.
T9–10
Frage
Sie sagten, Sie sind im Gesundheitsbereich tätig. Haben Sie derzeit in diesem
Bereich auch Aufgaben oder Arbeiten
übernommen, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(5)1A

Filter
Int.

Frage

Weiter mit

A3(4)2B

A(*)/A4

A3(5)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(5) (Gesundheitsbereich)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
In welcher Gruppe, Organisation oder Ein- A3(5)1B
richtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

14

Anhang

Nr.
A3(5)1B

A3(5)1C

A3(5)2A

A3(5)2B

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(5) (Gesundheitsbereich)
= 1 (Ja)
Prog.
A) + B) = T9
Int.
Stichworte eintragen.
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A3(5) (Gesundheitsbereich)
= 1 (Ja)
Frage
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Gesundheitsbereich, in der Sie Aufgaben oder
Arbeiten übernommen haben, die Sie
freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
A3(5)1C (Gesundheitsbereich: andere
Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(5)1C (Gesundheitsbereich: andere
Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T10
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(5)1C

A3(5)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

A3(5)2B

A3(*)/A4

15

Anhang

Nr.
A3(6)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A1(6) (Schule oder Kindergarten)
= 1 (Ja)
Prog.
T11–12
Frage
Sie sagten, Sie sind im Bereich Schule
oder Kindergarten tätig. Haben Sie derzeit
in diesem Bereich auch Aufgaben oder
Arbeiten übernommen, die Sie freiwillig
oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(6)1A

Filter
Int.

Frage

A3(6)1B

Filter
Prog.
Int.
Frage

A3(6)1C

Filter
Frage

A3(6) (Schule oder Kindergarten)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
In welcher Gruppe, Organisation oder Einrichtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe
A3(6) (Schule oder Kindergarten)
= 1 (Ja)
A) + B) = T11
Stichworte eintragen
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
A3(6) (Schule oder Kindergarten)
= 1 (Ja)
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
Schule und Kindergarten, in der Sie Aufgaben oder Arbeiten übernommen haben,
die Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(6)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(6)1B

A3(6)1C

A3(6)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

16

Anhang

Nr.
A3(6)2A

A3(6)2B

A3(7)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(6)1C (Schule und Kindergarten:
andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(6)1C (Schule und Kindergarten:
andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T12
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A1(7) (Außerschulische Jugendarbeit
oder Bildungsarbeit)
= 1 (Ja)
Prog.
T13–14
Frage
Sie sagten, Sie sind in der außerschulischen Jugendarbeit oder der Bildungsarbeit tätig. Haben Sie derzeit in diesem Bereich auch Aufgaben oder Arbeiten übernommen, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(7)1A

Filter

Int.

Frage

Weiter mit

A3(6)2B

A3(*)/A4

A3(7)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(7) (Außerschulische Jugendarbeit
oder Bildungsarbeit)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
In welcher Gruppe, Organisation oder Ein- A3(7)1B
richtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

17

Anhang

Nr.
A3(7)1B

A3(7)1C

A3(7)2A

A3(7)2B

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(7) (Außerschulische Jugendarbeit
oder Bildungsarbeit)
= 1 (Ja)
Prog.
A) + B) = T13
Int.
Stichworte eintragen.
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A3(7) (Außerschulische Jugendarbeit
oder Bildungsarbeit)
= 1 (Ja)
Frage
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
außerschulische Jugendarbeit oder der
Bildungsarbeit, in der Sie Aufgaben oder
Arbeiten übernommen haben, die Sie
freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
A3(7)1C (Außerschulische Jugendarbeit
oder Bildungsarbeit: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(7)1C (Außerschulische Jugendarbeit
oder Bildungsarbeit: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T14
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(7)1C

A3(7)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

A3(7)2B

A3(*)/A4

18

Anhang

Nr.
A3(8)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A1(8) (Umwelt, Naturschutz oder Tierschutz)
= 1 (Ja)
Prog.
T15–16
Frage
Sie sagten, Sie sind im Bereich Umwelt,
Naturschutz oder Tierschutz tätig. Haben
Sie derzeit in diesem Bereich auch Aufgaben oder Arbeiten übernommen, die Sie
freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(8)1A

Filter

Int.

Frage

A3(8)1B

Filter

Prog.
Int.
Frage

A3(8)1C

Filter

Frage

A3(8) (Umwelt, Naturschutz oder Tierschutz)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen
In welcher Gruppe, Organisation oder Einrichtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe
A3(8) (Umwelt, Naturschutz oder Tierschutz)
= 1 (Ja)
A) + B) = T15
Stichworte eintragen
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
A3(8) (Umwelt, Naturschutz oder Tierschutz)
= 1 (Ja)
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
Umwelt, Naturschutz oder Tierschutz, in
der Sie Aufgaben oder Arbeiten übernommen haben, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(8)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(8)1B

A3(8)1C

A3(8)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

19

Anhang

Nr.
A3(8)2A

A3(8)2B

A3(9)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(8)1C (Umwelt, Naturschutz oder
Tierschutz: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(8)1C (Umwelt, Naturschutz oder
Tierschutz: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T16
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A1(9) (Politik und politische Interessenvertretung)
= 1 (Ja)
Prog.
T17–18
Frage
Sie sagten, Sie sind im Bereich Politik und
politische Interessenvertretung tätig. Haben Sie derzeit in diesem Bereich auch
Aufgaben oder Arbeiten übernommen, die
Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(9)1A

Filter

Int.

Frage

Weiter mit

A3(8)2B

A3(*)/A4

A3(9)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(9) (Politik und politische Interessenvertretung)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
In welcher Gruppe, Organisation oder Ein- A3(9)1B
richtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

20

Anhang

Nr.
A3(9)1B

A3(9)1C

A3(9)2A

A3(9)2B

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(9) (Politik und politische Interessenvertretung)
= 1 (Ja)
Prog.
A) + B) = T17
Int.
Stichworte eintragen
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A3(9) (Politik und politische Interessenvertretung)
= 1 (Ja)
Frage
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
Politik und politische Interessenvertretung, in der Sie Aufgaben oder Arbeiten
übernommen haben, die Sie freiwillig oder
ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
A3(9)1C (Politik und politische Interessenvertretung: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(9)1C (Politik und politische Interessenvertretung: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T18
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(9)1C

A3(9)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

A3(9)2B

A3(*)/A4

21

Anhang

Nr.
A3(10)

A3(10)1A

A3(10)1B

A3(10)1C

Art der
Interviewtext und Hinweise
Weiter mit
Information
Filter
A1(10) (Berufliche Interessenvertretung
außerhalb des Betriebes)
= 1 (Ja)
Prog.
T19–20
Frage
Sie sagten, Sie sind im Bereich der beruflichen Interessenvertretung außerhalb des
Betriebes tätig. Haben Sie derzeit in diesem Bereich auch Aufgaben oder Arbeiten
übernommen, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
A3(10)1A
2: Nein
A3(*)/A4/
C1
.a: Verweigert
A3(*)/A4/
C1
Filter
A3(10) (berufliche Interessenvertretung
außerhalb des Betriebes)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
In welcher Gruppe, Organisation oder Ein- A3(10)1B
richtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(10) (Berufliche Interessenvertretung
außerhalb des Betriebes)
= 1 (Ja)
Prog.
A) + B) = T19
Int.
Stichworte eintragen.
Frage
Und was machen Sie dort konkret? WelA3(10)1C
che Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A3(10) (Berufliche Interessenvertretung
außerhalb des Betriebes)
= 1 (Ja)
Frage
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
der beruflichen Interessenvertretung außerhalb des Betriebes, in der Sie Aufgaben
oder Arbeiten übernommen haben, die Sie
freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
A3(10)2A
2: Nein
A3(*)/A4
.a: Verweigert
A3(*)/A4

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

22

Anhang

Nr.
A3(10)2A

A3(10)2B

A3(11)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(10)1C (Berufliche Interessenvertretung
außerhalb des Betriebes: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(10)1C (Berufliche Interessenvertretung
außerhalb des Betriebes: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T20
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A1 (1) (Wirtschaftliche Selbsthilfe)
= 1 (Ja)
Prog.
T21–22
Frage
Sie sagten, Sie sind im Bereich der wirtschaftlichen Selbsthilfe, z. B. bei Tauschbörsen oder Gib-und-Nimm-Zentralen,
aktiv. Haben Sie derzeit in diesem Bereich
auch Aufgaben oder Arbeiten übernommen, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich
ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(11)1A

Filter
Int.

Frage

Weiter mit

A3(10)2B

A3(*)/A4

A3(11)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(11) (Wirtschaftliche Selbsthilfe)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
In welcher Gruppe, Organisation oder Ein- A3(11)1B
richtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

23

Anhang

Nr.
A3(11)1B

A3(11)1C

A3(11)2A

A3(11)2B

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(11) (Wirtschaftliche Selbsthilfe)
= 1 (Ja)
Prog.
A) + B) = T21
Int.
Stichworte eintragen.
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A3(11) (Wirtschaftliche Selbsthilfe)
= 1 (Ja)
Frage
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
der wirtschaftlichen Selbsthilfe, in der Sie
Aufgaben oder Arbeiten übernommen haben, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich
ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
A3(1)1C (Wirtschaftliche Selbsthilfe: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(1)1C (Wirtschaftliche Selbsthilfe: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T22
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(1)1C

A3(11)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

A3(11)2B

A3(*)/A4

24

Anhang

Nr.
A3(12)

A3(12)1A

A3(12)1B

A3(12)1C

Art der
Interviewtext und Hinweise
Weiter mit
Information
Filter
A1(12) (Kirchlicher oder religiöser Bereich)
= 1 (Ja)
Prog.
T23–24
Frage
Sie sagten, Sie sind im kirchlichen oder
religiösen Bereich tätig. Haben Sie derzeit
in diesem Bereich auch Aufgaben oder
Arbeiten übernommen, die Sie freiwillig
oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
A3(12)1A
2: Nein
A3(*)/A4/
C1
.a: Verweigert
A3(*)/A4/
C1
Filter
A3(12) (Kirchlicher oder religiöser Bereich)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
In welcher Gruppe, Organisation oder Ein- A3(12)1B
richtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(12) (Kirchlicher oder religiöser Bereich)
= 1 (Ja)
Prog.
A) + B) = T23
Int.
Stichworte eintragen.
Frage
Und was machen Sie dort konkret? WelA3(12)1C
che Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A3(12) (Kirchlicher oder religiöser Bereich)
= 1 (Ja)
Frage
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im kirchlichen oder religiösen Bereich, in der Sie
Aufgaben oder Arbeiten übernommen haben, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich
ausüben?
1: Ja
A3(12)2A
2: Nein
A3(*)/A4
.a: Verweigert
A3(*)/A4

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

25

Anhang

Nr.
A3(12)2A

A3(12)2B

A3(13)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(12)1C (kirchlicher oder religiöser Bereich: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(12)1C (Kirchlicher oder religiöser Bereich: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T24
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A1(13) (Justiz und Kriminalitätsprobleme)
= 1 (Ja)
Prog.
T25–26
Frage
Sie sagten, Sie sind im Bereich der Justiz
und der Kriminalitätsprobleme tätig. Haben Sie derzeit in diesem Bereich auch
Aufgaben oder Arbeiten übernommen, die
Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(13)1A

Filter
Int.

Frage

Weiter mit

A3(12)2B

A3(*)/A4

A3(13)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(13) (Justiz und Kriminalitätsprobleme)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
In welcher Gruppe, Organisation oder Ein- A3(13)1B
richtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

26

Anhang

Nr.
A3(13)1B

A3(13)1C

A3(13)2A

A3(13)2B

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(13) (Justiz und Kriminalitätsprobleme)
= 1 (Ja)
Prog.
A) + B) = T25
Int.
Stichworte eintragen.
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A3(13) (Justiz und Kriminalitätsprobleme)
= 1 (Ja)
Frage
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
der Justiz und der Kriminalitätsprobleme,
in der Sie Aufgaben oder Arbeiten übernommen haben, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
A3(13)1C (Justiz und Kriminalitätsprobleme: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(13)1C (Justiz und Kriminalitätsprobleme: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T26
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(13)1C

A3(13)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

A3(13)2B

A3(*)/A4

27

Anhang

Nr.
A3(14)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A1(14) (Unfall- und Rettungsdienst oder
freiwillige Feuerwehr)
= 1 (Ja)
Prog.
T27–28
Frage
Sie sagten, Sie sind im Unfall- und Rettungsdienst oder der freiwilligen Feuerwehr tätig. Haben Sie derzeit in diesem
Bereich auch Aufgaben oder Arbeiten
übernommen, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(14)1A

Filter

Int.

Frage

A3(14)1B

Filter

Prog.
Int.
Frage

A3(14)1C

Filter

Frage

A3(14) (Unfall- und Rettungsdienst oder
freiwillige Feuerwehr)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
In welcher Gruppe, Organisation oder Einrichtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe
A3(14) (Unfall- und Rettungsdienst oder
freiwillige Feuerwehr)
= 1 (Ja)
A) + B) = T27
Stichworte eintragen.
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
A3(14) (Unfall- und Rettungsdienst oder
freiwillige Feuerwehr)
= 1 (Ja)
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
Unfall- und Rettungsdienst oder der freiwilligen Feuerwehr, in der Sie Aufgaben
oder Arbeiten übernommen haben, die Sie
freiwillig oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(14)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(14)1B

A3(14)1C

A3(14)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

28

Anhang

Nr.
A3(14)2A

A3(14)2B

A3(15)

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(14)1C (Unfall-und Rettungsdienst oder
freiwillige Feuerwehr: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(14)1C (Unfall-und Rettungsdienst oder
freiwillige Feuerwehr: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T28
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A1(15) (Bürgerschaftliche Aktivität an Ihrem Wohnort)
= 1 (Ja)
Prog.
T29–30
Frage
Sie sagten, Sie sind im Bereich bürgerschaftlicher Aktivität an Ihrem Wohnort
tätig. Haben Sie derzeit in diesem Bereich
auch Aufgaben oder Arbeiten übernommen, die Sie freiwillig oder ehrenamtlich
ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

A3(15)1A

Filter

Int.

Frage

Weiter mit

A3(14)2B

A3(*)/A4

A3(15)1A
A3(*)/A4/
C1
A3(*)/A4/
C1

A3(15) (Bürgerschaftliche Aktivität an Ihrem Wohnort)
= 1 (Ja)
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
In welcher Gruppe, Organisation oder Ein- A3(15)1B
richtung sind Sie da tätig? Sagen Sie mir
bitte den Namen und ein Stichwort, um
was es sich handelt.
Offene Angabe

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

29

Anhang

Nr.
A3(15)1B

A3(15)1C

A3(15)2A

A3(15)2B

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(15) (Bürgerschaftliche Aktivität an Ihrem Wohnort)
= 1 (Ja)
Prog.
A) + B) = T29
Int.
Stichworte eintragen
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Filter
A3(15) (Bürgerschaftliche Aktivität an Ihrem Wohnort)
= 1 (Ja)
Frage
Gibt es derzeit noch eine andere Gruppe,
Organisation oder Einrichtung im Bereich
bürgerschaftlicher Aktivität an Ihrem
Wohnort in der Sie Aufgaben oder Arbeiten übernommen haben, die Sie freiwillig
oder ehrenamtlich ausüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
A3(15)1C (Bürgerschaftliche Aktivität an
Ihrem Wohnort: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Falls in diesem Bereich in mehreren, bitte hier
die wichtigste Gruppe, Organisation oder
Einrichtung erfassen.
Bezeichnung eintragen.
Frage
Was ist das für eine Gruppe, Organisation
oder Einrichtung? Sagen Sie mir bitte den
Namen und ein Stichwort, um was es sich
handelt.
Offene Angabe
Filter
A3(15)1C (Bürgerschaftliche Aktivität an
Ihrem Wohnort: andere Gruppe)
= 1 (Ja)
Int.
Stichworte eintragen A) + B) = T30
Frage
Und was machen Sie dort konkret? Welche Aufgabe, Funktion oder Arbeit üben
Sie dort aus?
Offene Angabe
Prog.
Wenn in Fragen A3(1) bis (15) keine ehrenamtliche Tätigkeit genannt, springe auf TEIL
C.
Wenn eine oder mehrere ehrenamtliche Tätigkeiten genannt, weiter mit Frage A4.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A3(15)1C

A3(15)2A
A3(*)/A4
A3(*)/A4

A3(15)2B

A4

A3(1)-(15) =
Keine
Angabe: C;
A3(1)-(15) =
Angabe: A4

30

Anhang

Nr.
A4

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(1)–A3(15) (freiwilliges Engagement in
Bereich)
= 1 (Ja)
Prog.
Diesen Hinweis nur einblenden, wenn 2 oder
mehr Tätigkeiten genannt wurden.
Int.
Texte auf der nächsten Maske bitte vorlesen.
Bitte überprüfen Sie, dass keine Tätigkeit
mehrfach genannt wurde (gegebenenfalls mit
der Befragungsperson abklären). Falls doppelt
genannte Tätigkeit vorhanden: Code der Tätigkeit, die gelöscht werden soll, eingeben!
Frage
Sie haben uns bisher folgende Aufgaben,
Funktionen oder Arbeiten genannt, die Sie
ehrenamtlich oder freiwillig ausüben.
Code Text
1
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
2
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
3
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
4
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
5
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
6
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
7
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
8
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
9
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
10
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
11
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
12
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
13
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
14
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
15
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
16
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
17
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

1 Angabe:
A6;
>1 Angabe:
A5

31

Anhang

Nr.

A5

Art der
Interviewtext und Hinweise
Weiter mit
Information
18
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
19
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
20
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
21
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
22
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
23
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
24
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
25
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
26
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
27
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
28
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
29
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
30
Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion
31
Alle aufgeführten Tätigkeiten sind
OK (bestätigen durch Eingabe von
Code "31")
Filter
A3(1)–A3(15) (freiwilliges Engagement in
Bereich)
= 1 (Ja)
u. A4 (Gruppierung/Organisation – Aufgabe/Funktion)
= mehrere Angaben
Prog.
Code eintragen: Wird B1
Frage
Was würden Sie sagen: Für welche dieser A6
ehrenamtlichen oder freiwilligen Tätigkeiten, die Sie ausüben, wenden Sie am
meisten Zeit auf?
Am meisten Zeit für __ (Offene Angabe)
31: Weiß nicht/Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

32

Anhang

Nr.
A6

A7

A8

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(1)–A3(15) (freiwilliges Engagement in
Bereich)
= 1 (Ja)
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Einmal alles zusammengenommen: Wie
viel Zeit wenden Sie für Ihr gesamtes ehrenamtliches oder freiwilliges Engagement
im Durchschnitt pro Woche etwa auf?
1: Bis zu 5 Stunden pro Woche
2: 6 bis 10 Stunden pro Woche
3: 11 bis 15 Stunden pro Woche
4: Über 15 Stunden pro Woche
5: Nicht zu sagen, ist keine regelmäßige Tätigkeit
.a: Verweigert
Filter
A3(1)-A3(15) (freiwilliges Engagement in
Bereich)
= 1 (Ja)
Frage
Wären Sie bereit und in der Lage, Ihr ehrenamtliches oder freiwilliges Engagement
noch auszuweiten und weitere Aufgaben
zu übernehmen, wenn sich etwas Interessantes bietet?
1: Ja
2: Nein
3: Kann man nicht sagen/kommt drauf an
.a: Verweigert
Filter
A3(1)-A3(15) (freiwilliges Engagement in
Bereich)
= 1 (Ja)
Frage
Wenn Sie einmal zurückdenken: Wie alt
waren Sie, als Sie erstmals ein ehrenamtliches oder freiwilliges Engagement in Vereinen, Initiativen, Projekten oder Selbsthilfegruppen übernommen haben?
Mit __ Jahren (Offene Angabe)
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A7

A8

A9

33

Anhang

Nr.
A9

A10

A11

A12

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
A3(1)-A3(15) (freiwilliges Engagement in
Bereich)
= 1 (Ja)
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Ist Ihr ehrenamtliches oder freiwilliges
Engagement für Sie persönlich ein wichtiger Teil Ihres Lebens oder spielt das in
Ihrem Leben keine wichtige Rolle? Würden
Sie sagen, es ist für Sie …
1: Sehr wichtig
2: Wichtig
3: Weniger wichtig oder
4: Gar nicht wichtig
.a: Verweigert
Filter
A3(1)-A3(15) (freiwilliges Engagement in
Bereich)
= 1 (Ja)
u. E3 (Erwerbsstatus)
= 2 (Arbeitslos)
Frage
Sie sagten vorhin, dass Sie derzeit arbeitslos sind. Seit wann sind Sie arbeitslos?
Jahr 19__ (Offene Angabe)
.a: Verweigert
Filter
A3(1)-A3(15) (freiwilliges Engagement in
Bereich)
= 1 (Ja)
u. E3 (Erwerbsstatus)
= 2 (Arbeitslos)
Frage
Waren Sie schon davor ehrenamtlich engagiert?
1: Ja, schon davor
2: Nein, erst später
.a: Verweigert
Filter
A11 (Ehrenamtliches Engagement vor
Arbeitslosigkeit)
= 1 (Ja, schon davor)
Frage
Haben Sie, seit Sie arbeitslos sind, Ihr ehrenamtliches Engagement ...
1: Eher ausgeweitet
2: Oder verringert
3: Oder ist es etwa gleich geblieben
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A10/
B1

A11

A12
B1-0
B1

B1

34

Anhang

Nr.
Teil B1

B1-0

B1-1

Art der
Interviewtext und Hinweise
Weiter mit
Information
Filter
Nur an Engagierte: Beschreibung der zeitaufwändigsten Tätigkeit
Prog.
Bezeichnung der Tätigkeit B1 in allen Bildschirmmasken des Fragenblocks B1 oben auf
der Seite einblenden.
Int.
Eingeblendeten Text bitte vorlesen.
Text
Ihr ehrenamtliches Engagement interessiert uns noch genauer. Unsere Befragung
soll erstmals ein umfassendes Bild ehrenamtlichen Engagements in Deutschland
möglich machen. Es geht auch darum, die
Bedingungen für ehrenamtliches Engagement zu verbessern. Dazu tragen Sie durch
Ihre Auskünfte bei.
Unsere folgenden Fragen beziehen sich
konkret auf die folgende von Ihnen genannte Tätigkeit:
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen. Nur eine
Nennung.
Frage
Wie würden Sie Ihr Engagement in dieser B1-1
Tätigkeit insgesamt charakterisieren? Welcher der folgenden Begriffe passt am besten?
1: Ehrenamt
2: Freiwilligenarbeit
3: Nebenberufliche Tätigkeit
4: Selbsthilfe
5: Bürgerengagement
6: Initiativen- oder Projektarbeit
.a: Verweigert
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen. Nur eine
Nennung.
Frage
Geht es bei dieser Tätigkeit speziell um
B1-2
einen der folgenden Personenkreise?
1: Kinder und Jugendliche
2: Seniorinnen/Senioren
3: Frauen
4: Männer
5: Nein, anderen Personenkreis oder keinen
speziellen Personenkreis
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

35

Anhang

Nr.
B1-2

B1-2a

B1-3

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen. Nur eine
Nennung.
Frage
In welchem organisatorischen Rahmen
üben Sie Ihre Tätigkeit aus? Ist das ...
1: Ein Verein
2: Ein Verband
3: Eine Gewerkschaft
4: Eine Partei
5: Die Kirche oder eine religiöse Vereinigung
6: Eine Selbsthilfegruppe
7: Eine Initiative oder ein Projekt
8: Eine sonstige selbstorganisierte Gruppe
9: Eine staatliche oder kommunale Einrichtung
10: Eine private Einrichtung oder Stiftung
11: Sonstiges
.a: Verweigert
Filter
B1-2 (Organisatorischer Rahmen)
= 6 (Selbsthilfegruppe)
= 7 (Initiative oder Projekt)
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Um welche Art von Selbsthilfegruppe,
Initiative oder Projekt handelt es sich?
1: Um eine Gruppe, bei der alle Mitglieder ein
ähnliches Problem haben
2: Um eine selbstorganisierte Gruppe, die ein
anderes Ziel hat, unabhängig von Problemen
ihrer Mitglieder
.a: Verweigert
Filter
B1-2 (Organisatorischer Rahmen)
= 1 (Verein)
= 2 (Verband)
= 6 (Selbsthilfegruppe)
= 7 (Initiative oder Projekt)
= 8 (Selbstorganisierte Gruppe)
= 9 (Staatliche oder kommunale Einrichtung)
= 10 (Private Einrichtung oder Stiftung)
= 11 (Sonstiges)
= .a (Verweigert)
Frage
Ist diese Gruppierung oder Organisation
nur an Ihrem Wohnort oder auch überregional tätig?
1: Nur am Wohnort
2: Überregional
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B1-3
B1-3
B1-4
B1-4
B1-4
B1-2a
B1-2a
B1-3
B1-3
B1-3
B1-3
B1-3

B1-3

B1-5

36

Anhang

Nr.
B1-4

B1-5

B1-6

B1-7

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Frage
Ist Ihre eigene Tätigkeit in dieser Gruppierung oder Organisation auf Ihren Wohnort
begrenzt oder sind Sie selbst auch überregional tätig?
1: Nur am Wohnort
2: Überregional
.a: Verweigert
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Was ist der Hauptinhalt Ihrer eigenen Tä&
tigkeit: Geht es überwiegend um ...
Items
Persönliche Hilfeleistungen (1)
1–12
Die Organisation und Durchführung von
Hilfeprojekten (2)
Die Organisation und Durchführung von
Treffen oder Veranstaltungen (3)
Beratung (4)
Pädagogische Betreuung oder die Anleitung einer Gruppe (5)
Interessenvertretung und Mitsprache (6)
Informations- und Öffentlichkeitsarbeit (7)
Verwaltungstätigkeiten (8)
Praktische Arbeiten, die geleistet werden
müssen (9)
Vernetzungsarbeit (10)
Mittelbeschaffung (Fundraising) (11)
Nichts davon/Sonstiges (12)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert
Filter
E1 (Geschlecht)
= 1 (Männlich)
E2 (Geburtsjahr)
> = 1960
A3 (Bereich)
= 14 (Freiwillige Feuerwehr/Unfalloder Rettungsdienst)
Frage
Üben Sie die Tätigkeit statt des Wehrdienstes oder Zivildienstes aus?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Frage
Handelt es sich bei Ihrer Tätigkeit um ein
Amt, in das man gewählt wird?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit
B1-5

B1-6/
B1-7

B1-7

B1-8

37

Anhang

Nr.
B1-8

B1-9

B1-10

B1-11

B1-12

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Frage
Haben Sie eine Leitungs- oder Vorstandsfunktion?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Frage
Üben Sie die Tätigkeit vorwiegend allein
oder im Team aus?
1: Allein
2: Im Team
3: Teils/teils
.a: Verweigert
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Muss man, um die Tätigkeit ausüben zu
&
können, eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen?
Items
1–4
Eine spezielle Schulung zur Vorbereitung
auf die Tätigkeit (1)
Besonderes Fachwissen über den Tätigkeitsbereich (2)
Berufliche Erfahrung in dem Tätigkeitsfeld
(3)
Nein, nichts davon (4)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert
Frage
Welche Anforderungen stellt die Tätigkeit
&
an Sie? Ich nenne Ihnen einige Punkte.
Items
Sagen Sie mir bitte jeweils, ob das für Ihre
1–8
Tätigkeit in starkem Maß, in gewissem
Maß oder nicht gefordert ist.
Organisationstalent (1)
Führungsqualitäten (2)
Hohe Einsatzbereitschaft (3)
Fachwissen (4)
Mit Menschen gut umgehen können (5)
Mit Behörden gut umgehen können (6)
Belastbarkeit (7)
Selbstlosigkeit (8)
1: In starkem Maß gefordert
2: In gewissem Maß gefordert
3: Nicht gefordert
.a: Verweigert
Frage
Fühlen Sie selbst sich den Anforderungen
immer gewachsen oder fühlen Sie sich
manchmal überfordert?
1: Immer gewachsen
2: Manchmal überfordert
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit
B1-9

B1-10

B1-11

B1-12

B1-13

38

Anhang

Nr.
B1-13

B1-13a

B1-14

B1-15

B1-15a

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Frage
Gibt es für diejenigen, die Ihre Tätigkeit
ausüben, Kurs- oder Seminarangebote zur
Weiterbildung?
1: Ja
2: Nein
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert
Frage
Haben Sie selbst schon einmal an solchen
Kursen oder Seminaren teilgenommen?
1: Ja, einmal
2: Ja, mehrmals
3: Nein
.a: Verweigert
Frage
Manche Organisationen stellen für ihre
ehrenamtlichen Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen sogenannte "Tätigkeitsnachweise" aus, die bei Bedarf dann auch für berufliche Zwecke oder Bewerbungen genutzt werden können. Wären Sie persönlich an so einem Nachweis über Ihre ehrenamtliche Tätigkeit interessiert?
1: Ja
2: Nein
3: Habe bereits einen Nachweis
.a: Verweigert
Frage
Ist die Tätigkeit für Sie mit regelmäßigen
zeitlichen Verpflichtungen verbunden?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Gibt es bestimmte Zeiten, in denen Sie
&
Ihre ehrenamtliche Tätigkeit überwiegend
ausüben, wie zum Beispiel ...
Items
1–6
Werktags vormittags (1)
Werktags nachmittags (2)
Abends oder nachts (3)
Am Wochenende (4)
Andere Zeiten (5)
Nein, keine festen Zeiten (6)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B1-13a
B1-14
B1-14
B1-14
B1-14

B1-15

B1-15a

B1-16

39

Anhang

Nr.
B1-16

B1-17

B1-18

B1-18a

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen. Nur eine
Nennung.
Frage
Wie häufig üben Sie die Tätigkeit aus oder
müssen Zeit dafür aufbringen?
1: Täglich
2: Mehrmals in der Woche
3: Einmal in der Woche
4: Mehrmals im Monat
5: Einmal im Monat
6: Seltener
.a: Verweigert
Frage
Und wie viele Stunden pro Monat wenden
Sie ungefähr dafür auf?
__ Stunden (Offene Angabe)
.a: Verweigert
.b: Weiß nicht
Frage
Können Sie für finanzielle Auslagen, die
Sie im Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit
haben, gegen Nachweis eine Kostenerstattung erhalten?
1: Ja
2: Nein
3: Trifft nicht zu, habe keine Auslagen
.a: Verweigert
Filter
B1-18 (Kostenerstattung für finanzielle
Auslagen)
= 1 (Ja)
Frage
Machen Sie davon regelmäßig oder gelegentlich Gebrauch?
1: Ja, regelmäßig
2: Ja, gelegentlich
3: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B1-17

B1-18

B1-18a
B1-19
B1-19
B1-19

B1-19

40

Anhang

Nr.
B1-19

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Erhalten Sie persönlich eine gewisse Vergütung, beispielsweise ...
&
Items
Eine pauschalierte Aufwandsentschädi1–5
gung (1)
Honorare (2)
Eine geringfügige Bezahlung (3)

B1-20

Filter

Frage

B1-21

Filter

Frage

B1-22a

Filter

Frage

Sachzuwendungen, z. B. Fahrscheine, private Nutzung von Gruppenräumen oder
Ausstattungsmitteln (4)
Nein, nichts davon (5)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert
B1-19 (Vergütung)
= 1 (Pauschalierte Aufwandsentschädigung)
= 2 (Honorare)
= 3 (Geringfügige Bezahlung)
Erhalten Sie diese Vergütung regelmäßig
oder nur gelegentlich?
1: Regelmäßig
2: Gelegentlich
.a: Verweigert
B1-19 (Vergütung)
= 1 (Pauschalierte Aufwandsentschädigung)
= 2 (Honorare)
= 3 (Geringfügige Bezahlung)
Halten Sie diese Vergütung insgesamt
gesehen für ...
1: Angemessen
2: Zu niedrig
3: Oder zu hoch
.a: Verweigert
B1-19 (Vergütung)
= 1 (Pauschalierte Aufwandsentschädigung)
= 2 (Honorare)
= 3 (Geringfügige Bezahlung)
Wenn Sie einmal schätzen, wie hoch im
Durchschnitt pro Monat die Vergütung ist:
Liegt sie ...
1: Unter 300 DM
2: Oder über 300 DM
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B1-20/
B1-23
B1-20/
B1-23
B1-20/
B1-23
B1-23
B1-23

B1-21

B1-22a

B1-22b
B1-22c
B1-23

41

Anhang

Nr.
B1-22b

B1-22c

B1-23

B1-23a

B1-24

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
B1-22a (Vergütung pro Monat [Grenze
300 DM])
= 1 (Unter 300 DM)
Frage
Liegt sie ...
1: Unter 100 DM
2: Oder über 100 DM
.a: Verweigert
Filter
B1-22a (Vergütung pro Monat [Grenze
300 DM])
= 2 (Über 300 DM)
Frage
Liegt sie ...
1: Unter 700 DM
2: Oder über 700 DM
.a: Verweigert
Frage
Wird die Tätigkeit, die Sie ehrenamtlich
ausüben, in ähnlicher Form von anderen
Personen haupt- oder nebenberuflich, also
gegen Bezahlung ausgeübt?
1: Ja
2: Nein
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert
Filter
B1-23 (Tätigkeit von anderen auch beruflich ausgeführt)
= 1 (Ja)
Frage
Wären Sie persönlich daran interessiert,
diese Tätigkeit beruflich, also gegen Bezahlung auszuüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Frage
Hat Ihre Tätigkeit mit der beruflichen Tätigkeit zu tun, die Sie ausüben oder früher
ausgeübt haben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B1-23
B1-22c
B1-23

B1-23

B1-23a
B1-24
B1-24
B1-24

B1-24

B1-25

42

Anhang

Nr.
B1-25

Art der
Information
Prog.
Frage
&
Items
1–10

Interviewtext und Hinweise
Rotation der Items.
Welche Erwartungen verbinden Sie mit
dieser Tätigkeit?
Sagen Sie es bitte anhand einer Antwortskala von 1 bis 5. Wert 1 heißt: Ist mir unwichtig , während Wert 5 heißt: Ist mir außerordentlich wichtig . Mit den Werten
dazwischen können Sie Ihre Antwort abstufen. Wie wichtig ist Ihnen, dass …
Sie damit etwas für das Gemeinwohl tun
können (1)
Sie damit anderen Menschen helfen können (2)
Sie damit berechtigte eigene Interessen
vertreten (3)
Sie damit eigene Probleme selbst in die
Hand nehmen und lösen können (4)
Ihnen die Tätigkeit Spaß macht (5)
Sie dadurch mit Menschen zusammenkommen, die Ihnen sympathisch sind (6)
Sie eigene Kenntnisse und Erfahrungen
erweitern können (7)
Ihnen die Tätigkeit auch für Ihre beruflichen Möglichkeiten etwas nützt (8)
Sie eigene Verantwortung und Entscheidungsmöglichkeiten haben (9)
Sie für Ihre Tätigkeit auch Anerkennung
finden (10)
1: Unwichtig
2: Weniger wichtig
3: Wichtig
4: Sehr wichtig
5: Außerordentlich wichtig
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B1-26

43

Anhang

Nr.
B1-26

B1-28

Art der
Information
Prog.
Frage
&
Items
1–10

Frage

Interviewtext und Hinweise
Rotation der Items.
In welchem Umfang werden Ihre Erwartungen, die Sie mit der Tätigkeit verbinden, tatsächlich eingelöst? Bitte sagen Sie
es wieder mit der Antwortskala 1 bis 5.
Wert 1 heißt jetzt: Trifft nicht zu, während
Wert 5 heißt: Trifft in sehr hohem Maße
zu. Mit den Werten dazwischen können
Sie Ihre Antwort abstufen.
In welchem Maß trifft es zu, dass ...
Sie damit etwas für das Gemeinwohl tun
können (1)
Sie damit anderen Menschen helfen können (2)
Sie damit berechtigte eigene Interessen
vertreten (3)
Sie damit eigene Probleme selbst in die
Hand nehmen und lösen können (4)
Ihnen die Tätigkeit Spaß macht (5)
Sie dadurch mit Menschen zusammenkommen, die Ihnen sympathisch sind (6)
Sie eigene Kenntnisse und Erfahrungen
erweitern können (7)
Ihnen die Tätigkeit auch für Ihre beruflichen Möglichkeiten etwas nützt (8)
Sie eigene Verantwortung und Entscheidungsmöglichkeiten haben (9)
Sie für Ihre Tätigkeit auch Anerkennung
finden (10)
1: Trifft nicht zu
2: Trifft weniger zu
3: Trifft generell zu
4: Trifft im hohen Maße zu
5: Trifft in sehr hohem Maße zu
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert
Nun noch etwas anderes: Wie lange üben
Sie diese Tätigkeit schon aus?
__ Jahre (Offene Angabe)
0: Unter 1 Jahr
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B1-28

B1-29

44

Anhang

Nr.
B1-29

B1-30

B1-31

B1-32

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Wo kam für Sie damals der Anstoß her, die
&
Tätigkeit zu übernehmen? Welche der folItems
genden Punkte treffen zu? Der Anstoß
kam …
1–7
Von leitenden Personen aus der Gruppe
oder Organisation, in der Sie tätig sind (1)
Von Freunden oder Bekannten von Ihnen,
die dort schon aktiv waren (2)
Von Mitgliedern Ihrer Familie, die dort
schon aktiv waren (3)
Von einer Informations- und Kontaktstelle
(4)
Von Hinweisen aus der Presse, dem Rundfunk oder dem Fernsehen (5)
Von eigenen Erlebnissen oder Erfahrungen, die Sie dazu bewegten aktiv zu werden (6)
Sonstiges (7)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert
Frage
Ging die Initiative von Ihnen selbst aus
oder wurden Sie geworben oder gefragt,
ob Sie die Aufgaben übernehmen wollen?
1: Eigene Initiative
2: Wurde geworben/gefragt
3: Nichts davon, bin so hineingewachsen
.c: Trifft nicht zu
.a: Verweigert
Frage
Wird die Aufgabe, für die Sie sich engagieren, in absehbarer Zeit beendet sein oder
ist sie zeitlich nicht begrenzt?
1: In absehbarer Zeit beendet
2: Zeitlich nicht begrenzt
.a: Verweigert
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Wenn Sie heute aufhören würden, wie
leicht könnte Ihre Aufgabe dann von jemand anderem übernommen werden?
1: Ohne weiteres
2: Mit einigen Schwierigkeiten
3: Nur mit großen Schwierigkeiten
4: Gar nicht
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B1-30

B1-31

B1-32

B1-33

45

Anhang

Nr.
B1-33

B1-34

Art der
Interviewtext und Hinweise
Weiter mit
Information
Frage
Wenn es nach Ihnen geht: Würden Sie die- B1-34
se ehrenamtliche Tätigkeit in Zukunft …
1: Ausweiten
2: Oder weiterführen wie bisher
3: Oder einschränken
4: Oder am liebsten ganz aufgeben
.a: Verweigert
Prog.
Rotation der Items.
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Es wird viel darüber diskutiert, mit welB1-35
&
chen Maßnahmen man ehrenamtliches
Items
Engagement fördern und unterstützen
1–9
könnte. Zunächst zu der Frage, was die
Organisationen selbst tun könnten, in denen Ehrenamtliche arbeiten. Wenn Sie an
Ihre eigene Tätigkeit denken, bei welchen
der folgenden Punkte würden Sie sagen:
Da drückt der Schuh, da wären Verbesserungen wichtig?
Bei der fachlichen Unterstützung der Tätigkeit (1)
Bei der menschlichen und psychischen
Unterstützung (2)
Bei den Weiterbildungsmöglichkeiten (3)
Bei der Anerkennung der Tätigkeit durch
hauptamtliche Kräfte in der Organisation
(4)
Bei der finanziellen Vergütung für die geleistete Arbeit (5)
Bei einer unbürokratischen Kostenerstattung (6)
Bei der Bereitstellung von geeigneten
Räumen und Ausstattungsmitteln für die
Projekt- und Gruppenarbeit (7)
Bei der Bereitstellung von Finanzmitteln
für bestimmte Projekte (8)
Nichts davon (9)
1: Ja
2: Nein
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

46

Anhang

Nr.
B1-35

B1-36a

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Prog.
Rotation der Items.
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Andere Vorschläge zur Förderung ehren&
amtlichen oder freiwilligen Engagements
Items
richten sich eher an den Staat oder die
Arbeitgeber. Denken Sie bitte wieder an
1–12
Ihre eigene Tätigkeit und Ihre persönliche
Situation. Bei welchen der folgenden
Punkte würden Sie sagen: Da drückt der
Schuh, da wären Verbesserungen wichtig?
Bei der …
Freistellung für die ehrenamtliche Tätigkeit durch den Arbeitgeber (1)
Absicherung durch Haftpflicht- und Unfallversicherung (2)
Anerkennung ehrenamtlicher Tätigkeit für
die Rentenversicherung (3)
Anerkennung ehrenamtlicher Tätigkeit als
berufliches Praktikum oder berufliche Weiterbildung (4)
Anerkennung ehrenamtlicher Tätigkeit als
Ersatz für Wehrdienst oder Zivildienst (5)
Vereinbarkeit ehrenamtlicher Tätigkeit mit
dem Bezug von Arbeitslosengeld (6)
Steuerlichen Absetzbarkeit von Unkosten
(7)
Steuerlichen Freistellung von Aufwandsentschädigungen (8)
Öffentlichen Anerkennung in Form von
Ehrungen und ähnlichem (9)
Öffentlichen Anerkennung durch Berichte
in der Presse und den Medien (10)
Besseren Information und Beratung über
Gelegenheiten zum ehrenamtlichen Engagement (11)
Nichts davon (12)
1: Ja
2: Nein
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert
Prog./Filter
Wenn in Frage A4 nur eine Tätigkeit genannt
wird, dann folgender Überleitungstext:
Text
Vielen Dank für die ausführlichen Auskünfte zu Ihrem Engagement. Wir haben nun
noch einige allgemeinere Fragen.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

A4 =
1 Tätigkeit:
B1-36a/
A4 = 2
Tätigkeiten:
B1-36b/
A4 > 2
Tätigkeiten:
B1-36c

D1

47

Anhang

Nr.
B1-36b

B1-36c

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Prog./Filter
Wenn in Frage A4 zwei Tätigkeiten aufgelistet werden, dann folgender Überleitungstext:
Int.
Eingeblendeten Text bitte vorlesen.
Frage
Vielen Dank für die ausführlichen Auskünfte zu Ihrer wichtigsten ehrenamtlichen
oder freiwilligen Tätigkeit. Sie haben vorhin angegeben, dass Sie auch noch eine
weitere ehrenamtliche Tätigkeit ausüben,
nämlich (Tätigkeit 2: Organisation/Tätigkeit).
Wenn Sie einverstanden sind, möchten wir
auch zu dieser Tätigkeit noch einige Fragen stellen.
1: Nein (Befragte/r verweigert Auskunft zur
weiteren Tätigkeit)
2: Ja (Weiter zur zweiten Tätigkeit)
Prog./Filter
Wenn in Frage A4 drei oder mehr Tätigkeiten
aufgelistet werden, wird eine davon zufällig
ausgewählt. Dann folgender Überleitungstext:
Int.
Eingeblendeten Text bitte vorlesen.
Frage
Vielen Dank für die Auskünfte zu Ihrer
wichtigsten ehrenamtlichen oder freiwilligen Tätigkeit. Sie haben vorhin angegeben, dass Sie noch weitere ehrenamtliche
Tätigkeiten ausüben. Wir wählen eine davon zufällig aus, und zwar (ausgewählte
Tätigkeit: Organisation/Tätigkeit).
Dürfen wir Ihnen auch zu dieser Tätigkeit
noch einige Fragen stellen?
1: Nein (Befragte/r verweigert Auskunft zur
weiteren Tätigkeit)
2: Ja (Weiter zur zweiten Tätigkeit)
Text
Vielen Dank für die Auskünfte zu Ihrem
Engagement. Wir haben nun noch einige
allgemeinere Fragen.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

D1
B2-0

D1
B2-0

48

Anhang

Nr.
Teil B2

B2-0

B2-1

B2-2

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
Nur an Engagierte: Beschreibung der zweiten Tätigkeit
Prog.
Bezeichnung der Tätigkeit B2 in allen Bildschirmmasken des Fragenblocks B2 oben auf
der Seite einblenden.
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen. Nur eine
Nennung.
Frage
Wie würden Sie Ihr Engagement in dieser
Tätigkeit insgesamt charakterisieren? Welcher der folgenden Begriffe passt am besten?
1: Ehrenamt
2: Freiwilligenarbeit
3: Nebenberufliche Tätigkeit
4: Selbsthilfe
5: Bürgerengagement
6: Initiativen- oder Projektarbeit
.a: Verweigert
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen. Nur eine
Nennung.
Frage
Geht es bei dieser Tätigkeit speziell um
einen der folgenden Personenkreise?
1: Kinder und Jugendliche
2: Seniorinnen/Senioren
3: Frauen
4: Männer
5: Nein, anderen Personenkreis oder keinen
speziellen Personenkreis
.a: Verweigert
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen. Nur eine
Nennung.
Frage
In welchem organisatorischen Rahmen
üben Sie Ihre Tätigkeit aus? Ist das ...
1: Ein Verein
2: Ein Verband
3: Eine Gewerkschaft
4: Eine Partei
5: Die Kirche oder eine religiöse Vereinigung
6: Eine Selbsthilfegruppe
7: Eine Initiative oder ein Projekt
8: Eine sonstige selbst organisierte Gruppe
9: Eine staatliche oder kommunale Einrichtung
10: Eine private Einrichtung oder eine Stiftung
11: Sonstiges
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B2-1

B2-2

B2-3
B2-3
B2-4
B2-4
B2-4
B2-2a
B2-2a
B2-3
B2-3
B2-3
B2-3
B2-5

49

Anhang

Nr.
B2-2a

B2-3

B2-4

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
B1-2 (Organisatorischer Rahmen)
= 6 (Eine Selbsthilfegruppe)
= 7 (Eine Initiative oder ein Projekt)
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Um welche Art von Selbsthilfegruppe,
Initiative oder Projekt handelt es sich?
1: Um eine Gruppe, bei der alle Mitglieder ein
ähnliches Problem haben
2: Um eine selbstorganisierte Gruppe, die ein
anderes Ziel hat, unabhängig von Problemen
ihrer Mitglieder
.a: Verweigert
Filter
B2-2 (Organisatorischer Rahmen)
= 1 (Verein)
= 2 (Verband)
= 6 (Selbsthilfegruppe)
= 7 (Initiative oder Projekt)
= 8 (Selbstorganisierte Gruppe)
= 9 (Staatliche oder kommunale Einrichtung)
= 10 (Private Einrichtung oder Stiftung)
= 11 (Sonstiges)
Frage
Ist diese Gruppierung oder Organisation
nur an Ihrem Wohnort oder auch überregional tätig?
1: Nur am Wohnort
2: Überregional
.a: Verweigert
Frage
Ist Ihre eigene Tätigkeit in dieser Gruppierung oder Organisation auf Ihren Wohnort
begrenzt oder sind Sie selbst auch überregional tätig?
1: Nur am Wohnort
2: Überregional
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B2-3

B2-4

B2-5

50

Anhang

Nr.
B2-5

B2-6

B2-7

B2-8

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Was ist der Hauptinhalt Ihrer eigenen Tätigkeit: Geht es überwiegend um ...
&
Items
Persönliche Hilfeleistungen (1)
1–12
Die Organisation und Durchführung von
Hilfeprojekten (2)
Die Organisation und Durchführung von
Treffen oder Veranstaltungen (3)
Beratung (4)
Pädagogische Betreuung oder die Anleitung einer Gruppe (5)
Interessenvertretung und Mitsprache (6)
Informations- und Öffentlichkeitsarbeit (7)
Verwaltungstätigkeiten (8)
Praktische Arbeiten, die geleistet werden
müssen (9)
Vernetzungsarbeit (10)
Mittelbeschaffung (Fundraising) (11)
Nichts davon/Sonstiges (12)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert
Filter
E1 (Geschlecht)
= 1 (Männlich)
E2 (Geburtsjahr)
> = 1960
A3 (Bereich)
= 14 (Freiwillige Feuerwehr/Unfalloder Rettungsdienst)
Frage
Üben Sie die Tätigkeit statt des Wehrdienstes oder Zivildienstes aus?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Frage
Handelt es sich bei Ihrer Tätigkeit um ein
Amt, in das man gewählt wird?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Frage
Haben Sie eine Leitungs- oder Vorstandsfunktion?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B2-9

B2-7

B2-8

B2-9

51

Anhang

Nr.
B2-9

B2-10

B2-11

B2-12

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Frage
Üben Sie die Tätigkeit vorwiegend allein
oder im Team aus?
1: Allein
2: Im Team
3: Teils/teils
.a: Verweigert
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Muss man, um die Tätigkeit ausüben zu
&
können, eine der folgenden Voraussetzungen erfüllen?
Items
1–4
Eine spezielle Schulung zur Vorbereitung
auf die Tätigkeit (1)
Besonderes Fachwissen über den Tätigkeitsbereich (2)
Berufliche Erfahrung in dem Tätigkeitsfeld
(3)
Nein, nichts davon (4)
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Frage
Welche Anforderungen stellt die Tätigkeit
&
an Sie? Ich nenne Ihnen einige Punkte.
Items
Sagen Sie mir bitte jeweils, ob das für Ihre
1–8
Tätigkeit in starkem Maß, in gewissem
Maß oder nicht gefordert ist.
Organisationstalent (1)
Führungsqualitäten (2)
Hohe Einsatzbereitschaft (3)
Fachwissen (4)
Mit Menschen gut umgehen können (5)
Mit Behörden gut umgehen können (6)
Belastbarkeit (7)
Selbstlosigkeit (8)
1: In starkem Maß gefordert
2: In gewissem Maß gefordert
3: Nicht gefordert
.a: Verweigert
Frage
Fühlen Sie selbst sich den Anforderungen
immer gewachsen oder fühlen Sie sich
manchmal überfordert?
1: Immer gewachsen
2: Manchmal überfordert
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit
B2-10

B2-11

B2-12

B2-13

52

Anhang

Nr.
B2-13

B2-13a

B2-14

B2-15

B2-15a

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Frage
Gibt es für diejenigen, die Ihre Tätigkeit
ausüben, Kurs- oder Seminarangebote zur
Weiterbildung?
1: Ja
2: Nein
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert
Frage
Haben Sie selbst schon einmal an solchen
Kursen oder Seminaren teilgenommen?
1: Ja, einmal
2: Ja, mehrmals
3: Nein
.a: Verweigert
Frage
Manche Organisationen stellen für ihre
ehrenamtlichen Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen sogenannte "Tätigkeitsnachweise" aus, die bei Bedarf dann auch für berufliche Zwecke oder Bewerbungen genutzt werden können. Wären Sie persönlich an so einem Nachweis über Ihre ehrenamtliche Tätigkeit interessiert?
1: Ja
2: Nein
3: Habe bereits einen Nachweis
.a: Verweigert
Frage
Ist die Tätigkeit für Sie mit regelmäßigen
zeitlichen Verpflichtungen verbunden?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Gibt es bestimmte Zeiten, in denen Sie
&
Ihre ehrenamtliche Tätigkeit überwiegend
ausüben, wie zum Beispiel ...
Items
1–6
Werktags vormittags (1)
Werktags nachmittags (2)
Abends oder nachts (3)
Am Wochenende (4)
Andere Zeiten (5)
Nein, keine festen Zeiten (6)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B2-13a
B2-14
B2-14
B2-14
B2-14

B2-15

B2-15a

B2-16

53

Anhang

Nr.
B2-16

B2-17

B2-18

B2-18a

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen. Nur eine
Nennung.
Frage
Wie häufig üben Sie die Tätigkeit aus oder
müssen Zeit dafür aufbringen?
1: Täglich
2: Mehrmals in der Woche
3: Einmal in der Woche
4: Mehrmals im Monat
5: Einmal im Monat
6: Seltener
.a: Verweigert
Frage
Und wie viele Stunden pro Monat wenden
Sie ungefähr dafür auf?
__ Stunden (Offene Angabe)
.a: Verweigert
.b: Weiß nicht
Frage
Können Sie für finanzielle Auslagen, die
Sie im Zusammenhang mit Ihrer Tätigkeit
haben, gegen Nachweis eine Kostenerstattung erhalten?
1: Ja
2: Nein
3: Trifft nicht zu, habe keine Auslagen
.a: Verweigert
Filter
B2-18 (Kostenerstattung für finanzielle
Auslagen)
= 1 (Ja)
Frage
Machen Sie davon regelmäßig oder gelegentlich Gebrauch?
1: Ja, regelmäßig
2: Ja, gelegentlich
3: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B2-22

B2-18

B2-18a
B2-19
B2-19
B2-19

B2-19

54

Anhang

Nr.
B2-19

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Erhalten Sie persönlich eine gewisse Vergütung, beispielsweise ...
&
Items
Eine pauschalierte Aufwandsentschädi1–5
gung (1)
Honorare (2)
Eine geringfügige Bezahlung (3)

B2-20

Filter

Frage

B2-21

Filter

Frage

B2-22a

Filter

Frage

Sachzuwendungen, z. B. Fahrscheine, private Nutzung von Gruppenräumen oder
Ausstattungsmitteln (4)
Nein, nichts davon (5)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert
B2-19 (Vergütung)
= 1 (Pauschalierte Aufwandsentschädigung)
= 2 (Honorare)
= 3 (Geringfügige Bezahlung)
Erhalten Sie diese Vergütung regelmäßig
oder nur gelegentlich?
1: Regelmäßig
2: Gelegentlich
.a: Verweigert
B2-19 (Vergütung)
= 1 (Pauschalierte Aufwandsentschädigung)
= 2 (Honorare)
= 3 (Geringfügige Bezahlung)
Halten Sie diese Vergütung insgesamt
gesehen für ...
1: Angemessen
2: Zu niedrig
3: Oder zu hoch
.a: Verweigert
B2-19 (Vergütung)
= 1 (Pauschalierte Aufwandsentschädigung)
= 2 (Honorare)
= 3 (Geringfügige Bezahlung)
Wenn Sie einmal schätzen, wie hoch im
Durchschnitt pro Monat die Vergütung ist:
Liegt sie ...
1: Unter 300 DM
2: Oder über 300 DM
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B2-20/
B2-23
B2-20/
B2-23
B2-20/
B2-23
B2-23
B2-23

B2-21
B2-21
B2-23

B2-22a

B2-22b
B2-22c
B2-23

55

Anhang

Nr.
B2-22b

B2-22c

B2-23

B2-23a

B2-24

B2-28

B2-31

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
B2-22a (Vergütung [Grenze 300 DM])
= 1 (Unter 300 DM)
Frage
Liegt sie ...
1: Unter 100 DM
2: Oder über 100 DM?
.a: Verweigert
Filter
B2-22a (Vergütung [Grenze 300 DM])
= 2 (Über 300 DM)
Frage
Liegt sie ...
1: Unter 700 DM
2: Oder über 700 DM
.a: Verweigert
Frage
Wird die Tätigkeit, die Sie ehrenamtlich
ausüben, in ähnlicher Form von anderen
Personen haupt- oder nebenberuflich, also
gegen Bezahlung ausgeübt?
1: Ja
2: Nein
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert
Filter
B2-23 (Tätigkeit von anderen auch beruflich ausgeführt)
= 1 (Ja)
Frage
Wären Sie persönlich daran interessiert,
diese Tätigkeit beruflich, also gegen Bezahlung auszuüben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Frage
Hat Ihre Tätigkeit mit der beruflichen Tätigkeit zu tun, die Sie ausüben oder früher
ausgeübt haben?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Frage
Nun noch etwas anderes: Wie lange üben
Sie diese Tätigkeit schon aus?
__ Jahre (Offene Angabe)
0: Unter 1 Jahr
.a: Verweigert
Frage
Wird die Aufgabe, für die Sie sich engagieren, in absehbarer Zeit beendet sein oder
ist sie zeitlich nicht begrenzt?
1: In absehbarer Zeit beendet
2: Zeitlich nicht begrenzt
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B2-23

B2-23

B2-23a
B2-24
B2-24
B2-24

B2-24

B2-28

B2-31

B2-32

56

Anhang

Nr.
B2-32

B2-33

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Wenn Sie heute aufhören würden, wie
leicht könnte Ihre Aufgabe dann von jemand anderem übernommen werden?
1: Ohne weiteres
2: Mit einigen Schwierigkeiten
3: Nur mit großen Schwierigkeiten
4: Gar nicht
.a: Verweigert
Frage
Wenn es nach Ihnen geht: Würden Sie diese ehrenamtliche Tätigkeit in Zukunft …
1: Ausweiten
2: Oder weiterführen wie bisher
3: Oder einschränken
4: Oder am liebsten ganz aufgeben
.a: Verweigert
Text
Vielen Dank für die Auskünfte zu Ihrem
Engagement. Wir haben nun noch einige
allgemeinere Fragen.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

B2-33

D1

D1

57

Anhang

Nr.
Teil C

C1

C2

C3

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
Nur an Nicht-Engagierte: Früheres Engagement, Beendigungsgründe und potenzielles Engagement
Frage
Waren Sie früher einmal in Vereinen, Initiativen, Projekten oder Selbsthilfegruppen
engagiert und haben dort auch ehrenamtlich oder freiwillig Aufgaben oder Arbeiten
ausgeübt?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
C1 (Früheres Engagement)
= 1 (Ja)
Int.
Antwort spontan geben lassen und dem zutreffenden Bereich zuordnen.
Mehrfachnennungen möglich.
Frage
In welchen der Bereiche, die wir eben ge&
nannt haben, waren Sie da tätig?
Items
Sport und Bewegung (1)
1–15
Kultur und Musik (2)
Freizeit und Geselligkeit (3)
Sozialer Bereich (4)
Gesundheitlicher Bereich (5)
Kindergarten und Schule (6)
Außerschulische Jugend- und Bildungsarbeit (7)
Umwelt, Naturschutz und Tierschutz (8)
Politik und politische Interessenvertretung
(9)
Berufliche Interessenvertretung (10)
Wirtschaftliche Selbsthilfe (11)
Kirchlicher/religiöser Bereich (12)
im Bereich der Justiz und der Kriminalitätsprobleme (13)
Freiwilligen Feuerwehr, Unfall- oder Rettungsdienst? (14)
Sonstige bürgerschaftliche Aktivität am
Wohnort? (15)
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
C1 (Früheres Engagement)
= 1 (Ja)
Frage
Wie lange ist das her? Vor wie vielen Jahren haben Sie Ihr Engagement beendet?
Vor __ Jahren (Offene Angabe )
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

C2
C7
C7

C3

C4

58

Anhang

Nr.
C4

C5

Art der
Interviewtext und Hinweise
Weiter mit
Information
Filter
C1 (Früheres Engagement)
= 1 (Ja)
Frage
Wie bewerten Sie aus heutiger Sicht Ihr
C5
damaliges Engagement? Waren Ihre Erfahrungen …
1: Sehr positiv
2: Eher positiv
3: Eher negativ
4: Sehr negativ
.a: Verweigert
Filter
E3 (Erwerbsstatus)
Item 1
≠ 3 (Schüler/in oder in Ausbildung)
u. C1 (Früheres Engagement)
= 1 (Ja)
Filter
C1 (Früheres Engagement)
Item 2 bis 6
= 1 (Ja)
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Gab es damals persönliche Gründe, waC6/C7
&
rum Sie aufgehört haben? Welche der folgenden Punkte treffen zu?
Items
1–6
Berufliche Gründe (1)
Familiäre Gründe (2)
Gesundheitliche Gründe (3)
Umzug in anderen Ort (4)
Die Tätigkeit war von vornherein zeitlich
begrenzt (5)
Nichts davon (6)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

59

Anhang

Nr.
C6

C7

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
C1 (Früheres Engagement)
= 1 (Ja)
Prog.
Rotation der Items.
Int.
Alle Vorgaben bitte vorlesen. Mehrfachnennungen möglich.
Frage
Oft liegt es auch an bestimmten Proble&
men der Tätigkeit, wenn jemand aufhört.
Items
Ich lese Ihnen einmal verschiedene Punkte
1–11
vor. Sind darunter Punkte, die bei Ihnen
zutrafen?
Der zeitliche Aufwand war zu groß (1)
Der finanzielle Aufwand war zu groß (2)
Es gab Spannungen und Schwierigkeiten
in der Zusammenarbeit mit hauptamtlichen Kräften (3)
Es gab Spannungen und Schwierigkeiten
in der Gruppe (4)
Die Gruppe oder Organisation wurde aufgelöst (5)
Es gab keine Finanzierung mehr für das
Vorhaben (6)
Ich fühlte mich ausgenutzt (7)
Ich fühlte mich überfordert (8)
Ich konnte meine Vorstellungen nicht
verwirklichen (9)
Es gab nicht genug Leute, die weiter mitmachen wollten (10)
Nichts davon (11)
1: Ja
0: Nein
.a: Verweigert
Int.
Antwortkategorie 4 „Weiß nicht, habe darüber noch nicht nachgedacht“ bitte nicht vorlesen.
Frage
Wären Sie heute oder zukünftig interessiert, sich in Vereinen, Initiativen, Projekten oder Selbsthilfegruppen zu engagieren
und dort Aufgaben oder Arbeiten zu übernehmen, die man freiwillig oder ehrenamtlich ausübt?
1: Ja
2: Vielleicht, kommt drauf an
3: Nein
4: Weiß nicht, habe darüber noch nicht nachgedacht
5: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

C7

C8
C8
C13
C13
C13

60

Anhang

Nr.
C8

C9

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
C7 (Interesse an zukünftiger Aufnahme
des Engagements)
= 1 (Ja)
= 2 (Vielleicht, kommt drauf an)
Frage
Haben Sie bestimmte Vorstellungen, in
welchem Bereich Sie sich engagieren würden?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
C7 (Interesse an zukünftiger Aufnahme
des Engagements)
= 1 (Ja)
= 2 (Vielleicht, kommt drauf an)
Int.
Antwort spontan geben lassen und dem zutreffenden Bereich zuordnen.
Mehrfachnennungen möglich.
Frage
An welchen Bereich oder welche Bereiche
&
denken Sie da?
Items
Sport und Bewegung (1)
1–15
Kultur und Musik (2)
Freizeit und Geselligkeit (3)
Sozialer Bereich (4)
Gesundheitlicher Bereich (5)
Kindergarten und Schule (6)
Außerschulische Jugend- und Bildungsarbeit (7)
Umwelt, Naturschutz und Tierschutz (8)
Politik und politische Interessenvertretung
(9)
Berufliche Interessenvertretung (10)
Wirtschaftliche Selbsthilfe (11)
Kirchlicher/religiöser Bereich (12)
im Bereich der Justiz und der Kriminalitätsprobleme (13)
Freiwilligen Feuerwehr, Unfall- oder Rettungsdienst? (14)
Sonstige bürgerschaftliche Aktivität am
Wohnort? (15)
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

C9
C12
C12

C10

61

Anhang

Nr.

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
C7 (Interesse an zukünftiger Aufnahme
des Engagements)
= 1 (Ja)
= 2 (Vielleicht, kommt drauf an)
Frage
Wissen Sie mit wem Sie Kontakt aufnehmen könnten, um sich genauer über die
Möglichkeiten und Bedingungen des ehrenamtlichen Engagements zu erkundigen?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
C10 (Bestimmte Vorstellungen für Engagement)
= 1 (Ja)
Frage
Ist das jemand, den Sie persönlich kennen? Oder ist das eine Informations- und
Kontaktstelle oder ein Verein oder Verband?
1: Jemand, den man kennt
2: Informations- und Kontaktstelle
3: Verein oder Verband
4: Sonstige Einrichtung
.a: Verweigert

Weiter mit

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

62

C10

C11

C11
C12
C12

C12

Anhang

Nr.
C12

Art der
Interviewtext und Hinweise
Weiter mit
Information
Prog.
Rotation der Items.
Filter
C7 (Interesse an zukünftiger Aufnahme
des Engagements)
= 1 (Ja)
= 2 (Vielleicht, kommt drauf an)
Frage
Wenn Sie sich engagieren würden, was
C13
&
wäre Ihnen dann wichtig an einer ehrenItems
amtlichen Tätigkeit? Ich lese Ihnen ver1–10
schiedene Punkte vor. Antworten Sie bitte
mit einer Antwortskala von 1 bis 5. Wert 1
heißt: Ist mir unwichtig , während Wert 5
heißt: Ist mir außerordentlich wichtig . Mit
den Werten dazwischen können Sie Ihre
Antwort abstufen. Wie wichtig ist Ihnen,
dass …
Sie damit etwas für das Gemeinwohl tun
können (1)
Sie damit anderen Menschen helfen können (2)
Sie damit berechtigte eigene Interessen
vertreten (3)
Sie damit eigene Probleme selbst in die
Hand nehmen und lösen können (4)
Ihnen die Tätigkeit Spaß macht (5)
Sie dadurch mit Menschen zusammenkommen, die Ihnen sympathisch sind (6)
Sie eigene Kenntnisse und Erfahrungen
erweitern können (7)
Ihnen die Tätigkeit auch für Ihre beruflichen Möglichkeiten etwas nützt (8)
Sie eigene Verantwortung und Entscheidungsmöglichkeiten haben (9)
Sie für Ihre Tätigkeit auch Anerkennung
finden (10)
1: Unwichtig
2:
3:
4:
5: Außerordentlich wichtig
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

63

Anhang

Nr.
C13

Art der
Information
Frage
&
Items
1–6

Interviewtext und Hinweise

Weiter mit

Ich lese Ihnen sechs Gründe vor, die einen D1
darin hindern könnten, sich irgendwo zu
engagieren. Sagen Sie mir bitte zu jedem
Punkt, ob Sie persönlich voll zustimmen,
teilweise zustimmen oder nicht zustimmen.
So etwas ist nichts für Leute in meinem
Alter (1)
Für so etwas fehlt mir die Zeit (2)
So etwas kann ich mir finanziell nicht leisten (3)
Wenn etwas passiert, ist man nicht einmal
richtig versichert (4)
Man hat nur Arbeit und Ärger, aber es
bringt einem selbst nichts (5)
Für so etwas bin ich nicht geeignet (6)
1: Stimme voll zu
2: Stimme teilweise zu
3: Stimme nicht zu
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

64

Anhang

Nr.
Teil D

D1

D2

D3

D4

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
An alle: Kontaktstellen, Beruf, Einkommen,
Migration, Bildung und Wertorientierungen
Frage
In vielen Städten und Kreisen werden
Freiwilligenagenturen, Selbsthilfekontaktstellen und Seniorenbüros eingerichtet.
Das sind Informations- und Kontaktstellen
für Bürger und Bürgerinnen, die nach einer
Möglichkeit für ehrenamtliches Engagement, für Selbsthilfe oder für Freiwilligenarbeit suchen. Haben Sie davon schon
einmal gehört?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
D1 (Kenntnis Informations- und Kontaktstellen)
= 1 (Ja)
Frage
Gibt es eine solche Informations- oder
Kontaktstelle in Ihrer Stadt oder in Ihrer
Region?
1: Ja
2: Nein
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert
Filter
D2 (Informations- oder Kontaktstelle vor
Ort)
= 1 (Ja)
Frage
Haben Sie selbst schon einmal Kontakt mit
einer solchen Informations- und Kontaktstelle gehabt?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Frage
Wären Sie persönlich interessiert, sich bei
einer solchen Stelle einmal über Möglichkeiten für freiwilliges Engagement zu informieren?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

D2
D4
D4

D3
D4
D4
D4

D4

D5

65

Anhang

Nr.
D5a

D6

D7

D8

D9

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
E3 (Erwerbsstatus)
= 2 (Arbeitslos gemeldet)
= 3 (Schüler/in oder in Ausbildung)
= 4 (Hausfrau, Hausmann)
= 5 (Rentner/in, Pensionär/in)
= 6 (Sonstiges)
Frage
Abschließend noch einige Fragen zu beruflichen Tätigkeiten.
Üben Sie derzeit irgendeine bezahlte Tätigkeit aus?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
D5a (Personen mit Nebentätigkeit)
= 1 (Ja)
o. E3 (Erwerbsstatus)
= 1 (Erwerbstätig)
Frage
Wie viele Stunden beträgt im Durchschnitt
Ihre wöchentliche Arbeitszeit?
__ Stunden pro Woche (Offene Angabe)
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert
Filter
D6 (Wöchentliche Arbeitszeit)
<20 Stunden pro Woche
Frage
Handelt es sich um eine sogenannte geringfügige Beschäftigung, in der Sie bis
höchstens 630 DM verdienen?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
D5a (Bezahlte Tätigkeit)
= 2 (Nein)
= .a (Verweigert)
Frage
Waren Sie früher erwerbstätig?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Prog./Filter 1
D5a (Derzeit bezahlte Tätigkeit)
= 1 (Ja)
u. E3 (Erwerbsstatus)
= 1 (Erwerbstätig)
Text
Beziehen Sie die folgenden Fragen bitte
auf Ihre heutige bezahlte Tätigkeit.
Prog./Filter 2
D8 (Frühere Erwerbstätigkeit)
= 1 (Ja)
Int.
Text in Klammern
Text
Beziehen Sie die folgenden Fragen zum
Beruf bitte auf Ihre letzte berufliche Tätigkeit.

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

D6
D8
D8

D7/
D8/
D9

D9

D9
D15
D15

D10

D10

66

Anhang

Nr.
D10

D11a

D11b

D11c

D11d

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
In welcher beruflichen Stellung sind Sie
(waren Sie) tätig?
1: Arbeiter/in
2: Angestellte/r
3: Beamte/r
4: Selbständige/r
5: Sonstige
.a: Verweigert
Filter
D10 (Berufliche Stellung)
= 1 (Arbeiter/in)
Frage
Sind Sie (waren Sie) tätig als ...
1: Un- oder Angelernte/r
2: Facharbeiter/in
3: Vorarbeiter/in, Polier/in, Meister/in
.a: Verweigert
Filter
D10 (Berufliche Stellung)
= 2 (Angestellte/r)
Frage
Sind Sie (waren Sie) tätig als ...
1: Angelernte oder einfache Fachkraft
2: Fachkraft in mittlerer Position
3: Fachkraft in höherer Position mit Führungsaufgaben
.a: Verweigert
Filter
D10 (Berufliche Stellung)
= 3 (Beamte/r)
Frage
Sind Sie (waren Sie) tätig im ...
1: Einfachen oder mittleren Dienst
2: Gehobenen Dienst
3: Höheren Dienst
.a: Verweigert
Filter
D10 (Berufliche Stellung)
= 4 (Selbständige/r)
Frage
Sind Sie (waren Sie) selbständig oder freiberuflich tätig …
1: Ohne Mitarbeiter/in(en)
2: Mit 1 bis 5 Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen
3: Mit 6 und mehr Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

D11a
D11b
D11c
D11d
D11e
D12

D12

D12

D12

D12

67

Anhang

Nr.
D11e

D12

D13

D13a

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
D10 (Berufliche Stellung)
= 5 (Sonstige)
Frage
Sind Sie (waren Sie) …
1: Auszubildender oder Praktikant/in
2: Mithelfende Familienangehörige/r
3: Aushilfskraft
4: Wehrdienst-/Zivildienstleistende/r
5: Im sozialen oder ökologischen Jahr
6: Sonstiges
.a: Verweigert
Filter
D10 (Berufliche Stellung)
= 1 (Arbeiter/in)
= 2 (Beamte/r)
= 3 (Angestellte/r)
= 4 (Selbständige/r)
Int.
Text bitte eintragen
Frage
Welche beruflichen Tätigkeiten üben Sie
heute aus (haben Sie zuletzt ausgeübt)?
Berufsbezeichnung: _____ (Offene Angabe)
Filter
D10 (Berufliche Stellung)
= 1 (Arbeiter/in)
= 2 (Beamte/r)
= 3 (Angestellte/r)
= .a (Verweigert)
Frage
Wo sind Sie (waren Sie zuletzt) beruflich
tätig?
1: In einem privaten Wirtschafts- oder Dienstleistungsunternehmen
2: Im öffentlichen Dienst
3: Bei einer gemeinnützigen oder nicht gewinnorientierten Einrichtung oder Organisation
4: Im privaten Haushalt
.a: Verweigert
Filter
D13 (Wirtschaftssektor)
= 3 (Gemeinnützig oder nicht gewinnorientiert)
Frage
Ist (war) das …
1: eine kirchliche Einrichtung
2: ein gemeinnütziger Verband oder Verein
3: eine sonstige gemeinnützige Einrichtung
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

D15

D13/
D14

D14
D14
D13a

D15
D15

D14

68

Anhang

Nr.
D14

D15

D16

D16a

D16b

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
D13 (Wirtschaftssektor)
= 1 (Privates Wirtschafts- oder Dienstleistungsunternehmen)
= 2 (Öffentlicher Dienst)
= 3 (Gemeinnützig oder nicht gewinnorientiert)
Frage
In vielen Betrieben gibt es einen von der
Belegschaft gewählten Betriebsrat, im
öffentlichen Dienst einen gewählten Personalrat. Sind Sie derzeit oder waren Sie
früher einmal Mitglied des Betriebsrats
oder Personalrats in Ihrer Firma oder Behörde?
1: Ja, heute
2: Ja, früher
3: Nein
.a: Verweigert
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen.
Frage
Wie würden Sie heute Ihre finanzielle Situation einstufen? Als ...
1: Sehr gut
2: Gut
3: Befriedigend
4: Weniger gut
5: Schlecht
.a: Verweigert
Frage
Welches Nettoeinkommen insgesamt
steht Ihrem Haushalt pro Monat zur Verfügung?
Liegt es über oder unter 3.000 DM?
1: Über 3.000 DM
2: Unter/bis zu 3.000 DM
.a: Verweigert
Filter
D18 (Nettoeinkommen [Grenze 3.000
DM])
= 2 (Unter/bis zu 3.000 DM)
Frage
Liegt es über oder unter 1.500 DM?
1: Über 1.500 DM
2: Unter/bis zu 1.500 DM
.a: Verweigert
Filter
D18 (Nettoeinkommen [Grenze
3.000 DM])
= 1 (Über 3.000 DM)
Frage
Liegt es über oder unter 5.000 DM?
1: Über 5.000 DM
2: Unter/bis zu 5.000 DM
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

D15

D16

D16b
D16a
D17

D17

D16c
D17
D17

69

Anhang

Nr.
D16c

D17

D18a

D18b

D19

D20

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
D18b (Nettoeinkommen [Grenze
5.000 DM])
= 1 (Über 5.000 DM)
Frage
Liegt es über oder unter 8.000 DM?
1: Über 8.000 DM
2: Unter/bis zu 8.000 DM
.a: Verweigert
Frage
Manche Menschen leisten gelegentlich
oder regelmäßig Geldspenden für caritative, soziale oder gemeinnützige Zwecke.
Bitte überlegen Sie einmal: Haben Sie in
den letzten 12 Monaten solche Spenden
geleistet?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
D17 (Geldspende in letzten 12 Monaten)
= 1 (Ja)
Frage
Waren das in den letzten 12 Monaten insgesamt unter oder über 200 DM?
1: Unter/bis zu 200 DM
2: Über 200 DM
.a: Verweigert
Filter
D18a (Geldspende [Grenze 200 DM])
= 2 (Über 200 DM)
Frage
Waren es insgesamt unter oder über 1.000
DM?
1: Unter/bis zu 1.000 DM
2: Über 1.000 DM
.a: Verweigert
Frage
Haben Sie die deutsche Staatsangehörigkeit?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Filter
D19 (Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit)
= 1 (Ja)
u. E1 (Geschlecht)
= 1 (Männlich)
u. E2 (Geburtsjahr)
>1940
Frage
Haben Sie Wehrdienst oder Zivildienst
geleistet?
1: Ja, Wehrdienst
2: Ja, Zivildienst
3: Nein, weder noch
4: Nein, noch nicht
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

D17

D18a
D19
D19

D19
D18b
D19

D19

D20
D22
D22

D21

70

Anhang

Nr.
D21

D22

Art der
Interviewtext und Hinweise
Information
Filter
E2 (Geburtsjahr)
>1940
Frage
Haben Sie einmal ein freiwilliges soziales
Jahr geleistet?
1: Ja
2: Nein
.a: Verweigert
Int.
Antwortvorgaben bitte vorlesen. Nur eine
Nennung.
Frage
Welchen höchsten Bildungsabschluss haben Sie?
1: Volks- oder Hauptschule/Abschluss
8. Klasse
2: Mittlere Reife/Abschluss 10. Klasse
3: Fachhochschulreife
4: Abitur/Hochschulreife
5: Abgeschlossenes Hochschulstudium
6: Noch keinen, bin Schüler/in
7: Habe keinen Schulabschluss
.a: Verweigert

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

Weiter mit

D22

D23

71

Anhang

Nr.
D23

Ende

Art der
Information
Prog.
Frage
&
Items
1–12

Text

Interviewtext und Hinweise

Weiter mit

Rotation der Items.
Zum Abschluss noch eine ganz allgemeine Ende
Frage. Jeder Mensch hat ja bestimmte
Vorstellungen, die sein Leben und Verhalten bestimmen. Wenn Sie einmal daran
denken, was Sie in Ihrem Leben eigentlich
anstreben: Wie wichtig sind Ihnen die folgenden Dinge, die ich Ihnen vorlese?
Verwenden Sie bitte wieder die Antwortskala von 1 bis 5, wobei der Wert 1 heißt:
Das ist mir unwichtig und der Wert 5
heißt: Das ist mir außerordentlich wichtig.
Mit den Zahlen dazwischen können Sie
Ihre Antwort abstufen.
Wie wichtig sind folgende Dinge für Sie
persönlich?
Fleißig und ehrgeizig sein (1)
Einen hohen Lebensstandard haben (2)
Macht und Einfluss haben (3)
Die eigene Phantasie und Kreativität entwickeln (4)
Nach Sicherheit streben (5)
Sozial Benachteiligten und gesellschaftlichen Randgruppen helfen (6)
Sich und seine Bedürfnisse gegen andere
durchsetzen (7)
Gesetz und Ordnung respektieren (8)
Auch solche Meinungen tolerieren, denen
man eigentlich nicht zustimmen kann (9)
Sich politisch engagieren (10)
Die guten Dinge des Lebens in vollen Zügen genießen (11)
Sich für den Umweltschutz einsetzen (12)
1: Unwichtig
2:
3:
4:
5: Außerordentlich wichtig
.b: Weiß nicht
.a: Verweigert
Wir danken Ihnen für dieses Gespräch!
Ende

DZA-Diskussionspapier Nr. 55, 2014 Deutscher Freiwilligensurvey 1999 – Erhebungsinstrument

72
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.